Publications UAS Grisons - University of Applied Sciences of the Grisons

Menu
Publications UAS Grisons
Publications

Publications

  • Open advanced search

  • Hauser, Christian (2010): Innovation-Wachstum-Kooperation. Innovationsforum Graubünden. Chur, 17. Juni, 2010

  • 2. Forum der deutschen Mittelstandsforschung (2010). Siegen, 23. - 24. September, 2010

  • Wagner, Kerstin (2010) : Vom Dienstleister zum Produktentwickler: die Molecular Partners AG In: Schicker, Alexander; Wagner, Kerstin; Becker, Katharina; Bau, Frank (Hg.): Spin-offs: vom Brutkasten zum Marktschlager: Erfolgsgeschichten aus Schweizer Hochschulen: vdf Hochschulverlag AG

  • Wagner, Kerstin (2010) : Vom kreativen Gründen zum effizienten Managen: die Prionics AG und die Neurotune AG In: Schicker, Alexander; Wagner, Kerstin; Becker, Katharina; Bau, Frank (Hg.): Spin-offs: vom Brutkasten zum Marktschlager: Erfolgsgeschichten aus Schweizer Hochschulen: vdf Hochschulverlag AG

  • Becker, Katharina (2010) : Mit zukunftsorientierten Softwareprodukten zum Erfolg: die Solar Campus GmbH In: Schicker, Alexander; Wagner, Kerstin; Becker, Katharina; Bau, Frank (Hg.): Spin-offs: vom Brutkasten zum Marktschlager: Erfolgsgeschichten aus Schweizer Hochschulen: vdf Hochschulverlag AG

  • Becker, Katharina (2010) : Ganzheitliche Lösungen für komplexe Probleme: die solve gmbh In: Schicker, Alexander; Wagner, Kerstin; Becker, Katharina; Bau, Frank (Hg.): Spin-offs: vom Brutkasten zum Marktschlager: Erfolgsgeschichten aus Schweizer Hochschulen: vdf Hochschulverlag AG

  • Wagner, Kerstin; Becker, Katharina (2010) : Förderung für angehende Unternehmer. Welchen Beitrag leisten die Hochschulen? In: Schicker, Alexander; Wagner, Kerstin; Becker, Katharina; Bau, Frank (Hg.): Spin-offs: vom Brutkasten zum Marktschlager: Erfolgsgeschichten aus Schweizer Hochschulen: vdf Hochschulverlag AG

  • Wagner, Kerstin; Gassmann, Thomas (2010) : Was kommt nach dem Technologietransfer?. Spin-offs und ihre Kommerzialisierungsstrategien In: Schicker, Alexander; Wagner, Kerstin; Becker, Katharina; Bau, Frank (Hg.): Spin-offs: vom Brutkasten zum Marktschlager: Erfolgsgeschichten aus Schweizer Hochschulen: vdf Hochschulverlag AG

  • Hauser, Christian (2010) : Working in countries with high bribery and corruption risk. Are students sufficiently prepared?: Cologne Latin America Symposium: 2nd CLAS: Köln, 4. - 5. Oktober: 2010

  • Hauser, Christian; Werner, Arndt (2010) : The effects of limited staff capacity and capability of small firms on their access to official foreign trade promotion: International Council of Small Business: ICSB Global: Cincinnati, USA, 24. - 27. Juni: 2010

  • Hauser, Christian; Hogenacker, Jens; Wagner, Kerstin (2010) : Innovation as a pre-condition for export activities of SMEs?. Evidence from the European Union: International Council of Small Business: ICSB Global: Cincinnati, USA, 24. - 27. Juni: 2010

  • Hauser, Christian; Hogenacker, Jens; Wagner, Kerstin (2010) : Innovationen als Exportmotor für KMUs?. Empirische Evidenz aus der Europäischen Union: 2. Forum der deutschen Mittelstandsforschung: Siegen, 23. - 24. September: 2010

  • Hauser, Christian; Hogenacker, Jens; Wagner, Kerstin (2010) : Improving exports through innovation?. Evidence from the SME-sector of the European Union: Research in Entrepreneurship and Small business: RENT XXIII: Maastricht, Niederlande, 18.-19. November: 2010

  • Hauser, Christian; Moog, Petra; Werner, Arndt (2010) : Die Auswirkungen von Teamveränderungen auf das Internationalisierungsverhalten junger Unternehmen: 2. Forum der deutschen Mittelstandsforschung: Siegen, 23. - 24. September: 2010

  • Hauser, Christian (2010) : Schweizer Direktinvestitionen in Mittel- und Osteuropa In: Hauser, Christian; Lehmann, Ralph; van den Bergh, Samuel (Hg.): Umgang mit kulturellen Barrieren bei Direktinvestitionen in Mittel- und Osteuropa: Handbuch für Schweizer Unternehmen. In collaboration with Flurin Trombetta: Chur: HTW Chur Verlag, S. 10-18

  • Hauser, Christian; Simonyan, Aram; Werner, Arndt (2020): Condoning Corrupt Behavior at Work: What Roles Do Machiavellianism, On-the-Job Experience, and Neutralization Play?. In: Business & Society (January 10th). Available online at ttps://doi.org/10.1177/0007650319898474, last checked on 23.01.2021

    Abstract: Corruption continues to be a considerable challenge for internationally active companies. In this article, we examine personal and socioenvironmental antecedents of corrupt behavior in organizations. In particular, we aim to illuminate the links between Machiavellianism, on-the-job experience with corrupt behavior at work, neutralization, and the attitude of business professionals toward corruption. The empirical analysis is based on the responses of 169 professionals. At first, a positive relationship between both Machiavellianism and on-the-job experience and the acceptance of corruption appears in the model. However, an in-depth mediation analysis shows that neutralization is the keystone linking both Machiavellianism and on-the-job experience to the likelihood to condone corruption. Based on these results, we offer avenues for further research and implications for practitioners.

  • Loi, Michele; Hauser, Christian; Christen, Markus (2020): Highway to (Digital) Surveillance. When Are Clients Coerced to Share Their Data with Insurers?. In: Journal of Business Ethics (November 8th). Available online at https://doi.org/10.1007/s10551-020-04668-1, last checked on 23.01.2021

    Abstract: lients may feel trapped into sharing their private digital data with insurance companies to get a desired insurance product or premium. However, private insurance must collect some data to offer products and premiums appropriate to the client’s level of risk. This situation creates tension between the value of privacy and common insurance business practice. We argue for three main claims: first, coercion to share private data with insurers is pro tanto wrong because it violates the autonomous choice of a privacy-valuing client. Second, we maintain that irrespective of being coerced, the choice of accepting digital surveillance by insurers makes it harder for the client to protect his or her autonomy (and to act spontaneously and authentically). The violation of autonomy also makes coercing customers into digital surveillance pro tanto morally wrong. Third, having identified an economically plausible process involving no direct coercion by insurers, leading to the adoption of digital surveillance, we argue that such an outcome generates further threats against autonomy. This threat provides individuals with a pro tanto reason to prevent this process. We highlight the freedom dilemma faced by regulators who aim to prevent this outcome by constraining market freedoms and argue for the need for further moral and empirical research on this question.

  • Drenckhan, Helke; Hauser, Christian; Berger, Thomas; Hulsbos, Arjan; Jonker, Peter; Rehfuss, Ralf; Saha, Surtirtha; Wellens, Patrick; Wetzstein, Simone (2019): La protection des whistle-blowers dans le secteur privé suisse. White Paper. Bern. Available online at https://www.ethics-compliance.ch/working-groups/wg-whistleblowing/, last checked on 23.01.2021

    Abstract: Ce White Paper du groupe de travail whistle-blowing de l’organisation Ethics and Compliance Switzerland (ECS) analyse le projet de loi en cours sur la protection des whistle-blowers dans le secteur privé suisse (Message additionnel et projet de révision partielle du code des obligations: Protection en cas de signalement d’irrégularités par le travailleur du 21 septembre 2018, FF 2019 1403 et FF 2019 1423, ci-après dénommé «Message additionnel»). L’objectif du présent White Paper est d’évaluer de manière indépendante le projet du législateur suisse, en particulier en ce qui concerne l’efficacité de la protection de personnes dénonçant des irrégularités et sa conformité avec les principaux standards internationaux ainsi que les développements législatifs récents, tels que la loi française Sapin II et la future directive européenne relative aux lanceurs d’alerte (Proposition de directive du Parlement européen et du Conseil sur la protection des personnes dénonçant les infractions au droit de l’Union).

  • Drenckhan, Helke; Hauser, Christian; Berger, Thomas; Hulsbos, Arjan; Jonker, Peter; Rehfuss, Ralf; Saha, Surtirtha; Wellens, Patrick; Wetzstein, Simone (2019): Whistleblower protection in the Swiss Private Sector. White Paper. Bern. Available online at https://www.ethics-compliance.ch/working-groups/wg-whistleblowing/, last checked on 23.01.2021

    Abstract: In this White Paper, Ethics and Compliance Switzerland (ECS) analyses the current legislative project on whistleblower protection in the Swiss private sector (“Zusatzbotschaft und Entwurf zur Teilrevision des Obligationenrechts: Schutz bei Meldung von Unregelmässigkeiten am Arbeitsplatz vom 21. September 2018, BBI 2019 1409 und BBI 2019 1433“, hereinafter called “Zusatzbotschaft”). The aim of this White Paper is to independently assess the legislative proposal of the Swiss Government in terms of its effectiveness in protecting whistleblowers and its concordance with key international standards and recent legislation, such as the French Loi Sapin II and the planned EU directive on whistleblower protection (Proposal for a Directive of the European Parliament and of the council on the protection of persons reporting on breaches of Union law).

  • Drenckhan, Helke; Hauser, Christian; Berger, Thomas; Hulsbos, Arjan; Jonker, Peter; Rehfuss, Ralf; Saha, Surtirtha; Wellens, Patrick; Wetzstein, Simone (2019): Whistleblower-Schutz in der schweizerischen Privatwirtschaft. White Paper. Bern. Available online at https://www.ethics-compliance.ch/working-groups/wg-whistleblowing/, last checked on 23.01.2021

    Abstract: Dieses Whitepaper der Arbeitsgruppe Whistleblowing, des Vereins Ethics and Compliance Switzerland (ECS) analysiert die Zusatzbotschaft und den Entwurf zur Teilrevision des Obligationenrechts: Schutz bei Meldung von Unregelmässigkeiten am Arbeitsplatz vom 21. September 2018, BBl 2019 1409 und BBl 2019 1433. Das Ziel dieses Whitepapers ist es, eine unabhängige Stellungnahme zu dem Gesetzesvorschlag der Schweizer Regierung abzugeben, insbesondere im Hinblick auf einen wirksamen Schutz von Hinweisgebern und die Übereinstimmung mit wichtigen internationalen Standards und Gesetzen wie dem französischen Loi Sapin II und der geplanten EU-Richtlinie zum Schutz von Hinweisgebern (Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz von Personen, die über Verstösse gegen das Unionsrecht berichten).

  • Gerstner, Markus B.; Hauser, Christian (2019): Geschäftsberichterstattung zur Anti-Korruptions-Compliance börsennotierter Unternehmen mit Sitz in Deutschland und Frankreich. Aufdeckung und Prävention von Wirtschaftskriminalität in Unternehmen. In: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 71 (1), S. 55-79. Available online at https://www.wiso-net.de/toc_list/BFUP/2019, last checked on 23.01.2021

    Abstract: In den vergangenen Jahren kam es im organisationalen Feld von Unternehmen bezüglich Auslandskorruption zu einem politisch-juristischen Paradigmenwechsel. Basierend auf der Neoinstitutionalistischen Organisationstheorie analysiert der vorliegende Beitrag über welche inhaltlichen Aspekte ihrer Anti-Korruptions-Compliance börsennotierte Unternehmen aus Deutschland und Frankreich berichten und ob sich die Unternehmen bzgl. des Umfangs der von ihnen kommunizierten Anti-Korruptions-Compliance ähneln. Ferner wird untersucht ob sich bzgl. Umfang und Inhalt der kommunizierten Anti-Korruptions-Compliance Unterschiede zwischen den deutschen und französischen Unternehmen zeigen. Die Untersuchung erfolgt mittels computergestützter Inhaltsanalyse der relevanten Publikationen von börsennotierten Unternehmen mit Sitz in Deutschland und Frankreich. Die Ergebnisse machen deutlich, dass in Frankreich eine gewisse Homogenität bzgl. Inhalt und Umfang der kommunizierten Anti-Korruptions-Compliance besteht. In Deutschland und über beide Länder betrachtet scheinen die Mechanismen Zwang, Nachahmung und normativer Druck jedoch unterschiedlich auf die Unternehmen zu wirken, sodass der derzeitige Grad an Homogenität als relativ gering einzustufen ist.

  • Hauser, Christian (2019): Handelskontrollen betreffen nicht nur Exportfirmen. In: Die Volkswirtschaft 92 (7), S. 49-51. Available online at https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2019/, last checked on 23.01.2021

    Abstract: In den letzten Jahren haben handelspolitische Zwangsmassnahmen wie Embargos und Sanktionen an Bedeutung gewonnen. Um sich regelkonform zu verhalten, muss jedes Unternehmen die mit seiner Geschäftstätigkeit verbundenen Beschränkungen kennen und überwachen. Eine Studie der HTW Chur untersucht, wie Unternehmen mit ihren handelskontrollrechtlichen Pflichten umgehen. Basierend auf einer Stichprobe von 289 Schweizer KMU, zeigen die Ergebnisse, dass gut die Hälfte der befragten KMU von Vorschriften der Handelskontrolle betroffen sind, aber viele das Thema unterschätzen. Dies macht deutlich, dass die Unternehmen dem Thema Trade-Compliance ein höheres Gewicht beimessen müssen. Zudem sollten die zuständigen Behörden den KMU angemessene und leicht zugängliche Informationen anbieten. Und die Selbstverwaltungsorganisationen der Wirtschaft sollten ihre Sensibilisierungsaktivitäten zum Thema Handelskontrolle intensivieren.

  • Hauser, Christian (2019): Reflecting on the role of universities in the fight against corruption. In: RAUSP Management Journal 54 (1), S. 4-13. Available online at https://doi.org/10.1108/RAUSP-09-2018-0080, last checked on 23.01.2021

    Abstract: Purpose Corruption continues to ravage societies around the world. The fight against corruption can be fruitful only if approached from multiple standpoints. Thus, corruption must also be approached from an academic and educational perspective. The purpose of this paper is to provide a good practice example of how universities and business schools can take actions to align themselves with the international sustainability and anticorruption agenda. Design/methodology/approach The six principles of the United Nations Principles for Responsible Management Education (PRME) provide a framework for higher education institutions to address corruption-related issues. This paper presents the case story of the Swiss-based University of Applied Sciences HTW Chur, which developed an academic working agenda on corruption-related topics based on the principles of the PRME. Findings The case story shares the actions that HTW Chur has taken and the benefits that have resulted from the university’s work. The findings show that to address corruption-related issues, scholars from the university took actions related to four principles in the PRME: method, research, partnership and dialogue. Furthermore, the results indicate that in addition to the university itself, public and private institutions have also profited from the actions taken. Research limitations/implications This paper is founded on a single case story; thus, the usual limitations of this research design apply. Practical implications It becomes apparent that the needs of the private sector in the fight against corruption could be addressed by engaging in and strengthening partnerships with universities. Thus, it seems beneficial to develop guidelines and standards to facilitate collaborations and dialogue in a participatory and transparent way. Originality/value The paper provides a good practice example of how universities can take actions to align themselves with the international sustainability and anticorruption agenda.

  • Deflorin, Patricia; Hauser, Christian; Scherrer, Maike (2015): Schweizer Unternehmen sehen Digitalisierung als Chance. In: Die Volkswirtschaft 88 (5), S. 58-61. Available online at https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2015/, last checked on 23.01.2021

    Abstract: Die Digitalisierung hat in der Schweiz unterschiedlichste Wirtschaftsbranchen erfasst. Nicht zuletzt aufgrund ihrer starken Einbindung in internationale Wertschöpfungsketten stehen viele Betriebe vor der Herausforderung, die durch den Einsatz digitaler Technologien hervorgerufenen Veränderungen zu identifizieren und rechtzeitig darauf zu reagieren. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigen: Die meisten Unternehmen haben die Chancen, welche die Digitalisierung bietet, erkannt und generieren damit bereits Mehrwerte. Aufgeschlossen gegenüber dem Wandel zeigen sich insbesondere Firmen der Informations- und Kommunikationstechnik. Dienstleistungs- sowie Industrieunternehmen hingegen lassen mehr Zurückhaltung erkennen. Nicht ausgeschöpftes Potenzial liegt vor allem in den Schnittstellen zu externen Partnern.

  • Hauser, Christian; Berenbeim, Ronald (2020) : Anti-corruption Education In: Moosmayer, Dirk C.; Laasch, Oliver; Parkes, Carole; Brown, Kenneth G. (Hg.): The SAGE Handbook of Responsible Management Learning and Education: London: SAGE, S. 206-225

  • Ryan, Annmarie; Hauser, Christian (2020) : Reflecting on the role of academia–private sector partnerships in moving forward with the SDGs In: Schnurbein, Georg von: Transitioning to Strong Partnerships for the Sustainable Development Goals: Basel: MDPI (Transitioning to Sustainability Series), S. 83-94. Available online at https://doi.org/10.3390/books978-3-03897-883-1, last checked on 23.01.2021

  • Christen, Markus; Blumer, Helene; Hauser, Christian; Huppenbauer, Markus (2019) : The ethics of Big Data applications in the consumer sector In: Braschler, Martin; Stadelmann, Thilo; Stockinger, Kurt (Hg.): Applied Data Science: Lessons learned for the data driven business: Cham: Springer, S. 161-180

    Abstract: Business applications relying on processing of large amounts of heterogeneous data (Big Data) are considered to be key drivers of innovation in the digital economy. However, these applications also pose ethical issues that may undermine the credibility of data-driven businesses. In our contribution, we discuss ethical problems that are associated with Big Data such as: How are core values like autonomy, privacy, and solidarity affected in a Big Data world? Are some data a public good? Or: Are we obliged to divulge personal data to a certain degree in order to make the society more secure or more efficient? We answer those questions by first outlining the ethical topics that are discussed in the scientific literature and the lay media using a bibliometric approach. Second, referring to the results of expert interviews and workshops with practitioners, we identify core norms and values affected by Big Data applications—autonomy, equality, fairness, freedom, privacy, property-rights, solidarity, and transparency—and outline how they are exemplified in examples of Big Data consumer applications, for example, in terms of informational self-determination, non-discrimination, or free opinion formation. Based on use cases such as personalized advertising, individual pricing, or credit risk management we discuss the process of balancing such values in order to identify legitimate, questionable, and unacceptable Big Data applications from an ethics point of view. We close with recommendations on how practitioners working in applied data science can deal with ethical issues of Big Data.

  • Hauser, Christian (2012) : Internationales Umfeld In: Ammann, Paul; Lehmann, Ralph; van den Bergh, Samuel; Hauser, Christian (Hg.): Going International: Methoden und Konzepte zur Erschliessung ausländischer Märkte: Zürich: Versus, S. 17-70

  • Schweizerisches Institut für Entrepreneurship (2016): Jahresbericht 2015. Unternehmen, Gründen, Wachsen, Verändern. Chur (Institutsberichte SIFE). Available online at https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-sife-institutsbericht_2015.pdf, last checked on 09.04.2021

  • Schmude, J.; Heumann, S.; Wagner, Kerstin (2009): Vom Studenten zum Unternehmer. Welche Universität bietet die besten Chancen?. In: Handelsblatt

  • Wagner, Kerstin (2009): Chancen und Herausforderungen für junge Unternehmen in Graubünden. In: Montagna 20 (07)

  • Lehmann, Ralph; Stahel, R. (2009): Kreativität braucht Autonomie, Lob, Toleranz und Charisma. In: HR Today (6)

  • Schicker, Alexander; Wagner, Kerstin; Becker, Katharina; Bau, Frank (Hg.) (2010): Spin-offs: vom Brutkasten zum Marktschlager. Erfolgsgeschichten aus Schweizer Hochschulen. ETH Zürich: vdf Hochschulverlag AG

    Abstract: Wie herausfordernd ist es, ein neues Unternehmen zu gründen und so eine Idee zum gefragten Produkt zu machen? Was ist das Erfolgsgeheimnis, welches sind die Stolpersteine? Dieses Buch porträtiert elf junge Schweizer Unternehmen aus High-Tech-Industrien: Die Jungunternehmer erzählen ihre individuellen Erfolgsgeschichten und berichten hautnah, was sie alles erlebt haben. So vermitteln sie umsetzbare Handlungsempfehlungen und praxisnahe Erfolgstipps für unternehmerische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, für Entscheidungsträger und junge Unternehmen – zur Nachahmung empfohlen! Vorgestellte Unternehmen: Alpes Lasers SA, DTC Dynamic Test Center AG, Hocoma AG, Molecular Partners AG, Nanosurf AG, NEXThink S.A., Prionics AG & Neurotune AG, Sensirion AG, Solar Campus GmbH, solve gmbh, Sputnik Engineering AG.

  • Hauser, Christian; Hauser, Heinz; Moser, Peter (2010): Wie wichtig sind börsenkotierte Schweizer Aktiengesellschaften für die Schweiz?. In: Die Volkswirtschaft 83 (3), S. 51-53. Available online at https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2010/, last checked on 15.01.2021

    Abstract: Die Forschungsstelle für Wirtschaftspolitik der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur untersuchte im Auftrag von Economiesuisse die volkswirtschaftliche Bedeutung börsenkotierter Unternehmen in der Schweiz. Dabei zeigt sich, dass börsenkotierte Aktiengesellschaften eine wichtige Stütze der Schweizer Volkswirtschaft sind. Jeder sechste Franken wird von den weniger als 300 Unternehmen direkt er wirtschaftet. Die börsenkotierten Aktiengesellschaften bezahlen über 40% aller Unternehmenssteuern und beschäftigen direkt und indirekt rund 600 000 Arbeitskräfte in der Schweiz.

  • Hauser, Christian; Lehmann, Ralph; van den Bergh, Samuel (Hg.) (2010): Umgang mit kulturellen Barrieren bei Direktinvestitionen in Mittel- und Osteuropa. Handbuch für Schweizer Unternehmen. In collaboration with Flurin Trombetta. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur. Schweizerisches Institut für Entrepreneurship. Chur: HTW Chur Verlag

  • Hauser, Christian (2020): From Preaching to Behavioral Change. Fostering Ethics and Compliance Learning in the Workplace. In: Journal of Business Ethics 162 (4), S. 835-855. Available online at https://doi.org/10.1007/s10551-019-04364-9, last checked on 23.01.2021

    Abstract: Despite the increasing inclusion of ethics and compliance issues in corporate training, the business world remains rife with breaches of responsible management conduct. This situation indicates a knowledge–practice gap among professionals, i.e., a discrepancy between their knowledge of responsible management principles and their behavior in day-to-day business life. With this in mind, this paper addresses the formative, developmental question of how companies’ ethics and compliance training programs should be organized in a manner that enhances their potential to be effective. Drawing on both the qualitative analysis of existing ethics and compliance training and the conceptual literature on behavioral ethics, a framework is proposed that consecutively aligns various types of training into a comprehensive ethics and compliance training program. The strengths and limitations of the suggested framework are discussed.

  • Ammann, Paul; Lehmann, Ralph; van den Bergh, Samuel; Hauser, Christian (Hg.) (2012): Going International. Methoden und Konzepte zur Erschliessung ausländischer Märkte. Zürich: Versus

    Abstract: Wie schaffen kleine und mittlere Unternehmen den Sprung in ausländische Märkte? Dieses Buch gibt Antworten auf die praktisch relevanten Fragen der Internationalisierung von KMUs: Wodurch unterscheiden sich ausländische vom heimischen Markt? Wie verläuft die Erschliessung von ausländischen Märkten? Wie stark sollte der Marketing-Mix an lokale Gegebenheiten angepasst werden? Welchen Einfluss hat die Kultur auf die internationale Zusammenarbeit? Das Buch basiert auf jahrelanger Forschung und Entwicklung in Zusammenarbeit mit international tätigen KMUs. Es stellt (angehenden) Entscheidungsträgern wissenschaftlich fundierte Methoden und Instrumente zur Verfügung und illustriert diese an konkreten Beispielen. Zusatzmaterial online: www.going-international.ch

  • Haunschild, Ljuba; Hauser, Christian; Günterberg, Brigitte; Müller, Klaus; Sölter, Anja (2007): Die Bedeutung der außenwirtschaftlichen Aktivitäten für den deutschen Mittelstand. Untersuchung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Bonn: Institut für Mittelstandsforschung (IfM-Materialien). Available online at https://www.ifm-bonn.org/publikationen/ifm-materialien/detailansicht/artikel/die-bedeutung-der-aussenwirtschaftlichen-aktivitaeten-fuer-den-deutschen-mittelstand-1, last checked on 23.01.2021

    Abstract: Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn hat in Kooperation mit dem Volkswirtschaftlichen Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (ifh) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) eine Studie zu den Auslandsaktivitäten mittelständischer Unternehmen durchgeführt. Ziel der Studie war es, den Anteil der mittelständischen Unternehmen am deutschen Export und Import von Gütern und Dienstleistungen und dessen Entwicklung in den letzten fünf Jahren getrennt nach Branchen, Regionen und Unternehmensgröße zu ermitteln. Zudem sollte die Auswirkung auf die Beschäftigung dargestellt und der Anteil der deutschen Wertschöpfung der exportorientierten mittelständischen Unternehmen bestimmt werden. An der Befragung beteiligten sich mehr als 500 mittelständische Unternehmen. Zusätzlich wurden 94 Expertenmeinungen eingeholt.

  • Hauser, Christian (2018): Einfluss von Corporate Compliance auf den Kapitalmarkt wächst. Wie sich Unternehmen durch Compliance-Reporting einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können. In: GoingPublic Magazin 21 (Sonderheft Kapitalmarkt Schweiz), S. 24-26. Available online at https://www.wiso-net.de/toc_list/GOP/2018, last checked on 23.01.2021

    Abstract: Corporate Compliance und Investor Relations scheinen auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun zu haben. In einer Zeit, in der sich Wirtschaftsskandale häufen, ist Compliance jedoch auch bei Investoren ein verstärkt diskutiertes Thema. Aus diesem Grund kann ein Compliance-Management-System einem Unternehmen zu Wettbewerbsvorteilen auf dem Kapitalmarkt verhelfen. Voraussetzung dafür ist jedoch ein regelmäßiges und ausführliches Compliance-Reporting.

  • Hauser, Christian; Stühlinger, Lea (2018): Meldestellen für Hinweisgeber. Unternehmen und Politik sind gefordert. In: Compliance-Berater 5 (12), S. 443-448

    Abstract: Der Schutz von Hinweisgebenden steht weltweit auf der politischen Agenda. Im Zuge dessen verpflichten immer mehr Länder Unternehmen zur Einführung von internen Meldestellen. Der vorliegende Beitrag greift das Thema am Beispiel der Schweiz auf. Dort ist das entsprechende Gesetzgebungsverfahren seit mehr als zehn Jahren anhängig.

  • Hauser, Christian (2006): Aussenwirtschaftsförderung für kleine und mittlere Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Analyse auf der Basis der ökonomischen Theorie des Föderalismus. Wiesbaden: Gabler Verlag

    Abstract: In Deutschland existiert im Bereich der Außenwirtschaft ein vielschichtiges und differenziertes Fördersystem. Häufig ist ein unkoordiniertes und intransparentes Nebeneinander der verschiedenen Förderträger und staatlichen Ebenen festzustellen. Christian Hauser analysiert auf der Basis der ökonomischen Theorie des Föderalismus die Probleme und Vorzüge des föderalen Fördersystems. Dabei wird – im Widerspruch zur häufig geäußerten Kritik – deutlich, dass die föderale Aufgabenwahrnehmung aus ökonomischer Sicht durchaus Vorteile erkennen lässt. Der Autor zeigt jedoch auch, dass das aktuelle Fördersystem erhebliche Defizite aufweist und die kleinen und mittleren Unternehmen systematisch benachteiligt. Auf der Grundlage einer fundierten theoriegeleiteten empirischen Untersuchung werden Handlungsoptionen für eine Neuausrichtung der Außenwirtschaftsförderung herausgearbeitet, die darauf abzielen, das Fördersystem besser an den Bedürfnissen der Zielgruppe, den kleinen und mittleren Unternehmen, auszurichten.

  • Albin, Silvio; Köchling, Susanne; Lässer, Othmar; Nieffer, Ruth; Pitsch, Renata; Senn Meili, Claudio (2019): Ältere Angehörige betreuen und pflegen. Ein Handbuch für Graubünden. Chur. Available online at https://gr.prosenectute.ch/de/hilfen/aeltere-angehoerige-betreuen-und-pflegen.html, last checked on 11.02.2021

    Abstract: Das Handbuch informiert zu wichtigen Belangen oder Situationen in der häuslichen Pflege und Betreuung.

  • Conzelmann, Dieter (2021): Vom Top-Manager zum Dozenten. In: Wissensplatz (1), S. 19-21. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2021/, last checked on 12.02.2021

    Abstract: Das Resümee meiner ersten Wochen an der FH Graubünden: inhaltlich sehr spannende Aufgaben + hilfsbereite Kolleginnen/Kollegen und Vorgesetzte + interessierte Studierende + eine wertschätzende Hochschulkultur + viel Freiheit bei der innovativen Gestaltung der Wissensvermittlung + jede Menge Spass + interessante angewandte Forschung = eine sehr gute Entscheidung!

  • Kaiser, Thomas (2021): Die doppelte Bedeutung von F & E. In: Wissensplatz (1), S. 28-29. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2021/, last checked on 12.02.2021

    Abstract: Patricia Deflorin ist Professorin für Innovationsmanagement an der Fachhochschule Graubünden und Forschungsleiterin des Schweizerischen Instituts für Entrepreneurship. Innovationsmanagement und Internationalisierung sind nur zwei ihrer Schwerpunkte. Klingt beeindruckend. Doch was macht die Betriebswirtschafterin eigentlich genau?

  • Havelka, Anina (2020) : Die SmartWatch für Industriebetriebe . Blog (Studentenfutter) . Available online at https://www.suedostschweiz.ch/blogs/studentenfutter/2020-03-03/die-smartwatch-fuer-industriebetriebe , last checked on 19.02.2021

    Abstract: Daten bieten neue Möglichkeiten für die Gesellschaft und für Industrieunternehmen. Täglich werden Daten über uns gesammelt. Dabei helfen wir als Individuum fleissig mit. Ein gutes Beispiel ist die SmartWatch.

  • Tschanz, Nico (2020) : Mit Coa­ching zur ef­fek­ti­ven KMU-Di­gi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gie . Blog (FHGR Blog) . Available online at https://blog.fhgr.ch/blog/mit-coaching-zur-effektiven-kmu-digitalisierungsstrategie/ , last checked on 19.02.2021

    Abstract: Alle reden davon, viele tun etwas, manche profitieren davon – in Wahrheit ist die Digitalisierung für die meisten KMU jedoch ein schwer zu greifendes Gespenst.

  • Tschanz, Nico (2020) : Mit Coaching zur effektiven KMU-Digitalisierungsstrategie . Blog (Studentenfutter) . Available online at https://www.suedostschweiz.ch/blogs/studentenfutter/2020-07-08/mit-coaching-zur-effektiven-kmu-digitalisierungsstrategie , last checked on 12.02.2021

    Abstract: Alle reden davon, viele tun etwas, manche profitieren davon – in Wahrheit ist die Digitalisierung für die meisten KMU jedoch ein schwer zu greifendes Gespenst.

  • Früh, Sebastian (2019) : Reward-based Crowdfunding als digitales Innovationsinstrument für Unternehmen . Blog (Studentenfutter) . Available online at https://www.suedostschweiz.ch/blogs/studentenfutter/2019-04-24/reward-based-crowdfunding-als-digitales-innovationsinstrument-fuer , last checked on 19.02.2021

    Abstract: Die fortschreitende Etablierung digitaler Technologien findet derzeit in unserer Gesellschaft allgegenwärtig statt. «Digital» ist das neue «Normal» und wird prominent diskutiert. Oft sind hierbei allerdings nicht alle möglichen Anwendungsfelder neuer Technologien für Unternehmen direkt ersichtlich. So haben wir beispielsweise in Forschungsprojekten am Schweizerischen Institut für Entrepreneurship an der HTW Chur herausgefunden, dass die Einsatzmöglichkeiten von reward-based Crowdfunding für Unternehmen umfangreicher als lediglich zu Zwecken der Finanzierung gedacht werden sollten.

  • Havelka, Anina (2020) : Die Smart­Watch für In­dus­trie­be­trie­be . Blog (FHGR Blog) . Available online at https://blog.fhgr.ch/blog/die-smartwatch-fuer-industriebetriebe/ , last checked on 22.02.2021

    Abstract: Daten bieten neue Möglichkeiten für die Gesellschaft und für Industrieunternehmen. Täglich werden Daten über uns gesammelt.

  • Schlange, Lutz E. (2009): Stakeholder Identification in Sustainability Entrepreneurship. The Role of Managerial and Organisational Cognition. In: Greener Management International (55), S. 13-32. Available online at http://search.ebscohost.com/login.aspx?direct=true&db=buh&AN=36541811&site=ehost-live, last checked on 09.04.2021

    Abstract: This research explores how sustainability-driven entrepreneurs perceive their stakeholder relationships. Entrepreneurial cognition theory has emphasised the need to better understand how individual perception drives the behaviour of entrepreneurs, in general, and their opportunity seeking in the early stages of business formation, in particular. Much of the freedom sustainability-driven entrepreneurs will experience in successfully developing their businesses depends on the appropriate management of stakeholders in support of their business ideas. Therefore, an important research question focuses on how critical stakeholders are identified in this phase. Against the background of entrepreneurial cognition theory, I argue that sustainability-driven entrepreneurs are distinct in the way they deal with this particular task due to the triple-bottom-line nature of their ventures. The article discusses the emergence of sustainability-driven entrepreneurship, develops a revised model of stakeholder identification and proposes a qualitative research design illustrated by a test case.