Publikationen FH Graubünden - FH Graubünden

Menu
Abschlussarbeiten BSc Betriebsökonomie
  • Erweiterte Suche öffnen

  • 2017

  • Projer, Nicole (2017): Zukunftsweisendes Berufsbildungskonzept für die EMS-CHEMIE AG als Ergänzung zur Ausbildung in den Fachabteilungen. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Unternehmen stehen vor einem Fachkräftemangel – auch die EMS-CHEMIE AG wird mit einem MINT-Fachkräftemangel konfrontiert. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Die bestehenden Massnahmen springen zwar an, reichen jedoch nicht aus. Mit einem zukunftsweisenden Konzept soll langfristig der MINT-Fachkräftemangel eingedämmt werden und gleichzeitig die Lernenden im Betrieb mehr fördern. Zuerst wird das Thema anhand der Literatur etwas näher erläutert, die Unternehmung kurz vorgestellt und danach werden die empirischen Ergebnisse in Form von einer Umfrage und Experteninterviews aufgezeigt. Bevor das Konzept vorgestellt wird, werden MINT-Massnahmen von anderen Institutionen aufgezeigt. Das MI(N)Teinander-Konzept richtet sich an den Kanton Graubünden und wird von den Lernenden der jeweiligen Unternehmung geleitet. Ziel des Konzepts ist es, die MINT-Fächer wieder näher an die Schulen zu bringen und die Lernenden der jeweiligen Unternehmen zu fördern.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Rupp, Leandro (2017): Long/Neutral Trading Strategie auf den NASDAQ 100. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Hauptziel dieser Bachelor Thesis ist es, ein praxistaugliches Handelsmodell mit Excel zu erstellen, das historische Daten von verschiedene Indizes auswertet. Das auf Fundamentaldaten basierende System soll mittels passenden Indikatorvariablen zu einer Mehrrendite führen. Gleichzeitig soll die Bachelor Thesis einen Überblick über die technischen Indikatoren schaffen und die Modellerstellung, stützend auf den theoretischen Ansätzen, aufzeigen. Mittels einer Sensitivitätsanalyse und Chartanalysen, evaluiert anhand von Kennzahlen, wird das Handelsmodell getestet und auf die Tauglichkeit geprüft.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Rütimann, Xenia (2017): Erhöhung der Erfolgsquote von Vertriebsaktionen bei der Raiffeisenbank Werdenberg. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Diese Bachelor Thesis zeigt auf, mit welchen möglichen Handlungen die Vertriebsaktivitäten respektive die Erfolgsquote von Vertriebsaktionen der Raiffeisenbank Werdenberg verbessert werden können. In einem ersten Schritt werden die theoretischen Grundlagen für einen erfolgreichen Vertrieb betrachtet. Dabei werden die essentiellen Bausteine eines Vertriebskonzepts identifiziert und ausgeführt. Anschliessend wird das Raiffeisen Vertriebskonzept dem theoretischen Vertriebsmodell gegenübergestellt und erläutert. Zusätzlich werden die Marktgegebenheiten sowie die Vertriebsaktivitäten anderer Banken analysiert und mit der Raiffeisenbank Werdenberg verglichen. Die Ergebnisse aus den Interviews mit den Kundenberatenden sowie Experten aus anderen Banken dienen dabei als Grundlage für die empirische Analyse. Abschliessend werden Handlungsempfehlungen sowie Zielvorgaben abgegeben, welche der Geschäftsleitung als Entscheidungsgrundlage für die Verbesserung der Vertriebsaktivitäten dienen soll.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Salgado, Dominik (2017): Marketingkonzept Boutique Siena. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Aufgrund einer bestehenden Marktlücke im bedienten Marktsegment entschied sich die Geschäftsführung der Boutique Exclusiv vor einem Jahr dazu, eine neue Boutique für Luxuslederwaren und Accessoires zu eröffnen. Das Ziel der Bachelor Thesis ist es daher, geeignete strategische Massnahmen aufzuzeigen, welche aus marketingtechnischer Sicht die Eröffnung und den Bestand der neuen Geschäftsidee unterstützen. In einem ersten Schritt wurde eine umfassende Analyse zur Situation, zum Markt und zur Kundschaft sowie zur Konkurrenz der Boutique Exclusiv erstellt; in einem weiteren Schritt wurde dasselbe für die neue Geschäftsidee getan. Anhand einer SWOT-Analyse konnten dabei erste strategische Handlungsempfehlungen erörtert werden. Anschliessend wurden Strategien zur Erreichung der Ziele generiert, bevor anhand der erarbeiteten Daten Strategien entwickelt und zu umsetzungsreifen Massnahmen geformt wurden, sodass eine entsprechende Implementierung für den Auftraggeber gewährleistet ist.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schlegel, Roger (2017): Review der Implementierung der elektronischen Plattform zur Abwicklung des LGT Mitarbeiteroptionsplanes. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Um in einem schnell ändernden Umfeld konkurrenzfähig zu bleiben, sind viele Unternehmen bemüht, ihre Prozesse mittels Projekten zu optimieren. Die meisten Unternehmen begnügen sich mit der Planung, Organisation und Durchführung dieser Projekte. Das Projektcontrolling wird dabei oft unterschätzt und vernachlässigt. Im Rahmen dieser Bachelor Thesis wird aufgezeigt, wie wichtig ein standardisiertes Projektcontrolling ist und welchen Nutzen es einem Unternehmen bietet. Des Weiteren wird ein Konzept vorgestellt, wie ein solches Projektcontrolling institutionalisiert werden kann. Es wird eine Excel-Vorlage als Werkzeug für das Projektcontrolling entwickelt. Unter Benutzung dieser Vorlage wird als Praxisbeispiel das Projektcontrolling der Einführung einer elektronischen Mitarbeiteroptionsdatenbank bei der LGT Gruppe Holding AG durchgeführt. Dieses Werkzeug wird dem Auftraggeber zur Verfügung gestellt, um das Projektcontrolling zukünftiger Projekte einfach handhaben zu können.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Sciamanna, Rosanna (2017): Ganzheitliche Beratung aus einer Hand. Theoretischer Glaubenssatz oder den Marktanforderungen entsprechendes Betreuungsmodell?. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Im Rahmen dieser Bachelor Thesis wird das geeignetste Kundenberatungsmodell für die Graubündner Kantonalbank zur Potenzialausschöpfung von Kunde und Bank eruiert. Die Bankbranche wird aufgrund von Regulierungen, steigenden Kundenerwartungen und zunehmendem Leistungsprogramm vor grosse Herausforderungen gestellt. Da die Produkte und Dienstleistungen einer Unternehmung nur so gut sind, wie sie der Kunde wahrnimmt, wird zunächst mittels einer qualitativen Erhebung die Kundenperspektive eingenommen. Diese wird innerhalb des Value Proposition Modells mit der Banksicht verglichen, woraus sich Handlungsfelder in der Beratung ableiten lassen. Die Nutzwertanalyse zeigt auf, welche der drei Beratungsvarianten in Bezug auf die Zielerreichung am besten bewertet wird. Für das ausgewählte Modell werden ein Umsetzungskonzept und Zusatzmassnahmen erstellt, welche den Erfolg des Modells unterstützen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Seger, Marcel (2017): Leistungs- und erfolgsorientierte Vergütungssysteme bei der VP Bank. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel dieser Bachelor Thesis ist es, ein Grundmodell für ein leistungs- und erfolgsorientiertes Vergütungssystem bei der VP Bank zu entwickeln, welches den unterschiedlichen Ansprüchen und Erwartungen der Mitarbeitenden aus dem Front- und Backoffice gerecht wird. Als Grundlage dient eine ausführliche Analyse der Motivationslehre, um ein Verständnis für die Auslöser und Auswirkungen von Arbeitszufriedenheit, Motivation und Commitment zu erlangen sowie eine umfangreiche theoretische Analyse der Vergütungssysteme. Zusätzlich wird das Vergütungssystem der VP Bank und derer Hauptkonkurrenten detailliert analysiert. Mittels qualitativen Befragungen sollen wichtige Erkenntnisse für ein optimales Vergütungssystem gewonnen werden, welche zusammen mit den restlichen Analysen als Basis für die Entwicklung des Grundmodells dienen. Unter Berücksichtigung der kritischen Würdigung und der gewonnen Erkenntnisse erfolgt dann zu guter Letzt eine abschliessende Umsetzungsempfehlung.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Senn, Corina (2017): Entwicklung eines neuen Ausbildungskonzeptes für die Lernenden der Raiffeisenbank Werdenberg. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Diese Bachelor Thesis zeigt, welche Massnahmen die Raiffeisenbank Werdenberg ergreifen sollte, um ihren Lernenden ein optimales Ausbildungskonzept bieten zu können und den Nachwuchs im Bereich der Lernendenausbildung sicher zu stellen. Im ersten Teil der Arbeit wird der Aufbau des dualen Bildungssystems der Schweiz sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die berufliche Grundbildung betrachtet. Anschliessend werden die Entwicklungen der letzten Jahre auf dem Lehrstellenmarkt reflektiert und die derzeitigen Motive von potenziellen Lernenden untersucht. Als Nächstes wird das aktuelle Ausbildungskonzept analysiert und anhand einer SWOT-Analyse bewertet. Zudem werden die Zufriedenheit der aktuellen Lernenden sowie die Qualifikationen der Ausbildenden untersucht. Im Anschluss wird ein Blick auf die Ausbildungskonzepte von anderen Unternehmen geworfen. Anhand dessen werden Lösungsansätze für ein neues Ausbildungskonzept und dessen Kommunikation entwickelt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Sigron, Fabian (2017): SBB – Kundenzufriedenheit an Bahnhöfen. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die städtischen Bahnhöfe sind heute nicht nur Drehscheibe für den öffentlichen Verkehr, sondern auch stark frequentierte Zentren als städtische Begegnungsräume. Der Begriff dritter Orte und die zukünftigen Trends der Digitalisierung, Urbanisierung und Mobilität spielen eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Bahnhöfen. Kundenzufriedenheit gilt als ein entscheidender Erfolgsfaktor der SBB. Durch die vorherrschenden Trends und vermehrte Verwundung dritter Orte, ändern sich die Kundenbedürfnisse und das Konsumverhalten massgeblich. Die Kundenzufriedenheit könnte dabei in Mitleidenschaft gezogen werden, falls keine geeigneten Vorbereitungen getroffen werden. Ziel dieser Arbeit ist es daher, die Kundenzufriedenheit von Nutzerinnen und Nutzer einiger der grössten Bahnhöfe der Schweiz darzustellen und anhand der vorherrschenden Trends zielgerichtete Massnahmen auszuarbeiten, welche die Stärken und Verbesserungspotenziale sowie die zukünftige Entwicklungen von Bahnhöfen aufzeigen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Tarantini, Marcel (2017): Erstellung eines Konzeptes für einen zeitgemässen und zukunftsgerichteten Geschäftsbericht der Graubündner Kantonalbank. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Im Auftrag der Graubündner Kantonalbank (GKB) zielt diese Arbeit auf die Erarbeitung eines Konzeptes für einen zeitgemässen und zukunftsorientierten Geschäftsbericht. Die Bachelor Thesis setzt sich aus drei Teilen zusammen. Im ersten Teil wird anhand der Literaturanalyse die theoretische Grundlage zum Thema Geschäftsberichte geschaffen. Durch eine Nutzwertanalyse wird das geeignete Publikationsmedium für die Veröffentlichung des Geschäftsberichts ermittelt. Die Situationsanalyse beschreibt das gegenwärtige Konzept und zeigt anhand eines Benchmarks mögliche Konzepte anderer Unternehmen auf. Im dritten Teil folgt eine qualitative Datenerhebung anhand von Experteninterviews mit Medienverantwortlichen der Deutschschweizer Kantonalbanken. Die Auswertung der Interviews wird in einem nächsten Schritt den Ergebnissen aus der Nutzwertanalyse und den Erkenntnissen des Benchmarks gegenübergestellt. Somit kann der GKB das geeignete Konzept für den Geschäftsbericht der Zukunft unterbreitet werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Tarnutzer, Valerio (2017): Konkurrenzanalyse für die Evangelische Mittelschule Schiers. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Evangelische Mittelschule Schiers (EMS) ist eine private Mittelschule im Vorderprättigau. Die demografische Entwicklung während den letzten Jahren spürte auch die EMS. So reduzierte sich der Schülerbestand der EMS in den letzten Jahren kontinuierlich. Das Einzugsgebiet der EMS ist das Prättigau sowie das Bündner Rheintal. Für die Schülerinnen und Schüler des Bündner Rheintals ist der Schulweg zur EMS etwa gleich lang wie an die Bündner Kantonsschule (BKS). Somit steht die EMS im Bündner Rheintal in direkter Konkurrenz zur BKS. Die Arbeit soll Klarheit darüber schaffen, welche Stärken und Schwächen die EMS hat, um ihre Marktposition im Bündner Rheintal zu stärken. Um die EMS nicht nur isoliert anzuschauen, gibt die Arbeit ebenfalls einen Einblick in die Stärken und Schwächen der BKS. Für den Blick in die Zukunft wurden die Chancen und Gefahren der Mittelschulen eruiert. Die erweiterte SWOT-Analyse schlägt Präzisierungs-/Handlungsempfehlungen für die EMS vor.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Tschirky, Larissa (2017): Untersuchung der Gefährdung durch Burnout beim Lehrpersonal und den Mitarbeitenden des Schulheimes Chur sowie der Nutzen der bestehenden Präventionsmassnahmen. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Als Einleitung wurden verschiedene Theorien aus der Literatur zum Thema Burnout Syndrom sowie der Ursachen und des Ablaufes zusammengefasst. Ausserdem wurden verschiedene Arten von Präventionsmassnahmen, welche Arbeitgebende anbieten können, vorgestellt. Durch die Auswertung der durchgeführten quantitativen Befragung der Mitarbeitenden und den zusätzlichen weiterführenden Interviews, wurde als Standortbestimmung die Gefährdung beurteilt und die bisherige Nutzung der bestehenden Präventionsmassnahmen eingeschätzt. Schwachstellen, welche aus dem Resultat hervortraten, wurden in einem Risiko-Portfolio eingestuft. Mittels dem Ishikawa-Diagramm wurden diejenigen Schwachstellen, welche die höchste Eintrittswahrscheinlichkeit und Tragweite aufweisen, genauer analysiert und anschliessend Strategien zur Optimierung hergeleitet. Die Umsetzung der empfohlenen Strategien wurde schliesslich in einem Umsetzungskonzept detaillierter beschrieben.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Tschirky, Noel (2017): Strategien in der Krise - Wie kann der Mittelstand mit der Krise umgehen?. Erarbeiten eines Management- Ratgeber, welcher Handlungsempfehlungen für das Verhalten in der Krise gibt. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel dieser Bachelor Thesis ist es, einen Management-Ratgeber für KMU zu erstellen. Dieser Ratgeber soll den Unternehmern Handlungsempfehlungen für das Verhalten in Krisensituationen geben. Im ersten Teil der Arbeit werden die theoretischen Grundlagen rund um das Thema Unternehmenskrise in kleinen und mittleren Unternehmen beschrieben. Dabei werden von der Krisenprävention bis zur Krisenbewältigung alle Aspekte des Krisenmanagements berücksichtigt. Darüber hinaus werden auch die Eigenheiten von makroökonomischen Faktoren als Krisenursache anhand der Weltwirtschaftskrise 2008 analysiert. Mithilfe von dieser Analyse können Präventions- und Bewältigungsstrategien für KMU in Zeiten wirtschaftlichen Abschwungs abgeleitet werden. Interviews mit Experten im Bereich Krisenmanagement für KMU in der Region Ostschweiz dienen als Grundlage für einen praxisbezogenen Management-Ratgeber.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Vonghia, Andrea (2017): Entwicklung einer Employer Branding-Strategie für die VERWO GRUPPE AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Employer Branding stellt das zentrale strategische Werkzeug dar, um eine bessere Positionierung auf dem Arbeitsmarkt anzustreben. Heute, in einer Zeit in der Fachkräftemangel ein Dauerthema ist, nimmt die Bedeutung von Employer Branding stetig zu. Durch den gezielten Aufbau einer Arbeitgebermarke und der sorgfältigen Implementierung von durchdachten Massnahmen, soll für die Verwo Gruppe AG ein Konzept geschaffen werden, um diesen Herausforderungen zu begegnen. So kann ein Vorsprung bei der Rekrutierung von kompetentem Personal gegenüber der Konkurrenz gewonnen werden. Dieser Vorsprung trägt nicht nur dazu bei, die Rekrutierungskosten langfristig zu senken, sondern garantiert durch die Verfügbarkeit der benötigten Arbeitskräfte eine kompetitive Zukunft der Unternehmung und die Wahrung des Wissens.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wetten, Catrina (2017): Integriertes Personalmanagementkonzept für die Lia Rumantscha. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis befasst sich mit dem Personalmanagement der Lia Rumantscha. Die Lia Rumantscha ist die Dachorganisation aller Romanischsprachigen und verfolgt das Ziel, die rätoromanische Sprache und Kultur nachhaltig zu fördern. Das heutige Personalmanagement ergab sich aufgrund historischer Strukturen und wurde punktuell laufend weiterentwickelt. Aus diesem Grund wird das Personalmanagement aus einer ganzheitlichen Sicht betrachtet. Die konzeptionellen Grundlagen werden in Bezug auf die Vision, Unternehmenskultur und das Personalmanagement erläutert. Im Hauptteil wird analysiert, wie die Lia Rumantscha heute organisiert und wie ihr Personalmanagement aufgebaut ist. Weiter werden die Mitarbeitenden zur aktuellen Situation befragt. Danach werden zwei ähnliche Unternehmungen vorgestellt und ein Benchmark erstellt. Anschliessend werden die Soll-Situation und die Ziele definiert. Für jeden Kernprozess werden Massnahmen für ein neues und integriertes Personalmanagement vorgestellt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wildhaber, Sabrina (2017): Unternehmenskulturentwicklung in der LGT Group. Analyse und Entwicklungsansätze. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das enorme Wachstum der LGT, sei dies organischen Ursprungs oder durch Akquisitionen, bringt einige Herausforderungen im Bereich der Unternehmenskultur mit sich. Das organische Wachstum bedarf der Identifizierung, Stärkung und Entwicklung der Unternehmenskultur. Akquisitionen erfordern eine rasche Integration der übernommenen Unternehmen in die Unternehmenskultur der LGT. Aufbauend auf der Analyse des Begriffs Unternehmenskultur, deren Beschaffenheit und Dynamik, werden verschiedene Ebenen der LGT Unternehmenskultur beschrieben – von sichtbaren Elementen bis zu den gemeinsamen Grundwerten. Aus dieser Analyse sowie aus zusätzlichen Einblicken in Best-Practice-Ansätze von bekannten und beliebten Arbeitgebern resultieren Handlungsempfehlungen. Das Konzept richtet sich auf festgelegte strategische Zielsetzungen aus, beinhaltet umfassende operative Massnahmen und dient dem Management sowie der Personalabteilung als Leitfaden für die Kulturstärkung und -entwicklung der LGT.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zegg, Pablo (2017): Wertschöpfungsrechnung Events für die Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG am Beispiel der Tour de Ski im Val Müstair. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Fehlen von attraktiven Ferienereignissen führt in vielen alpinen Bergregionen zu einer Stagnation der Tourismusnachfrage und zum Rückgang der regionalen Wertschöpfung. Ein Mittel gegen diese negativen Erscheinungen können Events sein, die Besuchermassen in die Region leiten sowie Einkommen und Arbeitsplätze schaffen. Wie gross die regionalwirtschaftlichen Wirkungen von Events im Tourismus jedoch sind, bleibt häufig unklar. Das Ziel dieser Bachelor Thesis ist es deshalb, die Wertschöpfung sowie die Auswirkungen von Events der Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG (TESSVM) am Beispiel der Tour de Ski 2016/17 im Val Müstair zu berechnen. Dabei wird das Zahlenmaterial des Veranstalters verwendet, um mit Hilfe von regionalen Wertschöpfungsquoten und Multiplikatoren die direkten, indirekten und induzierten Effekte auf die Region zu schätzen. Diese modifizierte Wertschöpfungsrechnung lässt eine einfache Analyse und Vergleichbarkeit zwischen unterschiedlichen Events der TESSVM zu.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zogg, Christof (2017): Die serviceorientierte Logik im Zeitalter der vierten industriellen Revolution. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die serviceorientierte Logik ist auf dem Vormarsch. Immer mehr Unternehmen setzen auf die neue Denkweise. Dazu kommt, dass die vierte industrielle Revolution der wichtigste Veränderungstreiber der serviceorientierten Logik ist. Diese beiden Einflussfaktoren führen zu Veränderungen in Geschäftsmodellen und Wertschöpfungsketten. Ziel dieser Arbeit soll es sein, die Einführung einer serviceorientierten Logik für die TRUMPF Laser Marking Systems AG zu untersuchen. Dazu soll analysiert werden, ob eine Service-Orientierung Sinn macht. Mittels eines angepassten Wertschöpfungsprozesses und einem neuen Geschäftsmodell sollen die Veränderung, die auf die TRUMPF zukommen, aufgezeigt werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2016

  • Ackermann, Ladina (2016): Marketingkonzept zur Steigerung der Attraktivität der Geschäfte im Dorfkern MeIs. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel dieser Bachelor Thesis ist es, Chancen und Massnahmen zur Stärkung der Geschäfte im Dorfkern aufzuzeigen. Es beinhaltet eine Analyse der aktuellen Situation, aus welcher eine SWOT-Analyse erstellt und Strategien abgeleitet wurden. Um die Ansichten der Kundinnen und Kunden zu erhalten, wurde eine quantitative Umfrage erhoben. Weiter wurden Massnahmen anderer Städte und Gemeinden anhand von Experteninterviews generiert. Dabei konnten die erfolgreichen Massnahmen herausgefiltert und auf die nicht erfolgreichen aufmerksam gemacht werden. Aus all diesen Informationen können Strategien für den Detailhandel im Dorfkern, eine Positionierung, einen geeigneten Geschäftemix und Events/Veranstaltungen abgeleitet werden. Zur Unterstützung dieser Strategien wurde ein Marketing-Mix erstellt. Um das weitere Vorgehen der Detaillisten im Dorfkern sowie des Auftraggebers zu verdeutlichen, wurde ein Massnahmenkatalog erstellt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Ballat, Dario (2016): Taktisches Asset Management mittels technischer Analyse. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Zu Beginn dieser Bachelor Thesis wird im Theorieteil der Grundstein für diese Arbeit gelegt. Dabei werden die Möglichkeiten der technischen Analyse genauer beschrieben. Zudem werden im theoretischen Teil dieser Arbeit, Themen wie technische Indikatoren, saisonale Anomalien, Oszillatoren und mögliche Formen der Charts behandelt. Im praktischen Teil wird eine Datenanalyse durchgeführt, indem die Double Crossover Methode genauer analysiert wird. Zuerst wird für S&P 500 eine Benchmark definiert. Danach werden verschiedene Variationen der Double Crossover Methode miteinander und der Benchmark verglichen. Die Analyse soll aufzeigen, ob die technische Formation einen Mehrwert für den UBS Kunden erbringt. Die Methode sollte dem Kunden beim Anlageentscheid helfen und eine Möglichkeit der Feinsteuerung bieten. Anhand der Resultate soll eine Empfehlung ausgearbeitet werden, ob die Double Crossover Methode im Portfolio des Wealth Management Kunden der UBS eingesetzt werden soll oder nicht.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Batliner, Kerstin (2016): Betriebskonzept für das Familienzentrum Grabs als Kompetenzzentrum. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das als gemeinnütziger Verein gegründete Familienzentrum Grabs befindet sich im Um- und Aufbruch. Ziel der Bachelorarbeit ist, ein individualisiertes, auf die Bedürfnisse des Familienzentrums Grabs, angepasstes Betriebskonzept zu erstellen. In einem ersten Schritt werden die theoretischen Grundlagen für ein Betriebskonzept für ein Familienzentrum erarbeitet. In einem zweiten Schritt werden anhand von Workshops und Umfragen die Bedürfnisse und Erwartungen der Bevölkerung abgeholt sowie eine IST-Analyse des bestehenden Konzeptes durchgeführt. Die Erkenntnisse fliessen im dritten Teil der Arbeit in das neue Betriebskonzept ein. Ein Finanzierungs- und Sponsoring-Konzept runden die Arbeit ab.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Berger, Jana (2016): Konzepterarbeitung zur Abgrenzung der angefangenen Arbeiten der EDY TOSCANO AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Dauert die Fertigung eines Werkes mehrere Monate an und zieht sie sich über Bilanzperioden hinaus, so handelt es sich um angefangene Arbeiten. Viele Unternehmen in der Schweiz stehen beim Abschluss vor dem Problem der korrekten Abgrenzung und Bewertung von solchen langfristigen Aufträgen. Auch für die EDY TOSCANO AG stellen die Bewertung und die Gewinnrealisierung eine Herausforderungen dar. Aufgrund des steigenden Auftragsvolumens schwindet der Durchblick und die korrekte Abgrenzung wird hinterfragt. Um das Abgrenzungsverfahren zu analysieren und die Qualität der Daten beurteilen zu können, wurden die Gesetzesgrundlagen nach Obligationenrecht (OR) und Steuerrecht ermittelt. Danach wurden Experteninterviews mit Unternehmen aus der Branche und Revisionsunternehmen durchgeführt, um Erfahrungen aus der Praxis mit den gesetzlichen und theoretischen Grundlagen zu vergleichen. Auf diesen wurde eine Soll-Ist-Analyse erstellt und das Konzept mathematisch überprüft.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bider, Larissa (2016): Leitfaden – Namensänderung für ein Fair-Trade-Geschäft. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel der vorliegenden Bachelorthesis ist einen Leitfaden zur Durchführung einer Namensänderung für den Weltladen Chur zu erarbeiten. Der Weltladen Chur, ein Fachgeschäft für fair gehandelte Produkte, leidet unter einem verstaubten Image und überlegt sich daher den Namen zu wechseln. Im ersten Teil wird die Theorie zur Namensänderung von Unternehmen erläutert. Welche Chancen und Risiken birgt eine Namensänderung und welche Ziele verfolgen Unternehmen mit einem Wechsel? Danach folgt, zum besseren Verständnis des Umfeldes, eine Analyse der Fair-Trade-Branche und des Weltladens Chur. Anschliessend wird aufgrund der Theorie ein Leitfaden für den Weltladen Chur erarbeitet für das zielgerichtete Vorgehen einer Namensänderung. Die einzelnen Schritte, die zu beachten sind werden aufgeführt und erläutert. Zum Schluss folgt eine Empfehlung, ob der Weltladen Chur eine Namensänderung durchführen soll oder nicht.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Brazerol, Nadina (2016): Marketingkonzept mit Fokus Kundengewinnung und Kundenbindung für African Collection Tours. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Ziel der Bachelor Thesis ist es, geeignete Massnahmen aufzuzeigen, wie sich die Zielgruppen des Reiseveranstalters African Collection Tours ansprechen und binden sowie die Bekanntheit steigern lassen. Die Reisebranche leidet unter der Digitalisierung und der Allgegenwärtigkeit des Internets. Während sich früher alle Reisefreudigen beraten liessen und ihre Ferien physisch buchten, wird es in diesem Umfeld immer schwieriger, neue Kunden zu gewinnen und zu binden. Da jedes Unternehmen, jede Dienstleistung und jedes Produkt exakt so gut ist, wie es der Kunde wahrnimmt, nimmt die Marketing-Situationsanalyse zunächst die Aussensicht ein. Die Erkenntnisse einer umfassenden Untersuchung der Ausgangslage münden in eine SWOT, aus der sich die prioritären Probleme und Zielen ableiten. Die Auswahl geeigneter Strategien begründet die kreativen Ansätze bei der Ausgestaltung des Marketingmix. Ein Massnahmenbudget und die Zielüberprüfung im Controlling runden die Arbeit ab.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Brot, Yanik (2016): Gefährdete Lehrberufe in Graubünden im Zeitraum 2016–2030 und Auswirkungen für die EMS-CHEMIE AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die rückgängige Geburtenrate und der allgemeine demografische Wandel stellt eine Herausforderung für die Berufsbildungssituation in Graubünden dar. Immer weniger Jugendliche stehen zur Verfügung. Ziel dieser Arbeit ist es, ein Konzept für gefährdete Lehrberufe zu definieren und in einem weiteren Schritt die gefährdeten Lehrberufe in Graubünden im Zeitraum 2016 bis 2030 zu identifizieren. Zu diesem Zweck wurde die Entwicklung der 174 in Graubünden angebotenen Lehrberufe seit 2010 analysiert und eine Entwicklungsprognose bis 2030 abgeleitet. Die Entwicklungsprognose wurde mit den drei vom Bundesamt für Statistik entwickelten Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung und dem vom Amt für Berufsbildung Graubünden vorausgesagten prozentualen Anteil von Lernenden an der Gesamtzahl der 16-jährigen Jugendlichen kombiniert. Abgeleitet aus diesen Ergebnissen wurden die Forschungsfragen beantwortet sowie mögliche Auswirkungen und Handlungsempfehlungen für die EMS-CHEMIE AG abgeleitet

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Brunner, Nadine (2016): Stellenwert des Humankapitals in Zukunft. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Arbeit besteht im Wesentlichen aus drei Teilbereichen. Im ersten Kapitel werden die Literaturanalyse sowie die theoretischen Grundlagen zur Thematik Humankapital vorgestellt. Anschliessend werden die Erkenntnisse aus den Experteninterviews, welche mit ausgewählten Personen unterschiedlicher Unternehmen verschiedener Branchen stattfanden, dargestellt. Anhand der Interviewauswertungen konnte in Zusammenhang mit vorangehenden Kapiteln schliesslich eine IST-Analyse des Stellenwertes erstellt werden. Ebenfalls werden Entwicklungen und Tendenzen, die Einfluss auf das Humankapital sowie das Personalmanagement haben, erkannt und festgehalten. Schlussendlich wird auch aufgezeigt, ob die aus den theoretischen Grundlagen erstellte Hypothese über den zukünftigen Stellenwert bei den Experten Anklang findet oder nicht. Alle Teilbereiche bilden schlussendlich die Grundlage zur Beantwortung der zentralen Fragestellung, ob das Humankapital in Zukunft effektiv als zentraler Vermögenswert im Unternehmen gesehen wird oder sein Stellenwert auf dem Niveau einer Ressource bleibt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Caduff, Selina (2016): Marketingkonzept für die Stiftung inplus. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Stiftung inplus bezweckt die Führung eines Kompetenz- und Dienstleistungszentrums für Sprache, Kultur, Bildung und Wirtschaft in der Surselva. Unter anderem organisiert inplus verschiedene Kurse in der Region Surselva. Die Thesis erarbeitet ein umsetzungsreifes Marketingkonzept zur besseren Vermarktung der Kurse und zur Bekanntmachung von inplus. Die umfassenden Analysen zur Situation, zum Markt, zu den Kunden sowie zur Konkurrenz dienen dazu, die interne sowie externe Sicht von inplus auszuleuchten. Anhand einer SWOT-Analyse wird die Kunden- und Marktorientierung beurteilt, aus der sich konkreter Handlungsbedarf ableitet. Anschliessend definiert die Arbeit Strategien zur Erreichung der Marketingziele. Ein konkreter Umsetzungsplan stellt geplante Massnahmen und Aktivitäten für einen zielführenden Marketingmix dar, vervollständigt mit Budget und Massnahmen zur Überprüfung der Zielerreichung. Die gewonnenen Erkenntnisse fliessen in eine persönliche Empfehlung ein.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Caltabellotta, Luisa (2016): Welche Aufgaben erfüllt das Internet bei der Rekrutierung von Lehrpersonen für die Mittelschulen?. Ein Vergleich zwischen den Kantonen Graubünden und St.Gallen. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis verfolgt das Ziel, die Adaptierung des Rekrutierungsprozesses für Mittelschullehrpersonen des Kantons St. Gallen auf den Kanton Graubünden zu prüfen. Zu diesem Zweck wurde eine empirische Analyse durchgeführt, die auf Experteninterviews mit Personalverantwortlichen der Mittelschulen von Graubünden und St. Gallen basiert. Für die theoretischen Grundlagen wurde der Bereich Personalbeschaffung eingehend betrachtet. Darin wurde die klassische Personalbeschaffung dem E-Recruiting gegenübergestellt sowie die Instrumente der beiden Bereiche vorgestellt und beschrieben. Anschliessend folgen die Ist-Analyse und eine Gegenüberstellung der Rekrutierungsprozesse in den Kantonen Graubünden und St. Gallen. Abgeleitet von den Erfahrungen resp. Erwartungen der beiden Kantone wurde daraufhin ein Umsetzungskonzept einer Stellen- und Stellvertreterbörse sowie einer Pooldatenbank erarbeitet.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Cammarota, Elena (2016): Neukundenakquirierung in den Ferienregionen im Kanton Graubünden. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Im Rahmen dieser Arbeit wird eine bestehende Konzeptskizze der Abteilung Marketing & Kommunikation der Graubündner Kantonalbank (GKB) verifiziert. Ziel ist es, der GKB aufzuzeigen, ob es sich lohnt auswärtige Gäste im Kanton Graubünden als potenzielle Neukunden anzugehen. Als erstes wird eine grobe Zielgruppenbestimmung vorgenommen und die Theorie zu Gästemarketing und seine Bedeutung im Bankbereich hergeleitet. Danach werden die drei grössten Konkurrenten der GKB (Credit Suisse, UBS, Raiffeisenbank) mit Hilfe einer Internetrecherche untersucht. Mit Hilfe von Experten-und Kundeninterviews, wird die bestehende Konzeptskizze auf ihre Vollständigkeit, Konsistenz und Akzeptanz überprüft. Die so gewonnenen Erkenntnisse dienen als Grundlage zur Formulierung von Vorschlägen, mit denen Bündner-Gäste als Neukunden für die GKB gewonnen werden können. Die Ergebnisse der Arbeit dienen der GKB als Entscheidungsgrundlage, um die bestehende Konzeptskizze der Abteilung Marketing & Kommunikation zu optinmieren.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Canonica, Fabio (2016): Mean Reversion – Trend Following. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Gemäss Literatur verlaufen alle Finanzmärkte in Trends, welche durch Auf-, Ab- oder Seitwärtsbewegungen der Märkte gekennzeichnet sind. In dieser Arbeit wird analysiert, ob diese Bewegungen mittels Einsatz eines geeigneten Mean Reversion oder Trend Following Modells profitabel genutzt werden können. Es wird ein Überblick über die wichtigsten Modelle des Mean Reversion und Trend Following Ansatzes gegeben. Anschliessend wird die Synthese mit Simple Moving Averages im Zusammenhang mit Price Cross Handelssignalen durchgeführt. Dafür wird ein Modell entwickelt, welches mit Stopp-Loss-Limiten und Reentry Punkten versucht, möglichst gute Renditen zu erzielen. Das Modell wird am S&P 500 geprüft. Die Ergebnisse werden bezogen auf verschiedene Zeiträume kritisch beurteilt und es wird eine Empfehlung zur Umsetzung des Modells in der Praxis gegeben.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Caprez, Mathias (2016): Refinanzierungsmöglichkeiten der Graubündner Kantonalbank und deren Auswirkungen auf Kreditpolitik und Pricing. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Diese Arbeit befasst sich mit den künftigen Herausforderungen im Refinanzierungsprozess der Graubündner Kantonalbank. Dazu ist die Arbeit in drei Teile gegliedert. Zuerst wird ein theoretischer Einblick in den Refinanzierungsprozess gewährt, welcher immer auch Bezug zu den Auswirkungen der Finanzkrise von 2008 nimmt. In einem zweiten Schritt wird der Blick in die Zukunft gerichtet. Die Negativzinspolitik der Schweizerischen Nationalbank oder die verschärften Regulatorien im Zuge des neuen Basel-III-Regelwerkes sind Trends in der Schweiz, welche die Refinanzierung der Schweizer Banken massgeblich beeinflussen. Im letzten Teil wird das bisher Untersuchte auf den Fall der Graubündner Kantonalbank angewendet. Hierbei wird beurteilt, ob die aktuelle Refinanzierungsstrategie der GKB zweckmässig ist. Eine Margenanalyse der grundpfandbesicherten Finanzierungen zur Beurteilung von besonders lohnenswerten Refinanzierungsobjekte rundet die Arbeit ab.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Daldini, Sandra (2016): Vertriebskonzept 2.0 für Kari Traa. Woman only sportswear. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Zielsetzung der Thesis ist es, CHRIS sports AG ein zielgruppen- und zukunftsorientiertes Vertriebskonzept für die Sportbekleidungsmarke Kari Traa auszuarbeiten. Zunächst überprüft eine umfassende Marketing-Situationsanalyse die Rahmenbedingungen und Ist-Positionierung von Kari Traa im Schweizer Markt. Experteninterviews mit Inhabern von Sportfachgeschäften liefern relevante Informationen aus der Praxis und dienen zur Einschätzung der externen Markenwahrnehmung. Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen erfolgt eine Bewertung der Vertriebsstrategie 1.0. Daraus leiten sich Handlungsempfehlungen inklusive zwei Szenarien für die Vertriebsstrategie 2.0 ab. Für das ausgewählte Szenario wird eine Neupositionierung der Marke Kari Traa definiert und der geeignete Marketing-Mix begründet. Im Ergebnis liefert die Arbeit konkrete Umsetzungsvorschläge für den Vertrieb und die Kommunikation für einen starken Markenauftritt von Kari Traa.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dandolo, Eliane (2016): Weiterentwicklung und Verankerung einer nachhaltigen Leistungskultur bei der LGT Bank AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die gegenständliche Bachelor Thesis befasst sich mit dem Thema Gesundheit und Wohlbefinden der Mitarbeitenden in einer Unternehmung. Die Ziele, der individuelle und unternehmerische Nutzen sowie Messgrössen und Verankerungsmodelle werden aufgezeigt, um die Wichtigkeit eines betrieblichen Gesundheitsmanagements (kurz BGM) darzustellen. Viele Unternehmen weltweit wissen, dass die Gesundheit der Mitarbeitenden eine wichtige Ressource ist, welche die Produktivität und die Leistungsbereitschaft beeinflusst. Bei einer hohen Fehlzeitenrate können Kosten in Millionenhöhe anfallen. Um diesen Kosten entgegenzuwirken, wird oftmals ein BGM eingeführt. Das BGM der LGT Bank AG in den Niederlassungen Vaduz und Bendern im Fürstentum Liechtenstein, kurz LGT Vitality, wird mit Literatur- und Benchmark-Analysen untersucht und analysiert, woraus Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Decarolis, Chiara (2016): Vorstellungen und Erwartungen der Generation Y an die Work-Life-Balance und deren Einfluss auf Entscheidungen der Wahl der Arbeitgeberin und Karriereplanung für die AXA Winterthur. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelorarbeit bearbeitete die Thematik Work-Life-Balance und GenerationY. Das Ziel war herauszufinden, wie wichtig die Work-Life-Balance für die Angehörigen der Generation Y bei der AXA Winterthur ist. In einem weiteren Schritt ging es um die Vorstellungen und Erwartungen, welche an das Gleichgewicht zwischen Beruf und Freizeit bestehen. Zum Schluss erfolgte eine Untersuchung, ob ein Einfluss der Work-Life-Balance auf die Wahl der Arbeitgeberin und die Karriereplanung besteht. Die Arbeit baute sich so auf, dass zuerst die Einbettung des Themas ins Personalwesen an der Reihe war. Danach wurden die drei Fragestellungen anhand der Literatur und bereits durchgeführten Studien beantwortet. Der nächste Teil beinhaltete die quantitative Umfrage bei der Generation Y der AXA Winterthur. Nach der Auswertung der Ergebnisse kam es zu einem Vergleich zwischen den bereits vorhandenen Untersuchungen und der eigenen Erhebung. Als Letztes wurden aus diesen Erkenntnissen Handlungsempfehlungen abgeleitet.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Eggenberger, Peter (2016): Ich mache mich selbständig. Von der Geschäftsidee zum erfolgreichen Eintritt in die Geschäftswelt. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Diese Bachelorarbeit soll als Leitfaden für die Gründung eines «Foodtruck-Unternehmen dienen. Der Leitfaden soll dazu beitragen, dass auf dem Weg in die berufliche Selbstständigkeit keine unnötigen Fehler begangen werden und keine wertvolle Zeit mit nutzlosen Abklärungen verschwendet wird. Der Leitfaden basiert auf einem drei Stufenkonzept: der Vorabklärungs- der Planungs- und der Umsetzungsphase. Der Leitfaden bereitet die Gründerin Schritt für Schritt auf die geplante unternehmerische Tätigkeit vor und unterstützt sie mit allen relevanten Informationen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Emini, Hariet (2016): Einbezug von Social Media Plattformen in die Personalmarketing- und Recruitingprozesse der EMS-CHEMIE AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Im Rahmen dieser Arbeit wurde der Nutzen von Social Media im Personalmarketing und Recruiting bei der EMS-CHEMIE AG untersucht. Ziel dieser Arbeit war es der EMS-CHEMIE AG aufzuzeigen, ob sich der Einsatz von Social Media Plattformen im Personalmarketing und Recruiting lohnt und wie ein moderner und attraktiver Social Media Auftritt gestaltet werden kann. Dazu wurden zuerst theoretische Aspekte zu den Themen Social Media, Personalmarketing und Recruiting mittels Literaturanalyse durchgeführt. Zudem wurde der Einfluss von Social Media auf das Personalmarketing und Recruiting untersucht. In einem zweiten Schritt wurde die Ist-Situation der EMS-CHEMIE AG bezüglich Social Media, Personalmarketing und Recruiting durchgeführt und der Soll-Situation gegenübergestellt. Im letzten Schritt wurde ein Personalmarketingkonzept für die EMSCHEMIE AG für den Einsatz von Social Media Plattformen erstellt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Farrèr, Corina (2016): Kommunikation zwischen Bank/Kunde. wie kommuniziert die Bank im Segment Privatkunden heute und morgen. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Ziel dieser Bachelor Thesis ist es, der Raiffeisenbank Mittelbünden Möglichkeiten im Bereich der Kommunikation zwischen ihr und ihrer Privatkundschaft aufzuzeigen. Einleitend werden die einzelnen Kommunikationsinstrumente theoretisch dargestellt. Anschliessend wird eine Bestandesanalyse der bereits verwendeten Instrumente und Vorgaben von Raiffeisen Schweiz erstellt. Sodann wird geprüft, welche zusätzlichen Instrumente von der Raiffeisenbank Mittelbünden verwendet werden. Die Umfragen bei ausgewählten Dienstleistungsunternehmen sowie bei der potenziellen und bestehenden Kundschaft dienen in der Folge als Hilfestellung zur Erarbeitung der Handlungsempfehlungen. Aufgrund der Umfragen wird ebenfalls ein Kommunikationsmix ausgearbeitet. Im letzten Abschnitt werden die vorgeschlagenen Massnahmen auf ihre Hebelwirkung überprüft und aus Eigensicht gewichtet.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Fischli, Marc (2016): Vermarktungskonzept für Immobilienprojekte anhand eines Bauprojektes. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel dieser Bachelorthesis ist es, ein fundiertes Vermarktungskonzept für Immobilienprojekte zu erstellen. Das eigentliche Vermarktungskonzept beginnt mit der internen und externen Analyse. Daraus entstehen Handlungsempfehlungen für die Vermarktung der betreffenden Immobilien. In einem weiteren Schritt werden die qualitativen und quantitativen Ziele für die Vermarktung der Wohnungen definiert. Um diese Ziele zu erreichen, wird mit einer Segmentierung die Zielgruppe ermittelt. Damit die Liegenschaft in der Wahrnehmung der Zielgruppe attraktiv ist, wird eine Unique Value Proposition ausgearbeitet. Die Analyse der Kundenentscheidungskette bereitet auf die eigentliche Vermarktungskampagne vor. Das Kapitel Vermarktungskampagne umfasst alle anzuwendenden Online- und Offlineinstrumente. Der darauffolgende Aktionsplan ordnet den Einsatz dieser Instrumente zeitlich ein. Abgerundet wird die Arbeit mit den Massnahmen für das Controlling.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Foppa, Paul (2016): Analyse Weiterbildungsbedürfnisse der Zielgruppe Alter 64–75 in der Region Südostschweiz. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Lebenslanges Lernen muss nicht mit Beginn des Rentenalters enden. Die vorliegende Bachelorthesis geht der Frage nach, welche Weiterbildungsbedürfnisse Personen im Alter zwischen 64 und 75 Jahren in der Region Südostschweiz haben. Aufbauend auf einer umfassenden Literaturrecherche über Lernen und Weiterbildung im Alter werden mit Hilfe von qualitativen Interviews die Bedürfnisse und Interessen dieser Zielgruppe ermittelt. Die so erhaltenen Erkenntnisse helfen die bestehenden Angebote ausgesuchter Institutionen im Bereich der Seniorenbildung zu vergleichen, das Marktpotenzial abzuschätzen und denkbare Kursangebote für die Seniorenakademie Graubünden vorzuschlagen. Die Umsetzungsempfehlungen der vorgeschlagenen Kurse schliessen die Arbeit ab und dienen der Geschäftsleitung als Entscheidungsgrundlage bei der Gestaltung des künftigen Weiterbildungsangebotes.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Galli, Riccardo (2016): Analyse und künftige Gestaltung des Privatkundengeschäftes der swissbroke AG Chur. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die zunehmenden Herausforderungen des Versicherungsbrokergeschäftes, insbesondere durch die Digitalisierung wie auch durch den Regulierungsdruck, schaffen neue Rahmenbedingungen für die Marktteilnehmer. Dieser Umstand zwingt die Versicherungsmakler bereits heute umfangreiche Vorkehrungen für die Zukunft zu treffen. Die swissbroke AG Chur hat sich auf die Betreuung von Unternehmen der Privatwirtschaft sowie Institutionen des öffentlichen Sektors spezialisiert. Neben diesen Kundengruppen zählt swissbroke auch Privatpersonen zum Kundenstamm. Für die Unternehmung stellt sich die Frage, wie das Privatkundengeschäft, unter Berücksichtigung der gegebenen Rahmenbedingungen, in Zukunft weitergeführt werden soll. Zur Beantwortung dieser Frage werden externe sowie interne Analysen durchgeführt. Diese helfen die Erfolgsfaktoren im Privatkundengeschäft zu identifizieren, Handlungsansätze zu erkennen und konkrete Empfehlungen abzugeben. Ziel der Arbeit ist es, mit den gewonnenen Erkenntnissen eine Grundlage für weitere strategische Entscheidungen zu schaffen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Gamper, Natalie (2016): Methoden zur Preisfindung für einen e-Balkenmäher. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die altatek GmbH hatte die Idee, das Mähen von Gras generell und am Hang zu revolutionieren. Die Bachelor Thesis hat das Ziel, der altatek GmbH einen reellen Verkaufspreis für ihren e-Balkenmäher vorzuschlagen. Im ersten Teil werden die Preispolitik und der Zusammenhang mit einem Start-Up-Unternehmen erläutert. Die Preisdefinition erfolgt mittels zweier Strategien. Mit den Methoden der Wertkettenanalyse und einer Kostenrechnung wird die «company into market» Strategie der Preisfestlegung verfolgt. Die zweite Strategie «market into company» erfolgt durch die Methoden der Marktanalyse und mit der Befragung der potentiellen Kunden. Die Methoden werden vorgängig theoretisch erarbeitet, um im Anschluss die Analyse direkt auf die altatek GmbH zu übertragen. Die Ergebnisse aller vier Methoden fliessen am Ende in die definitive Preisfindung mit ein. Den Abschluss bildet eine Empfehlung an den Auftraggeber über die Weiterführung des Gesamtprojekts.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Gani, Luana de (2016): Signifikante Überrendite durch behaviorale Signale. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis geht der Frage nach, ob durch den Einsatz von behavioralen Signalen eine Überrendite erzielt werden kann. Zu diesem Zweck wurden zunächst die Mängel der traditionellen Kapitalmarkttheorie analysiert. Dies, um zu verstehen, weshalb Themen rund um die Behavioral Finance wieder vermehrt in den Vordergrund gerückt sind. In einem zweiten Schritt wurde die Theorie der Behavioral Finance, mit Schwerpunkt der Prospect Theory von Kahneman und Tversky, untersucht. Die Anwendung deren Erkenntnisse fand anhand einem Stop-Loss Modell statt. Für die empirische Untersuchung wurde der Benchmark S&P 500 festgelegt. Der Untersuchungszeitraum des Backtestings erstreckte sich über die letzten WX Jahre. Das Ziel dieser Anwendung war es, die negativen Einflüsse der Loss Aversion zu minimieren und somit eine Überrendite zu generieren. Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen können letztlich Empfehlungen bezüglich der praktischen Umsetzung des Stop-Loss Modells abgegeben werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Gantner, Michèle (2016): CONFIDA Gruppe. Analyse der Personalstrukturen. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Fortschreitende Technologien und neue digitale Lösungen lassen vermuten, dass der Faktor Mensch im Arbeitsalltag vermehrt an Stellenwert verliert. Trotzdem ist der Mitarbeiter für viele Unternehmen wichtiges Kapital und Basis der erfolgreichen Wertschöpfung. Ein strategisch gezieltes Personalmanagement und die Führung eines entsprechenden Employer Brandings werden daher für Unternehmen immer wichtiger. Die Bachelorarbeit befasst sich mit der Arbeitgeberattraktivität der CONFIDA Gruppe in Vaduz sowie der Analyse und Evaluation von Verbesserungs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Mittels einer Mitarbeiterumfrage und der Erfassung von theoretischen Aspekten sind Handlungsempfehlungen ausgearbeitet worden, welche der Unternehmung helfen sollen, sich auch zukünftig als attraktive Arbeitgeberin im Arbeitsmarkt zu positionieren. Zusätzlich aufgezeigt wird, wie sich die Unternehmung mittels einer klaren strategischen Positionierung im Arbeitsmarkt von seinen Konkurrenten absetzen kann.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Grez, Natascha (2016): Vermögensplanung und Risk-Management für Investoren in der 3. Lebensphase. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelorarbeit prüft, ob anhand einer Kombination von bestehenden Banken- und Versicherungsansätzen eine systematisch einsetzbare Methodik erstellt werden kann, welche als Entscheidungsgrundlage in der Vermögensplanung mit integriertem Risk-Management in der dritten Lebensphase dienen könnte. Zu diesem Zweck wird anhand einer Literaturanalyse auf die Bedürfnisse der dritten Lebensphase, der Finanzplanung und schliesslich auf die Bedeutung der externen Einflussfaktoren eingegangen. Es folgt die Auseinandersetzung mit den bestehenden Beratungsansätzen der Praxis, welche mittels Experteninterviews erfolgt. Auf diesen Erkenntnissen basierend folgt in der Datenanalyse die Konzipierung des Modelles. Mithilfe einer Simulation eines realen Fallbeispiels wird diese in der Praxis geprüft. Die gewonnenen Erkenntnisse werden im Rahmen der Ergebnisüberprüfung diskutiert. Schlussendlich wird dem Auftraggeber eine Empfehlung hinsichtlich der Integration des Modelles in sein Bestehendes gegeben.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Günden, Gülcan (2016): Ermittlung eines neuen potentiellen Sponsoringfeldes für Mercedes Benz. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Für MB ist Sponsoring ein wichtiger Bestandteil der externen Kommunikation. Mit seiner neuen strategischen Ausrichtung der Markenverjüngung möchte MB nun weitere Sponsoringfelder identifizieren, um im Premiumwagen-Segment die Nummer 1 zu werden. Dabei soll diese Bachelorarbeit je ein weiteres Sponsoringfeld im Bereich Sport und Kultur aufzeigen, welches insbesondere die neue Zielgruppe optimal ansprechen soll. Dabei stützt sich die Arbeit auf quantitative Umfragen sowie auf diverse Studien. Die Umfragen beziehen sich vor allem auf das persönliche Interesse der Befragten in den Bereichen Sport und Kultur. Die Ergebnisse der Umfragen werden zusätzlich durch fundierte Studien ergänzt, welche detaillierte Informationen über den schweizerischen Sport- und Kultursponsoring- Markt sowie Sport- und Kulturaktivitäten der Schweizer Bevölkerung beinhalten. Schliesslich werden für die in der Nutzwertanalyse als am geeignetsten identifizierten Felder potentielle Sponsoring-Plattformen empfohlen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Haldner, Selina (2016): Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Divisionen Private Banking und Retail & Corporate Banking durch das Projekt Cross-Working. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Zusammenarbeit innerhalb eines Unternehmens nimmt immer mehr an Bedeutung zu. Die Einzelkämpferin, der Einzelkämpfer hat es immer schwerer, Erfolge alleine zu erreichen. Die Liechtensteinische Landesbank AG hat dies erkannt und möchte durch das Projekt Cross-Working die divisionsübergreifende Zusammenarbeit fördern und stärken. Die Arbeit besteht insgesamt aus drei Teilen. Als erstes wird eine Begriffsdefinition durchgeführt sowie ein Theoriebezug hergestellt. Die Theorie befasst sich generell mit der Förderung der Zusammenarbeit, der Bedeutung der Unternehmenskultur, dem Einfluss von Leadership, den Anreizen und deren Gestaltung sowie der Zielformulierung. Darauffolgend wird die IST-Situation dargestellt. Die Ergebnisse stammen aus den Interviews, welche mit diversen Mitarbeitenden sowie Führungskräften im Februar 2016 durchgeführt wurden. Basierend auf den Interviewergebnissen sowie eines Benchmarkings werden abschliessend drei mögliche Umsetzungsvarianten präsentiert und eine Empfehlung abgegeben.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Halter, Melanie (2016): China. Wirtschaftsszenarien für die nächsten 15 Jahre. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Diese Bachelor Thesis befasst sich mit der Thematik, wie sich Chinas Wirtschaft bis ins Jahr 2030 entwickeln könnte und was für Anlagechancen sich daraus ergeben. Seit dem WTO-Beitritt 2001 ist die Wirtschaft sehr schnell gewachsen und zog viele ausländische Unternehmen und Investoren an. Auch Chinas Einfluss in der Welt wurde immer bedeutender. Mittlerweile ist China nach den USA schon die zweitgrösste Wirtschaftsmacht der Welt. Aufgrund mehrerer Faktoren hat sich seit einigen Jahren das Wachstum jedoch stark verlangsamt. Chinas Wirtschaft befindet sich momentan in einem Wandel. Diese Arbeit soll einen Einblick in die relevanten politischen, sozialen und wirtschaftlichen Faktoren des Landes gewähren. Um mögliche zukünftige Entwicklungen Chinas zu verdeutlichen, wurden zwei gegensätzliche Szenarien erstellt. Auf deren Basis wurden anschliessend Investitionsempfehlungen abgeleitet.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hartmann, Sebastian (2016): Personalgewinnung von IT-Fachleuten. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: In fast allen Berufsfeldern der IT-Branche herrscht ein knappes Angebot an geeignetem Fachpersonal. Diese Rahmenbedingung gilt auch für die Inware AG, ein mittelständiges Züricher KMU im Bereich der Web-Entwicklung. Zentrale Fragestellungen sind: Welche Ansprüche haben IT-Spezialisten? Welche Massnahmen muss man in der Personalwerbung ergreifen? Wie sieht eine effektive und effiziente Personalauswahl und -einführung aus? Ein besonderer Fokus liegt auf den Themen des Employer Brandings und auf das neuartige Guerilla Recruiting, die im Rahmen der Personalwerbung diskutiert werden. Als Arbeitsergebnis dieser Bachelorarbeit wurde ein Personalgewinnungskonzept für die Inware AG ausgearbeitet. Sofern alle behandelten Aspekte dieser Bachelorarbeit für die Personalgewinnung der Inware AG umgesetzt werden, wird sich das Unternehmen positiv am Arbeitsmarkt positionieren und neue Mitarbeiter für sich gewinnen können.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hermann, Roman (2016): Aufbau eines zentralen, stufengerechten Management-Cockpits für die Debrunner Acifer Gruppe. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis setzt sich mit dem Aufbau eines zentralen, stufengerechten Management-Cockpits für die Debrunner Acifer Gruppe auseinander. Durch eine Bedarfsabklärung wurden die wichtigsten Finanzkennzahlen für das Management ermittelt. Mittels Experteninterviews wurde evaluiert, welche derzeit erhobenen Kennzahlen (Finanzkennzahlen, Key-Performance-Indicators) wichtig sind. Auch wurde überprüft, ob weitere Kennzahlen notwendig sind, welche das Management bei der Analyse und Interpretation der Unternehmensergebnisse unterstützen. Diese fehlenden Grössen wurden anschliessend definiert und deren Berechnungsgrundlage ermittelt. Im Anschluss wurde ein Cockpit mittels Microsoft Excel erstellt. Das Cockpit enthält die wichtigsten Kennzahlen, welche teilweise graphisch als Diagramm aufbereitet wurden. Das Cockpit ermöglicht Soll-Ist-Vergleiche, sowie deren Abweichungen zu Budget und zu Vorjahr. Dem Management wird dadurch ermöglicht, die Ergebnisse zu analysieren und zu interpretieren.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • (2016)Optionsstrategien im Nostrohandel der Glarner Kantonalbank. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: In der vorliegenden Arbeit wird versucht, anhand eines Multifaktoren Portfolio Selektionsmodells den Return der Modelle mit dem Return des Referenzindexes S&P 500 zu vergleichen. Durch die im Modell verwendeten technischen und fundamentalen Indikatoren soll eine systematische Titelselektion der im S&P 500 enthaltenen Aktien erfolgen. Für die systematische Titelselektion wird ein Selektionsmodell entwickelt, das im Bloomberg Framework umsetzbar ist. Die Indikatoren, die das Modell zu einem Multifaktoren Portfolio vereinen, werden im Bloomberg Framework definiert und über ein langjähriges Backtesting geprüft. Als Resultat der Arbeit ist ersichtlich, ob anhand von vergangenen Daten die ausgewählten Indikatoren eine bessere Performance erzielen konnten als der als Benchmark verwendete S&P 500 Index.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Jenni, Diego (2016): Wirtschaftlichkeitsanalyse der Zertifizierung in den Bereichen ISO14001 (Umweltmanagement), OSHAS 18001 (Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz) sowie ISO 29990 (Bildung). Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Ziel dieser Arbeit ist es, den wirtschaftlichen Nutzen einer Zertifizierung in den Bereichen Umwelt, Arbeitssicherheit & Gesundheit sowie Bildung zu ermitteln. Wirtschaftlichkeit wird in der Arbeit definiert, als der potenzielle Nutzen, der die internen und externen Aufwendungen übersteigt. Die Arbeit untersucht zuerst die grundsätzlichen Managementsysteme, die dazugehörigen Normen sowie deren Anforderungen und Nutzen. Danach wird das Managementsystem der EMSCHEMIE AG und die notwendigen Anforderungen, Aufwendungen und der Nutzen einer Zertifizierung aufgezeigt. Durch das Gegenüberstellen von Nutzen und internen sowie externen Aufwendung resultieren Handlungsempfehlungen in Bezug auf die Zertifizierung.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • John, Peter (2016): Leistungsabhängige Entlohnung der Polizeiarbeit am Beispiel der Mobilen Polizei der Kantonspolizei St. Gallen. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Mit der vorliegenden Bachelor Thesis soll die Frage beantwortet werden, ob bei der Mobilen Polizei der Kantonspolizei St. Gallen ein Leistungslohn eingeführt werden kann. Zuerst werden das Berufsbild, die Leistungserbringung sowie die heutige Beurteilungspraxis bei der Polizei aufgezeigt. Ausgehend von den gestellten Anforderungen an das Entgeltsystem werden anschliessend mehrere Verfahren auf ihre Eignung zur leistungsabhängigen Entgeltdifferenzierung bei der Mobilen Polizei überprüft und schliesslich der Entscheid für ein Verfahren gefällt. In einem nächsten Schritt werden verschiedene Aspekte des Instruments «Leistungsbeurteilung» untersucht sowie die diversen Varianten der Leistungsbeurteilung auf ihre Brauchbarkeit bei der Polizei beurteilt. Zur Beantwortung der Forschungsfrage folgt abschliessend eine ganzheitliche Betrachtung der verschiedenen Wirkungszusammenhänge eines Leistungslohns in einer Organisation.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kaya, Dilan (2016): Marketingkonzept für die Akquisition neuer Spender/innen für Amnesty International Schweiz. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel der Bachelor Thesis ist es, ein Marketingkonzept für die Akquisition neuer Spenderinnen und Spender für Amnesty International Schweiz zu erstellen. Dazu untersucht die Arbeit zunächst den Spendenmarkt Schweiz und vergleicht Amnesty International Schweiz und drei weitere Schweizer NGOs. Aus den Recherchen der internationalen Innovationen in der Spendenakquisition leiten sich neue sowie optimierte Ideenvorschläge für geeignete Instrumente mit Fokus auf dem Public Fundraising ab. Das erarbeitete Marketingkonzept definiert einen Fundraising-Mix, welcher insbesondere für NGOs bestimmt ist. Eine abschliessende Gesamtschau kombiniert alle Analysen und Untersuchungen und leitet Handlungs- sowie Umsetzungsempfehlungen ab.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kellenberger, Marco (2016): Supply Chain Management. Herausforderungen für den Export am Beispiel Hamilton Bonaduz AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Der internationale Handel ändert sich stetig. Verschiedene Freihandelsabkommen werden abgeschlossen oder Länder schliessen sich zu internationalen Handelsgemeinschaften zusammen. Dieses Umfeld fordert, von den Mitarbeitenden im den Bereichen Export und Zoll, ein aktuelles und grosses Fachwissen. Die Firma Hamilton Bonaduz AG beliefert vom Standort Bonaduz aus Kundinnen und Kunden auf der ganzen Welt. Mit der vorliegenden Arbeit wurde eine Ist-Analyse der verschiedenen Export-Abteilungen erstellt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Organisation innerhalb der Firma. Mit Interviews, Befragungen und Recherchen innerhalb der Firma, wurden verschiedene Vorschläge erarbeitet und bewertet. Die Bewertungsparameter wurden mittels Analyse innerhalb der Firma und der Theorie definiert. Eine Variante wurde zur Umsetzung empfohlen und ein entsprechendes Umsetzungskonzept wurde erarbeitet.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kindschi, Chasper (2016): Automatischer Informationsaustausch. Chancen und Herausforderungen für die GKB. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Schweiz und die EU haben am 27. Mai 2015 ein Abkommen zur Einführung des globalen Standards für den automatischen Informationsaustausch in Steuersachen unterschrieben. Die Schweiz und die beteiligten EU-Länder beabsichtigen, ab 2017 Kontodaten zu erheben und im September 2018 auszutauschen, nachdem die nötigen Rechtsgrundlagen geschaffen sind. In dieser Arbeit werden die Chancen und Herausforderungen im Crossboder-Banking der GKB untersucht, die sich in der Folge der Einführung des AIA ergeben. Die abgeleiteten Handlungsempfehlungen sehen eine neue Marktkategorisierung und die Einschränkung des Angebotes für Anlagedienstleistungen für Kundinnen und Kunden ausserhalb der Schlüsselmärkte Deutschland und Italien vor.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Lardelli, Tom (2016): Wertewandel und Trends bei der Wahl von Lebensmitteln. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelorthesis geht der Frage nach, wie sich das Jungunternehmen AlpenHirt dem stetigen Ernährungswandel anpassen kann, um langfristig und organisch wachsen zu können. Nach der Vorstellung des Auftraggebers und der Forschungsmethodik dieser Arbeit, folgt ein Überblick über aktuelle Trends und Veränderungen in der Ernährung, der mittels Analyse von themenrelevanter Literatur erstellt worden ist. Daraufhin folgen die Ergebnisse der Konsumentenumfrage, welche im Rahmen dieser Arbeit durchgeführt wurde. Um die Erkenntnisse aus der Umfrage und der Literatur auch aus Expertensicht zu beurteilen, schliessen sich die Aussagen aus fünf Experteninterviews an. Das letzte Kapitel widmet sich den Handlungsempfehlungen, welche auf Basis der drei Untersuchungen formuliert worden sind.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Lins, Kevin (2016): Markteinführungskonzept für die App Post&Profit. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis soll den Gründern von Post&Profit einen passenden Weg aufzeigen, die App als Marketing-Tool in der Feldkircher Gastronomie zu etablieren. Durch Setzen von Anreizen fungiert der Gast über die App als Werbeträger in sozialen Netzwerken und profitiert im Gegenzug davon, womit die Vorzüge des klassischen Empfehlungsmarketings und die Vorzüge der «Happy Hour» miteinander kombiniert wurden. Das Ziel ist es, Nutzen und Einsatzmöglichkeiten von Apps im Marketing zu identifizieren und herauszuarbeiten, welche Chancen und Gefahren sich für Post&Profit davon ableiten lassen. Zu diesem Zweck wurde der Themenkomplex Gastronomie-Apps-Marketing empirisch aufgearbeitet. Leitführend sind die Fragen danach, ob ein Bedürfnis nach einem neuen Marketing-Tool besteht und welche Massnahmen eine erfolgreiche Markteinführung versprechen. Am Schluss der Arbeit soll ersichtlich sein, ob es Segmente gibt, von denen das Leistungsangebot von Post&Profit besser wahrgenommen wird als von anderen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Lo Faro, Leandra (2016): Verbesserung der Verkaufsorientierung durch eine Prozessanalyse und Prozessoptimierung beim Innendienst der AXA Glarus. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Prozessanalyse und -optimierung des Verkaufsunterstützungsprozesses bei der Generalagentur der AXA Glarus. Das Ziel der Arbeit ist es Optimierungsansätze für den Verkaufsunterstützungsprozess vorzuschlagen. Dadurch soll ein grösserer Beitrag für den Aussendienst durch die Innendienstmitarbeitenden erreicht und schlussendlich die Verkaufsziele besser erreicht werden. Nach einer IST-Analyse und der Einordnung des Prozesses in die Theorie, wird der aktuelle Verkaufsunterstützungsprozess beschrieben. Mit Hilfe von quantitativen Umfragen werden die Bedürfnisse der Mitarbeitenden sowie die Stärken und Schwächen im Verkaufsunterstützungsprozess ermittelt. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen als Grundlage für den Entwurf eines optimierten Verkaufsunterstützungsprozesses. Schlussendlich werden die zur Einführung des neuen Prozesses notwendigen organisatorischen Massnahmen aufgezeigt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Mandic, Martin (2016): Der ökonomische Nutzen der Telemedizin. Leistet Telemedizin einen Beitrag zur medizinischen Versorgung der Zukunft?. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Telemedizin nimmt im Schweizer Gesundheitswesen einen zunehmend höheren Stellenwert ein. Die medizinische Zukunft wird auf den Möglichkeiten der Telemedizin aufbauen, jedoch gibt es bisher weder Richtlinien noch Überprüfungen über den Einsatz und Nutzen der modernen Kommunikationstechnologien in der Medizin. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der aktuellen Situation der Telemedizin in unserem Land. Sie zeigt die Entwicklung der letzten Jahre auf, geht auf wichtigsten ökonomischen Erfolgsfaktoren ein und analysiert die notwendigen Voraussetzungen für ihre Anwendung. Die Arbeit beleuchtet neben dem Kunden- und Unternehmensaspekt die aktuelle gesetzliche Lage sowie die benötigte Infrastruktur. Mittels einer Umfrage wird die Akzeptanz in der Bevölkerung ermittelt. Zum Schluss werden die definierten Voraussetzungen auf die Region Surselva angewendet. Es wird aufgezeigt, inwieweit diese Region als möglicher neuer Markt für Telemedizin betrachtet werden kann.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Mani, Sandro (2016): Aktives Risikomanagement für Aktienportfolios. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Dotcom Blase und die Finanzkrise haben gezeigt, dass Tail-Risiken häufiger vorkommen als lange angenommen und die Verteilung der Renditen von Aktien somit nicht der Standardnormalverteilung entspricht. Für Anleger ist es wichtig, vor solchen unvorhersehbaren Ereignissen geschützt zu sein und genau da setzt diese Bachelor Thesis an. Das Ziel der Arbeit ist es, verschiedene Risikomanagement Modelle auszuarbeiten, welche Tail-Risiken effizient absichern. Insgesamt werden vier verschiedene Risikomanagement Modelle erarbeitet. Zu jedem Modell wird in einem ersten Schritt ein Umsetzungskonzept entwickelt. In einem zweiten Schritt werden die Modelle am S&P 500 getestet. Es wird simuliert, was für eine Performance die jeweilige Strategie vom Jahr 1995 bis 2015 am S&P 500 generiert hätte. Zuletzt werden die Modelle kritisch hinterfragt und Empfehlungen für die Praxis abgegeben, sodass für jeden Anleger das passende Modell ausgewählt werden kann.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Meier, Gianna (2016): Short-Fall Risk. Optimierung mittels FAT-Tale Absicherung bei der UBS. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Um ein optimales Absicherungsmodell herzuleiten, wird in der Arbeit in einem ersten Schritt die Theorie intensiv behandelt. Zum einen werden die extremen Ausfälle oder sogenannte «Crashs» anhand des «Black Swan» Beispiels aufgezeigt. Zudem wird eine Definition aufgestellt, ab welchem Zeitpunkt es sich um einen Crash oder einen extremen Ausfall handelt. In der Praxis verwendete Risikoabsicherungsmodelle werden zur Veranschaulichung vorgestellt. Anschliessend wird eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Short-Fall Ansatz vorgenommen und die Untersuchung des Phänomens von FAT-Tale Ereignissen. Nach diesem theoretischen Hintergrund wird anhand der gewonnen Erkenntnisse ein Absicherungsmodell für die UBS entwickelt. Die aufgestellten Ergebnisse werden analysiert und mögliche Schwachpunkte eruiert. Zum Schluss wird aufgezeigt, wie mögliche Praxisansätze und Handlungsempfehlungen für die UBS und allfällige Verbesserungsmassnahmen aussehen könnten.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Meier, Janine (2016): Die Implementierung des AIFMG bei der Ahead Wealth Solutions AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis setzt sich mit der Implementierung des AIFMG bei der Ahead Wealth Solutions AG auseinander. Der Theorieteil soll dem Leser einen Überblick über die gesetzlichen Bestimmungen in Liechtenstein geben. Das Ziel der Arbeit besteht darin, ein Umsetzungsplan für die Implementierung des AIFMG zu erarbeiten. Dazu wird im Praxisteil die Ist-Situation aller Anlagefonds, welche von der Ahead Wealth Solutions AG verwaltet werden, analysiert. Aufgrund dieser Analyse werden die Umwandlungsvorschläge für jeden Fonds erarbeitet. Ein entsprechender Zeitplan soll die Massnahmen innerhalb der Frist von einem Jahr nach der Inkraftsetzung des neuen Investmentunternehmensgesetz aufzeigen. In mehreren Workshops werden jeweils die Zwischenergebnisse diskutiert und wo nötig angepasst. Dadurch soll der praktische Nutzen für die Ahead Wealth Solutions AG erhöht werden. Zum Abschluss werden Herausforderungen aufgezeigt und Vorschläge zur Lösung der Probleme gemacht.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Melcher, Nadine (2016): Working Capital Management. ein systematischer Ansatz mit Handlungsmöglichkeiten zur Implementierung für Stäubli Sargans AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis zeigt auf, wie sich Working Capital Management für die Stäubli Sargans AG definieren lässt. Anhand Analysen der IST- Situationen in den Bereichen Vorräte, Forderungen sowie Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und eines Benchmarking wird zudem aufgezeigt, in welchen Bereichen Verbesserungen angestrebt werden sollen, damit das Working Capital in Zukunft kürzer gebunden ist. Damit diese Massnahmen langfristig wirken, werden sie mittels eines Projektplans in die bestehenden Prozesse implementiert. Damit die Mitglieder der Geschäftsleitung über die Entwicklungen informiert sind, wird Ihnen quartalsweise ein Bericht über Kennzahlen aus dem Bereich Working Capital zugestellt. Somit können sie die Working Capital Performance steuern, messen und überwachen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Mettler, Mathias (2016): Analyse und Optimierung der Materialflüsse im Bereich Stahl/Metalle der Debrunner Acifer AG Landquart. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelorthesis befasst sich der Optimierung der Lieferkette der Debrunner Acifer AG in Landquart. Im ersten Teil der Arbeit werden die verschiedenen Varianten der Materialbezüge aufgezeigt und evaluiert. Diese Materialbezüge werden im zweiten Teil anhand einer Kostenanalyse dargelegt. Aufgrund dieser Kostenanalyse soll aufgezeigt werden, ob es Produktegruppen gibt, welche zukünftig nur noch ab dem Zentrallager zugekauft werden sollen. Der letzte Teil der Analyse überprüft die Transportkapazitäten der Gruppe und es soll ermittelt werden, ob Synergien zwischen den Gesellschaften genutzt werden können. Gestützt auf diesen Analysen wird ein Verbesserungsvorschlag erörtert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Meyer, Marcel (2016): Ansätze zur Optimierung der Distributionsstruktur für die Skimarke Zai. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Skimarke Zai ist ein im Jahr 2003 gegründeter Hersteller im Luxus-Segment aus Disentis in Graubünden. Die vorliegende Bachelor-Thesis setzt sich das Ziel, Ansätze zur Optimierung der Distributionsstruktur von Zai zu liefern. Zu Beginn begründet sie im Rahmen der Begriffsklärung und -definition, weshalb sich für das gesetzte Ziel der Begriff «Touchpoint» bzw Kundenkontaktpunkte besser eignet. Anschliessend analysiert sie das Marktumfeld der Marke Zai unter genauerer Betrachtung der Konkurrenz. Die Erarbeitung möglicher Ansätze zur Analyse der Touchpoints begründet eine ausgewählte, spezifisch für Zai geeignete Methode. Aufgrund einer detaillierten Beschreibung dieser Methode erfolgt deren exemplarische Anwendung auf Zai. Abschliessend zeigt die Arbeit Erkenntnisse und Empfehlungen für die Gestaltung der Touchpoints von Zai auf.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Möhr, Yannick (2016): Aufarbeitung möglicher Quellen von Nachwuchskräften für UBS Ostschweiz. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: In den Zeiten des «War for Talent» wird es immer wichtiger, dass Unternehmen sowohl Stellen intern optimal besetzen können als auch gezielt Kontakte zu geeigneten externen Kandidatinnen und Kandidaten pflegen. Die Ausarbeitung möglicher interner und externer Quellen für die Gewinnung von Nachwuchskräften stellt das Ziel dieser Bachelorthesis dar. Der Fokus wird dabei explizit auf junge Talente, die Region Ostschweiz und den Geschäftsbereich Personal Banking gelegt. Unter Berücksichtigung der Zuständigkeiten und Schnittstellen zwischen Linie und HR im Personalmanagement wurden sowohl interne als auch externe Kanäle überprüft. Bei den internen Quellen wurde auf der Basis von Experteninterviews nach Optimierungsmöglichkeiten in den Ausbildungs- und Förderprogrammen gesucht. Die externen Strategien zur Gewinnung von Nachwuchskräften wurden mittels Literaturrecherchen ermittelt und analysiert. Anschliessend wurde für die vielversprechendsten Quellen ein Massnahmenplan entwickelt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Müller, Christian (2016): Nachwuchsförderung der unter 35-Jährigen für die Gemeindeexekutive. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Viele Gemeinden beklagen Schwierigkeiten bei der Besetzung von Gemeinderatsmandaten. Hinzu kommt, dass Personen unter 35 Jahren in der Politik untervertreten sind. Wenn die junge Generation besser für diese Ämter rekrutiert werden könnte, liessen sich diese Probleme entschärfen. Mit diesem Ziel wurde eine Befragung der HTW-Studierenden durchgeführt. Durch die Resultate der Umfrage konnten die Bedürfnisse von potenziellen Jungpolitikerinnen und -politikern ermittelt werden. Daraus wurde ein Massnahmenplan entwickelt, der konkrete Schritte für die Gemeinde und für gemeindeübergreifende Institutionen vorschlägt. Einige dieser Massnahmen lassen sich kurzfristig umsetzen, für andere braucht die Umsetzung mehr Zeit und noch länger dauert es, bis die ersten Früchte sichtbar werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Nenning, Johannes (2016): Alternative Ansätze zur Aktienselektion. Diverse Systematiken im Vergleich. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: In dieser Bachelorarbeit werden unterschiedliche Aktienselektionsansätze miteinander und ihrem Underlying, dem S&P 500 EWI Index, verglichen und es wird aufgezeigt, dass erfolgreiche Aktienselektionen kostengünstig, schnell und einfach gestaltet werden können. Die Selektionsansätze basieren auf den Konzepten der naiven Selektion, der Selektion anhand von Kennzahlen, der Selektion nach Markkapitalisierung oder historischer Performance. Insgesamt werden sieben Ansätze über einen Zeitraum von 10 Jahren (2006–2015) anhand eines Backtestings (Rückvergleich) einander und ihrer Benchmark gegenübergestellt und kritisch beurteilt. Durch den Einsatz des MVO (Mean Variance Optimizer) wird gezeigt, dass die Ansätze auch miteinander verknüpft werden können um, wie bei der Kombination verschiedener Assetklassen im klassischen Portfoliomanagement, ein besseres Risiko-Ertrags-Verhältnis zu erreichen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Oberholzer, Elena (2016): Enterprise Risk Management. Bedarfsanalyse bei den Geschäftskunden der SGKB. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis befasst sich mit dem Thema Enterprise Risk Management und den diesbezüglichen Bedürfnissen der Geschäftskunden der St.Galler Kantonalbank AG (SGKB). Mittels Erarbeitung der theoretischen Grundlagen wurde eine Soll-Situation für KMU abgebildet. In einem zweiten Schritt wurde der aktuelle Umgang regionaler KMU mit dem Risikomanagement (Ist-Situation) mittels einer Umfrage sowie drei Interviews untersucht. Zudem wurden die Bedürfnisse der Geschäftskunden der SGKB bezüglich Risikomanagement erforscht und dementsprechend Instrumente zur Absicherung oder Unterstützung analysiert. Dementsprechend wurden ebenfalls die aktuell gängigsten Absicherungsinstrumente kurz erläutert. Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen aus der Abweichung von der Soll- zur Ist-Situation sowie den Absicherungsbedürfnissen wurden verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten für die SGKB diskutiert. Schlussendlich konnte eine Handlungsempfehlung über den Umgang mit Risikomanagement bei den Geschäftskunden zu Handen der SGKB abgegeben werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Ok, Merve (2016): Inwiefern fördert das bestehende Gesetz zur sozialen und beruflichen Integration von Menschen mit Behinderungen tatsächlich die Integration der Klienten der ARGO?. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Aufgrund des Bundesbeschlusses, den Finanzausgleich und die Aufgaben vom Bund und den Kantonen neu zu strukturieren, sind die Kantone seit 2008 für die Finanzierung der Institutionen, welche den Menschen mit Behinderung Angebote zur Integrationsförderung anbieten, zuständig. Aus diesem Grund wurde per 1.1.2012 das neue «Gesetz zur sozialen und beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung» erlassen. Die Stiftung ARGO in Chur bietet ihren Klienten geschützte Wohn-, Arbeits- sowie Tagesstrukturplätze an. Ziel dieser Einrichtung ist die soziale und berufliche Integration ihrer Klienten. In dieser Bachelor-Thesis wird untersucht, ob und inwiefern das neue Gesetz die Integration der Betroffenen fördert. Für die Analyse wird in einem ersten Teil die Theorie über Behinderungen und über Integration analysiert. Die Erkenntnisse aus der Theorie dienen als Basis für die Einzelfallstudie, die mittels vier verschiedenen Beispielklienten durchgeführt wird.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Plebani, Sandra (2016): Analyse des aktiven Fondsmanagements bei der UBS. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Ob das aktive oder das passive Fondsmanagement besser ist, ist eine der hitzigsten Debatten im Bereich der Investmentfonds. In dieser Arbeit werden aktives und passives Fondsmanagement einander gegenübergestellt. Zudem werden eigene Kriterien für den Fondsvergleich definiert und die UBS Balanced Strategiefonds mit den Best-in-class-Fonds verglichen. Um herauszufinden, wie die aktiv gemangten Balanced-Fonds der UBS im Vergleich zu einem passiv gemanagten Portfolios abgeschnitten haben, wird ein passives Portfolio abgebildet und mit der Performance der UBS Fonds verglichen. Es werden nachhaltige Anlagen der UBS und der Trend des nachhaltigen Anlegens analysiert. Ziel der Arbeit ist es, ein Argumentarium für die Kundenberaterinnen und -berater der UBS zu erarbeiten, welches gezielt in Kundengesprächen für die Behandlung von Einwänden eingesetzt werden kann. Dazu werden die Vorteile der aktiv gemanagten UBS Fonds aufgezeigt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Raimann, Joël (2016): Style Investing mittels Fundamentalanalyse. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel dieser Arbeit ist es, das Value-Investing im heutigen Marktfeld zu untersuchen. Value-Investing ist eine Anlagestrategie, bei welcher der Entscheid über Kauf oder Verkauf für Wertpapiere ausschliesslich unter Bezugnahme von fundamentalen Daten über das Investing getätigt wird. Diese Fundamentalanalyse ermittelt den tatsächlichen Gegenwert (der innere Wert) des Investments. Dabei sollen die aktuell sinnvoll zu verwendeten Kriterien selektiert werden und anhand eines Modellportfolios mittels Backtesting, also einem rückwirkenden Test dieser Strategie anhand historischen Daten, untersucht werden. Als Benchmark fungiert der S&P 500 Index aus dem zudem die Unternehmen analysiert und selektiert werden. Daraus resultierend sollen Empfehlungen zur Umsetzung im Portfolio- Management abgeleitet werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schär, Jonas (2016): Evaluation des Organisationsentwicklungsprozesses «Turnen und Sport als Promotionsfach ab 2008/2009» an den Bündner Mittelschulen. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis befasst sich mit der Evaluation des Organisationsentwicklungsprozesses «Turnen und Sport als Promotionsfach ab 2008/2009» an den Mittelschulen im Kanton Graubünden. Zu Beginn werden die gesetzlichen Grundlagen des Fachs Turnen und Sport erläutert, die Leistungsmessung im Sport thematisiert und der Umgang mit Dispensationen betrachtet. Zudem wird noch auf die Organisationsentwicklung in sowie die Organisationsform von Expertenorganisationen eingegangen. Zur Datenerhebung wird mit zwei Onlinebefragungen gearbeitet – eine für die Sportlehrerschaft und die andere für die Schülerschaft. Mittels Experteninterviews werden die Ergebnisse aus den Umfragen ergänzt und bestätigt. Aus der Analyse der Datenerhebung werden Problemfelder aufgezeigt und entsprechende Handlungsempfehlungen abgegeben. Neben der internen Analyse wird mit dem Vergleich anderer Kantone eine externe Analyse vorgenommen die aufzeigt wie andere Mittelschulen mit diesem Thema umgehen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scherrer, Marina (2016): Prozessoptimierung durch Einführung neuer Business Software. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel der Bachelor Thesis ist es, der Firma Glarotech GmbH eine Empfehlung zur Optimierung ihrer Prozesse zu erarbeiten. Aufgrund der verschiedenen Software-Anwendungen, welche im Einsatz sind, wird die Einführung einer einzelnen neuen Business Software für die Ablösung der Finanz-, Betriebs- und Personalbuchhaltung geprüft. In einem ersten Schritt wird die Ist-Situation analysiert und die Prozesse dokumentiert. Basierend auf der Schwachstellen-Analyse werden die idealen Soll-Prozesse mit der neuen Software skizziert und die Anforderungen definiert. Mit diesen Angaben beginnt der zweite Teil, worin der Markt untersucht, geeignete Anbieter im Detail befragt und ein Produkttest durchgeführt wird. Dabei werden auch die Kosten berücksichtigt und die Wirtschaftlichkeit der Investition mit Kennzahlen belegt. Basierend auf den erarbeiteten Ergebnissen wird eine Empfehlung unter Berücksichtigung der Auswirkungen und Risiken abgegeben.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schlegel, Pascal (2016): Betreutes Wohnen. Auswirkungen der gesetzlichen Änderungen zum 1.1.2017. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Wohnen ist eines der zentralen zukunftsorientierten Themen für die Architektur, Stadtplanung und Wohnungswirtschaft. Bei Betrachtung des gesellschaftlichen und demographischen Wandels wird deutlich, wie sehr sich die Lebensräume verändert haben und weiter verändern. Die Frage nach Wohnformen, die es erlauben, die länger und wichtiger werdenden Lebensphasen nach eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu gestalten, stellen sich immer mehr Menschen. Die Teilrevision des Gesetzes über die Förderung der Krankenpflege und der Betreuung von betagten und pflegebedürftigen Personen des Kantons Graubünden zum 1.1.2017 soll diesen Anforderungen gerecht werden. Ziel der Arbeit ist es, aufzuzeigen, welche Auswirkungen die Gesetztesrevision auf den geplanten Neubau von Alterswohnungen der Alterssiedlung Bodmer hat.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schwarzenbach, Nicole (2016): Vereinswesen im Wandel. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit ist, ein Konzept zur Gewinnung und Bindung von Mitgliedern für kulturelle Musik- und Gesangsvereine zu erarbeiten. Dazu wurden neun Expertinnen und Experten der Regionen Bad Ragaz und Churer Rheintal in qualitativen Interviews befragt und Diskussionen mit Fokusgruppen geführt. Die Ergebnisse wurden mit der bestehenden Literatur verglichen. Festgehalten werden, kann, dass sich das Vereinsleben durch positive wie negative gesellschaftliche Trends verändert hat. Verschiedene Herausforderungen erschweren die Bindung und Anwerbung von Mitgliedern. Es werden Ideen aufgeführt, wie Musik- und Gesangsvereine sich zukunftsfähig umgestalten und somit ihren Fortbestand sichern können. Die gewonnenen Erkenntnisse fliessen in einen Leitfaden zur Reaktion auf den gesellschaftlichen Wandel ein. Die Bachelorarbeit ist sowohl für kulturelle Musik- und Gesangsvereine als auch für Verbände und Musikschulen interessant.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Tinner, Simon (2016): Automatischer Informationsaustausch (AIA). Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Diese Arbeit befasst sich mit dem Automatischen Informationsaustausch (AIA). Es geht darum, das Anforderungsprofil für das vollautomatische AIA-Reporting der First Advisory Group aufzustellen. Als Basis dazu dient der bestehende FATCA-Reportingprozess der First Advisory Group, welcher in dieser Arbeit grafisch dargestellt und erläutert wird. Durch das Aufzeigen sowie das Abarbeiten der verschiedenen AIA-Pflichten werden daraufhin die meldepflichtigen Konten identifiziert. Anschliessend wird der AIA-Reportingprozess auf Basis des FATCA-Reportings grafisch aufgesetzt und erläutert. Dieser Prozess wird danach durch eine automatische AIA-Indizienheilung, den AIA-Desk, die Vermögenserfassung, das Auszahlungstool sowie eine Meldungsübersicht automatisiert. Abschliessend zeigt diese Arbeit zwei Vorschläge zur Überwälzung der AIAKosten an die Kunden auf.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Todorovic, Suzana (2016): Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform III auf eine schweizerische Holdingstruktur ohne internationalen Bezug. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Im Rahmen der Unternehmenssteuerreform III (UStR III) werden die privilegierten Steuerregimes und bestimmte bestehende Steuerpraxen abgeschafft. Zeitgleich hat das Parlament neue steuerpolitische Massnahmen beschlossen, wie zum Beispiel die zinsbereinigte Gewinnsteuer, die Patentbox oder die Inputförderung. Diese Arbeit untersuchte die Auswirkungen der USR III auf eine schweizerische Holdinggesellschaft und deren Tochtergesellschaften. Um eine Analyse der künftigen Steuerbelastungen vornehmen zu können, wird in einem ersten Schritt auf die Besteuerung von juristischen Personen sowie auf die noch bestehende privilegierte Besteuerung eingegangen. Anschliessend werden die Grundlagen zur UStR III und die durch das Parlament beschlossenen Massnahmen der UStR und deren Folgen diskutiert. Anhand von Beispielen wird aufgezeigt, wie sich die UStR III auf die Holdinggesellschaft und deren Tochtergesellschaften auswirken wird.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Trojer, Hansjörg (2016): Erarbeitung und Umsetzung eines operativen Finanz-Controlling-Konzeptes bei der SWiBi AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die vorliegende Arbeit untersucht, welche Controlling-Instrumente sich für ein kleines und mittleres Unternehmen im Dienstleistungsbereich eignen. Dabei werden Instrumente identifiziert, die im Bereich des Ertrags- und Kostenmanagements Unterstützung bieten. Im ersten Teil werden die Controlling-Instrumente anhand einer detaillierten Beschreibung vorgestellt. Des Weiteren werden die im Unternehmen bereits implementierten Instrumente analysiert und beschrieben. Um den effektiven Bedarf des Managements zu ermitteln, wurde eine Bedürfnisanalyse durchgeführt. Sie basiert auf bilateralen Sitzungen mit den Führungskräften. Schliesslich wurde ein Controlling-Konzept erarbeitet, das die Bedürfnisse der Unternehmung zu deren finanziellen Steuerung abdeckt. Der letzte Teil der Arbeit befasst sich mit der Umsetzungsplanung sowie den Risiken, welche durch die Einführung der empfohlenen Instrumente auftauchen können. Dabei wurden die passenden Massnahmen erarbeitet, welche die Risiken einschränken und vermindern sollten.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Tromm, Florian (2016): Multifaktoren Portfolio Selektionsmodell basierend auf S&P 500 Daten. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: In der vorliegenden Arbeit wird versucht, anhand eines Multifaktoren Portfolio Selektionsmodells den Return der Modelle mit dem Return des Referenzindexes S&P 500 zu vergleichen. Durch die im Modell verwendeten technischen und fundamentalen Indikatoren soll eine systematische Titelselektion der im S&P 500 enthaltenen Aktien erfolgen. Für die systematische Titelselektion wird ein Selektionsmodell entwickelt, das im Bloomberg Framework umsetzbar ist. Die Indikatoren, die das Modell zu einem Multifaktoren Portfolio vereinen, werden im Bloomberg Framework definiert und über ein langjähriges Backtesting geprüft. Als Resultat der Arbeit ist ersichtlich, ob anhand von vergangenen Daten die ausgewählten Indikatoren eine bessere Performance erzielen konnten als der als Benchmark verwendete S&P 500 Index.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Vogt, Lisa (2016): Momentum-Modelle zur Return Optimierung. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Handeln an der Börse sollte gut überlegt sein. Unzählige Faktoren wirken sich auf die Geschehnisse am Markt aus. Abgesehen von den wirtschaftlichen Einflüssen spielt auch das Verhalten von privaten Anlegern eine gewisse Rolle. Doch genau hier besteht ein Problem. Jeder Mensch ist ein Individuum mit ganz persönlichen Verhaltensmerkmalen. Dass nicht immer rationale Entscheidungen gemäss Homo oeconomicus getroffen werden, ist eigentlich logisch. Die Herausforderung besteht also darin, Gegebenheiten richtig einzuschätzen, Handlungen korrekt nachzuvollziehen und Auswirkungen abzuwägen. Um dies zu entschärfen, gibt es Werkzeuge mit denen das Ganze vereinfacht werden kann. Durch die angesammelten Erkenntnisse aus der Theorie wurde ein Modell entwickelt, das zu einer Sharpe-Ratio-Optimierung führen soll. Anhand eines Backtesting, welches sich über die letzten 25.5 Jahre erstreckt, werden unterschiedliche Methoden geprüft, einem Krisentest unterzogen und letzten Endes verglichen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Vogt, Sarah (2016): Peer-Group-Vergleich und Verbesserungsvorschläge für die Berichterstattung des Risk Managements im Geschäftsbericht der LGT Group. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: In dieser Bachelor Thesis wird für die LGT Group ein Peer-Group-Vergleich mit der Liechtensteinischen Landesbank AG und der Julius Bär Gruppe AG gemacht, weil herausgefunden werden soll, welche Verbesserungen die LGT Group beim Reporting des Risk Managements in ihrem Geschäftsbericht umsetzen kann. Dazu wird die Theorie zum Thema RiskManagement in Banken erarbeitet. Anschliessend findet eine Eingrenzung auf die Risikoberichterstattung im Geschäftsbericht statt. Ebenfalls wird auf die regulatorischen Vorschriften und die dort vorhandenen Spielräume eingegangen, um daraus einen Leitfaden zu erstellen. Der praktische Aspekt beinhaltet die Ist-Analyse der LGT Group sowie den Peer-Group-Vergleich inklusive einem Vergleich mit den «Illustratives» der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Daraus werden Verbesserungsvorschläge für die LGT Group erstellt, wobei sich zwei Varianten herauskristallisiert haben. Zu diesen findet jeweils eine Umsetzungsplanung mittels Gantt-Diagramm statt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Willi, Ursina (2016): Weiterentwicklung des Marketingkonzeptes am Bildungszentrum Gesundheit und Soziales (BGS). Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel dieser Bachelor Thesis besteht darin, allfällig vorhandene Schwächen im bestehenden Marketingkonzept des Bildungszentrum Gesundheit und Soziales (BGS) zu ermitteln. Darauf aufbauend werden Vorschläge für die Weiterentwicklung des Marketingkonzeptes formuliert. Mit Hilfe einer ersten Literaturanalyse werden Hintergrundinformationen sowie der theoretische Aufbau eines Marketingkonzeptes analysiert. Anhand interner Dokumentenanalyse wird untersucht, wie das Marketingkonzept beim BGS aufgebaut ist. Durch betriebsinterne qualitative Interviews und eigene Reflexion werden Verbesserungspotenziale ermittelt und der damit verbundene Anpassungsbedarf des Marketingkonzeptes festgestellt. Darauf aufbauend werden konkrete Verbesserungsvorschläge für die Weiterentwicklung des Marketingkonzeptes formuliert, wobei der Fokus auf den Kommunikationsmassnahmen liegt. Die ausgearbeiteten Vorschläge dienen dem BGS als Diskussions- und Entscheidungsgrundlage für konkrete Optimierungen des Marketingkonzeptes.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2015

  • Bandli, Marco (2015): Konzeptionelle Überlegungen zur Eignung des Net Promoter Score als wichtigste Führungskennzahl für das Privatkundengeschäft von ÖKK. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: In der Arbeit wird untersucht, ob sich der Net Promoter Score (NPS) als wichtigste Führungskennzahl für das Privatkundengeschäft von ÖKK eignet. Dazu werden in einem ersten Schritt die theoretischen Grundlagen erarbeitet, welche als Basis der Arbeit dienen. Anschliessend wird anhand von theoretischen Grundlagen geprüft, ob sich der NPS als wichtigste Führungskennzahl für das Privatkundengeschäft von ÖKK eignet. Danach wird die Eignung anhand von externen sowie internen Experteninterviews abgeklärt. Mit Hilfe der internen Experteninterviews wird zudem geprüft, ob das NPS-System zu ÖKK passt. Aufgrund der Theorie sowie der Interviews können Erkentnisse zur Eignung gewonnen werden. Dies Erkentnisse lassen sich in Pro und Contra einteilen. Im Rahmen einer Fokusgruppe werden die eruierten Punkte diskutiert. Aufgrund dieser Diskussion wird abschliessend beurteilt, ob der NPS als wichtigste Führungskennzahl für das Privatkundengeschäft von ÖKK eingesetzt werden kann.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Baselgia, Enea (2015): Wirtschaftsförderung im Kanton Graubünden. Evaluation der theoretischen Basis des neuen Wirtschaftsentwicklungsgesetzes. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelorthesis wurde im Hinblick auf die Totalrevision des Bündner Wirtschaftsentwicklungsgesetzes (GWE) verfasst. Nach einem Überblick über die ökonomische Ausgangslage Graubündens und den Gründen warum die Bündner Regierung die wirtschaftliche Entwicklung auf ihrem Gebiet fördert, prüft die Arbeit den Entwurf des neuen GWE auf seine Aktualität und Tauglichkeit, die wirtschaftliche Entwicklung im Kanton zu unterstützen. Insbesondere wird diskutiert, ob das bestehende theoretische Konzept der Exportbasistheorie eine geeignete Grundlage für die Totalrevision darstellt oder ob es geeignetere Theorien gibt, auf deren Basis sich Handlungsempfehlungen für eine Verbesserung des GWE ableiten lassen. Als Alternativen zu den Exportbasiskonzepten wird vor allem auf die endogenen Wachstumstheorien und Innovationsansätze eingegangen. Am Schluss der Arbeit werden Handlungsempfehlungen gegeben, wie der Entwurf des neuen GWE noch verbessert werden kann.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bearth, Nino (2015): Markteintrittsstrategie zur Erschliessung neuer Märkte im Rahmen einer technologieverwandten Diversifikation am Beispiel der impac AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Arbeit ist in drei Teile gegliedert: Erstens wird mittels Literaturanalyse aufgezeigt, welche theoretischen Grundlagen für die Entwicklung einer Markteintrittsstrategie notwendig sind. Zweitens wird das methodische Vorgehen inklusive den dazu gehörenden Instrumenten beschrieben. Diese beiden Teile bilden die Grundlage für die Erarbeitung der Markteintrittsstrategien. Die Entwicklung der Strategie umfasst sieben Phasen. Diese enthalten wiederum Unterschritte und Instrumente zu deren Bearbeitung. Des Weiteren liefert die Bachelor Thesis Empfehlungen zum methodischen Vorgehen sowie eine Einschätzung über den Nutzen der verwendeten Instrumente. Das Vorgehen wird am Beispiel des Softwareunternehmens impac AG direkt angewendet. Das Ziel ist es dem Unternehmen Zielmärkte zu empfehlen sowie eine Markteintrittsstrategie inklusive Massnahmen und dem dazu gehörigen Controlling zu präsentieren.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bernhard, Andreas (2015): Erarbeitung der Nachfolgeplanung bei der Schlosserei Zindel. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Arbeit setzt sich im Wesentlichen aus vier Teilen zusammen. Im ersten Teil werden die theoretischen Grundlagen für eine Nachfolgeregelung beschrieben. Dabei steht vor allem der Prozess einer Unternehmensnachfolge im Vordergrund sowie ehe- und erbrechtliche Aspekte. In einem weiteren Schritt, wird sowohl der Unternehmer als auch die Unternehmung analysiert. Dieser Abschnitt gibt Auskunft über die Vermögensverhältnisse des Unternehmers, seine private Situation und über seine Wunschvorstellungen bezüglich der Nachfolge. Anschliessend werden nochmals theoretische Grundlagen wie Handlungsmöglichkeiten, Unternehmensbewertungen und Steuerfolgen vermittelt. Mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen können in einem letzten Teil Handlungsempfehlungen abgegeben werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bores, Tatjana (2015): Nachhaltigkeitsbezogene Identifizierung und Analyse von internen Stakeholdern aus ausgewählten Bereichen der ETH und der Universität Zürich. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Arbeit setzt sich mit dem Nachhaltigkeitsmanagement der beiden Untersuchungsobjekte, ETH Zürich und Universität Zürich, auseinander. Inhaltlich wird zuerst eine Grundlage auf Basis der Theorie gelegt, welche sich mit dem Nachhaltigkeitsbegriff, den Stakeholdertheorien, sowie der Entwicklung der Nachhaltigkeit an Schweizer Hochschulen befasst, hierbei werden die Grundmodelle der ETH Zürich und der Universität Zürich erläutert. Im Zentrum der Arbeit stehen zu einem die Experteninterviews mit den Verantwortlichen der ETH Zürich und der Universität Zürich und die Stakeholderbefragungen aus den ausgewählten Bereichen Forschung und Lehre, Infrastruktur und engagierte Studierende. Die Ergebnisse der Interviews und der Befragungen werden mit einer Inhaltsanalyse dargestellt und später miteinander verglichen. Somit wird die zentrale Fragestellung, welche internen Stakeholder vom Nachhaltigkeitsmanagement an den beiden Hochschulen betroffen sind und welche Anforderungen diese haben, beantwortet.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Brot, Marlene (2015): Talent Management Controlling in Schweizer Pharma- und Chemieunternehmen. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Als erstes wird der Dow Jones Sustainability Index sowie der Pharma- und Chemiemarkt Schweiz vorgestellt. Anschliessend erfolgt die Herleitung der theoretischen Grundlagen zu Talent Management sowie zu Controlling. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den zehn wichtigsten Controllinginstrumenten. Aufbauen auf den theoretischen Grundlagen erfolgt eine qualitative Datenerhebung bei den Unternehmen F. Hoffmann-La Roche AG, Novartis International AG, Syngenta AG und Clariant International AG. Die aus der Befragung gewonnenen Erkenntnisse werden in einem ersten Schritt einander gegenübergestellt und diskutiert. Dabei werden insbesondere die Gemeinsamkeiten oder grossen Unterschiede bezüglich der Handhabung des Talent Management Controllings besprochen. Zu einer vertiefteren Analyse werden in einem nächsten Schritt die hergeleiteten theoretischen Grundlagen mit den aus der empirischen Untersuchung gewonnenen Erkenntnissen verglichen. Zum Schluss wird aufgezeigt, welche Controllinginstrumente sich besonders für das Talent Management Controlling eignen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Capaul, Flurin (2015): Langfristige Entwicklung von MSCI Unternehmen abhängig von ihrer Gewinnverwendungspolitik. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel der Bachelorarbeit ist die Analyse der Kursentwicklung von 100 Unternehmen aus dem MSCI Europe, basierend auf den Gewinnverwendungen Aktienrückkäufen sowie Kapitalinvestitionen, und der Erarbeitung einer langfristigen Buy & Hold Strategie. Mittels einer ersten Analyse wird der Frage nachgegangen, ob Unternehmen mit Aktienrückkäufen höhere Renditen erzielten als Unternehmen ohne Aktienrückkäufe. Analysiert werden dafür die Zeitperioden 2006 bis 2007 und 2012 bis 2013. In einer zweiten Analyse wird die Frage beantwortet, ob Unternehmen mit den durchschnittlich höchsten Investitionsausgaben im Verhältnis zum Gewinn besser rentierten als Unternehmen mit den durchschnittlich tiefsten Investitionsausgaben im Verhältnis zum Gewinn. Dabei wird die Zeitperiode von 2005 bis 2013 analysiert. Gestützt auf die durchgeführten Analysen wird schliesslich eine Buy & Hold Strategie ausgearbeitet und eine Investitionsempfehlung abgegeben.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Carigiet, Flurin (2015): Angebotsentwicklung bei der Klarsoft AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Diese Bachelor Thesis soll der Klarsoft AG als Überprüfung und Entwicklung des Angebots ihrer Produkte dienen. Die Arbeit setzt sich im Wesentlichen aus vier Teilen zusammen: In einem ersten Teil wird die Ausgangslage genau analysiert. Dazu werden eine ABC Analyse und die Geschäftszahlen der Klarsoft AG seit der Gründung 2012 verwendet. Danach wird die Ausgangslage der verschiedenen Produkte der Klarsoft AG beschrieben. In einem zweiten Teil werden verschiedene Informationen und Prognosen über die zukünftige Entwicklung der Produkte zusammengetragen. Ein spezieller Schwerpunkt liegt dabei bei der veralteten Software SwissRapp und der Partnerschaft mit der Sage Schweiz AG beim Vertrieb von Sage 50. Im dritten Teil werden verschiedene Entwicklungs- und Handlungsalternativen für die verschiedenen Produkte aufgestellt. Diese dienen als Grundlage für die Empfehlungen welche im vierten Teil formuliert werden. Dies soll als Grundlage für Entscheidungen des Auftraggebers dienen, welche Optionen in welchem Zeithorizont umgesetzt werden sollen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Casanova, Maria Seraina (2015): Performancevergleich von aktiven und passiven Kollektivanlagen mit dem Benchmark SPI. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Arbeit setzt sich mit dem aktiven und passiven Fondsmanagement auseinander. Das Ziel der Thesis liegt darin zu beweisen, dass aktive Fonds eine Überrendite gegenüber passiven Fonds erzielen können. Damit diese Annahme bewiesen werden kann, erfolgt eine Untersuchung von aktiven und passiven Fonds über einen Zeitraum von sieben Jahren. Bei der Untersuchung werden jeweils verschiede Kennzahlen (z. B. Tracking Error, Sharpe Ratio, Jensen Alpha) für die einzelnen Fonds berechnet. In einem nächsten Schritt werden mit Hilfe einer Häufigkeitsverteilung diejenigen Fonds ausgewählt, welche besonders gut, schlecht oder dem Mittelwert entsprechend performt haben. Die ausgewählten Fonds werden genauer analysiert und auf Zusammenhänge zwischen den Kennzahlen und der erreichten Performance untersucht. Abschliessend erfolgt eine gesamtheitliche Betrachtung aller Fondskennzahlen. Aufgrund dieser Ergebnisse wird ein Kriterienkatalog erstellt. Dieser Katalog soll den Investoren dazu verhelfen, gut performende Fonds auszuwählen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Cathomen, Dario (2015): Analyse des Zusammenhangs zwischen Fundamentalfaktoren und dem Aktien-Sektor zyklischer Konsum der USA. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Arbeit setzt sich im Wesentlichen aus zwei Teilen zusammen. Im ersten Teil wurden fünfzehn Fundamentalfaktoren identifiziert und beschrieben, welche einen Erklärungsgehalt für die Aktienmarktentwicklung der USA aufweisen könnten. Dieser theoretische Teil wird durch eine eigens entwickelte Erfolgslogik abgerundet, welche die Wirkungszusammenhänge zwischen den Indikatoren und dem zyklischen Konsum der USA in einem Modell darstellt. Im zweiten Teil wurde eine empirische Analyse eines der identifizierten Faktoren durchgeführt: Der ISM Manufacturing wird sowohl qualitativ wie auch quantitativ auf den Erklärungsgehalt für den Sektor zyklischer Konsum der USA untersucht. Methodisch wird die Korrelationsanalyse und die lineare Regression angewendet um schlussendlich die folgende Frage für den Auftraggeber zu beantworten: Können Fundamentalfaktoren herangezogen werden um über die taktische Gewichtung des Sektors zyklischer Konsum der USA zu entscheiden?

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Clement, Alexandra (2015): Qualitätssicherung in der Wirtschaftsprüfung mittels der Implementierung eines Audit Tools bei der Curia Treuhand AG. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: In der vorliegenden Arbeit werden im ersten Teil die gesetzlichen Rahmenbedingungen bezüglich Qualitätssicherung in der Wirtschaftsprüfung und deren Umsetzung innerhalb der Curia Treuhand AG erläutert. Damit soll ein besseres Verständnis für die Notwendigkeit der Implementierung eines Audit-Tools geschaffen werden. Der zweite Teil befasst sich mit der Evaluation eines geeigneten Tools und dessen Einführung in den Arbeitsablauf des Auftraggebers. Durch die einfache Einführung war es möglich, schon während des Implementierungsprozesses mittels Auswertungen und Befragungen herauszufinden, wo die Mitarbeitenden hinsichtlich des Umgangs mit dem Audit-Tool noch Unterstützung benötigten. Zu diesem Zweck wurde ein umfassendes Schulungskonzept erarbeitet, welches sich in Zukunft laufend an die Bedürfnisse der Curia Treuhand AG anpasst. Zum Abschluss der Arbeit wird analysiert, ob der Auftraggeber durch den Einsatz des Audit-Tools einen dem Kunden verrechenbaren Mehrwert geschaffen hat.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Collenberg, Fabian (2015): Strategische Neuausrichtung der Tourismusdestination Vals. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel dieser Bachelorthesis besteht darin, eine strategische Neuausrichtung der Tourismusdestination Vals und der Sportbahnen Vals AG zu erarbeiten. Nach dem Aufzeigen der Problemstellungen des Valser Tourismus werden zuerst die Erfolgsfaktoren, Trends und Innovationen der Tourismusbranche behandelt. Ferner wird eine Standortanalyse durchgeführt. Mit den gewonnenen Erkenntnissen werden danach strategische Varianten abgeleitet und mit einer Nutzwertanalyse die beste Variante eruiert. Damit alle Aspekte bei der Strategieimplementierung beachtet werden, wird diese anschliessend mit dem 7-S-Modell von McKinsey dargestellt. Im zweiten Teil der Arbeit werden Finanzierungssysteme für die Sportbahnen Vals AG erarbeitet und auf ihre Machbarkeit überprüft. Bei den Machbarkeitsüberprüfungen werden unter anderem die finanziellen Aspekte und die Mitwirkungsbereitschaft der Beteiligten untersucht. Die Arbeit schliesst mit Handlungsempfehlungen, welche für den Auftraggeber den Hauptnutzen dieser Bachelorthesis darstellen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Decurtins, Vanja (2015): Der Einfluss der Digitalisierung auf die Prozesse der AXON IVY Academy. Analyse und Handlungsempfehlung. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Digitalisierung stellt Unternehmungen vor enormen Herausforderungen, da sie Märkte, Produkte und Geschäftsmodelle beeinflusst. Die Schwierigkeit besteht darin, die Anforderungen der Digitalisierung in die interne Prozessgestaltung miteinzubeziehen. Ziel der Arbeit ist, diese Anforderungen anhand der Prozesse der AXON IVY Academy zu erfassen und konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten. Im Hauptteil der Bachelor-Thesis wird dafür ein Vorgehensmodell erarbeitet. Verschiedene Aspekte der Digitalisierung und des Prozessmanagements werden dabei miteinander verbunden. Anhand des erarbeiteten Modells können die Prozesse der AXON IVY Academy systematisch erfasst werden. Zuerst werden die Ist-Prozesse mit dem BPMN 2.0 Standard modelliert. Anschliessend erfolgt eine sorgfältige Analyse der Prozesse, welche vor allem auf Digitalisierungspotenziale abzielt. Aus dieser Analyse werden Optimierungspotenziale abgeleitet, welche bei der Gestaltung der Soll-Prozesse eingebunden werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Denoth, Susanna (2015): Neue Wohnformen im Prättigau. Trägerinitiierte intergenerative Haus- und Siedlungsgemeinschaften am Beispiel der Mühle Grüsch. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel der Arbeit besteht darin, Lösungsansätze für neue innovative Wohnformen für die Mühle Grüsch zu erarbeiten. Dazu werden vorerst die Einflüsse auf zukünftige Wohnformen und die zukünftigen Wohntrends untersucht. Des Weiteren werden mittels Experteninterviews vier Wohnmodelle in der Schweiz untersucht, welche bereits diversen Zukunftstrends entsprechen. Um die Eignung von Konzepten für die Mühle Grüsch zu beurteilen, werden ferner regionale Entwicklungen beleuchtet. In diesen Teil fliessen ebenfalls Ergebnisse aus Experteninterviews ein. Ausgehend von den Erkenntnissen aus den Experteninterviews, werden vier Lösungsansätze für ein Wohnnutzungskonzept für die Mühle Grüsch abgeleitet.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dunchu, Kalsang (2015): Einführung eines Investitionscontrolling-Konzepts bei der X-Rite Switzerland GmbH. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis setzt sich aus drei Teilen zusammen. Im ersten Teil wird das Unternehmen bezüglich des aktuellen Investitionscontrollings analysiert. Die Sammlung der Daten für die IST-Analyse erfolgt durch Interviews und durch das Studium von betriebsinternen Unterlagen. Als Ergänzung dient das Literaturstudium. Für die Analyse werden zwei Abteilungen in den Fokus gestellt. Anhand eines Referenz-Investitionsprozesses werden daraus im zweiten Teil Optimierungsvorschläge erarbeitet. Der dritte Teil umfasst die Handlungsempfehlungen. Diese beinhalten ein Investitionshandbuch und ein Tool zur ganzheitlichen Erfassung aller Kosten der Investitionsprojekte. Dabei soll das Investitionshandbuch einen optimalen Investitionsprozess dokumentieren.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Elmer, Regula (2015): Konzept für ein neues Führungsmodell in der Gemeinde Glarus Süd. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Arbeit beinhaltet in einem ersten Teil eine umfangreiche Analyse des bestehenden Führungsmodells der Gemeinde Glarus Süd. Dabei werden die Ausgestaltung der Aufbauorganisation, die Schlüsselfunktionen sowie die Schnittstellen zur administrativen Ebene untersucht. Anhand einzelner Beispielprozesse wird aufgezeigt, wie sich die Zuweisung der Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung der aufbauorganisatorischen Elemente auf die Prozesse auswirkt. Im direkten Vergleich zu zwei weiteren Gemeindeführungsmodellen werden die Stärken und Schwächen des bestehenden Modells evaluiert. Ein zweiter Teil befasst sich aus theoretischer Perspektive mit möglichen alternativen Führungsmodellen und gibt einen Überblick über deren charakteristische Ausprägungen und deren Vor- und Nachteile. Diese beiden Teile bilden die Basis für ein auf die spezifischen Anforderungen der Gemeinde zugeschnittenes Führungsmodell. Dieses beschreibt den Aufbau der politischen Ebene, die Aufgaben der Schlüsselfunktionen, sowie die Auswirkungen auf die administrative Ebene.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Fähndrich, Céline (2015): Erstellung eines Umsetzungskonzeptes zur Neuausrichtung und Stärkung eines Sportverbundes. Bachelorarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Industrie und Handel sind heute stetigem Wandel ausgesetzt. Dies fordert vermehrt innovative Geschäftstätigkeiten, Organisationsformen und insbesondere eine neue Antwortfähigkeit von Klein- sowie Mittelunternehmen. Kooperationen werden daher immer zentraler. Die Partner des seit längerem bestehenden Sportverbundes haben dieses Erfordernis wie auch Potenzial erkannt und beabsichtigen künftig enger zusammenzurücken. In der Arbeit wurde die Neustrukturierung des Zusammenschlusses aus zwei Perspektiven betrachtet. Zum einen wurden Grundgedanken, Erfolgsfaktoren, Zielsetzungen, Formen, Organisation und Stärkefelder sowie Hemmfaktoren von strategischen Kooperationen aus theoretischer Sicht beleuchtet. Der zweite Teil beinhaltet die praktischen Umsetzungsschritte der strategischen Neuausrichtung. Die SWOT-Analyse, die Potenzialanalyse, die Strategie, das Leitbild, die Leitlinien, der Kooperationsvertrag, das Partnerkonzept und der Massnahmenpool sind die zentralen Bestandteile davon. Die persönlichen Empfehlungen und abschliessende Risikoanalyse vervollständigen die gesamte Bachelor Thesis.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML