Qualität - FH Graubünden

Menu
Wofür stehen wir?
Qualität
Qualitätssicherung und -entwicklung

Qualitätssicherung und -entwicklung

Qualität ist uns wichtig. Sie ist ein zentraler Erfolgsfaktor der FH Graubünden. Sie erfordert eine kontinuierliche Weiterentwicklung und durchdringt alle Tätigkeitsbereiche.

Menschen, nicht Prozesse, machen Qualität.

Die FH Graubünden versteht Qualität als eine Grösse, die sich konsequent auf die Erwartungen und Anforderungen ihrer Anspruchsgruppen ausrichtet.

Menschen machen Qualität. Qualität gehört zu unserer Hochschulkultur, die von allen Mitarbeitenden mitgetragen und gelebt wird.

Qualität muss weiterentwickelt werden. Wir verstehen Qualitätssicherung und -entwicklung als kontinuierlichen Lern- und Verbesserungsprozess.

Alle tragen zur Qualität bei. Wir fördern die Mitwirkung in der Qualitätssicherung und -entwicklung. Unsere Qualitätskonferenz ermöglicht allen internen Anspruchsgruppen der FH Graubünden ein Mitspracherecht im Qualitätssicherungs- und -entwicklungsprozess.

Qualität muss geprüft werden. Die FH Graubünden überprüft die Umsetzung der Qualitätssicherungsstrategie durch regelmässige interne und externe Evaluationen.

Kurz erklärt: Wie wir unsere Qualität sichern und entwickeln

Qualitätskultur

Menschen machen Qualität.Gemeinsame Werte bilden die Basis für die gelebte Qualitätskultur an der FH Graubünden.

Die Werte, die unsere Qualitätskultur prägen, sind im Leitbild festgehalten:

  • Zukunftsorientierung
    «Wir fördern Vielfalt sowie Chancengleichheit und entwickeln die daraus entstehenden Potenziale.»
  • Reflexion
    «Wir fördern durch unsere Kommunikation gegenseitiges Verständnis.»
  • Wertschätzung
    «Wir pflegen ein aktives Netzwerk und wertschätzende Partnerschaften.»
  • Verantwortung
    «Wir handeln ethisch verantwortungsvoll.»

Zentrale Grundsätze unseres Qualitätsverständnisses sind

  • die Verpflichtung zum kontinuierlichen Lernen und Verbessern
  • das Bewusstsein für Qualität
  • die Integration von Qualitätsaspekten in die Arbeitsprozesse
  • eine offene Gesprächskultur
  • der konstruktiver Umgang mit Fehlern (offene Fehlerkultur).

Qualitätssicherungssystem

Leitbild

Unsere Qualitätsbereiche

Unsere Qualitätsbereiche

Die FH Graubünden versteht Qualität als zentralen Aspekt in allen ihren Tätigkeitsbereichen. Was Qualität bedeutet, wie sie sich äussert oder gemessen wird, ist hingegen bereichsabhängig. Wir unterteilen die Tätigkeiten an unserer Fachhochschule in fünf Bereiche, für die wir das Qualitätsverständnis definieren.

Wie wir Qualität entwickeln und sichern

Wie wir Qualität entwickeln und sichern

Mit der Qualitätssicherungsstrategie und dem daraus abgeleiteten Qualitätssicherungssystem legen wir fest, in welche Richtung wir die Qualität entwickeln wollen und wie wir die Qualität sichern.

Die Qualitätssicherungsstrategie gibt Antwort auf die Frage, welche Qualitätsziele die FH Graubünden erreichen will. Neben den Zielen legt die Qualitätssicherungsstrategie die Leitlinien für die Umsetzung der Ziele fest.

Das Qualitätssicherungssystem gibt Antwort auf die Frage, wie die FH Graubünden die Qualitätsziele erreichen will. Es legt Verantwortlichkeiten, Prozesse zur Qualitätssicherung und -entwicklung sowie Mechanismen und Verfahren fest, mit denen die Qualität sichergestellt und geprüft wird.

Regelkreis Qualitätssicherung

Unser wichtigstes Instrument ist der Regelkreis der Qualitätssicherung. Er garantiert eine kontinuierliche Entwicklung und Überprüfung der Qualität und wird auf allen Ebenen in allen Qualitätsbereichen angewandt.

Regelkreis Qualitätssicherung
Regelkreis der Qualitätssicherung

Der Regelkreis der Qualitätssicherung besteht aus vier Phasen: Ziele (Plan), Massnahmen (Do), Bewertung (Check) und Qualitätsentwicklung (Act). Ausgangspunkt sind die Ziele: Sie beinhalten Kriterien und Indikatoren sowie den Zielwert. Diese legen das zu erreichende Qualitätsniveau fest. Die Umsetzung der Massnahmen dient der Zielerreichung. Ob die Ziele erreicht wurden, wird überprüft und bewertet. Schliesslich findet, basierend auf der Bewertung, die Weiterentwicklung der Ziele und Massnahmen statt.

Gesetzliche Rahmenbedingungen definieren die Grundzüge der Qualitätssicherungsstrategie und des Qualitätssicherungssystems:
Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz, HFKG
Gesetz für Hochschulen und Forschung des Kantons Graubünden
Qualitätssicherungsstrategie
Qualitätssicherungssystem

Qualitätssicherungsstrategie

Die Qualitätssicherungsstrategie legt die Ziele der Qualitätssicherung und -entwicklung für jeden Qualitätsbereich periodisch fest. Sie definiert die Kriterien und Indikatoren, anhand derer die Ziele überprüft werden. In der Roadmap hält die Qualitätssicherungsstrategie die strategischen Massnahmen zur Zielerreichung fest. Der Hochschulrat ist für die Qualitätssicherungsstrategie verantwortlich.

Die Qualitätssicherungsstrategie hat zum Ziel, dass

  • die FH Graubünden ihre Position als themenorientierte Lehr- und Forschungshochschule hält und ausbaut,
  • sich die hochschulweit gelebte Qualitätskultur im Sinne einer lernenden Organisation weiter etabliert,
  • die FH Graubünden den gesetzlichen Auftrag in der Qualitätssicherung und -entwicklung erfüllt sowie ihre strategischen Ziele erreicht,
  • regelmässig überprüft wird, ob die Ziele erreicht wurden und die Instrumente sowie die finanziellen und strukturellen Rahmenbedingungen zielführend sind.

Qualitätssicherungsstrategie

Qualitätssicherungssystem

Das Qualitätssicherungssystem zeigt auf, wie die FH Graubünden ihre Ziele aus der Qualitätssicherungsstrategie umsetzt. Darin werden die Verfahren, Regelungen, Mechanismen und Massnahmen für die Qualitätssicherung und -entwicklung festgelegt. Verantwortlich sind die Hochschulleitung und die Qualitätskonferenz.

Die Leitlinien des Qualitätssicherungssystems

  • legen die Verantwortlichkeiten der verschiedenen Gremien bezüglich Qualitätssicherung und -entwicklung fest,
  • definieren die systematischen Prozesse zur Qualitätssicherung und -entwicklung,
  • sichern die kontinuierliche Verbesserung der Qualität basierend auf dem Regelkreis der Qualitätssicherung,
  • regeln die systematische Überprüfung der Qualitätssicherung und -entwicklung.

Qualitätssicherungssystem

Evaluationen

Evaluationen

Die FH Graubünden überprüft periodisch und systematisch die Wirksamkeit ihrer Qualitätssicherung und -entwicklung. Die Evaluationen finden sowohl auf Ebene der Gesamtinstitution als auch jener der einzelnen Qualitätsbereiche statt. Sie machen den Erfolg der Massnahmen in der Qualitätssicherung und -entwicklung transparent und sichtbar.

Institutionelle Akkreditierung

2018 erlangte die Fachhochschule Graubünden die Institutionelle Akkreditierung durch den Schweizerischen Hochschulrat.

Die Institutionelle Akkreditierung berechtigt zur Bezeichnung «Fachhochschule». Sie setzt ein eigenes Qualitätssicherungssystem sowie die Qualitätssicherung nach nationalen Kriterien und internationalen Standards voraus.

Urkunde Institutionelle Akkreditierung
Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz, HFKG
Akkreditierungsverordnung nach HFKG 
Schweizerischer Akkreditierungsrat

Metaevaluationen

Wir überprüfen regelmässig die Wirksamkeit unseres Qualitätssicherungssystems durch externe und interne Evaluationen.

Externe Evaluationen

EFQM Recognised for Excellence (R4E) 4 Stars
2016Die FH Graubünden erhält die zweithöchste Auszeichnung mit vier Sternen auf dem Level «Recognised for Excellence».

Feedback-Bericht Recognised for Excellence (R4E) 2016
Diplom Recognised for Excellence (R4E) 4 Stars 2016
Stand Umsetzungsmassnahmen zu den Empfehlungen

Recognised for Excellence (R4E) 5 Stars
Unser nächstes Ziel: 2021 die höchste Auszeichnung auf dem Level «Recognised for Excellence» zu erhalten.

Forschungsreviews
Wir führen seit 2018 regelmässig Reviews unserer Angewandten Forschung und Entwicklung durch. Die Reviews basieren auf einer qualitativen, zweistufigen Evaluation mit externen Peers sowie Forschungsstrategie-Audits.

Interne Evaluationen

Evaluation der Studierendenzufriedenheit
Die FH Graubünden strebt eine hohe Qualität in der Lehre an. Sie überprüft periodisch die Zufriedenheit der Studierenden und die Wirksamkeit der eingeleiteten Massnahmen. Die Massnahmen werden in einer Wirkungsmessung evaluiert.Studierendenzufriedenheit 2019
Konzept und Ziele Studierendenzufriedenheit 2019
Bericht Studierendenzufriedenheit 2019

Studierendenzufriedenheit 2016
Konzept und Ziele Studierendenzufriedenheit 2016
Bericht Studierendenzufriedenheit 2016

Wirkungsmessung 2017 – Massnahmen Studierendenzufriedenheit
Konzept und Ziele Wirkungsmessung 2017

Die nächste Überprüfung der Studierendenzufriedenheit ist für 2021 vorgesehen.

Evaluation der Mitarbeitendenzufriedenheit
Periodisch überprüfen wir die Zufriedenheit unserer Mitarbeitenden und die Wirksamkeit der eingeleiteten Massnahmen. Die Evaluation der eingeleiteten Massnahmen erfolgt über deren Wirkungsmessung.

Mitarbeitendenzufriedenheit 2015
Bericht zur Mitarbeitendenzufriedenheit 2015
Massnahmen zur Mitarbeitendenzufriedenheit 2015

Wirkungsmessung 2017 – Massnahmen Mitarbeitendenzufriedenheit
Konzept und Ziele Wirkungsmessung 2017
Resultate Wirkungsmessung 2017

Die nächste Überprüfung der Mitarbeitendenzufriedenheit findet 2020 statt.

Kontakt

Kontakt

Lichtenberger Bianka
Prof., Dr. rer. pol., Dipl.-Volksw.