Architekturdiskurs - FH Graubünden

Menu
Architektur-Diskurs
Auf einen Blick

Auf einen Blick

Was kann Architektur bewirken?

Architektur ist nicht nur Infrastruktur, die gegebene Funktionen aufnehmen kann. Architektur kann mehr. Architektur braucht eine Haltung um mehr als nur Bauen zu sein. Gute Architektur schafft nicht nur Räume, die nutzbar sind, sondern Orte, die Identität bilden und Begegnungen zwischen Menschen ermöglichen. Architektur ist nicht selbstverständlich und bedeutet je nach Ort aber auch planer etwas andres. Dieses Semester sucht wird der Frage nachgegangen, was Architektur alles leisten kann und wie dies geplant wird.

Programm Herbstsemester 2021

  • 14. Oktober: Gespräch zum Architekturpreis «Beton 21» mit den Preisträgern Bearth & Deplazes - Beginn 19:00 Uhr
     
  • 26. Oktober: Anhelina Starkova, Architektin, Kharkiv, Ukraine - Beginn 18:00 Uhr
     
  • 23. November: In Praise of Shadows, Architecture, Fredric Benesch / Katarina Lundeberg, Stockholm - Beginn 18:00 Uhr
     
  • 14. Dezember, Prof. Antonio De Rossi, Architekt, Turin - Beginn 18:00 Uhr
Nächste Veranstaltung

Nächste Veranstaltung

14. Oktober - 19:00 Uhr: Gespräch zum Architekturpreis «Beton 21» mit den Preisträgern Bearth & Deplazes und Gästen (Livestream)

Das Churer Architekturbüro Bearth & Deplazes hat mit ihrem Neubau des Unterhaltsstützpunktes Berninapass den renommierten Architekturpreis Beton 21 gewonnen. Die Jury war sich bei diesem Bau einig: Schöner lässt sich nicht illustrieren, wie Architektur mit einfachsten Mitteln einen gewöhnlichen Zweckbau nobilitieren kann. Der funktionale Bau besticht durch einen intelligenten passender Umgang mit dem Ort, die Bedingtheit von architektonisch-räumlicher Konzeption und Tragwerk, das Ausreizen der Materialeigenschaften von Beton, eine hohe handwerkliche Ausführungsqualität und Nachhaltigkeit im umfassenden Sinn.

Gäste sind:

  • Andrea Deplazes, Architekt, Chur
  • Nina von Albertini, Landschaftsplanung und Umweltbaubegleitung, Paspels
  • Meinrad Morger, Architekt Basel.
  • Daniel A. Walser, FHGR, Moderation

Veranstaltungsort der Vorträge: FH Graubünden, Aula, Standort A, Pulvermühlestrasse 57, 7000 Chur. Freier Eintritt, Anmeldung erforderlich / Zertifikatspflicht / Beginn 19:00 Uhr

Jetzt anmelden / Livestream hier klicken

Ausstellung zum Architekturpreis Beton 21

  • 11. Oktober bis 21. Oktober 2021 Ausstellung Architekturpreis «Beton 21»
  • Ort: Fachhochschule Graubünden, Foyer Standort A, Pulvermühlestrasse 57

 

Details kommende Veranstaltungen

Details kommende Veranstaltungen

26. Oktober - 18:00 Uhr: Anhelina Starkova, Architektin, Kharkiv, Ukraine

Anhelina Starkova is an architect, engineer, expert in state of theory and art of architectures for field application enlarge scale designs. Her teaching and research interests span new formal methods in architectural design, spatial perception and analysis through contemporary theory and history of architecture. She is an effective collaborator with world renowned architects and public authorities. Her architectural projects have been extensively published and exhibited amongst others at the MOMus, MAO and BDA Bund Deutscher Architekten in Berlin, Germany. She translated the book «Non-Referential Architecture» from Valerio Olgiati and Markus Breitschmid into Russian.

Der Vortrag wird auf Englische sein. / The lecture will be in English.

Link zum Livestream (ab 26. Oktober 2021)

23. November - 18:00 Uhr: In Praise of Shadows, Architecture, Fredric Benesch / Katarina Lundeberg, Stockholm

To name an architects office «In Praise of Shadows» already suggests not a norm. The name refers directly to the essay of the Japanese author Junichirô Tanizaki «In Praise of Shadows » (1933). The text focuses on the aesthetics of traditional Japanese architecture and discuses it in reference to western culture and the modernistic movement. The architecture office «In Praise of Shadows» very much attend to the phenomena described in the essay: the use of the building material, specific work with light, as well as what contemporary architecture can learn from local tradition and how different materials can be connected. How the handicraft or the industrial production is a part of the visual and aesthetic concept today and the interaction of spaces at different times of the day, as well as the relations of outside spaces, perspectives and views are all included in this architect office’s interests. A main theme, which always returns, is the interaction between contemporary architecture and contextual or typological roots of architecture in Sweden.

Der Vortrag wird auf Englisch sein. / The lecture will be in English.

Link zum Livestream (ab 23. November 2021)

14. Dezember - 18:00 Uhr: Prof. Antonio De Rossi, Architekt, Turin

Antonio De Rossi è professore di progettazione architettonica presso il Politecnico di Torino, dove è direttore del Centro di ricerca "Istituto di Architettura Montana" e della rivista internazionale "ArchAlp". E' autore dei libri "Architettura alpina contemporanea" (2012), "La costruzione delle Alpi" (2 voll., 2014 e 2016), "Riabitare l'Italia" (2018) e "Metromontagna" (2021). Ha realizzato diversi progetti in territorio alpino pubblicati su riviste italiane e internazionali, con i quali ha ottenuto premi e riconoscimenti.

La seconda vita di Ostana. Architekten: Massimo Crotti, Antonio De Rossi, Luisella Dutto, Mizoun de la Villo, Ostana (Cuneo).

Foto: Laura Cantarella.

Der Vortrag wird auf Italienisch sein. / La lezione è in italiano.

Link zum Livestream (ab 14. Dezember 2021)

Vergangene Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

26. Mai: Cédric Avenier, Le béton dans Alpes. Topologie d’un matériau brut

Le béton armé est le matériau ultime de la construction moderne. C’est le produit génial de matières et savoir-faire scientifiques et vernaculaires. Hyper-efficace radical mais capricieux il entretient des relations complexes avec sa terre d’origine. A Grenoble après 200 ans de traditions constructives le chantier de la restauration de la première tour en béton armé du monde dessinée et construite par Auguste Perret en 1925 repousse les problématiques techniques et déontologiques et dévoile une part diabolique de son aspect.

Vortrag als Video auf Französisch

28. April: Markus Breitschmid, Jedes Gebäude ist sein eigen

Friedrich Nietzsche schreib, dass “100 tiefe Einsamkeiten” die Stadt Venedig bilden. Er verstand, dass diese tiefen Einsamkeiten, also dass jedes Gebäude sein eigen ist, als den “Zauber” dieser Stadt. In diesem Nachgelassenen Fragment aus dem Jahre 1880 fügte er hinzu: “Ein Bild für den Menschen der Zukunft.” Diese Zukunft ist heute. In unserer heutigen Welt, welche von Michel Houllebecq als “atomistisch” bezeichnet wird, gibt es keine andere Möglichkeit, als dass jedes Bauwerk sein eigen ist. Sowohl räumlich wie idell, besteht heute gar keine andere Möglichkeit Bauwerke als Entitäten zu konzipieren, welche gleichzeitig alles beinhalten und unbegrenzte Möglichkeiten schaffen.     

Vortrag als Video

Vortrag in deutscher Sprache.

Webseite Markus Breitschmid

24. März: Gus Wüstemann, Strukturierte Topographien

Wir versuchen in unserer Arbeit immer quasi bei Null zu beginnen, das heisst unprätentiös an ein Projekt, einen Ort zuzugehen, ohne dass schon alles definiert ist, sondern ein neues Gefühl, eine Sinnlichkeit entstehen zu lassen, aber immer gepaart mit grossem Pragmatismus. Dabei wird eine schlichte, ressourceneffiziente Raumästhetik mit einem ethischen Programm verbunden: Offene und flexible Räume, das Ineinandergreifen von Innen und Aussen sowie von multifunktionalen, nicht normierten Bereichen. Dann kann es auch vorkommen, dass ein Low-Budget Wohnbau mit Luxus beschrieben wird, weil das Wohngefühl nicht der geringen Wohnfläche mit peripher begrenzenden Flächen entspricht, sondern ein annähernd topografisches Erlebnis, ein Teil von etwas Grösseren zu sein, vermittelt.

Vortrag als Video

Webseite Gus Wüstemann

10. März: Alfredo Vanotti, Luogo - Materia - Memoria / Ort - Materialisierung - Erinnerung

Luogo - deve essere approfonditamente conosciuto e studiato. Materia - utilizzo di materiali più tipici del luogo di intervento naturali e quindi con forte matericità intrinseca Memoria - il progetto non può nascere senza la conoscenza delle tipicità del luogo.

Gastvortrag des Veltliner Architekten Alfredo Vanotti. Er spricht über sein Werk und wie er an den Orten seine Interventionen plant.

Vortrag als Video

Vortrag in italienischer Sprache.

Webseite Alfredo Vanotti

Durchführung & Anmeldung

Durchführung & Anmeldung

Wir übertragen die Vorträge und Diskussionen via Webex und Youtube. Sie erhalten den entsprechenden Link via E-Mail am Tag des Anlasses. Der Link wird ausserdem auf dieser Webseite beim jeweiligen Event aufgeschaltet.

Der erste Event am 14. Oktober kann mit Anmeldung vor Ort besucht werden.

Informationen zur Durchführung und Anmeldung: daniel.walser@fhgr.ch