Qualität - FH Graubünden

Menu
Wofür stehen wir?
Qualität
Qualitätsmanagement an der FH Graubünden

Qualitätsmanagement an der FH Graubünden

Qualität ist uns wichtig. Sie ist ein zentraler Erfolgsfaktor der FH Graubünden. Sie erfordert eine kontinuierliche Weiterentwicklung und durchdringt alle Tätigkeitsbereiche. Daher versteht die FH Graubünden Qualität als eine Grösse, die sich konsequent auf die Erwartungen und Anforderungen ihrer Anspruchsgruppen ausrichtet. Qualitätsmanagement bedeutet daher nicht nur die Sicherstellung der bestehenden Kompetenzen (Qualitätssicherung), sondern auch die Weiterentwicklung dieser (Qualitätsentwicklung).

Verzahnung von Hochschul- und Qualitätssicherungsstrategie
Verzahnung von Hochschul- und Qualitätssicherungsstrategie

Qualität gehört auch zu unserer Hochschulkultur, die von allen Mitarbeitenden mitgetragen und gelebt wird. Bei uns gilt daher der Grundsatz das es die Menschen und nicht die Prozesse sind, welche Qualität machen.

Leitbild

Qualitätssicherung und -entwicklung

Qualitätssicherungssystem

Ergänzt wird die Qualitätssicherungsstrategie durch das Dokument Qualitätssicherungssystem. Basierend auf den Leitlinien der Qualitätssicherungsstrategie, legt dieses Dokument die Verfahren, Regelungen, Mechanismen und Massnahmen für die Qualitätssicherung und -entwicklung fest. Wie also sollen die in der Qualitätssicherungsstrategie festgelegten Ziele erreicht werden sollen.

Qualitätssicherungssystem

Qualitätssicherungsstrategie

Gemäss Reglement für die Qualitätssicherung und -entwicklung ist die Qualitätssicherungsstrategie Teil der Hochschulstrategie und legt für eine Strategieperiode (4 Jahre) die Qualitätsziele, sowie daraus abgeleitete Indikatoren und Zielvorgaben für die FH Graubünden fest. Diese Strategie enthält die Leitlinien für das Qualitätssicherungssystem und macht Aussagen zum Qualitätsverständnis, zu Werten und Handlungsgrundsätzen sowie Gestaltungs- und Umsetzungsrichtlinien.

Qualitätssicherungsstrategie

Kontinuierliche Verbesserungen

Für eine kontinuierliche Überprüfung und Entwicklung unserer Qualität ist unser wichtigstes Instrument der Regelkreis der Qualitätssicherung. Angelehnt an den PDCA-Zyklus) werden die Aktivitäten in die Sektoren Ziele (Plan), Massnahmen (Do), Bewertung (Check) und Qualitätsentwicklung (Act) eingeteilt. Basierend auf den Resultaten der Bewertung, findet die Weiterentwicklung für den nächsten Zyklus statt. Der PDCA-Zyklus wird auf allen Ebenen in allen Qualitätsbereichen angewandt.

Regelkreise der Qualitätssicherung
Regelkreis der Qualitätssicherung

Evaluationen und Befragungen

Qualität muss geprüft und weiterentwickelt werden. Zur systematischen Analyse der Qualitätssicherung und -entwicklung werden interne und externe Evaluationen für das Gesamtsystem und die Qualitätsbereiche genutzt. Die Akkreditierungen und Evaluationen ermöglichen der Hochschule die regelmässige Überprüfung der Wirksamkeit ihrer Qualitätssicherung. Diese Überprüfungen machen den Erfolg der Massnahmen in der Qualitätssicherung und -entwicklung transparent und sichtbar.

Institutionelle Akkreditierung

Gesetzliche Rahmenbedingungen definieren die Grundzüge der Qualitätssicherungsstrategie und des Qualitätssicherungssystems. Im Rahmen der institutionellen Akkreditierung wurde das Qualitätssicherungssystem der FH Graubünden anhand von 18 Standards überprüft.

Die FH Graubünden ist seit dem 21.06.2018 vom Schweizerischen Akkreditierungsrat institutionell akkreditiert.

Urkunde Institutionelle Akkreditierung

Mitwirkung

An der FH Graubünden tragen alle zur Qualität bei. Wir fördern daher die Mitwirkung in der Qualitätssicherung und -entwicklung. Unsere Qualitätskonferenz ermöglicht allen internen Anspruchsgruppen ein Mitspracherecht im Qualitätssicherungs- und -entwicklungsprozess. Die Aufgaben der Qualitätskonferenz sind detailliert in Ihrer Weisung beschrieben.

Kontakt

Kontakt

Lichtenberger Bianka
Prof., Dr. rer. pol., Dipl.-Volksw.