Publikationen Schweizerisches Institut für Entrepreneurship - FH Graubünden

Menu
Schweizerisches Institut für Entrepreneurship (SIFE)
Publikationen

Geben Sie einen Suchbegriff ein oder verwenden Sie die Erweiterte Suche um nach Autor oder Erscheinungsjahr zu filtern.

  • Erweiterte Suche öffnen

  • 2018

  • Küng, Brigitte (2018) : Made in Grau­bün­den . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/made-in-graubuenden/ , zuletzt geprüft am 19.03.2021

     

    Abstract: Wenn man an besonders innovative Unternehmen in Graubünden denkt, kommen einem vermutlich auf Anhieb die Ems Chemie, Trumpf Grüsch, Hamilton und Co. in den Sinn. Sie alle gehören zu den Bündner Grossunternehmen, die über einen ausgezeichneten Ruf und einen hohen Bekanntheitsgrad verfügen und gemeinhin als die Innovationsmotoren Graubündens schlechthin gelten. Und dies nicht zu unrecht.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Lehmann, Ralph (2018): Herausforderung After Sales. In: China Contact (9-10), S. 22-23

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Prandini, Markus; Lehmann, Ralph; Blumer, Helene; Keller, Jacqueline (2018): Industrielle After Sales Services in China. Rahmenbedingungen, Geschäftsmodelle, Analysen, Empfehlungen. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1007/978-3-658-19042-2, zuletzt geprüft am 03.04.2020

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-19042-2 

    Abstract: Das Buch beschreibt, welche Bedeutung After Sales Services im chinesischen Markt haben. Es erläutert, wie Schweizer Maschinenbauunternehmen ihre Serviceleistungen in China anbieten. Die Service-Geschäftsmodelle der Unternehmen werden in kurzen Fallstudien portraitiert und kritisch evaluiert. Als Ergebnis resultieren Empfehlungen, die Unternehmen bei der Gestaltung ihrer After Sales Services in China unterstützen sollen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schedlbauer, Mirko; Wagner, Kerstin (2018): Blockchain beyond Digital Currencies. A Structured Literature Review on Blockchain Applications. In: SSRN Electronic Journal. Online verfügbar unter https://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3298435, zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Abstract: Attention for blockchain technology has increased continuously since the concept has been introduced in 2008. Implications of practically implementing blockchain-based solutions are yet to be explored adequately from a scientific perspective. The goal of this research is to develop a deeper understanding for the fields of studies and applications of blockchain technology. In a systematic literature review, this study provides a classification of scientific contributions that cover blockchain applications beyond financial transactions. The results outline fields of applications, potential benefits and limitations associated with blockchain-based solutions. We identify a lack of qualitative and quantitative research and conclude that the implications of utilizing blockchain technology are yet to be evaluated on an empirical scientific basis.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scherrer, Maike; Deflorin, Patricia; Szász, Levente; Rácz, Béla-Gergely (2018): A plant’s development stage in knowledge transfer in manufacturing networks. 25th EurOMA Conference. European Operations Management Association. Budapest, 25. Juni, 2018

    Abstract: The paper at hand analyses if plants follow a development path in knowledge transfer from a knowledge receiver role to a knowledge sender role. In this, the plant’s age and the content of knowledge that is transferred are analysed. The study includes thirteen case studies in four different European countries (i.e., Switzerland, Romania, Albania, and Macedonia) and shows that the content of the transferred knowledge changes in relation to the plant’s development stage and its role that the plant takes at the end of the undergone development stage. The lower the development stage, the more basic knowledge related to innovation and product/process improvement is transferred. As the development stage gets higher, more specific task related knowledge is transferred. Furthermore, results indicate that the plant’s age cannot fully be linked to the development stage of the plant under investigation.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schweizerisches Institut für Entrepreneurship (2018): Forschungsreview. April 2018. Chur (Institutsberichte SIFE). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-sife-institutsbericht_2017.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2017

  • Aebli, Annika; Beier, Michael; Früh, Sebastian; Wagner, Kerstin (2017): Crowdfunding im Tourismus. Analyse der Tourismuskategorien auf 100-days.net. Forschungsbericht der HTW Chur. Chur

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Aebli, Annika; Beier, Michael; Früh, Sebastian; Wagner, Kerstin (2017): Hemmnisse bei der Umsetzung von Crowdfunding-Projekten im Tourismus. Forschungsbericht der HTW Chur. Chur

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Ammann, Paul; Lehmann, Ralph (2017): Herausforderungen des International Sourcing. In: Procure Swiss Magazin 51 (April)

    Abstract: Internationales Beschaffen hat eine hohe Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit von Schweizer Industrieunternehmen – ist aber auch mit grossen Herausforderungen verbunden. Aktuellste Umfrageergebnisse zeigen auf, wo die grössten Chancen und Risiken bei der internationalen Beschaffung liegen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bachmann, Philipp (2017): Praxis-Tips für mehr Innovation. #machdichschlau. In: Südostschweiz, 2017 (Nr. 110, 2. Mai)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bachmann, Philipp; Ziltener, Andreas (2017): 3 – 2 – 1 Action!. Einsatz im neuen Service Innovation Lab (SIL). In: Wissensplatz (2), S. 24-26. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2017/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: An zwei Wochenenden im Frühlingssemester wurde das SIL von je einer Klasse des Executive MBA in Beschlag genommen. Dabei wurden neun digitale Prototypen entwickelt und demonstriert. Das Zupacken, das spielerische Lernen und das Geben von kritischen Feedbacks standen im Zentrum dieses Studienmoduls.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bachmann, Philipp (2017) : Spie­le­risch in­no­vie­ren? . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/spielerisch-innovieren/ , zuletzt geprüft am 19.03.2021

     

    Abstract: Die Digitale Transformation verändert Produkte, Dienstleistungen sowie deren Anbieter fundamental. Dienstleistungen werden zunehmend zum erfolgskritischen Differenzierungsmerkmal von Unternehmen. Auch Industriebetriebe ändern ihre Geschäftsmodelle und konzentrieren sich auf produktbegleitende Dienstleistungen. Die Schweiz ist bekannter Weise das innovativste Land der Welt. Verschiedene Untersuchungen zeigen jedoch, dass wir bezüglich umsetzungsorientierten Faktoren hinter der EU her hinken. Die Erfahrung aus der Zusammenarbeit mit Unternehmen in unserem Labor zeigt aber, dass schon einfache Massnahmen einiges bewirken.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Wagner, Kerstin (2017): What determines the growth expectations of early-stage entrepreneurs?. Evidence from crowdfunding. In: International Journal of Entrepreneurship and Small Business 31 (1), S. 12-31. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1504/IJESB.2017.083839

     

    Abstract: Entrepreneurs have growth expectations when they plan and start their firms. Currently, measurements of growth expectations are mainly based on entrepreneurs' assessments of their growth path projections. However, these projections fail to consider market developments and are estimated for a long period. In our study, we use reward-based crowdfunding with a public setting on a free, accessible platform to measure (financial) growth expectations for early-stage entrepreneurial activity. Using a dataset of 740 projects published on one of the dominant crowdfunding platforms in Switzerland, we test how the growth expectations of (nascent) entrepreneurs are determined by: 1) individual characteristics; 2) the firm; 3) the intended business strategy. Our results highlight the importance of the individual, i.e., the early-stage entrepreneur, and of the intended strategy, while the venturing stage appears to have no effect on growth expectations. This paper offers new insights into how this new type of financing can be adapted to what is known in the field of nascent entrepreneurship and expected growth. Implications for research and practice are discussed.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Scherrer, Maike; Amgarten, Janick (2017): Industrie 4.0 Geschäftsmodelle. Ein Analyse-Raster zum Erkennen von Industrie 4.0 Potenzialen und notwendigen Veränderungen. In: Industrie Management (5), S. 21-24. Online verfügbar unter https://www.wiso-net.de/document/IM__A609F5C62C8AF0821467851FE063423F, zuletzt geprüft am 12.03.2020

     

    Abstract: Industrie 4.0 umfasst viel mehr als Sensoren, Aktoren und Vernetzungskomponenten. Die Technologien ermöglichen einerseits das Anbieten neuer Produkte und Dienstleistungen für den Kunden, andererseits führen sie zu internen Effizienzsteigerungen. Anhand des Industrie 4.0 Geschäftsmodells wird visualisiert, welche Ziele eine Industrie 4.0 Initiative verfolgt, welcher Wert für den Kunden entsteht, welche Leistungen intern zu erbringen sind, welche Technologien und Fähigkeiten benötigt werden und welche Informationssysteme die Vernetzung zwischen Kunden, Lieferanten und innerhalb des Unternehmens ermöglichen. Wichtig ist dabei, dass die Dimensionen der Industrie 4.0 Geschäftsmodelle aufeinander abgestimmt sind.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Scherrer, Maike; Ziltener, Andreas (2017): Business model innovation: unravelling the potential of technologies enabling digital transformation. 24th EurOMA Conference. European Operations Management Association. Edinburgh, 4. Juli, 2017

    Abstract: Technologies related to IIoT may have a huge potential to generate new value. We argue that in order to fully explore and exploit the potential of those technologies, the concept of business models needs to be applied. In doing so, a qualitative research approach is applied to understand how to explore and exploit technologies by means of business model innovation. We show that connectivity is an important extension of the business model in order to understand how to explore and exploit new technologies, especially in relation to IIoT. In addition, the interdependencies between the different business model dimensions are discussed.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Scherrer, Maike; Eberhardt, Niklas (2017) : Digitale Intensität und Management der Transformation In: Schallmo, Daniel; Rusnjak, Andreas; Anzengruber, Johanna; Werani, Thomas; Jünger, Michael (Hg.): Digitale Transformation von Geschäftsmodellen: Grundlagen, Instrumente und Best Practices: Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 265-282. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1007/978-3-658-12388-8_10, zuletzt geprüft am 20.03.2020

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-12388-8_10 

    Abstract: Digitale Technologien sind zentrale Treiber für das Entwickeln und Umsetzen digitaler Geschäftsmodelle. Die vorliegende Studie zeigt, dass neben der Entwicklung notwendiger Technologien weitere Bausteine wesentlich sind. Das Entwickeln und Umsetzen digitaler Geschäftsmodelle beruht zudem auf der Vernetzung von Prozessen und dem Entwickeln notwendiger Fähigkeiten/Know-how. Weiter sind gezielte Aktivitäten des Managements und des Leaderships notwendig. Die digitale Intensität widerspiegelt den Implementierungsgrad digitaler Technologien und vernetzter Prozesse. Das Management der Transformation bezieht sich auf die Fähigkeiten und das Management/Leadership. Zusammen bilden diese beiden Dimensionen den Digitalisierungsgrad eines Unternehmens.Die Analyse Schweizer Industrieunternehmen zeigt, dass zwischen dem Digitalisierungsgrad eines Unternehmens und der Erhöhung der Prozesseffizienz ein Zusammenhang besteht. Weniger ausgeprägt ist der Zusammenhang zwischen dem Digitalisierungsgrad eines Unternehmens und dem Erzielen von Mehrwerten aus Produkten und Dienstleistungen. Dies könnte daran liegen, dass der Mehrwert von Produkten und Dienstleitungen nicht durch eine reine Weiterentwicklung von Technologien und vernetzten Prozessen generiert werden kann, sondern ein passendes Geschäftsmodell benötigt wird.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia (2017): Industrie - 4.0 - Geschäftsmodelle analysieren und umsetzen. In: Wissensplatz (1), S. 28-29. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2017/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: Chancen von Industrie 4.0 zu nutzen, bedeutet, neue Technologien und Fähigkeiten zu entwickeln und umzusetzen. In einem KTI-Projekt erforscht ein Team der HTW Chur und Universität St. Gallen, wie Schweiz er Industrieunternehmen die digitale Transformation anstossen und umsetzen können.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Früh, Sebastian; Wagner, Kerstin (2017): Nach der Umsetzung wird evaluiert. Digitale Strategien für KMU. In: Wissensplatz (2), S. 28-29. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2017/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: Digitale Technologien bieten kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) vielfältige Möglichkeiten. Doch welche Technologien sind zweckdienlich und mit welchen Aufwänden muss gerechnet werden? Das Team des Kompetenzschwerpunkts «Digitale Strategien» entwickelte, erforschte und begleitete zehn Ostschweizer KMU bei der Umsetzung ihrer digitalen Strategie.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian; Blumer, Helene; Christen, Markus; Hilty, Lorenz; Huppenbauer, Markus; Kaiser, Tony (2017): Ethische Herausforderungen für Unternehmen im Umgang mit Big Data. Zürich. Online verfügbar unter https://doi.org/10.5167/uzh-146097, zuletzt geprüft am 03.04.2020

    DOI: https://doi.org/10.5167/uzh-146097 

    Abstract: Wo wir sind, was wir tun und mit wem wir kommunizieren, wird heute routinemässig von zahllosen Geräten erfasst. Dies ist keine gezielte Überwachung, sondern eine inhärente Eigenschaft digitaler Technologie. Zudem können Daten auf immer einfachere Weise gespeichert und mit immer komplexeren Verfahren ausgewertet werden. Die Studie «Ethische Herausforderungen für Unternehmen im Umgang mit Big Data» hat die ethischen Herausforderungen von Big-Data-Anwendungen untersucht und Handlungsempfehlungen für Unternehmen und für Politik formuliert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian (2017): Schweiz und Lateinamerika: Eine wirtschaftliche Berg-und-Tal-Fahrt. In: Die Volkswirtschaft 90 (4), S. 59-62. Online verfügbar unter https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2017/, zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Abstract: Seit 2004 ist Lateinamerika wirtschaftlich überdurchschnittlich gewachsen – was der Schweiz einen kräftigen Handelsbilanzüberschuss mit der Region bescherte. Allerdings stoppte der Boom zehn Jahre später. Die Wiederbelebung der Freihandelsverhandlungen mit dem Mercosur-Bündnis bietet Chancen für eine weitere Vertiefung der Wirtschaftsbeziehungen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian (2017) : Entwicklung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen dem deutschsprachigen Raum und Lateinamerika In: Kähler, Jürgen; Revelas, Kyriakos (Hg.): Issues of the European and International Economy in the Era of Globalization: Erlangen: FAU University Press (FAU Studien aus der Philosophischen Fakultät), S. 137-170. Online verfügbar unter https://opus4.kobv.de/opus4-fau/frontdoor/index/index/docId/8904, zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2017) : Auslaufmodelle und Neuanfänge . Tourismus.Total . Chur, 31. Januar (GRHeute) . Online verfügbar unter https://www.grheute.ch/2017/01/31/tourimus-total-auslaufmodelle-und-neuanfaenge/ , zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2017) : Die Macht von Vergleichen . Tourismus.Total . Chur, 12. September (GRHeute) . Online verfügbar unter https://www.grheute.ch/2017/09/12/tourismus-total-die-macht-von-vergleichen/ , zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2017) : Ich lerne Köchin! – oder doch lieber nicht? . Tourismus.Total . Chur, 28. März (GRHeute) . Online verfügbar unter https://www.grheute.ch/2017/03/28/tourismus-total-ich-lerne-koechin-oder-doch-lieber-nicht/ , zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2017): Mitarbeiter-Sharing im Saisontourismus. #machdichschlau. In: Südostschweiz, 2017 (Nr. 233, 26. September)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2017) : Uber, AirBnB & Co. machen nicht nur dem Tourismus die Hölle heiss . Tourismus.Total . Chur, 23. Mai (GRHeute) . Online verfügbar unter https://www.grheute.ch/2017/05/23/uber-airbnb-co-machen-nicht-nur-dem-tourismus-die-hoelle-heiss/ , zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2017) : Wir haben ein Nachwuchsproblem! . Tourismus.Total . Chur, 18. Juli (GRHeute) . Online verfügbar unter https://www.grheute.ch/2017/07/18/tourismus-total-wir-haben-ein-nachwuchsproblem/ , zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2017) : Sharing anstatt Konkurrenz. Im Sommer am See, im Winter im Schnee In: VDH - Vereinigung diplomierter Hoteliers und Restaurateure NDS HF: VDH Geschäftsbericht 2016: Adliswil

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2017) : Augmented reality, virtueller Butler & Co . Digitalisierung in der Hotellerie als Chance . Tourismus.Total . Chur, 7. November (GRHeute) . Online verfügbar unter https://www.grheute.ch/2017/11/07/augmented-reality-virtueller-butler-co-digitalisierung-der-hotellerie-als-chance/ , zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2017): KMU-Zentrum Graubünden (Einblicke in die Forschung). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2017.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Abstract: Das KMU-Zentrum Graubünden ist die erste Anlaufstelle für KMU sowie Jungunternehmer und -unternehmerinnen aus dem Kanton Graubünden, welche Neues anpacken, ihren Betrieb optimieren oder die Effizienz steigern wollen. Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region erhalten professionelle Unterstützung, die ganz auf ihre derzeitige Situation und ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Lehmann, Ralph (2017): After-Sales-Services in China (Einblicke in die Forschung). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2017.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Abstract: Der chinesische Markt stellt Schweizer Unternehmen beim Aufbau von After-Sales-Services vor grosse Herausforderungen. Das vorliegende Projekt analysiert die Servicemodelle von acht Schweizer Maschinenbau-Unternehmen und entwickelt Empfehlungen zu deren Optimierung.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Lehmann, Ralph; Prandini, Markus (2017): After sales services in China. Spring Servitization Conference SSC. The Advanced Services Group. Luzern, 15. - 17. Mai, 2017

     

    Abstract: Purpose: The study examines the after sales service business of Swiss manufacturing firms in China. Design/Methodology/Approach: It investigates eight cases of small and midsize firms (SMEs), describes the objectives the firms are pursuing with after sales services in China and how they are configuring their services. It evaluates to what extent the service models correspond to the conditions of the Chinese market and develops recommendations for the design of after sales services in China. Findings: The investigated firms use a problem solving model in their after sales service business which corresponds to the existing frame conditions in China. Originality/Value: The study extends the existing knowledge on after sales services in foreign markets and provides recommendations for SMEs on the configuration of services in China.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Prandini, Markus; Lehmann, Ralph (2017) : After Sales Services of Swiss Manufacturing Companies in China: International Conference on Industrial Engineering, Management Science and Application (ICIMSA): International Conference on Industrial Engineering, Management Science and Application (ICIMSA): Seoul, 13. - 15. Juni. Institute of Electrical and Electronic Engineers: Red Hook, NY: Curran. Online verfügbar unter https://ieeexplore.ieee.org/document/7985581, zuletzt geprüft am 03.04.2020

    DOI: https://doi.org/10.1109/ICIMSA.2017.7985581 

    Abstract: The study examines the after sales service business of Swiss manufacturing firms in China. It investigates eight cases of small and midsize firms (SMEs), describes the objectives the firms are pursuing with after sales services in China and how they are configuring their services. It evaluates to what extent the service models correspond to the conditions of the Chinese market and develops recommendations for the design of after sales services in China. The investigated firms use a problem-solving model in their after sales service business which corresponds to the existing economic conditions in China. The study extends the existing knowledge on after sales services in foreign markets and provides recommendations for SMEs on the configuration of services in China.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scherrer, Maike; Deflorin, Patricia; Szász, Levente; Rácz, Béla-Gergely (2017): Prerequisites for a beneficial knowledge transfer between manufacturing plants. 24th EurOMA Conference. European Operations Management Association. Edinburgh, 4. Juli, 2017

    Abstract: The paper at hand analyses knowledge transfer activities by taking the characteristics of the knowledge sending and knowledge receiving plant into consideration. The study includes thirteen case studies in four different European countries (i.e., Switzerland, Romania, Albania, and Macedonia) and shows that the personal interaction between knowledge sending and receiving plants is more important for a successful knowledge transfer than information systems or prior-related knowledge.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scherrer, Maike; Deflorin, Patricia; Schillo, Katrin; Ziltener, Andreas (2017): Business Model Innovation triggered by Industry 4.0. Spring Servitization Conference SSC. The Advanced Services Group. Luzern, 15. - 17. Mai, 2017. Online verfügbar unter https://ssrn.com/abstract=3090867, zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Abstract: Purpose: Technologies related to industrial internet/industry 4.0 may have a huge potential to generate new value. We argue that in order to fully explore and exploit the potential of those technologies, the concept of business models needs to be applied. Design/Methodology/Approach: We apply an explorative research approach based on case study analysis. We analyse four examples of business model innovation in order to understand how technologies can be explored and exploited by means of business model innovation. Findings: It is essential to explore and exploit new technologies. Business model innovation without the adoption of new technologies affects the business model outcome negatively. Originality/Value: Connectivity is central to industrial internet/industry 4.0. Hence, it needs to be included into the business model decomposition. In addition, the analysis shows the interdependencies between the different dimensions and thus, enhances transparency.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scherrer Maike; Deflorin Patricia (2017): Linking QFD and the manufacturing network strategy. Integrating the site and network perspectives. In: International Journal of Operations & Production Management 37 (2), S. 226-255. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1108/IJOPM-07-2014-0350, zuletzt geprüft am 12.03.2020

     

    Abstract: The purpose of this paper is to integrate the manufacturing site and network perspectives for the purposes of strategy fulfilment, which has rarely been jointly discussed. By doing this, the site and network perspectives are broken into their constituents and linked to one another. The paper provides qualitative research; it conducts a comprehensive literature review and merges the results with the concept of the quality function deployment to link the relevant dimensions. The developed framework is discussed based on a single case study. The proposed framework relates the network and site perspectives in different dimensions, which range from the strategic dimension to the network and site dimensions. The paper, furthermore, offers the groundwork of developing relationship maps of the site and network capabilities, network configuration and coordination, and the structural and infrastructural dimensions. The paper contains a single case study and lacks foundation with a broader data set. The results support the decision-making process of the manufacturing network managers who assess, design, and develop their manufacturing networks and attempt to gain transparency by using different levels of analysis. The paper is the first attempt to show how the different network and site capabilities contribute to strategy fulfilment, to link the configuration and coordination dimensions of the manufacturing network level, and to link the structural and infrastructural dimensions on the site level. Thus, the authors add to multilevel research in operations management because the authors provide a combined framework for the network- and site-level analysis.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scherrer Maike; Deflorin Patricia (2017): Prerequisite for lateral knowledge flow in manufacturing networks. In: Journal of Manufacturing Technology Management 28 (3), S. 394-419. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1108/JMTM-10-2015-0090, zuletzt geprüft am 12.03.2020

     

    Abstract: The purpose of this paper is to analyse the prerequisites for lateral knowledge transfer in manufacturing networks. Data stem from a single case study involving 26 interviews at the management level of a manufacturing network and a survey of 17 manufacturing plants in the network. The requirements for lateral knowledge transfer between knowledge-sending and knowledge-receiving plants are similar strategic orientation, product portfolio similarity and process similarity. If the knowledge-sending and knowledge-receiving plants meet at least one of these requirements, then knowledge transfer is facilitated. Plant age, functional ties and geographical proximity do not seem to be important in lateral knowledge transfer. The results come from a single case study, limiting their generalisability. Further research should consider the influence of the network’s coordination mechanism on lateral knowledge transfer. The paper investigates prerequisites for lateral knowledge transfer in manufacturing networks, shedding light on the fundamental factors that must be in place at the knowledge-sending and knowledge-receiving plants.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schweizerisches Institut für Entrepreneurship (2017): Jahresbericht 2016. Unternehmen, Gründen, Wachsen, Verändern. Chur (Institutsberichte SIFE). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-sife-institutsbericht_2016.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Szász, Levente; Rácz, Béla-Gergely; Scherrer, Maike; Deflorin, Patricia (2017): Strengthening plant position in multinational companies by transitioning towards knowledge sending roles. 24th EurOMA Conference. European Operations Management Association. Edinburgh, 4. Juli, 2017

    Abstract: Manufacturing plants operating within the international manufacturing network (IMN) of a multinational company frequently participate in the intra-company creation and distribution of knowledge, thereby contributing to the competitive advantage of the whole company and in the same time strengthening their own position within the IMN. International business and operations management literature offers several arguments that plants taking up knowledge sending roles within the IMN can better secure their position within the company. Nevertheless, literature offers little guidance on how to become a knowledge disseminator within the IMN. Thus, this paper aims to fill an important gap in the literature related to the concept of disseminative capacity, aiming (1) to explore how the knowledge sending and receiving roles of manufacturing plants can be assessed in an IMN context, and (2) to identify the capabilities needed to become a knowledge sending unit within IMNs. To reach this objective, thirteen case studies are analyzed at plants from four different countries. Results of the case studies show that (1) manufacturing plants can be positioned along a continuum from dominantly knowledge receiving to dominantly knowledge sending units, with multiple intermediary position coexisting; (2) several plants have a strategic intent to change their positions, moving mainly along this continuum towards a higher intensity of knowledge sending roles; (3) three elements are identified as necessary preconditions to develop disseminative capabilities, namely a knowledge sharing oriented organizational culture, managerial systems and structures that reward the transfer of knowledge, and the intensity of inter-plant human interactions.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Szász, Levente; Scherrer, Maike; Deflorin, Patricia; Sevrani, Kozeta; Cico, Betim; Besimi, Adrian; Vukatana, Kreshnik; Rácz, Béla-Gergely (2017) : The Role of ICT-Based Information Systems in Knowledge Transfer Within Multinational Companies In: Lödding, Hermann; Riedel, Ralph; Thoben, Klaus-Dieter; Cieminski, Gregor von; Kiritsis, Dimitris (Hg.): Advances in Production Management Systems: The Path to Intelligent, Collaborative and Sustainable Manufacturing, 1: IFIP International Conference on Advances in Production Management Systems: Hamburg, 3.-7. September: 2: Cham: Springer International Publishing (IFIP Advances in Information and Communication Technology), S. 185-193. Online verfügbar unter https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-319-66923-6_22, zuletzt geprüft am 20.03.2020

     

    Abstract: This paper focuses on the internal network of multinational companies (MNC) and aims to investigate the role of information systems (IS) based on modern information and communication technologies (ICT) in transferring knowledge between different plants of the MNC, a subject still debated in the literature. To shed more light on this relationship, we propose that in the context of the MNC, the plant’s role in the knowledge network has to be taken into consideration.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wagner, Kerstin (2017): Die Arbeitsmärkte der Zukunft verlangen nach neuen Fähigkeiten. In: Südostschweiz. Beilage Südostschweizjobs.ch, 2017 (Nr. 120, 13. Mai)

     

    Abstract: Die Automatisierung von Arbeit kommt. Eine viel beachtete Studie der Universität Oxford kommt zu dem Schluss, dass rund 47 Prozent der Beschäftigten in den USA aktuell in Berufen arbeiten, die in den nächsten 10 bis 20 Jahren mit hoher Wahrscheinlichkeit automatisiert werden. Gefragt werden dereinst kreative Kompetenzen sein, die nicht so einfach digital abrufbar sind.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wagner, Kerstin; Früh, Sebastian (2017): Digitale Strategien entwickeln, umsetzen und messen. In: KMU Magazin 20 (06-07), S. 97-99. Online verfügbar unter https://www.kmu-magazin.ch/forschung-entwicklung/digitale-strategien-entwickeln-umsetzen-und-messen

     

    Abstract: Auch KMU kommen um eine digitale Strategie nicht herum. Doch was genau ist eine digitale Strategie? Und wie bringt man eine digitale Strategie auf die Strasse? Der vorliegende Beitrag beleuchtet die Zielgrössen, auf die eine digitale Strategie abzielt, und zeigt an einem Unternehmensbeispiel auf, wie sie umgesetzt werden kann.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wagner, Kerstin (2017) : Online-Plattformen als neue Institutionen? . Blog (Studentenfutter) . Online verfügbar unter https://www.suedostschweiz.ch/blogs/studentenfutter/2017-12-13/online-plattformen-als-neue-institutionen , zuletzt geprüft am 26.03.2021

     

    Abstract: «Wir haben den Nachteil, dass die gesamte Kammer nicht bei Facebook ist», musste ein Richter in Bayern gestehen, als es um die Frage einer einstweiligen Verfügung gegen Facebook ging. Die Verhandlung drehte sich um den Fall eines Syrers, der ein Selfie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgenommen hat – ein Foto, das seitdem auf Facebook immer wieder als Fotomontage für Ausländerhetze und Verleumdungen missbraucht wird.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wagner, Kerstin (2017) : New­so­no­mics: Di­gi­ta­les Öko­sys­tem im Kampf um Auf­merk­sam­keit . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/newsonomics-ein-digitales-oekosystem-im-kampf-um-aufmerksamkeit/ , zuletzt geprüft am 19.03.2021

     

    Abstract: “I used to tell people that the Times’ loyal readership was both its great strength and weakness. The good news was that they would read the paper until they died. The bad news was that they were dying“. [1] kommentiert der scheidende New York Times Tech-Journalist John Markoff die Suche seines Medienhauses nach einem nachhaltigen Geschäftsmodell, das zur Monetarisierung und zum langfristigen Fortbestand der Zeitung beitragen soll.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wagner, Kerstin (2017) : Online-Platt­for­men als neue In­sti­tu­tio­nen? . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/online-plattformen-als-neue-institutionen/ , zuletzt geprüft am 19.03.2021

     

    Abstract: «Wir haben den Nachteil, dass die gesamte Kammer nicht bei Facebook ist», musste ein Richter in Bayern gestehen, als es um die Frage einer einstweiligen Verfügung gegen Facebook ging. Die Verhandlung drehte sich um den Fall eines Syrers, der ein Selfie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgenommen hat – ein Foto, das seitdem auf Facebook immer wieder als Fotomontage für Ausländerhetze und Verleumdungen missbraucht wird.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Ziltener, Andreas (2017): Action Learning im Innovation Lab. In: Handelszeitung, 2017 (Nr. 37, 14. September)

    Abstract: Erlerntes Wissen sofort an echten Problemstellungen der Praxis anwenden? Der Einsatz von geeigneten Design-Thinking-Methoden hilft.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Ziltener, Andreas (2017): Action-Reflection-Learning im Executive MBA Digital Transformation. In: Fokus Business Guide (Juli). Online verfügbar unter https://issuu.com/smart_media/docs/tagi_business_solutions, zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Abstract: Erlerntes Wissen sofort an echten Problemstellungen der Praxis anwenden. Die Kundenschnittstelle neu denken, Prozesse visualisieren und Kundeninteraktion simulieren. Dies alles und mehr kann der Einsatz von geeigneten Design Thinking Methoden leisten. Wenn dann noch ein Service Innovation Lab zur Verfügung steht, umso besser.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Ziltener, Andreas; Bachmann, Philipp (2017): Logistikkonzepte im Service Innovation Lab entwickeln und testen. In: Logistics Innovation (1), S. 4-7. Online verfügbar unter http://www.vnl.ch/de-de/services/zeitschrift, zuletzt geprüft am 03.04.2020

     

    Abstract: Die Kundenschnittstelle aus der Perspektive der Logistik neu denken, Prozesse visualisieren und Kundeninteraktion simulieren.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2016

  • Beier, Michael (2016): Exploration and Exploitation in Relationship Portfolios of Young Enterprises. A Computer Simulation. In: SSRN Electronic Journal. Online verfügbar unter http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2752109, zuletzt geprüft am 26.06.2020

     

    Abstract: The notion that networks and relationships support young ventures in their further development is well established in organization science and entrepreneurship research. However, so far we still lack deeper insights how relationship portfolios are established by young ventures and how they are further developed to better fit to changes in their external and internal environment. This study elaborates a system of concrete mechanisms influencing the development of young ventures’ relationship portfolios by balancing the exploration of (potential) new partners vs. the exploitation of ongoing partnerships. In a further step all mechanisms identified are formalized and integrated into a computational model. A systematic examination of the simulation behavior allows new insights in the interplay of structural, relational and individual factors on the antecedents and consequences of exploration and exploitation in entrepreneurial ventures’ relationship portfolios.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Hauser, Christian; Hogenacker, Jens (2016): Domestic business-to-business relationships and the internationalisation of SMEs: evidence from Switzerland. In: International Journal of Entrepreneurial Venturing 8 (1), S. 84-101. DOI: 10.1504/IJEV.2016.074402

    DOI: https://doi.org/10.1504/IJEV.2016.074402 

    Abstract: Relationships and networks are commonly understood to play an important role in firms' internationalisation. With this proposition in mind, this paper investigates the link between domestic business-to-business ties and firm internationalisation in a sample of 502 small and medium-sized enterprises (SMEs) from Switzerland. Following a two-step approach, this paper analyses how transactional relationships among SMEs and publicly listed domestic companies are linked to the export propensity and export intensity of SMEs. The empirical results reveal the heterogeneous effects of these relationships. Although the domestic business-to-business ties are positively associated with the export propensity of SMEs, they are negatively related to the export intensity of SMEs.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Wagner, Kerstin (2016) : Social Media Adoption: Barriers to the Strategic Use of Social Media in SMEs In: Association for Information Systems: ECIS 2016 Proceedings: 24th European Conference on Information Systems (ECIS): Istanbul, 12. - 15. Juni. Association for Information Systems: Atlanta, GA (ESIC Proceedings). Online verfügbar unter https://aisel.aisnet.org/ecis2016_rp/100/, zuletzt geprüft am 25.06.2020

     

    Abstract: Social media adoption by firms has generally increased over time; however, little is known about why small firms do or do not use these digital technologies. Using a survey of 268 Swiss small and medium- sized enterprises (SMEs), this study identifies the determinants of social media adoption by SMEs. The descriptive results show that only 35% of SMEs adopt social media for business purposes. On the basis of technology acceptance theories at the individual level as well as qualitative research this study develops theory, hypotheses, and a measurement instrument on factors and mechanisms influencing the strategic application of social media in SMEs. In line with technology acceptance theories, the results show that SME executives are mainly influenced by the expectancy of low returns as well as high perceived risks to not adopt social media applications in their companies. In contrast, aspects of perceived ease of use of social media have no effect on their social media adoption. However, aspects of perceived ease of use require a closer analysis on more complex patterns in the context of social media adoption in SMEs. The implications for research on small business management, technology adoption, and social media marketing are discussed.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Wagner, Kerstin (2016) : User Behavior in Crowdfunding Platforms. Exploratory Evidence from Switzerland In: Bui, Tung X.; Sprague, Ralph H. (Hg.): Proceedings of the 49th Annual Hawaii International Conference on System Sciences: 49th Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS): Koloa, HI, 5.-8. Januar: Piscataway, NJ: Institute of Electrical and Electronic Engineers (IEEE), S. 3584-3593. Online verfügbar unter https://doi.ieeecomputersociety.org/10.1109/HICSS.2016.448, zuletzt geprüft am 25.06.2020

     

    Abstract: Crowdfunding platforms as a new way of financing in the web 2.0 have increased over the last years, but only little is known how users (project initiators and (potential) project backers) behave during a campaign. Using a dataset of 492 projects (including 10'439 donations) published on one of the dominant crowdfunding platforms in Switzerland, we explore the user behavior in crowdfunding. Our results show that the first days of a campaign are crucial. Successful projects generate a significant share of their intended funding goal just in the first days of a campaign. Moreover, the early interaction patterns on the project page initialize social emergent developments like herding effects for the remaining campaign duration. Finally, we show how project initiators can adapt to backer behavior to increase their funding chances.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Wagner, Kerstin (2016) : Was hält Schweizer KMU davon ab, Social Media zu nutzen? In: Nissen, Volker; Stelzer, Dirk; Straßburger, Steffen; Fischer, Daniel (Hg.): Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2016, 1: Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI): Ilmenau: 9.-11.03.. Technische Universität Ilmenau: Ilmenau: Universitätsverlag Ilmenau, S. 409-420. Online verfügbar unter https://www.db-thueringen.de/receive/dbt_mods_00027211, zuletzt geprüft am 25.06.2020

     

    Abstract: Obwohl die Nutzung von Social Media Anwendungen durch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in den letzten Jahren angestiegen ist, ist bisher noch relativ wenig darüber bekannt, weshalb genau KMU Social Media nutzen bzw. nicht nutzen. Mithilfe einer Befragung von 278 Schweizer KMU identifiziert die vorliegende Studie Einflussfaktoren auf deren Nutzung von Social Media. Die deskriptiven Ergebnisse zeigen, dass generell lediglich 35% der KMU Social Media für ihre Zwecke einsetzen. Eine explorative Faktorenanalyse identifiziert in Anlehnung an das Technologie-Akzeptanz-Modell (TAM) zwei relevante Faktoren als Treiber für die Einführung von Social Media: das wahrgenommene Risiko und die wahrgenommene Einfachheit der Anwendung. In einer logistischen Regressionsanalyse zeigt sich ein heterogenes Bild bei den Einflüssen, die sich aus den identifizierten Faktoren auf die Social Media Nutzung in KMU ergeben. Während das wahrgenommene Risiko der Hauptgrund ist, weshalb KMU Social Media nicht nutzen, hat die wahrgenommene Einfachheit der Anwendung dagegen keinen Einfluss.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Blumer, Helene (2016): Produktbegleitende Dienstleistungen in China. In: Wissensplatz (2), S. 24-25. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2016/, zuletzt geprüft am 13.12.2018

     

    Abstract: Industriebetriebe sehen sich zunehmend mit fallenden Margen auf ihre Kernprodukte konfrontiert. Mit vor- und nachgelagerten Dienstleistungen lässt sich das Ertrags- und Gewinnpotenzial nachhaltig steigern. Der chinesische Markt steht hinsichtlich produktbegleitender Dienstleistungen durch Schweizer KMU allerdings erst am Anfang.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Cartwright, Julie (2016) : Di­gi­ta­le Hipster im smarten Berlin . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/digitale-hipster-im-smarten-berlin/ , zuletzt geprüft am 28.03.2021

     

    Abstract: Digitale Geschäftsmodelle, stylischer Workspace im Vintage Chic und ein Querzug von der veganen bis zur libanesischen Küche – ein gelungener Abstecher in den neuen Startup-Hub Europas.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Cartwright, Julie (2016) : Watch it happen or make it happen: Silicon Valley 2016 . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/watch-it-happen-or-make-it-happen-silicon-valley-2016/ , zuletzt geprüft am 28.03.2021

     

    Abstract: Sonnenschein, Entrepreneurial Spirit und Technologien der Zukunft. Silicon Valley – we are back!

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia (2016): Innovativ - wie geht das?. #machdichschlau. In: Südostschweiz, 2016 (Nr. 120, 3. Mai)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Scherrer, Maike; Szász, Levente (2016): The impact of product related complexity on knowledge sharing and plant performance in manufacturing networks. 23rd EurOMA Conference. European Operations Management Association. Trondheim, 20. Juni, 2016

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia (2016): Unterwegs zum revolutionären Akkordeon. In: Wissensplatz (1), S. 26-27. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2016/, zuletzt geprüft am 24.01.2019

     

    Abstract: Der Weg von der ersten Idee bis zur erfolgreichen Umsetzung im Markt ist steinig. Während das Entwickeln bzw. Erkennen einer Idee oftmals vom Zufall geprägt ist, kann das Umsetzen einer Idee erlernt werden. Betriebsökonomie-Studierende der HTW Chur lernen Methoden des Innovationsmanagements kennen und wenden das Erlernte an einer konkreten Idee an. Die Ideen stammen von Unternehmen, Verbänden, Vereinen oder Privatpersonen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia (2016) : Vierte in­dus­tri­el­le Re­vo­lu­ti­on durch In­no­va­tio­nen an­stos­sen . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/industrie-4-0-die-vierte-industrielle-revolution-durch-innovationen-anstossen/ , zuletzt geprüft am 28.03.2021

     

    Abstract: Industrie 4.0 - eine vieldiskutierte Thematik. Politiker, Wirtschaftsvertreterinnen und Wissenschaftler sind sich einig: Wirtschaft und Wissenschaft stehen vor der Herausforderung, Innovationen zu entwickeln, welche die Chancen der Digitalisierung und Vernetzung nutzen. Doch wie geht das? Ein Blick in aktuelle Beispiele zeigt, dass unter dem Begriff «Industrie 4.0» unterschiedlichste Innovationen umgesetzt werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Golini Ruggero; Deflorin Patricia; Scherrer Maike (2016): Exploiting the potential of manufacturing network embeddedness. An OM perspective. In: International Journal of Operations & Production Management 36 (12), S. 1741-1768. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1108/IJOPM-11-2014-0559, zuletzt geprüft am 12.03.2020

     

    Abstract: The purpose of this paper is to provide guidance in setting the level of autonomy (i.e. parental control) of plants in a network to enhance operational performance. In particular, the effect of autonomy on performance is analysed directly and indirectly through internal manufacturing network integration (MNI) and external supply chain integration (SCI) as two dimensions of manufacturing network embeddedness.The analysis is based on data from 441 manufacturing plants in 17 countries. Data were gathered during the Sixth International Manufacturing Strategy Survey. Five main constructs were obtained after carrying out a confirmatory factor analysis: plant autonomy, internal MNI, external SCI, efficiency and effectiveness. Direct and indirect relationships among the constructs are tested through a structural equation model.s Higher levels of autonomy correlate with higher effectiveness and similar efficiency. However, lower autonomy leads to higher levels of manufacturing network and SCI, which enhance performance. Although not statistically significant, the analysis of the total effects reveals a mildly positive effect of autonomy on effectiveness and negative effect on efficiency, which requires further investigation. Further research could include headquarters’ perspectives or additional determinants (e.g. business strategy objectives). Managers should set autonomy levels strategically: higher for effectiveness and lower for efficiency. However, lower autonomy can also strengthen internal MNI and external SCI, thus improving operational performance. The concept of manufacturing network embeddedness highlights the importance of considering external supply chain and internal MNI in the same framework, as both dimensions can affect operational performance.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian (2016): Exporteure schöpfen Potenzial des Internets nicht aus. In: Die Volkswirtschaft 89 (1-2), S. 57-60. Online verfügbar unter https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2016/, zuletzt geprüft am 26.06.2020

     

    Abstract: Eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur hat untersucht, in welchen Bereichen Schweizer Unternehmen das Internet im Auslandsgeschäft einsetzen. Die Ergebnisse zeigen: Exporteure nutzen das Internet hauptsächlich zur Beschaffung von Informationen über Auslandsmärkte sowie zum Aufbau neuer und zur Pflege bestehender Kundenkontakte. Zur Suche nach Kooperationspartnern im Ausland greifen hingegen weniger Unternehmen auf das Internet zurück. Beim Onlinemarketing berücksichtigen eher die grösseren Exporteure sowohl Sprache als auch kulturelle Gegebenheiten der ausländischen Märkte. Insgesamt bietet das Internet für die Schweizer Exportwirtschaft somit erhebliche ungenutzte Potenziale für Kosteneinsparungen und zur Erhöhung der Reichweite. Damit auch international aktive KMU diese Potenziale nutzen können, benötigen sie gezielte Unterstützung etwa durch die Institutionen der Schweizer Aussenwirtschaftsförderung.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian; Hogenacker, Jens; Lehmann, Ralph (2016): Entering non-traditional and emerging markets: a matter of opportunity orientation and willingness to take risks?. In: International Journal of Entrepreneurship and Small Business 29 (1), S. 25-45. DOI: 10.1504/IJESB.2016.078028

    DOI: https://doi.org/10.1504/IJESB.2016.078028 

    Abstract: Internationalisation has much in common with entrepreneurship. Entry into and development of new foreign markets is characterised by high levels of uncertainty and typically occurs under imperfect information. Based on a sample of 369 internationally active Swiss firms, we investigate the link between a firm's opportunity orientation and willingness to take risks, on one hand, and its international activities in non-traditional and emerging markets, on the other. We find suggestive evidence that the opportunity orientation - and not the risk-taking disposition - of exporting firms is an important driver of foreign market expansion into non-traditional and emerging markets.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian; Hogenacker, Jens; Wagner, Kerstin (2016): Innovation und Export von kleinen und mittleren Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes in der Europäischen Union. In: ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship 64 (2), S. 81-102. Online verfügbar unter https://doi.org/10.3790/zfke.64.2.81, zuletzt geprüft am 26.06.2020

     

    Abstract: Der vorliegende Beitrag analysiert den Zusammenhang zwischen Innovation und Export von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Dabei werden die umsatzbezogene Tiefe und die geographische Breite der Exportaktivitäten berücksichtigt. Die Regressionsanalysen basieren auf einem Datensatz von 1.600 KMU des Verarbeitenden Gewerbes aus der Europäischen Union. Die Ergebnisse zeigen, dass innovative KMU sowohl einen höheren Exportanteil am Gesamtumsatz als auch eine deutlich ausgeprägtere geographische Breite der Exportaktivitäten aufweisen als nicht-innovative KMU. Während der positive Zusammenhang bei KMU, die nur Produktinnovationen oder beide Innovationsarten gleichzeitig hervorbringen, deutlich ausgeprägt ist, lässt sich dieser Zusammenhang bei KMU, die ausschließlich Prozessinnovationen hervorbringen, nicht nachweisen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Jenni, Urs (2016): Altes zerstören, Neues schaffen. Ausgejammert. Kolumne. In: Südostschweiz, 2016 (Nr. 62, 4. März)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Jenni, Urs (2016): Eine Revolution ab und zu. Ausgejammert. Kolumne. In: Südostschweiz, 2016 (Nr. 88, 1. April)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Jenni, Urs (2016): Silicon Valley in Graubünden. Vorwärts mit der Bündner Wirtschaft. Kolumne. In: Südostschweiz, 2016 (Nr. 69, 11. März)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Jenni, Urs (2016): «Vergessen du musst...». Vorwärts mit der Bündner Wirtschaft. Kolumne. In: Südostschweiz, 2016 (Nr. 76, 18. März)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2016): Mitarbeiter-Sharing im Tourismus. 20. DGT Jahrestagung. Worms, 10. - 11. November, 2016

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2016) : Schwierige Märkte: Erlebnisse statt Produkte In: Aargau Services Standortförderung; Standortförderung Kanton Bern; CTI Entrepreneurship Training; Basel Area; Expert Suisse; Standortförderung. Amt für Wirtschaft und Arbeit Kanton Zürich; Startupticker (Hg.): Gründen: Von der Idee zum eigenen Unternehmen, S. 36-37. Online verfügbar unter https://www.startupticker.ch/en/guide, zuletzt geprüft am 26.06.2020

     

    Abstract: Gründen ist immer anspruchsvoll. Besonders schwer ist es in Branchen, die leiden. Ein hartes Wettbewerbsumfeld bietet allerdings auch Chancen, wie das Beispiel Bündner Tourismus zeigt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Lehmann, Ralph (2016): Wer hat’s erfunden?. Der Wert der Swissness im internationalen Marketing. In: Montagna (07), S. 4-5. Online verfügbar unter http://www.sab.ch/montagna/archiv.html, zuletzt geprüft am 26.06.2020

     

    Abstract: Natürlich waren es nicht die Finnen, Australier, Engländer, Mexikaner, Chinesen oder Brasilianer und auch nicht die Grönländer, die Ricola erfunden haben, sondern die Schweizer. Ricola setzt seit 1980 auf ihre schweizerische Herkunft. Sie ist mit ihrer humorvollen Werbung zu einer der international bekanntesten Schweizer Marken geworden und zeigt, wie Swissness zum Wert eines Produktes beitragen kann.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schillo, Katrin (2016): Innovationsunterstützung für Technologieunternehmen. In: Wissensplatz (1), S. 24-25. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2016/, zuletzt geprüft am 24.01.2019

     

    Abstract: Die Schweiz zählt zu den innovativsten Ländern weltweit. Trotz ihrer technologischen Kompetenz stehen aber auch Schweizer Technologieunternehmen vor der Herausforderung, sich in begrenzten Marktsegmenten und in Abhängigkeit von bestehenden Märkten zu behaupten und Wachstumspotenziale auszuschöpfen. Insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mangelt es an Ressourcen, Netzwerken und Marktkenntnissen, um diese Aufgabe zu bewältigen. Ein Team der HTW Chur sowie der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW hat sich die Frage gestellt, mit welchen Methoden und Instrumenten diese Unternehmen unterstützt werden können.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schweizerisches Institut für Entrepreneurship (2016): Jahresbericht 2015. Unternehmen, Gründen, Wachsen, Verändern. Chur (Institutsberichte SIFE). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-sife-institutsbericht_2015.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Szász, Levente; Scherrer Maike; Deflorin Patricia (2016): Benefits of internal manufacturing network integration. The moderating effect of country context. In: International Journal of Operations & Production Management 36 (7), S. 757-780. DOI: 10.1108/IJOPM-05-2015-0265

    DOI: https://doi.org/10.1108/IJOPM-05-2015-0265 

    Abstract: The purpose of this paper is to offer deeper insight into the relationship between a subsidiary’s internal integration in its manufacturing network and subsidiary-level operational performance by taking into account the country context of the respective subsidiary. Subsidiary-level information is gathered using the sixth round of the International Manufacturing Strategy Survey, thus including 507 subsidiaries from 22 countries. Country context is operationalised using the Global Competitiveness Report published by the World Economic Forum. The findings reveal that internal integration has a positive influence on operational performance improvement. Country context acts as a moderator on this relationship: subsidiaries in less developed countries are only able to improve their effectiveness (quality, flexibility, delivery), while developed country subsidiaries gain both effectiveness and efficiency (cost, time) benefits from internal integration. The unit of analysis is the knowledge-receiving subsidiary without taking the characteristics of the sending unit or that of the whole network of subsidiaries into account. Based on the context-dependency of the integration-performance relationship found in this paper, a future research agenda is proposed including further factors (absorptive capacity, knowledge complementarity, organisational practices) that could influence this relationship. Subsidiary managers in less developed countries should strive to acquire intra-network knowledge related to effectiveness, while managers in developed countries can expect both efficiency and effectiveness benefits. A large-scale survey encompassing subsidiaries from both emerging and developed countries is used to offer deeper insight into the relationship between internal integration and performance. The paper provides a possible explanation for previous mixed findings on this relationship. The differentiation between efficiency and effectiveness performance shows that country context represents an important factor that moderates the integration-performance relationship.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2015

  • Aebli, Annika; Früh, Sebastian (2015): Crowdfunding im Tourismus. Neue Chancen für touristische Leistungsträger und ganze Destinatione. SwissLAB. Schweizerische Studiengesellschaft für Raumordnung und Regionalpolitik. Davos, 5. Juni, 2015. Online verfügbar unter https://rorep.ch/rorep_swisslab.html, zuletzt geprüft am 31.07.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Amann, Wolfgang; Berenbeim, Ronald; Tan, Tay Keong; Kleinhempel, Matthias; Lewis, Alfred; Nieffer, Ruth; Stachowicz-Stanusch, Agata; Tripathi, Shiv (2015): Anti-corruption. Implementing curriculum change in management education. Sheffield: Greenleaf (PRME Principles for responsible management education)

    Abstract: Successful businesses are built on trust. Employees and colleagues need to trust one another and they need to deserve and receive trust from customers and suppliers. "Anti-Corruption" provides resources for building trust through the implementation of comprehensive guidelines on how to professionalize ethics and anti-corruption education worldwide in a variety of classroom settings. It is written and tested by highly experienced program directors, deans and professors, in how to adopt, adapt and develop best teaching practice. It highlights successful patterns, details illustrative case studies and offers clear, hands-on recommendations. "Anti-Corruption" enables business schools, management-related academic institutions, and Executive Training Programs to embed curriculum change quickly to achieve positive outcomes. It enables degree programs and executive education programs to achieve global standards that will be widely followed.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bau, Frank; Wagner, Kerstin (2015): Measuring corporate entrepreneurship culture. In: International Journal of Entrepreneurship and Small Business 25 (2), S. 231-244. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1504/IJESB.2015.069287, zuletzt geprüft am 17.07.2020

     

    Abstract: Corporate entrepreneurship and intrapreneurship are behavioural and cultural patterns that can help companies to grow competitive changing environmental conditions. Literature on internal firm factors was used to develop the corporate entrepreneurship index (CESi) adaptive on the employee level. This study develops and assesses the index measuring organisational, culture-related and market-related factors that might influence the employees' abilities to intrapreneurial behaviour. Data were collected from a Swiss health insurance company with the biannual employee opinion survey covering 301 respondents. Based on factor analysis of 33 items, our empirical findings identified four key factors: 1) leadership quality and effectiveness; 2) cooperation, information and innovation; 3) product and market knowledge; 4) tasks and responsibility. The paper contributes to the literature with a new tool to measure the perception on all employees' level. From a practical perspective, the results indicate that the CESi delivers data to better understand the current strength of the corporate entrepreneurship (CE) culture to design effective interventions.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Früh, Sebastian; Wagner, Kerstin (2015): Digitale Strategien für Unternehmen. Working Paper. Chur (Short Paper Serie)

    Abstract: Viele KMU sehen sich zunehmend mit der Herausforderung konfrontiert, digitale Aktivitäten zu starten, um Kunden zu erreichen und mit den Mitbewerbern gleich-zuziehen. Oftmals bleibt jedoch unklar, welche digitalen Aktivitäten zum bestehenden Geschäftsmodell passen, Produkte aufgewertet oder erweitert und Beziehungen zu den Kunden verbessert werden können, um Mehrwerte für das Unternehmen zu schaffen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Früh, Sebastian; Wagner, Kerstin (2015): Warum alle KMU eine digitale Strategie brauchen. In: KMU Magazin 18 (04), S. 84-87. Online verfügbar unter https://www.kmu-magazin.ch/forschung-entwicklung/warum-alle-kmu-eine-digitale-strategie-brauchen, zuletzt geprüft am 17.07.2020

     

    Abstract: Viele KMU sehen sich zunehmend mit der Herausforderung konfrontiert, digitale Aktivitäten zu starten, um Kunden zu erreichen und mit den Mitbewerbern gleichzuziehen. Welche Aktivitäten passen zum bestehenden Geschäftsmodell? Und wie können dadurch die Produkte aufgewertet oder die Beziehungen zu den Kunden verbessert werden?

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Wagner, Kerstin (2015) : Banken im Schweizer Crowdfunding Markt: Chancen, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren . Gastbeitrag (Blick Log) . Online verfügbar unter http://www.blicklog.com/2015/01/19/banken-im-schweizer-crowdfunding-markt-chancen-herausforderungen-und-erfolgsfaktoren/ , zuletzt geprüft am 03.07.2020

     

    Abstract: Mit der Basellandschaftlichen Kantonalbank hat die erste Bank eine eigene Crowdfunding-Plattform am Schweizer Markt gestartet. Weitere Schweizer Banken beschäftigen sich derzeit mit der Frage, inwieweit sie sich ebenfalls im hiesigen Crowdfunding-Markt engagieren wollen und wie sie dies bewerkstelligen können. Vor diesem Hintergrund erscheint es angebracht, einmal aus der Perspektive digitaler Strategien zu untersuchen, wie sich die Situation im Schweizer Crowdfunding-Markt für Banken darstellt und welche Handlungsoptionen sich für diese ergeben. Die Analyse orientiert sich an den Anforderungen an neue Geschäftsmodelle und die Unternehmensentwicklung im Bereich von Online-Plattformen und Crowdfunding, auf deren Grundlage jede Bank letztendlich aus ihrer konkreten Situation heraus individuelle Lösungsansätze entwickeln muss.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Wagner, Kerstin (2015): Das Verhalten von Nutzern in Crowdfunding-Kampagnen. Herding und Social Proof. In: SSRN Electronic Journal. Online verfügbar unter http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2654765, zuletzt geprüft am 03.07.2020

     

    Abstract: In den letzten Jahren hat sich mit Crowdfunding im Online-Bereich eine neue Form der Finanzierung durchgesetzt und zahlreiche Crowdfunding-Plattformen haben sich am Markt etabliert. Bislang ist jedoch nur wenig darüber bekannt, wie sich die verschiedenen Nutzer der Plattformen (Projektinitiatoren und Geldgeber) im Verlauf von Crowdfunding-Kampagnen verhalten. Deshalb haben wir in einer explorativen Untersuchung das Verhalten der Nutzer in 10‘439 Transaktionen von 492 Crowdfunding-Kampagnen auf der Schweizer Plattform 100-days.net analysiert. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die ersten Tage von grosser Bedeutung für den weiteren Verlauf einer Kampagne sind. Erfolgreiche Projekte erhalten bereits in den ersten Tagen der Kampagne signifikante Anteile des anvisierten Finanzierungsziels. Durch die frühzeitigen, öffentlich sichtbaren Transaktionen werden sozial emergente Verhaltensmuster (Herdenverhalten und soziale Bewertungen) angestossen, die sich auf den weiteren Kampagnenverlauf auswirken. Zudem zeigen wir auf, inwieweit Projektinitiatoren ihr Verhalten an das der Geldgeber anpassen können, um ihre Chancen auf eine erfolgreiche Finanzierung in einer Crowdfunding-Kampagne zu erhöhen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Wagner, Kerstin (2015): Erfolg bei Crowdfunding-Kampagnen: Eine Perspektive aus E-Commerce und Social Media. In: SSRN Electronic Journal. Online verfügbar unter http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2677432, zuletzt geprüft am 03.07.2020

     

    Abstract: Mit Crowdfunding hat sich in den letzten Jahren eine neue Finanzierungsform etabliert. Bislang ist jedoch nur wenig darüber bekannt, wie Projektinitiatoren die Erfolgschancen in ihren Crowdfunding-Kampagnen steigern können, indem sie sog. „On-Page“ (auf der Projektseite) und „Off-Page“ Kommunikationsmassnahmen (ausserhalb der Projektseite) einsetzen. Im vorliegenden Beitrag untersuchen wir bei 740 Crowdfunding-Kampagnen der Schweizer Plattform 100-days.net, inwieweit sich derartige kommunikationsbezogene Massnahmen der Projektinitiatoren auf verschiedene Erfolgsmasse der Kampagnen auswirken. Dabei analysieren wir mögliche Effekte auf: (1) die Anzahl der Zahlungen, (2) die durchschnittliche Höhe der Zahlungen und (3) den letztendlichen Kampagnenerfolg. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Nutzung reichhaltiger Medien und zahlreiche Projekt-Updates die Erfolgschancen steigern. Im Gegensatz dazu zeigen sich keine Effekte aufgrund der einfachen Einbindung von Social Media Kanälen in Crowdfunding-Kampagnen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Wagner, Kerstin (2015) : Crowdfunding Success: A Perspective from Social Media and E-Commerce In: Carte, Traci A.; Heinzl, Armin; Urquhart, Cathy (Hg.): Proceedings of the International Conference on Information Systems (ICIS): Exploring the Information Frontier: 36th International Conference on Information Systems (ICIS): Fort Worth, TX: 13.-16.12.. Association for Information Systems. Online verfügbar unter https://aisel.aisnet.org/icis2015/proceedings/eBizeGov/11/, zuletzt geprüft am 17.07.2020

     

    Abstract: Crowdfunding as a new way of financing in the web 2.0 has increased over the last years, but only little is known how project initiators increase their chances of successful fundraising through on-page and off-page communication activities. Using a dataset of 740 projects published on one of the dominant crowdfunding platforms in Switzerland, we test communication-related determinants of fundraising success in terms of (1) number of donations (2) average amount of donations and (3) total campaign success. Our results show that high media richness in the project presentation and a high frequency of project updates leverage fundraising success. In contrast, no beneficial effects of the simple application of social media channels could be observed. The implications for research on crowdfunding and practice are discussed.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Wagner, Kerstin (2015) : Erfolg mit Crowdfunding im Tourismus In: hotelleriesuisse; Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (Hg.): Jahrbuch der Schweizer Hotellerie 2015. Annuaire de l’hôtellerie suisse 2015: Bern, Zürich, S. 82-84. Online verfügbar unter https://www.sgh.ch/aktuelles-downloads/downloads/sgh-publikationen/, zuletzt geprüft am 16.07.2020

     

    Abstract: Der Schweizer Tourismus steht vor grossen Herausforderungen. Externe Einflussfaktoren wie die Wirtschaftskrise, neue Technologien, verstärkte Konkurrenz durch sinkende Distanzkosten und neue Destinationen im Ausland haben zu einer veränderten Nachfrage geführt. Daher ist es für Destinationen und deren touristische Leistungsträger von grosser Bedeutung, sich mit innovativen Produkten und Dienstleistungen zu positionieren. Neben dem externen Druck steht der Schweizer Tourismus auch vor internen Herausforderungen, welche die geforderte Innovationsfähigkeit massiv einschränken. Die Leistungserbringung im Tourismus erfolgt innerhalb komplexer Netzwerke aus Leistungsträgern, die einerseits lokal konkurrieren und andererseits kollektiv die Reiseerfahrung der Gäste prägen. Obwohl die Notwendigkeit von Kooperationen offensichtlich ist, erschwert dieses komplexe Gefüge von Kooperation, Wettbewerb, Beteiligung, (mikro­)politischer Einflussnahme und strategischer Koordination die notwendigen Innovationen im Schweizer Tourismus.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Cartwright, Julie (2015) : Fri­scher Un­ter­neh­mer­wind in Grau­bün­den . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/frischer-unternehmerwind-in-graubuenden/ , zuletzt geprüft am 28.03.2021

     

    Abstract: Von Freestyle zu Greenstyle, ein Windrad inmitten der Berge und Technologie aus den Wolken – am Samstag, 12. September, wehte in Chur frischer Unternehmerwind.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Cartwright, Julie (2015) : Vir­tu­ell un­ter­wegs im Advent . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/virtuell-unterwegs-im-advent/ , zuletzt geprüft am 28.03.2021

     

    Abstract: Hightech-Visualisierungssoftware und Lebkuchen, schicke Oldtimer und leckere Maultaschen – eine vorgezogene Bescherung in der Management-Weiterbildung?

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Scherrer, Maike; Schillo, Katrin (2015): Accommodating supply chain complexity. 22nd EurOMA Conference. European Operations Management Association. Neuchâtel, 28. Juni – 1. Juli, 2015

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Scherrer, Maike; Menzl, Stefan (2015): Komplexitätsmanagement: Herausforderungen im Unternehmensnetzwerk. In: KMU Magazin 18 (07-08), S. 104-107

    Abstract: Im Rahmen ihrer Internationalisierung gründen viele KMU Standorte im Ausland. Mit jedem neuen Standort entstehen allerdings auch neue Herausforderungen, da gleichzeitig die Komplexität innerhalb des Unternehmensnetzwerkes zunimmt. Um den angestrebten Nutzen nicht zu beeinträchtigen, ist es notwendig, diese Komplexität zu managen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Scherrer, Maike (2015): The influence of the strategic orientation on lateral knowledge flow in manufacturing networks. 22nd EurOMA Conference. European Operations Management Association. Neuchâtel, 28. Juni – 1. Juli, 2015

    Abstract: The lateral knowledge flow between subsidiaries is still an emerging area of inquiry. Studies show that not all provided knowledge is equally beneficial for the receiving subsidiary. In the paper at hand, we analyse if differences in strategic objectives of subsidiaries influences the perception of value of the provided knowledge from the recipient. The results of a single-case study show that more knowledge is shared between subsidiaries following the same strategic objectives. This leads to the conclusion that strategic homogeneity between subsidiaries increases the perception of the value of received knowledge from the recipient’s perspective.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Scherrer, Maike; Menzl, Stefan (2015): Komplexitätsmanagement: Wie die Komplexität im Netzwerk reduziert werden kann. In: KMU Magazin 18 (09), S. 96-100

    Abstract: Wandel im Umfeld eines Unternehmens führen oft zu Veränderungen des internen Netzwerks. So kann der starke Franken den Aufbau eines Produktionsstandorts ausserhalb der Schweiz auslösen. Eine solche Entscheidung kann zur Erhöhung der Komplexität im Unternehmensnetzwerk führen und damit den angestrebten Erfolg beeinträchtigen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Scherrer, Maike; Hauser, Christian (2015): Die Digitalisierung der Wertschöpfungskette als Herausforderung. Eine Studie über den Stand der Digitalisierung in der Schweiz. In: Logistics Innovation (1), S. 16-19. Online verfügbar unter http://www.vnl.ch/services/zeitschrift, zuletzt geprüft am 20.03.2020

     

    Abstract: Insbesondere aufgrund ihrer starken Einbindung in internationale Wertschöpfungsketten stehen viele Betriebe vor der Herausforderung, die durch den Einsatz digitaler Technologien hervorgerufenen Veränderungen zu identifizieren und rechtzeitig darauf zu reagieren. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigen: Die meisten Unternehmen haben die Chancen, welche die Digitalisierung bietet, erkannt und generieren damit bereits Mehrwerte. Aufgeschlossen gegenüber dem Wandelzeigen sich insbesondere Firmen der Informations- und Kommunikationstechnik. Dienstleistungs- sowie Industrieunternehmen hingegen äussern mehr Berührungsängste. Nicht ausgeschöpftes Potenzial liegt vorallem in den Schnittstellen zu externen Partnern.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Hauser, Christian; Scherrer, Maike (2015): Schweizer Unternehmen sehen Digitalisierung als Chance. In: Die Volkswirtschaft 88 (5), S. 58-61. Online verfügbar unter https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv-2015/, zuletzt geprüft am 23.01.2021

     

    Abstract: Die Digitalisierung hat in der Schweiz unterschiedlichste Wirtschaftsbranchen erfasst. Nicht zuletzt aufgrund ihrer starken Einbindung in internationale Wertschöpfungsketten stehen viele Betriebe vor der Herausforderung, die durch den Einsatz digitaler Technologien hervorgerufenen Veränderungen zu identifizieren und rechtzeitig darauf zu reagieren. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigen: Die meisten Unternehmen haben die Chancen, welche die Digitalisierung bietet, erkannt und generieren damit bereits Mehrwerte. Aufgeschlossen gegenüber dem Wandel zeigen sich insbesondere Firmen der Informations- und Kommunikationstechnik. Dienstleistungs- sowie Industrieunternehmen hingegen lassen mehr Zurückhaltung erkennen. Nicht ausgeschöpftes Potenzial liegt vor allem in den Schnittstellen zu externen Partnern.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Früh, Sebastian (2015) : Der Versuch, Face­book nach Grau­bün­den zu bringen . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/der-versuch-facebook-nach-graubuenden-zu-bringen/ , zuletzt geprüft am 28.03.2021

     

    Abstract: Die HTW Chur ermöglicht ihren Studierenden eine Reise in das Silicon Valley – der seit Jahrzenten innovativsten Region der USA. Besuche bei Facebook, Google & Co. sollen die Motivation zum Gründen eines eigenen Start-ups erhöhen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian (2015): KMU investieren zunehmend in Mittel- und Osteuropa. In: KMU Magazin 18 (1/2), S. 68-70

    Abstract: In den letzten Jahren haben Schweizer Unternehmen ihre Direktinvestitionen in Mittel- und Osteuropa deutlich ausgebaut. Im Vergleich zu Unternehmen aus Deutschland und Österreich sind Schweizer Unternehmen aber zurückhaltender, was Investitionen in der Region betrifft. Trotz attraktiver Standortbedingungen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian; Werner, Arndt (2015): Limited in-house resources and the use of official foreign trade promotion by small businesses. In: International Journal of Entrepreneurship and Small Business 25 (2), S. 128-147. DOI: 10.1504/IJESB.2015.069282

    DOI: https://doi.org/10.1504/IJESB.2015.069282 

    Abstract: Small firms face size-specific barriers with respect to entry into and development of foreign markets. To counteract these structural disadvantages, governments across the globe have established a multitude of institutions and instruments to support small firm internationalisation. Grounded in the theoretical framework of the resource-based view, our study analyses the participation patterns of enterprises in foreign trade promotion schemes with respect to firm size. Our study is based on regression analyses using data obtained from an original survey that covers 615 German enterprises across all sectors. Our findings provide strong evidence that: 1) small businesses use foreign trade promotion programmes to a lesser extent than their larger counterparts; 2) the lack of specialised in-house resources of small firms - which should be counter-balanced by public promotion schemes - is the main reason why support measures are not more effectively used by small enterprises.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kappeler, Urs (2015): Der Geschäftsplan ist der Businessplan des Försters. In: Bündnerwald 68 (4), S. 40-42. Online verfügbar unter http://www.buendnerwald.ch/seite/ausgaben, zuletzt geprüft am 23.10.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2015): Im Sommer am See, im Winter im Schnee. In: Hotelier (11), S. 22-23. Online verfügbar unter https://hotelier.blverlag.ch/heftarchiv/, zuletzt geprüft am 23.07.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2015): Mehr Risiko für mehr Innovationen in Graubünden. Leitartikel. In: PULS. Das Bündner Wirtschaftsmagazin (41)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Küng, Brigitte (2015): Frischer Wind in Graubünden. In: Südostschweiz. Beilage Südostschweizjobs.ch, 2015 (Nr. 22, 24. Januar)

     

    Abstract: Wer hats erfunden? Diamanten aus Kremationsasche, Swiss Whiskey aus dem Berggebiet, kleine Ski für Rollstuhlgängige, um Menschen mit einer Gehbehinderung ihre Bewegungsfreiheit im Schnee zurückzugeben. All das sind Erfindungen von Jungunternehmern/-innen aus Graubünden. Die innovativen Produkte und Geschäftsmodelle entsprechen gesellschaftlichen Bedürfnissen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Lasch, Frank; Wagner, Kerstin (2015): Editorial. Special Issue on Entrepreneurial Challenges in the 21st Century: Current Research and Future Avenues. In: International Journal of Entrepreneurship and Small Business 25 (2), S. 125-127. Online verfügbar unter https://www.inderscience.com/info/inarticletoc.php?jcode=ijesb&year=2015&vol=25&issue=2, zuletzt geprüft am 17.07.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML