Bachelorstudienrichtung Service Design - FH Graubünden

Menu
Bachelorstudienrichtung
Service Design
Zum Infogespräch anmelden
Studium auf einen Blick

Studium auf einen Blick

Sie interessieren sich für Menschen, sind kommunikativ, ideenreich und Informatik-affin? Unkonventionelles Denken und Handeln spricht Sie an und Neues fasziniert Sie? Das praxisnahe und breit abgestützte Studium ist auf Erstellung und Optimierung von innovativen Dienstleistungen ausgerichtet, die zu Erlebnissen veredelt werden.

Bei der Bachelorstudienrichtung Service Design handelt es sich um ein Teilzeitstudium im Tourismus. Möchten Sie lieber Vollzeit studieren? Informieren Sie sich zum Bachelorstudium Tourismus.

Zulassungsbedingungen

Zulassungsbedingungen

Für die Zulassung zum Studium Service Design an der FH Graubünden müssen Sie eine der nachfolgenden Bedingungen erfüllen. Wenn Sie Fragen zu den Zulassungsbedingungen haben, kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sind Sie Inhaberin oder Inhaber eines der folgenden Diplome?

  • Eidgenössisch anerkannte Berufs-, Gymnasial- oder Fachmaturität
  • Vergleichbarer Ausweis; die allgemeine Hochschulreife (Abitur) und die fachgebundene Hochschulreife entsprechen der Gymnasialmaturität. Die Fachhochschulreife (Fachabitur) ist der Berufsmaturität gleichzusetzen.

Verfügen Sie über Berufspraxis?

  • Eine Berufslehre oder ein Jahr Berufspraxis im Bereich Wirtschaft und Dienstleistungen

Englischkenntnisse

Ab dem vierten Semester finden gewisse Module in Englisch statt. Wir empfehlen Englischkenntnisse auf Niveau B2 (beispielsweise Cambridge First Certificate).

Mathematikkenntnisse

Terme, Gleichungen und Funktionen sollten Sie gut beherrschen, denn sie bilden die Basis für den Mathematikunterricht in den ersten beiden Semestern. Unser Mathematiktest gibt Ihnen Aufschluss darüber, ob Ihr Wissensstand für das Studium ausreicht.

Hier sind einige Ressourcen, die sich zur individuellen Vorbereitung auf das Modul Mathematik eignen. Sie können gleichwohl Ihre Grundkenntnisse auffrischen und so einen Wissensvorsprung erarbeiten.

Buchhaltungskenntnisse

Bei Studienbeginn werden Buchhaltungskenntnisse auf Berufsmaturitätsniveau vorausgesetzt. Wenn Ihr Berufsmaturitätsabschluss schon längere Zeit zurückliegt oder Sie nicht über Grundkenntnisse in doppelter Buchhaltung verfügen, empfehlen wir Ihnen, sich diese Kenntnisse im Selbststudium anzueignen.

Zur Vorbereitung auf das Modul Finanz- und Rechnungswesen empfehlen wir Ihnen das folgende Standardwerk:

Titel: Buchhaltung in 20 Stunden
Autoren: Leimgruber, Jürg & Prochinig, Urs
Verlag: SKV AG, Zürich
ISBN: 978-3-286-32447-3
Preis: ca. CHF 30

Das Buch beinhaltet sieben Kapitel mit Aufgaben, die Sie verstehen und möglichst fehlerfrei lösen sollten. Dabei handelt es sich um:

  1. Vermögen, Fremd- und Eigenkapital
  2. Die Bilanz
  3. Die Auswirkungen von Geschäftsfällen auf die Bilanz
  4. Die Aktiv- und Passivkonten
  5. Die Erfolgsrechnung
  6. Die Aufwands- und Ertragskonten
  7. Der Jahresabschluss

Zudem sollten die Begriffe «Aktiengesellschaft» bis «Vermögen» aus dem Fachwörterverzeichnis am Ende des Buchs erklärt werden können.

Buchcover Buchhaltung in 20 Stunden
Bild Buchcover: Buchhaltung in 20 Stunden.

Berufspraxis

Die geforderte Berufspraxis beträgt bei einer 100%- Anstellung ein Jahr. Bei einem reduzierten Beschäftigungsgrad verlängert sich die Dauer entsprechend. Die Berufspraxis muss vor Studienbeginn abgeschlossen sein. Sie kann sich aus mehreren Einsätzen für verschiedene Arbeitgebende zusammensetzen. Die Studienleitung entscheidet, welche beruflichen Erfahrunge in welchem Umfang an die Berufspraxis angerechnet werden. Diese setzen sich aus berufspraktischen und berufstheoretischen Erfahrungen zusammen. Sie sind verpflichtet, Ihre Berufspraxis durch eine Arbeitsbestätigung nachzuweisen. Aus der Bestätigung müssen die Dauer der Berufspraxis sowie die von Ihnen ausgeübten fachspezifischen Tätigkeiten ersichtlich sein.

Übertritt von höheren Fachschulen / Tourism Summer School

Die Tourism Summer School richtet sich an Studierende bzw. Absolventinnen und Absolventen höherer Fachschulen im Bereich Tourismus und Hotellerie und erlaubt diesen den Direkteintritt ins sechste Semester der Bachelorstudienrichtung Service Design der FH Graubünden. Ohne Tourism Summer School ist ein Direkteinstieg ins vierte Semester möglich. Machen Sie mehr aus Ihrem Abschluss und lassen Sie sich Ihre individuelle Studienlösung zusammenstellen.

Ausnahmefälle

Sie erfüllen die oben genannten Zulassungsbedingungen zum Studium nicht, können jedoch eine jahrelange Berufspraxis und eine kontinuierliche Berufsentwicklung vorweisen? Dann haben Sie die Möglichkeit, eine Aufnahme «sur dossier» zu beantragen. Das Prorektorat und die Studienleitung entscheiden individuell über die Aufnahme.

Studieninhalte

Studieninhalte

Der oft verzweifelte Ruf nach Innovation ist allgegenwärtig. Der wirtschaftlich verheissungsvollste Ausweg aus dem Dilemma von beklemmender Kostenstruktur, lähmendem Konkurrenzdruck und schwierigem wirtschaftlichem Umfeld ist und bleibt die Schaffung von neuen Produkten und Dienstleistungen.

Die Wirtschaft generell und der Dienstleistungssektor im Speziellen brauchen weltoffene Profis, die attraktive Ansätze entwickeln, in direkter Zusammenarbeit mit zukünftigen Kundinnen und Kunden und unter Einbezug der neusten digitalen Technologien. Das Ziel besteht darin, einen Strom von Innovationen zu schaffen, der klug in die Unternehmensstruktur eingepasst wird und intelligent dosiert ist. Neue wirtschaftlich vielversprechende Angebote sind in den meisten Fällen keine zufällig entstandenen Nebenprodukte. Innovationen, Verbesserungen an der Servicekette oder Optimierungen eines Kundenerlebnisses sind das Ergebnis eines strukturierten Vorgehens. Und das wiederum fusst auf einer spezifischen Denkhaltung. Im Fokus stehen Kundinnen und Kunden mit ihren Bedürfnissen und Wünschen.

Blog Service Design

Auf unserem Blog erfahren Sie weitere Hintergründe zum Thema Service Design. Die Studienleitung bloggt regelmässig zu den Studieninhalten, stellt Ihre Prof’s vor und gibt Ihnen weitere Inputs. Zum Blog

Prof. Dr. Dominique Roland Gerber, Studienleiter Service Design
«Kundenzentrierte Dienstleistungen gestalten und zu Erlebnissen veredeln. Das ist Service Design und...
«Kundenzentrierte Dienstleistungen gestalten und zu Erlebnissen veredeln. Das ist Service Design und das ist das Erfolgsrezept für die Zukunft.»
Prof. Dr. Dominique Roland Gerber, Studienleiter
Dr. Michael Hartschen
«Kunden lieben Einfachheit! Weil einfache Marktleistungen besser verstanden werden, fallen...
«Kunden lieben Einfachheit! Weil einfache Marktleistungen besser verstanden werden, fallen Kaufentscheidungen schneller. Produkte und Dienstleistungen werden auch am ehesten dann weiterempfohlen, wenn sie besonders einfach sind. Eine Mehrheit ist sogar bereit, für einfache Lösungen und Serviceleistungen mehr Geld auszugeben.»
Dr. Michael Hartschen, CEO Brain Connection GmbH, Coach, Buchautor, Wangen/Dübendorf

Studienplan

Die Studienrichtung Service Design bietet Ihnen eine solide betriebswirtschaftliche Grundausbildung, damit Sie erfolgreich im Geschäftsumfeld agieren können. Ein vertiefter Einblick in den Dienstleistungssektor auf Basis der Tourismuswirtschaft schärft Ihre Sinne für die Kundenansprüche von heute und morgen. In den Vertiefungsmodulen lernen Sie, die Erwartungshaltungen von Kundinnen und Kunden zu erforschen und basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen kommerziell vielversprechende Dienstleistungen und Angebote zu entwickeln und zu vermarkten. Sie lernen, zielgerichtet mit Meinungsbildenden aus den unterschiedlichsten Richtungen zu kommunizieren und Ihre Geschäftsideen überzeugend zu vertreten.

Die ersten Semester vermitteln Ihnen eine breite Palette an Fach-, Sozial- und Persönlichkeits- sowie an Methoden- und Sprachkompetenzen. Als angehende Service Designerinnen und Service Designer erhalten Sie so eine fundierte betriebswirtschaftliche Basis. Darauf aufbauend wird das Verständnis bezüglich Funktionsweise der Dienstleistungsindustrie anhand der Tourismusindustrie stufenweise aufgebaut.

In den höheren Semestern tritt die Vermittlung von Inhalten in den Vordergrund, welche die eigentliche Service-Design-Studienrichtung ausmachen. In dieser Phase des Studiums werden Ihnen Methoden und Vorgehensweisen vermittelt, die es ermöglichen, in engerer Zusammenarbeit mit potenziellen Kundinnen und Kunden Bedürfnisse zu erkennen und zu konkretisieren. Sie lernen einen strukturierten Prozess zu entwerfen und zu durchlaufen, um Wünsche und Erwartungshaltungen von Kundinnen und Kunden abzufragen und in konkrete Angebote zu überführen.

Wir bezeichnen dieses Vorgehen als das Prinzip der zwei Kanäle: Der erste Kanal steht für die qualitativen Methoden des eigentlichen Design Thinking. Dieses Methoden-Set schafft qualitative Ergebnisse aus dem direkten Austausch mit Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeitenden. Der zweite Kanal repräsentiert den quantitativen Ansatz, bei dem bestehende Datenbestände mit statistischen Methoden analysiert und daraus Verhaltensmuster abgelesen werden.

Pflichtmodule

Die Studienrichtung Service Design enthält Pflichtmodule im Umfang von 128 ECTS. Sie stellen eine solide und zukunftsorientierte betriebswirtschaftliche Basisausbildung sicher. Alle Module aus dieser Kategorie müssen erfolgreich absolviert werden. Es besteht keine Wahlmöglichkeit.

Wahlpflichtmodule

Die Empfehlungen der Studienleitung umfassen alle zentralen Module der Vertiefung Service Design. Diese Module können im Rahmen der zwei vorgesehenen Präsenztage an der Hochschule absolviert werden. Sollten Sie eine andere Schwerpunktbildung bevorzugen, können Sie sich aus zwei Vertiefungen (Majors) zu je 12 ECTS und fünf Minors zu je 4 ECTS einen eigenen Fokus zusammenstellen.

Die Vertiefung Service Design enthält die folgenden Module* im Umfang von 44 ECTS:

  • Business Intelligence
  • Consultingprojekt: Service Design & Data Analytics
  • Data Sourcing
  • Entrepreneurship & Business Planning
  • eTourism
  • Service and Data Implementation
  • Service Design: Grundlagen
  • Service Design: Praktische Anwendung

* Anpassungen bezüglich der effektiv angebotenen Module sowie der Unterrichtssprache bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Wahlmodule

Sie haben die Möglichkeit, Wahlmodule nach Ihren ganz spezifischen Wünschen und Vorstellungen im Umfang von 8 ECTS zu belegen. Dazu steht Ihnen das gesamte Angebot der FH Graubünden oder anderer Hochschulen zur Verfügung, wobei die Zustimmung der Studienleitung vorbehalten bleibt. Sie können sich aber auch für die von der Studienleitung empfohlenen Wahlmodule entscheiden und damit den Kompakt-Moduls sicherstellen.

Alternative Schwerpunkte

Sollten Sie eine andere Schwerpunktbildung als Service Design bevorzugen, können Sie sich Ihren ganz persönlichen Fokus im Umfang von 44 ECTS aus untenstehender Übersicht zusammenstellen. Ihr individuelles Studienprogramm besteht aus zwei Vertiefungen (Majors) zu je 12 ECTS sowie fünf Minors zu je 4 ECTS.

Vertiefungen (Majors)* ausserhalb der Vertiefung Service Design (je 12 ECTS)

eCommerce and Sales in Tourism: Sie lernen, Angebote aktiv zu gestalten, bereitzustellen und für Kundinnen und Kunden digital buchbar zu machen. Es werden Grundlagen und Strategien für Hard Selling in Theorie und Praxis vermittelt.

Event Communication: Sie lernen, Veranstaltungen zu planen und durchzuführen. Sie entwickeln Konzepte für begeisternde Events. Auch Teamführung, Produktionsplanung, Raumgestaltung und Inszenierung werden vermittelt.

Leadership: Sie erlernen spezifische Methoden, um Führungssituationen in kleinen und mittleren Unternehmen bewältigen zu können, inklusive Mitarbeitendenführung, Konflikt- und Stressbewältigung.

Marketing and Product Development in Tourism: Sie lernen, innovative praxisrelevante Tourismusangebote zu entwickeln und zu vermarkten, indem Sie Kreativtechniken und Kommunikationsstrategien anwenden.

Sustainable Tourism and International Development: Sie lernen die Rolle und Bedeutung des Tourismus als Instrument der nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung innerhalb der Tourismusbranche und der internationalen Entwicklungszusammenarbeit kennen.

Minors* ausserhalb der Vertiefung Service Design (je 4 ECTS)

  • Applied Research in an International Context
  • Aviation Management
  • Designing Memorable Experiences
  • Health Tourism Management
  • Hospitality Management
  • Integrated Mobility Management
  • Leisure Management
  • Media and Public Relations
  • Mountain Tourism Management
  • Niche Tourism
  • Retail Management
  • Service Quality Management
  • Sports Tourism

* Anpassungen bezüglich der effektiv angebotenen Module sowie der Unterrichtssprache bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Teilzeitstudium (8 Semester / 4 Jahre)

Eine Übersicht des Bachelors in Service Design im Teilzeitstudium.
Eine Übersicht des Bachelors in Service Design im Teilzeitstudium.

Praxisnaher Unterricht

Das zukunftsgerichtete Studium bereitet Sie sehr praxisnah auf Ihren Berufseinstieg als Service Designerin oder Service Designer vor. In kleinen Klassen lernen Sie interaktiv von und mit erfahrenen Dozierenden, welche sowohl in der Praxis als auch in der akademischen Welt verankert sind. Die Fallstudienarbeit, welche in zahlreichen Modulen integriert ist, eröffnet weitere Möglichkeiten, mit interessanten Problemstellungen in Berührung zu kommen und unter fachkundiger Anleitung über Lösungsoptionen nachzudenken. In den höheren Semestern werden aktuelle Fälle aus Ihrem beruflichen Umfeld oder Consultingaufgaben von aussenstehenden Firmen gelöst.

Service Innovation Lab (SIL)

In den Modulen Service Design: Praktische Anwendung oder Service Design: Consulting-Projekt werden Sie unter fachkundiger Anleitung Ihrer Dozierenden reale Problemstellungen analysieren und praxisgerechte Lösungen vorbereiten. Im Rahmen von Kreativitäts- und Ideenfindungsprozessen werden Sie sich ausserdem oft in unserem Speziallabor, dem Service Innovation Lab (SIL), bewegen und in dieser inspirierenden Umgebung kreative Ansätze erarbeiten.

Unterrichtsszene im Service Innovation Lab (SIL)
Unterrichtsszene des Bachelorstudiums Service Design im Service Innovation Lab (SIL).

Study Week Abroad

Im Modul Projektmanagement: Praxis organisieren Sie zusammen mit anderen Studierenden eine Praxiswoche im Ausland, bei welcher Sie ein touristisches oder dienstleistungsbezogenes Thema selbst definieren und dazu Ihre Woche planen. Durch Meetings mit verschiedensten Praxispartnerinnen und -partnern beantworten Sie Ihre Forschungsfragen und setzen dabei das erlernte Wissen aus dem Modul Projektmanagement: Theorie ein.

Distinguished Speakers Series (DSS)

Im Modul Distinguished Speakers Series treffen Sie auf Tourismuspersönlichkeiten, die durch ihr Denken und Handeln Ausserordentliches erreicht und zur Entwicklung des Tourismus beigetragen haben.

Die erste Veranstaltung der Serie widmeten wir in 2015 dem NZZ-Journalisten Christoph Zürcher und dem international bekannten Fotografen James Robertson, die mit der Afghan Ski Challenge Hoffnung und wir Freude in ein kriegsversehrtes Gebiet im Norden von Afghanistan gebracht haben.

Zur Veranstaltungsreihe DSS

Wissenstransfer

Durch Consulting-Projekte und Bachelorarbeiten für Unternehmen setzen unsere Studierenden das gelernte Wissen direkt in die Praxis um. Weiter können Forschungsinteressierte während der Ausbildung als studentische Hilfskräfte im ProFit.Team nicht nur viel lernen, sondern sich auch etwas dazuverdienen.

Partnernetzwerk

Die FH Graubünden hat im Rahmen der Studienrichtung Service Design mit nationalen und regionalen Unternehmen eine partnerschaftliche Vereinbarung getroffen. Dadurch können der starke Praxisbezug und die Einbindung der Industrie in die Studienrichtung gewährleistet werden. Zudem ermöglicht dies, dass Sie potenzielle Arbeitgebende bereits während des Studiums kennenlernen. Erfolgreiche Bachelor Thesen können zu späteren Arbeitsverhältnissen führen.

Arbeiten Sie bei einem Unternehmen und möchten eine Bachelor Thesis in Auftrag geben? Informieren Sie sich über die Möglichkeiten.

Um mehr über die Studieninhalte zu erfahren, laden wir Sie ein, einen Infoanlass zu besuchen.

Organisatorisches

Organisatorisches

Wie viel kostet das Studium an der FH Graubünden? Wo findet das Studium statt? Wie viele ECTS-Punkte erhalte ich? An wie vielen Tagen habe ich Unterricht? Welchen Abschluss besitze ich nach dem Studium?

Studiengebühren

Die einmalige Einschreibegebühr beträgt CHF 300 und wird an die Studiengebühr des ersten Semesters angerechnet. Falls Sie das Studium nicht antreten, verfällt die Einschreibegebühr.

Die Studiengebühr beträgt CHF 960 pro Semester für Personen, die die Staatsbürgerschaft der Schweiz oder des Fürstentums Liechtenstein besitzen. Die Studiengebühr beträgt CHF 1550 pro Semester für alle anderen Studierenden.

Für ausländische Studierende, die vor Studienbeginn mindestens zwei Jahre ihren Wohnsitz in der Schweiz hatten, finanziell unabhängig und nicht in Ausbildung waren, besteht die Möglichkeit, von der reduzierten Studiengebühr von CHF 960 zu profitieren. Die reduzierte Studiengebühr muss im Voraus von der FH Graubünden unter Einreichung von Dokumenten überprüft und bewilligt werden.

Von Studierenden ausserhalb von CH/FL/EU/EFTA erhebt die FH Graubünden ein Depot von CHF 3000.

In den Studiengebühren nicht inbegriffen sind unter anderem Lehrbücher, Reisen, Verpflegung und Unterkunft im Rahmen von Exkursionen, Blockwochen und der Bachelor Thesis.

Sie benötigen ein eigenes, leistungsfähiges Notebook (Windows empfohlen).

Stipendien

Die Fachhochschulen sind von Bund und Kantonen anerkannt, sodass ein Anspruch auf Stipendien geltend gemacht werden kann. Für Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Stipendienabteilung des Erziehungsdepartements Ihres Kantons. Studierende aus Deutschland und Österreich können sich an die entsprechenden öffentlichen Förderinstitutionen in ihrem Land wenden.

Studienort

Das Studium findet an den Standorten Chur statt.

Erfahren Sie mehr zum Leben in Chur, der Natur und Freizeit und nutzen Sie unsere Wohnungsbörse.

Auslandsemester

Ein Auslandsemester kann Ihnen neue Horizonte eröffnen. Gerade im Bereich Tourismus und Freizeit ist der internationale Austausch von grossem Wert. Die FH Graubünden pflegt ein weltweites Netzwerk mit Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen und hilft Ihnen gerne, bei Erfüllung der erforderlichen Kriterien ein oder zwei Studiensemester im Ausland zu absolvieren.

Das Studium bei einer Partnerhochschule kann Ihnen ganz oder teilweise angerechnet werden. Bei Interesse kontaktieren Sie bitte frühzeitig die Studienleitung und das International Office der FH Graubünden.

Studiendauer

Das Bachelorstudium dauert vier Jahre im Teilzeitstudium. Studienbeginn ist im September (KW 38). Vor dem offiziellen Studienbeginn findet eine Einführungswoche statt. Ein Studienjahr besteht aus zwei Semestern, welche in der Regel je 14 Wochen umfassen. Dazu kommen Prüfungswochen und einzelne Blockwochen.

Genaue Daten und Details entnehmen Sie dem Hochschulkalender.

Unterrichtstage und Unterrichtszeiten

Der Unterricht findet an zwei Wochentagen statt. Zusätzlich erfolgen frühzeitig definierte Blockwochen (in der Regel eine Blockwoche pro Semester). Der Unterricht findet jeweils zwischen 08.15 und 17.45 Uhr statt und kann in Ausnahmefällen auch bis 19.30 Uhr andauern.

Arbeitspensum neben dem Studium

Wir empfehlen Ihnen ein maximales Arbeitspensum von 50% neben dem Studium.

Studierende aus EU-/EFTA-Staaten, denen eine Aufenthaltsbewilligung zu Studienzwecken ausgestellt wurde, können während des Semesters einen Nebenerwerb von höchstens 15 Stunden in der Woche ausüben und während der Semesterferien einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen. Der Arbeitgeber muss die Tätigkeit allerdings dem zuständigen Migrations- oder Arbeitsamt melden. Übersteigt die tatsächlich geleistete Arbeitszeit 15 Stunden in der Woche, bedarf es einer Aufenthaltsbewilligung für Erwerbstätige.

ECTS-Punkte

European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) 
Das Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (European Credit Transfer and Accumulation System, ECTS) ist ein Instrument zur Schaffung eines europäischen Bildungsraums, in dem sich Studierende und Lehrende frei bewegen können. ECTS-Punkte werden für den Arbeitsaufwand vergeben, der für die erwarteten Lernergebnisse im Rahmen einer Lehrveranstaltung notwendig ist. ECTS-Punkte bilden die Grundlage für die Anerkennung von Studienleistungen und Diplomen zwischen Hochschulen. 

ECTS-Punkte
Ein ECTS-Punkt entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand (Workload) von 30 Stunden. Der studentische Arbeitsaufwand beinhaltet neben dem Besuch der Lehrveranstaltungen auch die Zeiten für Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen, Prüfungen und die Zeit des Selbststudiums. In einem Vollzeitstudium werden pro Jahr 60 ECTS-Punkte erworben werden, was einer Arbeitsbelastung von 1800 Stunden entspricht.
An der FH Graubünden umfasst das Bachelorstudium 180 ECTS-Punkte, ein konsekutives Masterstudium 90 ECTS-Punkte.

Studien- und Prüfungsordnung

Das Rahmenreglement sowie die Studien- und Prüfungsordnung regeln den Studienbetrieb, die Prüfungs- und die Promotionsmodalitäten.

Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium

Die FH Graubünden möchte Spitzensportlerinnen und -sportlern die Möglichkeit geben, ihr Studium an der FH Graubünden in Kombination mit ihrer Sportkarriere absolvieren zu können. Weitere Details finden Sie in der Weisung zur Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium.

Dienstverschiebung

Dienstverschiebungsgesuche müssen rechtzeitig und schriftlich gestellt werden.

Fachhochschule Graubünden

Fachhochschule Graubünden

Die FH Graubünden ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit über 2000 Studierenden. Zahlreiche Dienstleistungen der FH Graubünden tragen zu Ihrer Förderung und Entwicklung sowie zur Unterstützung Ihres Studienverlaufs bei. Nutzen Sie das breite Hochschulsportangebot, profitieren Sie von der Stellen- und Wohnungsbörse oder lassen Sie sich beraten.

Zukunftsperspektiven

Zukunftsperspektiven

Absolventinnen und Absolventen der Bachelorstudienrichtung Service Design sind gesuchte Fach- und Führungskräfte mit internationalem Zugang. Sie arbeiten im Tourismus, in der Freizeitindustrie, im Handel oder ganz generell im Bereich der massiv wachsenden Dienstleistungsindustrie. Sie fühlen sich im Innovationsmanagement genauso zuhause wie im Changemanagement. Typischerweise identifizieren Sie Innovationspotenzial systematisch und gestalten oder verbessern Dienstleistungen und Produkte in direkter Zusammenarbeit mit Kundinnen und Kunden und anderen Interessengruppen. Sie koordinieren Prozesse und streben die gezielte Optimierung des Kundennutzens an. Weiter kümmern Sie sich um die konkrete Markteinführung des neuen Produkts und verfolgen die weitere Entwicklung aufmerksam.

Tätigkeitsfelder

Als Service Designerin oder Service Designer identifizieren Sie systematisch die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden und leiten daraus neue Lösungen und Konzepte ab. Sie sind die Schnittstelle zwischen Ihrem Unternehmen und den Kundinnen und Kunden sowie anderen Marktteilnehmenden. Sie beraten Firmen im Innovationsprozess und unterstützen die Geschäftsleitung bei der strategischen Unternehmensentwicklung. Oder Sie betreuen Events, die von sich reden machen und sind in Projekte involviert, die heute noch auf keiner Landkarte verzeichnet sind. Aktuelle Stellenbezeichnungen für diese neue Generation von Dienstleistungs- und -Entwicklern könnten sein: Service Designerin, Service Development Manager, Experience Managerin, Innovation Manager, Product Managerin etc.

Im Berufsbild-Dokument finden Sie eine Umschreibung von möglichen Positionen nach dem Service Design-Studium.

Masterstudium

Nach dem Tourismusstudium mit Major Service Design haben Sie die Möglichkeit, ein Masterstudium im Inoder Ausland zu absolvieren. Dabei können Sie Ihren Fokus noch weiter vertiefen oder sich einer generalistischen Managementausbildung widmen. Die Masterstudienrichtung Tourism der FH Graubünden richtet sich an hochmotivierte Bachelorabsolventinnen und -absolventen mit einem sehr guten Abschluss, die sich profundes Wissen in der Tourismuswirtschaft aneignen wollen.

 

Christian Gressbach, stv. Studienleiter Service Design
«Innovative Produkte und Dienstleistungen mit ausgeprägtem Kundennutzen sind heute die echten...
«Innovative Produkte und Dienstleistungen mit ausgeprägtem Kundennutzen sind heute die echten Erfolgsgaranten. Wir brauchen dringend unkonventionell denkende und handelnde Leute mit frischen Ideen, welche unsere Dienstleistungserbringung nachhaltig weiterentwickeln können.»
Christian Gressbach, Geschäftsführer Toggenburg Tourismus, Dozent an der FH Graubünden
Portrait Rageth Clavadetscher, Leiter Glattzentrum, Wallisellen
«Das Zauberwort im Shoppingumfeld heisst Einkaufserlebnis. Innovative Dienstleistungen mit...
«Das Zauberwort im Shoppingumfeld heisst Einkaufserlebnis. Innovative Dienstleistungen mit überzeugendem Mehrwert für den Kunden müssen zu eigentlichen Erlebnissen optimiert werden, die positiv in Erinnerung bleiben. Hier sind kreative und unkonventionelle Service Designerinnen un Service Designer gefragt, welche trotz der Digitalisierung der Menschen nicht vergessen. Ein Glas Prosecco kann man beim besten Willen nicht mit dem Röhrli aus dem Bildschirm saugen.»
Rageth Clavadetscher, Leiter Glattzentrum, Wallisellen
Portrait von Dr. Michael Lewrick
«Das Bachelorstudium Tourismus, Major Service Design bereitet die Studierenden gut auf die Arbeit in...
«Das Bachelorstudium Tourismus, Major Service Design bereitet die Studierenden gut auf die Arbeit in einer digitalisierten Welt vor, denn die menschliche Innovationsfähigkeit bleibt der wichtigste Erfolgsfaktor für Unternehmen. Service Design-Absolvierende wissen, wie man sowohl Human Insights als auch Erkenntnisse aus Big Data Analytics zur Lösung von Problemen in der realen Welt nutzt.»
Dr. Michael Lewrick, Bestsellerautor «Das Design Thinking Playbook», Innovator

Offene Stellen

In unserer Stellenbörse finden Sie aktuelle Jobangebote, Praktikas und Nebenjobs.

Anmeldung und Beratung

Anmeldung und Beratung

Anmeldeunterlagen
Wenn Sie sich für das Studium anmelden möchten, füllen Sie das Online-Anmeldeformular aus und laden Sie die erforderlichen Dokumente hoch.

Anmeldeschluss
Anmeldeschluss ist jeweils der 30. April des Jahres, in dem Sie Ihr Studium antreten möchten. Die Studienplätz werden nach Eingangsdatum der Anmeldeunterlagen vergeben. Anmeldungen werden auch noch nach Anmeldeschluss berücksichtigt, sofern freie Studienplätze verfügbar sind. Auskunft erteilt die Administration.

Beratung

Sie haben inhaltliche oder administrative Fragen? Sie möchten eine Studienberatung? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Fachhochschule Graubünden
Comercialstrasse 22
7000 Chur
Schweiz

Telefon +41 81 286 24 56
E-Mail servicedesign@fhgr.ch

Stv. Studienleitung

Gressbach Christian
BSc in Tourism, MBA in Sportmanagement
Infoanlässe

Infoanlässe

Besuchen Sie einen Infoanlass zur Bachelorstudienrichtung Service Design – wir freuen uns auf Sie!