Projekt Gesundheitsversorgungsbericht des Kantons Graubünden - FH Graubünden

Menu
Projekt
Gesundheitsversorgungsbericht des Kantons Graubünden
Projekt auf einen Blick

Projekt auf einen Blick

Der jährlich erscheinende Bericht informiert die Politik, die Leistungserbringer, die Trägerschaften und die interessierte Öffentlichkeit über den Stand und die wichtigsten Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung im Kanton. Die im Bericht enthaltenen Zahlenreihen ermöglichen es, Feststellungen über die Entwicklung der Leistungsbereiche Akutsomatik, Rettungsdienste, Rehabilitation, Psychiatrie, Pflegeheime, Spitex­dienste und Ärzteschaft wie auch über die Entwicklung der einzelnen Betriebe zu tätigen.

Ausgangslage

Ausgangslage

Das Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung ZWF der FH Graubünden erarbeitet seit 2016 im Auftrag des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit (DJSG) des Kantons Graubünden den Bericht über die Gesundheitsversorgung. Der jährlich erscheinende Bericht informiert die Politik, die Leistungserbringer, die Trägerschaften und die interessierte Öffentlichkeit über den Stand und die wichtigsten Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung im Kanton.

Projektziel

Projektziel

Die im Bericht enthaltenen Zahlenreihen ermöglichen es, Feststellungen über die Entwicklung der Leistungsbereiche Akutsomatik, Rettungsdienste, Rehabilitation, Psychiatrie, Pflegeheime, Spitex­dienste und Ärzteschaft wie auch über die Entwicklung der einzelnen Betriebe zu tätigen. Daneben lassen sich aber auch Schlussfolgerungen für einen allfälligen Handlungsbedarf der in den Gesundheitsbereich involvierten Stellen ziehen. Das ZWF ist dabei mit der statistischen Auswertung und der inhaltlichen Aufbereitung der Kenndaten aus dem Gesundheitssektor beauftragt.

Resultate

Resultate

Neu ist der umfassende Bericht online mit interaktiven Diagrammen, Karten und Tabellen auf GRimpuls aufgeschaltet. Die Onlinepublikation ermöglicht eine schnellere Veröffentlichung des Berichts und eine laufende Ergänzung der Daten. In gedruckter Form erschien der Gesundheitsversorgungbericht 2020 einmalig in einer Kurzübersicht als sogenannter Leporello-Flyer auf DeutschItalienisch und Rätoromanisch.

Neben Mitarbeitenden der FH Graubünden waren zusätzlich Nicola Katharina Kull und Gion Claudio Candinas, Gesundheitsamt Graubünden, im Projektteam tätig.

Weiterführende Information

Weiterführende Information

Publikationen

Herter, M.; Tromm, P. & Kull, N. (2019). Gesundheitsversorgung 2019 des Kantons Graubünden. Chur: Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit des Kantons Graubünden, November 2019.