Architekturdiskurs - FH Graubünden

Menu
Architektur-Diskurs
Auf einen Blick

Auf einen Blick

Architektonische Haltung

Architekturtheorie involviert sich aktiv in das bauliche Geschehen. Architektur wird gedacht, geplant, konstruiert, gebaut und schlussendlich benutzt. Architektur ist viel mehr als nur die funktionale Aneinanderreihung einzelner Aufgaben. Konzept, räumliche Idee, Materialisierung und konstruktive Lösungen formieren architektonische Projekte. Dabei spielt das gedankliche Konstrukt die entscheidende Rolle, was an einem spezifischen Ort genau wie passiert.

Anhand von vier unterschiedlichen Haltungen soll aus unterschiedlichen Perspektiven das Thema angegangen werden. Alle Referenten sind Architekten, wobei sie sich in verschiedenen Bereichen spezialisiert haben. Mit ihrem eigenen Werk, in der Architekturtheorie und in der Lehre bzw. der Restaurierung von Bauten. Was die Referenten einzelnen verbindet, ist der Glaube, dass Architektur mehr ist, als nur die Anwendung von bestehenden Prinzipien. Architektur ist eine Recherche für Lösungen zu aktuellen Fragestellungen der Gesellschaft. Das braucht eine Offenheit in der Herangehensweise aber auch klare Position, wie welche kulturellen Dinge relevant sind. Architektur ist Baukultur.

Vergangene Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

26. Mai: Cédric Avenier, Le béton dans Alpes. Topologie d’un matériau brut

Le béton armé est le matériau ultime de la construction moderne. C’est le produit génial de matières et savoir-faire scientifiques et vernaculaires. Hyper-efficace radical mais capricieux il entretient des relations complexes avec sa terre d’origine. A Grenoble après 200 ans de traditions constructives le chantier de la restauration de la première tour en béton armé du monde dessinée et construite par Auguste Perret en 1925 repousse les problématiques techniques et déontologiques et dévoile une part diabolique de son aspect.

Vortrag als Video auf Französisch

28. April: Markus Breitschmid, Jedes Gebäude ist sein eigen

Friedrich Nietzsche schreib, dass “100 tiefe Einsamkeiten” die Stadt Venedig bilden. Er verstand, dass diese tiefen Einsamkeiten, also dass jedes Gebäude sein eigen ist, als den “Zauber” dieser Stadt. In diesem Nachgelassenen Fragment aus dem Jahre 1880 fügte er hinzu: “Ein Bild für den Menschen der Zukunft.” Diese Zukunft ist heute. In unserer heutigen Welt, welche von Michel Houllebecq als “atomistisch” bezeichnet wird, gibt es keine andere Möglichkeit, als dass jedes Bauwerk sein eigen ist. Sowohl räumlich wie idell, besteht heute gar keine andere Möglichkeit Bauwerke als Entitäten zu konzipieren, welche gleichzeitig alles beinhalten und unbegrenzte Möglichkeiten schaffen.     

Vortrag als Video

Vortrag in deutscher Sprache.

Webseite Markus Breitschmid

24. März: Gus Wüstemann, Strukturierte Topographien

Wir versuchen in unserer Arbeit immer quasi bei Null zu beginnen, das heisst unprätentiös an ein Projekt, einen Ort zuzugehen, ohne dass schon alles definiert ist, sondern ein neues Gefühl, eine Sinnlichkeit entstehen zu lassen, aber immer gepaart mit grossem Pragmatismus. Dabei wird eine schlichte, ressourceneffiziente Raumästhetik mit einem ethischen Programm verbunden: Offene und flexible Räume, das Ineinandergreifen von Innen und Aussen sowie von multifunktionalen, nicht normierten Bereichen. Dann kann es auch vorkommen, dass ein Low-Budget Wohnbau mit Luxus beschrieben wird, weil das Wohngefühl nicht der geringen Wohnfläche mit peripher begrenzenden Flächen entspricht, sondern ein annähernd topografisches Erlebnis, ein Teil von etwas Grösseren zu sein, vermittelt.

Vortrag als Video

Webseite Gus Wüstemann

10. März: Alfredo Vanotti, Luogo - Materia - Memoria / Ort - Materialisierung - Erinnerung

Luogo - deve essere approfonditamente conosciuto e studiato. Materia - utilizzo di materiali più tipici del luogo di intervento naturali e quindi con forte matericità intrinseca Memoria - il progetto non può nascere senza la conoscenza delle tipicità del luogo.

Gastvortrag des Veltliner Architekten Alfredo Vanotti. Er spricht über sein Werk und wie er an den Orten seine Interventionen plant.

Vortrag als Video

Vortrag in italienischer Sprache.

Webseite Alfredo Vanotti

Durchführung & Anmeldung

Durchführung & Anmeldung

Coronabedingt können wir vor Ort leider kein Publikum empfangen. Wir übertragen die Vorträge und Diskussionen via Webex und Youtube. Sie erhalten den entsprechenden Link via E-Mail am Tag des Anlasses.

Informationen zur Durchführung und Anmeldung: daniel.walser@fhgr.ch