Publikationen Institute und Zentren - FH Graubünden

Menu
Publikationen
Institute und Zentren

Geben Sie einen Suchbegriff ein oder verwenden Sie die Erweiterte Suche um nach Autor oder Erscheinungsjahr zu filtern.

  • Erweiterte Suche öffnen

  • 2019

  • Wildi, Tobias (2019): Digitale Archivierung in der Gemeindeverwaltung. Konzepte, Begriffe und pragmatische Umsetzung. IPM-Seminar Archivierung in Gemeinden. Brugg-Windisch, 27. September, 2019. Online verfügbar unter https://wiki.docuteam.ch/doku.php?id=docuteam:weiterbildung#ipm-seminar_archivierung_in_gemeinden_2792019_brugg-windisch, zuletzt geprüft am 15.10.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wildi, Tobias (2019): Digitales Stadtarchiv Baden auf docuteam cosmos. Memoriav Fachtagung 2019: Digitale Archivspeicher. Wie werden audiovisuelle Daten nachhaltig gesichert?. Memoriav. Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes in der Schweiz. Biel, 19. März, 2019. Online verfügbar unter https://memoriav.ch/de/zusammenfassung-fachtagung-2019/, zuletzt geprüft am 15.10.2021

     

    Abstract: Tobias Wildi, Miteigentümer der Firma Docuteam und Archivar der Stadt Baden, zeigt die Funktionsweise des Produktes Docuteam Cosmos, das aus denselben Gründen wie DIMAG entwickelt wurde. Als erstes digitales Stadtarchiv der Schweiz nahm Baden das System 2011 in Betrieb und migrierte es 2016 in eine Cloud. Die Entwicklung fokussiert auf grösstmögliche Automatisierung und legt besonderen Wert auf Programmierschnittstellen. Die Software hat Ingest-Workflows für unterschiedlichen Quellen/Arten der Ablieferungen vorkonfiguriert. Als Katalog wird ein eigenes AIS (Archivinformationssystem), aber auch AtoM mit Webclient angeboten. In «Cockpit» werden verfügbaren Speicher, Dateiinformationen überwacht, um «preservation planning» machen zu können. Für den Cloudspeicher wird SWITCHenginges genutzt, das komplett in der Schweiz liegt, langfristige Verträge und ein interessantes Preismodell anbietet. Wildi beurteilt den Stand der Entwicklung positiv, da das Produkt sehr früh und praxisnah mit Fokus auf Standardisierung und Automatisierung entwickelt werden konnte.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wildi, Tobias; Dubois, Alain (2019): The Matterhorn RDF Data Model. Formalizing Archival Metadata With SHACL. Paper-Präsentation. 16th International Conference on Digital Preservation (iPres 2019). Amsterdam, 19. September, 2019. Online verfügbar unter https://doi.org/10.17605/OSF.IO/EGCHJ, zuletzt geprüft am 15.10.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wildi, Tobias; Dubois, Alain (2019) : The Matterhorn RDF Data Model. Formalizing Archival Metadata With SHACL In: Ras, Marcel; Sierman, Barbara; Puggioni, Angela (Hg.): 16th International Conference on Digital Preservation: iPRES 2019: Amsterdam, 16.-20. September, S. 271-275. Online verfügbar unter https://doi.org/10.17605/OSF.IO/EGCHJ, zuletzt geprüft am 15.10.2021

     

    Abstract: Matterhorn RDF is a linked data-based model for archival metadata with the goal of improving the contextualization of archival records. It covers the three standards ISAD(G), ISAAR(CPF) and ISDF, as well as the areas “Preservation Description Information” and “Representation Information” of the OAIS information model. For the implementation of Matterhorn RDF, classes and properties of existing ontologies are used. The formalization of the model is realized with the help of SHACL shapes.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Witek, Max; Braun, Seraina; Krummenacher, Barbara; Lifa, Imad (2019): Nachhaltiger Erosionsschutz mit Holzwolle. In: die baustellen (11), S. 114-115

    Abstract: Am 29. Oktober 2019 fand an der FH Graubünden eine Fachtagung zum Thema «Nachhaltiger Erosionsschutz mit Holzwolle» statt, bei welcher unter anderem die Ergebnisse des gleichnamigen Innosuisse-Forschungsprojekts präsentiert wurden. Rund 60 Fachleute nahmen an der Tagung teil und informierten sich über den neusten Stand der Technik.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wittmer, Andreas; Noto, Claudio (2019) : Time-differentiated Airport Noise Surcharges. From Economic Theory to Policy Practice In: Cullinane, Kevin: Airline Economics in Europe: Bingley: Emerald Publishing Limited (Advances in Airline Economics), S. 229-245

    DOI: https://doi.org/10.1108/S2212-160920190000008010 

    Abstract: This chapter considers time-differentiated airport noise surcharges that occur in addition to general noise fees at an airport. In practice, an essential problem of such surcharges may consist of setting the price for a social policy goal, such as airport noise reduction, by shifting a number of critical flights away from sensitive times-of-day in the presence of an additional, competing economic policy goal in terms of fostering the network hub function and connectivity of that airport. In such a case, additional noise surcharges aim at balancing the socioeconomic noise costs against economic prosperity, to achieve a net benefit for society by inducing a particular airline scheduling behavior, such as shifting non-hub-relevant flights only. As a result, they differ from the well-known economic concepts for the internalization of externalities. We address this problem by offering a shift from an economic welfare view to a business administration perspective with the airlines as stakeholders, in order to describe the different rationales that need to be accounted for when searching for a pricing scheme that achieves one of the distinct steering effects in terms of airline scheduling behavior. In addition, we offer a tentative, generic guideline to determine the appropriate dimension of time-differentiated noise surcharges depending on the steering effect.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wittmer, Andreas; Marchetti, Mara (2019) : The potential of loyalty programs for leisure carriers: 23rd ATRS World Conference: Air Transport Research Society (ATRS): Amsterdam, 2.-5. Juli. Vrije Universiteit Amsterdam, School of Business & Economics

    Abstract: The aim of this paper is to assess the potential of loyalty programs, which reward loyal passengers flying mainly for leisure purposes with an airline. This empirical, quantitative work includes an online survey. In total, 247 individuals participated in the enquiry. 190 respondents answered all questions completely. The whole sample consists of inflight and online surveys. A KANO approach was used to find implicit results in addition to answers on explicit questions. The results show the capability of a loyalty program to add value to the passenger experience of leisure carries. Passengers highly appreciate services like free seat reservations, surprises, additional or individualized services and collection as a group. The highest potential is seen in a loyalty program that focuses on characteristics that drive attitudinal loyalty in addition to behavioral loyalty, aiming to collect customer data and to build up an emotional relationship with the customer. The relevance lies in the question, how leisure carriers can better bind their customers. Especially leisure carriers, which operate under the roof of a large network carriers, often need to redeem miles points of customers flying on vacation with miles they collected on business trips with other partner airlines. Hence, leisure carriers have to think about how to bind customers, who actually create value to them, not to others. This research approaches this relevant issue.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wyss-Bärlocher, Bianca; Wilkes-Allemann, Jerylee; Heinrich, Axel; Schlaepfer, Martin; Guinaudeau; Robert, Olivier; Amos, Eric (2019): Was ist Urban Forestry? Beispiele aus der Schweiz. In: Anthos: Zeitschrift für Landschaftsarchitektur 58 (1), S. 32-36. Online verfügbar unter https://www.e-periodica.ch/digbib/view?pid=ant-001%3A2019%3A58%3A%3A37&referrer=search#37, zuletzt geprüft am 28.05.2021

     

    Abstract: Die Städte von morgen wollen grün, nachhaltig, essbar und biophil sein. Urbane Wälder und städtische Grünflächen leisten hierzu einen wichtigen Beitrag und steigern die Lebensqualität, auch bei steigendem Siedlungsdruck. Für Bewohner/-innen einer Stadt, aber auch, um negative Folgen der Klimaerwärmung vorzubeugen, werden Grünräume wie Parkanlagen, öffentliche Gärten, Baumgruppen oder periurbane Wälder immer wichtiger.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zeller, Andrea (2019) : Ge­sund­heit, Ge­sund­heits­we­sen, Well­ness . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/gesundheit-gesundheitswesen-wellness/ , zuletzt geprüft am 05.03.2021

     

    Abstract: Welche Rolle spielen sie im Tourismus?

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zentrum für Verwaltungsmanagement (2019): Jahresbericht. Ausgabe 2018. Chur (Institutsberichte ZVM). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-zvm-institutsbericht_2018.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (2019): Jahresbericht. Ausgabe 2018. Chur (Institutsberichte ZWF). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/institutsbericht/fhgr-zwf-institutsbericht_2018.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Ziegler, Andreas; Moser, Peter (2019): Sind die kantonalen Gebäudeversicherungsmonopole «europakompatibel»?. In: Jusletter (12. August)

    Abstract: Eine interdisziplinäre Analyse der Vereinbarkeit der bestehenden kantonalen Gebäudeversicherungsmonopole mit der Dienstleistungsfreiheit und den Beihilfenregelungen der Europäischen Union im Rahmen der geltenden und zukünftigen bilateralen Abkommen der Schweiz.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2018

  • Abdelaal, Moataz; Hlawatsch, Marcel; Burch, Michael; Weiskopf, Daniel (2018) : Clustering for stacked edge splatting: Vision, Modeling, and Visualization: Proceedings: VMV 2018: Stuttgart, 10. - 12. Oktober: Goslar: Eurographics Association, S. 127-134. Online verfügbar unter https://doi.org/10.2312/vmv.20181262, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: We present a time-scalable approach for visualizing dynamic graphs. By adopting bipartite graph layouts known from parallel edge splatting, individual graphs are horizontally stacked by drawing partial edges, leading to stacked edge splatting. This allows us to uncover the temporal patterns together with achieving time-scalability. To preserve the graph structural information, we introduce the representative graph where edges are aggregated and drawn at full length. The representative graph is then placed on the top of the last graph in the (sub)sequence. This allows us to obtain detailed information about the partial edges by tracing them back to the representative graph. We apply sequential temporal clustering to obtain an overview of different temporal phases of the graph sequence together with the corresponding structure for each phase. We demonstrate the effectiveness of our approach by using real-world datasets.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Anderegg, Roland; Gressbach, Christian; Walser, Roger (2018) : Erfolgsfaktoren für Themendestinationen. Die Plattform „Herbert" als Beispiel für Mountainbike-Tourismus in Graubünden In: Bieger, Thomas; Beritelli, Pietro; Laesser, Christian (Hg.): Wettbewerb und Digitalisierung im alpinen Tourismus: Berlin: Erich Schmidt Verlag (Schweizer Jahrbuch für Tourismus), S. 89-101

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Anesini, Silvio (2018): Strategische Partnerschaften und Kooperationen als Erfolgsmodell in der Weiterbildung. In: Wissensplatz (2), S. 28-29. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2018/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: Die Studienangebote des Instituts für Management und Weiterbildung (IMW) werden seit vielen Jahren erfolgreich durchgeführt. Durch die vielfältigen Ausprägungen der Kooperationen mit namhaften Unternehmen, wichtigen Verbänden und angesehenen Persönlichkeiten gelingt es immer wieder, die Brücke von der Theorie zur Praxis zu schlagen und somit am Puls der Zeit zu agieren.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bachmann, Philipp (2018): Service Innovation Lab (Einblicke in die Forschung). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2018.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Abstract: Die digitale Transformation verändert Produkte und Dienstleistungen fundamental. Häufig sind Unternehmen auf diese Veränderungen nicht vorbereitet. Das Service Innovation Lab (SIL) der HTW Chur hat die passenden Werkzeuge, um Unternehmen zu helfen, sich mit Produkt- und Dienstleistungsinnovationen auseinanderzusetzen und sich damit für die Zukunft zu rüsten.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bau, Frank; Blumer, Helene; Sennrich, Jörg (2018): Nachfolgeregelung: Mit Netzwerken Grenzen überwinden.. In: KMU Magazin 21 (1-7), S. 88-91

    Abstract: Eine Nachfolge für das eigene Unternehmen zu finden, ist eine der letzten grossen Herausforderungen im Arbeitsleben. Warum nicht einfach den Suchradius auf das Ausland erweitern? Vertreter von Unternehmen, Fördereinrichtungen und Hochschulen diskutierten die Möglichkeiten und Grenzen internationaler Nachfolgeregelungen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Baur, Patrick; Kronthaler, Franz Xaver (2018): Touristische Wertschöpfung im Kanton Appenzell Ausserrhoden. Studie. Chur

    Abstract: Das Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (ZWF) der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur hat im Auftrag von Appenzellerland Tourismus AR und dem Amt für Wirtschaft und Arbeit Appenzell Ausserrhoden im 2017 die touristische Wertschöpfung in Appenzell Ausserrhoden gemessen. Die kantonale Tourismusorganisation nutzt diese Studie, um die zukünftige Bewerbung und Angebotsgestaltung zu optimieren. Die Resultate der Untersuchung mit Daten von 2016 zeigen, dass die Tourismusbranche herausfordernde und veränderungsvolle Jahre seit der letzten Erhebung 2008 durchlebt hat. Die aktuellen Zahlen belegen die Wichtigkeit des Tagestourismus und wiederspiegeln den Strukturwandel in der Hotellerie, die weniger Übernachtungen verzeichnen konnte.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Früh, Sebastian (2018): Digitale Transformation. Zwischen technologischen Möglichkeiten und organisationalen Realitäten. In: SSRN Electronic Journal. Online verfügbar unter https://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3579722, zuletzt geprüft am 10.12.2021

     

    Abstract: Dieser Beitrag bietet eine kompakte Einführung in das Thema Digitaler Transformation und zeigt auf, wie sich diese auf relevante Kontextbedingungen von Organisationen auswirkt. Darüber hinaus werden drei konkrete Herausforderungen erläutert, denen sich Organisationen aufgrund der Digitalen Transformation ausgesetzt sehen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael; Früh, Sebastian (2018): Nutzung von Social Media Plattformen durch Schweizer Spitäler. Eigene Accounts, Nutzungsintensitäten und Reichweiten. Forschungsbericht. Chur. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/news/newsdetail/nutzung-social-media-plattformen-durch-spitaeler/, zuletzt geprüft am 27.03.2020

     

    Abstract: Der Dialog mittels Social Media Plattformen ist gesellschaftlich etabliert. Auch im sensitiven Kontext von Spitälern ermöglichen Social Media unterschiedliche Zielgruppen zielgerichtet anzusprechen und mit diesen direkt zu interagieren. Um eine aktuelle Übersicht zur Nutzung von Social Media Plattformen durch Schweizer Spitäler zu erhalten, wurde eine systematische Vollerhebung zu deren Social Media Aktivitäten durchgeführt und in einem Forschungsbericht ausgewertet. Bei einer von einem Team der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur durchgeführten Untersuchung zeichnet sich ab, dass der Grossteil der Schweizer Spitäler auf Social Media präsent sind. Die meisten Schweizer Spitäler sind auf den Plattformen Facebook (93%), LinkedIn (66%) und YouTube (58%) vertreten.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Beier, Michael (2018) : Digitale Strategien für Nonprofit Organisationen Anfang des 21. Jahrhunderts In: Vilain, Michael; Wegner, Sebastian (Hg.): Crowds, movements & communities?!: Potentiale und Herausforderungen des Managements in Netzwerken: Social Talk: Darmstadt, 30. November 2016. Evangelische Hochschule Darmstadt, Institut für Zukunftsfragen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft: 1. Auflage: Baden-Baden: Nomos (Zukunftsfragen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft), S. 101-118

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bell, Matthias; Benz, Christoph (2018): Ein neuer Anlauf für QFD. In: QZ Qualität und Zuverlässigkeit 63 (9), S. 32-37

     

    Abstract: Die Gewichtung der technischen Merkmale im "House of Quality" führt mitunter zu kuriosen Ergebnissen. Die Ursache dafür könnte im klassischen QFD-Verfahren zur Berechnung der Gewichtungsfaktoren liegen. An einem Beispiel wird deutlich, wie diese Ungereimtheiten zustandekommen - und wie sie sich abstellen lassen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bertsch, Lisa; Deflorin, Patricia; Moser, Peter; Dinner, Kathrin (2018): Digitale Transformation in Graubünden. Stand, Hindernisse und Strategische Aktionsfelder. Studie im Auftrag des Departements für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden. Chur. Online verfügbar unter https://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/dvs/ds/Projekte/Digitalisierung/Seiten/default.aspx, zuletzt geprüft am 21.02.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Betz, Regina; Geissmann, Thomas; Hediger, Werner; Herter, Marc; Schillinger, Moritz; Schuler, Christoph; Weigt, Hannes (2018): The Future of Swiss Hydropower. Distributional Effects of Water Fee Reform Options. Interim Project Report. Online verfügbar unter https://fonew.unibas.ch/de/projects/finished-projects/nfp70-futurehydro/?_cldee=YmV0dGluYS5zZWlmZXJ0QGh0d2NodXIuY2g%3d&recipientid=contact-bc3502312878e111b9e7005056a70004-e1f9f8dacfe84419884759427b929e2d&esid=d2ddda79-1e72-e911-80ec-005056a7435f, zuletzt geprüft am 30.01.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Birk, Udo; Philipp, Roebrock (2018) : User-position aware adaptive display of 3D data without additional stereoscopic hardware In: Verikas, Antanas; Nikolaev, Dmitry P.; Radeva, Petia; Zhou, Jianhong (Hg.): Eleventh International Conference on Machine Vision (ICMV 2018): Proceedings: International Conference on Machine Vision (ICMV): München, 1. - 3. November. SPIE The international society for optics and photonics (Proceedings of SPIE). Online verfügbar unter https://doi.org/10.1117/12.2522678, zuletzt geprüft am 14.02.2020

     

    Abstract: Stereoscopic vision modules have seen limited success in both engineering and consumer world, due to the required additional hardware (image acquisition, Virtual Reality headsets, 3D glasses). In the last years, especially the gaming and education sectors have benefited from such specialized headgear, providing virtual or augmented reality. However, many other industrial and biomedical applications such as e.g. computer aided design (CAD) or tomographic data display, so far have not fully exploited the increased 3D rendering capabilities of present-day computer hardware. We present an approach to use standard desktop PC hardware (monitor and webcam) to display user-position aware projections of 3D data without additional headgear. The user position is detected from webcam images, and the rendered 3D data (i.e. the view) is adjusted to match the corresponding user position, resulting in a quasi virtual reality rendering, albeit without the 3D effect of proper 3D head-gear. The approach has many applications from medical imaging, to construction and CAD, to architecture, to exhibitions, arts and performances. Depending on the user location, i.e. the detected head position, the data is rendered differently to attribute for the user view angle (zoom) and direction. As the user moves his or her head in front of the monitor, different features of the rendered object become visible. As the user moves closer to the screen, the view angle of the rendered data is decreased, resulting in a zoomed-in version of the rendered object.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Birk, Udo (2018): Benutzerpositionsabhängige 3D-Daten-Anzeige ohne stereoskopische Hardware und ohne Headse. Poster. 119. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für angewandte Optik (DGaO). Deutsche Gesellschaft für angewandte Optik. Darmstadt, 23.-26. Mai, 2018. Online verfügbar unter https://www.dgao-proceedings.de/abstract/abstract_only.php?id=2277, zuletzt geprüft am 21.02.2020

     

    Abstract: Stereoskopische Bildverarbeitungsmodule haben aufgrund der benötigten Hardware (Bildaufnahme, 3D-Brille) nur begrenzten Erfolg in der Technik- und Konsumwelt. In den letzten Jahren hat vor allem der Spielesektor von spezialisierten VR-Brillen profitiert. Viele andere industrielle und biomedizinische Anwendungen, wie z.B. Tomografieverfahren oder CAD-Konstruktion, haben die erhöhten 3D-Renderingfähigkeiten heutiger Computerhardware bisher nicht voll ausgenutzt. Wir verwenden Standardhardware (Monitor und Webcam), um benutzerpositionsabhängige Projektionen von 3D-Daten ohne zusätzliche Spezialbrillen anzuzeigen. Der Ansatz bietet viele Anwendungsmöglichkeiten von der medizinischen Bildgebung über Konstruktion und CAD-Design, Architektur bis hin zu Kunst und Performances. Abhängig von dem Ort des Nutzers, werden die 3D-Daten für den jeweiligen Benutzersichtwinkel (Zoom) und die Blickrichtung unterschiedlich gerendert. Wenn sich der Benutzer vor dem Monitor bewegt, werden verschiedene Bereiche des gerenderten Objekts sichtbar. Wenn der Benutzer sich dem Bildschirm nähert, verringert sich der Ansichtswinkel, was durch eine vergrößerte Version des gerenderten Objekts visualisiert wird.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Birk, Udo (2018): Gesichtserkennung statt PIN?. Wissensgenerator. In: Südostschweiz, 2018 (Nr. 54, 6. März)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Birk, Udo (2018): Gesichtserkennung statt PIN?. In: Swiss Engineering STZ 115 (4)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Birk, Udo (2018): Super-Resolution Light Microscopy for Nanostructure Analyses of Cell Nuclei. Microscopy Symposium. Université de Lausanne, Electron Microscopy Facility. Lausanne, 9. März, 2018

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Birk, Udo (2018) : Der Pin hat aus­ge­dient: Heute gilt die Ge­sichts­er­ken­nung . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/der-pin-hat-ausgedient-heute-gilt-die-gesichtserkennung/ , zuletzt geprüft am 19.03.2021

     

    Abstract: Gesichtserkennung ist ein brandaktuelles Forschungsthema, nicht nur in den Neurowissenschaften. Mit modernen lichtbasierten Technologien ist es gelungen, Gesichtserkennung neuerdings auch auf elektronischen Geräten wie z.B. Smartphones möglich zu machen. Zusammen mit dem Fingerabdruckscanner betreten wir mit der Gesichtserkennung ein neues Zeitalter der digitalen Sicherheit: Entweder ich benutze ein Passwort, oder ich bzw. mein Körper ist das Passwort.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Birk, Udo; Andres, Michael; Kessler, Viktor; Linvers, Chris; Zbinden, David; Catregn, Gion-Pol; Leutenegger, Tobias (2018): Image Processing and Machine Vision for Engineering Undergraduate Students. 11th International Conference on Machine Vision ICMV. München, 2. November, 2018

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Blumer, Helene; Hauser, Christian (2018): Unternehmen profitieren von Whistleblowern. In: Die Volkswirtschaft 91 (4), S. 45-47. Online verfügbar unter https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv/?date=2018&id=159765, zuletzt geprüft am 24.06.2022

     

    Abstract: Während in einigen Ländern für gewisse Unternehmen eine gesetzliche Pflicht besteht, interne Meldestellen anzubieten, ist das Gesetzgebungsverfahren in der Schweiz seit Jahren hängig. Jedes zehnte Schweizer Unternehmen verfügt über eine Meldestelle, wobei das Instrument bei Grossunternehmen (70 Prozent) bereits zum Standard gehört. Mit einem Anteil von 51 Prozent gehaltvoller Meldungen, die auf einen Compliance-relevanten Missstand hinweisen, und nur 3 Prozent missbräuchli-cher Meldungen erweisen sich Meldestellen als effektives Instrument zur Prävention und Aufdeckung von Fehlverhalten in Unternehmen. Damit Meldestellen noch besser bei Wirtschaftskriminalität greifen können, ist die Politik gefordert, gesetzliche Rah-menbedingungen zu schaffen, die sowohl für die Unternehmen als auch die Whistle-blower Rechtssicherheit bewirken.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Braşoveanu, Adrian M.P.; Nixon, Lyndon J.B.; Weichselbraun, Albert (2018) : StoryLens: A Multiple Views Corpus for Location and Event Detection In: Akerkar, Rajendra; Ivanović, Mirjana; Kim, Sang-Wook; Manolopoulos, Yannis; Rosati, Riccardo; Savić, Miloš; Badica, Costin; Radovanović, Miloš (Hg.): Proceedings of the 8th International Conference on Web Intelligence, Mining and Semantics, Article No.: 30: WIMS '18: Novi Sad, Serbia, 25.-27. Juni: New York, NY, USA: Association for Computing Machinery (ACM). Online verfügbar unter doi.org/10.1145/3227609.3227674, zuletzt geprüft am 21.05.2021

     

    Abstract: The news media landscape tends to focus on long-running narratives. Correctly processing new information, therefore, requires considering multiple lenses when analyzing media content. Traditionally it would have been considered sufficient to extract the topics or entities contained in a text in order to classify it, but today it is important to also look at more sophisticated annotations related to fine-grained geolocation, events, stories and the relations between them. In order to leverage such lenses we propose a new corpus that offers a diverse set of annotations over texts collected from multiple media sources. We also showcase the framework used for creating the corpus, as well as how the information from the various lenses can be used in order to support different use cases in the EU project InVID for verifying the veracity of online video.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Braşoveanu, Adrian M.P.; Rizzo, Giuseppe; Kuntschik, Philipp; Weichselbraun, Albert; Nixon, Lyndon J.B. (2018) : Framing Named Entity Linking Error Types In: Calzolari, Nicoletta; Choukri, Khalid; Cieri, Christopher; Declerck, Thierry; Hasida, Koiti; Isahara, Hitoshi; Maegaard, Bente; Mariani, Joseph; Moreno, Asuncion; Odijk, Jan; Piperidis, Stelios; Tokunaga, Takenobu (Hg.): Eleventh International Conference on Language Resources and Evaluation: Conference Proceedings. Unter Mitarbeit von Sara Goggi und Hélène Mazo: LREC '18: Miyazaki, Japan, 7.-12. Mai: Paris: European Language Resources Association (ELRA), S. 266-271. Online verfügbar unter https://www.aclweb.org/anthology/L18-1040/, zuletzt geprüft am 21.05.2021

     

    Abstract: Named Entity Linking (NEL) and relation extraction forms the backbone of Knowledge Base Population tasks. The recent rise of large open source Knowledge Bases and the continuous focus on improving NEL performance has led to the creation of automated benchmark solutions during the last decade. The benchmarking of NEL systems offers a valuable approach to understand a NEL system’s performance quantitatively. However, an in-depth qualitative analysis that helps improving NEL methods by identifying error causes usually requires a more thorough error analysis. This paper proposes a taxonomy to frame common errors and applies this taxonomy in a survey study to assess the performance of four well-known Named Entity Linking systems on three recent gold standards.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Braun, Seraina; Krummenacher, Barbara; Lifa, Imad; Witek, Max (2018): Eisflächen von Naturseen berechenbarer machen. In: Wissensplatz (2), S. 20-21. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2018/, zuletzt geprüft am 07.02.2018

     

    Abstract: In den vergangenen Wintersaisons wurden die Aktivitäten auf den gefrorenen Seen des Oberengadins von tragischen Vorfällen überschattet, welche die empirische Methode zur Freigabe der Seen in Frage stellten. Deshalb wird das Deformations- und Bruchverhalten von Seeeis in Feld- und Laborversuchen genauer untersucht.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bruder, Valentin; Hlawatsch, Marcel; Frey, Steffen; Burch, Michael; Weiskopf, Daniel; Ertl, Thomas (2018) : Volume-Based Large Dynamic Graph Analytics: Information Visualisation: Biomedical Visualization, Visualisation on Built and Rural Environments & Geometric Modelling and Imaging: Proceedings: 22nd International Conference on Information Visualisation (IV): Fisciano, 10. - 13. Juli: Piscataway, NJ: Institute of Electrical and Electronic Engineers (IEEE), S. 210-219. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1109/iV.2018.00045, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: We present an approach for interactively analyzing large dynamic graphs consisting of several thousand time steps with a particular focus on temporal aspects. we employ a static representation of the time-varying graph based on the concept of space-time cubes, i.e., we create a volumetric representation of the graph by stacking the adjacency matrices of each of its time steps. To achieve an efficient analysis of complex data, we discuss three classes of analytics methods of particular importance in this context: data views, aggregation and filtering, and comparison. For these classes, we present a GPU-based implementation of respective analysis methods that enable the interactive analysis of large graphs. We demonstrate the utility as well as the scalability of our approach by presenting application examples for analyzing different time-varying data sets.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bühler Krebs, Sandra; Wagner, Christian (2018): Der beste Standortfaktor? – Die Besinnung auf eigene Werte!. In: Wissensplatz (1), S. 16-17. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2018/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: Jeder wünscht sich ein attraktives Lebensumfeld, insbesondere für den Urlaub. In Graubünden ist die Landschafts- und Siedlungsqualität somit ein wichtiger Standortfaktor für die Wirtschaft und den Tourismus. Wie die historisch wichtigen Dorfkerne in den meist noch ländlich wirkenden Gemeinden trotz Globalisierung der Bautätigkeit, trotz Baulandstopp und innerer Verdichtung erhalten bleiben können, zeigt das Bündner Dorf Scharans. Mit starker Partizipation der Bevölkerung werden die vorhandenen Obstwiesen im Siedlungsgebiet durch Auszonung geschützt; diese Fläche wird im Landumlegungsverfahren im Weiler St. Agatha, wo eine verdichtete Bauweise zulässig ist, wieder hinzugefügt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burch, Michael (2018): Exploring density regions for analyzing dynamic graph data. In: Journal of Visual Languages & Computing (44), S. 133-144. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1016/j.jvlc.2017.09.007, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: Static or dynamic graphs are typically visualized by either node-link diagrams, adjacency matrices, adjacency lists, or hybrids thereof. In particular, for the case of a changing graph structure a viewer wishes to be able to visually compare the graphs in a sequence. Doing such a comparison task rapidly and reliably demands for visually analyzing the dynamic graph for certain dynamic patterns. In this paper we describe a novel dynamic graph visualization that is based on the concept of smooth density fields generated by first splatting the link information of a given graph in a certain layout or visual metaphor. To further visually enhance the time-varying graph structures we add user-adaptable isolines to the resulting dynamic graph representation. The computed visual encoding of the dynamic graph is aesthetically appealing due to its smooth curves and can additionally be used to do comparisons in a long graph sequence, i.e., from an information visualization perspective it serves as an overview representation supporting to start more detailed analysis processes. To demonstrate the usefulness of the technique we explore real-world dynamic graph data by taking into account visual parameters like visual metaphors, node-link layouts, smoothing iterations, number of isolines, and different color codings. In this extended work we additionally incorporate matrix and list splatting while also supporting the selection of density regions with overlaid link information. Moreover, from the selected graph the user can automatically apply region comparisons with other graphs based on global and local density properties. Such a feature is in particular useful for finding commonalities, hence serving as a special filtering function.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burch, Michael; Chuang, Lewis L.; Duchowski, Andrew; Weiskopf, Daniel; Groner, Rudolf (2018): Eye Tracking and Visualization. Introduction to the Special Thematic Issue of the Journal of Eye Movement Research. In: Journal of Eye Movement Research 10 (5). Online verfügbar unter https://doi.org/10.16910/jemr.10.5.1, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: There is a growing interest in eye tracking technologies applied to support traditional visualization techniques like diagrams, charts, maps, or plots, either static, animated, or interactive ones. More complex data analyses are required to derive knowledge and meaning from the data. Eye tracking systems serve that purpose in combination with biological and computer vision, cognition, perception, visualization, human-computer-interaction, as well as usability and user experience research. The 10 articles collected in this thematic special issue provide interesting examples how sophisticated methods of data analysis and representation enable researchers to discover and describe fundamental spatio-temporal regularities in the data. The human visual system, supported by appropriate visualization tools, enables the human operator to solve complex tasks, like understanding and interpreting three-dimensional medical images, controlling air traffic by radar displays, supporting instrument flight tasks, or interacting with virtual realities. The development and application of new visualization techniques is of major importance for future technological progress.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burch, Michael (2018) : Which Symbols, Features, and Regions Are Visually Attended in Metro Maps? In: Czarnowski, Ireneusz; Howlett, Robert J.; Jain, Lakhmi C. (Hg.): Intelligent Decision Technologies 2017: Proceedings. Part II: 9th KES International Conference on Intelligent Decision Technologies (KES-IDT 2017): Vilamoura, 21. - 23. Juni 2017: Cham: Springer International Publishing (Smart Innovation, Systems and Technologies), S. 237-246. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1007/978-3-319-59424-8_22, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: We conducted an eye tracking study with 40 participants to understand which visual objects like metro lines, stations, interchange points, specific symbols, or extra information like labels or legends are visually attended during a free examination question scenario. In this study we did not ask a specific question like a route finding task as in a previous eye tracking study, but we let the study participants freely inspect a displayed metro map system for 20 s each. We used 24 different metro maps with the same characteristics, but varied between color coded maps and gray scale ones. Understanding the visual scanning behavior of people while inspecting metro maps is an important, but also challenging task. But positively, the analysis of such eye movement data can support a map designer to produce better maps, in particular, to find out which regions are visually attended first or most frequently, maybe to guide the viewer. The visually attended regions and objects can be a key aspect in a metro map to make them easier and faster comprehensible and finally, useful for travellers in foreign and unknown cities all over the world. The major result from our eye tracking experiment is that the study participants significantly inspect symbols that pop out from the map like the airport signs or the map legends which belong to the key features in maps. Moreover, dense regions are more frequently attended than sparse ones. The visual attention maps of colored and gray scale maps look very similar.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burch, Michael (2018) : Visual Analysis of Eye Movement Data with Fixation Distance Plots In: Czarnowski, Ireneusz; Howlett, Robert J.; Jain, Lakhmi C. (Hg.): Intelligent Decision Technologies 2017: Proceedings. Part II: 9th KES International Conference on Intelligent Decision Technologies (KES-IDT 2017): Vilamoura, 21. - 23. Juni 2017: Cham: Springer International Publishing (Smart Innovation, Systems and Technologies), S. 227-236. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1007/978-3-319-59424-8_21, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: Eye tracking has become an increasingly important technology in many fields of research like marketing, psychology, human-computer interaction, and also in visualization. Understanding the eye movements of people while solving a given task can be of great support to improve a visual stimulus. The challenging problem with this kind of spatio-temporal data is the difficulty to provide a useful visualization that can provide an overview about the fixations with their durations and sequential order, the saccades with their orientations and lengths, but also the distances of several fixations in space. Traditional visualizations like gaze plots - showing the stimulus in its original form overplotted with the scan paths - typically produce vast amounts of visual clutter and make a visual exploration of the eye movement data a difficult task. In this paper we introduce the fixation distance plots that place the fixation sequences to a horizontal line of color coded and differently thick circles while showing additional saccadic information. Moreover, the user can apply distance thresholds that indicate if fixations are within a certain distance allowing to get an impression about the spatial stimulus information. We illustrate the usefulness of the approach by applying it to eye movement data from a formerly conducted eye tracking experiment investigating route finding tasks in public transport maps.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burch, Michael; Kumar, Ayush; Müller, Klaus (2018) : The hierarchical flow of eye movements In: Chuang, Lewis L.; Burch, Michael; Kurzhals, Kuno (Hg.): 3rd Workshop on Eye Tracking and Visualization: Proceedings: ETVIS '18: Warschau, 15. Juni: New York: Association for Computing Machinery (ACM), S. 3:1-3:5. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1145/3205929.3205930, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: Eye movements are composed of spatial and temporal aspects. Moreover, not only the eye movements of one subject are of interest, but a data analyst is more or less interested in the scanning strategies of a group of people in a condensed form. This data aggregation can provide useful insights into the visual attention over space and time leading to the detection of possible visual problems or design flaws in the presented stimulus. In this paper we present a way to visually explore the flow of eye movements, i.e., we try to bring a layered hierarchical structure into the spatio-temporal eye movements. To reach this goal, the stimulus is spatially divided into areas of interest (AOIs) and temporally or sequentially aggregated into time periods or subsequences. The weighted AOI transitions are used to model directed graph edges while the AOIs build the graph vertices. The flow of eye movements is naturally obtained by computing hierarchical layers for the AOIs while the downward edges indicate the hierarchical flow between the AOIs on the corresponding layers.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burch, Michael (2018) : Identifying similar eye movement patterns with t-SNE: Vision, Modeling, and Visualization: Proceedings: VMV 2018: Stuttgart, 10. - 12. Oktober: Goslar: Eurographics Association, S. 111-118. Online verfügbar unter https://doi.org/10.2312/vmv.20181260, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: In this paper we describe an approach based on the t-distributed stochastic neighbor embedding (t-SNE) focusing on projecting high-dimensional eye movement data to two dimensions. The lower-dimensional data is then represented as scatterplots reflecting the local structure of the high-dimensional eye movement data and hence, providing a strategy to identify similar eye movement patterns. The scatterplots can be used as means to interact with and to further annotate and analyze the data for additional properties focusing on space, time, or participants. Since t-SNE oftentimes produces groups of data points mapped to and overplotted in small scatterplot regions, we additionally support the modification of data point groups by a force-directed placement as a post processing in addition to t-SNE that can be run after the initial t-SNE algorithm is stopped. This spatial modification can be applied to each identified data point group independently which is difficult to integrate into a standard t-SNE approach. We illustrate the usefulness of our technique by applying it to formerly conducted eye tracking studies investigating the readability of public transport maps and map annotations.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burch, Michael (2018) : Visual Notifier. A Timeline-Based Visualization for Notifications from Several Environments In: Klein, Karsten; Li, Yi-Na (Hg.): The 11th International Symposium on Visual Information Communication and Interaction: Proceedings: VINCI: Växjö, 13. - 15. August: New York: Association for Computing Machinery (ACM), S. 114-115. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1145/3231622.3231629, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: In this paper we describe the visual notifier which is a timeline-based visualization that provides an overview about incoming notifications while it also supports an easier way to manage such notifications from several environments. Moreover, it is also possible to link them by certain subject types, author names or groups, or textual content. Such a visualization is in particular useful if there are too many notifications occurring in a short time period to answer and react on immediately, or to keep track of. The interactive visualization is implemented in Java and is easily extendable by additional functionality and interaction techniques. We illustrate theusefulness bytesting itforseveralemailaddresses andmessages from Facebook, Twitter, Ebay, Linkedin, and Researchgate.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burch, Michael; Baulig, Gerald; Boley, Tobias; Mehmeti, Arjana; Kurbanismailova, Dina; Roswag, Marc; Streicher, Oliver; Wittig, Steffen; Kloos, Uwe (2018) : IMDb Explorer. Visual Exploration of a Movie Database In: Klein, Karsten; Li, Yi-Na (Hg.): The 11th International Symposium on Visual Information Communication and Interaction: Proceedings: VINCI: Växjö, 13. - 15. August: New York: Association for Computing Machinery (ACM), S. 88-91. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1145/3231622.3231633, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: Lots of movies are produced every year, too many to watch all of them and in particular, to get an overview about the evolution of typical movie genres and actors playing in them. Moreover, it is a challenging problem to detect correlations among the movies and the actors in those movies, in particular, if we are interested in time-varying data patterns like trends, countertrends, or anomalies and outliers. Those correlations are specifically interesting if they can be inspected on different levels of granularity, e.g., temporal, but also hierarchical in form of country- or continent-based correlations. In this paper we describe the IMDb Explorer, a web-based visualization tool that consists of two major views denoted by the movie cosmos and the career lines. Both views are linked and interactively manipulable while a list of user-defined metrics are explorable. We illustrate the usefulness of the visualization tool by applying it to the entire movie database provided by IMDb.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burch, Michael (2018) : Property-Driven Dynamic Call Graph Exploration In: Klein, Karsten; Li, Yi-Na (Hg.): The 11th International Symposium on Visual Information Communication and Interaction: Proceedings: VINCI: Växjö, 13. - 15. August: New York: Association for Computing Machinery (ACM), S. 72-79. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1145/3231622.3231630, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: Analyzing and visualizing call relations can provide useful insights into the connectivities and linkings of certain parts of a software system. This can in particular be a good strategy to find software system parts that are interlinked a lot while others typically occur as more or less stand-alone components not called by many others. The challenging problem with call relation data comes from the dynamics of the data, i.e., a call graph can be changing either during the development of a software system or during the execution of the software. The second case mostly leads to long graph sequences changing on a fine-granular temporal scale requiring a suitable overview-based dynamic graph visualization technique. Moreover, identifying certain temporal patterns in the graph evolution can help to detect certain phases of either the evolution of a software system or phases during the execution that can show which components are connected while someone interacts with the runnable software for example. This can particularly be based on graph, layout, or attribute properties, all providing different perspectives on the dynamics of the graph data. We illustrate the usefulness of our visualization technique by applying it to the open source software project JHotDraw. The call graphs are recorded during runtime while typical user interactions are applied.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burch, Michael; Schmauder, Hansjörg (2018) : Challenges and Perspectives of Interacting with Hierarchy Visualizations on Large-Scale Displays In: Klein, Karsten; Li, Yi-Na (Hg.): The 11th International Symposium on Visual Information Communication and Interaction: Proceedings: VINCI: Växjö, 13. - 15. August: New York: Association for Computing Machinery (ACM), S. 33-40. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1145/3231622.3231635, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: In this paper we take a look into typical interaction scenarios when it comes to visualizing hierarchical data while we particularly focus on one specific candidate that is the visual depiction by generalized Pythagoras trees. Those are visualizations that benefit from their aesthetically appealing appearance since they come close to a visual model of trees growing in nature. Traditionally, those generalized Pythagoras trees are visualized on typical computer screens, clearly indicating the hierarchy, but negatively, the finer substructures are oftentimes not visible anymore due to the display space restriction and the low resolution. Hence, in this paper we describe the generalized Pythagoras trees displayed on largescale high-resolution displays and illustrate the challenges and perspectives when we have to interact with the visual representation by using the technique individually, but also in collaboration. To explore possible interactions we experimented with tablet computers combined with an optical tracking system. We evaluate the effectiveness and aesthetics by means of several modifiable visual parameters and by interacting with the visualization.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burch, Michael; Kurzhals, Kuno; Kleinhans, Niklas; Weiskopf, Daniel (2018) : EyeMSA. Exploring eye movement data with pairwise and multiple sequence alignment: Symposium on Eye Tracking Research and Applications: Proceedings: ETRA 2018: Warschau, 14. - 17. Juni: New York: Association for Computing Machinery (ACM), S. 52:1-52:5. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1145/3204493.3204565, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Abstract: Eye movement data can be regarded as a set of scan paths, each corresponding to one of the visual scanning strategies of a certain study participant. Finding common subsequences in those scan paths is a challenging task since they are typically not equally temporally long, do not consist of the same number of fixations, or do not lead along similar stimulus regions. In this paper we describe a technique based on pairwise and multiple sequence alignment to support a data analyst to see the most important patterns in the data. To reach this goal the scan paths are first transformed into a sequence of characters based on metrics as well as spatial and temporal aggregations. The result of the algorithmic data transformation is used as input for an interactive consensus matrix visualization. We illustrate the usefulness of the concepts by applying it to formerly recorded eye movement data investigating route finding tasks in public transport maps.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Burk, Walter (2018) : Die Fle­xi­bi­li­tät auf dem Prüf­stand . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/die-flexibilitaet-auf-dem-pruefstand/ , zuletzt geprüft am 19.03.2021

     

    Abstract: Die Bachelorstudienrichtung Sport Management an der HTW Chur zeichnet sich durch ein hohes Mass an örtlicher und zeitlicher Flexibilität aus – so verspricht es die Werbung für das seit 2015 angebotene Bachelorstudium. Mit dem im Herbst beginnenden Auslandjahr des Unihockey-Nationalspielers Tim Braillard in Schweden, der während dieser Zeit an der HTW Chur als Student eingeschrieben bleibt, wird dieses Versprechen nun auf die Probe gestellt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Capol, Corsin (2018): Die Blockchain Revolution. Wissensgenerator. In: Südostschweiz, 2018 (Nr. 106, 8. Mai)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Capol, Corsin; Jacobson, Christopher David (2018): Prototyp: Online-Buchungstool für Gruppenreisende nach Graubünden. Poster. regiosuisse-Wissenschaftsforum. regiosuisse. Lugano, 22. - 23. November, 2018. Online verfügbar unter https://regiosuisse.ch/documents/regiosuisse-wissenschaftsforum-2018-digitale-poster-fallbeispielen-zur-digitalisierung, zuletzt geprüft am 28.02.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Capol, Corsin; Jacobson, Christopher David; Moser, Peter (2018): Wissen praxisorientiert umsetzen – in Kooperationen. In: Wissensplatz (2), S. 26-27. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2018/, zuletzt geprüft am 07.02.2018

     

    Abstract: Ein Team der HTW Chur entwickelte in einem interdisziplinären Forschungsprojekt gemeinsam mit dem Hauptumsetzungspartner Graubünden Ferien ein Online-Buchungstool für Gruppenreisen. Dabei wurde nicht nur auf dem Wissen verschiedener Institutionen aufgebaut – dieses Wissen wurde auch gemeinsam vertieft und im Buchungstool praxisorientiert umgesetzt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Capol, Corsin (2018) : Die Block­chain Re­vo­lu­ti­on . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/die-blockchain-revolution/ , zuletzt geprüft am 19.03.2021

     

    Abstract: Gemäss einer Prognose des Weltwirtschaftsforums (WEF) aus dem Jahr 2015 werden 10% des Bruttoinlandprodukts bis 2025 der Blockchain Technologie angerechnet werden können. Blockchain zählt zu den wichtigsten technologischen Trends.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Catregn, Gion-Pol (2018): Objektüberwachung im Museum mittels Laserscanner. In: Wissensplatz (2), S. 16-178. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2018/, zuletzt geprüft am 07.02.2018

     

    Abstract: Für seine neu gestalteten Räumlichkeiten suchte das Museum für Gestaltung Zürich ein Objektsicherungssystem, welches sowohl den funktionalen als auch den optischen Anforderungen eines Design-Museums gerecht wird. Die Photonics-Experten der HTW Chur konnten diese Herausforderung mit einem «unsichtbaren Vorhang» meistern.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Chuang, Lewis L.; Burch, Michael; Kurzhals, Kuno (Hg.) (2018): 3rd Workshop on Eye Tracking and Visualization. Proceedings. ETVIS '18. Warschau, 15. Juni. New York: Association for Computing Machinery (ACM). Online verfügbar unter https://doi.org/10.1145/3205929, zuletzt geprüft am 09.09.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dahinden, Urs (2018) : Wenn «Dr. Google» nicht mehr aus­reicht . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/wenn-dr-google-nicht-mehr-ausreicht/ , zuletzt geprüft am 19.03.2021

     

    Abstract: Die grosse Mehrheit der Patienten informiert sich vor dem Arztbesuch im Internet bei «Dr. Google». Doch weil dort die Menge an Studien und Empfehlungen sehr gross und auch widersprüchlich ist, fühlen sich viele verunsichert und überfordert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dahinden, Urs; Francolino, Vincenzo; Hauser, Christian (2018): Whistleblowing-Meldestellen bei Schweizer Medienhäusern. In: Compliance-Berater 5 (12), S. 449-451

    Abstract: Eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur untersucht, wie die Praxis des Whistleblowings bei Schweizer Medien-Meldestellen aussieht. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass die Meldestellen der Medienhäuser selten für Whistleblowing im engeren Sinne (verstanden als Organisations-Insider, die organisationsinterne Missstände ansprechen, die von hohem öffentlichen Interesse sind) genutzt werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia (2018): Industrie-4.0-Roadmap (Einblicke in die Forschung). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2018.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Abstract: Sensoren, Aktoren und Vernetzungskomponenten ermöglichen einerseits das Anbieten neuer Produkte und Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden, andererseits führen sie zu internen Effizienzsteigerungen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Scherrer, Maike (2018): The relationship between IIoT and Supply Chain Integration. 25th EurOMA Conference. European Operations Management Association. Budapest, 25. Juni, 2018

    Abstract: IIoT may influence supplier, internal and customer integration. However, the influence may not be described with the usual items of SCI but instead needs to be adapted.The analysis is based on 11 IIoT initiatives and reveals that the overarching changes related to people, data and technologies can be summarized into measures concerning condition monitoring and predictive maintenance. Thus, the respective factors seem to be relevant in order to analyse the influence of IIoT initiatives on SCI. Despite the decision where to start (internal or external), the IIoT initiatives seem to lead to a higher level in both dimensions.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deflorin, Patricia; Werner, Matthias (2018): Industrie-4.0-Initiativen erarbeiten, analysieren und umsetzen. In: Wissensplatz (2), S. 30-31. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2018/, zuletzt geprüft am 07.02.2018

     

    Abstract: In enger Kooperation zwischen Forschenden der HTW Chur und Mitarbeitenden der Trumpf Schweiz AG wurden in den vergangenen Monaten verschiedenste Industrie -4.0-Initiativen entwickelt und analysiert. Die Kombination aus Fachwissen und Industrieerfahrung führte zu spannenden A nsätzen und zur Erkenntnis wichtiger Zusammenhänge.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Derungs, Curdin (2018): Bündner Gemeinden – zwischen Autonomie und Fusion. Inputreferat. Sternstunde: Zusammenschluss Maladers und Chur. FDP Chur. Chur, 5. September, 2018

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Derungs, Curdin (2018): InfraTour: Gemeinden als Tourismusunternehmen (Einblicke in die Forschung). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fileadmin/publikationen/forschungsbericht/fhgr-Einblicke_in_die_Forschung_2018.pdf, zuletzt geprüft am 09.04.2021

     

    Abstract: Schweizweit beteiligen sich Gemeinden finanziell an lokalen Bergbahnen, subventionieren neue Hotels oder erweitern Freizeitparks auf eigene Kosten – nicht immer aus strategischen Überlegungen, sondern oft zur Sicherung des Betriebs. Für solche unternehmerischen Entscheidungen entwickeln das ZVM und ITF einen Leitfaden mit Analyseinstrumenten.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Derungs, Curdin (2018): Umsetzung von regionalen Zusammenarbeitsstrategien. 3. Tavulin - Engadiner Talgespräche. Oberengadiner Regionalparteien. Samedan, 8. November, 2018. Online verfügbar unter https://www.tavulin.ch/app/download/9662350384/Derungs_Umsetzung+von+regionalen+Zusammenarbeitsstrategien.pdf?t=1543054368, zuletzt geprüft am 07.05.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Derungs, Curdin; Deuber, Andreas; Hässig, Gian-Andri; Hörburger, Norbert; Trepp, Gian-Reto (2018): InfraTour – Gemeinden als Tourismusunternehmen. In: Wissensplatz (1), S. 32-33. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2018/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: Gemeinden unterstützen die lokalen Bergbahnen finanziell, subventionieren neue Hotels oder erweitern teure Freizeitparks auf eigene Kosten. Beispiele zeigen: Unter dem Deckmantel der «Tourismusförderung» finanzieren die Gemeinden heute die touristische Infrastruktur massgeblich mit – und dies nicht ohne Risiken.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Derungs, Curdin; Fetz, Ursin (2018): Effizienzpotenziale der Liechtensteiner Gemeinden. Studie. Chur. Online verfügbar unter https://www.stiftungzukunft.li/publikationen/effizienzpotenzial-der-gemeinden-aufgabenerfuellung-im-spannungsfeld-zwischen-autonomie-und-fusion, zuletzt geprüft am 07.05.2020

     

    Abstract: Die vorliegende Studie untersucht die «Effizienzpotenziale der Liechtensteiner Gemeinden». Dazu werden verschiedene alternative Modelle für die Interkommunale Zusammenarbeit (IKZ) und Gemeindefusionen entwickelt sowie deren finanziellen Auswirkungen in einer Ex-ante-Analyse evaluiert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Derungs, Curdin; Fetz, Ursin (2018): «Fusions-Check» Graubünden. Schlussbericht. Chur. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/unternehmerisches-handeln/zentrum-fuer-verwaltungsmanagement-zvm/projekte/fusions-check/, zuletzt geprüft am 07.05.2020

     

    Abstract: Das Amt für Gemeinden des Kantons Graubünden hat die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur beauftragt, die Bündner Gemeindefusionen der letzten zehn Jahre zu untersuchen und deren Auswirkungen zu evaluieren. Ziel ist es in erster Linie, Entwicklungstendenzen auf kantonaler Ebene aufzuzeigen. Der «Fusions-Check» der HTW Chur ermöglicht es, die Entwicklung einer fusionierten Gemeinde nachzuverfolgen undanhand von 29 Indikatoren – zusammengefasst in zehn Kriterien bzw. drei Dimensionen – mehrdimensional zu messen. Dazu wurden Daten aus offiziellen und bestehenden Statistiken des Kantons aufbereitet, zusätzlich Daten bei den fusionierten Gemeinden erhoben und eine breit abgestützte Bevölkerungsbefragung durchgeführt. Daran haben insgesamt knapp 7'500 Personen teilgenommen. Methodisch erlaubt dieses Vorgehen zum einen, vielschichtige Aspekte von Gemeindefusionen abzubilden und mehr als nur finanzielle Effekte zu analysieren. Zum anderen eignet sich der «Fusions-Check» vor allem dazu, Wirkungen von Gemeindefusionen in der Breite zu erfassen. Für eine Detailanalyse der einzelnen Gemeinden und die Interpretation der Gemeindeergebnisse ist es hingegen notwendig, die lokalen Verhältnisse zu berücksichtigen. Ein unmittelbarer Vergleich zwischen den Gemeinden ist deshalb nur bedingt möglich.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Derungs, Curdin; Fetz, Ursin; Just, Dominik Reto (2018): Startpaket für Gemeindepolitiker/-innen. Ein Leitfaden. Chur: HTW Chur Verlag

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deuber, Andreas; Hörburger, Norbert (2018) : Design to cost in der Ferienhotellerie. Entwicklung und Umsetzung standortgerechter Beherbergungskonzepte In: Ehlen, Tobias; Scherhag, Knut (Hg.): Aktuelle Herausforderungen in der Hotellerie: Innovationen und Trends: 20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Tourismus (DGT): Worms, 10. - 11. November 2016: Berlin: Erich Schmidt Verlag (Schriften zu Tourismus und Freizeit), S. 115-132

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deuber, Andreas (2018): Tourismus ist kein wirtschaftlicher Sonderfall. In: Wissensplatz (1). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2018/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deuber, Andreas; Hörburger, Norbert; Schläppi, Fabienne (2018): Ökonomisch standortgerechte Beherbergungskonzepte. In: Wissensplatz (1), S. 18-19. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2018/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: Dem traditionellen Hotelkonzept müssen dringend neue Formen der Beherbergung und neue Geschäftsmodelle an die Seite gestellt werden, die die anspruchsvollen Rahmenbedingungen besser erfüllen können. Das Projekt «Design to Cost: Ökonomisch standortgerechte Beherbergungskonzepte für Graubünden und den Schweizer Alpenraum» vermittelt einen Überblick zu den aktuellen Entwicklungen und analysiert diese in finanzieller Hinsicht.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deuber, Andreas; Knaus, Dominik (2018): Service Innovation im «Age of Customer». In: Wissensplatz (1). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2018/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: Steigender Wettbewerb, Digitalisierung, gesellschaftliche Entwicklungen: Der Innovationsdruck in der Tourismus- und Dienstleistungsbranche steigt. Es ist an der Zeit, gemeinsam mit Kundinnen und Kunden unter realistischen Bedingungen im Labor effizient und zielgenau innovative Dienstleistungen und optimale Prozesse zu entwickeln.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deuber, Andreas (2018) : «Wer im Tourismus tätig ist, hat Abenteuerblut in den Adern» . Blog (Studentenfutter) . Online verfügbar unter https://www.suedostschweiz.ch/blogs/studentenfutter/2018-04-04/wer-im-tourismus-taetig-ist-hat-abenteuerblut-in-den-adern , zuletzt geprüft am 26.03.2021

     

    Abstract: Prof. Dr. Andreas Deuber, Leiter des Instituts für Tourismus und Freizeit an der HTW Chur, verbrachte kürzlich einen Monat in Costa Rica. In einer Eco-Lodge an der Pazifikküste traf er auf Tourismusabsolventin Fabienne Schläppi, die dort arbeitet. Im Interview gibt Schläppi einen spannenden Einblick in ihre Arbeitswelt und ihre Motivation.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Deuber, Andreas (2018) : «Wer im Tou­ris­mus tätig ist hat Aben­teu­er­blut in den Adern» . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/wer-im-tourismus-taetig-ist-hat-abenteuerblut-in-den-adern/ , zuletzt geprüft am 19.03.2021

     

    Abstract: Prof. Dr. Andreas Deuber, Leiter des Instituts für Tourismus und Freizeit an der HTW Chur, verbrachte kürzlich einen Monat in Costa Rica. In einer Eco-Lodge an der Pazifikküste traf er auf Tourismusabsolventin Fabienne Schläppi, die dort arbeitet. Im Interview gibt Fabienne einen spannenden Einblick in ihre Arbeitswelt und ihre Motivation.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dinner, Kathrin; Engler, Monika (2018): Projekt Kooperationsmodelle zur Sicherstellung berufskompatibler Kinderbetreuungsstrukturen im ländlichen Raum. Dokumentation der Ausgangslage II: Nachfrageanalyse. Zwischenbericht 1B. Chur. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/lebensraum/zentrum-fuer-wirtschaftspolitische-forschung-zwf/projekte/berufskompatible-kinderbetreuung-im-laendlichen-raum/, zuletzt geprüft am 23.04.2020

     

    Abstract: Der zweite Zwischenbericht des Projekts «Kooperationen im Kinderbetreuungsbereich» dokumentiertdie Nachfragesituation bezüglich der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung für die Pilotregionen Werdenberg-Sarganserland (im Folgenden: Pilotregion SG) und Imboden-Surselva-Heinzenberg/Domleschg (Pilotregion GR). Der Bericht stützt sich hierfür auf eine quantitative Elternbefragung, die im September und Oktober 2018 in verschiedenen Gemeinden und in den beiden Pilotregionen ansässigen Unternehmen durchgeführt wurde sowie auf qualitative Expertengespräche mit Vertretern ebendieser Arbeitgeber. Diese Kombination von Forschungsmethoden ermöglicht, die Ausgangslage auf der Nachfrageseite aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dinner, Kathrin; Engler, Monika (2018): Projekt Kooperationsmodelle zur Sicherstellung berufskompatibler Kinderbetreuungsstrukturen im ländlichen Raum. Dokumentation der Ausgangslage I: Angebotsanalyse. Zwischenbericht 1A. Chur. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/lebensraum/zentrum-fuer-wirtschaftspolitische-forschung-zwf/projekte/berufskompatible-kinderbetreuung-im-laendlichen-raum/, zuletzt geprüft am 23.04.2020

     

    Abstract: Der erste Zwischenbericht des Projekts «Kooperationen im Kinderbetreuungsbereich» zeigt die Angebotssituation in der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung für die Pilotregionen Werdenberg-Sarganserland (im Folgenden: Pilotregion SG) und Imboden-Surselva-Heinzen-berg/Domleschg (Pilotregion GR). Der Bericht stützt sich hierfür auf umfangreiche Unterlagen, die von den im Projekt involvierten Kinderbetreuungsinstitutionen zur Verfügung gestellt wurden, auf eine bei diesen Institutionen durchgeführte schriftliche Erhebung sowie auf Vor-Ort-Gespräche, die im Mai und Juni 2018 geführt wurden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika; Candinas, Gion Claudio (2018): Gesundheitsversorgung 2018 des Kantons Graubünden. Akutsomatik, Rettungsdienste, Rehabilitation, Psychiatrie, Pflegeheime, Spitexdienste, Ärzte. Chur (Gesundheitsversorgung des Kantons Graubünden)

     

    Abstract: Das Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung ZWF der FH Graubünden erarbeitet seit 2016 im Auftrag des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit (DJSG) des Kantons Graubünden den Bericht über die Gesundheitsversorgung. Der jährlich erscheinende Bericht informiert die Politik, die Leistungserbringer, die Trägerschaften und die interessierte Öffentlichkeit über den Stand und die wichtigsten Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung im Kanton.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika; Dinner, Kathrin (2018): Neue Finanzierungsansätze für eine langfristige Sicherung. In: Schweizer Gemeinde 55 (1=553), S. 44-47. Online verfügbar unter https://www.chgemeinden.ch/de/schweizer-gemeinde/archiv2018.php, zuletzt geprüft am 23.04.2020

     

    Abstract: Um dauerhaft ein berufskompatibles Kinderbetreuungsangebot bereitstellen zu können, ist vor allem auf dem Land die Risikoverteilung zwischen Kindertagesstätten und Gemeinden anzupassen: so das Fazit einer Studie der HTW Chur.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika; Jordi, Christoph (2018): Ausstieg aus dem Erwerbsleben: Positives Altersbild ist entscheidend. In: persorama 42 (3), S. 54-55

    Abstract: Angesichts der anstehenden Pensionierungswellen und der Verschärfung des Fachkräftemangels stösst das Potenzial der Aging Workforce auf wachsendes Interesse. Aus einer neuen Untersuchung der HTW Chur und ZHAW geht hervor, dass heute eine realistischere Sicht auf die Stärken und Schwächen älterer Mitarbeitender Einzug hält. Dies trägt nicht zuletzt zu einem längeren Verbleib im Erwerbsleben bei.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Engler, Monika; Streuli, Elisa (2018): Ältere Mitarbeitende suchen Erfüllung ausserhalb des Berufs. In: Die Volkswirtschaft 91 (1-2), S. 58-60. Online verfügbar unter https://dievolkswirtschaft.ch/de/archiv/?date=2018&id=159765, zuletzt geprüft am 24.06.2022

     

    Abstract: Der längere Verbleib der älteren Erwerbstätigen im Beruf hängt auch von Umfang und Attraktivität ausserberuflicher Betätigungen ab. Erwerbstätige über 50 sind neben dem Beruf stark engagiert, wie eine Umfrage bei den Unternehmen Novartis und SBB vom vergangenen Jahr zeigt. Zugleich zeigt der Vergleich von beruflichen und ausserberuflichen Tätigkeiten, dass die Berufstätigkeit in Bezug auf die innere Motivation wenig attraktiv ist. Damit die Erwerbstätigkeit für ältere Berufsleute wieder interessanter wird, müssen insbesondere Ansätze gefunden werden, die den vielfältigen Einsatz und die Entwicklung der individuellen Fähigkeiten zulassen. Des Weiteren muss die zeitliche Autonomie der Erwerbstätigen erhöht werden, sodass berufliche und ausserberufliche Lebensbereiche besser vereinbar werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Fetz, Ursin (2018): Aktuelle Herausforderungen der Gemeinde. Ausbildungstag für Energiestadt-Beratende. Energiestadt. Luzern, 6. Dezember, 2018

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Fetz, Ursin (2018): Digitaler Dorfplatz. Labor Grischun. glp Lab. Chur, 5. Juni, 2018

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Fetz, Ursin (2018): Digitalisierung in der Gemeinde. Generalversammlung. Verband Bündnerischer Gemeinde-Angestellter. Lantsch/Lenz, 24. August, 2018

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Fetz, Ursin (2018): Gute Kooperationen dank erfolgreichen gemeinsamen Projekten. In: Wissensplatz (2), S. 32-33. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/september-2018/, zuletzt geprüft am 07.02.2018

     

    Abstract: Das Zentrum für Verwaltungsmanagement (ZVM) fördert das unternehmerische Handeln in der öffentlichen Verwaltung und in Non-Profit-Organisationen mit dem Ziel, die Effizienz und Effektivität zu steigern. Dazu vermittelt es angewandtes Wissen, entwickelt praxisfähige Lösungen und forscht in ausgewählten Schwerpunkten – insbesondere zum Gemeindemanagement. Um diese Ziele zu erreichen, ist das ZVM auf die Zusammenarbeit mit externen Partnern angewiesen. Das Amt für Gemeinden des Kantons Graubünden ist der institutionelle Ansprechpartner vor Ort, das Institut für Public Management der Eurac Research Bozen der Hauptforschungspartner in den INTERREG-Projekten. Mit beiden Partnern wurden bereits mehrfach erfolgreiche Projekte realisiert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Fetz, Ursin (2018): Startpaket für Gemeindepolitiker/-innen. In: Direkt. Kommunikation unter den Thurgauer Gemeinden (96). Online verfügbar unter https://www.vtg.ch/page/12/news/381, zuletzt geprüft am 07.05.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Früh, Sebastian (2018): Wie sind Schweizer Spitäler auf Social Media vertreten?. Erste Vollerhebung zur Nutzung von Social Media Plattformen durch Schweizer Spitäler. In: clinicum (6), S. 49-53. Online verfügbar unter https://www.clinicum.ch/magazin/magazin.htm?ausgabe=68, zuletzt geprüft am 27.03.2020

     

    Abstract: Der Dialog mittels Social Media Plattformen ist gesellschaftlich etabliert. Auch im sensiblen Kontext von Spitälern ermöglichen Social Media unterschiedliche Zielgruppen zielgerichtet anzusprechen und mit diesen direkt zu interagieren. Um eine aktuelle Übersicht zur Nutzung von Social Media Plattformen durch Schweizer Spitäler zu erhalten, wurde eine systematische Vollerhebung zu deren Social Media Aktivitäten durchgeführt und in einem Forschungsbericht ausgewertet. Bei einer vom Team des Forschungsfelds «Digitale Strategien» der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur durch-geführten Untersuchung zeichnet sich ab, dass der Grossteil der Schweizer Spitäler auf Social Media präsent sind. Die meisten Schweizer Spitäler sind auf den Plattformen Facebook (93 %), LinkedIn (66 %) und YouTube (58 %) vertreten.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Früh, Sebastian (2018) : Crowdfunding für Stiftungen und Nonprofit Organisationen. Chancen und Herausforderungen am Beispiel der Crowdfunding-Kampagne www.neustartdario.ch In: Vilain, Michael; Wegner, Sebastian (Hg.): Crowds, movements & communities?!: Potentiale und Herausforderungen des Managements in Netzwerken: Social Talk: Darmstadt, 30. November 2016. Evangelische Hochschule Darmstadt, Institut für Zukunftsfragen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft: 1. Auflage: Baden-Baden: Nomos (Zukunftsfragen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft), S. 219-224

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Früh, Sebastian (2018) : Masterstudierende der HTW Chur zum sechsten Mal im Silicon Valley . Blog (Studentenfutter) . Online verfügbar unter https://www.suedostschweiz.ch/blogs/studentenfutter/2018-04-24/masterstudierende-der-htw-chur-zum-sechsten-mal-im-silicon-valley , zuletzt geprüft am 26.03.2021

     

    Abstract: Die HTW Chur ermöglicht ihren Studierenden eine Reise ins Silicon Valley – seit Jahrzehnten eine der innovativsten Regionen der Welt. In der sechsten Durchführung 2017 konnten weltweit aufstrebende Unternehmen wie Tesla, etablierte Institutionen wie Google, Flex Systems und Stanford sowie Kapitalgeber wie 500 Startups besucht werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Früh, Sebastian (2018) : Mas­ter­stu­die­ren­de zum sechs­ten Mal im Silicon Valley . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/masterstudierende-der-htw-chur-zum-sechsten-mal-im-silicon-valley/ , zuletzt geprüft am 19.03.2021

     

    Abstract: Die HTW Chur ermöglicht ihren Studierenden eine Reise ins Silicon Valley – seit Jahrzehnten eine der innovativsten Regionen der Welt. In der sechsten Durchführung 2017 konnten weltweit aufstrebende Unternehmen wie Tesla, etablierte Institutionen wie Google, Flex Systems und Stanford sowie Kapitalgeber wie 500 Startups besucht werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Gerber, Dominique Roland (2018): Dienstleistungen sind die Produkte von morgen. In: Wissensplatz (1), S. 22-23. Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/publikationen/wissensplatz/februar-2018/, zuletzt geprüft am 07.12.2018

     

    Abstract: Die neue Teilzeitstudienrichtung Service Design ist im September 2017 mit Erfolg gestartet. Das zukunftsgerichtete Studium bietet eine betriebswirtschaftliche Basis, eine Auseinandersetzung mit dem Tourismus respektive der Dienstleistungsbranche sowie eine Vertiefung in die Vorgehensweisen des Service Designs und die digitalen Technologien.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Glöckner, Andreas; Kube, Sebastian; Nicklisch, Andreas (2018): The joint benefits of observed and unobserved social sanctions. In: Journal of Behavioral and Experimental Economics (75), S. 105-116. Online verfügbar unter https://doi.org/10.1016/j.socec.2018.05.007, zuletzt geprüft am 23.04.2020

     

    Abstract: Cooperation problems are at the heart of many societal and environmental problems. Prominent solutions frequently rely on monitoring and punishment by central authorities. In recent years, the focus has shifted to decentralized approaches with mutual monitoring and social sanctions to foster cooperation. In this paper, we empirically test for the role of a specific form of social punishment, namely sanctions that are unobservable at first and only applied with a delay. We observe that in particular the combination of such unobservable sanctions with immediately observable sanctions strongly enhances cooperation within groups. Strikingly, this improvement is not caused by an extensive use of both forms of punishment. Our data suggest that the mere thread of unobservable sanctions increases the effectiveness of observable punishment.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Gugler, Klaus; Haxhimusa, Adhurim; Liebensteiner, Mario (2018): Integration of European Electricity Markets. Evidence from Spot Prices. In: The Energy Journal 39 (SI2), S. 41-66. Online verfügbar unter https://doi.org/10.5547/01956574.39.SI2.kgug, zuletzt geprüft am 02.12.2021

     

    Abstract: This paper investigates the current state of market integration among European electricity day-ahead spot prices. In our empirical analysis we utilize a large sample of hourly spot prices of 25 European markets for the period 2010Jan01/01h–2015Jun30/24h and combine it with other relevant data such as hourly interconnector capacities and the existence of market coupling. Firstly, empirical results from cointegration analysis indicate that market integration increased from 2010 to 2012 but then declined until 2015, despite the introduction of market coupling in many markets. Secondly, we empirically assess error correction after price shocks and reach the conclusion that markets’ strength of the error correction mechanism is rather modest. In general, our findings suggest that the integration among Eropean electricity markets has a large potential for improvements from additional capacity investments and further promotion of market coupling.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Gunziger, Philipp; Linden, Erik; Wittmer, Andreas (2018) : Das System Elektromobilität. Eine qualitatv-systemische Analyse der Einflussfaktoren auf die Elektromobilität in der Schweiz In: Laesser, Christian; Bieger, Thomas; Maggi, Rico (Hg.): Schweizer Jahrbuch für Verkehr 2018. Universität St. Gallen. Institut für Systemisches Management und Public Governance; Schweizerische Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft: St. Gallen (Schweizer Jahrbuch für Verkehr)

    Abstract: Die vorliegende Studie untersucht Faktoren, welchen auf das Voranschreiten der Elektromobilität in der Schweiz einen Einfluss nehmen. Dazu wurde untersucht, welche Einflussfaktoren sich in fördernder oder hemmender Hinsicht auf die Elektromobilität in der Schweiz auswirken. Darüber hinaus wurde der Frage nachgegangen, welche Veränderung in Zukunft noch erfolgen müssen, um die Elektromobilität massentauglich auszugestalten. Hierfür wurde ein systemischer Ansatz nach Ulrich (1970) verfolgt, um die Komplexität und die Interdependenzen innerhalb eines vielschichtigen Konstrukts wie der Elektromobilität ganzheitlich erfassen zu können. Mithilfe des systemischen Managementansatzes «Aviation Systems» von Wittmer und Bieger (2011) wurde ein provisorisches Framework für die Elektromobilität gebildet, unter dessen Teile die Einflussfaktoren später subsumiert wurden. Zentraler Bestandteil sind die Expertenbefragungen in Form von Experteninterviews und einer Fokusgruppe, die qualitativ ausgewertet und mit der Literatur in Abgleich gebracht wurden. Die Auswertungen zeigen dass die wichtigsten Einflussfaktoren mit den CO2 Vorschriften und der Ladeinfrastruktur dem «politischen Teilsystem» der Elektromobilität zuzuordnen sind. Des Weiteren sind aus dem ökonomischen Teilsystem das beschränkte Angebot an Elektrofahrzeugen und deren hoher Kaufpreis als prioritäre Einflussfaktoren zu sehen. Ausser den CO2 Vorschriften sind die genannten Faktoren zurzeit noch hemmend für die Entwicklung der Elektromobilität, wodurch sich auch die momentan sehr tiefen Marktanteile von Elektrofahrzeugen erklären lassen. Für eine hohe Marktdurchdringung von Elektrofahrzeugen ist ein dichtes Netz an öffentlicher Ladeinfrastruktur, ebenso wie private Lademöglichkeiten essentiell. Weiter unabdingbar für die Massentauglichkeit sind eine breite Fahrzeugpalette an Elektrofahrzeugen, die unterschiedliche Segmente bedienen kann und eine Senkung der immer noch sehr hohen Verkaufspreise. Des Weiteren muss die Reichweite von Elektrofahrzeugen weiter ansteigen, nicht aber, um einen realen Reichweitenbedarf abzudecken, sondern viel mehr um der psychologischen Reichweitenangst der Konsumenten entgegenzuwirken. Der systemische Ansatz hat sich bei der Behandlung einer vielschichtigen Thematik wie der Elektromobilität als essentiell erwiesen. Nur mit einer holistischen Betrachtungsweise können sämtliche relevanten Faktoren gefunden, evaluiert und deren Auswirkungen beurteilt werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hasler, Petra (2018) : Von der Ungewissheit zur Vorfreude . Blog (Studentenfutter) . Online verfügbar unter https://www.suedostschweiz.ch/blogs/studentenfutter/2018-12-11/von-der-ungewissheit-zur-vorfreude , zuletzt geprüft am 05.03.2021

     

    Abstract: Im Oktober fanden in Chur und Bern die Ideationtage statt. Ziel war es, die Studierenden auf das Bachelorsemester vorzubereiten und bei der Ideenfindung zu unterstützen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hasler, Petra (2018) : Von der Un­ge­wiss­heit zur Vor­freu­de . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/von-der-ungewissheit-zur-vorfreude/ , zuletzt geprüft am 05.03.2021

     

    Abstract: Im Oktober fanden die Ideationtage statt. Ziel war es, die Studierenden auf das Bachelorsemester vorzubereiten und bei der Ideenfindung zu unterstützen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hässig, Gian-Andri (2018) : Ge­mein­de­fi­nan­zen: (k)ein Buch mit sieben Siegeln . Blog (FHGR Blog) . Online verfügbar unter https://blog.fhgr.ch/blog/gemeindefinanzen-kein-buch-mit-sieben-siegeln/ , zuletzt geprüft am 19.03.2021

     

    Abstract: Wussten Sie, dass der durchschnittliche kommunale Steuerfuss im Jahr 2016 im Kanton Graubünden bei 96.7 Prozent lag? Oder, dass der Selbstfinanzierungsgrad eine typische Gemeindefinanzkennzahl ist und anzeigt, inwieweit Neuinvestitionen durch selbst erarbeitete Mittel finanziert werden können? Warum interessiert im Jahr 2018 überhaupt das Betrachtungsjahr 2016?

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian (2018): Einfluss von Corporate Compliance auf den Kapitalmarkt wächst. Wie sich Unternehmen durch Compliance-Reporting einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können. In: GoingPublic Magazin 21 (Sonderheft Kapitalmarkt Schweiz), S. 24-26. Online verfügbar unter https://www.wiso-net.de/toc_list/GOP/2018, zuletzt geprüft am 23.01.2021

     

    Abstract: Corporate Compliance und Investor Relations scheinen auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun zu haben. In einer Zeit, in der sich Wirtschaftsskandale häufen, ist Compliance jedoch auch bei Investoren ein verstärkt diskutiertes Thema. Aus diesem Grund kann ein Compliance-Management-System einem Unternehmen zu Wettbewerbsvorteilen auf dem Kapitalmarkt verhelfen. Voraussetzung dafür ist jedoch ein regelmäßiges und ausführliches Compliance-Reporting.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian; Stühlinger, Lea (2018): Meldestellen für Hinweisgeber. Unternehmen und Politik sind gefordert. In: Compliance-Berater 5 (12), S. 443-448

    Abstract: Der Schutz von Hinweisgebenden steht weltweit auf der politischen Agenda. Im Zuge dessen verpflichten immer mehr Länder Unternehmen zur Einführung von internen Meldestellen. Der vorliegende Beitrag greift das Thema am Beispiel der Schweiz auf. Dort ist das entsprechende Gesetzgebungsverfahren seit mehr als zehn Jahren anhängig.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian (2018): ¿Porqué las empresas se comprometen o no a una responsabilidad social?. Cámara Mexicano-Alemana de Comercio e Industria. Santa Fe, Mexico City, 16. Oktober, 2018

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian (2018): Accepting corrupt behavior in international business. What role do Machiavellianism on-the-job experience and neutralization play?. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Kiel, 2. Juli, 2018

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hauser, Christian (2018): Compliance Benchmarking and Readiness. Integrity Line Circle. Zürich, 4. September, 2018

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML