Bachelorstudium Betriebsökonomie - FH Graubünden

Menu
Bachelorstudium
Betriebsökonomie
Jetzt zum Studium anmelden!
Studium auf einen Blick

Studium auf einen Blick

Wirtschaft und Verwaltung stellen immer höhere Anforderungen an Fach- und Führungskräfte. Diese müssen in der Lage sein, zur Erneuerung und Entwicklung von Unternehmen beizutragen. Gefragt sind unternehmerisches Denken und Handeln mit spezieller Berücksichtigung der Nachhaltigkeit – dies vermitteln wir Ihnen im Bachelorstudium Betriebsökonomie.

Zulassungsbedingungen

Zulassungsbedingungen

Für die Zulassung zum Bachelorstudium Betriebsökonomie an der FH Graubünden müssen Sie eine der nachfolgenden Bedingungen erfüllen. Falls Sie Fragen zu den Zulassungsbedingungen haben, kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sind Sie Inhaberin oder Inhaber eines der folgenden Diplome?

  • Eidgenössisch anerkannte Berufs-, Gymnasial- oder Fachmaturität
  • Vergleichbarer Ausweis; die allgemeine Hochschulreife (Abitur) und die fachgebundene Hochschulreife entsprechen der Gymnasialmaturität. Die Fachhochschulreife (Fachabitur) ist der Berufsmaturität gleichzusetzen.

Verfügen Sie über Berufspraxis?

  • Eine Berufslehre oder ein Jahr Berufspraxis im Bereich Wirtschaft und Dienstleistungen

Ausnahmefälle

Sie erfüllen die oben genannten Zulassungsbedingungen zum Studium nicht, können jedoch eine jahrelange Berufspraxis und eine kontinuierliche Berufsentwicklung vorweisen? Dann haben Sie die Möglichkeit, eine Aufnahme «sur dossier» zu beantragen. Das Prorektorat und die Studienleitung entscheiden individuell über die Aufnahme.

Berufspraxis

Die geforderte Berufspraxis beträgt bei einer 100%- Anstellung ein Jahr. Bei einem reduzierten Beschäftigungsgrad verlängert sich die Dauer entsprechend. Die Berufspraxis muss vor Studienbeginn abgeschlossen sein. Sie kann sich aus mehreren Einsätzen für verschiedene Arbeitgebende zusammensetzen. Die Studienleitung entscheidet, welche beruflichen Erfahrunge in welchem Umfang an die Berufspraxis angerechnet werden. Diese setzen sich aus berufspraktischen und berufstheoretischen Erfahrungen zusammen. Sie sind verpflichtet, Ihre Berufspraxis durch eine Arbeitsbestätigung nachzuweisen. Aus der Bestätigung müssen die Dauer der Berufspraxis sowie die von Ihnen ausgeübten fachspezifischen Tätigkeiten ersichtlich sein.

Mathematikkenntnisse

Terme, Gleichungen und Funktionen sollten Sie gut beherrschen, denn sie bilden die Basis für den Mathematikunterricht im Assessmentjahr. Der Mathematiktest gibt Ihnen Aufschluss darüber, ob Ihr Wissensstand für das Studium ausreicht.

Mathematiktest

Hochschulwechsel

Übertritte aus anderen (Fach-)Hochschulen und Höheren Fachschulen erfordern die Kontaktaufnahme mit der Studienleitung. Über die Anrechnung von bereits besuchten Modulen entscheidet die Studienleitung. Absolventinnen und Absolventen der Höheren Fachschule für Wirtschaft (HFW) beziehungsweise einer wirtschaftsnahen Höheren Fachschule wird ein Teil des Betriebsökonomiestudiums angerechnet.

Studieninhalte

Studieninhalte

In den ersten Semestern werden Ihre Fachkenntnisse erweitert und vertieft sowie wichtige Methoden erlernt und angewendet. Die Sozialkompetenz wird kontinuierlich gefördert. Die Auseinandersetzung mit allen Aspekten der Unternehmensführung entwickelt und schärft Ihre Managementkompetenz.

In den höheren Semestern behandeln Sie Themen der Betriebswirtschaftslehre wie Entrepreneurial Marketing, Entrepreneurial Accounting, Personalwesen (Human Resources), Soft Skills und angewandte Statistik. Kernelemente des letzten Studienjahres bilden die Managementfunktionen, welche strategische, organisatorische und integrative Module beinhalten. Innovation, Digitalisierung und Unternehmensführung bilden neben den Vertiefungen die wichtigsten Themen.

Die Unterrichtssprache ist mehrheitlich Deutsch.

Im Rahmen der Sprachkompetenz lernen Sie, sich zu betriebswirtschaftlichen Themen stilsicher in Englisch zu äussern. Ziel ist es, das international anerkannte Business English Certificate Higher (Level C1) zu erlangen.

Konkrete Praxisfälle

Im Modul Projektmanagement bearbeiten Sie in Kooperation mit Praxispartnern betriebswirtschaftliche Themen wie Nutzenanalysen von verschiedenen Tools, Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, Planung und Durchführung von Machbarkeitsstudien oder Überprüfung marktgerechter Schätzungen.

Der Businessplan ist ein weiterer Meilenstein in Ihrem Studium, bei dem Sie ein konkretes Projekt aus der Praxis bearbeiten. Er beinhaltet die detaillierte Konzeption und Beschreibung der operativen Umsetzung einer Geschäftsidee oder eines Geschäftsmodells nach deren/dessen Planungsphase. Die Bachelor Thesis soll zeigen, dass Sie fähig sind, ein komplexes betriebswirtschaftliches Thema aus der Praxis zu verstehen, zu analysieren, zu interpretieren und mit betriebswirtschaftlichen Methoden zu bearbeiten.

Studienaufbau

In den unteren Semestern ist die Mehrheit der Module vorgegeben. Mit zunehmender Kompetenzerweiterung steigen Ihre Wahlmöglichkeiten. Sie können selbst Schwerpunkte frei definieren. Neben den Pflichtmodulen gibt es eine Reihe von Wahlpflicht- und Wahlmodulen, welche Ihnen erlauben, Ihr Kompetenzprofil Ihren Stärken und Fähigkeiten anzupassen.

Die erhöhte Selbständigkeit der Studierenden widerspiegelt sich auch in der Unterrichtsform, indem von einem präsenzorientierten Unterricht verstärkt auf Selbststudium und Kollaboration umgestellt wird. Der Anteil Ihres Selbststudiums ist dann weit über 50 Prozent. Dies schafft Raum für Projektunterricht, die Bearbeitung von grösseren Fallstudien, Exkursionen, attraktive Gastveranstaltungen und mehr.

Ihre Kernkompetenzen sind im Speziellen:

  • Analyse und Beurteilung von betriebswirtschaftlichen Fragestellungen
  • hohe Handlungs- und Ergebnisorientierung verknüpft mit ausgeprägten Kommunikationsfähigkeiten
  • Konzeption und Umsetzung von unternehmerischen Projekten

Vertiefungen

Die Vertiefungsstudien bieten die Möglichkeit, das Wissen nach Ihren Interessen in unterschiedliche Richtungen zu erweitern, und sind ein wichtiger Meilenstein für Ihre zukünftige Berufstätigkeit. Sie wählen eine oder zwei der folgenden Vertiefungen aus:

Accounting and Finance

Sie erweitern Ihre Kenntnisse des finanziellen und betrieblichen Rechnungswesens aus dem Grundstudium. Sie behandeln Themen wie internationale Rechnungslegung, Wirtschaftsprüfung, neue Controllinginstrumente, Unternehmenssteuerrecht und Unternehmensbewertung. Diese Themen sind für Fachleute im klassischen Rechnungswesen ebenso von Interesse wie für angehende Unternehmensberaterinnen und Unternehmensberater, Wirtschaftsprüferinnen und Wirtschaftsprüfer sowie Controller.

Banking (CFA: Level 1)

Die Vertiefung Banking bereitet Sie auf die international anerkannte CFA-Level-1-Prüfung vor. Es werden die Schwerpunktthemen Portfolio-Management, Anlageinstrumente, Corporate Finance, Behavioural Finance, quantitative Methoden sowie ethische und professionelle Standards behandelt. Die Unterrichtssprache ist mehrheitlich Englisch.

Entrepreneurship and Corporate Responsibility

Unternehmerisch Handeln in der modernen Gesellschaft bedeutet erstens, den Mut zu haben, kreativ eigene Wege zu gehen. Zweitens muss man in der Lage sein, das komplexe gesellschaftliche Umfeld zu verstehen. Und drittens, will man langfristig Bestand haben, bedarf es der Bereitschaft, für die Auswirkungen des eigenen Handelns Verantwortung zu übernehmen.

Die Vertiefung Entrepreneurship and Corporate Responsibility bietet die Möglichkeit, dank kritischem Coaching eigene Projekte zu entwickeln, Projekte zu begleiten oder bestehende ökonomische Aktivitäten zu beurteilen. Die erworbenen Projekt-, Beratungs-, Analyse- und Kommunikationskompetenzen werden für alle zukünftigen beruflichen Tätigkeiten von grossem Nutzen sein.

Leadership and Change

Sie werden auf erste Führungsfunktionen vorbereitet, kennen Führungsaufgaben und -instrumente und können diese in konkreten Führungssituationen anwenden. Sie erkennen, dass Wandel und Veränderungen nur dann nachhaltig sein können, wenn sie von Mitarbeitenden verstanden, akzeptiert und bewältigt werden. Sie entwickeln Ihre Kompetenzen in der Gestaltung von Veränderungsprozessen anhand von Beispielen wie der «Einbindung der Mitarbeitenden in die Digitalisierung» und dem «Einfluss der Führung auf die Förderung des innovativen Verhaltens von Mitarbeitenden». Die Frage nach dem tieferen Sinn von Arbeit und Karriere beschäftigt Sie und Sie lernen, wie es möglich ist, beide in ein Lebenskonzept zu integrieren, das auf den Grundsätzen einer gesunden Work-Life-Balance beruht.

Smart Marketing

«Smart Marketing» vermittelt Ihnen aktuelle Tools und Techniken für Ihren Erfolg in der modernen Marketingwelt. Wir bereiten Sie auf die Berufspraxis in der marktorientierten Unternehmensführung, der Unternehmensberatung und der Agenturarbeit vor. Sie lernen, gesellschaftliche und technologische Einflüsse auf das Kundenverhalten zu verstehen, Zielgruppen in der digitalen Marketingwelt zu analysieren, Verkaufsprozesse zu gestalten, durch schlagkräftiges Crossmedia-Marketing zu kommunizieren sowie Käuferinnen und Käufer zu loyalen Kundinnen und Kunden zu machen. Das im Unterricht erarbeitete Wissen setzen Sie für Auftraggebende aus der Unternehmenspraxis um.

Management in Sport

Sie erhalten einen Überblick zum Sportmarkt und kennen die wichtigsten Ereignisse der Sportgeschichte. Sie befassen sich mit den betriebs- und volkswirtschaftlichen Aspekten der Sportindustrie, dem Sportmarketing und dem Sportsponsoring. Sie profitieren ausserdem von Gastreferaten und Exkursionen.

Das Bachelorstudium Betriebsökonomie ist unterteilt in die Modulgruppen Fachkompetenz, Managementkompetenz, Sozialkompetenz, Methodenkompetenz sowie in das jeweilige Vertiefungsstudium.

Wahlpflichtmodule

In den Wahlpflichtfächern können Sie Ihre individuellen Interessen vertiefen und Ihr Profil schärfen. Dabei können Sie aus folgenden Modulen wählen:

Sprachen

  • Business Englisch B2
  • Business Englisch C1

Spezialisierung 1

  • Wirtschafsinformatik: Anwendung im Management
  • Wirtschaftsinformatik: Anwendung im Sport

Spezialisierung 2

  • Projektmanagement im Management
  • Projektmanagement im Sport

Spezialisierung 3

  • Markt- und Sozialforschung im Management
  • Markt- und Sozialforschung im Sport

Spezialisierung 4

  • Steuerrecht
  • International Economics
  • Human Centered Entrepreneurship 1
  • Wissensmanagement und Studienarbeit

Spezialisierung 5

  • Staats- und Verwaltungsrecht
  • Liechtensteinisches Recht

Spezialisierung 6

  • Public Management
  • Change Management & Teamentwicklung
  • Agiles Projektmanagement
  • Soziologie
  • Wirtschaftsinformatik 3

Vorvertiefung

  • Marketing; Leadership and Change; ES and CR
  • Accounting und Banking

Vertiefung

  • Accouting and Finance
  • Banking (CFA)
  • Smart Marketing
  • Leadership and Change
  • Entrepreneurship and Corporate Responsibility
  • Management in Sport

Studienplan Vollzeitstudium (6 Semester / 3 Jahre)*

Studienplan Teilzeitstudium (8 Semester / 4 Jahre)*

«Das Betriebsökonomie-Studium mit der Vertiefung Entrepreneurship hat mir die Möglichkeit und...
«Das Betriebsökonomie-Studium mit der Vertiefung Entrepreneurship hat mir die Möglichkeit und notwendige Unterstützung gegeben, mich in einem Mentoring-Umfeld ideal auf die Gründung meines eigenen Unternehmens vorzubereiten. Im Arbeitsalltag als Geschäftsinhaber kann ich auf Gelerntes aus dem Studium zurückgreifen.»
Robin Mark, Absolvent Betriebsökonomie, Inhaber, ROB NICOLAS GmbH
«Das Teilzeitstudium erwies sich nicht nur in Bezug auf die unmittelbare Umsetzung der Theorie in...
«Das Teilzeitstudium erwies sich nicht nur in Bezug auf die unmittelbare Umsetzung der Theorie in die Praxis, sondern insbesondere auch durch den Erfahrungsaustausch mit Mitstudierenden als ausserordentlich wertvoll. In der Vertiefung Leadership eignete ich mir das theoretische Grundwissen für meine spätere Tätigkeit in einer leitenden Funktion an.»
Curdin Tuor, Absolvent Betriebsökonomie, Leiter Amt für Berufsbildung Graubünden
Bachelorstudium Betriebsökonomie. Testimonial Sandra Gmuer. Portrait.
«Die Vertiefungsrichtung Marketing deckt ein breites Spektrum an Themengebieten ab. Aktuelle...
«Die Vertiefungsrichtung Marketing deckt ein breites Spektrum an Themengebieten ab. Aktuelle technologische Einflüsse werden mit bewährten Methoden verknüpft. Das erlernte Wissen wird sofort für reale Auftraggeber eingesetzt, was mich ideal auf den späteren Berufsalltag vorbereitet hat.»
Sandra Gmür, Absolventin Betriebsökonomie, Vertiefung Leaderhip & Marketing, Mitarbeiterin Compliance, SBB AG
Bachelorstudium Betriebsökonomie. Testimonial Rosanna Scimanna. Portrait.
«Das Betriebsökonomiestudium an der FH Graubünden bot mir eine breit gefächerte Ausbildung, die ich...
«Das Betriebsökonomiestudium an der FH Graubünden bot mir eine breit gefächerte Ausbildung, die ich nun in den unterschiedlichsten Geschäftsfeldern anwenden kann. Als Beraterin und Konzepterin in einer Marketing- und Kommunikationsagentur kann ich meine Kenntnisse aus der Vertiefung Marketing täglich einsetzen. Nebenbei führe ich die Buchhaltung im Familienunternehmen. Die erlernten Kompetenzen aus dem Studium verhelfen mir zu optimalen Lösungen bei betriebswirtschaftlichen Fragestellungen.»
Rosanna Sciamanna, Absolventin Betriebsökonomie, Vertiefung Marketing,, Beraterin und Projektleiterin, Markenkern AG
«An der FH Graubünden schätze ich, dass ich durch die vielfältigen Vertiefungsrichtungen nach dem...
«An der FH Graubünden schätze ich, dass ich durch die vielfältigen Vertiefungsrichtungen nach dem Studium die Möglichkeit habe, fast jeden Karriereweg einzuschlagen.»
Madleina Hunold, Studentin Betriebsökonomie,

Praxisnaher Unterricht

Die FH Graubünden setzt auf einen engen Praxisbezug. Mit Exkursionen, Blockwochen und Veranstaltungen wird die Nähe zur Praxis gefördert. Die Dozierenden stammen direkt aus der Praxis oder forschen an der FH Graubünden. Nachfolgend werden ein paar Beispiele für Praxisprojekte aufgeführt.

Im Modul Projektmanagement bearbeiten Sie in Kooperation mit Praxispartnern betriebswirtschaftliche Fragestellungen. Sie erstellen Nutzwertanalysen, Machbarkeitsstudien und führen kritische Evaluationen von Projekten durch.

Im Modul Empirische Marktforschung führen Sie eine grössere Umfrage für einen externen Auftraggeber durch. Die Ergebnisse werden statistisch analysiert und in einem Marktforschungsbericht ausgewertet sowie interpretiert.

Der Businessplan ist ein weiterer Meilenstein in Ihrem Studium, bei dem Sie ein konkretes Projekt aus der Praxis bearbeiten. Er beinhaltet die detaillierte Konzeption und Beschreibung der operativen Umsetzung einer Geschäftsidee oder eines Geschäftsmodells nach deren/dessen Planungsphase.

Die Bachelor Thesis soll zeigen, dass Sie fähig sind, ein komplexes betriebswirtschaftliches Thema aus der Praxis zu verstehen, zu analysieren, zu interpretieren und mit betriebswirtschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Einen Eindruck von möglichen Themen für die Bachelor Thesis vermittelt die aktuelle Bachelorarbeitsbroschüre.

Alle diese praxisorientierten Arbeiten werden den Auftraggebenden präsentiert.

Sie sind ein Unternehmen und möchten eine Bachelor Thesis in Auftrag geben? Informieren Sie sich über die Möglichkeiten.

Best Business Plan 2018

Mit ihrem Businessplan für GO DO IT eCommerce gewannen Martin Testi, Aimée Laurent, Monika Dönni und Ralf Schmidinger 2018 den Wettbewerb «Best Business Plan» der FH Graubünden. Die Gruppe erarbeitete Massnahmen zum Aufbau einer aktiven Heimwerker-Community, welche mittels einer einzigartigen App einen Mehrwert erfahren soll.

Preisträger Best Businessplan
Asuzeichnung Best Businessplan

Zufriedenheitsumfrage für die GVG (Modul Empirische Marktforschung)

Die GVG versichert als selbständige, öffentlich-rechtliche Anstalt Gebäude im Kanton Graubünden gegen Feuer- und Elementarschäden. Der GVG obliegen die ihr durch das Gesetz übertragenen Aufgaben in der Versicherung von Gebäuden sowie in der Verhütung und Bekämpfung von Feuer- und Elementarschäden. Das Ziel des Auftrags an die Studierenden im Modul «Empirische Marktforschung» war, den Bereich des Brandschutzes mittels einer Kundenzufriedenheitsumfrage zu untersuchen. Aus den gewonnenen Erkenntnissen konnte die GVG Schwachstellen erkennen und Handlungsempfehlungen an die Mitarbeitenden abgeben.

Imagebild Projektarbeit Zufriedenheitsumfrage Bachelorstudium Betriebsökonomie: Eine Frau und ein Mann studieren einen Fragebogen am Tisch.
Imagebild Projektarbeit Zufriedenheitsumfrage Bachelorstudium Betriebsökonomie

Zauberwald in der Lenzerheide (Modul Projektmanagement)

Der Zauberwald findet seit 2013 jährlich während der Weihnachtszeit in der Bündner Destination statt. Das Hauptziel des Auftrags an die Studierenden im Modul Projektmanagement war es, mögliche Erweiterungen für die Zukunft des Zauberwaldes zu untersuchen und konkrete Vorschläge auszuarbeiten. Bei der Erarbeitung galt es zu beachten, dass die bisherige Wahrnehmung des Zauberwalds Lenzerheide als einzigartiges Lichtspektakel beibehalten werden sollte. Eines der Projekte wurde in der Ausgabe 2016 implementiert.

Projekt Zauberwald
Das Projekt Zauberwald des Bachelorstudiums Betriebsökonomie.

Entwicklung eines Führungsinstruments (Bachelor Thesis)

Die Betriebsökonomiestudentin Linda Ackermann erarbeitete in ihrer Bachelor Thesis im Auftrag der Edion AG ein Konzept zur Einführung eines Führungsinstruments. Anhand der Vision und der Strategie wurden die Grundlagen für ein pragmatisches Management-Cockpit erarbeitet. Dieses soll bei Sitzungen mit den Mitarbeitenden, dem Verwaltungsrat sowie den Aktionären genutzt werden können. Schliesslich wurde aufgezeigt, wie ein Controlling-Instrument gemäss den Bedürfnissen der Unternehmung aussehen könnte.

Imagebild Thesis Führungsinstrumente. Planrolle mit Fabrik und verscchiedenen Energieeffizienzlabeln
Imagebild Thesis Führungsinstrumente

Gestaltung der Personalarbeit (Bachelor Thesis)

Ein Betriebsökonomiestudent erarbeitete in seiner Bachelor Thesis im Auftrag der Graubündner Kantonalbank Lösungsansätze für die zukünftige Gestaltung der Personalarbeit durch die Generation Y und die Chancen der Digitalisierung. Der Student untersuchte die aktuelle Strategie der Personalarbeit bei der GKB und verglich diese mit der Literatur. Um Handlungsempfehlungen für die GKB zu ermitteln, wurden Experteninterviews mit Best-Practice-Unternehmen in diesem Bereich durchgeführt.

Personen an einem Konferenztisch, die auf einen Monitor blicken in dem eine Frau virtuell an der Sitzung teilnimmt
Videokonferenz
Organisatorisches

Organisatorisches

Mit dem erfolgreichen Abschluss wird der Titel Bachelor of Science FHO in Betriebsökonomie mit entsprechender Vertiefung erlangt.
Die Studiendauer beträgt 3 Jahre im Vollzeitstudium und 4 Jahre im Teilzeitstudium.
Der Studienort ist Chur
Im Bachelorstudium Betriebsökonomie beträgt die Anzahl der Unterrichtstage pro Woche 2 im Teilzeitstudium und 5 im Vollzeitstudium.

Studiengebühren

Die einmalige Einschreibegebühr beträgt CHF 300 und wird an die Studiengebühr des ersten Semesters angerechnet. Falls Sie das Studium nicht antreten, verfällt die Einschreibegebühr.

Die Studiengebühr beträgt CHF 960 pro Semester für Personen, die die Staatsbürgerschaft der Schweiz oder des Fürstentums Liechtenstein besitzen. Die Studiengebühr beträgt CHF 1550 pro Semester für alle anderen Studierenden.

Für ausländische Studierende, die vor Studienbeginn mindestens zwei Jahre ihren Wohnsitz in der Schweiz hatten, finanziell unabhängig und nicht in Ausbildung waren, besteht die Möglichkeit, von der reduzierten Studiengebühr von CHF 960 zu profitieren. Die reduzierte Studiengebühr muss im Voraus von der FH Graubünden unter Einreichung von Dokumenten überprüft und bewilligt werden.

Von Studierenden ausserhalb von CH/FL/EU/EFTA erhebt die FH Graubünden ein Depot von CHF 2700.

In den Studiengebühren nicht inbegriffen sind unter anderem Lehrbücher, Reisen, Verpflegung und Unterkunft im Rahmen von Exkursionen, Blockwochen und der Bachelor Thesis.

Sie benötigen ein eigenes, leistungsfähiges Notebook (Windows empfohlen).

Stipendien

Die Fachhochschulen sind von Bund und Kantonen anerkannt, sodass ein Anspruch auf Stipendien geltend gemacht werden kann. Für Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Stipendienabteilung des Erziehungsdepartements Ihres Kantons. Studierende aus Deutschland und Österreich können sich an die entsprechenden öffentlichen Förderinstitutionen in ihrem Land wenden.

Studienort

Das Studium findet an den Standorten Chur statt.

Auslandsemester

Ein Auslandsemester ist eine Bereicherung. Es bietet die Gelegenheit, während des Studiums in eine andere Umgebung einzutauchen. Diese Erfahrung fördert nicht nur die sozialen Kompetenzen, sondern erweitert auch den Horizont und hilft, die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Das Erlebnis Auslandsemester wird deshalb von den bisherigen Austauschstudierenden sehr empfohlen. Nicht zuletzt erhöhen sich dadurch Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Selektion erfolgt in Absprache mit der Studienleitung.

Bei Interesse kontaktieren Sie bitte frühzeitig die Studienleitung und das International Office der FH Graubünden.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Partnerhochschulen des Bachelorstudiums Betriebsökonomie, an welchen Sie ein Auslandsemester absolvieren können.

Als Freemover können Sie ein Auslandsemester an einer Hochschule Ihrer Wahl ohne Kooperationsvereinbarung absolvieren.

Karte der Partnerschulen für Auslandssemester im Bachelor Betriebsökonomie.
Eine Übersicht der Partnerschulen für ein Auslandsemester im Bachelorstudium Betriebsökonomie.

Studiendauer

Das Bachelorstudium dauert drei Jahre im Vollzeitstudium und vier Jahre im Teilzeitstudium. Studienbeginn ist im September (KW 38). Vor dem offiziellen Studienbeginn findet eine Einführungswoche statt. Ein Studienjahr besteht aus zwei Semestern, welche in der Regel je 14 Wochen umfassen. Hinzu kommen Prüfungswochen und einzelne Blockwochen.

Die genauen Daten und Details entnehmen Sie dem Hochschulkalender.

Unterrichtstage und Unterrichtszeiten

Im Vollzeitstudium findet der Unterricht verteilt über fünf Tage in der Woche statt, beim Teilzeitstudium haben Sie jeweils an zwei Tagen,Unterricht. Im vierten Studienjahr können die Halbtagsblöcke je nach Wahl der Vertiefung anders verteilt sein. Der Unterricht startet jeweils um 8.15 Uhr und dauert in der Regel bis 16.50 Uhr.

Im Teilzeitstudium haben Sie pro Semester eine Blockwoche, welche bis fünf Tage (Montag bis Freitag) dauert.

Arbeitspensum neben dem Studium

Teilzeitstudierenden empfehlen wir ein maximales Arbeitspensum von 60% bezogen auf die Jahresarbeitszeit neben dem Studium.

Vollzeitstudierenden empfehlen wir, nur während der Semesterferien einer Arbeit nachzugehen.

ECTS-Punkte

European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) 
Das Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (European Credit Transfer and Accumulation System, ECTS) ist ein Instrument zur Schaffung eines europäischen Bildungsraums, in dem sich Studierende und Lehrende frei bewegen können. ECTS-Punkte werden für den Arbeitsaufwand vergeben, der für die erwarteten Lernergebnisse im Rahmen einer Lehrveranstaltung notwendig ist. ECTS-Punkte bilden die Grundlage für die Anerkennung von Studienleistungen und Diplomen zwischen Hochschulen. 

ECTS-Punkte
Ein ECTS-Punkt entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand (Workload) von 30 Stunden. Der studentische Arbeitsaufwand beinhaltet neben dem Besuch der Lehrveranstaltungen auch die Zeiten für Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen, Prüfungen und die Zeit des Selbststudiums. In einem Vollzeitstudium werden pro Jahr 60 ECTS-Punkte erworben werden, was einer Arbeitsbelastung von 1800 Stunden entspricht.
An der FH Graubünden umfasst das Bachelorstudium 180 ECTS-Punkte, ein konsekutives Masterstudium 90 ECTS-Punkte.

Studien- und Prüfungsordnung

Das Rahmenreglement sowie die Studien- und Prüfungsordnung regeln den Studienbetrieb, die Prüfungs- und die Promotionsmodalitäten.

Studien- und Prüfungsreglement

Das Rahmenreglement sowie die Studien- und Prüfungsordnung regeln den Studienbetrieb, die Prüfungs- und die Promotionsmodalitäten.

Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium

Die FH Graubünden möchte Spitzensportlerinnen und -sportlern die Möglichkeit geben, ihr Studium an der FH Graubünden in Kombination mit ihrer Sportkarriere absolvieren zu können. Weitere Details finden Sie in der Weisung zur Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium.

Dienstverschiebung

Dienstverschiebungsgesuche müssen rechtzeitig und schriftlich gestellt werden.

Fachhochschule Graubünden

Fachhochschule Graubünden

Die FH Graubünden ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit über 2000 Studierenden. Zahlreiche Dienstleistungen der FH Graubünden tragen zu Ihrer Förderung und Entwicklung sowie zur Unterstützung Ihres Studienverlaufs bei. Nutzen Sie das breite Hochschulsportangebot, profitieren Sie von der Stellen- und Wohnungsbörse oder lassen Sie sich beraten.

Zukunftsperspektiven

Zukunftsperspektiven

98% der Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums Betriebsökonomie finden innerhalb von sechs Monaten nach dem Studium eine Festanstellung. (Quelle: Alumni-Umfrage Abschlussjahre 2008-2014)
45% der Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums Betreibsökonomie sind heute in einer Position mit Führungsfunktion tätig. (Quelle: Alumni Umfrage Abschlussjahre 2008-2014)
KV: 78% aller Neustudierenden, welche im jahr 2018 das Betriebsökonomiestudium angefangen haben, schlossen davor die Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen ab.

Als erfolgreiche Absolventin oder erfolgreicher Absolvent des Bachelorstudiums Betriebsökonomie übernehmen Sie Fach- und Führungsfunktionen bei Banken, Versicherungen, Agenturen, im Handel, in der Industrie und im öffentlichen Sektor. Sie sind in den Bereichen Marketing, Projektmanagement, Rechnungswesen, Finanzen, Controlling, aber auch im HR und in der Unternehmensberatung tätig. Sie arbeiten für kleine und mittlere Unternehmen mit regionaler Ausrichtung, aber auch für grosse Organisationen mit internationaler Perspektive. Einige von Ihnen werden ihre Geschäftsideen verwirklichen und eine eigene Firma gründen. Falls Sie eine Führungsfunktion in einem grösseren, international tätigen Unternehmen anstreben, werden Sie ein Masterstudium in Betracht ziehen.

Offene Stellen

In unserer Stellenbörse finden Sie akutelle Jobangebote, Praktikas und Nebenjobs.

Anmeldung und Beratung

Anmeldung und Beratung

Anmeldung

Wenn Sie sich für das Studium anmelden möchten, füllen Sie das Onlineanmeldeformular aus und laden Sie die erforderlichen Dokumente hoch.

Anmeldeschluss

Anmeldeschluss ist jeweils der 30. April des Jahres, in dem Sie Ihr Studium antreten. Die Studienplätze werden nach Eingangsdatum der Anmeldeunterlagen vergeben.

Anmeldungen werden auch noch nach Anmeldeschluss berücksichtigt, sofern freie Studienplätze verfügbar sind. Auskunft erteilt die Administration.

Beratung

Sie haben inhaltliche oder administrative Fragen? Sie möchten eine Studienberatung? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Fachhochschule Graubünden
Comercialstrasse 24
7000 Chur

Telefon +41 81 286 24 16
E-Mail betriebsoekonomie@fhgr.ch

Studienleitung

Bottoni Fulvio
Prof., MSc in Banking and Finance, Betriebsökonom FH, dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling

Beratung

Kühne Tamara
BSc FHO in Business Administration
Infoanlässe

Infoanlässe

Besuchen Sie unsere Infoanlässe zum Bachelorstudium Betriebsökonomie – wir freuen uns auf Sie!