Bachelorstudium Multimedia Production - FH Graubünden

Menu
Joint-Degree-Bachelorstudium
Multimedia Production
Studium auf einen Blick

Studium auf einen Blick

Im Studium tauchen Sie in die multimediale Welt ein. Sie bewegen sich an den Schnittstellen von Informatik, Journalismus, Unternehmenskommunikation, Film und Radio und können sich nach Ihrem Abschluss in den unterschiedlichsten Berufsfeldern sicher bewegen.

Das Joint-Degree-Studium Multimedia Production (MMP) wird gemeinsam von der FH Graubünden und der Berner Fachhochschule BFH, Departement Hochschule der Künste Bern (HKB) angeboten.

Zulassungsbedingungen

Zulassungsbedingungen

Für die Zulassung zum Bachelorstudium Multimedia Production an der FH Graubünden müssen Sie die nachfolgenden Bedingungen erfüllen sowie die Eignungsprüfung bestehen.

Falls Sie Fragen zu den Zulassungsbedingungen haben, kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sind Sie Inhaberin oder Inhaber eines der folgenden Diplome?

  • Eidgenössisch anerkannte Berufs-, Gymnasial- oder Fachmaturität
  • Vergleichbarer Ausweis; die allgemeine Hochschulreife (Abitur) und die fachgebundene Hochschulreife entsprechen der Gymnasialmaturität. Die Fachhochschulreife (Fachabitur) ist der Berufsmaturität gleichzusetzen.

Verfügen Sie über Berufspraxis?

  • Eine Berufslehre oder ein Jahr Berufspraxis in einer zur Studienrichtung verwandten Branche


Eignungsprüfung

Damit Sie zum Studium zugelassen werden, müssen Sie erfolgreich ein Eignungsverfahren durchlaufen. Dieses besteht aus zwei Teilen. Mit der Anmeldung reichen Sie ein Motivationsschreiben ein. Wenn Sie alle formellen Kriterien erfüllen und uns Ihr Schreiben überzeugt, laden wir Sie an die Eignungsabklärung ein. Diese findet zweimal jährlich in Chur statt und kostet CHF 200. Im Zentrum der Abklärung stehen die Motivation und das Potenzial, welche die Kandidatinnen und Kandidaten mitbringen, um das Studium erfolgreich absolvieren zu können.

Nächste Durchführungen:

  • 7.-9. Mai 2020

Anmeldeschluss ist der 30. April für das Eignungsverfahren im Mai und der 8. August für das Eignungsverfahren im September.

Weiterführende Information zum Eignungsverfahren
Reglement zum Eignungsverfahren

Sprachkenntnisse

Nebst Deutschkenntnissen auf Niveau Muttersprache sind gute Englischkenntnisse wichtig. Idealerweise verfügen Sie über ein First Certificate in English (FCE), das nicht älter als fünf Jahre ist. Für diejenigen Studierenden, die das geforderte Niveau (FCE-äquivalente Kenntnisse) nicht erreichen, bieten wir an beiden Standorten Freimodule zur Vorbereitung auf FCE-Prüfungen an. Spätestens bis zum Ende des vierten Semesters können Sie den Nachweis über die vorausgesetzten Englischkenntnisse nachholen. Wenn Sie hingegen beim Einstufungstest das geforderte Niveau erreichen, ist eine Dispensation von den Freimodulen möglich.

Berufspraxis

Die geforderte Berufspraxis beträgt bei einer 100%- Anstellung ein Jahr. Bei einem reduzierten Beschäftigungsgrad verlängert sich die Dauer entsprechend. Die Berufspraxis muss vor Studienbeginn abgeschlossen sein. Sie kann sich aus mehreren Einsätzen für verschiedene Arbeitgebende zusammensetzen. Die Studienleitung entscheidet, welche beruflichen Erfahrunge in welchem Umfang an die Berufspraxis angerechnet werden. Diese setzen sich aus berufspraktischen und berufstheoretischen Erfahrungen zusammen. Sie sind verpflichtet, Ihre Berufspraxis durch eine Arbeitsbestätigung nachzuweisen. Aus der Bestätigung müssen die Dauer der Berufspraxis sowie die von Ihnen ausgeübten fachspezifischen Tätigkeiten ersichtlich sein.

Ausnahmefälle

Sie erfüllen die oben genannten Zulassungsbedingungen zum Studium nicht, können jedoch eine jahrelange Berufspraxis und eine kontinuierliche Berufsentwicklung vorweisen? Dann haben Sie die Möglichkeit, eine Aufnahme «sur dossier» zu beantragen. Das Prorektorat und die Studienleitung entscheiden individuell über die Aufnahme.

Hochschulwechsel

Übertritte aus anderen (Fach-)Hochschulen und Höheren Fachschulen erfordern die Kontaktaufnahme mit der Studienleitung. Über die Anrechnung von bereits besuchten Modulen entscheidet die Studienleitung.

Studieninhalte

Studieninhalte

Die Nutzung von Medien gehört zu unserem Alltag: Wir blättern in der Zeitung, suchen weitere Informationen via Handy und sehen uns dann ein Video zum gleichen Thema an. Wir recherchieren auf mehreren Kanälen, konsumieren, teilen und kommentieren. Unser Verhalten als Mediennutzerinnen und -nutzer spiegelt sich in der heutigen Berufswelt wider. Neue Berufsbilder entstehen, Anforderungen ändern sich. Journalismus und Unternehmenskommunikation sind heute multimedial und interaktiv. Die wachsende Anzahl an Kanälen, Medien und Endgeräten und die schnelle technologische Entwicklung erhöhen auch die Ansprüche an die Konzeption und Produktion von multimedialen Inhalten. Sie als künftige Spezialistinnen und Spezialisten sind gefragt: Vernetztes Wissen, eigenständiges Denken und die Fertigkeit, die verschiedenen Kanäle professionell und effizient zu bespielen, verhelfen Ihnen zu einem gefragten Profil auf dem Arbeitsmarkt.

Studienplan

Das Studium besteht aus einem generalistischen Teil, welcher für alle Studierenden gleich ist, und einer Spezialisierung, die im vierten und fünften Semester frei gewählt werden kann.

Im generalistischen Teil des Studiums lernen und üben Sie, Inhalte mediengerecht und formatspezifisch zu konzipieren und zu produzieren. Sie schreiben und sprechen, zeichnen und skizzieren, fotografieren und filmen, kurz: Sie gestalten, produzieren und reflektieren multimediale und interaktive Inhalte. Praktisch und theoretisch erfahren Sie, wie Nutzerinnen und Nutzer zu begeistern sind. In Fächern wie Corporate Communications, Medienbetriebswirtschaftslehre oder Medienrecht, -ethik und -politik lernen Sie die Mechanismen von Kommunikation und Information in Medien- und Industriemärkten kennen. Medienforschung und wissenschaftliches Arbeiten stellen einen weiteren Teil der akademischen Ausbildung dar.

Ab dem vierten Semester gestalten Sie Ihr individuelles Profil als Multimedia Producerin oder Producer, indem Sie sich für ein Vertiefungsfach (Major) entscheiden und dieses mit drei frei wählbaren Ergänzungsfächern (Minors) kombinieren. Aktuell sind folgende Majors wählbar: Videoformate Nonfiktional, Branded Motion, Radio Production, Media Applications, Live Kommunikation, Digital Communications Management oder Journalismus Multimedial. Das Angebot der Minors wird laufend an die technologischen Entwicklungen und Trends auf dem Arbeitsmarkt angepasst. Im sechsten Semester erwerben Sie mit einem Lehrprojekt und einer wissenschaftlichen Arbeit schliesslich den Bachelor of Science in Media Engineering. Einen Eindruck von möglichen Themen für die Bachelorarbeit vermittelt die aktuelle Bachelorarbeitsbroschüre.

Vollzeitstudium (6 Semester / 3 Jahre)

Der Kern des Studiums besteht aus vier Modulfolgen, die sich durch die ersten fünf Semester ziehen: Visualisieren, Schreiben und Sprechen, Interaktive Medien und Konvergent Produzieren. In diesen Modulfolgen werden die Grundfertigkeiten vermittelt. Die Inhalte innerhalb der Module bauen aufeinander auf.

Hinzu kommen weitere Module wie Medienbetriebswirtschaft, Medienrecht und -ethik, Audio- und Kameratechnik, Corporate Communications und einige mehr.

Eine Übersicht des Studienplanes mit den einzelnen Modulen für das Bachelorstudium Multimedia Production.
Eine Übersicht des Studienplanes mit den einzelnen Modulen für das Bachelorstudium Multimedia Production.

Vertiefungen

Ab dem vierten Semester entscheiden Sie sich für eine Vertiefung (Major). Folgende Majors stehen aktuell zur Auswahl und werden in Chur oder Bern durchgeführt.*

* Änderungen vorbehalten

Branded Motion

Multimedia-Redaktionen rücken ins Zentrum der Markenführung von Unternehmen. In dieser Vertiefung werden die Formate des Corporate Storytellings auf Grundlage der «redaktionellen Markenführung» mit den Techniken und Tools von Motion Design, Motion Graphics und Film erprobt und weiterentwickelt.

Videoformate Nonfiktional

In dieser Vertiefung werden moderne Videoformate für Factual Content entwickelt – produktionell, technisch, erzählerisch. Dramaturgie spielt dabei eine wichtige Rolle – genau wie Komposition, Ästhetik, Kamera- und Interviewführung. Hinzu kommen praktisches Knowhow, die Marktanalyse und die Rolle der Ausspielkanäle.

Digital Communications Management

Sie lernen, die klassische und die Online-Kommunikation von Unternehmen und Organisationen zu managen. Dazu gehören auch die Konzeption von Kampagnen für Unternehmen, Verbände oder NGO sowie ausgewählte Massnahmen wie Videoproduktion oder die Erstellung von Webplattformen.

Journalismus Multimedial

Sie vertiefen Ihre Journalismus-Kenntnisse, beschäftigen sich mit neuen medialen Mitteln der Informationsvermittlung, entwickeln neue Formate und beschäftigen sich mit der Rolle des multimedialen Journalismus in der Gesellschaft.

Live Kommunikation

In dieser Vertiefung lernen Sie, neuzeitige Eventformate zu entwickeln und zu managen. Dazu gehört die Live Produktion von multimedialen Inhalten für, vor, während und nach dem Event. Sie üben sich in Storydoing, konzeptioneller Formatentwicklung, Umsetzungsprozessen, Live Content Production, Newsroom Production sowie in der Inszenierung von Events.

Media Applications

Sie eignen sich die Fähigkeit an, Applikationen nach den Methoden des Web und Usability Engineerings zu planen und zu realisieren. Sie lernen, dynamische Benutzeroberflächen zu erstellen, und bauen interaktive Anwendungen für Datenvisualisierung und Storytelling. Ferner steigern Sie Ihre Kompetenz in Bezug auf eine strukturierte und abstrakte Denkweise. In praxisorientierten Projekten erarbeiten Sie Lösungen für verschiedene Endgeräte.

Radio Production

Sie lernen, Inhalte für Radiorubriken in den Bereichen Information, Unterhaltung und Service public zu planen, zu recherchieren und zu realisieren. Sie kennen den Aufbau von Nachrichten, Beiträgen und Interviews und produzieren Ihre Beiträge im eigenen Radiostudio. Darüber hinaus werden Sie ins Gebiet des Radiomarketings eingeführt.

Praxisnaher Unterricht

Alle im Studium erworbenen Fähigkeiten wenden Sie praxisnah an. Deshalb legen wir grossen Wert auf die Möglichkeit, sich medial und öffentlich zu präsentieren. Dies üben Sie, indem Sie regelmässig für unsere Plattform digezz multimediale Inhalte produzieren.

Kooperationen mit Medienunternehmen

Der Studiengang arbeitet technisch wie inhaltlich eng zusammen mit Medienunternehmen in der Schweiz, aber auch mit Unternehmen im Ausland. Mit der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG in Bern und mit der Somedia in Chur bestehen vertraglich festgeschriebene Kooperationen. In Bern betreiben wir eine Produktionsumgebung in den Räumlichkeiten des Schweizer Radios und Fernsehens. In Chur sind wir Mieter im Medienhaus der Somedia und betreiben dort unter anderem ein TV- und Radiostudio. Die Produktionsräume sind Teil des Digezz Medienlabors.

Auslandreisen

Zweimal während des Studiums unternehmen Sie eine Reise in eine grosse Stadt im Ausland. Die andere Umgebung kann Ihre Sicht auf die Welt zuhause verändern. In den letzten Jahren war jeweils der ganze Jahrgang in Berlin für ein ausführliches Filmprojekt. Erstmals fand im Jahr 2016 eine zweite Projektwoche im Modul Visualisieren statt. Diese Exkursion führte die drei Klassen nach Amsterdam.

Angelo Zehr, Absolvent Multimedia Production, ist Journalist.
«Ob wir unsere Geschichten mit Bewegtbild, Fotografie, Text oder Codes erzählen - wir...
«Ob wir unsere Geschichten mit Bewegtbild, Fotografie, Text oder Codes erzählen - wir Multimediaproduzenten spielen auf der ganzen Klaviatur der Medien. Für mich als Journalist ist das genau das Richtige.»
Angelo Zehr, Absolvent Multimedia Production, Journalist
Ann Ziegler, Studentin Multimedia Production
«Die Vielfältigkeit und der abwechslungsreiche Inhalt des MMP-Studiums sagen mir sehr zu. Es ist...
«Die Vielfältigkeit und der abwechslungsreiche Inhalt des MMP-Studiums sagen mir sehr zu. Es ist eine tolle Mischung aus praktischen, kreativen und theoretischen Fächern. Dennoch habe ich als Studentin genügend Freiraum, um meinen eigenen Präferenzen und Interessen nachgehen zu können. Wir arbeiten oft in Gruppen und lernen so viel voneinander. Die familiäre Atmosphäre im Studium und das harmonische Verhältnis der beiden Parallelklassen runden das Gesamtpaket ab.»
Ann Ziegler, Studentin Multimedia Production
Micha Lips, Student Multimedia Production
«Bei der Wahl eines Studiums stand für mich vor allem die Vielseitigkeit der Ausbildung im...
«Bei der Wahl eines Studiums stand für mich vor allem die Vielseitigkeit der Ausbildung im Vordergrund. Im MMP-Studium findet meine Leidenschaft für visuelles und auditives Arbeiten Platz. Dabei geniesse ich es, dass kreative Ideen stets gefragt sind und der wirtschaftliche Aspekt dabei nicht verloren geht.»
Micha Lips, Student Multimedia Production
Organisatorisches

Organisatorisches

Wie viel kostet das Studium an der FH Graubünden? Wo findet das Studium statt? Wie viele ECTS-Punkte erhalte ich? An wie vielen Tagen habe ich Unterricht? Welchen Abschluss besitze ich nach dem Studium? Wo kann ich ein Auslandsemester absolvieren?

Studiengebühren

Die einmalige Einschreibegebühr beträgt CHF 300 und wird an die Studiengebühr des ersten Semesters angerechnet. Falls Sie das Studium nicht antreten, verfällt die Einschreibegebühr.

Die Studiengebühr beträgt CHF 960 pro Semester für Personen, die die Staatsbürgerschaft der Schweiz oder des Fürstentums Liechtenstein besitzen. Die Studiengebühr beträgt CHF 1550 pro Semester für alle anderen Studierenden.

Für ausländische Studierende, die vor Studienbeginn mindestens zwei Jahre ihren Wohnsitz in der Schweiz hatten, finanziell unabhängig und nicht in Ausbildung waren, besteht die Möglichkeit, von der reduzierten Studiengebühr von CHF 960 zu profitieren. Die reduzierte Studiengebühr muss im Voraus von der FH Graubünden unter Einreichung von Dokumenten überprüft und bewilligt werden.

Von Studierenden ausserhalb von CH/FL/EU/EFTA erhebt die FH Graubünden ein Depot von CHF 2700.

In den Studiengebühren nicht inbegriffen sind unter anderem Lehrbücher, Reisen, Verpflegung und Unterkunft im Rahmen von Exkursionen, Blockwochen und der Bachelor Thesis.

Sie benötigen ein eigenes, leistungsfähiges Notebook (Windows empfohlen).

Stipendien

Die Fachhochschulen sind von Bund und Kantonen anerkannt, sodass ein Anspruch auf Stipendien geltend gemacht werden kann. Für Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Stipendienabteilung des Erziehungsdepartements Ihres Kantons. Studierende aus Deutschland und Österreich können sich an die entsprechenden öffentlichen Förderinstitutionen in ihrem Land wenden.

Studienort

Sie entscheiden sich für den Studienort Chur oder den Studienort Bern. An beiden Standorten ist das Curriculum identisch. Einzig das Angebot der Vertiefungen und Minors unterscheidet sich. Der Stundenplan ist aber so gestaltet, dass Sie die Angebote des jeweils anderen Standorts besuchen können. Die Kosten für die Fahrten sind allerdings selbst zu tragen. Viele Module finden als ein- oder mehrtägige Veranstaltungen statt. Zusätzlich werden eine oder mehrere Projektwochen sowie standortübergreifende Kurse oder Projekttage in Chur, Bern oder anderswo durchgeführt.

Auslandsemester

Ein Auslandsemester ist eine Bereicherung: Es bietet die ideale Gelegenheit, während des Studiums in eine fremde Kultur einzutauchen. Diese Erfahrung fördert nicht nur die Sprachkenntnisse, sondern auch die interkulturellen und sozialen Kompetenzen. Ein Auslandsemester erweitert den Horizont und ist für die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit förderlich. Nicht zuletzt erhöhen sich dadurch auch Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Sie haben die Möglichkeit, sich für ein Studiensemester (drittes Semester) im Ausland zu bewerben. Die Auslandsemester finden im Rahmen von Austauschprogrammen oder Hochschulkooperationen statt. Die im Ausland erbrachten Studienleistungen können ganz oder teilweise angerechnet werden, sodass Sie Ihr Studium in der Regel im ordentlichen Zeitrahmen abschliessen können.

Nachstehende Abbildung beinhaltet eine Übersicht der Partnerhochschulen des Bachelorstudiums Multimedia Production, an welchen Sie ein Auslandsemester absolvieren können. Weitere internationale Hochschulpartnerschaften sind zurzeit in Verhandlung.

Eine Übersicht der Partnerschulen für das Austauschsemester des Bachelorstudiums Multimedia Production.
Eine Übersicht der Partnerschulen für das Austauschsemester des Bachelorstudiums Multlimedia Production.

Studiendauer

Das Bachelorstudium dauert drei Jahre im Vollzeitstudium. Studienbeginn ist im September (KW 38). Vor dem offiziellen Studienbeginn findet eine Einführungswoche statt. Ein Studienjahr besteht aus zwei Semestern, welche in der Regel je 14 Wochen umfassen. Dazu kommen Prüfungswochen und einzelne Blockwochen.

Die genauen Daten und Details entnehmen Sie dem Hochschulkalender.

Unterrichtstage und Unterrichtszeiten

Kontakteinheiten werden in der Regel von Montag bis Freitag, 8.15–16.50 Uhr angeboten. Einzelne Veranstaltungen können jedoch, nach Vorankündigung und gemäss Semesterplan, auch abends oder an Samstagen stattfinden.

ECTS-Punkte

European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) 
Das Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (European Credit Transfer and Accumulation System, ECTS) ist ein Instrument zur Schaffung eines europäischen Bildungsraums, in dem sich Studierende und Lehrende frei bewegen können. ECTS-Punkte werden für den Arbeitsaufwand vergeben, der für die erwarteten Lernergebnisse im Rahmen einer Lehrveranstaltung notwendig ist. ECTS-Punkte bilden die Grundlage für die Anerkennung von Studienleistungen und Diplomen zwischen Hochschulen. 

ECTS-Punkte
Ein ECTS-Punkt entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand (Workload) von 30 Stunden. Der studentische Arbeitsaufwand beinhaltet neben dem Besuch der Lehrveranstaltungen auch die Zeiten für Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen, Prüfungen und die Zeit des Selbststudiums. In einem Vollzeitstudium werden pro Jahr 60 ECTS-Punkte erworben werden, was einer Arbeitsbelastung von 1800 Stunden entspricht.
An der FH Graubünden umfasst das Bachelorstudium 180 ECTS-Punkte, ein konsekutives Masterstudium 90 ECTS-Punkte.

Studien- und Prüfungsordnung

Das Rahmenreglement sowie die Studien- und Prüfungsordnung regeln den Studienbetrieb, die Prüfungs- und die Promotionsmodalitäten.

Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium

Die FH Graubünden möchte Spitzensportlerinnen und -sportlern die Möglichkeit geben, ihr Studium an der FH Graubünden in Kombination mit ihrer Sportkarriere absolvieren zu können. Weitere Details finden Sie in der Weisung zur Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium.

Dienstverschiebung

Dienstverschiebungsgesuche müssen rechtzeitig und schriftlich gestellt werden.

Fachhochschule Graubünden

Fachhochschule Graubünden

Die FH Graubünden ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit über 2000 Studierenden. Zahlreiche Dienstleistungen der FH Graubünden tragen zu Ihrer Förderung und Entwicklung sowie zur Unterstützung Ihres Studienverlaufs bei. Nutzen Sie das breite Hochschulsportangebot, profitieren Sie von der Stellen- und Wohnungsbörse oder lassen Sie sich beraten.

Standort Bern

Als Studentin oder Student profitieren Sie von der Infrastruktur der Berner Fachhochschule sowie von deren Kultur- und Sportangebot.

Zukunftsperspektiven

Zukunftsperspektiven

Im Bachelorstudium Multimedia Production eignen Sie sich Schnittstellenkompetenzen an. Sie erlernen grundlegende Fertigkeiten im Bereich der multimedialen Gestaltung und Produktion und eignen sich ein breites Wissen in unterschiedlichen Bereichen an. So vielfältig wie unsere Studierenden sind, so unterschiedlich verläuft ihr weiterer beruflicher Weg.

Die meisten Absolventinnen und Absolventen steigen nach dem Studium in die Unternehmenskommunikation ein. Diese setzt je länger je mehr auf Multimedia und ist daher auf Expertinnen und Experten in diesem Bereich angewiesen. Kommunikations- und Netzagenturen sowie Unternehmen aus der Marketingbranche sind weitere potenzielle Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Sie können sich mit dem Bachelorabschluss in Multimedia Production ebenso für den Journalismus professionalisieren, sei dies in den traditionellen Bereichen Radio, Print und TV oder im Bereich des Onlinebzw. Multimedia-Journalismus. Sie haben auch die Möglichkeit, sich in der Produktionstechnik weiterzuentwickeln. Ein grosser Arbeitgeber in diesem Bereich ist das tpc, welches für die gesamte Technik und Produktion der Fernseh-, Radio- und Multimediabeiträge des Schweizer Radios und Fernsehens SRF verantwortlich ist. Oder Sie wagen sich als Multimedia Producerin bzw. Producer in die Selbständigkeit.

Multimedia Producerinnen und Producer sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. Viele Studierende finden schon während des Studiums eine Stelle oder entwickeln eine freiberufliche Tätigkeit.

Diplomausbildung Journalismus des MAZ

Mit dem erfolgreich abgeschlossenen Bachelorstudium Multimedia Production haben Sie die Möglichkeit, unter erleichterten Bedingungen die Diplomausbildung Journalismus des MAZ zu  absolvieren. Nähere Informationen finden Sie auf dem Merkblatt des MAZ.

Daniel Bärlocher ist Leiter Unternehmenskommunikation bei Swiss International Air Lines
«Um die Faszination der Airline-Industrie emotional zu vermitteln, setzen wir stark auf multimediale...
«Um die Faszination der Airline-Industrie emotional zu vermitteln, setzen wir stark auf multimediale Kommunikation. Bei der Entwicklung unserer digitalen Kanäle haben auch Absolventinnen und Absolventen der FH Graubünden massgeblich dazu beigetragen, dass wir über sehr innovative, dialogorientierte Plattformen verfügen.»
Daniel Bärlocher, Leiter Unternehmenskommunikation, Swiss International Air Lines
Fabian Müller und Marcel Debrunner, MIND Kommunikation GmbH
«Das Studium Multimedia Production war eine gute Grundlage, um in die Selbstständigkeit zu starten....
«Das Studium Multimedia Production war eine gute Grundlage, um in die Selbstständigkeit zu starten. Schon während des Studiums konnten wir ein solides Netzwerk aufbauen, von dem wir bis heute profitieren. Das breite Know-how, das wir uns aneigneten, und die praktische Ausrichtung des Studiums helfen uns bei der Erarbeitung von Lösungen für unsere Kundinnen und Kunden.»
Fabian Müller und Marcel Debrunner, MMP-Absolventen, Gründer MIND Kommunikation GmbH

Offene Stellen

In unserer Stellenbörse finden Sie aktuelle Jobangebote, Praktikas und Nebenjobs.

Anmeldung und Beratung

Anmeldung und Beratung

Anmeldung

Wenn Sie sich für das Studium anmelden möchten, füllen Sie das Onlineanmeldeformular aus und laden Sie die erforderlichen Dokumente hoch.

Anmeldeschluss
Anmeldeschluss ist jeweils der 30. April des Jahres, in dem Sie Ihr Studium antreten. Anmeldungen werden auch noch nach Anmeldeschluss berücksichtigt, sofern freie Studienplätze verfügbar sind. Auskunft erteilt die Administration.

Wenn Sie alle formalen Kriterien erfüllen und Ihr Motivationsschreiben als überzeugend befunden wird, laden wir Sie an die Eignungsprüfung ein, welche zweimal jährlich stattfindet - im Herbst und im Frühling.

Beratung

Sie haben inhaltliche oder administrative Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Fachhochschule Graubünden
Pulvermühlestrasse 57
7000 Chur
Schweiz

Telefon +41 81 286 24 52
E-Mail multimediaproduction@fhgr.ch

Studienleitung

Stv. Studienleitung

Studienkoordination Berner Fachhochschule

Bei Fragen zum Standort Bern wenden Sie sich direkt an die Berner Fachhochschule:

Berner Fachhochschule BFH
Studiengang Multimedia Production
Schwarztorstrasse 48
3007 Bern
Schweiz

Telefon +41 31 848 34 83
E-Mail multimediaproduction@bfh.ch

Infoanlässe

Infoanlässe

Besuchen Sie einen Infoanlass zum Bachelorstudium Multimedia Production – wir freuen uns auf Sie!