Publications of the institutes and centres - University of Applied Sciences of the Grisons

Menu
Publications
institutes and centres

Enter a search term or use the advanced search function to filter your search results according to the author or year of publication.

 

  • Open advanced search

  • 2020

  • Früh, Sebastian; Maissen, Haempa (2020): Social Media auf dem Vormarsch. Aktuelle Entwicklungen und Ansatzpunkte für Spitäler in der Schweiz. In: clinicum (1), S. 34-38. Available online at https://www.clinicum.ch/de/magazin/magazin.htm?ausgabe=77, last checked on 08.05.2020

     

    Abstract: Die erste Vollerhebung der Fachhochschule Graubünden (FHGR) zur Nutzung von Social Media Plattformen durch Schweizer Spitäler im Jahr 2018 hatte gezeigt, dass ein Grossteil der Schweizer Spitäler auf Social Media präsent ist. Doch was hat sich seitdem verändert und was muss von Schweizer Spitälern beachtet werden, wenn es darum geht, die eigenen Social Media Präsenzen auf- und auszubauen? Zur Beantwortung dieser Fragen, werden in diesem Artikel auf Basis einer im Jahr 2019 erneut durchgeführten Vollerhebung die aktuellen Entwicklungen in der Branche analysiert und um die Ergebnisse qualitativer Interviews ergänzt.

  • Früh, Sebastian (2020): Crowdfunding:. Gemeinsam mit anderen am Erfolg teilhaben. In: Wissensplatz (2), S. 24-25. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2020/, last checked on 10.09.2020

     

    Abstract: Die fortschreitende Etablierung digitaler Technologien findet in der Gesellschaft allgegenwärtig statt. Auch die Innovationsfinanzierung ist davon betroffen: Hier setzen sich zunehmend Crowdfunding-Plattformen durch und ermöglichen es Privatpersonen, auf die Entwicklung von Innovationsvorhaben Einfluss zu nehmen.

  • Füllbrunn, Sascha; Neugebauer, Tibor; Nicklisch, Andreas (2020): Underpricing of initial public offerings in experimental asset markets. In: Experimental Economics (23), S. 1002-1029. Available online at https://doi.org/10.1007/s10683-019-09638-7, last checked on 04.02.2021

    Abstract: The underpricing of initial public offerings (IPO) is a well-documented fact of empirical equity market research. Theories explain this underpricing with market imperfections. We study three empirically relevant IPO mechanisms under almost perfect market conditions in the laboratory: a stylized book building approach, a closed book auction, and an open book auction. We report underpricing in each of these IPO mechanisms. Uncertainty about the aftermarket behavior may partly explain IPO excess returns but underpricing persists even in the repeated setting where uncertainty is negligible and despite the equilibrium adjustment dynamics, that we observe in the data. The data reveal a market-wide impact of investors’ reluctance to sell in the aftermarket at a price below the offering price. We conclude that a behavioural bias similar to the disposition effect fosters IPO underpricing in our setting.

  • Gartmann, Stefan (2020): Über das Lehren und Lernen an Fachhochschulen. Eine Reflexion. In: Wissensplatz (2), S. 4-5. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2020/, last checked on 10.09.2020

     

    Abstract: Alles hängt vom Menschenbild ab. Wer lehrt, sollte ein positives haben und davon ausgehen, dass junge Menschen, die sich für ein Studium entschieden haben, motiviert sind. Warum? Weil kein Mensch etwas tut, das er nicht gerne tut – sofern er die Wahl hat. Und Studierende haben die Wahl: Ob sie studieren wollen, was sie studieren wollen, wo sie studieren wollen. Dozierende müssen sich folglich nicht fragen, wie sie ihre Studierenden motivieren; sie müssen sich überlegen, wie sie sie nicht demotivieren. Aber womöglich tun sie genau das viel zu selten. Denn oft nimmt die Motivation der Studierenden im Verlauf des Studiums ab. Am Ende sind sie oftmals froh, wenn das Ganze vorbei ist.

  • Giamattei, Marcus; Huber, Jürgen; Lambsdorff, Johann Graf; Nicklisch, Andreas; Palan, Stefan (2020): Who inflates the bubble? Forecasters and traders in experimental asset markets. In: Journal of Economic Dynamics and Control 110. Available online at https://doi.org/10.1016/j.jedc.2019.07.004, last checked on 20.04.2020

     

    Abstract: We use a laboratory experiment to study how forecasting contributes to mispricing. In the Baseline, we assign both the task of forecasting and the task of trading to the same subject. In treatment SamePay, we separate these tasks and assign them to two different subjects, who share the profits from trade. In treatment Accuracy, we pay forecasters according to the accuracy of their forecasts. We find that the separation of tasks induces some mispricing. Even worse, paying for accuracy reduces attention towards the fundamental value and generates major and persistent mispricing as well as trend extrapolation. We infer that it can be risky to incentivize only forecasting accuracy and not give forecasters the right “skin in the game”. Our findings are informative for tracing the sources of mispricing as well as for enhancing financial stability.

  • Gourbesville, Philippe; Caignaert, Guy (Hg.) (2020): Advances in Hydroinformatics. Models for Extreme Situations and Crisis Management. Proceedings. SymHydro. Nizza, 12. - 14. Juni 2019. Singapore: Springer (Springer Water)

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-981-15-5436-0 

    Abstract: This book features a collection of extended papers based on presentations given at the SimHydro 2019 conference, held in Sophia Antipolis in June 2019 with the support of French Hydrotechnic Society (SHF), focusing on “Which models for extreme situations and crisis management?” Hydraulics and related disciplines are frequently applied in extreme situations that need to be understood accurately before implementing actions and defining appropriate mitigation measures. However, in such situations currently used models may be partly irrelevant due to factors like the new physical phenomena involved, the scale of the processes, and the hypothesis included in the different numerical tools. The availability of computational resources and new capacities like GPU offers modellers the opportunity to explore various approaches to provide information for decision-makers. At the same time, the topic of crisis management has sparked interest from stakeholders who need to share a common understanding of a situation. Hydroinfomatics tools can provide essential information in crises; however, the design and integration of models in decision-support systems require further development and the engagement of various communities, such as first responders. In this context, methodologies, guidelines and standards are more and more in demand in order to ensure that the systems developed are efficient and sustainable. Exploring both the limitations and performance of current models, this book presents the latest developments based on new numerical schemes, high-performance computing, multiphysics and multiscale methods, as well as better integration of field-scale model data. As such, it will appeal to practitioners, stakeholders, researchers and engineers active in this field.

  • Graf, Nina (2020) : …und plötzlich schauen die Jungen wieder SRF . Blog (FHGR Blog) . Available online at https://blog.fhgr.ch/blog/und-ploetzlich-schauen-die-jungen-wieder-srf/ , last checked on 12.02.2021

     

    Abstract: Dass SRF zunehmend Mühe hat, junge Zuschauerinnen und Zuschauer zu erreichen, ist kein Geheimnis.

  • Graf, Nina (2020) : Und plötzlich schauen die Jungen wieder SRF . Blog (Studentenfutter) . Available online at https://www.suedostschweiz.ch/blogs/studentenfutter/2020-12-02/und-ploetzlich-schauen-die-jungen-wieder-srf , last checked on 12.02.2021

     

    Abstract: Dass SRF zunehmend Mühe hat, junge Zuschauerinnen und Zuschauer zu erreichen, ist kein Geheimnis.

  • Greter, Debora (2020): Wissensmanagement in der Lebensmittelindustrie. Konzept zur Integration von Wissensmanagement in bestehende Qualitäts- und Lebensmittelsicherheits-Managementsysteme. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, last checked on 21.08.2020

     

    Abstract: Gegenstand der Thesis ist die Erarbeitung eines Konzepts zur Integration von Wissensmanagement in bestehende Qualitäts- und Lebensmittelsicherheits-Managementsysteme. Dabei wird der Fokus zum einen auf eine ganzheitliche Betrachtung von Wissensmanagement, zum anderen auf die Nutzung von Synergien zwischen Qualitätsmanagement und Wissensmanagement gelegt. Das erarbeitete Konzept berücksichtigt bereits existierende Strukturen und vorhandenes Prozesswissen im Rahmen des HACCP-Systems sowie die Gestaltung von Anreizsystemen und Kommunikationsstrukturen hinsichtlich charakteristischer Eigenschaften der Lebensmittelindustrie.

  • Griesbaum, Joachim; Çetta, Daphné; Zellmer, Johanna; Mitera, Hanna (2020): Informationskompetenz und Demokratie (IDE): Bürger, Suchverfahren und Analyse-Algorithmen in der politischen Meinungsbildung. Digitale Abschlusstagung des Projekts vom 18. bis 20. Juni 2020. In: Information. Wissenschaft & Praxis 71 (5-6), S. 343-346. Available online at https://doi.org/10.1515/iwp-2020-2124, last checked on 30.10.2020

     

    Abstract: Das Projekt „Informationskompetenz und Demokratie (IDE): Bürger, Suchverfahren und Analyse-Algorithmen in der politischen Meinungsbildung“ wird durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen der Ausschreibung „Zukunftsdiskurse“ aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab gefördert und fand seinen Abschluss in einer Online-Tagung vom 18. bis 20. Juni 2020.

  • Gugler, Klaus; Haxhimusa, Adhurim; Liebensteiner, Mario; Schindler, Nora (2020): Investment opportunities, uncertainty, and renewables in European electricity markets. In: Energy Economics 85. Available online at https://doi.org/10.1016/j.eneco.2019.104575, last checked on 20.04.2020

     

    Abstract: We investigate investment decisions in electricity generation technologies under uncertainty. The econometric analysis is based on a vast dataset of electricity generation capacities of virtually all European power plants, which we combine with disaggregated measures of investment opportunities and uncertainty. Our approach allows for a disaggregated analysis at the asset level (i.e. different electricity generation technologies) of the firm. Across technologies, we find investment to follow market incentives despite sunk and irreversible capital, confirming the implications of the Tobin's q-model. Asset-specific uncertainty hinders investment in conventional technologies, especially in peak-load assets, while industry uncertainty even triggers investment. Given that renewable power replaces peak-load generation technologies and that investment incentives decrease over time, our results indicate that there may be under-investment in the long run.

  • Hagger, Marius (2020): Internet läuft Bezahlmedien immer mehr den Rang ab. In: Wissensplatz (1), S. 8-9. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2020/, last checked on 28.02.2020

     

    Abstract: Bezahlte Informationen und der Journalismus haben einen schweren Stand gegenüber Gratis-Angeboten im Internet und den populären Streaming-Angeboten wie Netflix oder YouTube. Dies zeigt eine Nutzungserhebung, die bei Studierenden des Bachelorstudiums Multimedia Production durchgeführt wurde. Diese Entwicklung fordert auch die Fachhochschule.

  • Hauser, Christian (2020): From Preaching to Behavioral Change. Fostering Ethics and Compliance Learning in the Workplace. In: Journal of Business Ethics 162 (4), S. 835-855. Available online at https://doi.org/10.1007/s10551-019-04364-9, last checked on 23.01.2021

     

    Abstract: Despite the increasing inclusion of ethics and compliance issues in corporate training, the business world remains rife with breaches of responsible management conduct. This situation indicates a knowledge–practice gap among professionals, i.e., a discrepancy between their knowledge of responsible management principles and their behavior in day-to-day business life. With this in mind, this paper addresses the formative, developmental question of how companies’ ethics and compliance training programs should be organized in a manner that enhances their potential to be effective. Drawing on both the qualitative analysis of existing ethics and compliance training and the conceptual literature on behavioral ethics, a framework is proposed that consecutively aligns various types of training into a comprehensive ethics and compliance training program. The strengths and limitations of the suggested framework are discussed.

  • Hauser, Christian; Berenbeim, Ronald (2020) : Anti-corruption Education In: Moosmayer, Dirk C.; Laasch, Oliver; Parkes, Carole; Brown, Kenneth G. (Hg.): The SAGE Handbook of Responsible Management Learning and Education: London: SAGE, S. 206-225
  • Hauser, Christian (2020): Auswirkungen der eidgenössischen Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen zum Schutz von Mensch und Umwelt» auf international tätige Schweizer Unternehmen. SIFE Café. Online, 10. November, 2020
  • Hauser, Christian (2020): Covid-19 effects on the daily work of investigation and whistleblowing. Working Group Meeting. ECS Working Group Whistleblowing. Online, 12. Mai, 2020
  • Hauser, Christian (2020): Data Ethics Training. Data+Service Alliance. Online, 28. April, 2020
  • Hauser, Christian (2020): Determinants of giving and taking bribes in a country with a high level of corruption. Norms, transaction reliability and personal affluence. 7th Responsible Management Education Research Conference. Principles for Responsible Management Education (PRME). Chapter DACH. Fachhochschule Graubünden. Online, 20. Oktober, 2020
  • Hauser, Christian (2020): Digital publication of research results in the social sciences. Experiences based on a four-month research trip to five Latin American countries. DSI Brown Bag Lunch. Universität Zürich. Digital Society Initiative. Online, 1. Dezember, 2020

    Abstract: In his talk, Christian Hauser presents the findings of his recent field research in Latin America on responsible business practices in the region. He discusses the role of multimedia in the presentation of his findings, explaining how the results of his study have been presented in the form of text, photo, audio, video, as well as graphic objects. This raises the question as to how scientific publications could look like in the era of digitalization.

  • Hauser, Christian (2020): Internationalization of business and corruption. Experience and control measures of Swiss companies. Weiterbildungskurs. Certificate of Advanced Studies (CAS) in African Affairs. Corruption and Integrity in Business and Development. Universität Basel. Universität Basel. Zentrum für Afrikastudien. Basel, 7. Februar, 2020
  • Hauser, Christian (2020): Laudatory speech for the winner of the ECEC Award 2020. European Compliance and Ethics Conference. EQS Group. München, 6. Oktober, 2020
  • Hauser, Christian (2020): Trade control compliance in SMEs. What role do size, management awareness and applicability of laws and regulations play?. 6. Forum Mittelstandsforschung. Universität Mannheim. Fakultät für Betriebswirtschaftslehre. Online, 16. November, 2020
  • Hauser, Christian; Hörler, Sandro; Weichselbraun, Albert (2020): Development and publication of the Integrity Risk Monitor (IRM). Integrity Fund. Meeting of the project managers. Koenig & Bauer Banknote Solutions. Lausanne, 22. Januar, 2020
  • Hauser, Christian; Jehan, Eleanor (2020): How do SMEs and large companies approach responsible management in their international supply chains?. A conceptual framework. 6. Forum Mittelstandsforschung. Universität Mannheim. Fakultät für Betriebswirtschaftslehre. Online, 16. November, 2020
  • Hauser, Christian; Ryan, Annmarie (2020): Infrastructures of Dialogue. The role of PRME in enabling dialogue in university-business-civil society partnerships. 7th biennial International Symposium on Cross-Sector Social Interactions (CSSI). University of Limerick. Kemmy Business School. Online, 25. Juni, 2020
  • Hauser, Christian; Tanner, Carmen (2020): Promoting Personal Integrity through Digital Learning Tools. UBS. Zürich, 28. Januar, 2020
  • Hauser, Christian; Tanner, Carmen (2020): Promoting Professional’s Responsible Decision-Making Abilities. Integrity Fund. Board Meeting. Koenig & Bauer Banknote Solutions. Online, 24. Juni, 2020
  • Hauser, Christian; Weichselbraun, Albert (2020): Applications of Deep Learning in Integrity Management. Integrity Fund. Board Meeting. Koenig & Bauer Banknote Solutions. Online, 14. Dezember, 2020
  • Hauser-Ehninger, Ulrich (2020): Einblicke: ein Sabbatical in Georgien. In: Wissensplatz (2), S. 10-11. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2020/, last checked on 10.09.2020

     

    Abstract: Ein Sabbatical voller spannender Eindrücke, faszinierender Land schaften und herzlicher Begegnungen – Ulrich Hauser-Ehninger, Dozent am Institut für Photonics und ICT (IPI) der FH Graubünden, reiste mit seiner Familie im Herbst 2019 für fünf Monate nach Georgien. Dort unterrichtete er auch an der Ilia-University in Tbi lisi und war fasziniert von der Andersartigkeit dieses Landes.

  • Havelka, Anina (2020) : Die SmartWatch für Industriebetriebe . Blog (Studentenfutter) . Available online at https://www.suedostschweiz.ch/blogs/studentenfutter/2020-03-03/die-smartwatch-fuer-industriebetriebe , last checked on 19.02.2021

     

    Abstract: Daten bieten neue Möglichkeiten für die Gesellschaft und für Industrieunternehmen. Täglich werden Daten über uns gesammelt. Dabei helfen wir als Individuum fleissig mit. Ein gutes Beispiel ist die SmartWatch.

  • Havelka, Anina (2020) : Die Smart­Watch für In­dus­trie­be­trie­be . Blog (FHGR Blog) . Available online at https://blog.fhgr.ch/blog/die-smartwatch-fuer-industriebetriebe/ , last checked on 22.02.2021

     

    Abstract: Daten bieten neue Möglichkeiten für die Gesellschaft und für Industrieunternehmen. Täglich werden Daten über uns gesammelt.

  • Haxhimusa, Adhurim; Liebensteiner, Mario (2020): Effect of COVID-19 on Power Sector Emissions. Chur, Kaiserslautern

    Abstract: This paper provides causal estimates of the spread of the coronavirus (COVID-19) on power sector emissions via a drastic drop in electricity demand. For 16 European economies, we find that at its peak, COVID-19 reduced hourly carbon emissions by 34%. Our results vary by country depending on the particular electricity supply mix and demand shock. Our study reveals the limits of energy efficiency policies, which may never reach the scope of COVID-19’s demand reduction.

  • Haxhimusa, Adhurim (2020) : Strom­markt­li­be­ra­li­sie­rung in der Schweiz . Blog (FHGR Blog) . Available online at https://blog.fhgr.ch/blog/strommarktliberalisierung-in-der-schweiz/ , last checked on 19.02.2021

     

    Abstract: Ein Wettbewerb getrieben durch den Verbraucher.

  • Hediger, Werner (2020): Energie und Tourismus: Traumpaar mit Potenzial. Editorial. In: Südostschweiz. Beilage Energie, 2020 (Nr. 41, 19. Februar)
  • Hediger, Werner (2020) : Was­ser­zins . Schlüs­sel für die Zukunft . Blog (FHGR Blog) . Available online at https://blog.fhgr.ch/blog/wasserzins-schluessel-fuer-die-zukunft/ , last checked on 22.02.2021

     

    Abstract: Im Moment ist es ruhig um die Wasserzinsen. Dies sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass noch keine Lösung zu deren Neuregelung gefunden ist.

  • Hediger, Werner (2020): Die Crux mit dem Stickstoff. Kolumne. In: Bündner Bauer 44 (13), S. 20-21. Available online at https://www.fhgr.ch/news/newsdetail/die-crux-mit-dem-stickstoff/, last checked on 05.09.2020

     

    Abstract: Stickstoff ist ein lebensnotwendiger Baustein für Pflanzen, Tiere und Menschen. In der Natur ist er im Überfluss vorhanden und trotzdem knapp. In der Kolumne des Büdner Bauers reflektiert Werner Hediger die Vergangenheit und die mögliche Zukunft von Stickstoffdünger in der Landwirtschaft.

  • Hediger, Werner (2020): Kultur. Kolumne. In: Bündner Bauer 44 (35), S. 24-25. Available online at https://www.fhgr.ch/news/newsdetail/kultur/, last checked on 05.09.2020

     

    Abstract: Kultur ist eine der herausragendsten Eigenschaften menschlicher Zivilisation, verstanden als die Gesamtheit von deren Errungenschaften. Kultur ist nicht eine Sache, sondern eine Fähigkeit, die angesichts aktueller, globaler Herausforderungen an Wichtigkeit gewinnt. In der Kolumne des Büdner Bauers setzt sich Werner Hediger mit der Entstehung und Bedeutung des Kultur-Begriffs auseinander.

  • Hemila, Mahmoud (2020): Nutzung von Sprachlern-Abteilungen in öffentlichen Bibliotheken. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, last checked on 12.02.2021

     

    Abstract: Diese Arbeit analysiert die Nutzung der Sprachlern-Abteilung in öffentlichen Bibliotheken in der Deutschschweiz. Vier Bibliotheken nahmen an der dafür durchgeführten Studie teil. Die verwendeten Untersuchungsmethoden umfassen Interviews mit BibliothekarInnen, eine Nutzerbefragung sowie Beobachtungen. Die befragten Bibliotheken bieten ihren NutzerInnen nebst einem Medienbestand in unterschiedlichem Ausmass auch weitere Angebote, z.B. Arbeitsplätze und Sprachlern-Aktivitäten, um sie beim Sprachenlernen zu unterstützen. Im Rahmen der Interviews zeigte sich, dass Deutschlernende den Grossteil der NutzerInnen der Abteilung ausmachen. Aus diesem Grund wurde der weitere Fokus der Nutzerbefragung auf diese Nutzergruppe gelegt. Die teilnehmenden NutzerInnen waren grösstenteils mehrsprachig und besassen einen Hochschulabschluss. Die am häufigsten genannten Muttersprachen waren Tigrinisch und Somalisch. Über die Hälfte der Teilnehmenden war älter als 30 Jahre. Die Ausleihe von Medien und das Lernen vor Ort waren bei allen Erhebungsmethoden die häufigsten Nutzungsarten. Das Angebot Tandem-Tafel wurde dagegen am wenigsten benutzt und auch am stärksten kritisiert. Die von Bibliotheken organisierten Veranstaltungen zum Sprachlernen wurden von den NutzerInnen sehr geschätzt. Ausserdem deuten die Ergebnisse dieser Studie darauf hin, dass die Nutzung sowie die Nutzungsarten der Abteilung von Umweltfaktoren wie politischen Entscheidungen, dem Wetter und Prüfungen beeinflusst werden.

  • Hergovits, Nadine; Ziltener, Andreas (2020): Betreuungsroboter werden auf Herz und Nieren getestet. In: Wissensplatz (1), S. 28-29. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2020/, last checked on 28.02.2020

     

    Abstract: Alters- und Pflegeheime sind aufgrund der Überalterung der Gesellschaft mit veränderten Pflegebedürfnissen konfrontiert und wegen des Fachkräftemangels auf innovative Lösungen angewiesen.

  • Herter, Marc; Tromm, Peter (2020): Smart Valleys in Graubünden. In: Wissensplatz (1), S. 24-25. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2020/, last checked on 28.02.2020

     

    Abstract: Konzepte wie Nachhaltige Entwicklung oder Smart Cities sind heutzutage in aller Munde. Wie jedoch können diese für Graubünden nutzbar gemacht werden? Eine Idee ist der Zusammenschluss einer Region oder Talschaft zu einem «Smart Valley». Ziel dieser Idee ist es, gemeinsam Lösungen für aktuelle Herausforderungen im alpinen Raum zu finden und sich mithilfe neuer digitaler Technologien attraktiv und zukunftsgerichtet zu positionieren.

  • Hess, Tanja (2020): Sketch & Draw zeichnet für das Erasmus+-Projekt impetus (Einblicke in die Forschung). Available online at https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2020.pdf, last checked on 09.04.2021

     

    Abstract: Sketch & Draw ist Teil des Erasmus+-Projekts impetus. Das nachhaltige Projekt wird gefördert von der Stiftung zur Entwicklung des Bildungssystems von Europa. Das Projekt ist Bestandteil der Kooperation für Innovation und den Austausch bewährter Verfahren. Die FH Graubünden ist als vollwertige Partnerin dabei.

  • Hirsbrunner, Rebekka (2020): Conversation Design für textbasierte Conversational Agents. Umsetzung eines Dialogkonzepts am Beispiel eines Studienberatungs-Chatbots einer Hochschule. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, last checked on 12.02.2021

     

    Abstract: Conversational Agents spielen zukünftig eine immer wichtigere Rolle für Unternehmen und ihre Kunden. Zentrales Schlagwort in der Diskussion um neue Aufgabenfelder bei der Entwicklung solch dialogorientierter Systeme ist das Conversation Design. Literaturanalysen zeigen, dass der Nutzen und die Persönlichkeit des Chatbots dabei die ausschlaggebenden Kriterien bei der Gestaltung der Dialoge bilden. Die Persönlichkeit orientiert sich dabei an den Gestaltungsgrundsätzen der Mensch-Computer-Interaktion und wird mit Markenwerten und Merkmalen der Zielgruppen ergänzt. Dies definiert, Wie die Information vom Chatbot weitergegeben wird. Experteninterviews und weitere Analysen heben für einen Studienberatungs-Chatbot einer Hochschule einen sachlichen und unterstützenden Tone of Voice vor. Die Bildung der Konversationsflüsse in einem Flussdiagramm hat sich bewährt, da dadurch die Dialoge nachvollziehbar visualisiert werden konnten sowie einfach und schnell Anpassungen machbar sind.

  • Hörburger, Norbert (2020) : Auch in kalten Betten schlum­mert Po­ten­zi­al . Blog (FHGR Blog) . Available online at https://blog.fhgr.ch/blog/auch-in-kalten-betten-schlummert-potenzial/ , last checked on 19.02.2021

     

    Abstract: Inlandferien in der eigenen Zweitwohnung stehen Corona bedingt gerade wieder hoch im Kurs.

  • Hörburger, Norbert (2020) : Auch in kalten Betten schlummert Potenzial . Blog (Studentenfutter) . Available online at https://www.suedostschweiz.ch/blogs/studentenfutter/2020-06-03/auch-in-kalten-betten-schlummert-potenzial , last checked on 12.02.2021

     

    Abstract: Von den etwa 350’000 Zweitwohnungen im Schweizer Alpenraum wurde mehr als die Hälfte vor 1980 errichtet. Bei vielen dieser Objekte stehen deshalb die Erneuerungen von Bad, Küche, Böden und der Einrichtung an. Gleichzeitig wollen die Eigentümerinnen und Eigentümer oder deren Erben nicht in die Wohnungen investieren, da sie diese selten nutzen. Diesem Problem haben wir uns am Institut für Tourismus und Freizeit (ITF) angenommen und im Projekt RenoRent ein Geschäftsmodell zur Renovierung und touristischen Aktivierung von Zweitwohnungen entwickelt.

  • Hu, Ya Ting; Burch, Michael; van de Wetering, Huub (2020) : Visualizing dynamic graphs with heat triangles In: Nguyen, Quang Vinh; Zhao, Ying; Burch, Michael; Westenberg, Michel (Hg.): The 13th International Symposium on Visual Information Communication and Interaction: Proceedings: VINCI: Eindhoven, 8. - 10. Dezember: New York: Association for Computing Machinery, S. 7:1-7:8. Available online at https://doi.org/10.1145/3430036.3430053, last checked on 07.05.2021

     

    Abstract: In this paper an overview-based interactive visualization for temporally long dynamic graph sequences is described. To reach this goal, each graph can be mapped to a certain value based on a given property. Among others, a property can be number of vertices, number of edges, average degree, density, number of self-loops, degree (maximum and total), or edge weight (minimum, maximum, and total). To achieve an overview over time, an aggregation strategy based on either the mean, minimum, or maximum of two values is applied. This temporal value aggregation generates a triangular shape with an overview of the entire graph sequence as the peak. The color coding can be adjusted, forming visual patterns that can be rapidly explored for certain data features over time, supporting comparison tasks between the properties. The usefulness of the approach is illustrated by means of applying it to dynamic graphs generated from US domestic flight data.

  • Husfeldt, Vera; Schiller, David; Alt, Sharon (2020): Das erweiterte Potenzial von Bildungsdaten. The expanded potential of educational data. In: Information. Wissenschaft & Praxis 71 (5-6), S. 298-302. Available online at https://doi.org/10.1515/iwp-2020-2116, last checked on 30.10.2020

     

    Abstract: Je mehr Bildungsdaten wir sinnvoll kombinieren und verwenden können, desto mehr können wir über das Lernen und über die Qualität unseres Bildungssystems aussagen. Eine interdisziplinäre Forschendengruppe der Fachhochschule Graubünden (FHGR) hat sich im Rahmen ihres Projekts „Virtual Educational Observatory“ (VEO) zum Ziel gesetzt, das Potenzial von Bildungsdaten durch die Verknüpfung und Weiterverarbeitung vorhandener und zukünftig anfallender Quellen zu erweitern. Der Beitrag beschreibt die Voraussetzungen und Ziele des soeben begonnenen Projekts und geht dabei auch auf die Einbettung in die aktuelle Bildungslage ein, die durch die Corona-Epidemie entstanden ist.

  • Indergand, Peter (2020): Wenn aus Forschung Begegnung wird. In: Wissensplatz (2), S. 8-9. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2020/, last checked on 10.09.2020

     

    Abstract: Wenn bei einem Forschungsprojekt bereits in der Vorbereitungsphase das passiert, was mit dem Projekt überhaupt erst erreicht werden soll, ist das mehr als ein glücklicher Zufall. Beim Projekt BEGIN, bei dem es um die berufliche Ausbildung und den Berufseinstieg von Migrantinnen und Migranten im Pflegebereich geht, ist genau das passiert. Die Mitarbeit bei diesem Forschungsprojekt führte den Autor zu unerwarteten Einsichten. Ein Erfahrungsbericht.

  • Institut für Bauen im alpinen Raum (2020): Jahresbericht. Ausgabe 2019. Chur (Institutsberichte IBAR). Available online at https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-ibar-institutsbericht_2019.pdf, last checked on 09.04.2021
  • Institut für Multimedia Production (2020): Jahresbericht. Ausgabe 2019. Chur (Institutsberichte IMP). Available online at https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-imp-institutsbericht_2019.pdf, last checked on 21.01.2022
  • Institut für Photonics und ICT (2020): Jahresbericht. Ausgabe 2019. Chur (Institutsberichte IPI). Available online at https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-ipi-institutsbericht_2019.pdf, last checked on 09.04.2021
  • Institut für Tourismus und Freizeit (2020): Annual Report. 2019 edition. Chur (Institutsberichte ITF). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/lebensraum/institut-fuer-tourismus-und-freizeit-itf/publikationen/, last checked on 17.04.2020
  • Institut für Tourismus und Freizeit (2020): Jahresbericht. Ausgabe 2019. Chur (Institutsberichte ITF). Available online at https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-itf-institutsbericht_2019.pdf, last checked on 09.04.2021
  • Janett, Patrik (2020): Zum Wohle der Konsumenten und der Umwelt. Fachhochschule Graubünden bietet als Dienstleistung Messungen nach Topten-Anforderungen. In: Polyscope 52 (01-02), S. 20-21. Available online at https://www.polyscope.ch/archiv/2020/01-02/, last checked on 14.02.2020
  • Jung, Raphael (2020): Agile Marketing für Digital Marketing Agenturen. Analyse von Projektmanagement Methoden und Definition von konkreten Handlungsempfehlungen. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, last checked on 12.02.2021

     

    Abstract: Das Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit war es, Handlungsempfehlungen zur erfolgreichen Adaption von agilen Methoden für Digital Marketing Projekte im Agenturumfeld zu definieren. Die Handlungsempfehlungen richten sich direkt an Entscheidungsträger innerhalb von Digital Marketing Agenturen. Um Handlungsempfehlungen formulieren zu können wurden Interviews zur Definition der gängigen Praxis durchgeführt und eine Literaturrecherche zum Thema traditionelles und agiles Projektmanagement im Digital Marketing Umfeld betrieben. Durch diese Arbeitsmethodik konnte herausgefunden werden, dass sich Agile Marketing sehr gut für die Bearbeitung von Digital Marketing Projekten eignet. Jedoch konnte nicht der eine richtige Ansatz gefunden werden. So sollten Agenturen die für ihre Organisation, Teamstruktur, Kundenbasis und ihr Umfeld passende Methodik iterativ ausarbeiten. Insgesamt konnte aufgezeigt werden, dass die Agentur einen klaren Mehrwert für sich und ihre Kunden generieren kann.

  • Keller, Felix; Müller, Dieter (2020): Mit Kunstschnee gegen die Gletscherschmelze. In: Wissensplatz (1), S. 16-18. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2020/, last checked on 28.02.2020

     

    Abstract: Jedes Jahr erreicht die Gletscherschmelze in der Schweiz neue Höchstwerte. Das Eisvolumen nimmt stetig ab. Zusammen mit anderen Hochschulen hat die Fachhochschule Graubünden eine Technologie entwickelt, welche die Gletscherschmelze verzögern soll. Mithilfe eines Seilsystems werden Gletscher mit Schmelzwasser vom Sommer beschneit.

  • Knaus, Dominik; Merkle, Thorsten (2020) : Open Innovation in Sports Management. The Case of the FIFA Museum in Zurich, Switzerland In: Ratten, Vanessa: Sport Entrepreneurship: An Economic, Social, and Sustainability Perspective: Bingley: Emerald Publishing Limited, S. 43-53

    Abstract: The FIFA Museum in Zurich is a division of the Fédération Internationale de Football Association (FIFA) and has been opened in 2016 with the aspiration to become one of the key attractions, both in Zurich as well as in the association football context. As with many tourist attractions, staying on top of the game is a challenge. Unlike other museums, the FIFA Museum took an open innovation approach in developing their concept, especially for those parts that deal with visitor interactions. With the goal of being not only a football museum, but also an attractive and leading event location in Switzerland, event ideas were collected using a crowdsourcing approach, managed through a platform run by ATIZO. Through this community, the museum could design attractive event concepts, succeeded to increase visitor engagement and built a loyal base of innovators and future guests. This chapter describes the crowdsourcing methodology applied by the FIFA Museum, critically examines the process, advantages, and disadvantages of the methodology chosen, and concludes by giving recommendations for similar cases. The particular focus lies on the application of the crowdsourcing method in areas where a strong fan community can be involved in the development process, such as, e.g., in the association football context.

  • Knaus, Dominik (2020) : Wind­müh­len statt Mauern bauen . Blog (FHGR Blog) . Available online at https://blog.fhgr.ch/blog/windmuehlen-statt-mauern-bauen/ , last checked on 19.02.2021

     

    Abstract: Die Krise birgt Potential für Neues in der Tourismusbranche.

  • Knuchel, Julia (2020): Semantische Technologien: Nutzung, Bedürfnisse und Probleme in Forschungsprojekten. Ein Beitrag zur Neuausrichtung der Forschungsunterstützung als Dienstleistung wissenschaftlicher Bibliotheken. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, last checked on 10.09.2020

     

    Abstract: Der Fokus der vorliegenden Arbeit liegt auf einer explorativen Ermittlung der Verbreitung der Nutzung semantischer Technologien in Forschungsprojekten der Universität Bern und der Klärung eines damit verbundenen Unterstützungsbedarfs. Dadurch soll untersucht werden, ob im Bereich der semantischen Technologien der Aufbau von Forschungsunterstützung ein Desiderat darstellt. Weite r wird die Tendenz der wissenschaftlichen Bibliotheken der vermehrten Positionierung in der Forschungsunterstützung damit in Verbindung gebracht. Es wird erforscht, ob wissenschaftliche Bibliotheken für den Aufbau einer derartigen Forschungsunterstützung die notwendigen Kompetenzen aufweisen könnten. Die Studie wird in zwei Teilstudien durchgeführt. In der ersten Teilstudie wird eine quantitative Forschungsmethode, eine Onlineumfrage, zur Datenerhebung verwendet. Dadurch werden erste grundlegende Erkenntnisse gewonnen. Diese bieten eine Grundlage für eine vertiefte qualitative Untersuchung anhand eines halbstandardisierten schriftlichen Fragebogens in der zweiten Teilstudie. Die Ergebnisse zeigen, dass die Bekanntheit und damit verbunden auch die Nutzung semantischer Technologien in Forschungsprojekten der Universität Bern sehr gering ausfallen. Daraus lässt sich schliessen, dass nicht nur die Unterstützung bei der Durchführung eines Forschungsprojekts mit semantischen Technologien ein Bedürfnis darstellt, sondern je nach Vorkenntnissen unterschiedliche Bedürfnisse bestehen. Einerseits scheint eine Dienstleistung zur Bekanntmachung des Themas und für einen grundlegenden Wissensaufbau der semantischen Technologien für Forschende ohne Vorkenntnisse interessant. Andererseits kann eine Dienstleistung aufgebaut werden, die sich an Forschende richtet, die bereits mit dem Thema vertraut sind und die Technologie anwenden (wollen). Die Resultate zeigen auch, dass wissenschaftliche Bibliotheken durchaus geeignet sind, um eine derartige Dienstleistung aufzubauen, da Interesse und Kompetenzen zu semantischen Technologien vorhanden sind.

  • Köhler-Bussmeier, Michael; Kindler, Ekkart; Rölke, Heiko (Hg.) (2020): Petri Nets and Software Engineering. Proceedings of the International Workshop on Petri Nets and Software Engineering. PNSE. Online, 24. Juni. Available online at http://ceur-ws.org/Vol-2651/, last checked on 07.05.2021
  • Kronthaler, Franz Xaver (2020): Ein Kulturanlass fördert die lokale Wirtschaft. In: Die Volkswirtschaft 93 (8-9), S. 36-38. Available online at https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv/?date=2020&id=86196, last checked on 20.05.2022

     

    Abstract: Um die touristische Entwicklung von Regionen zu stärken, wird oft gefordert, Leuchtturmprojekte anzustossen. Solche Projekte sollen eine grosse Strahlkraft entfalten, den Tourismus fördern und Wertschöpfung generieren. In Bad Ragaz ist das mit der Bad RagARTz, der Schweizerischen Triennale der Skulptur, gelungen. Eine Analyse der Fachhochschule Graubünden schätzt, dass dieser Event 2018 rund 8,2 Millionen Franken zusätzliche Wertschöpfung in der Region ermöglichte. Direkt profitierten dabei vor allem das Gastgewerbe und die lokalen Geschäfte. Dank Vorleistungen und zusätzlichem Einkommen in der Region wurde auch die Nachfrage in weiteren Branchen stimuliert. Zudem profitierte das soziokulturelle und politische Image der Region im In- und Ausland.

  • Künzler, Matthias; Herzig Gainsford, Yvonne; Arnet, Martin (2020): Expo & Event Trends 2019/2020. Branchenstudie zuhanden EXPO EVENT Swiss LiveCom Association. Chur: Verlag Fachhochschule Graubünden

    Abstract: Die EXPO EVENT Swiss LiveCom Association analysiert alle zwei Jahre mit Hilfe einer gross angelegten Studie das Engagement und die Entwicklung in der Branche. Ziel der Erhebung ist es, die Erfolge der Branche mit Fakten zu belegen sowie Tendenzen zu ermitteln.

  • Kurzhals, Kuno; Burch, Michael; Weiskopf, Daniel (2020): What We See and What We Get from Visualization. Eye Tracking Beyond Gaze Distributions and Scanpaths. Position Paper. Available online at https://arxiv.org/abs/2009.14515, last checked on 07.05.2021

     

    Abstract: Technical progress in hardware and software enables us to record gaze data in everyday situations and over long time spans. Among a multitude of research opportunities, this technology enables visualization researchers to catch a glimpse behind performance measures and into the perceptual and cognitive processes of people using visualization techniques. The majority of eye tracking studies performed for visualization research is limited to the analysis of gaze distributions and aggregated statistics, thus only covering a small portion of insights that can be derived from gaze data. We argue that incorporating theories and methodology from psychology and cognitive science will benefit the design and evaluation of eye tracking experiments for visualization. This position paper outlines our experiences with eye tracking in visualization and states the benefits that an interdisciplinary research field on visualization psychology might bring for better understanding how people interpret visualizations.

  • Lehmann, Ralph; Moser, Peter; Nicklisch, Andreas; Emmenegger, Mark; Grass, Michael (2020): Swiss Made. Evaluation Swissness-Gesetzgebung. Bericht zuhanden des Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/entwicklung-im-alpinen-raum/zentrum-fuer-wirtschaftspolitische-forschung-zwf/projekte/swissness-studie/, last checked on 21.05.2021

     

    Abstract: Das Eidgenössische Institut für Geistiges Eigentum (IGE) hat die Fachhochschule Graubünden in Kooperation mit BAK Economics beauftragt, die Auswirkungen der neuen Swissness-Gesetzgebung für die Wirtschaftssektoren Industrie und Dienstleistungen zu analysieren. Die Evaluation soll den Nutzen und die Kosten der Swissness-Gesetzgebung aus unternehmerischer und gesamtwirtschaftlicher Perspektive aufzeigen. Aus unternehmerischer Sicht entsteht ein Nutzen aus der Swissness-Gesetzgebung, wenn diese dazu beiträgt, dass die schweizerische Herkunftsbezeichnung eine Preisprämie generieren kann. Kosten entstehen, wenn die Unternehmen Teile ihrer Beschaffung und Produktion in die Schweiz verlagern müssen, um den Bedingungen des Gesetzes zu entsprechen und diese Verlagerung die Herstellung verteuert. Gesamtwirtschaftlich lässt sich die Bedeutung der Swissness-Gesetzgebung durch den aggregierten Wert der Swissness für die in der Schweiz tätigen Unternehmen sowie die durch die Gesetzgebung entstehenden Verlagerungseffekte abschätzen. Wenn Unternehmen aufgrund des Gesetzes vermehrt in der Schweiz einkaufen und Wertaktivitäten in die Schweiz verlagern, entsteht dadurch zusätzliche Wertschöpfung für die Volkswirtschaft.

  • Leutenegger, Tobias (2020): Der Murmeltier-Wettkampf. In: Wissensplatz (1), S. 12-13. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2020/, last checked on 28.02.2020

     

    Abstract: Eine praxisorientierte Ausbildung ist einer der wichtigsten Aspekte für die erfolgreiche Vorbereitung der Studierenden des Bachelorstudiengangs Photonics auf die Arbeitswelt. Mit dem Projekt «Murmeltier», einer Art Kugelbahn, waren die Absolventinnen und Absolventen im letzten Jahr stark gefordert. Sie bewiesen ihrem Studienleiter jedoch, dass sie bereit sind für die Arbeitswelt.

  • Liebrenz, Philipp (2020): Das Usability Lab am Schweizerischen Institut für Informationswissenschaft. In: Information. Wissenschaft & Praxis 71 (5-6), S. 313-315. Available online at https://doi.org/10.1515/iwp-2020-2117, last checked on 30.10.2020

     

    Abstract: Google plant neu die User Experience stärker bei der Relevanzberechnung von Webseiten zu bewerten. Doch neu ist das Thema User Experience nicht. Das Schweizerische Institut für Informationswissenschaft (SII) beschäftigt sich seit nunmehr über 15 Jahren mit Fragestellungen aus diesem Bereich. Das SII betreibt zudem seit vielen Jahren erfolgreich eines der am besten ausgestatteten Usability Labore der Schweiz.

  • Lifa, Imad (2020): Tragverhalten von Geotextilsäcken bei Ankern im Lawinen- und Steinschlagverbau (Einblicke in die Forschung). Available online at https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2020.pdf, last checked on 09.04.2021

     

    Abstract: Geotextilsäcke werden bei Ankerarbeiten im Lawinen- und Steinschlagverbau eingesetzt, um die Mörtelverluste in porösen und klüftigen Böden zu senken. Die Praxis zeigt, dass ihr Tragverhalten bzw. ihre Tragfähigkeit stark variiert. Im vorliegenden Projekt werden marktübliche und neuentwickelte Geotextilsäcke geprüft und verglichen.

  • Lifa, Imad; Witek, Max (2020): Nachhaltiger Erosionsschutz mit Holzwolle. In: Österreichische Ingenieur- und Architekten-Zeitschrift (164), S. 208-211

    Abstract: Wenn es um den Schutz neu erstellter Böschungen geht, werden oftmals diverse Erosionsschutzprodukte eingesetzt, die der Vegetation beim Etablieren helfen. Die Fachhochschule Graubünden hat in einem Forschungsprojekt nachgewiesen, dass Holzwollevliese eine nachhaltige Alternative zu anderen Produkten sind.

  • Macek, Ivo (2020): Weiterbildung am SII. Eine fast dreißigjährige Erfolgsgeschichte. In: Information. Wissenschaft & Praxis 71 (5-6), S. 279-282. Available online at https://doi.org/10.1515/iwp-2020-2111, last checked on 30.10.2020

     

    Abstract: Die Informationswissenschaft hat an der Fachhochschule Graubünden in Chur eine lange Tradition. Was viele jedoch nicht wissen: Der Ursprung des Fachbereichs geht auf ein im Jahre 1992 an der Hochschule für Technik und Architektur HTA (so hieß die FH Graubünden damals) erstmals durchgeführtes „Nachdiplomstudium in Information und Dokumentation“ (NDS IuD) zurück, das bemerkenswerterweise auf Initiative eines Dokumentars des in der Nähe von Chur ansässigen Chemie-Konzerns „EMS Chemie“ zustande kam. Erst sechs Jahre später, im Jahre 1998, wurde dann ein Fachhochschuldiplomstudium aus der Taufe gehoben, das seit der Bologna-Reform nun als Bachelor of Science in Informationswissenschaft in Erscheinung tritt. So gesehen ist ein aus Dokumentars-Kreisen initiiertes Weiterbildungsstudium „schuld“, dass sich in Chur die Informationswissenschaft ansiedeln und entwickeln konnte. Heute bildet das Schweizerische Institut für Informationswissenschaft, gemessen am Umsatz und dem Headcount, den größten Fachbereich an der FH Graubünden.

  • Marchiori Pacheco, Larissa; Hauser, Christian; Fleury, Maria Tereza (2020): Institutional Work for the Good. AIB Annual Meeting. Academy of International Business. Online, 7. Juli, 2020
  • Marder, Pascale (2020): Gemeindearchive. Zwischen Selbstverwaltung und Mandatsverhältnis. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, last checked on 10.09.2020

     

    Abstract: Auf Grundlage einer Online - Umfrage unter Aargauer Gemeindearchivverantwortlichen und verschiedenen Experteninterviews wurden die Vor - und Nachteile verschiedener Archivbewirtschaftungsformen erhoben und evaluiert. Diese Ergebnisse dienten als Datengrundlage für eine Handlungsempfehlung, die sich sowohl an grosse, mittlere als auch kleine Gemeinden richtet. Ausgewertet wurden folgende Modelle: Selbstverwaltung durch eigene Gemeindeverwaltungsangestellte, eigener Stadt- bzw. Gemeindearchivar, Gemeindearchivarenvereinigung, gemeinsame Archivarin für mehrere Gemeinden, externer Archivdienstleister, Betreuung durch einen Angestellten des Staatsarchivs (Zürcher Modell) sowie die Betreuung durch eine eigens geschaffene Dokumentationsstelle.

  • Merbold, Hannes; Iten, Marc-Alexander; Catregn, Gion-Pol (2020) : Multispectral Time-of-Flight Range Imaging. Towards a 3.5 D Camera: Imaging and Applied Optics: Proceedings: Imaging and Applied Optics Congress: Online, 22. - 26. Juni: Washington: Optica

    Abstract: Time-of-flight cameras with sequenced multi-wavelength illumination or swing-in bandpass filters allow recording three spatial dimensions as well as a limited number of spectral data points.

  • Merbold, Hannes (2020): Multispektrales TOF (Einblicke in die Forschung). Available online at https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2020.pdf, last checked on 09.04.2021

     

    Abstract: Im Projekt «Multispektrales TOF» wurde eine Kamera entwickelt, mit der sowohl drei räum-liche Dimensionen aufgelöst als auch eine begrenzte Anzahl spektraler Datenpunkte auf-genommen werden können. Da die spektrale Achse nur als halbe Dimension gewertet wird, ergibt sich die Bezeichnung des Systems als 3.5D-Kamera. Die Umsetzung konnte mittels zweier unterschiedlicher experimenteller Ansätze erfolgreich demonstriert werden.

  • Merkle, Thorsten; Tajeddini, Kayhan; Vlachos, Ilias; Keane, Jim (2020) : Entrepreneurship Within Airside Food and Beverage Outlet Patronage. The Creation of Ecosystems Using Outlet Context and Passengers’ Emotions In: Ratten, Vanessa: Entrepreneurship as Empowerment: Knowledge Spillovers and Entrepreneurial Ecosystems: Bingley: Emerald Publishing Limited, S. 127-150

    Abstract: Understanding the airport airside area as a liminoid space and using the concept of boundary work for the transition between home and work realms (and back again) thus serves as a suitable frame of reference to help understand the phenomena that were observed and analyzed in this study. F&B consumption can then be understood to support the mental transition between home and work realms. Our findings thus allow linking the passenger clusters’ different consumption behavior to prevailing emotional states in their transgressions between work and home realm in the liminoid airside context.

  • Merkle, Thorsten; Tajeddini, Kayhan; Mostberger, Sven; Rohner, Sarah; Schmid, Kira; Shaw, Eleanor (2020) : Digital application:. Evidence from Zurich Airport In: Tajeddini, Kayhan; Ratten, Vanessa; Merkle, Thorsten (Hg.): Tourism, hospitality and digital transformation: Strategic management aspects: London, New York: Routledge, Taylor and Francis Group (Innovation and technology horizons), S. 147-164. Available online at https://doi.org/10.4324/9780429054396, last checked on 21.08.2020

     

    Abstract: Zurich Airport, located in Switzerland, reported that it achieved a new record of over 30 million passengers for the year 2018, and has operated at the peak of its passenger capacity. Despite this good news being released, rapid guest growth poses significant notable challenges for the airport to develop customer capacity, while already struggling with service quality, security and satisfaction. Due to the highly competitive environment of airports, it is of high importance for Zurich Airport to address this issue seriously. Accordingly, one of the problems that arises at Zurich Airport is the possible customer dissatisfaction when confronted with long delays, as well as missed non-aeronautical revenue-earning potential from retail businesses. Zurich Airport is a state-owned airport and transport hub. Due to its unique location in the heart of Europe, it is an ideal transfer point for visitors around the world, but also a gateway from Switzerland to all continents.

  • Merkle, Thorsten; Tajeddini, Kayhan; Wittmer, Andreas (2020): Can the Netflix business model actually work in commercial aviation in central Europe?. It is complicated!. Teaching case study. In: Journal of Hospitality and Tourism Cases (JHTC) 8 (2)

    Abstract: The case discusses SurfAir’s European marketentry. For a flat fee, subscribers can fly on SurfAir’s networkas much as they wish. It describes their entry into the market and the network development, as well as subsequent changes to the business model. While SurfAir initially operated one jet ontheir Zurich-London route, this route was soon discontinued. Instead, SurfAir collaborated with another airline operator offering single seats. A little more than a year after launching their European venture, SurfAir closed their European operations. This case allows to develop an understanding of the reasons why this venture was marked by failure.

  • Minola, Bobby; Kumar Bhola, Punit; Ertl, Christoph; Mundani, Ralf-Peter; Disse, Markus; Rank, Ernst (2020) : Hybrid-Parallel Simulations and Visualisations of Real Flood and Tsunami Events Using Unstructured Meshes on High-Performance Cluster Systems In: Gourbesville, Philippe; Caignaert, Guy (Hg.): Advances in Hydroinformatics: Models for Extreme Situations and Crisis Management: Proceedings: SymHydro: Nizza, 12. - 14. Juni 2019: Singapore: Springer (Springer Water), S. 867-888

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-981-15-5436-0_67 

    Abstract: We present simulations of real flood and tsunami events using a hybrid OpenMP-MPI model on high-performance cluster systems. The two-dimensional shallow water equations were solved by means of the in-house code NUFSAW2D, using an edge-based cell-centred finite volume method with the central-upwind scheme for millions of unstructured cells, thus ensuring spatial accuracy, especially near buildings or hydraulic structures. Each node of a cluster system performed simulations using OpenMP and communicated with other nodes using MPI. We explain strategies on reordering the meshes to support contiguous memory access patterns and to minimise communication cost; to this end, a simple criterion was proposed to decide the strategy used. Despite employing static domain decompositions for such unstructured meshes, the computation loads were distributed dynamically based on the complexity level, to each core and node during runtime to ensure computational efficiency. Our model was tested by simulating two real-life cases: the 2011 flood event in Kulmbach (Germany) and the Japan 2011 tsunami recorded in Hilo Harbour, Hawaii (USA). The numerical results show that our model is robust and accurate when simulating such complex flood phenomena, while the hybrid parallelisation concept proposed proves to be quite efficient. We also provide an outlook for an advanced visualisation method employing the Sliding Window technique with an HDF5 data structure. With such a combination of high-performance computing and interactive visualisation, users have a comprehensive predictive tool to take immediate measures and to support decision makers in developing a well-integrated early warning system.

  • Mosberger, Livia (2020): Einflüsse auf das Vertrauen und die Nutzerakzeptanz von Voice Commerce in der Schweiz. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, last checked on 10.09.2020

     

    Abstract: Sprachassistenten sind in vielen Ländern bereits fest in den Alltag der Nutzer integriert und werden unter anderem dafür benutzt, Produkte einzukaufen. Dieser neue Absatzkanal bietet für Unternehmen spannende Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. I n der Schweiz bietet sich diese Option nicht, da Sprachassistenten noch nicht weit verbreitet sind und die Möglichkeit, mit der Stimme einzukaufen, aktuell nicht besteht. Dies könnte sich in den nächsten Jahren jedoch schnell ändern, beispielsweise mit einem Eintritt von Amazon in den Schweizer Markt. Bisher ist nicht bekannt, welche Faktoren einen Einfluss auf die Nutzerakzeptanz und das Vertrauen von Voice Commerce in der Schweiz haben. Ziel dieser wissenschaftlichen Arbeit war deshalb, diese Faktoren zu identifizieren. Das wurde durch eine ausführliche Literaturanalyse sowie durch eine empirische Befragung von Experten erreicht. Die wissenschaftliche Fragestellung, die als Basis der Arbeit diente, lautet: «Welche Faktoren beeinflussen das Vertrauen und di e Nutzerakzeptanz von Voice Commerce und Voice - Commerce - Anwendungen in der Schweiz?» Die Ergebnisse aus der Literaturanalyse haben gezeigt, d ass das Vertrauen in die Technologie Voice Assistants und in die Anwendungen von Voice Commerce massgeblich dadurch beeinflusst wird, wie gross ein wahrgenommener Nutzen ist. Wenn die Nutzung von Voice Commerce einen genügend grossen Vorteil bringt, werden auch mögliche Bedenken, beispielsweise im Bereich Datenschutz, zurückgestellt. Weiter ist entscheidend, wie die Nutzer informiert werden. Unternehmen müssen transparent kommunizieren und Wege finden, wichtige Informationen sinnvoll zu den Nutzern zu transportieren. Der Kaufprozess selbst kann durch einen ergänzenden Bildschirm informativer und damit vertrauenswürdiger gestaltet werden. Die technologische Weiterentwicklung und die Verbesserung der Spracherkennung sind weitere wichtige Einflussfaktoren auf die Nutzerakzeptanz. Je natürlicher die Interaktion ist, desto eher haben Nutzende Vertrauen in die Anwendung. Dabei spielt auch der Faktor Zeit eine Rolle, da technologische Entwicklung immer ein stetiger Prozess ist. Die Befragung von Experten hat ergeben, dass die Schweiz sich nicht von anderen europäischen Ländern unterscheidet, was die Akzeptanz von Innovationen und neuen Technologien betrifft. Es herrscht Einigkeit darüber, dass sich Voice Assistants und Voice Commerce auch in der Schweiz durchsetzen werden.

  • Mosedale, Jan (2020): In der Hotellobby vom Roboter begrüsst. In: Wissensplatz (1), S. 22-23. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2020/, last checked on 28.02.2020

     

    Abstract: Durch die digitale Transformation verändert sich unsere Verhaltensweise und es entstehen neue Interaktionen zwischen Mensch und Technik. Soziale Roboter sind mittlerweile nicht nur Science Fiction, sondern bereits Realität. Die Fachhochschule Graubünden untersucht nun in einem Projekt, ob Roboter in der Hotellerie eingesetzt werden könnten.

  • Moser, Peter; Herter, Marc (2020): Perspektiven für den Wirtschafts- und Gewerbestandort Wald ZH. Schlussbericht. Chur. Available online at https://www.wald-zh.ch/publikationen, last checked on 04.02.2021

     

    Abstract: Basierend auf einer umfassenden Stärken-Schwächen-Analyse der Gemeinde Wald ZH, einschliesslich zweier Workshops mit lokalen Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Gewerbe, werden in diesem Bericht drei Strategien vorgeschlagen, die geeignet sind, den Wirtschafts- und Gewerbestandort in Wald ZH zu stärken und damit langfristig Arbeitsplätze in der Gemeinde zu sichern und zu schaffen.

  • Müller, Christian Arthur (2020): Archivöffnung: Zugänglichkeit der SRG-Sendungsarchive am Beispiel von SRF. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, last checked on 12.02.2021

     

    Abstract: Seit 2016 ist die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) verpflichtet, ihre Sendungsarchive der Öffentlichkeit zum Eigengebrauch und zur wissenschaftlichen Nutzung zugänglich zu machen. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Zugänglichkeit der Sendearchive von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Anhand von internen SRF-Dokumenten wird die bisherige Geschichte der Archivöffnung nachgezeichnet. Weiter werden die aktuellen Zugriffsmöglichkeiten auf die SRF-Archive analysiert und auf ihre Stärken und Schwächen geprüft. Im mittleren Teil der Arbeit werden die Portale der vier weiteren SRG-Unternehmenseinheiten (RTS, RSI, RTR und SWI), der British Broadcasting Corporation (BBC) , des Südwestrundfunks (SWR), der Memobase von Memoriav sowie von nanoo.tv beschrieben und mit SRF verglichen. Im letzten Kapitel werden Wege aufgezeichnet, wie die SRG ihren Auftrag, die Sendearchive zugänglich zu machen, besser erfüllen kann und mit einer umfassenden Erhaltungspolitik den Service public stärken würde.

  • Müller, Dieter (2020) : Erster Mei­len­stein für bo­den­un­ab­hän­gi­ges Be­schnei­ungs­sys­tem! . Blog (FHGR Blog) . Available online at https://blog.fhgr.ch/blog/erster-meilenstein-fuer-bodenunabhaengiges-beschneiungssystem/ , last checked on 19.02.2021

     

    Abstract: Dieter Müller berichtet in seinen Blogbeitrag, wie mit einem bodenunabhängigen Beschneiungssystem das Abschmelzen der Gletscher vermindert werden kann.

  • Müller, Saskia (2020): Mit humanoiden Robotern Bewerbungsgespräche trainieren. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, last checked on 12.02.2021

     

    Abstract: Die vorliegende Arbeit stellt ein Konzept für das Üben des Vorstellungsgesprächs mit dem humanoiden Roboter Pepper vor, das sich an die Zielgruppe der Migrantinnen und Migranten richtet. Die Eingliederung von Migranten auf dem Stellenmarkt wird als besonders wichtig für deren Integration in die Schweizer Gesellschaft erachtet. Das Vorstellungsgespräch spielt dabei eine zentrale Rolle und sollte gut vorbereitet werden. Die Arbeit zeigt auf, dass dazu bereits Angebote im deutschsprachigen Raum für Migranten existieren. Der Einsatz eines Roboters ist jedoch ein neuer Ansatz. Die Untersuchungen zeigen, dass die Anwendung von Robotern als didaktisches Hilfsinstrument in den letzten vier Jahren im deutschsprachigen Raum an Bedeutung gewonnen hat und humanoide Roboter wie Pepper als besonders geeignet für die Mensch-Roboter-Interaktion angesehen werden. Die automatische Spracherkennung und -wiedergabe stellt dabei eine grosse Herausforderung dar, wie die Untersuchungen weiter ergeben haben.

  • Mundani, Ralf-Peter (2020): Numerische Simulation: von der Formel zum bunten Bild. Oder wie Computer helfen, physikalische Phänomene besser zu verstehen und vorherzusagen. Numerical Simulation: from formulas to colourful pictures. Or how computers can help to understand and predict physical phenomena. In: Information. Wissenschaft & Praxis 71 (5-6), S. 331-335. Available online at https://doi.org/10.1515/iwp-2020-2121, last checked on 30.10.2020

     

    Abstract: Numerische Simulation dient der Vorhersage und Analyse komplexer physikalischer Zusammenhänge, die im Gegensatz zum meist (deutlich) teureren Experiment am Rechner durchgeführt wird und damit beliebig oft wiederholt werden kann. Auf Basis mathematischer Modelle wird die Lösung eines Problems mithilfe numerischer Verfahren berechnet und zum besseren visuellen Verständnis in graphischer Form als Bild oder Film dargestellt. Im vorliegenden Beitrag soll hierzu die gesamte Prozesskette – von der Formel zum bunten Bild – am Beispiel der Hochwassersimulation aufgezeigt werden.

  • Mundani, Ralf-Peter; Frisch, Jérôme (2020): Advanced Visualisation, Analysis, and Parallelisation Concepts for Multi-Scale CFD Simulations in Science and Engineering. Mini-Symposium. SIAM Conference on Parallel Processing for Scientific Computing. Society for Industrial and Applied Mathematics. Seattle; 12. - 15. Februar, 2020

    Abstract: Due to recent advances in supercomputing, more and more scientific questions - especially from the so-called emerging sciences such as medicine, sociology, biology, virology, chemistry, climate or geo-sciences - can be answered today using high-performance computing (HPC). Such questions could cover the structural analysis of buildings and constructions in a global context (e.g. earth quakes), the prediction of floods and flooding damages due to heavy rainfall, the thread of tsunamis on coastal regions, the risk analysis of pollutant diffusion in populated regions, the simulation of evacuation scenarios on the facility, urban quarter, and city scale, or the optimisation of traffic flow within entire cities during rush hour; just to name a few. On the other side, “high-performance computing must now assume a broader meaning, encompassing not only flops, but also the ability, for example, to efficiently manipulate vast and rapidly increasing quantities of both numerical and non-numerical data” (Kalil, Miller: Advancing U.S. Leadership in High-Performance Computing. The White House, 2015.). In this minisymposium, different aspects of multi-scale, multi-level, multi-physics applications from science and engineering should be addressed, dealing with topics “but not limited to” such as parallelisation strategies, advanced numerical algorithms, coupling interfaces, data orchestration, interaction concepts, (big) data exploration, or visual data analytics.

  • Mutti, Sabrina (2020): Was bewegt(e) das Bibliothekspersonal der Schweiz?. Fachartikel und Weiterbildungsangebot von BIS und SAB 1998 -2018. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, last checked on 04.06.2020

     

    Abstract: Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der Frage, welche Trends von 1998 bis 2018 von innen wie aussen auf das Bibliothekswesen eingewirkt haben und im Laufe der Zeit Bibliotheken und ihr Personal beschäftigt haben.Vorlage dazu bieten die Zeitschriften der Berufsverbände BIS (Bibliothek Information Schweiz) und SAB (Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der allgemeinen öffentlichen Bibliotheken), namentlich arbido und SAB-Info, sowie die Weiterbildungsprogramme beider Verbände während dieser Zeitspanne. Durch das Aufzeigen der für das Bibliotheksfeld tragenden Themenschwerpunkte und derer Entwicklung wird zudem ihre Betrachtung in Relation zu den Trends aus 100 Jahren zuvor möglich und verortet die bewegten Veränderungen des Feldes während der letzten rund 20 Jahre in der Entwicklungsgeschichte des Bibliothekswesens. Des Weiteren liefert ein Vergleich dieser Themenschwerpunkte bei BIS und SAB ein genaueres Bild, wie öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken Trends für sich instrumentalisiert haben.

  • Nguyen, Quang Vinh; Zhao, Ying; Burch, Michael; Westenberg, Michel (Hg.) (2020): The 13th International Symposium on Visual Information Communication and Interaction. Proceedings. VINCI. Eindhoven, 8. - 10. Dezember. New York: Association for Computing Machinery. Available online at https://dl.acm.org/doi/proceedings/10.1145/3430036, last checked on 07.05.2021

     

    Abstract: Welcome to The International Symposium on Visual Information Communication and Interaction 2020 (VINCI 2020) held in Eindhoven, The Netherlands and Virtual due to the COVID-19 pandemic from December 8th to 10th, 2020. VINCI 2020 is a premier international forum for researchers and industrial practitioners to discuss the state-of-the-art in visual communication theories, designs, applications as well as interaction via images, computer graphics, animations, virtual reality, web, or other media.

  • Nicklisch, Andreas; Paetzel, Fabian (2020) : Need-Based Justice and Distribution Procedures. The Perspective of Economics In: Traub, Stefan; Kittel, Bernhard (Hg.): Need-Based Distributive Justice: An Interdisciplinary Perspective: Cham: Springer, S. 161-189. Available online at https://doi.org/10.1007/978-3-030-44121-0_6, last checked on 04.02.2021

     

    Abstract: In this chapter, we present both macro-empirical and micro-experimental evidence of how subjects redistribute resources. We identify a moderate level of redistribution both in macro-empirical and experimental work. We present evidence that moderate levels of redistribution are due to the preferences of individuals rather than other possible explanations, such as the interests of elites or institutions. Particularly, we find that moderate redistribution, which transfers resources based on the fairness principle of need-based justice is generally accepted and brings along productivity-enhancing effects instead of efficiency losses.

  • Nicklisch, Andreas (2020): Facetten gerechter Umverteilung (Einblicke in die Forschung). Available online at https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2020.pdf, last checked on 09.04.2021

     

    Abstract: Unser Projekt analysiert den Einfluss von Verantwortlichkeit für Umverteilung auf deren Akzeptanz. Nur demjenigen, der ohne Eigenverschulden hilfsbedürftig ist, wird bereitwillig geholfen. Rentenversicherungssysteme sollten daher jeglichen Zweifel an der Bedürftigkeit der Transferempfängerinnen und -empfänger ausräumen.

  • Nieffer, Ruth (2020): Als Frau in Politik und Verwaltung punkten. In: Wissensplatz (2), S. 25-27. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2020/, last checked on 10.09.2020

     

    Abstract: In einer Kursreihe des Zentrums für Verwaltungsmanagement der Fachhochschule Graubünden erhalten Frauen die Möglichkeit, an ihrer persönlichen Marke zu arbeiten. Sie erkennen, welche Leistungen sie weiterbringen, und üben gezielt, ihre Fähigkeiten bei ihrem Gegenüber klar zu positionieren – in der analogen wie in der digitalen Berufswelt.

  • Nünlist, Christine (2020): Open Library. Ein dänisches Konzept für die Stadtbibliothek Aarau. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, last checked on 04.06.2020

     

    Abstract: Dänemark ist für seine zukunftsorientierten Bibliotheken und innovativen Konzepte weltweit bekannt. Eines dieser Konzepte heisst Open Library. Es bietet die Möglichkeit, eine Bibliothek auch ohne Anwesenheit des Personals für gewisse Zeiten und unter bestimmten Bedingungen für die Besucher*innen zu öffnen. In der Schweiz hat nun eine erste Bibliothek das Konzept übernommen. Die Stadtbibliothek Chur ergänzt seit November 2018 die personalbesetzten Zeiten mit unbesetzten Zeiten und bietet mit der Open Library eine erweiterte Dienstleitung für ihre Nutzer*innen an.Im Rahmen dieser Masterarbeit wird das Open-Library-Konzept eingehend beschrieben. Als erstes werden die Begrifflichkeiten, die Entstehungsgeschichte, die Hintergründe und die Faktoren für den Erfolg in Dänemark untersucht. Danach wird hauptsächlich anhand von Interviews mit Expert*innen die gegenwärtige Situation in der Schweiz betrachtet, umherauszufinden, ob hierzulande bereits Bewegungen und Tendenzen im Hinblick auf die Open Library erkennbar sind. Die Hintergründe, die Entstehung und die Realisierung in Dänemark werden mit der Schweiz verglichen. Zum Abschluss der Arbeit wird das Open-Library-Konzept als zu prüfendes Modell am Beispiel der Stadtbibliothek Aarau untersucht und analysiert.

  • Ospelt, Tanja; Scala, Eveline; Hediger, Werner (2020): Agro+Tourismus Graubünden. Netzwerkanalysen. Technischer Bericht. Version 1.1. Chur. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/lebensraum/zentrum-fuer-wirtschaftspolitische-forschung-zwf/projekte/agro-tourismus-graubuenden/#c11854, last checked on 18.02.2021

     

    Abstract: Für die Weiterentwicklung des Agrotourismus in Graubünden und das gezielte Erschliessen von Synergiepotenzialen zwischen Landwirtschaft, Tourismus und anderen Branchen haben das Amt für Landwirtschaft und Geoinformation (ALG) und ein Forschungsteam aus dem Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (ZWF) und dem Institut für Freizeit und Tourismus (ITF) der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur (heute Fachhochschule Graubünden) das Projekt Agro+Tourismus Graubünden gemeinsam in Angriff genommen. Die Ergebnisse dieser insgesamt dreijährigen Arbeit, welche auch die Masterarbeit von Eveline Scala miteinschliessen, wurden in einem Schlussbericht im Dezember 2019 veröffentlicht. Dieser wird ergänzt durch den hier vorliegenden Technischen Bericht, in dem technische Informationen und Details zu den Ergebnissen der im Rahmen des Projektes «Agro+Tourismus Graubünden» erstellten sozialen Netzwerkanalysen für die drei Untersuchungsregionen dokumentiert und vertieft sind.

  • Pescia, Lena; Jent, Nils (2020) : Diversity Management. Option oder zwingend erforderliche Grundkompetenz? In: Frieß, Wiebke; Mucha, Anna; Rastetter, Daniela (Hg.): Diversity Management und seine Kontexte: Celebrate diversity?!: Opladen; Berlin; Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 93-105

    Abstract: Die junge Managementdisziplin Diversity Management wird trotz ihrer grundsätzlichen Anerkennung und Verbreitung immer noch als eine Option betrachtet, für oder gegen deren Implementierung sich Unternehmen, öffentliche Einrichtungen, Bildungsstätten usw. entscheiden können. Mögliche Gründe für diesen optionalen Charakter lassen sich in den drei Hauptbeweggründen für das Ergreifen von Diversity-Maßnahmen verorten (ökonomischer Nutzen, ethisch-moralische Motivation und rechtliche Pflichten). Lehnt ein Unternehmen alle drei Gründe für sich ab, wird es das Einführen eines Diversity Managements als Option betrachten und sich dem Diversity Management entsprechend verweigern. Wird dagegen die Vielfalt und Verschiedenartigkeit von Menschen als unausweichliche, unabänderliche, tatsächliche Realität verstanden, wird klar, dass der konstruktive Umgang mit dieser keinerlei Option sein kann. In einem gesamtgesellschaftlichen Veränderungsprozess müssen Entwicklungen stattfinden, die eine Transformation des Diversity Managements vom Wahlfach zum festen Bestandteil eines jeden Curriculums nach sich ziehen und die einen Bewusstseinswandel etablieren, dass „ein bisschen Diversity Management neben dem Tagesgeschäft“ nicht funktioniert. Entsprechend muss das Diversity Management ein fester Bestandteil der Ausbildung, der Unternehmensführung und der Gesellschaft allgemein werden und jedes Gesellschaftsmitglied muss mit dieser Grundkompetenz ausgestattet werden. Dieser Beitrag legt am Beispiel der Schweiz dar, wie Diversity Management heute verstanden und umgesetzt wird. Er will Denkanstoß dafür sein, Diversity Management zukünftig nicht als optionale, sondern als zwingend erforderliche Grundkompetenz zu verstehen.

  • Pfeiffer, Michel (2020): Wie digitalisiert man Bilder mit Blick auf die digitale Langzeitarchivierung?. How to digitise images with a view to digital long-term archiving?. In: Information. Wissenschaft & Praxis 71 (5-6), S. 303-312. Available online at https://doi.org/10.1515/iwp-2020-2115, last checked on 30.10.2020

     

    Abstract: Der Text geht der Frage nach, welche spezifischen Anforderungen eine digitale Langzeitarchivierung an Bilddaten stellt. Denn nicht jedes digitale Bild ist in situ archivwürdig, nur weil dessen Format als ‚archivwürdig‘ eingestuft wird. Vielmehr geht es um qualitative Merkmale, welche sich messen lassen, um die geforderte Archivqualität zweifelsfrei, transparent und nachvollziehbar zu überprüfen. Dies sollte sowohl in der Gegenwart als auch in der Zukunft gültig sein.

  • Planitzer, Jürgen (2020): DigiModell für Kantone und Gemeinden (Einblicke in die Forschung). Available online at https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2020.pdf, last checked on 09.04.2021

     

    Abstract: Die digitale Transformation beschäftigt nicht nur die Privatwirtschaft, sondern auch die öffentliche Verwaltung. Zusammen mit Praxis-Vertretenden des Kantons Graubünden wird ein Modell mit sämtlichen Einflussfaktoren, Treibern und Nutzenpotenzialen zur digitalen Verwaltung entwickelt. Dieses soll für verschiedene Institutionen der öffentlichen Verwaltung einsetzbar sein.

  • Planitzer, Jürgen (2020): Ist ihre Gemeinde schon digital?. 3. GemeindeFORUM. Fachhochschule Graubünden. Zentrum für Verwaltungsmanagement. Online, 3. Juni, 2020. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/veranstaltungen/veranstaltungsreihen/gemeindeforum/#c13183, last checked on 09.04.2021
  • Planitzer, Jürgen (2020) : Ist ihre Ge­mein­de schon digital? . Blog (FHGR Blog) . Available online at https://blog.fhgr.ch/blog/ist-ihre-gemeinde-schon-digital/ , last checked on 19.02.2021

     

    Abstract: Die Gemeinden sollen von der Digitalisierung profitieren können.

  • Ratten, Vanessa; Tajeddini, Kayhan; Merkle, Thorsten (2020) : Tourism, hospitality and digital transformation:. The relevance for society In: Tajeddini, Kayhan; Ratten, Vanessa; Merkle, Thorsten (Hg.): Tourism, hospitality and digital transformation: Strategic management aspects: London, New York: Routledge, Taylor and Francis Group (Innovation and technology horizons), S. 1-5. Available online at https://doi.org/10.4324/9780429054396, last checked on 21.08.2020

     

    Abstract: Digital technologies have transformed the tourism and hospitality industry into an industry focused on internet-enabled technologies and the use of data analytics. Much of these new technologies have occurred as a result of increased competitiveness in the global tourism industry that has a flow on effect on other industry segments. The aim of this chapter is to focus on the reasons why digital innovation is important in a tourism context and the reasons why more businesses need to focus on digitalisation. In addition, the changes to society as a result of digital technologies are discussed in terms of more co-creation occurring between customers and businesses. This has radically changed the nature and content of the tourism industry into one that is heavily influenced by digital change.

  • Rauch, Martina (2020): Digitalisierung fordert Führungskräfte heraus. In: Wissensplatz (1), S. 26-27. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2020/, last checked on 28.02.2020

     

    Abstract: Mit dem Fortschritt des digitalen Wandels sind Unternehmen gefordert, ihre digitalen Strategien und Lösungen erfolgreich umzusetzen. Das neue Weiterbildungsangebot «Executive MBA – Disruptive Innovationen» vermittelt Führungskräften ab September 2020 das aktuelle Wissen zu Technologie und Methoden für die Umsetzung der Digitalisierung.

  • Roebrock, Philipp (2020): Neuer Studiengang spürt dem Roboter nach. In: Wissensplatz (1), S. 10-11. Available online at https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2020/, last checked on 28.02.2020

     

    Abstract: Mobile Roboter sind ein Technologietrend unserer Zeit. Sie sind aus vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken – etwa der Logistik, der Vermessung und Erkundung oder auch dem Servicebereich. Aber was sind mobile Roboter überhaupt und warum lohnt es sich, sich mit ihnen zu beschäftigen?

  • Roebrock, Philipp (2020) : Jung­fern­fahrt auf dem Mar­mor­e­ra­see . Blog (FHGR Blog) . Available online at https://blog.fhgr.ch/blog/jungfernfahrt-auf-dem-marmorerasee/ , last checked on 22.02.2021

     

    Abstract: Anfang November letzten Jahres hatte ein Studierendenprojekt der FH Graubünden seinen besonderen Auftritt.