Projekt OntoQuery - FH Graubünden

Menu
Projekt
OntoQuery
Projekt auf einen Blick

Projekt auf einen Blick

Im Rahmen des Innosuisse-Projekts «Gardenmemory goes public» der Hochschule Rapperswil und der Gesuchsteller entwickeln wir ein Portal, das den Nutzerinnen und Nutzern Zugriff auf Daten und Dokumente verschiedener Denkmalpflegen und Archive gewährt.

Kern dieses Portals wird eine Ontologie sein, welche die kontrollierten Vokabularien der verschiedenen Institutionen zu einem einheitlichen Begriffsnetz verbindet. Dieses Begriffsnetz erlaubt die gemeinsame Nutzung der Systeme und stellt damit einen grossen Schritt zum Abgleich des Wissens der beteiligten Institutionen dar. Nutzerinnen und Nutzer des Portals finden mit den eingegebenen Suchbegriffen relevante Dokumente, auch wenn diese in verschiedenen Datenbanken gespeichert und mit unterschiedlichen Schlüsselwörtern indexiert sind. Dies ist aber nur möglich, wenn das System eine sogenannte semantische Suche erlaubt – also eine Suche, die auch die verwandten Begriffe eines Suchbegriffs zur Anzeige bringen kann. Um dies optimal zu gewährleisten, sollte die Erstellung der Ontologie ebenso wie die Definition der Verwandtschaften von Begriffen für die Suche (semantische Suche) möglichst automatisiert erfolgen.

Im Rahmen dieses Projekts erfolgte die Entwicklung einer generischen Software zur halbautomatischen Ontologie-Erstellung und zur Erweiterung von Suchanfragen mittels semantischer Technologien.

Folgende ehemalige Mitarbeitende der FH Graubünden haben an diesem Projekt mitgewirkt:

  • Sonja Hamann
  • Joachim Pfister
Weiterführende Information

Weiterführende Information

Beteiligte

Das Projekt wurde vom Schweizerischen Institut für Informationswissenschaft (SII) im Auftrag der FH Graubünden umgesetzt.