News - FH Graubünden

Menu
News
Fachkräfte in der Weiterbildung diplomiert

13. Juni 2018

19 Absolventinnen und Absolventen nahmen in feierlichem Rahmen ihre Diplome zum Master of Advanced Studies in Information Science der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur entgegen. Dieser Abschluss befähigt die Fach- und Führungskräfte, professionell mit den Herausforderungen der Informationsgesellschaft umzugehen. Ebenfalls den Lohn für seine Arbeit konnte der eine Absolvent des Master of Advanced Studies in nachhaltigem Bauen empfangen. Diese Weiterbildung geht Fragen, wie denkmalpflegerische Belange und dringend notwendige Erneuerungen miteinander in Einklang gebracht werden können, nach. Robert Barth, ehemaliger Studienleiter an der HTW Chur, hielt an der Diplomfeier die Rede.

 
Die Arbeit in Bibliotheken und Archiven scheint eine nach wie vor ungebrochene Faszination auszuüben. Dass die Bibliotheken allen Unkenrufen zum Trotz nicht so schnell untergehen werden, scheint als ziemlich gesichert. Was es aber braucht, sind Geschäftsmodelle, die sich an den Entwicklungen und Bedürfnissen einer digitalen Gesellschaft orientieren. Und es braucht Leute, die mit der Entwicklung Schritt halten können und die Bibliotheken und Archive erfolgreich ins digitale Zeitalter begleiten. Der MAS in Information Science der HTW Chur bildet diese Leute u. a. dazu aus. Am Samstag, 9. Juni 2018, nahmen 19 Absolventinnen und Absolventen ihre Diplome an der Fachhochschule aus Graubünden in Empfang. Mit der Note 6.0 für ihre Masterarbeit sowie alle CAS mit Auszeichnung schloss Andrea Traber (Wil, SG) als Beste dieses Durchgangs ab.

 
Dem nachhaltigen Bauen widmete Andreas Stucki seine Zeit während seines Weiterbildungsstudiums. Stadt- und Dorferneuerung sind wichtige Aspekte in der heutigen Diskussion über Raumentwicklung und Architektur. Wie können denkmalpflegerische Belange und dringend notwendige Erneuerungen miteinander in Einklang gebracht werden? Wie schaffen wir es, Städte und Dörfer zu erneuern und zu erweitern, ohne dass diese planlos weiter wuchern? Mit diesen und weiteren Fragen setzen sich die Studierenden im MAS in nachhaltigem Bauen auseinander. Die fünf Hochschulen Fachhochschule Nordwestschweiz, Berner Fachhochschule, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hochschule Luzern und die HTW Chur kooperieren in diesem Weiterbildungsangebot.

 
Information als Rohstoff des 21. Jahrhunderts
Der ehemalige Studienleiter des Bachelorstudiums Information Science an der HTW Chur, Robert Barth, hielt an der Diplomfeier die Rede. Dabei schaute er zurück auf sein Arbeitsleben in der Information und Dokumentation und resümierte, dass das Arbeitsleben sowohl inhaltlich als auch technisch interessanter, aber auch anspruchsvoller geworden sei. Barth sieht die Zukunft der Branche rosig, denn «Sie arbeiten mit dem Rohstoff des 21. Jahrhunderts: Information.» Dabei betonte er die Wichtigkeit, inhaltlich am Ball zu bleiben.


 
Weitere Details:

 
Bildlegenden:

  • Die beste Absolventin des Master of Advanced Studies in Information Science 2018: Andrea Traber (Wil, SG) mit dem Rektor, Prof. Jürg Kessler, sowie dem Studienleiter, Prof. Ivo Macek.
  • Robert Barth, Historiker und ehemaliger Studienleiter an der HTW Chur, hielt an der Diplomfeier die Rede.

Weitere Auskünfte

Prof. MSc, eidg. dipl. Informations- und Dokumentationsspezialist FH
Prof., dipl. Architekt HTL SIA, Designer SDA

Fachhochschule Graubünden

Als agile Hochschule setzt die FH Graubünden auf dynamisches Denken und proaktives Handeln. Mit diesem Mindset gestaltet sie die Zukunft mutig und nachhaltig mit. Ihre über 2300 Studierenden bildet sie zu hochqualifizierten und verantwortungsvollen Persönlichkeiten aus. Die FH Graubünden bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsangebote in Architektur, Bauingenieurwesen, Computational and Data Science, Digital Science, Management, Mobile Robotics, Multimedia Production, Photonics, Service Innovation and Design, Supply Chain Management sowie Tourismus an. Lehre und Forschung der Fachhochschule in Graubünden sind interdisziplinär und orientieren sich an praktischen Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Partizipation aller Hochschulangehörigen trägt zur Weiterentwicklung der Qualität und der ganzen Fachhochschule bei. fhgr.ch