Projekt Return on Compliance für Schweizer Unternehmen - FH Graubünden

Menu
Projekt
Return on Compliance für Schweizer Unternehmen
Projekt auf einen Blick

Projekt auf einen Blick

Corporate Compliance stellt einen unternehmensweiten Ansatz zur effektiven und effizienten Erfüllung der wesentlichen Stakeholder-Anforderungen dar. Dazu gehört eine nachhaltige, risiko- und wertorientierte, ethische und gesetzeskonforme Geschäftsführung. Um diesen Anforderungen genügen zu können, sind regelmässig hohe Investitionen in Corporate Compliance zu tätigen. Bis heute ist jedoch unklar, welche konkreten Auswirkungen diese Investitionen auf den Unternehmenserfolg haben. Anhand der Forschungsinnovation sollen erstmals die positiven Auswirkungen von effektiver und effizienter Corporate Compliance auf den Unternehmenserfolg aufgezeigt werden. Diese Innovation wird den Stellenwert der Corporate Compliance in Unternehmen deutlich verbessern und stellt eine zentrale Basis für den Business Case der Projektpartner dar.

Auf Grundlage des vorliegenden Projekts sollen Unternehmen mit einem innovativen Gesamtpaket (Software-Tool und Beratungsleistungen) erstmals dazu befähigt werden, die effektivsten und effizientesten Corporate Compliance-Faktoren im Unternehmen zu implementieren, um dadurch die Kosten der Corporate Compliance bei gleichzeitiger Optimierung der Wirksamkeit zu minimieren. Dazu wird anhand innovativer statistischer Verfahren eine Rangordnung der effektivsten und effizientesten Faktoren von Corporate Compliance erforscht und empirisch validiert. Weiters sollen im Projekt neue Compliance Key Performance Indicators (CKPIs) entwickelt werden, mit denen der Reifegrad der Corporate Compliance gesteuert und überwacht werden kann.

Folgende Elemente werden im Projekt erstellt:

  • Entwicklung eines Software-Tools (Prototyp):
    Dieses ermöglicht es den Unternehmen den Ist-Zustand bzw. den Reifegrad der Corporate Compliance abzuleiten. Darauf basierend zeigen Handlungsempfehlungen auf, wie die Unternehmen den Soll-Zustand in Abhängigkeit von gewissen Organisationsmerkmalen erreichen können. Das Software-Tool dient als Assessment-Instrument für mittlere und grosse Schweizer Unternehmen.
  • Beratung zur Implementierung des Software-Tools: 
    Zur erfolgreichen Implementierung und Nutzung des Software-Tools in Unternehmen wird eine begleitende Beratung durchgeführt.

Das Software-Tool und die Beratungsleistung werden folglich als Gesamtpaket, welches die Unternehmen langfristig bei der Optimierung ihrer Corporate Compliance unterstützen soll, angeboten.

Weitere Teammitglieder

  • Dr. Mirjam Durrer, Hochschule Luzern, HSLU (Co-Projektleitung)
  • Professor Dr. Stefan Hunziker, Hochschule Luzern, HSLU
  • Anjuli Unruh, Hochschule Luzern, HSLU
  • Aline Renda, Hochschule Luzern, HSLU
Weiterführende Information

Weiterführende Information

Publikationen

  • Becker, K., Hauser, C., & Kronthaler, F. (2012b). Korruptionsrisiken erfolgreich begegnen: Strategien für international tätige Unternehmen. Chur: HTW Chur Verlag.
  • Blumer, H., Dahinden, U., Francolino, V., Hauser, C., & Nieffer, R. (2017). Meldestellen in Schweizer Unternehmen: Whistleblowing Report 2018. Chur: HTW Chur Verlag.
  • Durrer Mirjam (2016). Die Pflicht des Verwaltungsrates zum integralen Risikomanagement in KMU. Dissertation, Universität Luzern, Schweiz.
  • Dahinden, U., Francolino, V., Hauser, C., & Nieffer, R. (2016). Whistleblower und Medien in der Schweiz: Situationsanalyse und Empfehlungen für die Zukunft. Chur: HTW Chur Verlag.
  • Hauser, C. (2018a). Einfluss von Corporate Compliance auf den Kapitalmarkt wächst: Wie sich Unternehmen durch Compliance-Reporting einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können. GoingPublic Magazin, 21(8), 24–26.
  • Hauser, C., & Hogenacker, J. (2014). Do Firms Proactively Take Measures to Prevent Corruption in Their International Operations? European Management Review, 11(3-4), 223–237.
  • Hauser, C., & Stühlinger, L. (2018). Meldestellen für Hinweisgeber: Unternehmen und Politik sind gefordert. Compliance-Berater, 5(12), 443–448.
  • Hauser, C., Simonyan, A., & Werner, A. (2020): Condoning Corrupt Behavior at Work: What Roles Do Machiavellianism, On-the-Job Experience, and Neutralization Play?, in: Business & Society.
  • Hunziker, Stefan; Renggli, Stefan & Fallegger, Marcel (2018). Interne Kontrollsysteme im Finanzbereich: Wirksame und effiziente Steuerung, Kontrolle und Überwachung. Wiesbaden: Springer Gabler.
  • Hunziker, Stefan & Meissner, Jens O. (Hrsg.). (2018). Ganzheitliches Chancen- und Risikomanagement. Interdisziplinäre und praxisnahe Konzepte. Wiesbaden: Springer Gabler.
  • Hunziker, Stefan & Meissner, Jens O. (2017). Risikomanagement in 10 Schritten. Wiesbaden: Springer Verlag.
  • Hunziker, Stefan & Rautenstrauch, Thomas (2011). Internes Kontrollsystem – Perspektiven der internen Kontrolle. Zürich: WEKA Verlag.

Beteiligte

Das Projekt wurde vom Schweizerischen Institut für Entrepeneurship (SIFE) in Zusammenarbeit mit dem PRME Business Integrity Action Center sowie dem Institut für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ) der Hochschule Luzern umgesetzt.