Projekt Klimaanpassungsstrategie Seeeis Oberengadin - FH Graubünden

Menu
Projekt
Klimaanpassungsstrategie Seeeis Oberengadin
Projekt auf einen Blick

Projekt auf einen Blick

In den vergangenen Wintern wurden die Aktivitäten auf den gefrorenen Seen des Oberengadins von tragischen Vorfällen überschattet, welche die empirische Methode zur Freigabe der Seen in Frage stellten. Daher soll das Deformationsverhalten von Seeeis in Feld- und Laborversuchen genauer untersucht werden.

Projektziel

Projektziel

Für die Erarbeitung einer Klimaanpassungsstrategie wurden folgende Stossrichtungen definiert:

1.           Optimierung Grundlagen

a)           Besseres Verständnis Eisbildung und Aufbau Datenarchiv

b)           Erarbeitung der Grundlagen zum Thema Methangas

c)            Belastungsversuche zur Bestimmung der Tragfähigkeit der Eisdecke unter wärmeren Klimabedingungen

2.           Technische Massnahmen

a)           Optimierung der Infrastruktur unter wärmeren Klimabedingungen

b)           Bereitstellung von Massnahmen für die technische Eisbildung

c)            Entwicklung eines Methangas Handlings

3.           Optimierung Kommunikation / Koordination / Erarbeitung Sicherheitskonzept

a)           Durchführung einer Sicherheitsanalyse mit Ableitung von gemeinsamen Massnahmen

b)           Festlegen des Umgangs mit Versicherungen

c)            Klärung der juristischen Aspekte

d)           Gästeinformation

Zwischenstand

Zwischenstand

  • Die nun schon den fünften Winter gemeinsam durchgeführten Eisdicken- und Radarmessungen verbunden mit dem Aufbau eines gemeinsamen Datenarchivs haben sich bewährt. Das gemeinsam betriebene geographische Informationssystem erweist sich als stabil und praxistauglich.
  • Erstmalig konnte mit einem Eisbildungsexperiment kombiniert mit dem Einsatz von Geotextilien, die Tragfähigkeit der Eisdecke erhöht und mit Belastungs- und Biegeversuchen experimentell überprüft werden, Damit sind nun die Grundlagen bereit, um Schwachstellen wie z.B. unter dem Küchenzelt gezielt zu stärken.
  • Die Wasserprobenentnahmen in unterschiedlichen Tiefen zur Identifikation von Methangas wurden weitergeführt. Die Entstehung der Löcher ist nach neusten Erkenntnissen nicht auf Methangas, sondern eher auf statische Probleme der Eisdecke im Zusammenhang mit rasch ablaufenden Spannungsumverteilungen zurückzuführen.
  • Das neuentwickelte Oberflächentestverfahren mit Radar und Wärmebilder kam auch dieses Jahr beim White Turf wieder erfolgreich zum Einsatz. So konnte kurz vor Anlässen die Tragfähigkeit die Oberflächenschicht oberhalb der Eisdecke hinsichtlich Einflüsse von kurzfristig auftretenden kritischen Wasservorkommen zuverlässig beurteilt werden.
  • Die Projektziele der Klimaanpassungsstrategie zur langfristigen Sicherung der für das Oberengadin wichtigen Wintersportanlässe scheinen erreichbar zu sein.
Umsetzung

Umsetzung

Die laufenden Untersuchungen werden laufend bei der Vorbereitung der Wintersportanlässe auf den gefrorenen Seen, namentlich Polospiele, White Turf und Engadiner Skimarathon.

Resultate

Resultate

Die äusserst wichtigen Eisdickenbohrungen der Werkgruppen werden in Zukunft mit Hilfe des Eisprognosenmodells, welches das tägliche Eiswachstum anhand der Meteodaten vom Flugplatz Samedan abschätzen kann, zur Erstellung von tagesaktuellen Eisdickenkarten eingesetzt. Damit werden die Entscheidungsgrundlagen inhaltlich wesentlich verbessert und einfacher lesbar.

Neu entstand eine Oberengadiner Seeeiskommission womit einerseits für alle Beteiligte hohe Rechtssicherheit und andrerseits gegenüber der Öffentlichkeit (Einheimische und Gäste) dank dem koordinierten Vorgehen Vertrauen entsteht.

Die Ergebnisse des ersten Eisbildungsexperimentes sollen zur gezielten Eisbildung genutzt und präzise beobachtet werden. Die daraus gewonnenen Erfahrungen können die Grundlage für ein Betriebskonzept bilden, welches die kurz- und langfristigen Klimaanpassungsmöglichkeiten aufzeigt und jederzeit eingesetzt werden kann.

Das Projekt wurde zudem von nachfolgenden Personen unterstützt:

  • Christine Levy
  • Hannah Chmiel
  • Damien Bouffard
  • Laura Otth
  • Markus Berweger
Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen