Publikationen Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung - FH Graubünden

Menu
Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (ZWF)
Publikationen

Geben Sie einen Suchbegriff ein oder verwenden Sie die Erweiterte Suche um nach Autor oder Erscheinungsjahr zu filtern.

  • Erweiterte Suche öffnen

  • 2018

  • Hediger, Werner (2018): «Essen Sie bei uns, sonst verhungern wir beide!». Ein Bild sagt mehr (Kolumne). In: Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie. Economie et Sociologie Rurales. Online verfügbar unter http://www.sse-sga.ch/-/jahrbuch_agrarwirtschaft_und_agrarsoziologie/2018/index.html, zuletzt geprüft am 23.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner; Herter, Marc (2018): La risposta svizzera allo squilibrio: la compensazione fiscale.. In: Sentieri Urbani (26), S. 42-47

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2018): Welchen Beitrag leistet die Wasserkraft an die nachhaltige Entwicklung? (Einblicke in die Forschung). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2018.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Abstract: Die Schweizer Wasserkraft steht vor grossen Herausforderungen. Mit ihnen befasst sich ein Forschungsteam der HTW Chur als Mitglied eines nationalen Forschungsverbunds im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms NFP 70 «Energiewende».

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2018): The Corporate Social Responsibility of Hydropower Companies in Alpine Regions. Theory and Policy Recommendations. In: Sustainability 10 (10). Online verfügbar unter https://doi.org/10.3390/su10103594, zuletzt geprüft am 30.01.2020

    Abstract: Hydropower activities must increasingly be evaluated from a sustainable development perspective. Corporate social responsibility (CSR) is the principle frequently applied to evaluate corporate contributions in this regard, though there exists no conceptual and theoretical basis that is common to the various approaches. With the present work, we fill this gap and provide a generic model that formally integrates the corporate and societal perspectives of hydropower activities within a welfare-economic framework that encompasses both externalities and distributional concerns. Building on this background and focusing on the current situation in Switzerland, the water tower of Western Europe, we particularly address the issues of water rights, resource rents and governance. This is crucial when analyzing investment projects of hydropower companies with shared private and public ownership; i.e., if external stakeholders are also sensitive shareholders who grant, at the same time, the company the right to operate. Altogether, this contribution shall support better informed decision making on both corporate and policy levels, especially regarding new and retrofitting investments in hydropower when social concerns are at stake.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner; Scala, Eveline (2018): Agrotouristische Netzwerke zur Vermarktung lokaler Lebensmittel. Eine soziale Netzwerkanalyse in Valposchiavo. In: Wissensplatz (1), S. 26-27. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2018/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: Landwirtschaft und Tourismus sind vielerorts die prägenden Branchen des Alpenraums. Obschon diese Wirtschaftszweige von grosser soziokultureller Bedeutung für die Regionen sind, stehen sie aufgrund des gegenwärtigen wirtschaftlichen und politischen Umfelds vor beachtlichen Herausforderungen. Die erste Untersuchung eines Netzwerks zwischen Tourismus und Landwirtschaft mit Fokus auf der Vermarktung lokaler Lebensmittel wurde kürzlich für die Region Valposchiavo realisiert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Herter, Marc (2018): Regionale Bedeutung der Schweizer Wasserkraft. In: Campus (2)

    Abstract: Die Zukunft der Schweizer Wasserkraft ist aus wirtschaftlicher und politischer Sicht ein hochaktuelles Thema. Obschon die Investitionen in die Wasserkraft schweizweit über die vergangenen Jahre stark zurückgegangen sind, spielt sie in der Energiestrategie 2050 eine wichtige Rolle. Ein Forschungsprojekt der HTW Chur untersucht die regionalwirt-schaftliche Bedeutung der Schweizer Wasserkraft im Kanton Graubünden im Rahmen der Diskussion um die Wasserzinsen

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Jacobson, Christopher David; Moser, Peter (2018): Prototyp: Online-Buchungstool für Gruppenreisen. 3. Sino-Swiss-Symposium. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur. Chur, 13. November, 2018

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Khadjavi, Menusch; Nicklisch, Andreas (2018): Parents’ ambitions and children’s competitiveness. In: Journal of Economic Psychology (67), S. 87-102. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1016/j.joep.2018.05.004, zuletzt geprüft am 03.07.2020

     

    Abstract: Individual competitiveness is a personality trait of high importance. While substantial differences between individuals have been documented, the sources of this heterogeneity are not well understood. To contribute to this issue we conduct an incentivized field study with pre-school children. We assess the children’s willingness to compete and relate the inclinations to ambitions and preferences of their parents. Parents’ ambitions concerning their children’s success in professional life predict their children’s competitiveness. In particular, children of highly ambitious parents tend to enter competition even if their chances to win are low. High ambitions are related to a relatively low socioeconomic background.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Moser, Peter; Nicklisch, Andreas (2018): Auf dem Holzweg? Die Deklarationspflicht für Holzprodukte. In: Die Volkswirtschaft 91 (4), S. 31-32. Online verfügbar unter https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2018/, zuletzt geprüft am 23.04.2020

     

    Abstract: Die Schweizer Verordnung über die Deklaration von Holz und Holzprodukten unterscheidet sich von der entsprechenden EU-Verordnung. Der Unterschied führt zu deutlichen Mehrkosten bei Importmöbeln. Gemäss einer Analyse von identischen Möbeln in der Schweiz und in Deutschland liegt der Preisaufschlag bei deklarierten Möbeln 14 Prozentpunkte über demjenigen von nicht deklarationspflichtigen oder ungenau deklarierten Möbeln. Die Kosten entstehen möglicherweise dadurch, dass die Schweizer Regelung einen Wechsel von Vorproduktlieferanten systematisch erschwert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Moser, Peter; Steiner, Stefan (2018): Digitaler Bergort Davos. regiosuisse-Wissenschaftsforum. regiosuisse. Lugano, 22. November, 2018. Online verfügbar unter https://regiosuisse.ch/documents/regiosuisse-wissenschaftsforum-2018-informationen-zu-den-fallbeispielen-aus-verschiedenen, zuletzt geprüft am 08.05.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Nicklisch, Andreas (2018): Erfolgreich zwischen zwei Stühlen: die Herausforderungen internationaler Forschungspartnerschaften. In: Wissensplatz (2), S. 24-25. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2018/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: Wie viel Ungleichheit akzeptieren die Mitglieder einer Gesellschaft in einem staatlichen Umverteilungssystem? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein interdisziplinärer Forschungsverbund aus verschiedenen Fachgebieten. Voraussetzungen für den Erfolg dieses internationalen Projekts, an dem sich die HTW Chur beteiligt, sind die Entwicklung einer interdisziplinären Sprache und die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen internationalen Vorgaben.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Voegeli, Guillaume; Gaudard, Ludovic; Romerio, Franco; Hediger, Werner (2018): Framework for Decision-Making Process in Granting Rights to Use Hydropower in the European Context. In: Water 10 (7). Online verfügbar unter https://doi.org/10.3390/w10070930, zuletzt geprüft am 30.01.2020

    Abstract: The European electricity landscape is facing an ambivalent situation between: (1) common market platforms; and (2) national and subnational jurisdictions, which impose their specific rules on energy sectors. This particularly affects hydropower, as the latter faces inequalities in the procedures needed for the attribution of water rights. Besides jurisdictional disparities, the European Union requires this attribution to follow competitive processes and the integration of sustainable development goals for energy projects, while other countries connected to the European grid such as Switzerland and Norway still know different procedures and requirements. Therefore, this article addresses concerns regarding the lack of harmonization of water regimes in Europe. Imposing a common jurisdiction to countries connected to the European grid would be politically very challenging. Our approach overcomes this challenge by proposing a process adaptable to specific local rules and allows a comparison of water rights attribution procedures. In this frame, we propose a nine-step process, based on three goals: (1) to enhance competitive access by ensuring the highest rent transfer related to water rights; (2) to prioritize projects closer to sustainability goals; and (3) to ensure the efficiency of the process itself.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Xinquan, Tu; Nianli, Zhou; Legge, Stefan; Moser, Peter; Ziltener, Patrick (2018) : Sino–Swiss FTA Development. Views from Academia In: Casas i Klett, Tomas; Han, Jian; Legge, Stefan; Lu, Yue; Tu, Xinquan; Ziltener, Patrick (Hg.): Sino-Swiss Free Trade Agreement.: 2018 Academic Evaluation Report: Basel: MDPI (Sino-Swiss Free Trade Agreement. Academic Evaluation Report). Online verfügbar unter https://www.alexandria.unisg.ch/publications/255103, zuletzt geprüft am 23.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (2018): Jahresbericht. Ausgabe 2017. Chur (Institutsberichte ZWF). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-zwf-institutsbericht_2017.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2017

  • Barry, Michael; Baur, Patrick; Gaudard, Ludovic; Giuliani Gianluca; Hediger, Werner; Romerio, Franco; Schillinger, Moritz; Schlange, Lutz E.; Schumann, René; Voegeli, Guillaume; Weigt, Hannes (2017): The Future of Swiss Hydropower. Is there money left somewhere?. Interim Project Report. Online verfügbar unter https://fonew.unibas.ch/de/projects/finished-projects/nfp70-futurehydro/?_cldee=YmV0dGluYS5zZWlmZXJ0QGh0d2NodXIuY2g%3d&recipientid=contact-bc3502312878e111b9e7005056a70004-e1f9f8dacfe84419884759427b929e2d&esid=d2ddda79-1e72-e911-80ec-005056a7435f, zuletzt geprüft am 30.01.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Baur, Patrick; Moser, Peter (2017): Auswirkungen verschiedener Aussenhandelsszenarien auf die Nahrungsmittelindustrie. Studie zuhanden des Bundesamts für Landwirtschaft. Chur. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/fhgr/lebensraum/ZWF/Publikationen/2017/zwf-publikationen-Studie_Nahrungsmittelindustrie.pdf, zuletzt geprüft am 23.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Chugunova, Marina; Nicklisch, Andreas; Schnapp, Kai-Uwe (2017): On the effects of transparency and reciprocityon labor supply in the redistribution systems. Hamburg (Working Paper). Online verfügbar unter https://bedarfsgerechtigkeit.hsu-hh.de/Publikationen, zuletzt geprüft am 24.04.2020

     

    Abstract: Although taxation distorts work incentives both for taxpayers and transfer recipients, its net effect on labor provision is shown to be less severe than predicted by the theory. It is likely that the reciprocity between taxpayers and transfer recipients plays an important role in mitigating the negative consequences of redistribution and maintaining a high level of effort. To check it we run a series of real-effort experiments exploring the production effects of taxation in the environment with unilateral monitoring: Taxpayers can continuously monitor the effort of the transfer recipient, which is designed to trigger reciprocity. Surprisingly, we find that monitoring decreases the total labor provision: recipients produce significantly less under monitoring, while the production of the taxpayers remains unchanged.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Chugunova, Marina; Nicklisch, Andreas; Schnapp, Kai-Uwe (2017): Redistribution and Production with the Subsistence Income Constraint: a Real-Effort Experiment. Hamburg (Working Paper). Online verfügbar unter https://bedarfsgerechtigkeit.hsu-hh.de/Publikationen, zuletzt geprüft am 24.04.2020

     

    Abstract: A large body of literature demonstrates that redistribution leads to inefficiencies due to distorted work incentives. Yet, this result is obtained under the assumption that people are absolutely free in their labor-leisure allocation decisions and that taxation is merely a wage cut. We challenge this assumption and study labor supply decisions in a framework with the subsistence income constraint and a redistribution system which supports disadvantaged players. The results of the real-effort experiment show that the introduction of the moderate subsistence income requirement causes a substantial increase in productivity among taxpayers, with slight additional boost if tax returns are transferred to recipients and not wasted unproductively. As for recipients, the prospect of receiving a transfer significantly enhances their productivity and spurs the overall efficiency leading to a self-sorting of recipients according to their skills.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Chugunova, Marina; Luhan, Wolfgang; Nicklisch, Andreas (2017): When to Leave the Carrots for the Sticks. On the Evolution of Sanctioning Institutions in Open Communities. Hamburg (Working Paper). Online verfügbar unter https://bedarfsgerechtigkeit.hsu-hh.de/Publikationen, zuletzt geprüft am 04.02.2021

     

    Abstract: There is substantial evidence that punishment is more effective than rewards to maintain cooperation in social dilemmas. Yet, previous findings suggest that people generally dislike negative sanctioning institutions and avoid them when possible. We take a new perspective by directly comparing the migration between punishment and reward regimes in a social dilemma. In our laboratory experiments participants continuously “vote with their feet” by migrating between punishment and reward communities. In line with previous research, the vast majority of subjects in our experiment opts initially for the reward institution. Over time, however, more subjects start to join the less profitable punishment community. Analyzing the conditions which trigger migration, we show that full contributors are the first to migrate to the non-populated punishment communities. Followers cooperate almost fully without the requirement of actual punishment, thus reducing the welfare costs of the institution. Individual data suggest that income differences within communities and missing compensations for cooperators in the reward community are key factors for the decision to migrate.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika (2017): Wie kann das Potenzial der älteren Mitarbeitenden besser ausgeschöpft werden? (Einblicke in die Forschung). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2017.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Abstract: Unter der Leitung des ZWF werden im interdisziplinären Team Instrumente erarbeitet, damit Mitarbeitende länger und zufriedener im Erwerbsleben bleiben können.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika; Candinas, Gion Claudio (2017): Gesundheitsversorgung 2017 des Kantons Graubünden. Akutsomatik, Rettungsdienste, Rehabilitation, Psychiatrie, Pflegeheime, Spitexdienste, Ärzte. Chur (Gesundheitsversorgung des Kantons Graubünden). Online verfügbar unter https://www.gr.ch/DE/Medien/Mitteilungen/MMStaka/2017/Seiten/2017060802.aspx, zuletzt geprüft am 04.02.2021

     

    Abstract: Das Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung ZWF der FH Graubünden erarbeitet seit 2016 im Auftrag des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit (DJSG) des Kantons Graubünden den Bericht über die Gesundheitsversorgung. Der jährlich erscheinende Bericht informiert die Politik, die Leistungserbringer, die Trägerschaften und die interessierte Öffentlichkeit über den Stand und die wichtigsten Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung im Kanton.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika; Wyl, Agnes von; Jordi, Christoph (2017): Erwerbsverbleib bottom-up anstossen. Gastkommentar "Tribüne". In: Neue Zürcher Zeitung (NZZ) 238, 2017 (Nr. 277, 28. November)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Föllmi, Reto; Zehnder, Tanja; Zweimüller, Josef (2017): Wie häufig sind Rückrufe durch den ehemaligen Arbeitgeber in der Schweiz?. In: Die Volkswirtschaft 90 (5), S. 59-61. Online verfügbar unter https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2014/, zuletzt geprüft am 17.09.2020

     

    Abstract: Etwa 14 % aller Episoden der Arbeitslosigkeit enden in einem Rückruf. Von Rückruf sprechen wir, wenn eine Person nach Ende ihrer Arbeitslosigkeit beim selben Arbeitgeber angestellt wird, bei dem sie unmittelbar vor der Arbeitslosigkeit beschäftigt gewesen ist. Welches sind die Ursachen, und was sind die Auswirkungen für die Schweiz? Die hier präsentierte Studie betritt Neuland, da sie erstmalig die Rückrufquote für die Schweiz empirisch schätzt. Zudem untersucht sie die gesamtwirtschaftlichen Effekte von Rückrufen auf die Arbeitslosigkeit und die Beschäftigungsstruktur.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2017): Landwirtschaft und Tourismus – Vision für ein neues Miteinander. Kolumne. In: Bündner Bauer 41 (17)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2017): Resilienz in der Land- und Ernährungswirtschaft. Kolumne. In: Bündner Bauer 41 (47)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2017): The Corporate Social Responsibility of Hydropower Companies. A welfare-economic approach with application to Swiss Alpine regions. Working Paper. Online verfügbar unter https://www.sccer-crest.ch/fileadmin/FILES/Datenbank_Personen_Projekte_Publikationen/Publications/Working_Papers/Work_Package_4/Hediger_2017_The_CSR_of_Hydropower.pdf, zuletzt geprüft am 30.01.2020

     

    Abstract: Hydropower (HP) activities must increasingly be evaluated from a sustainable development (SD) perspective. Corporate social responsibility (CSR) is the principle frequently applied to evaluate corporate contributions in this regard, though there exists no conceptual and theoretical basis that is common to the various approaches. With the present work, we fill into this gap and provide a formal model that integrates the corporate and societal perspectives of HP activities with a welfare-economic and capital theoretic approach. We particularly address the issues of water rights, resource rents and governance, which is particularly important to analyse projects of HP companies with shared private and public ownership; i.e., if external stakeholders are also sensitive shareholders who grant, at the same time, the company the right to operate. Altogether, this shall support better informed decision making on both corporate and policy levels.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Khadjavi, Menusch; Lange, Andreas; Nicklisch, Andreas (2017): How transparency may corrupt − experimental evidence from asymmetric public goods games. In: Journal of Economic Behavior & Organization (142), S. 468-481. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1016/j.jebo.2017.07.035 [Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen], zuletzt geprüft am 24.04.2020

     

    Abstract: We systematically explore the impact of transparency and punishment on cooperation in the provision of public goods. Motivated by problems of embezzlement, we study variations of a public goods game where one player (the official) may embezzle from an existing public good, while others (citizens) can only contribute. We show that transparency induces increased embezzlement in the absence of a punishment mechanism. The qualitative impact of transparency on contributions to the public good is reversed when a punishment mechanism is introduced. We identify stigmatization of the official when actions are not transparent. Only a combination of transparency of actions and peer-punishment options creates full accountability and increases contributions by all players.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kronthaler, Franz; Stephan, Johannes (2017) : On the Problem of Institution-Transfer. The Experience of Multilateral Institution-Assistance in Developing a Competition Regime in Emerging Markets In: Horsch, Andreas; Sysoyeva, Larysa (Hg.): Financial Institutions and Financial Regulation: New Developments in the European Union and Ukraine: Conference Proceedings: Göttingen: Cuvillier Verlag, S. 75-104

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Lehmann, Ralph; Dinner, Kathrin (2017): Wie Unternehmen mit der neuen Swissness-Regelung umgehen. In: KMU Magazin 20 (2), S. 102-105

    Abstract: Seit dem 1. Januar 2017 ist das Swissness-Gesetz in Kraft. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur hat untersucht, welchen Einfluss die neue Gesetzgebung auf die Verwendung der Herkunftsangabe und die Gestaltung der Wertketten in der MEM-Branche hat. Die Ergebnisse zeigt der nachfolgende Beitrag.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Marcin, Isabel; Nicklisch, Andreas (2017): Testing the Endowment Effect for Default Rules. In: Review of Law & Economics 13 (2). Online verfügbar unter https://doi.org/10.1515/rle-2016-0010, zuletzt geprüft am 24.04.2020

     

    Abstract: This paper explores potential endowment effects of contractual default rules. For this purpose, we analyze the Hadley liability default clause in a model of bilateral bargaining of lotteries against safe options. The liability default clause determines the right for the safe payoff option. We test the model in series of laboratory experiments. The results reveal a substantial willingness-to-accept to willingness-to-pay gap for the right to change lotteries against safe options. Even if we apply the incentive compatible Becker-DeGroot-Marschak value elicitation mechanism, there is a significant gap indicating a robust endowment effect caused by default rules. Differences of expected values of the lotteries and the safe options consistently decrease the gaps. Implications for applications of default rules in the law are discussed.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Nicklisch, Andreas; Moser, Peter (2017): Holzmärkte: Ökonomische Kosten der Ausnahmen vom Cassis-de-Dijon-Prinzip. Studie im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO. In: Strukturberichterstattung 57 (6). Online verfügbar unter https://www.seco.admin.ch/seco/de/home/Publikationen_Dienstleistungen/Publikationen_und_Formulare/Aussenwirtschafts/Freihandelsabkommen/Holzmaerkte_oekonomische_Kosten_Ausnahmen_Cassis-de-Dijon.html, zuletzt geprüft am 23.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Nicklisch, Andreas (2017): Handlungen beobachten, Motivationen ableiten: Experimental- und Verhaltensökonomie. In: Wissensplatz (1), S. 26-27. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2017/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: Umdenken ist angesagt bei den Ökonominnen und Ökonomen. Jahrzehntelang suchte die Volkswirtschaftslehre nach immer stärkerer Formalisierung. Heute wächst eine neue Generation von Forschenden heran, welche die alten Grenzen de Disziplinen überwindet und sich Interdisziplinarität auf die Fahnen schreibt. Mit viel Psychologie, Biologie, aber auch Informatik versuchen Verhaltens- und Experimentalökonomen und -ökonominnen Handlungen, Gedanken und Ziele der Menschen zu verstehen. Experimental- und Verhaltensökonomie ist ein neuer Bereich, welcher das Angebot des Zentrums für wirtschaftspolitische Forschung (ZWF) erweitert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Pierren, Markus; Zöllner, Silke; Tromm, Peter (2017): 125 Jahre Klinik Waldhaus. 1892-2017. Jubiläumspublikation. Chur. Online verfügbar unter https://www.pdgr.ch/unternehmen/geschichte/, zuletzt geprüft am 23.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (2017): Jahresbericht. Ausgabe 2016. Chur (Institutsberichte ZWF). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-zwf-institutsbericht_2016.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2016

  • Baur, Patrick; Hediger, Werner (2016): Wasserkraft, Energiewende und nachhaltige Entwicklung: Vielfältige Auswirkungen, schmerzhafte Abwägungen. In: Wissensplatz (2), S. 22-23. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2016/, zuletzt geprüft am 13.12.2018

     

    Abstract: Bis zu welchem Grad ist die Beeinträchtigung national bedeutsamer Landschaften und Biotope vor dem Hintergrund der Energiewende mit einer nachhaltigen Entwicklung vereinbar ? Diese und andere Fragen beurteilen Forschende der HTW Chur im Hinblick auf drei Wasserkraftprojekte. Das Forschungsprojekt wird innerhalb des Nationalen Forschungsprogramms «Energiewende» durchgeführt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Baur, Patrick; Hediger, Werner; Ketterer Bonnelame, Lea; Siegrist, Dominik; Voll, Frieder (2016): Wertschöpfungseffekte von Schweizer Pärken. Die Projekte "Prototyp Graubünden" und "Value_Nat_Cult Schweiz". In: N+L Inside (1), S. 25-28. Online verfügbar unter https://kbnl.ch/aktuel/n-l-inside/aeltere-ausgaben-inside/, zuletzt geprüft am 05.06.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika (2016): Stellungnahme zum Wirksamkeitsbericht des St. Galler Finanzausgleichs 2016. Gutachten im Auftrag der Gemeinden Vilters-Wangs und Wartau. Chur

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika; Dinner, Kathrin (2016): Zukünftige Finanzierung der Kindertagesstätten in der Region Sarganserland‐Werdenberg. Schlussbericht der Projektphase 1: Analyse des Status Quo und Vorprüfung möglicher Finanzierungsmodelle. Chur

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika; Eich-Stierli, Brigitte; Passalacqua, Silvia; Wyl, Agnes von (2016): Aging-Workforce. Das Potenzial erkennen und mobilisieren. Unter Mitarbeit von Aureliano Crameri, Elisa Streuli, Theophil Wyssen und Silke Zöllner. Basel. Online verfügbar unter http://www.metrobasel.org/de/publications-de#studien, zuletzt geprüft am 11.06.2020

     

    Abstract: Der Think Tank metrobasel untersucht in verschiedenen Studien, wie unsere Region hinsichtlich einer älter werdenden Gesellschaft im Bereich Fachkräfte, Raum und Wohnen sowie Betreuung aufgestellt ist. Aufgezeigt werden soll, wo Handlungsbedarf besteht und welche Lösungsansätze zielführend wären, damit die auf uns zukommende enorme demografische Herausforderung bewältigt werden kann. In der vorliegenden Studie «Aging-Workforce» sind wir den Fragen auf den Grund gegangen, welche Kriterien massgebend sind und welche Voraussetzungen oder Anreize geschaffen werden müssen, damit ältere Arbeitnehmerinnen und –nehmer länger im Arbeitsprozess gehalten werden können. Die Studie basiert auf einer breiten Befragung von Angestellten und Vorgesetzten der Grossunternehmen Novartis und der SBB. Gestellt wurden Fragen zu Motivation, Sinnhaftigkeit, Weiterbildung, Image, monetären Anreizen, Leistungsbereitschaft, Bogenkarriere, Bogenlöhnen, Eigeninitiative, Kompetenzen und Fähigkeiten, Arbeitsfähigkeit, Qualifizierung, Entwicklungspotenzial, Weiterbildung, Stellenanforderungen, Arbeitsbedingungen, Mitarbeiterförderung, Wissen zu Kompetenzen der Mitarbeitenden sowie der Einstellung und dem Verhalten von Vorgesetzten gegenüber älteren Fachkräften.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika; Zöllner, Silke (2016): Gesundheitsversorgung 2016 des Kantons Graubünden. Akutsomatik, Rettungsdienste, Rehabilitation, Psychiatrie, Pflegeheime, Spitexdienste. Chur (Gesundheitsversorgung des Kantons Graubünden). Online verfügbar unter https://www.gr.ch/DE/Medien/Mitteilungen/MMStaka/2016/Seiten/2016051101.aspx, zuletzt geprüft am 04.02.2021

     

    Abstract: Das Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung ZWF der FH Graubünden erarbeitet seit 2016 im Auftrag des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit (DJSG) des Kantons Graubünden den Bericht über die Gesundheitsversorgung. Der jährlich erscheinende Bericht informiert die Politik, die Leistungserbringer, die Trägerschaften und die interessierte Öffentlichkeit über den Stand und die wichtigsten Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung im Kanton.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Gaudard, Ludovic; Romerio, Franco; Voegeli, Guillaume (2016): L’hydroélectrique en Suisse du début du XXe siècle jusqu’au "virage énergétique". In: Revue historique vaudoise (124), S. 207-220

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2016): Landschaft: Kapital und Lebensraum. Kolumne. In: Bündner Bauer 40 (26), S. 18-19

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2016): Marktöffnung als Chance. Kolumne. In: Bündner Bauer 40 (Nov.)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2016): Marktöffnung als Chance für Strategien zur Produktedifferenzierung. Arena. In: Bauernzeitung 105, 2016 (Nr. 47, 25. November)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2016): Regionale Biolandwirtschaft und Tourismuswirtschaft in Graubünden. Marktgerechte Nutzung von Synergiepotenzialen. Studie im Auftrag von Bio Grischun. Chur. Online verfügbar unter https://www.bioaktuell.ch/aktuell/meldung/graubuenden-bio-und-regionalitaet-als-trumpf-im-hart-umkaempften-tourismuswettbewerb.html, zuletzt geprüft am 04.02.2021

     

    Abstract: Mit dem im Auftrag von Bio Grischun an der HTW Chur durchgeführten Projekt „Regionale Biolandwirtschaft und Tourismuswirtschaft in Graubünden: "Marktgerechte Nutzung von Synergiepotenzialen“ wurde das Ziel verfolgt, die Kooperation zwischen beiden Branchen entlang der intersektoralen Wertschöpfungskette zu optimieren. Ein besonderer Fokus wurde dabei auf die Logistik- und Vertriebskanäle gelegt, damit gewährleistet werden kann, dass die richtigen Bioprodukte in der richtigen Qualität und Menge zur richtigen Zeit in effizienter und kostengünstiger Weise an die Hotellerie und Gastronomie gelangen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner; Voegeli, Guillaume (2016): Sustainability Assessment of Swiss Hydropower. A Note on the State of the Art and Prospects for an Integrated Approach. Background Paper. Mountain Workshop. Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL. Arbeitsgruppe Energieforschung Alpen. Bern, 9. - 10. Juni, 2016

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kogler, Aurelia; Boksberger, Philipp (2016) : Leisure living in the Alps In: Richins, Harold; Hull, John S. (Hg.): Mountain tourism: Experiences, communities, environments and sustainable futures: Wallingford, Oxfordshire: CABI, S. 141-146

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kronthaler, Franz (2016): Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst mit dem R Commander. Berlin, Heidelberg: Springer. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1007/978-3-662-47118-0, zuletzt geprüft am 11.06.2020

     

    Abstract: Informationen aus Daten zu gewinnen und einen Datensatz systematisch zu analysieren ist (k)eine Kunst. Für die aktuelle Version von „Statistik angewandt“ wurden zahlreiche Features ergänzt, um es dem Leser noch einfacher zu machen, Datensätze systematisch zu analysieren. Hilfreiche Elemente sind die Checkpoints, in denen die wichtigsten Punkte jedes Kapitels kurz zusammengefasst sind. In der Rubrik Freak-Wissen werden weiterführende Aspekte angesprochen, um Lust auf mehr zu machen. Zahlreiche Anwendungen und Lösungen sowie weitere Datensätze stehen auf der Internetplattform des Autors zur Verfügung. Alle Beispiele werden mit Hand und R bzw. dem R Commander gerechnet. Das Buch gibt eine einfache Einführung in eine professionelle Statistiksoftware.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kronthaler, Franz (2016): Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst Excel Edition. Berlin, Heidelberg: Springer. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1007/978-3-662-47114-2, zuletzt geprüft am 11.06.2020

     

    Abstract: Informationen aus Daten zu gewinnen und einen Datensatz systematisch zu analysieren ist (k)eine Kunst. Für die aktuelle Version von „Statistik angewandt“ wurden zahlreiche Features ergänzt, um es dem Leser noch einfacher zu machen, Datensätze systematisch zu analysieren. Hilfreiche Elemente sind die Checkpoints, in denen die wichtigsten Punkte jedes Kapitels kurz zusammengefasst sind. In der Rubrik Freak-Wissen werden weiterführende Aspekte angesprochen, um Lust auf mehr zu machen. Zahlreiche Anwendungen und Lösungen sowie weitere Datensätze stehen auf der Internetplattform des Autors zur Verfügung. Alle Beispiele werden mit Hand und Excel 2013 gerechnet. Das Buch gibt eine einfache Einführung in die Datenanalyse mit dem Computer.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Lehmann, Ralph; Heinzle, Manuel; Horrer, Lukas; Zogg, Kathrin (2016): Exportunternehmen setzen auf Swissness. In: Die Volkswirtschaft 89 (3), S. 52-55. Online verfügbar unter https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2016/, zuletzt geprüft am 26.06.2020

     

    Abstract: Die Kapitalmärkte in den EU-Mitgliedstaaten sind stark fragmentiert und spielen bei der Unternehmensfinanzierung eine weit geringere Rolle als Bankkredite. Während der Finanzkrise 2008 vermochten sie daher die rückläufigen Investitionen der Banken nicht zu kompensieren. Um das Wachstum zu fördern und dazu nötiges Kapital zu mobilisieren, lancierte die EU-Kommission das Vorhaben der Kapitalmarktunion. Tiefere, stärker integrierte Kapitalmärkte sollen die Bankenfinanzierung ergänzen und mehr Investitionen ermöglichen. Dadurch vergrössert sich das Angebot für Kreditsuchende, und Kreditklemmen wird entgegengewirkt. Anders als die regulatorische Erstreaktion auf die Finanzkrise strebt die Kapitalmarktunion die Eliminierung unnötiger regulatorischer Belastungen an. Der Erfolg der Kapitalmarktunion hängt schliesslich entscheidend davon ab, ob das Projekt in den Mitgliedstaaten und bei Marktteilnehmern Anklang findet. Aufgrund der wirtschaftlichen Verflechtung ist anzunehmen, dass auch die Schweiz davon profitiert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Mörtenhuber, Sarah; Nicklisch, Andreas; Schnapp, Kai-Uwe (2016): What Goes Around, Comes Around: Experimental Evidence on Exposed Lies. In: Games 7 (4). Online verfügbar unter https://doi.org/10.3390/g7040029, zuletzt geprüft am 11.06.2020

     

    Abstract: We experimentally investigate the optimal way to handle the uncovering of a noble lie, that is, a lie that supposedly is in the best interest of a given community. For this purpose, we analyze a public good game with feedback to group members on the average contributions of the other group members. The computer program inflates the feedback and shows higher than real average contributions to the high contributors. As shown by earlier studies, the partial feedback inflation increases the total payoff of the public good as it avoids the feeling of being a sucker for above average contributors. The lie is then uncovered and we continue with different feedback modes on contributions, some inflated, some true. We find that players respond similarly to both feedback modes. However, with true feedback, initial contributions in the second stage are significantly higher than with inflated feedback.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Moser, Peter (2016): Die EU nach dem Brexit. Chance für die Schweiz. Gastkommentar. In: Neue Zürcher Zeitung (NZZ) 237, 2016 (Nr. 239, 13. Oktober)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Moser, Peter (2016) : Brexit schafft neue europapolitische Optionen für die Schweiz . Zürich, 20. Oktober (Ökonomenstimme) . Online verfügbar unter https://www.oekonomenstimme.org/artikel/2016/10/brexit-schafft-neue-europapolitische-optionen-fuer-die-schweiz/ , zuletzt geprüft am 11.06.2020

     

    Abstract: Wenn Grossbritannien aus der EU austritt, braucht es eine Struktur, um den europaweiten Binnenmarkt zu sichern. Das könnte der Schweiz neue Optionen eröffnen, beispielsweise über eine Stärkung der EFTA mit Grossbritannien als Mitglied. Dieser Beitrag zeigt die Möglichkeiten.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Moser, Peter; Tromm, Peter (2016): Bedeutung der Personenfreizügigkeit für die Region Liechtenstein, St. Galler Rheintal und Vorarlberg. Projektpräsentation. Chur. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/fhgr/lebensraum/ZWF/Publikationen/2016/zwf-publikationen-Studie_Personenfreizuegigkeit.pdf, zuletzt geprüft am 11.06.2020

     

    Abstract: Die grenzüberschreitende Region bestehend aus Liechtenstein, dem St. Galler Rheintal und aus Teilen Vorarlbergs ist auch dank der durch die Personenfreizügigkeit ermöglichten Integration des Arbeitsmarktes in den letzten 15 Jahren stark gewachsen. Seit der Aufnahme des Artikel 121a in die Schweizer Bundesverfassung («Masseneinwanderungsinitiative») am 9. Februar 2014 sind die Schweizer Behörden beauftragt, die Zuwanderung zu begrenzen. Von der Umsetzung der Zuwanderung könnten sowohl die Grenzgänger aus dem Vorarlberg und aus Liechtenstein in die Schweiz betroffen sein als auch Nicht-Schweizer Pendler von der Schweiz nach Liechtenstein. Damit würde der grenzüberschreitende Austausch von Arbeits- und Fachkräften in dieser Region behindert. Das Ziel dieser Präsentation besteht darin, die möglichen Auswirkungen einer Einschränkung der Personenfreizügigkeit für die Region Liechtenstein, St. Galler Rheintal und Vorarlberg beispielhaft aufzuzeigen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Moser, Peter; Werner, Martin (2016): Einseitige Abschaffung der Industriezölle lohnt sich. In: Die Volkswirtschaft 89 (7), S. 45-47. Online verfügbar unter https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2016/, zuletzt geprüft am 11.06.2020

     

    Abstract: Eine Untersuchung der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur zuhanden des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zeigt: Wenn die Schweiz alle noch bestehenden Zölle auf Industriegüter (ohne Agrarprodukte und Nahrungsmittel) abschafft, entlastet dies die importierenden Unternehmen und die Konsumenten und erhöht die Wohlfahrt in der Schweiz leicht. Den wesentlichen Effekt bewirkt jedoch nicht der Wegfall der bereits tiefen Industriezollsätze, sondern die dadurch mögliche Vereinfachung bei den Zollformalitäten – insbesondere bei den Ursprungsnachweisen. Die Höhe der Kostenentlastung kann zwar nicht präzise geschätzt werden, jedoch sind die Wohlfahrtseffekte eines Abbaus der Transaktionskosten um ein Mehrfaches höher als durch den eigentlichen Zollabbau selbst. Um die volkswirtschaftlichen Vorteile zu erhöhen, sollte deshalb ein Zollabbau in ein Paket von Massnahmen zur administrativen Entlastung beim Zoll eingebettet sein.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Nicklisch, Andreas; Grechenig, Kristoffel; Thöni, Christian (2016): Information-sensitive Leviathans. In: Journal of Public Economics 144, S. 1-13. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1016/j.jpubeco.2016.09.008, zuletzt geprüft am 11.06.2020

     

    Abstract: We study information conditions under which individuals are willing to delegate their sanctioning power to a central authority. We design a public goods game in which players can move between institutional environments, and we vary the observability of others’ contributions. We find that the relative popularity of centralized sanctioning crucially depends on the interaction between the observability of the cooperation of others and the absence of punishment targeted at cooperative individuals. While central institutions do not outperform decentralized sanctions under perfect information, large parts of the population are attracted by central institutions that rarely punish cooperative individuals in environments with limited observability.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Rüefli, Christian (2016): Konzeptionelle Grundlagen einer unabhängigen Regulierungsprüfstelle. Schlussbericht. Unter Mitarbeit von Kristel Marbach und Peter Moser. Bern. Online verfügbar unter https://www.swissbanking.org/de/themen/schlussbericht_regulierungspruefstelle_160526.pdf/view, zuletzt geprüft am 30.07.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Vaterlaus, Stephan; Schneider, Yves; Frey, Christian; Büchel, Dominik; Engler, Monika; Schaltegger, Christoph (2016): Reformstossrichtungen für das Schweizer Steuer- und Transfersystem. Schlussbericht. Olten. Online verfügbar unter https://ch2048.ch/reformprojekte/steuern/, zuletzt geprüft am 05.06.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Voll, Frieder; Mosedale, Jan; Baur, Patrick (2016): Naturnahe Wege als touristische Infrastruktur. Wahrnehmung und Wertschöpfung. Chur (ITF Forschungsberichte / ITF Working Papers)

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (2016): Jahresbericht 2015. Volkswirtschaftliche Analysen, Beratung und Ausbildung: Wirtschaftspolitik, Regionalentwicklung, Arbeitsmarkt, Energieökonomie. Chur (Institutsberichte ZWF). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-zwf-institutsbericht_2015.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2015

  • Barry, Michael; Baur, Patrick; Gaudard, Ludovic; Giuliani Gianluca; Hediger, Werner; Romerio, Franco; Schillinger, Moritz; Schumann, René; Voegeli, Guillaume; Weigt, Hannes (2015): The Future of Swiss Hydropower. A Review on Drivers and Uncertainties. 1st Project Report. Online verfügbar unter https://fonew.unibas.ch/de/projects/finished-projects/nfp70-futurehydro/?_cldee=YmV0dGluYS5zZWlmZXJ0QGh0d2NodXIuY2g%3d&recipientid=contact-bc3502312878e111b9e7005056a70004-e1f9f8dacfe84419884759427b929e2d&esid=d2ddda79-1e72-e911-80ec-005056a7435f, zuletzt geprüft am 30.01.2020

     

    Abstract: Swiss Hydropower (HP) is currently facing a wide range of challenges that have initiated a debate about future prospects and its role within the envisioned energy transition. Building on this debate, this paper provides an overview of the status and prospects of Swiss HP by identifying and evaluating the different drivers and uncertainties that Swiss HP faces. Based on a review and the perceptions held by some of the main Swiss HP stakeholders the two main topics that need to be addressed are the market driven impacts and the political, legal and social aspects. While the market dynamics cannot directly be influenced by Swiss companies or authorities, the regulatory framework can and needs to be adjusted. However, this requires a comprehensive stakeholder process and is at least a medium-term process.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dinkelmann, Adrian; Heublein, Tanja; Kronthaler, Franz (2015) : Zukunftsperspektiven einer Alpenstadt In: Item, Franco: Davos - zwischen Bergzauber und Zauberberg: Kurort, Sportort, Kongress- und Forschungsplatz, 1865-2015: Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung (NZZ Libro), S. 320-326

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika (2015): Arbeiten im AHV-Alter. In: Wirtschaft regional. Liechtenstein, Werdenberg, Sarganserland 15, 2015 (Nr. 218, 26. September)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika (2015): Erwerbstätigkeit im Rentenalter. Beweggründe, Voraussetzungen, Wirkungen. Ergebnisse erster Befragungen bei Mitarbeitenden der EMS-Gruppe. Chur. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/fhgr/lebensraum/ZWF/Publikationen/2015/zwf-publikationen-Erwerbstaetigkeit_im_Rentenalter.pdf, zuletzt geprüft am 30.07.2020

     

    Abstract: Die vorliegende Abhandlung zeigt zusammenfassend die Ergebnisse der Befragung von Mitarbeitenden der EMS-Gruppe, die trotz Erreichen des AHV-Rentenalters noch für die Unternehmung tätig sind bzw. waren. Ziel der Befragung war, direkte Eindrücke zum Wesen der Erwerbstätigkeit nach 65 zu gewinnen und erste Erkenntnisse über die Art der Erwerbstätigkeit, die Beweggründe, die notwendigen Voraussetzungen sowie die arbeitnehmer- und arbeitgeberseitigen Chancen der Weiterarbeit im Rentenalter zu gewinnen. Diese Informationen sind Ausgangspunkt eines umfangreicheren angewandten Forschungsvorhabens, das darauf abzielt, den Einsatz der Ressourcen und Kompetenzen der älteren Personen (vor und nach dem Rentenalter) durch geeignete Massnahmen zu erhöhen und dadurch einen Beitrag zur Überwindung des Fachkräftemangels und des demografischen Wandels zu leisten.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hausner, Karl Heinz; Simon, Silvia (2015): Experiences with Budget Rules in Switzerland and Germany. In: Intereconomics 50 (2), S. 99-107. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1007/s10272-015-0531-, zuletzt geprüft am 30.07.2020

     

    Abstract: The Swiss debt brake served as a model for the new German budget rule. The two tools share the long-term goal of rendering fi scal policy sustainable by stabilising nominal debt as well as the short-term goal of smoothing the economic cycle. Debt brakes thus act as an automatic stabiliser within the economic cycle, but their effect can be impaired over the long term if government spending falls as debt is reduced.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hausner, Karl Heinz; Simon, Silvia; Spitznagel, Eugen (2015): Die Finanzlage der Bundesagentur für Arbeit im Spannungsfeld von konjunkturellen Risiken und arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen. In: Sozialer Fortschritt 64 (03), S. 54-63. Online verfügbar unter https://www.wiso-net.de/document/SOFO__2C015E822B0AA0B53CAA831886AEB8C3, zuletzt geprüft am 30.07.2020

     

    Abstract: Im Haushalt der Bundesagentur für Arbeit schlagen sich Konjunkturschwankungen relativ stark nieder, sowohl die Einnahmen als auch die Ausgaben reagieren antizyklisch. So werden in Zeiten konjunktureller Schwäche meist weniger Beiträge eingenommen, und es wird mehr für passive und aktive Arbeitsmarktpolitik ausgegeben. Damit kommt der Arbeitslosenversicherung eine große Bedeutung als automatischer Stabilisator der Wirtschaftsentwicklung zu. In den Jahren 2009 und 2010 belief sich der konjunkturstabilisierende Effekt der Mindereinnahmen und Mehrausgaben im Haushalt der Bundesagentur für Arbeit auf etwa 22 Mrd. EUR. Somit befindet sich die Bundesagentur für Arbeit stets in einem Spannungsfeld zwischen konjunkturellen Risiken und arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen, weshalb eine mittelfristige Haushaltsplanung als unerlässlich erscheint.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2015): Regional-wirtschaftliche Analyse und Nachhaltigkeitsbeurteilung der Wasserkraft (Einblicke in die Forschung). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2015.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Abstract: Eine umfassende Nachhaltigkeitsbeurteilung und Analyse der regionalwirtschaftlichen Auswirkungen von Wasserkraftanlagen steht im Zentrum des an der HTW Chur durchgeführten Nationalfonds-Projektes über die Zukunft der Schweizer Wasserkraft («HP Sustainability»), das Teil des Verbundprojektes «HP Future» («Die Zukunft der Schweizer Wasserkraft») ist.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Heublein, Tanja; Kronthaler, Franz (2015): Die Bergluft pflegen. In: Wissensplatz (1), S. 26-27. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2015/, zuletzt geprüft am 24.01.2019

     

    Abstract: Dem Gesundheitstourismus wird eine glänzende Zukunft mit grossem wirtschaftlichem Potential prophezeit. Wie können touristische Regionen diesen Trend nutzen und für sich erschliessen? Dieser Frage widmet sich das von der HTW Chur durchgeführte Projekt der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) «Entwicklung innovativer Produkte zur Stärkung des Gesundheits- und Aktivtourismus in Davos Klosters».

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Heublein, Tanja; Kronthaler, Franz (2015): Leitfaden Gesundheitstourismus Schweiz. Entwicklung gesundheitstouristischer Produkte am Beispiel Davos/Klosters. Chur: HTW Chur Verlag. Online verfügbar unter https://regiosuisse.ch/documents/leitfaden-gesundheitstourismus-schweiz-entwicklung-gesundheitstouristischer-produkte-am, zuletzt geprüft am 30.07.2020

     

    Abstract: Der «Leitfaden Gesundheitstourismus Schweiz − Entwicklung gesundheitstouristischer Produkte am Beispiel Davos/Klosters» erläutert auf einfache Weise am Beispiel Davos/Klosters, wie Destinationen eine gesundheitstouristische Strategie und hierauf aufbauend gesundheitstouristische Produkte entwickeln können. Entwickelt wurde der Leitfaden im Rahmen des von Innosuisse geförderten und mitfinanzierten Projekts «Entwicklung innovativer Produkte zur Stärkung des Gesundheits- und Aktivtourismus in Davos/Klosters».

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kogler, Aurelia; Williams, Andrew (2015): New WLO Centre of Excellence: Institute of Leisure Studies at DEUSTO University in Bilbao/Spain. In: World Leisure Journal 57 (2), S. 158-160. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1080/16078055.2015.1034343, zuletzt geprüft am 03.07.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kronthaler, Franz (2015): Entwicklung und Entstehung von Clustern in Davos. Vom historischem Zufall bis zur systematischen Entwicklung. SwissLAB. Schweizerische Studiengesellschaft für Raumordnung und Regionalpolitik. Davos, 5. Juni, 2015. Online verfügbar unter https://rorep.ch/rorep_swisslab.html, zuletzt geprüft am 31.07.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kronthaler, Franz (2015): SwissLAB_2015 am Zauberberg Davos. Werkstattbericht. Zürich. Online verfügbar unter https://rorep.ch/rorep_swisslab.html, zuletzt geprüft am 31.07.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kronthaler, Franz (2015): Veranstaltungen in die regionale Entwicklung einbinden. In: PULS. Das Bündner Wirtschaftsmagazin (42), S. 10-11. Online verfügbar unter https://www.kgv-gr.ch/puls.html

     

    Abstract: Was haben der Engadin Skimarathon, die Expo und die Olympischen Spiele gemeinsam? Von allen erhofft man sich, dass sie wirtschaftliche Impulse für eine Region setzen. Was aber steckt dahinter?

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Mosedale, Jan; Greuter, Nicole; Hörburger, Norbert; Walser, Roger; Zöllner, Silke (2015): Abschätzung allfälliger Auswirkungen eines geologischen Tiefenlagers Wellenberg auf die regionale Tourismuswirtschaft. Beantwortung der Zusatzfragen zur sozioökonomisch – ökologischen Wirkungsstudie SÖW. Chur. Online verfügbar unter https://www.bfe.admin.ch/bfe/de/home/versorgung/kernenergie/radioaktive-abfaelle/sachplan-geologische-tiefenlager/etappe-3.html, zuletzt geprüft am 31.07.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Moser, Peter (2015): Grosse Betroffenheit, gute Erinnerungen und der Wille zur Solidarität. Kurzbeitrag zur Flüchtlingskrise in Europa. In: Bündner Tagblatt 163, 2015 (Nr. 262, 26. September)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Moser, Peter; Werner, Martin (2015): Auswirkungen einer einseitigen Abschaffung der Industriezölle in der Schweiz. Gutachten zuhanden des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO). Chur. Online verfügbar unter https://www.seco.admin.ch/seco/de/home/Publikationen_Dienstleistungen/Publikationen_und_Formulare/Aussenwirtschafts/Freihandelsabkommen/Auswirkungen_einseitigen_Abschaffung_Industriezoelle.html, zuletzt geprüft am 30.07.2020

     

    Abstract: Dieses Gutachten untersucht die Auswirkungen einer einseitigen Abschaffung der Industriezölle durch die Schweiz auf die schweizerische Volkswirtschaft. Basierend auf Datenanalysen und Gesprächen mit Branchen- und Unternehmensvertretern werden die Wirkungen auf Konsum-, Investitionsgüter und auf Vorleistungsimporte analysiert. Im Zentrum der Analyse stehen neben der Abschaffung der Industriezölle der Beitrag dieser Massnahme zu administrativen Erleichterungen (insbesondere beim Ursprungsnachweis) und die daraus resultierenden Effekte auf die Wettbewerbsintensität und auf die Konkurrenzfähigkeit von Unternehmen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Ravi, Shamika; Engler, Monika (2015): Workfare as an Effective Way to Fight Poverty. The Case of India’s NREGS. In: World Development (67), S. 57-71. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1016/j.worlddev.2014.09.029, zuletzt geprüft am 04.02.2021

     

    Abstract: This paper analyzes the impact of India’s National Rural Employment Guarantee Scheme (NREGS) on poor rural households. In particular, we study the impact of the program on food security, savings, and health outcomes. We have a panel data of 1,064 households from 198 villages of Andhra Pradesh, over two years. In the early stage of the program, several households that applied for work were denied employment due to shortage of work. We exploit this exogenous variation to calculate triple-difference estimates of the impact of the program. Our results indicate that the NREGS significantly increased the monthly per capita expenditure on food and non-food consumables. The program also improved food security by a significant reduction in the number of meals foregone by households per week. The program raised the probability of holding savings and reduced the incidence of depression among rural households.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (2015): Jahresbericht 2014. Volkswirtschaftliche Analysen, Beratung und Ausbildung: Wirtschaftspolitik, Regionalentwicklung, Arbeitsmarkt, Energieökonomie. Chur (Institutsberichte ZWF). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-zwf-institutsbericht_2014.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zöllner, Silke (2015): Cross-clustering in Davos. In Richtung Gesundheitstourismus. SwissLAB. Schweizerische Studiengesellschaft für Raumordnung und Regionalpolitik. Davos, 5. Juni, 2015. Online verfügbar unter https://rorep.ch/rorep_swisslab.html, zuletzt geprüft am 31.07.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zöllner, Silke (2015) : Auf ein Smør­re­brød zur Sustaina­bi­li­ty . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/auf-ein-smorrebrod-zur-sustainability/ , zuletzt geprüft am 28.03.2021

     

    Abstract: Ende September nahm ich am Workshop Implementing PRME an der Copenhagen Business School teil. Dieser sollte mich auf meine neue Aufgabe als Koordinatorin des PRME Hub an der HTW Chur vorbereiten. Doch was ist PRME, Pe-er-em-e oder gar [pra?m] überhaupt?

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2014

  • Bock, Olaf; Baetge, Ingmar; Nicklisch, Andreas (2014): hroot: Hamburg Registration and Organization Online Tool. In: European Economic Review 71, S. 117-120. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1016/j.euroecorev.2014.07.003, zuletzt geprüft am 26.11.2021

     

    Abstract: hroot (Hamburg Registration and Organization Online Tool) is a web-based software designed for managing participants of economic experiments. This package provides important features to assure a randomized invitation process based on a filtered, pre-specified subject pool, and a complete documentation of the selection procedure for potential participants of an experiment.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • El Benni, Nadja; Hediger, Werner (2014): Wertschöpfung und Margen in Landwirtschaft und nachgelagerten Industrien. In: Wissensplatz (2), S. 17-18. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2014/, zuletzt geprüft am 24.01.2019

     

    Abstract: Wie haben sich die Margen in den der Landwirtschaft nachgelagerten Lebensmittelverarbeitenden Industrien in den letzten zehn Jahren entwickelt und sind die Margen auf Kosten der Landwirtschaft gewachsen? Welche Auswirkungen hätte eine Grenzöffnung auf die Margen- und Preisentwicklung und welche Massnahmen sollen getroffen werden, damit ein möglichst grosser Anteil des Konsumentenfrankens bei der Landwirtschaft ankommt?

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • El Benni, Nadja; Hediger, Werner (2014): Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft - Nachgelagerten Industrien. In: Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie. Economie et Sociologie Rurales, S. 110-112

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • El Benni, Nadja; Hediger, Werner (2014): Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft. Nachgelagerte Industrien. Untersuchung zuhanden des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW). Schlussbericht. Chur. Online verfügbar unter https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/36668.pdf, zuletzt geprüft am 16.09.2020

     

    Abstract: Die Landwirtschaft, die lebensmittelverarbeitende Industrie und der Detailhandel pflegen eine enge Partnerschaft. Diese Partnerschaft bringt für beide Seiten Vorteile: die Landwirtschaft kann ihre Produkte zu guten Bedingungen verkaufen und die Industrie und der Handel erhalten qualitativ hochwertige Rohprodukte für die Verarbeitung. Obwohl diese Partnerschaft generell sehr gut funktioniert, so besteht doch ein gewisser Respekt der Landwirte gegenüber der nachgelagerten Branchen aufgrund der asymmetrischen Struktur der Märkte: Während auf knapp 60‘000 landwirtschaftlichen Betrieben Produkte wie Milch, Weizen oder Zuckerrüben erzeugt werden, verarbeiten einige hundert Unternehmen diese landwirtschaftlichen Rohstoffe und eine gute Handvoll Organisationen bringt die Lebensmittel zu den rund 8 Millionen Schweizer Konsumenten. Der Verdacht, dass die der Landwirtschaft nachgelagerten Branchen diese asymmetrische Marktstruktur zu ihren Gunsten ausnutzen, mag dabei aufkommen. Es gilt diesen Tatbestand aber vertieft zu untersuchen. Vor diesem Hintergrund hat das Bundesamt für Landwirtschaft die vorliegende Studie in Auftrag gegeben. Sie sollte zeigen, ob die Entwicklung der Preise, die die Konsumenten für Nahrungsmittel bezahlen, systematisch abweichen von der Entwicklung der Preise, die die Landwirtinnen und Landwirte für ihre Produkte erhalten. In diesem Fall wäre davon auszugehen, dass Verarbeitung und Handel ihre Marktmacht ausnützen. Die Studie liefert jedoch keine Hinweise darauf, dass eine systematische Fehlfunktion der Märkte für landwirtschaftliche Produkte in der Schweiz vorliegt. Demnach ist von einer effizienten Steuerung von Produktion und Absatz auszugehen

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • El Benni, Nadja; Finger, Robert; Hediger, Werner (2014) : Transmission of beef and veal prices in different marketing channels In: European Association of Agricultural Economists: International Congress: Proceedings: EAAE Congress: Ljublijana, 26. - 29. August. Online verfügbar unter http://dx.doi.org/10.22004/ag.econ.182696, zuletzt geprüft am 16.09.2020

     

    Abstract: This paper investigates price transmission in beef and veal markets in Switzerland. We extend earlier research by analyzing both prices in one system and considering two different marketing channels for meat. VAR and VEC models are estimated using monthly up- and downstream prices collected at the processors’ level for 2004-2013. Tests on Granger causality for these markets suggest that a) multiple product investigation should be preferred over beef (or veal) only analysis and b) the results for the same product can differ across marketing channels. In both channels, veal (and not beef) prices adjust significantly if deviations from the long-run price equilibrium occur. Nonetheless, no empirical evidence can be found that downstream industries exercise market power over producers. In all marketing channels, no significant asymmetry in price transmission is found.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engel, Christoph; Beckenkamp, Martin; Glöckner, Andreas; Irlenbusch, Bernd; Hennig-Schmidt, Heike; Kube, Sebastian; Kurschilgen, Michael; Morell, Alexander; Nicklisch, Andreas; Normann, Hans-Theo; Towfigh, Emanuel (2014): First impressions are more important than early intervention. Qualifying broken windows theory in the lab. In: International Review of Law and Economics 37, S. 126-136. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1016/j.irle.2013.07.005

     

    Abstract: Broken windows: the metaphor has changed New York and Los Angeles. Yet it is far from undisputed whether the broken windows policy was causal for reducing crime. The scope of the theory is not confined to crime. The theory claims that crime is inextricably linked to social order more generally. In a series of lab experiments we put two components of this more general theory to the test. We show that first impressions and early punishment of antisocial behaviour are independently and jointly causal for cooperativeness. The effect of good first impressions and of early vigilance cannot be explained with, but adds to, participants’ initial level of benevolence. Mere impression management is not strong enough to maintain cooperation. Cooperation stabilizes if good first impressions are combined with some risk of sanctions. Yet if we control for first impressions, early vigilance only has a small effect. The effect vanishes over time.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Föllmi, Reto; Zehnder, Tanja; Zweimüller, Josef (2014): Rückruf durch den ehemaligen Arbeitgeber. Studie im Auftrag der Aufsichtskommission für den Ausgleichsfonds der Arbeitslosenversicherung. Bern (Arbeitsmarktpolitik). Online verfügbar unter https://www.seco.admin.ch/seco/de/home/Publikationen_Dienstleistungen/Publikationen_und_Formulare/Arbeit/Arbeitsmarkt/Informationen_Arbeitsmarktforschung/rueckruf-durch-den-ehemaligen-arbeitgeber-.html, zuletzt geprüft am 17.09.2020

     

    Abstract: Die Ausgestaltung der Arbeitslosenversicherung (ALV) beein.usst über das Verhalten der Marktteilnehmer (Unternehmen sowie beschäftigte und arbeitslose Personen) das Niveau der Arbeitslosigkeit. Ein quantitativ relevantes, aber wenig untersuchtes Problem sind vorübergehende Entlassungen, um temporäre Auslastungsschwächen (z.B. aufgrund eines Auftragsrückgangs oder witterungsbedingten Arbeitsausfalls) auf Kosten der ALV abzufedern. Solche Entlassungen erfolgen häu.g mit der Option zur Rückkehr (Rückruf) an den ehemaligen Arbeitsplatz, sobald sich die Auftragslage wieder gebessert hat. Einer Episode in Arbeitslosigkeit folgt damit ein Rückruf (Wiedereinstellung) durch den vormaligen Arbeitgeber. Der implizite Kontrakt zwischen Unternehmung und Arbeitnehmer geht möglicherweise auf Kosten anderer Beitragszahler. Die Arbeitslosenversicherung ist dann nicht nur eine Sozialversicherung, sondern als unerwünschter Nebeneffekt fördert sie eine Zunahme instabiler Beschäftigungsverhältnisse. Die ALV wirkt auf die Beschäftigungsstruktur, weil der einheitliche Beitragssatz einer Quersubventionierung von beschäftigungsinstabilen durch beschäftigungsstabilere Unternehmen gleichkommt. Diese Studie untersucht Ausmass und Determinanten von Rückrufen in der Schweiz. Zudem wird analysiert, welcheWirtschaftszweige Nutzniesser der Branchenquersubventionierung sind. Ein weiteres Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, aufzuzeigen, wie sich die Arbeitslosenversicherung über Rückrufe auf das Verhalten der Stellensuchenden und Firmen auswirkt, und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für das Niveau der Arbeitslosigkeit sowie die Beschäftigungsstruktur. Die Studie untersucht diese Fragestellungen in zwei sich ergänzenden Ansätzen: 1) empirische Analyse und 2) eine modelltheoretische Analyse.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2014) : Welfare and capital-theoretic foundations of corporate social responsibility and corporate sustainability In: McWilliams, Abagail: Economics of corporate social responsibility: Cheltenham: Edward Elgar (An Elgar research collection; The international library of critical writings in economics), S. 52-60

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2014): Energiewende und Klimawandel. Neue Herausforderungen für die Wasserkraftnutzung. In: Wissensplatz (1), S. 18-19. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2014/, zuletzt geprüft am 25.01.2019

     

    Abstract: Mit der Energiestrategie 2050 des Bundes soll eine Wende in der Energieversorgung hin zu erneuerbaren Energieträgern und sinkendem Energieverbrauch erfolgen. Damit befassen sich Forschende aus der ganzen Schweiz einschliesslich der HTW Chur. Thematisiert werden in der HTW-Forschung insbesondere regionalwirtschaftliche Aspekte der Energiewende und der Wasserkraftnutzung.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hediger, Werner (2014): Energiewende und Klimawandel: Neue Herausforderungen für die Wasserkraftnutzung. In: die baustellen (3), S. 64-65

    Abstract: Mit der Energiestrategie 2050 des Bundes soll eine Wende in der Energieversorgung hin zu erneuerbaren Energieträgern und sinkendem Energieverbrauch erfolgen. Damit befassen sich Forschende aus der ganzen Schweiz einschliesslich der HTW Chur. Thematisiert werden in der HTW-Forschung insbesondere regionalwirtschaftliche Aspekte der Energiewende und der Wasserkraftnutzung.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Heublein, Tanja; Kronthaler, Franz (2014): Gute Marktchancen und Potenziale für den Gesundheitstourismus in der Schweiz. In: Die Volkswirtschaft 87 (9), S. 48-51. Online verfügbar unter https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2014/, zuletzt geprüft am 17.09.2020

     

    Abstract: Markt- und Trendforscher bescheinigen dem Megatrend Gesundheitstourismus für die nächsten Jahrzehnte eine dynamische Entwicklung. Gestützt wird diese Aussage durch die Existenz von vier Markttreibern: einem steigenden Gesundheitsbewusstsein, dem demografischen Wandel in der Gesellschaft, einer Öffnung der bisherigen Strukturen des Gesundheitsmarktes sowie Innovationen im Zusammenspiel von Medizin, Medizintechnologie und Kommunikationstechnologie. Der Megatrend Gesundheitstourismus bietet daher auch für die Schweiz, die als gesundheitstouristische Destination über eine historisch gewachsene Kurtradition verfügt, erfolgversprechende Marktchancen und Entwicklungspotenziale.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kronthaler, Franz; Heublein, Tanja; Dinkelmann, Adrian (2014): Wie sich Gesundheit und Tourismus gegenseitig ergänzen können – das Beispiel Davos. In: Die Volkswirtschaft 87 (9), S. 52-55. Online verfügbar unter https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2014/, zuletzt geprüft am 17.09.2020

     

    Abstract: Dem Gesundheitstourismus steht laut Markt- und Trendforschern eine glänzende Zukunft bevor. Es wird erwartet, dass sich der Gesundheitsmarkt und der Gesundheitstourismus zu einem gesellschaftlichen Megatrend mit einem enormen wirtschaftlichen Potenzial entwickeln wird. Treffen die Prognosen zu, so bietet sich für Gesundheits- und Tourismusregionen sowie gesundheitstouristische Anbieter ein enormes langfristiges Markpotenzial. Wie können diese das Potenzial für sich nutzbar machen? Nachfolgend wird versucht, anhand der Clustertheorie und am Beispiel Davos Antworten auf diese Frage zu geben.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kronthaler, Franz (2014): Entwicklung innovativer Produkte zur Stärkung des Gesundheits- und Aktivtourismus in Davos Klosters (Einblicke in die Forschung). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2014.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Abstract: Dem Gesundheitstourismus wird von Markt-und Trendforschenden eine glänzende Zukunft mit grossem wirtschaftlichem Potential prophezeit. Der Frage, wie touristische Regionen diesen Megatrend nutzen und für sich erschliessen können, hat sich das KTI-Projekt «Entwicklung innovativer Produkte zur Stärkung des Gesundheits- und Aktivtourismus in Davos Klosters» angenommen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kuhnhenn, Ulrike; Simon, Silvia; Schmid, Andi (2014): Regionale Biolandwirtschaft und Tourismuswirtschaft. In: Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie. Economie et Sociologie Rurales, S. 112-113

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Simon, Silvia; Zogg, Claudia (2014): Betreuungsangebot für Kinder in Amriswil. Bericht zu Händen des Stadtrats Amriswil. Chur

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Simon, Silvia (2014): Work & Care vereinbart Beruf und Angehörigenpflege. In: Wirtschaft regional. Liechtenstein, Werdenberg, Sarganserland 14, 2014 (Nr. 238, 18. Oktober)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Simon, Silvia (2014): Technische Berufe können sexy sein. In: Wirtschaft regional. Liechtenstein, Werdenberg, Sarganserland 14, 2014 (Nr. 138, 21. Juni)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Simon, Silvia; Küng, Brigitte (2014): Warum sich Jugendliche gegen technische Berufe entscheiden. In: Panorama 28 (3). Online verfügbar unter https://www.panorama.ch/dyn/2935.aspx?id_article=415#, zuletzt geprüft am 17.09.2020

     

    Abstract: Wie gelingt es, dem Fachkräftemangel bei technischen und handwerklichen Berufen in der Schweiz entgegenzuwirken? Eine Studie aus Graubünden gibt Einblick, wie Jugendliche sich für Berufe entscheiden und was sie über technische und handwerkliche Berufe denken.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Simon, Silvia (2014) : Berufswahlentscheidung von Jugendlichen . Chur (Südostschweizjobs.ch) . Online verfügbar unter https://www.suedostschweizjobs.ch/ratgeber/arbeit/berufswahlentscheidung-von-jugendlichen , zuletzt geprüft am 17.09.2020

     

    Abstract: Persönliche Interessen und Neigungen entscheiden über den Wunschberuf. Bei der Berufswahl haben die Eltern einen grossen Einfluss und technisch-handwerkliche Berufe sind immer noch Männerberufe – das ergibt eine Umfrage bei über 1000 Oberstufenschülerinnen und -schülern.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (2014): Jahresbericht 2012/2013. Volkswirtschaftliche Analysen, Beratung und Ausbildung: Wirtschaftspolitik, Regionalentwicklung, Arbeitsmarkt, Energieökonomie. Chur (Institutsberichte ZWF). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-zwf-institutsbericht_2013.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML