[Translate to Englisch:] News - University of Applied Sciences of the Grisons

Menu
News
Chatbot als Mediensprecherin der HTW Chur

06. August 2018

In den letzten Monaten häuften sich die Schlagzeilen um das Thema der künstlichen Intelligenz und deren Einfluss auf die Berichterstattung insbesondere im Internet. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur testet den automatisierten Dialog in der Medienarbeit im Rahmen einer Thesis im Bachelorstudium Multimedia Production. Seit heute steht der Dialogbot auf dem Facebook-Kanal der Hochschule Rede und Antwort zur Projektwoche einer Gruppe Tourismusstudierender der Fachhochschule in Graubünden. Denn die digitale Transformation eröffnet auch der Unternehmenskommunikation Chancen.

Die Nutzerakzeptanz von Chatbots steigt an und mittlerweile sind Chatbots ein geduldeter Kommunikationskanal in der Kundenkommunikation, im E-Commerce und dem Finanzsektor. Doch in den Public Relations lassen sich bis jetzt kaum Anwendungsbeispiele von Chatbots beobachten. In seiner Bachelorarbeit untersucht Marc Wiedmann, Student Multimedia Production, welche Einsatzfelder und Potenziale sich für Chatbots in der Medienarbeit von Unternehmen ergeben. Eine der Erkenntnisse zeigt auf, dass der personalisierte Dialog zu relevanten Zielgruppen über automatisierte Kanäle möglich ist und in naher Zukunft zur Realität wird.

Die HTW Chur macht sich die Forschungsarbeit dieser Bachelorarbeit zu nutzen, um Erfahrungen mit dem Umgang der Chatbot-Technologie in der Medienarbeit zu sammeln und Erkenntnisse zu generieren. Von Montag, 6. August, bis Freitag, 10. August 2018, informiert ein Chatbot via Facebook-Messenger der Fachhochschule in Graubünden zur Study Week Abroad ins rumänische Transsilvanien einer Gruppe Tourismusstudierender der Hochschule. Und da je länger desto mehr Zweiwegkommunikation gewünscht wird, kann «Ladina», der Dialogbot, auch Fragen zum Thema selbstständig beantworten, automatisiert, versteht sich.
 
Fokus Digitale Transformation
Die digitale Transformation eröffnet Graubünden grosse Chancen, denn durch sie kann der Anschluss an Metropolitanräume sichergestellt werden. Die HTW Chur hat die Wichtigkeit der digitalen Transformation früh erkannt und als strategische Initiative entwickelt. Die Megatrends «Neues Lernen», «Konnektivität» und «New Work» werden durch die Hochschule mittels Blended Learning aufgenommen und Studierende gezielt in der Digitalisierung ausgebildet sowie Bachelorarbeiten wie diese zu Chatbots unterstützt. Auch in der Forschung ist die Digitalisierung als Querschnittsthema mit Themen wie «Big Data», «Industrie 4.0» und «Digitalisierung im Tourismus» präsent.
 
Schreiben, sprechen, filmen, gestalten, programmieren
Der Studiengang Multimedia Production (MMP) ist ein Joint Degree der HTW Chur und der Berner Fachhochschule BFH. Das Bachelorstudium orientiert sich an der wachsenden Anzahl an Medien und Kanälen sowie an den sich ständig weiterentwickelnden Technologien. Das MMP-Studium bietet eine fundierte und an den neuesten Trends orientierte Ausbildung in den Bereichen Unternehmenskommunikation und Journalismus – mit Film, Text, Grafik und Audio als Ausdrucksmittel sowie deren Verknüpfung in digitalen Applikationen. Die Studierenden lernen, auf erzählerische Art und Weise zu schreiben, zu sprechen, zu filmen, zu gestalten und zu programmieren. Diese Kompetenzen qualifizieren sie für den heutigen und künftigen Arbeitsmarkt.
 
Angebote mit konsequenter Service- und Kundenorientierung gestalten
Die Studienangebote der HTW Chur im Tourismus sind praxisorientiert und haben eine internationale Ausrichtung. So wird die Masterstudienrichtung Tourismus nur auf Englisch angeboten und auch im Bachelorstudium Tourismus gibt es internationale Klassen, welche komplett in Englisch unterrichtet werden. Auf Bachelorstufe stehen den Studierenden ein Vollzeitstudium und ein Teilzeitstudium zur Auswahl. Die Teilzeitstudienrichtung Service Design wurde im Herbst 2017 lanciert und ist auf innovative Dienstleistungserstellung und -optimierung ausgerichtet. Die Studierenden an der HTW Chur lernen die Erfolgsfaktoren für Dienstleister kennen und wissen aus touristischer Perspektive auf die grossen Herausforderungen wie Globalisierung, Digitalisierung, demografische Entwicklung oder Klimawandel zu reagieren.

Weitere Details

Further Information

Prof., Dr., Dipl. El.-Ing. ETH, NDS BWI ETH

Fachhochschule Graubünden

Als agile Hochschule setzt die FH Graubünden auf dynamisches Denken und proaktives Handeln. Mit diesem Mindset gestaltet sie die Zukunft mutig und nachhaltig mit. Ihre über 2200 Studierenden bildet sie zu hochqualifizierten und verantwortungsvollen Persönlichkeiten aus. Die FH Graubünden bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsangebote in Architektur, Bauingenieurwesen, Computational and Data Science, Digital Science, Management, Mobile Robotics, Multimedia Production, Photonics, Service Innovation and Design, Supply Chain Management sowie Tourismus an. Lehre und Forschung der Fachhochschule in Graubünden sind interdisziplinär und orientieren sich an praktischen Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Partizipation aller Hochschulangehörigen trägt zur Weiterentwicklung der Qualität und der ganzen Fachhochschule bei. fhgr.ch