Publications Centre for Economic Policy Research - University of Applied Sciences of the Grisons

Menu
Centre for Economic Policy Research (ZWF)
Publications

Enter a search term or use the advanced search function to filter your search results according to the author or year of publication.

 

Publications

Publications

  • Open advanced search

  • Bandli, Marco; Moser, Peter (2019) : Steuereinnahmen in einem legalisierten Cannabis-Markt: Schätzungen für die Schweiz . Zürich, 14. November (Ökonomenstimme) . Available online at https://www.oekonomenstimme.org/artikel/2019/11/steuereinnahmen-in-einem-legalisierten-cannabis-markt-schaetzungen-fuer-die-schweiz/ , last checked on 08.05.2020

     

    Abstract: Wir skizzieren eine mögliche Besteuerung und Regulierung in einem legalisierten Cannabis-Markt, bei welcher der Cannabiskonsum nicht zunimmt. Für die Schweiz schätzen wir, dass sich dadurch Steuereinnahmen von jährlich Fr. 335 Mio. aus der Cannabis- und Mehrwertsteuer erzielen liessen.

  • Barry, Michael; Baur, Patrick; Gaudard, Ludovic; Giuliani Gianluca; Hediger, Werner; Romerio, Franco; Schillinger, Moritz; Schlange, Lutz E.; Schumann, René; Voegeli, Guillaume; Weigt, Hannes (2017): The Future of Swiss Hydropower. Is there money left somewhere?. Interim Project Report. Available online at https://fonew.unibas.ch/de/projects/finished-projects/nfp70-futurehydro/?_cldee=YmV0dGluYS5zZWlmZXJ0QGh0d2NodXIuY2g%3d&recipientid=contact-bc3502312878e111b9e7005056a70004-e1f9f8dacfe84419884759427b929e2d&esid=d2ddda79-1e72-e911-80ec-005056a7435f, last checked on 30.01.2020
  • Barry, Michael; Baur, Patrick; Gaudard, Ludovic; Giuliani Gianluca; Hediger, Werner; Romerio, Franco; Schillinger, Moritz; Schumann, René; Voegeli, Guillaume; Weigt, Hannes (2015): The Future of Swiss Hydropower. A Review on Drivers and Uncertainties. 1st Project Report. Available online at https://fonew.unibas.ch/de/projects/finished-projects/nfp70-futurehydro/?_cldee=YmV0dGluYS5zZWlmZXJ0QGh0d2NodXIuY2g%3d&recipientid=contact-bc3502312878e111b9e7005056a70004-e1f9f8dacfe84419884759427b929e2d&esid=d2ddda79-1e72-e911-80ec-005056a7435f, last checked on 30.01.2020

     

    Abstract: Swiss Hydropower (HP) is currently facing a wide range of challenges that have initiated a debate about future prospects and its role within the envisioned energy transition. Building on this debate, this paper provides an overview of the status and prospects of Swiss HP by identifying and evaluating the different drivers and uncertainties that Swiss HP faces. Based on a review and the perceptions held by some of the main Swiss HP stakeholders the two main topics that need to be addressed are the market driven impacts and the political, legal and social aspects. While the market dynamics cannot directly be influenced by Swiss companies or authorities, the regulatory framework can and needs to be adjusted. However, this requires a comprehensive stakeholder process and is at least a medium-term process.

  • Barry, Michael; Betz, Regina; Fuchs, Sandro; Gaudard, Ludovic; Geissmann, Thomas; Giuliani Gianluca; Hediger, Werner; Herter, Marc; Kosch, Mirjam; Romerio, Franco; Schillinger, Moritz; Schlange, Lutz E.; Schuler, Christoph; Schumann, René; Voegeli, Guillaume; Weigt, Hannes (2019): The Future of Swiss Hydropower. Realities, Options and Open Questions. Final Project Report. Available online at https://fonew.unibas.ch/de/projects/finished-projects/nfp70-futurehydro/?_cldee=YmV0dGluYS5zZWlmZXJ0QGh0d2NodXIuY2g%3d&recipientid=contact-bc3502312878e111b9e7005056a70004-e1f9f8dacfe84419884759427b929e2d&esid=d2ddda79-1e72-e911-80ec-005056a7435f, last checked on 30.01.2020

     

    Abstract: The NRP70 project ‘The Future of Swiss Hydropower: An Integrated Economic Assessment of Chances, Threats and Solutions’ (HP Future) has been initiated in 2014 with the objective to identify options for Swiss hydropower (HP) to adopt to the ongoing and expected electricity system changes. The project has been finalized in 2018 and this final report provides an overview of the obtained results and insights.

  • Bassarak, H.; Haller, S.; Rohde, B. (Hg.) (2007): Quo vadis Jugendarbeit. Kongresspublikation. Leipzig
  • Bau, Frank; Küng, Brigitte; Simon, Silvia (2012): Ein neues Praxistool für das Hochschulmarketing von KMU. In: HR Today (4)
  • Bau, Frank; Küng, Brigitte; Simon, Silvia (2012): Hochschulmarketing von KMU der Region Alpenrheintal. Chur (Discussion Papers on Economics and Entrepreneurial Management (Discussion Papers on Entrepreneurship and Innovation))
  • Bau, Frank; Küng, Brigitte; Simon, Silvia (2012): Leitfaden Hochschulmarketing für KMU. Chur. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/lebensraum/zentrum-fuer-wirtschaftspolitische-forschung-zwf/publikationen/#c1533, last checked on 06.11.2020

     

    Abstract: Wir wollen Sie mit unserem Leitfaden und Praxistool dabei unterstützen, Ihr Hochschulmarketing zu optimieren. 1 Dazu stehen Ihnen ein Praxistool und dieser Leitfaden zur Verfügung. Die Nutzung der beiden Instrumente wird im Kapitel 2 kurz erläutert. Anschliessend finden Sie in diesem Leitfaden hier Informationen zu den verschiedenen Instrumenten des Hochschulmarketings.

  • Bau, Frank; Küng, Brigitte; Simon, Silvia (2012): Effektive Wege zur Rekrutierung von Absolventen. Studie: Hochschulmarketing von KMU (Teil 2 von 3). In: KMU Magazin 15 (5). Available online at https://www.kmu-magazin.ch/forschung-entwicklung/effektive-wege-zur-rekrutierung-von-absolventen, last checked on 18.12.2020

     

    Abstract: Der Fachkräftemangel ist ein schweizweites Problem, mit dem nicht nur Grossunternehmen kämpfen, sondern das insbesondere auch kleineren Unternehmen Kopfzerbrechen bereitet. Der Wettbewerb um Talente beginnt bereits dann, wenn junge Erwachsene vor ihrem Studienabschluss stehen. Dem Hochschulmarketing kommt deshalb eine immer wichtigere Rolle zu. Die SWiBi AG aus Landquart im Churer Rheintal berichtet über ihre Erfahrungen.

  • Bau, Frank; Küng, Brigitte; Simon, Silvia (2012): Optimierung von Hochschulmarketing: Ein neues Tool für KMU. Studie: Hochschulmarketing von KMU (Teil 3 von 3). In: KMU Magazin 15 (6). Available online at https://www.kmu-magazin.ch/forschung-entwicklung/optimierung-von-hochschulmarketing-ein-neues-tool-fuer-kmu, last checked on 18.12.2020

     

    Abstract: Kaum ein Unternehmen in der Schweiz ist nicht in irgendeiner Form vom Fachkräftemangel in technischen Berufen betroffen. Die einschlägigen Zeitschriften sind voll von Beiträgen zu dem Thema. Was dennoch bleibt, sind offene Fragen, was nun konkret zu tun sei. Ein innovatives Praxistool schafft Abhilfe und unterstützt Unternehmen dabei, den richtigen Massnahmenmix im Hochschulmarketing für ihr Unternehmen zu finden.

  • Bau, Frank; Küng, Brigitte; Simon, Silvia (2012): Strategischer Faktor im «War for Talents». Studie: Hochschulmarketing von KMU (Teil 1 von 3). In: KMU Magazin 15 (4). Available online at https://www.kmu-magazin.ch/forschung-entwicklung/strategischer-faktor-im-war-talents, last checked on 18.12.2020

     

    Abstract: Fachkräfte sind in vielen Unternehmen und Branchen Mangelware. Wer über eine ausformulierte Strategie im Hochschulmarketing verfügt, ist Unternehmen, die sich erst im konkreten Bedarfsfall auf die Suche nach geeigneten Hochschulabsolventen machen, eine Nasenlänge voraus.

  • Baur, Patrick; Hediger, Werner (2016): Wasserkraft, Energiewende und nachhaltige Entwicklung: Vielfältige Auswirkungen, schmerzhafte Abwägungen. In: Wissensplatz (2), S. 22-23. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2016/, last checked on 13.12.2018

     

    Abstract: Bis zu welchem Grad ist die Beeinträchtigung national bedeutsamer Landschaften und Biotope vor dem Hintergrund der Energiewende mit einer nachhaltigen Entwicklung vereinbar ? Diese und andere Fragen beurteilen Forschende der HTW Chur im Hinblick auf drei Wasserkraftprojekte. Das Forschungsprojekt wird innerhalb des Nationalen Forschungsprogramms «Energiewende» durchgeführt.

  • Baur, Patrick; Hediger, Werner; Ketterer Bonnelame, Lea; Siegrist, Dominik; Voll, Frieder (2016): Wertschöpfungseffekte von Schweizer Pärken. Die Projekte "Prototyp Graubünden" und "Value_Nat_Cult Schweiz". In: N+L Inside (1), S. 25-28. Available online at https://kbnl.ch/aktuel/n-l-inside/aeltere-ausgaben-inside/, last checked on 05.06.2020
  • Baur, Patrick; Kronthaler, Franz (2018): Touristische Wertschöpfung im Kanton Appenzell Ausserrhoden. Studie. Chur

    Abstract: Das Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (ZWF) der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur hat im Auftrag von Appenzellerland Tourismus AR und dem Amt für Wirtschaft und Arbeit Appenzell Ausserrhoden im 2017 die touristische Wertschöpfung in Appenzell Ausserrhoden gemessen. Die kantonale Tourismusorganisation nutzt diese Studie, um die zukünftige Bewerbung und Angebotsgestaltung zu optimieren. Die Resultate der Untersuchung mit Daten von 2016 zeigen, dass die Tourismusbranche herausfordernde und veränderungsvolle Jahre seit der letzten Erhebung 2008 durchlebt hat. Die aktuellen Zahlen belegen die Wichtigkeit des Tagestourismus und wiederspiegeln den Strukturwandel in der Hotellerie, die weniger Übernachtungen verzeichnen konnte.

  • Baur, Patrick; Moser, Peter (2017): Auswirkungen verschiedener Aussenhandelsszenarien auf die Nahrungsmittelindustrie. Studie zuhanden des Bundesamts für Landwirtschaft. Chur. Available online at https://www.fhgr.ch/fileadmin/fhgr/lebensraum/ZWF/Publikationen/2017/zwf-publikationen-Studie_Nahrungsmittelindustrie.pdf, last checked on 23.04.2020
  • Becker, Katharina; Kronthaler, Franz; Wagner, Kerstin (2012): Optimistische Ostschweizer Jungunternehmer. In: Wissensplatz (1), S. 8-9. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2012/, last checked on 31.01.2019

     

    Abstract: Erstgründer in der Ostschweiz schätzen sich zwei Jahre nach dem Start als gut aufgestellt ein. Mehrfachgründer und vor allem Treuhänder sind skeptischer. Das zeigt eine Studie der HTW Chur. Insgesamt scheint eine Sensibilisierung für Probleme bei Neugründungen angezeigt.

  • Becker, Katharina; Hauser, Christian; Kronthaler, Franz (2013): Fostering management education to deter corruption. What do students know about corruption and its legal consequences?. In: Crime, Law and Social Change 60 (2), S. 227-240. Available online at https://doi.org/10.1007/s10611-013-9448-8, last checked on 02.10.2020

     

    Abstract: This article analyses the current knowledge about corruption and its legal consequences among university students. Based on data from 1,511 undergraduate and graduate students from all academic disciplines at four major universities in the German-speaking part of Switzerland, it appears that the majority of students have difficulty identifying corrupt behaviour and its legal consequences. Law students achieve slightly better results. However, even law students demonstrate a significant lack of knowledge of corruption issues. In particular, most of the students are unaware that corruption that occurs abroad can also be prosecuted in Switzerland. The limited knowledge among students regarding corruption and its legal consequences as identified in this study suggests that the teaching and study of anti-corruption-related subjects should be better integrated into the curricula of universities and business schools.

  • Becker, Katharina; Hauser, Christian; Kronthaler, Franz (2010): Länder- und unternehmensspezifische Korruptionsrisiken. Hinweise aus den Enterprise Surveys der Weltbank und der EBRD. Chur (Discussion Papers on Economics and Entrepreneurial Management (Discussion Papers on Entrepreneurship and Innovation))
  • Becker, Katharina; Kronthaler, Franz; Wagner, Kerstin (2009): Gute Voraussetzungen für die Gründung neuer Unternehmen?. Eine Analyse der Schweizer Regionen. In: Die Volkswirtschaft 82 (7-8), S. 43-46. Available online at https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2009/, last checked on 13.11.2020

     

    Abstract: Neue und wachsende Unternehmen spielen eine wichtige Rolle für wirtschaftliche Entwicklung, Strukturwandel und Innovationen. Allerdings gibt es regionale Unterschiede in den Gründungsaktivitäten, und räumliche Gegebenheiten nehmen Einfluss auf die Entstehung neuer Unternehmen. Zurückzuführen ist dies unter anderem auf unterschiedliche strukturelle Merkmale und endogene Potenziale von Regionen, welche die Entstehung neuer Unternehmen begünstigen oder hemmen können. Die vorliegende Studie ist ein Auszug des Gesamtprojekts «Gründungsbarometer», das die Ursachen der Entstehung und des Wachstums neuer Unternehmen auf regionaler und individueller Ebene untersucht.

  • Becker, Katharina; Kronthaler, Franz; Wagner, Kerstin (2009): New venture creation in Swiss regions?. Characteristics and potentials of urban and rural areas. In: Studia Regionalia (23), S. 81-100
  • Becker, Katharina; Kronthaler, Franz; Wagner, Kerstin (2011) : The Entrepreneurship Potential within Swiss Regions:. A Comparison Based on Cluster Analysis In: Raposo, Mário; Smallbone, David; Balaton, Károly; Hortovànyi, Lilla (Hg.): Entrepreneurship, growth and economic development: Frontiers in European entrepreneurship research: Research in Entrepreneurship and Small Business Conference, RENT Conference: Budapest, November 2009. European Council for Small Business and Entrepreneurship: Cheltenham, U.K; Northampton, MA, USA: Edward Elgar Publishing, S. 180-204
  • Becker, Katharina; Kronthaler, Franz; Wagner, Kerstin : Gute Voraussetzungen für die Gründung neuer Unternehmen?. Eine Analyse der Schweizer Regionen In: Egli, Hannes: Forschungsmarkt regiosuisse & Tagung Regionalentwicklung 2009: Forschen für die Neue Regionalentwicklung: Tagungsband: Forschungsmarkt regiosuisse & Tagung Regionalentwicklung 2009: Luzern, 3. September. Hochschule Luzern. Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR; Bundesamt für Raumentwicklung ARE; regiosuisse, S. 13-20. Available online at https://regiosuisse.ch/documents/forschungsmarkt-regiosuisse-tagung-regionalentwicklung-2009-tagungsband, last checked on 06.11.2020

     

    Abstract: Neue und wachsende Unternehmen spielen eine wichtige Rolle für wirtschaftliche Entwicklung, Strukturwandel und Innovationen. Allerdings gibt es regionale Unterschiede in den Gründungsaktivitäten, und räumliche Gegebenheiten nehmen Einfluss auf die Entstehung neuer Unternehmen. Zurückzuführen ist dies unter anderem auf unterschiedliche strukturelle Merkmale und endogene Potenziale von Regionen, welche die Entstehung neuer Unternehmen begünstigen oder hemmen können. Die vorliegende Studie ist ein Auszug des Gesamtprojekts „Gründungsbarometer“, das die Ursachen der Entstehung und des Wachstums neuer Unternehmen auf regionaler und individueller Ebene untersucht.

  • Becker, Katharina; Hauser, Christian; Kronthaler, Franz (2012): Auslandskorruption bei Schweizer Unternehmen. In: Die Volkswirtschaft 85 (10), S. 63-66. Available online at https://dievolkswirtschaft.ch/de/2012/10/becker/, last checked on 18.12.2020

     

    Abstract: Bis vor wenigen Jahren war Korruption von Schweizer Unternehmen im Ausland oder von in ihrem Namen handelnden Dritten kaum mit rechtlichen Konsequenzen in der Schweiz verbunden. Inzwischen wurde das Korruptionsstrafrecht der Schweiz jedoch deutlich verschärft. Um das Korruptionsrisiko zu vermindern und eine strafrechtliche Haftung zu vermeiden, müssen Unternehmen über wirksame Massnahmen zur Korruptionsprävention verfügen. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur untersuchte, wie häufig Schweizer Unternehmen mit korruptem Verhalten konfrontiert sind, welche Präventionsmassnahmen sie einsetzen und wie deren Wirksamkeit zu beurteilen ist.

  • Becker, Katharina; Hauser, Christian; Kronthaler, Franz (2012): Korruptionsrisiken erfolgreich begegnen. Strategien für international tätige Unternehmen. Leitfaden. Chur: HTW Chur Verlag. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/unternehmerisches-handeln/schweizerisches-institut-fuer-entrepreneurship-sife/projekte/korruptionsrisiken-erfolgreich-begegnen/, last checked on 08.01.2021
  • Becker, Katharina; Hauser, Christian; Kronthaler, Franz (2011): Corruption and the resulting legal consequences. What is the current 'state of knowledge' that students possess as future decision-makers?. Chur (Discussion Papers on Economics and Entrepreneurial Management (Discussion Papers on Entrepreneurship and Innovation))
  • Becker, Katharina; Hauser, Christian; Kronthaler, Franz (2011): Können Studierende als zukünftige Entscheidungsträger die strafrechtlichen Folgen von Korruption richtig einschätzen?. Chur (Discussion Papers on Economics and Entrepreneurial Management (Discussion Papers on Entrepreneurship and Innovation))
  • Becker, Katharina; Kronthaler, Franz; Wagner, Kerstin (2011): Junge Unternehmen in der Ostschweiz. Herausforderungen in den ersten Jahren des Bestehens. Chur: HTW Chur Verlag

    Abstract: Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es zu ermitteln, welchen Herausforderungen junge Unternehmen in der Ostschweiz in den ersten Jahren ihres Bestehens gegenüberstehen. Für die Studie wurde eine repräsentative Befragung von 50% der jungen Unternehmen, die 2008 in der Ostschweiz gegründet wurden, sowie eine Vollerhebung der in der Ostschweiz registrierten Treuhänder durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die jungen Unternehmen aus Sicht der Gründer bzw. Geschäftsleitung gut aufgestellt sind und bei vielen der abgefragten Themenkreise scheinen keine grösseren Schwierigkeiten zu bestehen. Schwierigkeiten bestehen jedoch bei zahlreichen Unternehmen beim Umgang mit den Themen gesamtwirtschaftliche Entwicklung, Marktnachfrage, Konkurrenzsituation, Personalrekrutierung, Markterschliessung, Preisbildung, Beschaffung von Eigenkapital im professionellen Umfeld sowie von Fremdkapital und Arbeitsbelastung. Zudem wird deutlich, dass Mehrfachgründer die Herausforderungen kritischer einschätzen als Erstgründer. Darüber hinaus beurteilen die Treuhänder über alle Themen hinweg die unternehmerischen Herausforderungen als gravierender als die Gründer selbst. Das deutet darauf hin, dass zwischen den Gruppen ein unterschiedliches Problembewusstsein bezüglich der strategischen und operativen Herausforderungen beim Aufbau eines Geschäfts vorhanden ist. Insbesondere scheinen Erstgründer die Risiken zu unterschätzen. Ein Ansatzpunkt ist, die Jungunternehmer stärker bzgl. einzelner Risiken zu sensibilisieren. Ausserdem könnten spezifische externe Beratungsdienstleistungen Jungunternehmer dabei unterstützen, den Herausforderungen erfolgreich zu begegnen.

  • Becker, Katharina; Hauser, Christian; Kronthaler, Franz (2010): Korruptionsprävention bei international tätigen Unternehmen. Ein Literaturüberblick über die Wahrscheinlichkeit, von Korruption betroffen zu sein und mögliche Massnahmen. Chur (Discussion Papers on Economics and Entrepreneurial Management (Discussion Papers on Entrepreneurship and Innovation))
  • Bertsch, Lisa; Deflorin, Patricia; Moser, Peter; Dinner, Kathrin (2018): Digitale Transformation in Graubünden. Stand, Hindernisse und Strategische Aktionsfelder. Studie im Auftrag des Departements für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden. Chur. Available online at https://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/dvs/ds/Projekte/Digitalisierung/Seiten/default.aspx, last checked on 21.02.2020
  • Betz, Regina; Geissmann, Thomas; Hediger, Werner; Herter, Marc; Schillinger, Moritz; Schuler, Christoph; Weigt, Hannes (2018): The Future of Swiss Hydropower. Distributional Effects of Water Fee Reform Options. Interim Project Report. Available online at https://fonew.unibas.ch/de/projects/finished-projects/nfp70-futurehydro/?_cldee=YmV0dGluYS5zZWlmZXJ0QGh0d2NodXIuY2g%3d&recipientid=contact-bc3502312878e111b9e7005056a70004-e1f9f8dacfe84419884759427b929e2d&esid=d2ddda79-1e72-e911-80ec-005056a7435f, last checked on 30.01.2020
  • Bösch, Irene; Weber, Michael; Aepli, Matteo; Werner, Martin (2011): Auswirkungen einer Marktöffnung auf die Schweizer Nahrungsmittelindustrie. In: Die Volkswirtschaft 84 (7/8), S. 55-58. Available online at https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2011/, last checked on 06.11.2020

     

    Abstract: In einer Studie zuhanden von economiesuisse, Migros, Nestlé (Schweiz) und IGAS wurde untersucht, welche Auswirkungen vom geplanten Freihandelsabkommen für den Agrar­ und Lebensmittelbereich (FHAL) zwischen der Schweiz und der Europäischen Union (EU) und von der Doha­Runde der Welthandelsorganisation (WTO) auf die schweizerische Nahrungsmittelindustrie zu erwarten sind. Die Ergebnisse zeigen, dass die Branche von einem FHAL insgesamt profitieren würde, dass aber aufgrund der vergangenen agrarpolitischen Eingriffe mit ausgeprägten Strukturanpassungen zu rechnen ist.

  • Bösch, Irene; Weber, Michael; Aepli, Matteo; Werner, Martin (2011): Folgen unterschiedlicher Öffnungsszenarien für die Schweizer Nahrungsmittelindustrie. Untersuchung zuhanden von Economiesuisse, Nestlé (Schweiz) und IGAS

     

    Abstract: Basierend auf einer Kombination aus Literaturanalyse, Auswertung von statistischen Daten, Befragung und Workshops mit Industrievertretern untersucht die Studie die Auswirkungen verschiedener Öffnungsszenarien auf die Schweizer Nahrungsmittelindustrie. Im Zentrum stehen das geplante Freihandelsabkommen für den Agrar- und Lebensmittelbereich (FHAL) zwischen der Schweiz und der Europäischen Union (EU) und die Doha-Runde der Welthandelsorganisation (WTO).

  • Capol, Corsin; Jacobson, Christopher David; Moser, Peter (2018): Wissen praxisorientiert umsetzen – in Kooperationen. In: Wissensplatz (2), S. 26-27. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2018/, last checked on 07.02.2018

     

    Abstract: Ein Team der HTW Chur entwickelte in einem interdisziplinären Forschungsprojekt gemeinsam mit dem Hauptumsetzungspartner Graubünden Ferien ein Online-Buchungstool für Gruppenreisen. Dabei wurde nicht nur auf dem Wissen verschiedener Institutionen aufgebaut – dieses Wissen wurde auch gemeinsam vertieft und im Buchungstool praxisorientiert umgesetzt.

  • Chugunova, Marina; Nicklisch, Andreas; Schnapp, Kai-Uwe (2017): On the effects of transparency and reciprocityon labor supply in the redistribution systems. Hamburg (Working Paper). Available online at https://bedarfsgerechtigkeit.hsu-hh.de/Publikationen, last checked on 24.04.2020

     

    Abstract: Although taxation distorts work incentives both for taxpayers and transfer recipients, its net effect on labor provision is shown to be less severe than predicted by the theory. It is likely that the reciprocity between taxpayers and transfer recipients plays an important role in mitigating the negative consequences of redistribution and maintaining a high level of effort. To check it we run a series of real-effort experiments exploring the production effects of taxation in the environment with unilateral monitoring: Taxpayers can continuously monitor the effort of the transfer recipient, which is designed to trigger reciprocity. Surprisingly, we find that monitoring decreases the total labor provision: recipients produce significantly less under monitoring, while the production of the taxpayers remains unchanged.

  • Chugunova, Marina; Nicklisch, Andreas; Schnapp, Kai-Uwe (2017): Redistribution and Production with the Subsistence Income Constraint: a Real-Effort Experiment. Hamburg (Working Paper). Available online at https://bedarfsgerechtigkeit.hsu-hh.de/Publikationen, last checked on 24.04.2020

     

    Abstract: A large body of literature demonstrates that redistribution leads to inefficiencies due to distorted work incentives. Yet, this result is obtained under the assumption that people are absolutely free in their labor-leisure allocation decisions and that taxation is merely a wage cut. We challenge this assumption and study labor supply decisions in a framework with the subsistence income constraint and a redistribution system which supports disadvantaged players. The results of the real-effort experiment show that the introduction of the moderate subsistence income requirement causes a substantial increase in productivity among taxpayers, with slight additional boost if tax returns are transferred to recipients and not wasted unproductively. As for recipients, the prospect of receiving a transfer significantly enhances their productivity and spurs the overall efficiency leading to a self-sorting of recipients according to their skills.

  • Chugunova, Marina; Luhan, Wolfgang; Nicklisch, Andreas (2020): When to leave carrots for sticks. On the evolution of sanctioning institutions in open communities. In: Economics Letters 191. Available online at https://doi.org/10.1016/j.econlet.2020.109155, last checked on 04.02.2021

     

    Abstract: When asked, people dislike punishment institutions, although punishment is more effective thanrewards to maintain cooperation in social dilemmas. Which institution do they choose in the longrun? We study migration patterns in a laboratory experiment that allows participants to migrate con-tinuously between punishment and reward communities. The majority of participants initially choosesthe reward institution, but a substantial number of subjects joins the less profitable punishmentcommunity subsequently. In this case, the mere threat of punishment establishes high contributions.Income differences and missing compensations for cooperators in the reward community are the keyfactors for the decision to migrate

  • Chugunova, Marina; Luhan, Wolfgang; Nicklisch, Andreas (2017): When to Leave the Carrots for the Sticks. On the Evolution of Sanctioning Institutions in Open Communities. Hamburg (Working Paper). Available online at https://bedarfsgerechtigkeit.hsu-hh.de/Publikationen, last checked on 04.02.2021

     

    Abstract: There is substantial evidence that punishment is more effective than rewards to maintain cooperation in social dilemmas. Yet, previous findings suggest that people generally dislike negative sanctioning institutions and avoid them when possible. We take a new perspective by directly comparing the migration between punishment and reward regimes in a social dilemma. In our laboratory experiments participants continuously “vote with their feet” by migrating between punishment and reward communities. In line with previous research, the vast majority of subjects in our experiment opts initially for the reward institution. Over time, however, more subjects start to join the less profitable punishment community. Analyzing the conditions which trigger migration, we show that full contributors are the first to migrate to the non-populated punishment communities. Followers cooperate almost fully without the requirement of actual punishment, thus reducing the welfare costs of the institution. Individual data suggest that income differences within communities and missing compensations for cooperators in the reward community are key factors for the decision to migrate.

  • Deflorin, Patricia; Dinner, Kathrin; Moser, Peter (2019): Digitale Transformation im Kanton Graubünden. In: Campus (1)

    Abstract: Der Kanton Graubünden meistert die Digitalisierung grundsätzlich gut, wie eine Untersuchung der HTW Chur zeigt. Eine Herausforderung bleibt jedoch der Fachkräftemangel.

  • Deflorin, Patricia; Dinner, Kathrin; Moser, Peter (2019): Digitale Transformation im Kanton Graubünden. In: Die Volkswirtschaft 92 (1-2), S. 38-40. Available online at https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2019/, last checked on 04.02.2021

     

    Abstract: Die Auswirkungen der digitalen Transformation betreffen alle Branchen und Regionen der Schweiz. Eine Studie im Auftrag des Kantons Graubünden zeigt, dass sich die digitale Transformation bei den befragten Unternehmen in Graubünden nicht systematisch von jener im Rest des Landes unterscheidet. Erfolgsfaktoren sind das Engagement und die Kompetenz der Mitarbeitenden, die Unternehmenskultur und die Kooperationsbereitschaft. Das mit Abstand meistgenannte Hemmnis ist der Fachkräftemangel. Der Staat muss dafür sorgen, dass die Rahmenbedingungen für die Transformation günstig sind, damit ein produktives Zusammenspiel von Unternehmen, Arbeitskräften, Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen, Kunden und Zulieferern entstehen kann. Weitere Aktionsfelder sind das Bildungssystem, die Anpassung der Verwaltungsabläufe sowie die Gewährleistung einer adäquaten Netzinfrastruktur.

  • Deflorin, Patricia; Dinner, Kathrin; Moser, Peter (2019): Digitale Transformation: Ein vielschichtiger Prozess entlang von vier Entwicklungsstufen. In: KMU Magazin 22 (1-2), S. 94-97

    Abstract: Die digitale Transformation ist weit mehr als der Einsatz digitaler Technologien. Das Churer Modell zeigt, welche Dimensionen zu verändern sind, um Nutzenpotenziale zu erschaffen. Die Veränderungen lassen sich in vier Entwicklungsstufen einteilen und ermöglichen es, den Stand der digitalen Transformation branchen- und unternehmensübergreifend zu vergleichen.

  • Deflorin, Patricia; Dinner, Kathrin; Moser, Peter (2019): Digitale Transformation: Vier Entwicklungsstufen am Beispiel der Industrie. In: KMU Magazin 22 (3), S. 96-99

    Abstract: Die digitale Transformation bietet viele Chancen, ist aber auch eine unternehmerische Herausforderung. Der Beitrag gibt Einblick, welche Stufen der digitalen Transformation Unternehmen Graubündens erreicht haben, welche Massnahmen getätigt und welche geplant sind. Dadurch entsteht eine Auslegeordnung auch für andere KMU.

  • Deflorin, Patricia; Dinner, Kathrin; Moser, Peter (2019): Übergeordnete Massnahmen für die digitale Transformation. In: KMU Magazin 22 (4-5), S. 94-97

    Abstract: Die Umsetzung der digitalen Transformation benötigt übergeordnete, unterstützende Massnahmen, wie die Förderung der Mitarbeitenden, ein kultureller Wandel sowie Koo­pera­tionsbereitschaft. Weiter sind der Fachkräftemangel und die Veränderung der Anfor­derungsprofile zu berücksichtigen, wie dieser Beitrag zeigt.

  • Deflorin, Patricia; Dinner, Kathrin; Moser, Peter (2019): Digitale Transformation in Graubünden. In: Die Volkswirtschaft 92 (1-2), S. 38-40. Available online at https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2019/, last checked on 23.10.2020

     

    Abstract: Die Auswirkungen der digitalen Transformation betreffen alle Branchen und Regionen der Schweiz. Eine Studie im Auftrag des Kantons Graubünden zeigt, dass sich die digitale Transformation bei den befragten Unternehmen in Graubünden nicht systematisch von jener im Rest des Landes unterscheidet. Erfolgsfaktoren sind das Engagement und die Kompetenz der Mitarbeitenden, die Unternehmenskultur und die Kooperationsbereitschaft. Das mit Abstand meistgenannte Hemmnis ist der Fachkräftemangel. Der Staat muss dafür sorgen, dass die Rahmenbedingungen für die Transformation günstig sind, damit ein produktives Zusammenspiel von Unternehmen, Arbeitskräften, Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen, Kunden und Zulieferern entstehen kann. Weitere Aktionsfelder sind das Bildungssystem, die Anpassung der Verwaltungsabläufe sowie die Gewährleistung einer adäquaten Netzinfrastruktur.

  • Derungs, Curdin; Zehnder, Tanja; Fetz, Ursin (2012): Der Einfluss der politischen Strukturen auf die wirtschaftliche Attraktivität des Bündner Rheintals. Studie zuhanden der Dachorganisationen der Wirtschaft Graubünden. Chur

     

    Abstract: Die Studie untersucht den Einfluss der politischen Strukturen auf die wirtschaftliche Attraktivität des Bündner Rheintals. Sie verfolgt einen „Think Tank“-Ansatz und möchte die Diskussion um optimale politische Strukturen auch auf das Bündner Rheintal ausdehnen. Ein besonderes Augenmerk gilt der wirtschaftlichen Entwicklungsfähigkeit.

  • Dinkelmann, Adrian; Heublein, Tanja; Kronthaler, Franz (2015) : Zukunftsperspektiven einer Alpenstadt In: Item, Franco: Davos - zwischen Bergzauber und Zauberberg: Kurort, Sportort, Kongress- und Forschungsplatz, 1865-2015: Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung (NZZ Libro), S. 320-326
  • Dinner, Kathrin; Engler, Monika (2018): Projekt Kooperationsmodelle zur Sicherstellung berufskompatibler Kinderbetreuungsstrukturen im ländlichen Raum. Dokumentation der Ausgangslage II: Nachfrageanalyse. Zwischenbericht 1B. Chur. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/lebensraum/zentrum-fuer-wirtschaftspolitische-forschung-zwf/projekte/berufskompatible-kinderbetreuung-im-laendlichen-raum/, last checked on 23.04.2020

     

    Abstract: Der zweite Zwischenbericht des Projekts «Kooperationen im Kinderbetreuungsbereich» dokumentiertdie Nachfragesituation bezüglich der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung für die Pilotregionen Werdenberg-Sarganserland (im Folgenden: Pilotregion SG) und Imboden-Surselva-Heinzenberg/Domleschg (Pilotregion GR). Der Bericht stützt sich hierfür auf eine quantitative Elternbefragung, die im September und Oktober 2018 in verschiedenen Gemeinden und in den beiden Pilotregionen ansässigen Unternehmen durchgeführt wurde sowie auf qualitative Expertengespräche mit Vertretern ebendieser Arbeitgeber. Diese Kombination von Forschungsmethoden ermöglicht, die Ausgangslage auf der Nachfrageseite aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten.

  • Dinner, Kathrin; Engler, Monika (2018): Projekt Kooperationsmodelle zur Sicherstellung berufskompatibler Kinderbetreuungsstrukturen im ländlichen Raum. Dokumentation der Ausgangslage I: Angebotsanalyse. Zwischenbericht 1A. Chur. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/lebensraum/zentrum-fuer-wirtschaftspolitische-forschung-zwf/projekte/berufskompatible-kinderbetreuung-im-laendlichen-raum/, last checked on 23.04.2020

     

    Abstract: Der erste Zwischenbericht des Projekts «Kooperationen im Kinderbetreuungsbereich» zeigt die Angebotssituation in der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung für die Pilotregionen Werdenberg-Sarganserland (im Folgenden: Pilotregion SG) und Imboden-Surselva-Heinzen-berg/Domleschg (Pilotregion GR). Der Bericht stützt sich hierfür auf umfangreiche Unterlagen, die von den im Projekt involvierten Kinderbetreuungsinstitutionen zur Verfügung gestellt wurden, auf eine bei diesen Institutionen durchgeführte schriftliche Erhebung sowie auf Vor-Ort-Gespräche, die im Mai und Juni 2018 geführt wurden.

  • Dinner, Kathrin; Engler, Monika (2020): Mit Kooperationen Kinderbetreuungsangebote verbessern. In: Wissensplatz (2), S. 21-23. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2020/, last checked on 10.09.2020

     

    Abstract: In ländlichen Gegenden ist die Bereitstellung einer berufskompatiblen Kinderbetreuungsinfrastruktur mit besonderen Herausforderungen verbunden. Viele Eltern arbeiten in Berufen mit Arbeitseinsätzen in Randzeiten, am Wochenende oder mit saisonal unterschiedlichen Arbeitspensen. Die Fachhochschule Graubünden hat untersucht, welche Kinderbetreuungsangebote nötig sind und möglich wären.

  • El Benni, Nadja; Hediger, Werner (2014): Wertschöpfung und Margen in Landwirtschaft und nachgelagerten Industrien. In: Wissensplatz (2), S. 17-18. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2014/, last checked on 24.01.2019

     

    Abstract: Wie haben sich die Margen in den der Landwirtschaft nachgelagerten Lebensmittelverarbeitenden Industrien in den letzten zehn Jahren entwickelt und sind die Margen auf Kosten der Landwirtschaft gewachsen? Welche Auswirkungen hätte eine Grenzöffnung auf die Margen- und Preisentwicklung und welche Massnahmen sollen getroffen werden, damit ein möglichst grosser Anteil des Konsumentenfrankens bei der Landwirtschaft ankommt?

  • El Benni, Nadja; Hediger, Werner (2014): Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft - Nachgelagerten Industrien. In: Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie. Economie et Sociologie Rurales, S. 110-112