Projekt Wirkungsstudie eines geologischen Tiefenlagers - FH Graubünden

Menu
Projekt
Wirkungsstudie eines geologischen Tiefenlagers
Projekt auf einen Blick

Projekt auf einen Blick

Im Rahmen des Standortauswahlverfahrens für ein geologisches Tiefenlager zur Lagerung der in der Schweiz erzeugten radioaktiven Abfälle wurden 2011 in einem ersten Schritt (Etappe 1) sechs potenzielle Standortregionen ausgewiesen. Die Standortgemeinden sowie weitere betroffene Gemeinden wurden zu Standortregionen zusammengefasst: Jura Ost, Jura-Südfuss, Nördlich Lägern, Südranden, Wellenberg und Zürich Nordost.

In Etappe 2 wurden die verschiedenen Standortregionen nach sozioökonomischen und ökologischen Kriterien miteinander verglichen. Dazu wurde vom Bundesamt für Energie (BFE) eine sozioökonomisch-ökologische Wirkungsstudie (SÖW) in Auftrag gegeben. In einem Zwischenbericht im Juni 2012 (SÖW-Studie Teil 1) wurden erste Ergebnisse zu den wirtschaftlichen Indikatoren vorgestellt. Im November 2014 wurden der Schlussbericht zur SÖW (Bundesamt für Energie 2014a) sowie der Regionsbericht Wellenberg publiziert (Bundesamt für Energie 2014b). Für die Standortregion Wellenberg wurden zusätzlich die möglichen Auswirkungen eines allfälligen geologischen Tiefenlagers auf die Tourismuswirtschaft im Engelberger Tal untersucht.

Team

Team

Mosedale Jan
Prof. PhD, M. Research Methods, M. Environmental Studies, BSc (Hon) Applied Biology
Hörburger Norbert
Prof. Dipl. Betriebswirt (FH), MBA in Finanzdienstleistungen, MRICS

Folgende ehemalige Mitarbeitende der FH Graubünden haben an diesem Projekt mitgewirkt:

  • Roger Walser
  • Nicole Greuter
  • Silke Zöllner
Weiterführende Information

Weiterführende Information

Beteiligte

Das Projekt wurde vom Institut für Tourismus und Freizeit (ITF) im Auftrag der Plattform Wellenberg – Fachgruppe SÖW umgesetzt.