News - FH Graubünden

Menu
News
An der Fachhochschule doktorieren

Kooperationsvereinbarung mit der Universität Zürich

28. Juli 2022

Masterabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschule Graubünden haben künftig die Möglichkeit, ein Doktorat in Wirtschaft an der Universität Zürich zu absolvieren. Die beiden Hochschulen haben eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Dadurch wird Studierenden der Fachhochschule Graubünden erstmals der strukturierte Zugang zum Doktorat an einer universitären Hochschule der Schweiz ermöglicht – und die Durchlässigkeit im tertiären Bildungssystem verbessert.

Die Kooperationsvereinbarung wurde zwischen dem Institut für Betriebswirtschaftslehre (IBW) an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (WWF) der Universität Zürich und der Fachhochschule Graubünden unterzeichnet. Sie regelt die Zulassungsvoraussetzungen und die Betreuung von besonders qualifizierten Masterabsolventinnen und -absolventen, die ein Doktoratsstudium an der Universität Zürich in Angriff nehmen wollen. Um zu Beginn ihrer Dissertation «auf Gleichstand mit Absolvierenden einer universitären Hochschule» zu sein, müssen die Fachhochschul-Absolventinnen und -Absolventen zunächst im Rahmen fachlicher Auflagen die wissenschaftlichen Grundlagen aus dem universitären Masterstudium nachholen. Der Umfang der Auflagen richtet sich nach der individuellen Qualifikation der Bewerberinnen und Bewerber und wird von der Universität Zürich bei Zulassung festgelegt. Der Doktortitel wird von ihr verliehen.

Die Universität Zürich sieht in der Zusammenarbeit «ein Pilotprojekt zur Förderung der Durchlässigkeit und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Hochschultypen und freut sich, besonders qualifizierten Fachhochschul-Absolventinnen und–Absolventen die Tür zu einer fundierten wissenschaftlichen Ausbildung im Fach Betriebswirtschaftslehre zu öffnen», so der Institutsdirektor des IBW, Professor Dr. Egon Franck.

Seit Anfang 2020 gibt es in der Schweiz eine rechtsetzende Grundlage für Kooperationen im Doktorat – der 3. Bologna-Stufe nach dem Bachelor und dem Master – zwischen Universitäten und Fachhochschulen. Gemäss dem Dachverband der Absolventinnen und Absolventen der Schweizer Fachhochschulen, FH Schweiz, existieren aktuell aber erst vereinzelte Kooperationsprojekte von Fachhochschulen mit Universitäten im In- und Ausland.

«Diese Vereinbarung mit der Universität Zürich ist ein Meilenstein», freut sich Professor Jürg Kessler, Rektor und Vorsitzender der Hochschulleitung der FH Graubünden. «Mit einer Durchlässigkeit zwischen allen Hochschultypen werden die Bedeutung und die Vorteile des dualen Bildungssystems in der Schweiz weiter gestärkt.» Nach der neuen Ausgestaltung des Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetzes (HFKG) besteht der Schweizer Hochschulraum aus ‘gleichwertigen, aber andersartigen Hochschultypen’ mit Forschungsauftrag. «Aus diesem Gedanken lässt sich die Möglichkeit für ein Doktoratsstudium an der Universität Zürich für unsere Studierenden ableiten», sagt Kessler.

Ebenso wichtig sei diese Durchlässigkeit aber auch auf der anderen Seite, betont Kessler. «Die Fachhochschulen ihrerseits sollen den Absolventinnen und Absolventen von Höheren Fachschulen den Übertritt in ein Fachhochschul-Bachelorstudium strukturiert ermöglichen.» Die FH Graubünden bietet dies bereits – wo passend – mit koordinierten Übertrittsverfahren an, etwa via Tourism Summer School zum Bachelorstudium Tourismus.

Für die Fachhochschulen gilt es, neben der Aufnahme von Kooperationen mit universitären Hochschulen, auch stets die Qualität sowie die Curricula ihrer Masterstudiengänge mit dem speziellen Profil ‘wissenschaftlich und doch praxisnah’ weiterzuentwickeln. «Dadurch sind die Masterabsolvierenden sowohl attraktiv für den Arbeitsmarkt als auch für einen Übertritt in ein Doktoratsstudium an einer universitären Hochschule», sagt Kessler. «Nur so bewahren wir das einmalige Profil und den Wert unserer Fachhochschul-Masterstudiengänge.»

Masterabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschule Graubünden haben künftig die Möglichkeit, ein Doktorat in Wirtschaft an der Universität Zürich zu absolvieren.

Weitere Auskünfte

Prof., dipl. Ing. ETH, lic. oec. publ., Rektor

Fachhochschule Graubünden

Als agile Hochschule setzt die FH Graubünden auf dynamisches Denken und proaktives Handeln. Mit diesem Mindset gestaltet sie nachhaltig die Zukunft mit. Studium und Forschung sind interdisziplinär und orientieren sich an praktischen Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Ihre über 2400 Studierenden bildet sie zu hochqualifizierten und verantwortungsvollen Persönlichkeiten aus. Die Hochschule bietet Studien- und Weiterbildungsangebote in Architektur, Bauingenieurwesen, Computational and Data Science, Digital Supply Chain Management, Information Science, Management, Mobile Robotics, Multimedia Production, Photonics, Service Innovation and Design sowie Tourismus an. In ihrer Forschung fokussiert sie auf die Themen Angewandte Zukunftstechnologien, Entwicklung im alpinen Raum und Unternehmerisches Handeln, und agiert auch partizipativ in Reallaboren. Die Mitwirkung aller Hochschulangehörigen trägt zur Weiterentwicklung der Fachhochschule und deren Qualität bei.