Degree theses from the bachelor’s degree programme in Sport Management - University of Applied Sciences of the Grisons

Menu
degree theses
bachelor’s degree programme in Sport Management

Enter a search term or use the advanced search function to filter your search results according to the author, supervisor or year of publication.

 

Publications

Publications

  • Open advanced search

  • Amstutz, Christian; Müller, Rico; Nänni, J. Christian (2011): Bestzeit Hotel & Sport. Angebote und Produkte für die Zwischen- und Nebensaison. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Ein Hotel, welches sich zur Zeit noch im Bau befindet und im Bereich «Sport» Fuss fassen möchte, hat der Studentengruppe den Auftrag erteilt, auf den Betrieb zugeschnittene Package-Angebote zu kreieren. Dank dieser Produkte soll die Bettenauslastung in den buchungsschwächeren Wochen sowie letztlich der Erfolg des Hotels gesteigert werden. Die Betreiber der neuen Anlage sind im Sportbereich stark verankert und verfügend dementsprechend über viele nützliche Kontakte. Allerdings sind sie in der Hotellerie Quereinsteiger. Das Hotel befindet sich in Parpan und wird über 32 Zimmer verfügen. Von zentraler Bedeutung für den Auftraggeber sind daneben auch die Definitionen von Partnern und Vertriebskanälen, mit deren Hilfe die potenziellen Kunden effizient erreicht werden können. Ebenfalls sollen geeignete Marketingmassnahmen aufgezeigt werden. Konkret bestand der Auftrag darin, zuerst einige Grobideen zu entwickeln und diese dem Auftraggeber zu präsentieren. Dieser hat daraus drei Packages ausgewählt, welche anschliessend durch die Studenten konkretisiert wurden.

  • Andres, Sandra (2020): Vermarktungskonzept in der Sportnahrungsindustrie. Das Fallbeispiel «Hammer Nutrition Switzerland, c/o Sportbenzin GmbH». Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die herkömmliche Form des Individualsponsoring im Sport wurde durch die digitale Entwicklung in den letzten Jahren stark geprägt. Gesponserte Athletinnen und Athleten lassen sich immer umfangreicher in die Kommunikation einbauen. Hammer Nutrition Switzerland verwendet primär in ihrer Unternehmenskommunikation Ambassadors, die im persönlichen Umfeld und auf Social Media als Markenbotschafter agieren. Um eine möglichst effiziente Umsetzung dieser Form zu betreiben, bedarf es einer konzeptionellen Umsetzung, was zugleich Ziel dieser Arbeit ist. Hierfür wurden die aktuellen Kommunikationsansätze analysiert, neue/alternative Ansätze definiert sowie, unter Berücksichtigung der aktuellen Marktsituation und strategischen Ausrichtung, Massnahmen und Empfehlungen für das weitere Vorgehen im Individualsponsoring erläutert. Die Analyse und Beurteilung der Ist-Situation basiert auf vier Leifadeninterviews und der behandelten Theorie.

  • Audemars, Vivienne (2021): Analyse Effizienzsteigerung mithilfe von Promotion-Tools am Beispiel Red Bull. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Effizienz ist ein wichtiger Begriff in der heutigen Vermarktung. In dieser Bachelor-Thesis wurde deshalb die Effizienz des Red Bull Marketingprogramms «Student Marketeers» analysiert. Das Ziel war es in einem ersten Schritt, die Effizienz der Arbeit der studentischen Mitarbeitenden von Red Bull einzuschätzen. In einem zweiten Schritt wurde ein Überblick der verschiedenen Promotion-Tools im Marketing geschaffen. Somit wurde erkannt, mit welchen Mitteln gearbeitet wird, um ein Produkt oder eine Dienstleistung bestmöglich zu vermarkten. Nach einer Literaturrecherche wurde zuerst ein Online-Fragebogen durch die Student Marketeers ausgefüllt. Danach wurden fünf erfolgreiche Schweizer Firmen über deren Promotion-Tools im Marketing befragt und die Daten analysiert. Aus den Erkenntnissen wurden schliesslich Handlungsempfehlungen für Red Bull abgegeben, um die Arbeitseffizienz der Student Marketeers zu steigern, sowie das Produkt und die Marke noch besser zu promoten.

  • Bär, Nico (2020): Informationspolitik der Gemeinde Grüsch. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Es wird immer schwieriger zu unterscheiden ob ein Bericht, eine Reportage, ein Zeitungsartikel, ein Video oder ein Bild wahr oder falsch ist. Leider sind Fake News heutzutage Alltag. Dies stellt auch die öffentliche Verwaltung vor grosse Herausforderungen. Bürgerinnen und Bürger eines Landes, einer Stadt oder eines Dorfes haben unterschiedliche Erwartungen und Ansprüche an die Informationspolitik einer Behörde. Auch nimmt die Komplexität von Abläufen und von Themen immer mehr zu und somit wird auch die Entscheidungsfindung anspruchsvoller. Auch eine kleine Gemeinde im Prättigau wird davon nicht verschont. Die Gemeinde Grüsch muss sich diesen Herausforderungen stellen und will ihre Informationspolitik verbessern. Auf Basis einer Bedürfnisanalyse werden in der Bachelor Thesis Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung der Informationspolitik der Gemeinde Grüsch erarbeitet. Ganz im Sinne von Henry Ford: Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

  • Barandun, Janina (2021): Wie wird Graubünden zum Nordic-Mekka der Alpen?. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Der Tourismus befindet sich im Wandel und ein Vergleich der vergangenen zehn Jahre zeigt eine Abnahme der Logiernächte sowie der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer der Gäste in Graubünden. Davon ausgehend ist das Ziel der Arbeit, im Rahmen eines möglichen Aufbauprogramms Nordic in Graubünden ein Gesamtkonzept zu erarbeiten, welches verschiedene Möglichkeiten aufzeigt, wie Graubünden zum Nordic-Mekka der Alpen werden kann. Eine übergeordnete Rolle spielt dabei das Ziel von Graubünden Ferien, der Marketingorganisation des Kantons, mehr Gäste für die Region zu gewinnen. In einem ersten Schritt werden das Sportverhalten der Schweizer Bevölkerung, die aktuellen gesellschaftlichen Trends sowie der Markt und die soziodemografischen Merkmale des Langlaufsports analysiert. Anschliessend werden mittels Interviews die Erwartungen und Bedürfnisse von Fachpersonen ermittelt, woraus sich schliesslich die Handlungsempfehlungen für Graubünden Ferien ergeben.

  • Baumann, Jonas (2020): Initiierung eines überregionalen Mehretappen-Trails im Kanton Graubünden. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Bei dieser Arbeit handelt es sich um ein Pilotprojekt im Bereich Trailrunning. Die Arbeit befasst sich mit der Erarbeitung der Grundlagen für die Umsetzung eines überregionalen Trails, dem Rhein-Trail, welcher von der Vorderrheinquelle bis zur Hinterrheinquelle führt. Wie der Name bereits verrät, hat der Trail eine Verbindung mit dem Rhein. Es soll ein buchbares, mehrtägiges Trailerlebnis entstehen, das über eine zentrale Buchungsplattform gebucht werden kann. Inhaltliche Schwerpunkte sind eine betriebswirtschaftliche Analyse mit verschiedenen Modellen (Porter’s Five Forces, SWOT, Canvas, Benchmarking) sowie die Grundlagen zur Entwicklung von Pauschalangeboten. Die Arbeit soll als Handbuch bei der Umsetzung des Projektes dienen, damit an alle relevanten Punkte gedacht wird. Die Zusammenarbeit mit den Tourismusdestinationen (Disentis – Sedrun, Surselva, Viamala) und deren Leistungsträger ist ein wichtiger Punkt bei der Umsetzung des Projekts.

  • Baumberger, Daniela (2019): Feldstudie zum Thema «Ethnische Diskriminierung im Kindersport». Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel der Bachelorarbeit war es, mögliche Faktoren zu analysieren, welche ethnische Diskriminierung bei Kindersportangeboten in der Schweiz und in Österreich treiben könnten. Dazu wurden im Rahmen einer Feldstudie E-Mails mit einer Anfrage zur Teilnahme an Muki-Leitpersonen geschickt. Die Namen der interessierten Familie wurden jedoch variiert, d.h. es gab eine Anfrage von einer Familie mit nationalem Namen (Familie Huber) und eine Anfrage einer Familie mit ausländischem Namen (Familie Bajram). Die Rückmeldungen wurden anschliessend aufgenommen und ausgewertet. Mittels statistischer Berechnungen wurde berechnet, ob eine systematische Ungleichbehandlung der zwei Familien vorhanden ist und mit welchen Faktoren, wie zum Beispiel Ausländeranteil der Gemeinde, die Unterschiede zu begründen sein könnten.

  • Bernhard, Yannick (2020): Erstellung eines Konzepts zur Nachwuchsförderung und -gewinnung für Artistic Swimming. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Heutzutage reden alle nur über die «grossen» Sportarten. Fussball, Tennis oder Ski Alpin prägen die Diskussionen an den Tischen. Doch wie sieht es mit «kleineren» Sportarten aus. Artistic Swimming ist eine der spannendsten Randsportarten der Schweiz. Diese faszinierende Sportart ist das Thema dieser Bachelor Thesis. Die Arbeit befasst sich mit diversen Problemen der Nachwuchsarbeit. Zum einen wäre dies die tiefe Nachwuchsquote und zum anderen die hohe Drop-out-Quote. Neben diesen beiden Problematiken wird auch die Rekrutierung und Förderung von Männern im Artistic Swimming analysiert. In der Arbeit werden Daten aus einer Online-Umfrage erhoben und zusätzlich Nationaltrainerinnen und eine Sportchefin interviewt. Das Ziel der Arbeit ist es Massnahmen herauszuarbeiten, um den angesprochenen Problemen entgegenzuwirken. Es wird ein Konzept präsentiert, dass dem Verband Swiss Artistic Swimming helfen wird, die Strukturen der Nachwuchsförderung zu verbessern.

  • Berthod, Marc (2021): Integration von E-Sportlern am Sport-Gymnasium Davos: Kriterien zur Vereinbarkeit von E-Sports und klassischem Sport. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Eine aufstrebende Spezies Namens E-Sport erobert die Faszination von immer mehr Bevölkerungsschichten. Die Thesis hat Kriterien erarbeitet, die eine Integration von E-Sports am Sport-Gymnasium Davos ermöglichen sollen. Elektronischer Sport trifft auf klassischen Sport, welche Mehrwerte können generiert werden und welche Herausforderungen sind zu meistern? Eine Analyse der Umwelt, der Branche sowie des Sport-Gymnasiums hat entsprechende spannende Hinweise geliefert, die in den Strategieentwicklungsprozess eingeflossen sind. Aktuelle Studien von renommierten Autoren sowie Meinungen ausgewiesener Experten bilden die Basis der Forschung. Es resultierten verschiedene Strategieoptionen, um Chancen nutzen und Risiken meistern zu können. Als Ergebnis liegt nun dem Management vom Sport-Gymnasium Davos eine Entscheidungsgrundlage vor, auf der dieses eine Integration eingehend prüfen kann. Bei einem Entscheid zugunsten des E-Sports sind notwendige kommende Handlungsempfehlungen gelistet.

  • Bieri, Joel (2020): Massnahmen zur Verbesserung der Angebotsgestaltung und der online buchbaren Angebote in der Mountainbike-Region Lenzerheide. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Diese Bachelor Thesis verfolgt das Ziel, anhand verschiedener Massnahmen Empfehlungen für die Verbesserung der online buchbaren Angebote und der Angebotsgestaltung in der Mountainbike-Region Lenzerheide abzugeben. Neben einem kurzen Überblick über den Mountainbike-Sport werden als zentrale Teile der Arbeit eine Ist-Analyse, eine Bedürfnisanalyse und eine Markt- und Konkurrenzanalyse durchgeführt. Für diese Analysen werden Ist-Daten der Lenzerheide Marketing & Support AG und der Lenzerheide Bergbahnen AG und bestehende Umfragen und Studien zum Mountainbike-Sport analysiert. Weiter werden verschiedene Interviews mit Expertinnen und Experten geführt sowie Umfragen bei den lokalen Leistungsträgern durchgeführt und ausgewertet. Aus den gewonnenen Erkenntnissen des Analyseteils der Bachelor Thesis werden schliesslich konkrete Handlungsempfehlungen für die Lenzerheide Marketing & Support AG abgegeben.

  • Böhrer, Joshua (2019): Audi und (E-)Mountainbike: Strategische Implementierung in die Marketingplattform Audi destinations. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: (E-)Mountainbiking konnte sich in den vergangenen Jahren im Alpenraum als Ableitung der sich stetig entwickelnden Elektromobilität und der Evolution des Fahrrades zum Statussymbol etablieren. Ziel der Bachelor Thesis Audi und (E-)Mountainbike: Strategische Integration des Themenfelds (E-)Mountain Biking in die bestehende Marketingplattform «Audi destinations». Basierend auf ökonomischen Grundlagen aus Marketing, Sponsoring und Tourismus werden Treiber erfolgreicher Mountainbike-Destinationen definiert. Nachdem diese mit den Besonderheiten des Audi destinations Projekts ergänzt wurden, folgt die Beurteilung der acht Audi-Partnerdestinationen. Auf dieser Grundlage wird der Business-Case Audi destinations und (E-)Mountainbike untersucht und Integrationsvarianten sowie konkrete Handlungsempfehlungen aufgezeigt. Abschliessend erfolgt die Formulierung von weiterführenden Gedankengängen zur Verknüpfung von Audi und (E-)Mountainbike.

  • Braillard, Tim (2020): Was sind die strukturellen Folgen für das Schweizer Unihockey aufgrund einer Anpassung des Spielformats?. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Der internationale Unihockeyverband IFF ist an einer Anpassung des Spielformats für internationale Wettkämpfe interessiert. Falls der Formatwechsel Tatsache werden sollte, muss der nationale Verband swiss unihockey entscheiden, ob in der Schweiz auch auf das neue Format gewechselt oder am Bestehenden festgehalten werden soll. Dabei untersucht die vorliegende Bachelor Thesis einerseits die Auswirkungen, die ein Wechsel im Schweizer Unihockey zur Folge hätte, und andererseits soll herausgefunden werden, ob das vorgeschlagene Spielformat in der Schweizer Unihockeygemeinschaft überhaupt gewünscht ist und akzeptiert würde. Damit alle relevanten Anspruchsgruppen ihre Meinung zu dieser Thematik äussern konnten, wurden drei quantitative Umfragen sowie sieben Experteninterviews durchgeführt. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen sowohl swiss unihockey als auch dem IFF helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

  • Bräm, Martina (2015): Marktpotenzial im Bereich Corporate Events. Analyse und Definition der kritischen Erfolgsfaktoren. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Arbeit setzt sich im Wesentlichen aus zwei Teilen zusammen. Im ersten Teil werden die theoretischen Grundlagen des Eventmarketings erläutert sowie der Markt für Corporate Events beschrieben. Auch wird im Theorieteil das Marktpotenzial anhand vorhandener Kennzahlen analysiert. Im zweiten Teil der Arbeit wird einerseits eine quantitative Studie mit Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Grössen in der Deutschschweiz durchgeführt. Um die Studienergebnisse zu überprüfen und Vergleichswerte zu generieren, werden zudem drei Interviews mit Experten der Eventbranche durchgeführt. Die empirsiche Untersuchung bilden zusammen mit der Literaturanalyse die Grundlage zur Beantwortung der zentralen Fragestellung meiner Diplomarbeit, wie gross das Marktpotenzial im Berich Corporate Events ist und was die kritischen Erfolgsfaktoren sind. Zudem werden aufgrund der Ergebnisse konkrete Empfehlungen zugunsten des Auftraggebers erarbeitet.

  • Brändle, Andrin (2021): Analyse der Zahlungsbereitschaft und Ableitung eines Preisfindungsmodells als Grundlage für die Mitgliederbeiträge des SC Brühl. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Forschungsarbeit befasst sich mit der Analyse und Modellierung der Mitgliederbeiträge des SC Brühl und thematisiert dabei das Preis-/Leistungsverhältnis im Nachwuchsbereich des St. Galler Fussballvereins SC Brühl (SCB). Dabei wird das Preis- resp. Leistungsangebot beim SCB sowie den Konkurrenzvereinen erfasst, um erörtern zu können, wie der SCB im Vergleich zu relevanten Wettbewerbern dasteht. Die objektive Beurteilung dieses Preis-/Leistungsverhältnis beim SC Brühl erfolgt mittels dreier Herleitungen und wird anschliessend mit dem subjektiven Empfinden der Empfänger des Preis- resp. Leistungsangebots im Verein verglichen. Die daraus abgeleiteten Erkenntnisse führen zu Schlussfolgerungen, einer Einordnung der Ergebnisse sowie daraus abgeleiteten Empfehlungen. Zentrales Element dieser Empfehlungen ist ein eigens entwickeltes Preisbildungsmodell für die Mitgliederbeiträge beim SCB unter Berücksichtigung und auf Basis sämtlicher Ergebnisse der Forschungsarbeit.

  • Braunschweiler, Irina (2021): Finanzierungskonzept für den Verein waveup. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Der Verein waveup ist der grösste Surfverein der Schweiz und hat im Gegensatz zu der Mehrheit der Schweizer Sportvereine eine Steigerung der Mitgliederzahlen. Er trifft den Nerv der Zeit, da er auf eine coole Outdoor-Sportart setzt, die zurzeit im Trend ist. Mit dem baldigen Bau des Freizeit- und Surfparks in Regensdorf, einem im Verein waveup entstandenen Projekt, erhält der Verein neue Wege den Surfsport auszuführen und zu unterstützen. Die Problematik des Vereins ist, dass die Organisationen des Surfsports noch nicht ausgebaut sind und der Verein daher von wenigen bis gar keinen Fördergeldern profitieren kann. Diese Bachelor Thesis befasst sich mit der Weiterentwicklung der Finanzierung des Vereins waveup und beantwortet die Forschungsfrage: "Wie kann die Finanzierung des Vereins waveup verbessert werden?".

  • Breitenmoser, Laura (2008): Entwicklung des Fitness-Center Markts in Chur und Umgebung sowie deren Konsequenzen für den Fitness Tower Medical. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Arbeit umfasst eine Marktanalyse der Fitnesscenter-Branche in der Stadt Chur. Die Daten erhebung erfolgte basierend auf quantitativen und qualitativen Kriterien. Ein persönliches Probetraining der Autorin vervollständigte die Analyse. Aus den gewonnen Erkenntnissen wurde die Unternehmensstrategie sowie die Neupositionierung des Fitnesscenters «fitnesstower» erarbeitet und definiert.

  • Buchli, Elena (2020): Entwicklung eines Umsetzungskonzepts zum Thema Fan Experience für den HC Davos und den Spengler Cup. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Durch die steigenden Erwartungen der Fans und die allgegenwärtige Kommerzialisierung der Sportclubs sind eben diese bestrebt, das Fanerlebnis stetig zu optimieren. Dies vor allem mit dem Ziel, mehr wiederkehrende Kunden zu generieren sowie neue Zielgruppen zu erreichen. Auch beim Hockey Club Davos und dem Spengler Cup ist die sogenannte Fan Experience mittlerweile ein zentrales Thema und neben dem sportlichen Aspekt eine der wichtigsten Komponenten für einen nachhaltigen Erfolg. Um den heutigen Anforderungen gerecht zu werden, wird ein Crowdsourcing-Projekt durchgeführt und so Ideen für einzigartige Erlebnisse im Eisstadion Davos zu sammeln. Diese Vorschläge werden clubintern und von den verschiedenen Anspruchsgruppen weiterentwickelt, bewertet und in der Arbeit als Umsetzungsvorschläge ausgearbeitet. Zusätzlich wird für den Spengler Cup sowie den HC Davos eine Fan Journey mit Resultaten des Crowdsourcings, bestehenden Elementen und eigenen Ideen entwickelt.

  • Caluori, Pius (2015): Zuschauergewinnung im Schweizer Unihockey in der Nationalliga A der Herren. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Ziel dieser Arbeit ist es, Handlungsempfehlungen für den Schweizer Unihockeyverband swiss Unihockey zu formulieren, wie die Zuschauerzahlen in der Nationalliga A der Herren langfristig erhöht werden können. Die Arbeit setzt sich grundsätzlich aus zwei Teilen zusammen. Im ersten Teil dieser Arbeit werden verschiedene wissenschaftliche Quellen zu dieser Thematik untersucht und ausgewertet. Dadurch wird das theoretische Wissen vermittelt, welches für das Verständnis dieser Arbeit zentral ist. Ausserem werden daraus erste Erkenntnisse zur Lösung des Problems abgeleitet. Um diese Erkenntnise zu prüfen und weitere zu gewinnen, wurden in einem zweiten Teil der Arbeit Experteninterviews durchgeführt. Deren Ergebnisse wurden zusammen mit den Erkenntnissen aus der Theorie interpretiert und daraus Handlungsempfelungen abgeleitet. Anhand dieser Handlungsempfehlungen sollte es dem Verband möglich sein, die Zuschauerzahlen in Zukunft zu steigern.

  • Camathias, Damian (2014): Neues Zonenkonzept in der Destination Flims. Eine Machbarkeitsstudie basierend auf die Akzeptanz der Nutzer. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die bestehenden Wanderwege in der Destination Flims werden von Biker und Wanderer zu gleichen Teilen genutzt. Je nach Attraktivität und Erreichbarkeit der Wanderwege, ist das Aufeinandertreffen beider Nutzer nicht immer vorteilhaft und kann zu Missstimmungen führen. Anhand eines neuen Zonenkonzeptes soll dem Unmut bereits im Vorfeld entgegen gewirkt werden. Die Arbeit fragt nach dem Nutzen und der Durchführbarkeit der neuen Zonenplanung. Weiter wird die Akzeptanz verschiedener Parteien in der Destination überprüft und für die Nutzer ermittelt. Die Änderungen sollen nachhaltige Lösungen für die Nutzer, die Weisse Arena AG, die Destination Flims Laax sowie deren Einwohner und Gäste mit sich bringen. Es müssen verschiedene Voraussetzungen, wie ein bestehendes Wanderwegnetz und Bergbahnen als Beförderungsdienstleister, für die verschiedenen Anspruchsgruppen gegeben sein. Zusätzlich ist es nötig, dass auf regionalen Gegebenheiten, wie historisch bedingte Zusammenschlüsse der Gemeinden, eingegangen wird. Im Verlaufe dieser Arbeit werden verschiedene Fragen mithilfe einer qualitativen Datenerhebung erklärt und begründet.

  • Caminada, Pascal (2021): Sponsoring im digitalen Zeitalter. Das Fallbeispiel SC Langenthal. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel dieser Arbeit ist es aufzuzeigen, wie der SC Langenthal digitale Aktivierungen und Anwendungen in bestehende Sponsoringpartnerschaften integrieren sowie die Digitalisierung dazu nutzen kann, neue Sponsoren zu gewinnen. Um die Frage zu beantworten, wurde folgende Forschungsfrage gestellt: Wie kann der SC Langenthal die Digitalisierung nutzen, um seine Sponsoringeinnahmen zu erhöhen? Damit die Forschungsfrage beantwortet werden kann, wurde in einem ersten Teil eine Literaturrecherche mit den Themen Sportsponsoring, Konsumverhalten und Digitalisierung durchgeführt. In Kombination mit der Literaturrecherche wurden vier Experteninterviews gemacht und ausgewertet. Daraufhin wurden die Erkenntnisse aus der Literaturrecherche und der Auswertung der Interviews im Kapitel Diskussion reflektiert und verbunden. Die Diskussion legte dabei zusammen mit einer IST-Analyse mit besonderem Augenmerk auf die Digitalisierung die Basis für die Handlungsempfehlungen.

  • Cavallari, Simona (2021): Erarbeitung von konkreten Marketing-Massnahmen für eine Steigerung der Ticketverkäufe an der Handball-Europameisterschaft 2024 in der Schweiz. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit ist es, dem Schweizer Handball-Verband möglichst konkrete Marketing-Massnahmen für eine Steigerung der Ticketverkäufe an der Heim-Europameisterschaft 2024 aufzuzeigen. Dazu ist eine quantitative Umfrage erstellt worden, welche von über 500 Personen ausgefüllt worden ist. Aus den Ergebnissen der Umfrage haben sich Handlungsempfehlungen in den Bereichen Social Media und Side Events ergeben. Weitere aufschlussreiche Erkenntnisse ergaben sich aus der Fragedimension über die Zahlungsbereitschaft der befragten Personen. Weiter sind anhand des Business Model Canvas von Roel Frissen, Ruud Janssen und Dennis Luijer mittels zwei fiktiven Personas mögliche Customer Journeys ausgearbeitet worden. Die Bachelorarbeit ist sowohl für Studierende des Bachelorlehrgans Sport Management wie auch für andere Verbände interessant.

  • Caviezel, Nicola (2018): Vermarktung des FIS Snowboard Weltcup Scuol. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: In Scuol fand im März 2018 seit langem wieder ein Snowboard Alpin Weltcuprennen in der Schweiz statt. Die Schweizer Snowboard Alpin Athleten sind seit vielen Jahren sehr erfolgreich und gewinnen Medaille um Medaille an Grossanlässen. Trotzdem ist das Interesse der Schweizer Bevölkerung für die Nischensportart sehr gering, sodass auch beim Weltcup in Scuol Handlungsbedarf vorhanden ist. Diesbezüglich analysiere ich den Markt Schweiz und schildere, wo die aufstrebenden Märkte sind. Mithilfe von zahlreichen Experteninterviews und Vergleiche mit anderen Weltcup-Standorten bzw. Randsportarten zeige ich auf, was das Organisationskomitee fürs nächste Jahr in Bezug auf die Vermarktung besser machen kann, um mehr Leute anzulocken und zusätzliche Wertschöpfung für die Region Engadin Scuol zu generieren. Ohne detailliertere Ergebnisse zu nennen kann ich sagen, dass durchaus Potential vorhanden ist.

  • Conrad, Urs (2019): Vermarktungsmöglichkeiten und -optionen in der Davoser Eishockey Arena nach erfolgtem Umbau. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Davoser Eishockey Arena wird seit dem Frühjahr 2018 während drei Jahren umfangreich saniert und ausgebaut. Dieser Umbau ermöglicht es, die Eishalle auch technisch auf den neusten Stand zu bringen. Dafür werden die einzelnen Vermarktungsplattformen und -möglichkeiten von Eishockey Arenen analysiert und bewertet. In diesen Schritt werden Informationen von Eishockey Vereinen und Sportunternehmen verarbeitet, welche anhand einer qualitativen Befragung erhoben wurden. Anschliessend erfolgt ein Benchmarking mit anderen nationalen und internationalen Eishallen. Aus den erarbeiteten Daten werden Handlungsempfehlungen für die Eishockey Arena Davos abgeleitet, welche als Hilfsmittel zu weiteren strategischen Entscheidungen dienen sollen. Die Einführung in diese Arbeit erfolgt durch die theoretische Grundlage über die Geschichte des Hockey Club Davos und der Eishalle Davos sowie die allgemeine Entwicklung der Sportstätten.

  • Crivelli, Janine (2013): The Perfect Match. Welche Sponsoringengagements passen zu SkyWork. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Der fortdauernde Wandel, sei es im technologischen oder im gesellschaftlichen Kontext, fordert von Unternehmen, sich im Konkurrenzkampf auf immer neue Arten zu profilieren. Die herkömmlichen Marketinginstrumente reichen seit längerer Zeit nicht mehr für die Kundenneugewinnung, Kundenbindung, Absatzsteigerung, Imagepflege etc. aus. Aus diesen Gründen suchten Marketingexperten neue Möglichkeiten, ihr Unternehmen sowie die angebotenen Produkte und Dienstleistungen der jeweiligen Zielgruppen näherbringen zu können. Eine ausgezeichnete Ergänzung zu den herkömmlichen Marketinginstrumenten wurde im Sponsoring gefunden, welches sich im Laufe der letzten Jahre zu einem beliebten Instrument im Bereich Unternehmenskommunikation etabliert hat. Die vorliegende Arbeit untersucht, ausgehend von dieser Entwicklung, das Sponsoring des schweizerischen Flugunternehmens SkyWork. Ziel der Arbeit ist es, in Anwendung der theoretischen Grundlagen zur Entwicklung von Sponsoringkonzepten, ein möglichst erfolgversprechendes Gesamtsponsoringengagement für die Airline zu definieren. Daneben werden die Sponsoringengagements verschiedener europäischer Flugunternehmen, die bezüglich strategischer Ausrichtung und Grösse mit SkyWork verglichen werden können, untersucht und analysiert. Zusätzlich wird das Sponsoringengagement zwischen SkyWork und dem FC Thun diskutiert und einer kritischen Würdigung unterzogen.

  • Degen, Jacqueline (2020): Unternehmenskonzept für das Fitness- und Squashcenter Body Boost. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Das Fitness- und Squashcenter Body Boost in Wülflingen kämpft mit grundlegenden Problemen. Diese Bachelor Thesis soll der Leitung des Fitnesscenters anhand konkreter, umsetzbarer Massnahmen aufzeigen, was sie an ihrer Strategie und ihrem allgemeinen Konzept ändern kann, damit sie mehr Mitglieder akquirieren und diese auch langfristig binden. Die Datenanalyse der Kundschaft, des Unternehmens und des Marktes ergänzen die empirischen Untersuchungen der Meinungen von Mitarbeitenden, Mitgliedern und der Geschäftsleitung. Anhand des Modells des Strategischen Managements von Lombriser und Abplanalp (2018) wird die strategische Analyse, Strategieentwicklung und -umsetzung mit geeigneten Instrumenten durchgeführt. Diese Bachelor Thesis hilft dem Unternehmen nicht nur aufgrund der vollumfänglichen Analyse, sondern auch bezüglich der genutzten Instrumente, die weiterhin als Unterstützung verwendet werden können.

  • Demierre, Céline (2021): Kampagnen-Konzept. Sensibilisierung von Sportvereinen auf die Energieeffizienz und den Klimaschutz. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Nachhaltigkeit gewinnt in der Sportwelt zunehmend an Bedeutung. Dabei sind weit mehr als nur monetäre Faktoren wie Kostenersparnisse, sondern gesellschaftliche Werte und Grundsätze führend. Im Auftrag der Marketingagentur Aroma wurde ein Marketingkonzept für eine Kampagne erstellt, welche Sportvereine aus der Schweiz auf die Energieeffizienz und den Klimaschutz sensibilisieren soll. Anhand von drei Vorzeigevereinen wird die Relevanz der Nachhaltigkeitsthematik im Sport vermittelt. Die Kampagne soll die Sportvereine ermutigen, daran teilzunehmen, indem sie selber eine Vorbildrolle einnehmen und somit einen Beitrag zur Gesellschaft leisten. Theoretische Grundlagen, Erkenntnisse aus Experteninterviews sowie die Analyse der Schweizer Vereinslandschaft und bestehender Referenzprojekte zeigen auf, weshalb die Kombination aus den Eigenschaften des Sports, den Besonderheiten der Sportvereine und der Nachhaltigkeit zusammen die optimalen Bedingungen für die Kampagne darstellen.

  • Diggelmann, Lisa (2021): Popularitätssteigerung des Produkts Frauenfussball. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Im Rahmen der vorliegenden Bachelorthesis wird die Popularitätssteigerung des Produkts Frauenfussball in der Schweiz analysiert. In einer Ist- und Marktanalyse werden die fünf wichtigsten Treiber identifiziert und näher beschrieben. Die zentralen Wissensquellen bilden neben einer Literaturanalyse die Interviews mit Expertinnen aus den Bereichen Schweizerischer Fussball Verband (SFV), Vereine, Trainerinnen und Trainer sowie Spielerinnen. Des Weiteren werden die Rolle der Medien und der Sponsoren vertieft dargelegt. Dabei wird deutlich, dass das Liga- und Cup-Sponsoring der AXA Winterthur sowie die Berichterstattung des Schweizerischen Radio und Fernsehens (SRF) bereits wichtige Impulse gesetzt haben. Abschliessend wird ein 10-Punkte Plan formuliert, der die Basis für die Weiterentwicklung des Frauenfussballs in der Schweiz bildet.

  • Dönni, Monika (2018): Ermittlung der Kundenbedürfnisse der Glarner Bevölkerung im Bereich Krankenversicherung. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Glarner Krankenversicherung wuchs seit ihrer Gründung stetig. Wobei im Gründungsjahr noch 5'564 Personen bei der Glarner Krankenversicherung versichert waren, wuchs diese Zahl bis ins Jahr 2016 auf 8'097 Versicherte an. Leider verlor die Glarner Krankenversicherung in den darauffolgenden Jahren jeweils an Versicherten. Mit dieser Arbeit soll herausgefunden werden, weshalb Kunden bei der Glarner Krankenversicherung versichert sind und weshalb es Glarnerinnen und Glarner gibt, welche nicht bei der Glarner Krankenversicherung versichert sind. Es sollen die Kriterien bei der Wahl der Krankenversicherung ermittelt werden und daraus Handlungsmassnahmen und Veränderungen von Seiten der Glarner Krankenversicherung abgeleitet werden, sodass die Anzahl Versicherte wieder leicht zunimmt. Zusätzlich soll das Bedürfnis bei den Kunden betreffend einem Hausarztmodell abgeklärt werden und eine Empfehlung für oder gegen die Einführung eines Hausarztmodells abgegeben werden.

  • Dragusin, Antonio (2020): Das Anwenden des Design Thinking zur Verbesserung des Patientenerlebnisses bei der arcus physio AG. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die vorliegende Arbeit ist eine praktische Anwendung des Design Thinkings beim Unternehmen arcus physio AG. Die Bachelorarbeit ist in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil besteht aus einer Literaturanalyse und der zweite Teil konzentriert sich auf die Anwendung des Design-Thinking-Ansatzes bei der arcus physio AG. Ziel der Arbeit ist es mittels einer empirischen Eigenanwendung des Design Thinkings mögliche Wege aufzuzeigen, wie das Patientenerlebnis in der Physiotherapie arcus physio AG verbessert werden könnte. Zuerst wird eruiert, wie die Patienten sich allgemein verhalten und welche Lebenseinstellungen oder Bedürfnisse sie haben. Dann wird aus den gewonnenen Erkenntnissen über die Patienten und Informationen zum allgemeinen Kontext eine Problemstellung formuliert. Darauf basierend werden in einem nächsten Schritt möglichst viele Lösungsansätze formuliert, die die Verbesserung des Patientenerlebnisses zum Ziel haben. Aus den Lösungsvorschlägen werden Prototypen gebaut.

  • Ehinger, Dennis (2020): Sponsoring-, Marketing- sowie Kommunikationskonzept für den EHC Lenzerheide-Valbella. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Der Eishockeyclub Lenzerheide kann auf eine lange Tradition im Dorf zurückschauen und feiert im Jahr 2030 sein 100-Jahr-Jubiläum. Da der Verein sich aktuell in einem Umbruch befindet und über eine so grosse Nachwuchabteilung wie noch nie verfügt, ist es das Ziel dieser Thesis den Verein im Verlaufe der nächsten Jahre finanziell abzusichern. Damit die finanzielle Sicherheit eines Vereins gewährleistet werden kann, sind Sponsoren essenziell. Aufgrund dessen, wurden in dieser Thesis die aktuelle Situation im Sponsoring, Marketing sowie der Kommunikation analysiert und Massnahmen ausgearbeitet, wie diese Bereiche optimiert werden können. Damit eine grösstmögliche Praxisnähe gegeben und eine Umsetzung der Massnahmen auch realistisch ist, wurden Interviews mit Experten geführt, welche Erfahrungen in Vereinen mit ähnlichen Rahmenbedingungen gesammelt haben und diese auch in eine finanziell gesicherte Position führen konnten.

  • Eitzinger, Valentin (2021): Konzept zur Steigerung der Visibilität des Faustballsports. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis geht der Frage nach: "Wie kann eine Nischensportart wie Faustball die Visibilität erhöhen und wie sehen Massnahmen und Strategieempfehlungen aus?" Anhand der Konsumkapitaltheorie kann erklärt werden, weshalb Randsportarten eine geringere Sichtbarkeit haben. Die Konsumkapitaltheorie besagt, dass ein Sportkonsument, eine Sportkonsumentin ein Kapitalwissen aufbauen muss, bevor sich der Konsum einer Sportart auszahlt. Daraus lässt sich schliessen, dass es den Randsportarten nicht gelungen ist, bei den Konsumierenden genügend Wissen über ihre Sportart zu vermitteln. Danach wurde der Faustballsport erklärt und die Verbreitung in der Schweiz beschrieben. Durch die Vergleiche mit Mediensportarten konnten Defizite ausgemacht werden. Basierend auf den theoretischen Erkentnissen wurden für den Faustball Verband Strategieempfehlungen entwickelt, die helfen sollen die Visibilität zu steigern.

  • Elmer, Hannes (2014): Expansions- und Weiterentwicklungspotenzial des UBS Kids Cup in der Schweiz. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Arbeit setzt sich im Wesentlichen aus drei Teilen zusammen. Im ersten Teil werden einerseits Einflüsse der Theorie auf die Themen Jugendentwicklung und Sport, sowie dem Eventmanagement aufgezeigt. Andererseits werden die aktuelle Situation der Leichtathletik und sämtliche Nachwuchsanlässe in der Schweiz analysiert. Der zweite Teil beinhaltet ein Benchmarking von Anlässen in der Schweiz und Europa. Beim praktischen und somit letzten Teil wurden mögliche Verbesserungspotenziale des UBS Kids Cup ergründet. Diese basieren auf den Ergebnissen von Interviews mit Experten, Behörden und Veranstaltern eines UBS Kids Cup. Ergänzt werden diese von einer Online-Umfrage, welche sämtliche Veranstalter nach dem Ausführen eines Anlasses ausfüllen. Abschliessend werden dem Auftraggeber kritische Erfolgsfaktoren sowie Empfehlungen für die Zukunft unterbreitet.

  • Fenner, Michael (2021): Optimierungs- und Entwicklungskonzept für die Programmkommunikation und -promotion von blue Sport. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Medienunternehmen in der TV-Branche buhlen immer intensiver um die Gunst der Zuschauerinnen und Zuschauer. Beeinflusst von gesellschaftlichen, ökonomischen und technologischen Veränderungen sind sie bestrebt, ihr Zielpublikum zu entertainen und vom eigenen Programm zu überzeugen. Der Schweizer Pay-TV-Sender blue Sport bewegt sich dabei in einem fragmentierten, besonders emotionalisierten Sportmedienumfeld. Die Bachelorthesis verfolgt das Ziel herauszufinden, mit welchen Massnahmen die Livesportübertragungen attraktiv, trend- und zukunftsorientiert sowie effektiv kommuniziert und beworben werden können. Im Zentrum steht die Programm-Promotion, welche die drei Fokusthemen On-Air-, Off-Air- und Cross-Promotion beinhalten. Unter Berücksichtigung der wachsenden Bedeutung von Möglichkeiten im OTT-Bereich soll ein praxisorientiertes Optimierungs- und Entwicklungskonzept erarbeitet werden.

  • Fiacco, Cristiana (2020): Short Track an der Winteruniversiade in Luzern. Anstoss für ein Talent Transfer Projekt?. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Short Track hat grosses Potenzial, um auch in der Schweiz zum Publikumsmagnet zu werden. Noch ist die Sportart den meisten Schweizerinnen und Schweizern unbekannt und sie verfügt über wenig Trainingsangebote und kaum Athletinnen und Athleten. Einen Anstoss dies zu ändern, bietet die Winteruniversiade 2021 in Luzern, bei der Short Track im Programm steht. Short Track weist ein spätes Hochleistungsalter auf und die Ausübung wäre deswegen auch auf einem zweiten Karriereweg denkbar. Als mögliche Sportarten, von denen Athletinnen und Athleten zu Short Track transferiert werden könnten, werden Eiskunstlaufen und Eishockey betrachtet. Welche Voraussetzungen von Swiss Ice Skating für zukünftige Transfers geschaffen werden müssten und welchen Beitrag die Winteruniversiade dazu leisten kann, sind die zentralen Fragestellungen der Arbeit.

  • Flury, Boris (2019): eSports im Schweizer Skisport. Potentialüberprüfung von eSports anhand der Ski Challenge. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Swiss-Ski, der Schweizerische Skiverband und Auftraggeber dieser Thesis, befasst sich mit dem Thema eSports. Ein Markt, welcher in den letzten Jahren einen enormen Boom erlebt hat und dadurch für verschiedenste Unternehmen interessant geworden ist. Diese Thesis untersucht, in welchem Rahmen eine Investition in den eSports-Bereich für den Skiverband sinnvoll sein könnte. Das Ziel ist es zudem zu eruieren, welche Vermarktungsmöglichkeiten sich für Swiss-Ski daraus ergeben würden. Zur Eingrenzung des Themenbereichs wird der Fokus auf das Online-Spiel «Ski Challenge» gelegt. Anhand der Potentialüberprüfung der Ski Challenge sollen die Fragen der Thesis ermittelt werden. Die Arbeit beinhaltet die Auswertungen einer quantitativen Umfrage bei den Swiss-Ski Mitgliedern sowie drei Experteninterviews. Die Analyse und Empfehlung konzentriert sich dabei auf die Nachfrage im eSports-Markt sowie auf Umsetzungsvorschläge für eine potentielle Neulancierung der Ski Challenge.

  • Freuler, Sophie (2021): Motivation und Beweggründe des Engagements ehrenamtlicher Vorstandsmitglieder der Mitgliederclubs von PluSport und abgeleitete Überlegungen für die Gewinnung von Nachwuchs. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: PluSport Schweiz ist der nationale Dachverband für Behindertensport in der Schweiz. Seine rund 90 Mitgliederclubs fungieren hauptsächlich auf Basis von freiwilligem Engagement. Ohne dieses Fundament liesse sich das Sportangebot für beeinträchtigte Menschen nicht bewerkstelligen. Deshalb liegt es im Interesse des Verbandes, die Motivation und Zufriedenheit ihrer Ehrenamtlichen aufrecht zu erhalten und sich den neuen Ansprüchen der Gesellschaft anzupassen. Ziel der vorliegenden Bachelorthesis ist es, die Bedürfnisse der Ehrenamtlichen zu erörtern und gezielte strategische Ansätze gegen die drohende Überalterung der Vorstände vorzulegen. Hierfür wurde eine fundierte Literaturanalyse, eine Situationsanalyse des Auftraggebers sowie leitfadengestützte Experteninterviews mit Vorstandsmitgliedern durchgeführt. Die daraus resultierenden Handlungsempfehlungen sollen proaktiv jüngere Generationen in die Vorstände ziehen und das langfristige Bestehen der Sportclubs sichern.

  • Friolet, Joel (2015): Grundkonzepte und mögliche Varianten zur strategischen Ausrichtung eines regionalen Sportzentrums Viamala. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Thesis unterteilt sich in zwei Hauptbereiche. Im ersten Teil wird die Region Viamala analysiert. Dabei wird das Sportverhalten der Bevölkerung wie auch das vorhandene Sportangebot der 26 Ortsgemeinden erläutert. Des Weiteren wurden die Bedürfnisse von potentiellen Anspruchsgruppen für ein neues Sportzentrum durch Experteninterviews eruiert. Anschliessend werden die wichtigsten Erkenntnisse daraus in einer SWOT-Analyse zusammengefasst. Mithilfe dieses Wirtschaftsmodells konnten vier strategsiche Handlungsempfehlungen für eine Projektrealisation abgeleitet werden, welche wiederum ausschlaggebend für den zweiten Teil der Arbeit sind. Darin werden reale Fallbeispiele als mögliche Umsetzungsvarianten für die Region präsentiert. Auf Grundlage einer Nutzwertanalyse konnte die optimale Lösung, im Bezug auf den Bau einer neuen Sportanlage, hergeleitet werden. Das Ziel, die Ausgangssituation für ein künftiges Projekt zu validieren sowie Angebot und Nachfrage des Einzugsgebiet in Einklang zu bringen, wird durch die abschliessende Empfehlung erfüllt. Die Grundbasis ist gelegt – der nächste Schritt kann folgen.

  • Fröhlich Albiez, Lorelei (2020): Leitfaden zur Einführung einer Projektmanagement- Software am Beispiel der Biathlon Arena Lenzerheide. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Biathlon Arena Lenzerheide ist seit dem Jahr 2013 in Betrieb und wächst in ihrer Infrastruktur und Organisation kontinuierlich. Das Ziel der Unternehmensleitung ist es, sich langfristig als Topstandort zu etablieren und internationale Biathlon Wettkämpfe auszutragen. Auf dem Weg zur Professionalisierung fehlt jedoch eine Software, mit der Grossprojekte sinnvoll aufgegleist und dokumentiert, sowie gesamtheitlich geplant, geleitet und kontrolliert werden können. Da die Projekte mit vielen freiwilligen Projektmitarbeitenden mit unterschiedlichem Computerwissen geplant und durchgeführt werden, ist eine wichtige Voraussetzung, dass die neue Software einfach handzuhaben ist und somit keinen Mehraufwand, sondern eine Unterstützung bietet. Mit den Grundlagen des Projektmanagements, der Analyse der bestehenden Prozesse sowie der Gegenüberstellung von theoretischen und praktischen Anforderungen soll eine Projektmanagement-Software gefunden und mit einem Umsetzungskonzept eingeführt werden.

  • Fröhner, Susan (2013): Fit im Alltag. Konzipierung eines Events für den Migros-Genossenschafts-Bund im Bereich Gesundheitsprävention. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Aus welchem Grund investieren Unternehmen mit unterschiedlichen Massnahmen in die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden? Diese Frage wird durch die Analyse der demografischen Entwicklungen und den neuen Anforderungen, die durch die Veränderungen in der Arbeitswelt entstehen, beantwortet. Ebenso zeigt die Erörterung der entstehenden Kosten bei Krankheits- oder Unfallabwesenheiten die Notwendigkeit für die Unternehmen sich im Gesundheitsbereich zu engagieren auf. Der Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) hat sich nun, neben diversen anderen Massnahmen, dazu entschieden, einen Event zum Thema Gesundheitsprävention zu organisieren, für welchen im Rahmen der Bachelor Thesis ein Eventkonzept erstellt wird. Es wird erklärt, wie sich der MGB über betriebliches Gesundheitsmanagement für Gesundheitsprävention und –förderung einsetzt. Dazu wird die Theorie mit der Praxis im MGB verbunden und erläutert, weshalb ein Event organisiert werden soll. Danach werden die notwendigen Elemente aus dem Eventmanagement dargestellt, die zur erfolgreichen Umsetzung eines Events beitragen. Aufbauend auf diesem theoretischem Wissen wird das Eventkonzept im praktischen Teil erstellt. Als ein methodisches Instrument wurde ein Workshop im MGB durchgeführt, um die interne Sichtweise in Bezug auf die Eventidee einzuholen. Ausserdem wurde Benchmarking betrieben, um in Erfahrung zu bringen, wie andere Unternehmen mit dem Thema Gesundheit umgehen. Am Schluss wurden weiterführende Empfehlungen abgegeben, die der MBG berücksichtigen sollte.

  • Gabathuler, Remo (2014): Massnahmen zur Verbesserung der Nachwuchsförderung im Eishockey für den Kanton Graubünden. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Arbeit gliedert sich im Wesentlichen in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt wird ein theoretischer Ansatz zur Nachwuchsförderung aufgeführt. Dabei werden auch empirische Erkenntnisse zur Nachwuchsförderung in der Schweiz berücksichtigt. Diese Erkenntnisse beinhalten die Struktur und die Problematik der Schweizer Nachwuchsförderung und die 12 Bausteine zum Erfolg von Swiss Olympics. Im zweiten Abschnitt erfolgt eine Analyse der bestehenden Konzepte, unter der Berücksichtigung dieser Bausteine. Im anschliessenden Abschnitt werden empirische Erkenntnisse zur Nachwuchsförderung im Eishockey des Kantons Graubünden anhand der Expertenbefragungen festgehalten. Im letzten Abschnitt sind die Massnahmen zur Unterstützung der Konzepterstellung aufgelistet.

  • Gartmann, Fabio (2019): Mehrwert von Analystenschätzungen für die Selektion von Aktien. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: In den Zeiten der Digitalisierung steht potenziellen Investorinnen und Investoren jederzeit eine nahezu unüberschaubare Menge an Informationen zur Verfügung. Abhilfe schaffen können Finanzanalysten mit ihren professionellen und fundierten Empfehlungen. Im Rahmen der Bachelor Thesis wird untersucht, ob diese tatsächlich einen Mehrwert bei der Selektion von Aktien zu bieten vermögen. Dazu wird die Tätigkeit der Finanzanalysten in einem ersten Schritt aus einem theoretischen Blickwinkel betrachtet. Anschliessend wird mithilfe eines Backtestings unter anderem aufgezeigt, ob das systematische Folgen der Analystenempfehlungen während der letzten 16 Jahre zu einer besseren Rendite geführt hätte. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse werden entsprechende Handlungsempfehlungen für die Graubündner Kantonalbank abgeleitet.

  • Gees, Sabrina (2014): Analyse des Sponsoringkonzepts der Internationalen Pferderennen Maienfeld / Bad Ragaz. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Im ersten Teil werden die theoretischen Grundsteine für das Verständnis der Arbeit gelegt. Hierbei wird zuerst auf die Entwicklung und Definition von Sponsoring eingegangen. In einem nächsten Schritt wird erläutert, was Sportsponsoring ist und welche Bedeutung es für verschiedene Anspruchsgruppen hat. Es folgen Informationen zum Pferderennsport in der Schweiz, zu den Internationalen Pferderennen Maienfeld / Bad Ragaz und ein Benchmarking über Sponsoring Gegenleistungen von Schweizer Pferderenn-Schauplätzen. Im zweiten Teil folgen sieben qualitative Interviews. Vier davon wurden mit bestehenden Sponsoren der Maienfelder Rennen geführt. Sie zeigen auf, wo die Stärken und Schwächen des Anlasses in Bezug auf das Sponsoring liegen, wie die Partnerschaften verbessert werden können und als wie attraktiv sie eingestuft werden. Weitere drei Gespräche wurden mit Unternehmen aus den Branchen Getränkehandel, Finanzdienstleistung und Tierhaltung / Tiersport geführt. Diese legen dar, auf welche Komponenten bei einem Sponsoring-Engagement Wert gelegt wird, welche Gegenleistungen die Unternehmen sich wünschen und ob die Maienfelder Rennen einen attraktiven Sponsoring Partner darstellen.

  • Gilgen, Bojan (2021): Optimierungs- und Massnahmenplan für PluSport mit Fokus auf Bekanntheitssteigerung der Sportangebote für Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor-Thesis beschäftigt sich mit der Herausforderung, Kinder und Jugendliche mit Behinderung vermehrt während des Behandlungsprozesses in Gesundheitsinstitutionen auf die bestehenden Sportangebote von PluSport aufmerksam zu machen. Um dies zu erreichen, ist das Fachpersonal im Gesundheitswesen angewiesen, die Betroffenen optimal über die Angebote zu informieren, auf mögliche Beratungen hinzuweisen und die Kinder und Jugendlichen für sportliche Betätigung zu motivieren. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Betroffenen möglichst frühzeitig und umfassend im Behandlungsprozess über das breite Angebot von PluSport Kenntnis erhalten. Mit Hilfe von qualitativen Experteninterviews mit sechs Fachkräften aus verschiedenen Instituten im Gesundheitsbereich konnten Optimierungsmassnahmen für PluSport ermittelt und Anwendungsvorschläge zur verbesserten Informationsvermittlung sowie zur Steigerung des Bekanntheitsgrads ausgearbeitet werden.

  • Gmür, Daniel (2015): Wahrnehmung und Bewertung des Nachwuchsprojekts Future Champs Ostschweiz bei den direkt beteiligten Anspruchsgruppen. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Bachelor Thesis soll aufzeigen, wie die direkt involvierten Anspruchsgruppen das Nachwuchsprojekt Future Champs Ostschweiz wahrnehmen und in welcher Art ähnliche Projekte umgesetzt werden. Dazu wurde die Arbeit in drei Bereiche aufgeteilt. Im ersten Teil wird die theoretische Grundlage in Bezug auf die Nachwuchsförderung im Sport und die Markenbildung geschaffen. Dies, weil sich Future Champs Ostschweiz als nachhaltige Marke im Schweizer Nachwuchsfussball etablieren möchte. Im zweiten Teil wird die Methodik vorgestellt, mit welcher die Wahrnehmung bei den Anspruchsgruppen und die Identifikation von vergleichbaren Projekten erfasst wird. Anschliessend werden die gewonnenen Daten aus der Literaturrecherche, den Umfragen und den Experteninterviews ausgewertet und analysiert. Die gewonnen Erkenntisse aus der Analyse bilden die Grundlage zur Formulierung von Verbesserungsvorschlägen und Optimierungsmöglichkeiten, sowohl in Bezug auf die Verbesserung der Aussenwirkung als auch hinsichtlich der Organisationsstrukturen.

  • Gracic, Anes (2021): Spitzensportler*in als Botschafter*in. Wie können Sportler*innen als Markenbotschafter*in für die Stiftung IdéeSport gewonnen werden. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Zum Beruf Spitzensportler*in gehört mehr als nur der/die Beste in der jeweiligen Sportart zu sein. Zu den bereits vorhandenen Sponsoren und Partnern engagieren sich immer mehr Sportler*innen als Markenbotschafter einer Organisation. Im wirtschaftlichen Sektor ist das kein Novum, dass sich bekannte Sportler*innen als Markenbotschafter ausgeben, dies ist bei Nonprofit-Organisationen jedoch seltener der Fall. Das Ziel ist für die Stiftung IdéeSport ein Verfahren zu entwickeln, um einen geeigneten Markenbotschafter zu gewinnen. Bevor die Auswahlkriterien und das Verfahren zur Auswahl eines Markenbotschafter erarbeitet werden, wird eine Potenzialanalyse bei IdéeSport durchgeführt. Anwendungsbeispiele aus der Praxis von ähnlichen Stiftungen sowie Sportlermeinungen werden durch Experteninterviews beigezogen und in die Auswahlmethode integriert. Nebst allgemeinen Aktivierungsmöglichkeiten für die Markenbotschafter zeigt die Arbeit zwei Handlungsempfehlungen für IdéeSport auf.

  • Grobauer, Julian (2020): Sponsoring-Aktivierung in der FIA Formula E am Beispiel Julius Bär. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die führende Schweizer Privatbank Julius Bär & Co. AG ist Gründungspartner und Anteilhaber an der vollelektronischen Rennserie ABB FIA Formula E. Die Rennen werden in den Stadtzentren der grössten Metropolen der Welt ausgetragen und bietet mit ihrem zukunftsorientierten Ansatz eine interessante Plattform für ein Sponsoring-Engagement. Die Bachelorarbeit befasst sich mit der Weiterentwicklung der Sponsoring-Aktivierungen im Rahmen der ABB FIA Formula E. Das Ziel ist es, das Potenzial des Sponsoring-Engagements weiter auszubauen und für noch mehr potenzielle Kundinnen und Kunden sichtbar zu werden. Um die aktuelle Entwicklung im Bereich Sponsoring und zukünftige Trends der Aktivierungen bestmöglich zu berücksichtigen, wurden eine Literaturanalyse und Experteninterviews durchgeführt. Daraus wurden zwei konkrete Aktivierungsvorschläge formuliert und aufgezeigt, welche Chancen sich dadurch für den Auftraggeber ergeben.

  • Hasler, Boris Alessandro (2019): Sponsoringkonzept für die Nachwuchsabteilung – Future Champs Ostschweiz – des FC St. Gallen 1879. Bachelorarbeit Sport Management. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Der FC St. Gallen 1879 investiert jährlich 3.5 Mio. CHF in die vereinsinterne Nachwuchsabteilung Future Champs Ostschweiz. Jedoch hängt dieser Aufwand nicht mit einem gesicherten Erfolg zusammen und schmälert das, für einen Verein in der höchsten Schweizer Fussballliga, bereits kleine Budget des Klubs. Das Sportsponsoring von Nachwuchsmannschaften ist nicht mit demjenigen aus dem professionellen Sport zu vergleichen. Dies aus dem Grund, dass dem Sponsor nicht die gängigen Gegenleistungen geboten werden können. Darum bezeichnet der FCSG seine Sponsoren im Nachwuchsbereich nicht als solche, sondern als Förderer. Um den jährlichen Aufwand dennoch verkleinern zu können und das Risiko des Investments teilweise abzuwälzen, wurde eine innovative Investment-Kampagne kreiert, welche als Basis für eine neue Sponsoringmöglichkeit dient. Es soll nebst den finanziellen Zielen auch erreicht werden, dass die Identifikation, das Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen dem Verein und dessen Fans wächst.

  • Hasler, Damian (2021): Strategieentwicklung zur Ergänzung des Produktportfolios für die sportsemotion ag. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Digitalisierung macht sich vermehrt auch im Schweizer Sportsponsoringmarkt bemerkbar. So verändern sich die Bedürfnisse sowie Zielsetzungen von Sponsoren und Rechteinhabern hin zu einem breiteren Einsatz von digitalen Technologien. Diese veränderten Marktbedürfnisse beeinflussen das Dienstleistungsangebot der sportsemotion ag massgeblich, wodurch die Agentur gezwungen ist das Angebot laufend zu erweitern. Ziel dieser Bachelor Thesis ist es, zu eruieren, inwiefern die Agentur Leistungen erbringen kann, die den Kunden einen Mehrwert in der Befriedigung ihrer digitalen Bedürfnisse bietet. Mittels fundierter Literaturrecherche und ergänzenden Experteninterviews erfolgt eine umfassende Marktanalyse, die als Grundlage für die weiterührende Geschäftsmodellentwicklung dient. Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden der Agentur abschliessend konkrete Handlungsempfehlungen unterbreitet, die aufzeigen, wie das Angebot an digitalen Leistungen in die Unternehmensstrukturen zu integrieren ist.

  • Häusler, Philippe (2020): Aktivierung der Sponsoringpartnerschaft von Emmi mit Wendy Holdener. Bachelorarbeit Sport Management. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Emmi CAFFÈ LATTE AG hat sich für ein grosses Engagement im Schneesport entschieden und hat auf die Skisaison 2019/2020 hin das Hauptsponsoring von Wendy Holdener übernommen. Als Bachelor Thesis werden nun Vorschläge zu Aktivierungsmassnahmen erstellt, mithilfe dessen die Wirksamkeit der Zusammenarbeit mit Wendy Holdener weiter verbessert werden kann. Aufgebaut werden die Aktivierungen auf einer umfassenden Analyse der bereits getätigten Massnahmen und den Rahmenbedingungen der Sponsoringvereinbarung. Es gilt das Engagement mit Wendy Holdener vernetzt zu aktivieren und mithilfe des Sports positive Emotionen zu wecken, die mit der Emmi CAFFÈ LATTE AG in Verbindung gebracht werden können. Via Benchmarking oder gänzlich eigenen Ideen sollen so Möglichkeiten ausgearbeitet werden, die das Sponsorship in seiner Effektivität verbessern und im Optimalfall sogar eine Verkaufsrelevanz für die Emmi mit sich ziehen.

  • Heis, Nadia (2021): Entwicklung eines Angebotsportfolios für das neue Segment Mountainbiken der Schweizer Skischule St. Moritz / Snowsports St. Moritz AG. Bachelorarbeit Betriebsökonomie. Fachhochschule Graubünden, Chur. Zentrum für Betriebswirtschaftslehre (ZBW).

    Abstract: Die Tourismuswirtschaft in den Schweizer Berggebieten befindet sich seit Jahren in einer Rezession. Deshalb ist eine Angebotserweiterung eine zwingende und überlebenswichtige Massnahme, um mehr Gäste zu gewinnen. Auch der Snowsports St. Moritz AG ist bewusst, dass neue Angebote gestaltet werden müssen. Da die Sportart Mountainbiken beachtenswerte Wachstumsraten verzeichnet, sieht die Unternehmung in diesem Segment ein grosses Potential für die Zukunft. In dieser Bachelor Thesis geht es in einem ersten Schritt darum, anhand der relevanten Theorie das Potential einer Fokussierung auf das Mountainbiken für die Snowsports St. Moritz AG darzulegen. Anschliessend werden mithilfe einer qualitativen Forschung Erfolgsversprecher und Hürden zur Angebotsgestaltung eruiert. Für eine professionelle Angebotsentwicklung seitens der Snowsports St. Moritz AG wird mittels dieser Bachelor Thesis abschliessend ein Angebotsportfolio mit konkreten Vorschlägen für künftige Mountainbike-Angebote erstellt.