Projekt Swissness-Studie - FH Graubünden

Menu
Projekt
Swissness-Studie
Projekt auf einen Blick

Projekt auf einen Blick

Bei ihrer Einführung im Jahr 2017 war die Swissness-Gesetzgebung umstritten, da viele Firmen zusätzliche Kosten befürchteten. Im Auftrag des Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum (IGE) haben die Fachhochschule Graubünden und BAK Economics untersucht, inwiefern und ob sich der Aufwand für Industrie- und Dienstleistungsunternehmen finanziell gelohnt hat. Nach einmaligen Umstellungskosten im Jahr 2017 generierten die Swissness-Gesetzgebung einen unternehmerischen Wert (Mehrumsatz abzüglich Mehrkosten) für alle Swissness-Branchen von 0,9 Milliarden Franken. Gesamtwirtschaftlich beziffert sich der Nettonutzen der neuen Swissness-Gesetzgebung auf 0,2 BIP-Prozentpunkte.

Die Studie basiert auf explorativen Fallstudien, in denen untersucht wurde, wie sich die Durchsetzbarkeit der Swissness Regeln im In- und Ausland verändert hat, welche Auswirkungen die neue Swissness-Gesetzgebung auf Schweizer Unternehmen zeigt und welche Bedeutung Branchenverordnungen für die Umsetzung der neuen Swissness-Gesetzgebung zukommt.

In einem zweiten Schritt wurde zwischen März und April 2019 insgesamt 72’928 Schweizer Unternehmen nach dem Nutzen und den Kosten der Swissness-Regulierung befragt. Knapp 850 Unternehmen füllten den Fragebogen aus. Die Stichprobe ist weitgehend repräsentativ und verbleibende Verzerrungen wurden mittels multiplen Regressionsanalysen herausgerechnet.

Drittens setzten wir auf eine anreizkompatible Nachfragebefragung, um die Zahlungsbereitschaft von Konsumenten und Konsumentinnen in verschiedenen Ländern für Produkte mit Swissness zu erfassen. Der Befragung lag ein quasi-interaktives Onlineexperiment einer Zweitpreislotterie zu Grunde, in der die Befragten mit ihrem tatsächlichen Geld Produkte erwerben und einen Anreiz haben, ihre wahre Zahlungsbereitschaft zu zeigen.

Schliesslich wurden die Daten auf die Gesamtwirtschaft hochgerechnet und mittels modellbasierten Simulationsanalysen die volkswirtschaftlichen Effekte bestimmt.

Weiterführende Information

Weiterführende Information

Publikationen

Lehmann, R.; Moser, P.; Nicklisch, A.; Emmenegger, M.; Grass, M. (2021). Industrie und Dienstleister profitieren. In: Die Volkswirtschaft 94 (4), S. 8-11.
Lehmann, R.; Moser, P.; Nicklisch, A.; Emmenegger, M.; Grass, M. (2021). Evaluation der «Swissness»-Gesetzgebung. Bericht zuhanden des Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum. Chur, 13.08.2021.