Bachelorstudium Architektur - FH Graubünden

Menu
Bachelorstudium
Architektur
Jetzt zum Studium anmelden!
Studium auf einen Blick

Studium auf einen Blick

Im Bachelorstudium Architektur eignen Sie sich die architektonischen Grundlagen an – vom Entwurf bis zur Bauplanung und zum Bauprozess. Das Bauen im alpinen Raum wird an der FH Graubünden stark thematisiert.

Das Architekturstudium an der FH Graubünden ist schweizweit das einzige Bachelorstudium, während dessen bei der Ausbildung auch interdisziplinär mit Bauingenieurinnen bzw. Bauingenieuren zusammengearbeitet wird.

 

 

Zulassungsbedingungen

Zulassungsbedingungen

Für die Zulassung zum Bachelorstudium Architektur an der FH Graubünden müssen Sie eine der nachfolgenden Bedingungen erfüllen. Wenn Sie Fragen zu den Zulassungsbedingungen haben, kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sind Sie Inhaberin oder Inhaber eines der folgenden Diplome?

  • Eidgenössisch anerkannte Berufsmaturität mit einer abgeschlossenen Berufslehre als Zeichner/in ZFA oder ZFI (Bau- oder Hochbauzeichner/in) oder einer anderen abgeschlossenen Berufslehre innerhalb des Bauwesens
  • Eidgenössisch anerkannte Berufsmaturität Technik, Architektur, Life Sciences (ehemals technische Berufsmaturität) oder Wirtschaft und Dienstleistungen (ehemals kaufmännische Berufsmaturität) oder Gestaltung und Kunst (ehemals gestalterische Berufsmaturität)
  • Eidgenössisch anerkannte Gymnasial- oder Fachmaturität
  • Vergleichbarer Ausweis; die allgemeine Hochschulreife (Abitur) und die fachgebundene Hochschulreife entsprechen der Gymnasialmaturität. Die Fachhochschulreife (Fachabitur) ist der Berufsmaturität gleichzusetzen

Sind Sie Inhaberin oder Inhaber eines der folgenden Diplome?

    • Eine Berufslehre oder ein Jahr Berufspraxis im Bereich Bauwesen


    •  

    Berufspraxis

    Die geforderte Berufspraxis beträgt bei einer 100%- Anstellung ein Jahr. Bei einem reduzierten Beschäftigungsgrad verlängert sich die Dauer entsprechend. Die Berufspraxis muss vor Studienbeginn abgeschlossen sein. Sie kann sich aus mehreren Einsätzen für verschiedene Arbeitgebende zusammensetzen. Die Studienleitung entscheidet, welche beruflichen Erfahrunge in welchem Umfang an die Berufspraxis angerechnet werden. Diese setzen sich aus berufspraktischen und berufstheoretischen Erfahrungen zusammen. Sie sind verpflichtet, Ihre Berufspraxis durch eine Arbeitsbestätigung nachzuweisen. Aus der Bestätigung müssen die Dauer der Berufspraxis sowie die von Ihnen ausgeübten fachspezifischen Tätigkeiten ersichtlich sein.

    Ausnahmefälle

    Sie erfüllen die oben genannten Zulassungsbedingungen zum Studium nicht, können jedoch eine jahrelange Berufspraxis und eine kontinuierliche Berufsentwicklung vorweisen? Dann haben Sie die Möglichkeit, eine Aufnahme «sur dossier» zu beantragen. Das Prorektorat und die Studienleitung entscheiden individuell über die Aufnahme.

    Hochschulwechsel

    Übertritte aus anderen (Fach-)Hochschulen und Höheren Fachschulen erfordern die Kontaktaufnahme mit der Studienleitung. Über die Anrechnung von bereits besuchten Modulen entscheidet die Studienleitung.

    Vorbereitung auf das Studium

    Sie haben die Option, im Jahr vor Antritt des Studiums den Baupraxiskurs als Vorbereitung zu besuchen. Der Kurs ist vor allem empfehlenswert, wenn Sie keine Berufslehre als Zeichner/in absolviert haben, damit Sie später im Unterricht gut mitkommen.

    Studieninhalte

    Studieninhalte

    Die FH Graubünden bietet auch aufgrund ihrer Lage beste Voraussetzungen dafür, sich mit dem alpinen Bauen auseinanderzusetzen. Hier weiss man: Die Anforderungen an die Bauwerke sind hoch; klimatische, topografische und geologische Aspekte sind sowohl bei der Projektierung als auch wirtschaftlich herausfordernd.

    Viele Alpendörfer sind durch ihre Lage in schwer zugänglichen Tälern kulturell vielseitig und historisch unterschiedlich geprägt; jedes Dorf hat seinen eigenen, markanten Charakter. Im alpinen Raum stehen Architektinnen und Architekten deshalb vor der Herausforderung, diese spezifischen Eigenheiten aufzugreifen und zu erhalten. Gleichzeitig müssen die Bauten aber auch den Ansprüchen der modernen Gesellschaft entsprechen. Da die Gebäude im steilen Gelände von Weitem sichtbar sind, ist zudem eine sorgfältige Integration in das Landschaftsbild besonders wichtig.

    Lange Transportwege, geringe Transportkapazitäten, teure Erschliessungen und aufwendige bauliche Massnahmen stehen im Grundbau und Ausbau einer geringeren Ertragskraft der Bauwerke gegenüber. Aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte und der damit verbundenen kleineren Wirtschaftsleistung müssen die Bauwerke effizienter geplant, gebaut und betrieben werden.

    Studienplan

    Das Bachelorstudium Architektur können Sie Vollzeit in sechs Semestern oder berufsbegleitend in acht Semestern absolvieren. Das Studium umfasst insgesamt mindestens 180 ECTS-Punkte und schliesst mit dem Titel «Bachelor of Arts FHGR in Architektur» ab. Das Studium ist aufgeteilt in Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlmodule. Aus den zur Verfügung stehenden Wahlpflichtmodulen wählen Sie diejenigen aus, die Ihren Bedürfnissen und Interessen entsprechen und vertiefen sich so beispielsweise in Siedlungsplanung und Bauen am Bestand.

    In den ersten beiden Semestern werden Ihnen fundierte Grundlagen in Darstellung und Gestaltung vermittelt. Dabei entwerfen und konstruieren Sie Projekte mit den digitalen Hilfsmitteln von heute, erlernen aber auch die Herstellung von herkömmlichen Modellen in unserer eigenen Modellbauwerkstatt. Die Kunst der ganzheitlichen Betrachtungsweise und des interdisziplinären Denkens wird in interdisziplinärer Teamarbeit mit dem Bauingenieurwesen und der Gebäude- und Energietechnik gefördert.

    In speziellen Projekten vertiefen Sie sich in die Thematik des digitalen Bauens (Building Information Modeling BIM), womit Sie sich zusätzlich für die anspruchsvolle Berufspraxis qualifizieren.

    Im Laufe des Studiums erarbeiten Sie Projekte mit steigender Komplexität. Veranstaltungen, Inputs, Baustellenbesuche und Ausstellungen dienen der Vertiefung und dem Verständnis des Erlernten. Kern des Architekturstudiums bilden die Semesterprojekte. Dabei werden praxisnahe Bauaufgaben entwickelt, entworfen und konstruiert. Ziel der Semesterprojekte ist die Synthese dieser komplexen Zusammenhänge zu einem in sich und in Bezug auf die Umgebung stimmigen und kohärenten Projekt.

    Im letzten Semester erarbeiten Sie die Bachelor Thesis. Einen Eindruck von möglichen Themen für die Bachelor Thesis vermittelt die aktuelle Bachelorarbeitsbroschüre.

     

    Wahlpflichtmodule

    Wahlpflichtmodule Entwurf*

    Im fünften und sechsten Semester muss je ein Modul mit 8 ECTS ausgewählt werden.

    • Siedlungsplanung
    • Bauen am Bestand
    • Städtebau
    • Interdisziplinäre Projektarbeit

    *Änderungen vorbehalten

    Wahlpflichtmodule Konstruktives Entwerfen*

    Ab dem 3. Studienjahr erarbeiten Sie im Konstruktiven Entwerfen zwei aktuelle Praxisprojekte. Dafür müssen pro Semester ein Modul und insgesamt zwei Module à 4 ECTS ausgewählt werden. Die Inhalte erfolgen projektspezifisch und Sie können Ihr Wissen in spannenden Aufgabenstellungen anwenden.

    *Änderungen vorbehalten

    Wahlpflichtmodule Architektur*

    Es müssen mindestens drei Module mit je 4 ECTS ausgewählt werden.

    • Ortsbildgestaltung und Siedlungsplanung
    • Bauen am Bestand
    • Denkmalpflege
    • Innenarchitektur
    • Visualisieren und Grafikdesign
    • Kunstgeschichte (inkl. Studienreise 2)
    • Landschaftsarchitektur

    *Änderungen vorbehalten

    Wahlmodule

    Die Wahlmodule werden zusammen mit dem Bachelorstudium Bauingenieurwesen angeboten. Es müssen 12 ECTS an Wahlmodulen besucht werden.

    Wahlmodule im Herbstsemester*

    • Baukommunikation 2
    • Bauadministration
    • Vortragsreihe
    • Studienreise
    • Human Centered Entrepreneurship

    *Änderungen vorbehalten

    Wahlmodule im Frühlingssemester*

    • Unternehmensführung
    • Marketing
    • Ethik
    • Philosophie
    • Fotografie und Film

    *Änderungen vorbehalten

    Vollzeitstudium (6 Semester / 3 Jahre)

    Das Vollzeitstudium Architektur ist in sechs Semester aufgeteilt.

    Das Vollzeitstudium Architektur an der FH Graubünden ist auf sechs Semester aufteilt.
    Der Studienplan vom Bachelorstudium Architektur Vollzeit.

    Teilzeitstudium (8 Semester / 4 Jahre)

    Das Teilzeitstudium Architektur ist in acht Semester aufgeteilt.

    Das Teilzeitstudium Architektur der FH Graubünden ist auf acht Semester aufgeteilt.
    Das Teilzeitstudium Architektur der FH Graubünden ist auf acht Semester aufgeteilt.
    «Aufgrund des vorteilhaften Studienaufbaus absolvierte ich das Architekturstudium im Teilzeitmodell;...
    «Aufgrund des vorteilhaften Studienaufbaus absolvierte ich das Architekturstudium im Teilzeitmodell; zuerst arbeitete ich nebenbei als Steinmetz, später als Praktikant in einem Architekturbüro. Die Zusammensetzung aus theoretischen Vorlesungen an der FH Graubünden sowie praktischem Alltag mit dem Handwerk entsprach genau meinen Vorstellungen von Architektur.»
    Christian Bärlocher, Absolvent, Architekt
    «Mit seinen Tälern, unterschiedlichen Strukturen und interessanten Kulturen ist Graubünden ein sehr...
    «Mit seinen Tälern, unterschiedlichen Strukturen und interessanten Kulturen ist Graubünden ein sehr abwechslungsreicher Bauplatz. In dieser Gegend eine Hochschule zu haben, die auf diese Gegebenheiten eingeht, ist ein Glücksfall.»
    Marlene Gujan, Dozentin für Entwurf, Architektin FH SWB, Marlene Gujan Architektur AG
    «Das Besondere am Bachelorstudium Architektur der FH Graubünden ist der deutliche Schwerpunktbereich...
    «Das Besondere am Bachelorstudium Architektur der FH Graubünden ist der deutliche Schwerpunktbereich Bauen im alpinen Raum.»
    Prof. Christian Auer, Studienleiter

    Praxisnaher Unterricht

    Der Unterricht ist mit Vorlesungen, Demonstrationen an Modellen, Besichtigungen, Führungen, Exkursionen und Versuchen im Labor abwechslungsreich gestaltet.

    Mit Semesterprojekten lernen Sie selbstständig zu entwerfen, zu konstruieren und zu entwickeln. Ziel der Semesterprojekte ist die Synthese dieser komplexen Zusammenhänge zu einem in sich und in Bezug auf die Umgebung stimmigen und kohärenten Projekt. Ihre erarbeiteten Projekte sind, wo immer möglich, verbunden mit den Forschungs- und Dienstleistungsaufgaben des Instituts für Bauen im alpinen Raum. Sie profitieren dadurch von realistischen Aufgabenstellungen.

    Für das Bachelorstudium Architektur an der FH Graubünden sind u. a. Lehrbeauftragte im Einsatz, die eine profunde Praxiserfahrung mitbringen. Sie verfügen über aktuelles Know-how und geben oft direkt vor Ort Einblick in Praxisbeispiele, um konkrete Aufgabenstellungen zu bearbeiten. Die kreative und handwerkliche Fortsetzung des Unterrichts findet in den Ateliers der Fachhochschule statt.

    Modellwerkstatt

    Die FH Graubünden verfügt über eine eigene Modellwerkstatt, die der Herstellung professioneller Architekturmodelle dient. Sie haben die Möglichkeit, eigene Modelle unter fachkundiger Betreuung herzustellen und den Modellbau im Unterricht mit den neuen digitalen Mitteln zu erlernen.

    Studierende arbeiten an Architekturmodellen im Atelier
    Studierende arbeiten im Atelier an ihren Architekturmodellen

    Partnernetzwerk

    Die FH Graubünden hat im Rahmen des Bachelorstudiums Architektur mit nationalen und regionalen Unternehmen eine partnerschaftliche Vereinbarung getroffen. Dadurch können der starke Praxisbezug und die Einbindung der Industrie in den Studiengang gewährleistet werden. Zudem ermöglicht dies, dass Sie potenzielle Arbeitgebende bereits während des Studiums kennenlernen. Oft führen erfolgreiche Bachelor Thesen zu späteren Arbeitsverhältnissen.

    Arbeiten Sie bei einem Unternehmen und möchten eine Bachelor Thesis in Auftrag geben? Informieren Sie sich über die Möglichkeiten.

    Organisatorisches

    Organisatorisches

    Wie viel kostet das Studium an der FH Graubünden? Wo findet das Studium statt? Wie viele ECTS-Punkte erhalte ich? An wie vielen Tagen habe ich Unterricht? Welchen Abschluss besitze ich nach dem Studium?

    Studiengebühren

    Die einmalige Einschreibegebühr beträgt CHF 300 und wird an die Studiengebühr des ersten Semesters angerechnet. Falls Sie das Studium nicht antreten, verfällt die Einschreibegebühr.

    Die Studiengebühr beträgt CHF 960 pro Semester für Personen, die die Staatsbürgerschaft der Schweiz oder des Fürstentums Liechtenstein besitzen. Die Studiengebühr beträgt CHF 1550 pro Semester für alle anderen Studierenden.

    Für ausländische Studierende, die vor Studienbeginn mindestens zwei Jahre ihren Wohnsitz in der Schweiz hatten, finanziell unabhängig und nicht in Ausbildung waren, besteht die Möglichkeit, von der reduzierten Studiengebühr von CHF 960 zu profitieren. Die reduzierte Studiengebühr muss im Voraus von der FH Graubünden unter Einreichung von Dokumenten überprüft und bewilligt werden.

    Von Studierenden ausserhalb von CH/FL/EU/EFTA erhebt die FH Graubünden ein Depot von CHF 2700.

    In den Studiengebühren nicht inbegriffen sind unter anderem Lehrbücher, Reisen, Verpflegung und Unterkunft im Rahmen von Exkursionen, Blockwochen und der Bachelor Thesis.

    Sie benötigen ein eigenes, leistungsfähiges Notebook (Windows empfohlen).

    Stipendien

    Die Fachhochschulen sind von Bund und Kantonen anerkannt, sodass ein Anspruch auf Stipendien geltend gemacht werden kann. Für Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Stipendienabteilung des Erziehungsdepartements Ihres Kantons. Studierende aus Deutschland und Österreich können sich an die entsprechenden öffentlichen Förderinstitutionen in ihrem Land wenden.

    Studienort

    Das Studium findet an den Standorten Chur statt.

    Auslandsemester

    Sie haben die Möglichkeit, sich für ein Studiensemester im Ausland (ab drittem Semester) zu bewerben. Die Auslandsemester erfolgen im Rahmen von Austauschprogrammen, Hochschulkooperationen oder nach individuellen Wünschen. Die im Ausland erbrachten Studienleistungen können in Absprache mit der Studienleitung ganz oder teilweise angerechnet werden, sodass Sie Ihr Studium in der Regel im ordentlichen Zeitrahmen abschliessen können.

    Studiendauer

    Das Bachelorstudium dauert drei Jahre im Vollzeitstudium und vier Jahre im Teilzeitstudium. Studienbeginn ist im September (KW 38). Vor dem offiziellen Studienbeginn findet eine Einführungswoche statt. Ein Studienjahr besteht aus zwei Semestern, welche in der Regel je 14 Wochen umfassen. Hinzu kommen Prüfungswochen und einzelne Blockwochen.

    Die genauen Daten und Details entnehmen Sie dem Hochschulkalender.

    Unterrichtstage und Unterrichtszeiten

    Vor dem Semester findet jeweils eine Blockwoche für alle mit Unterricht von Montag bis Freitag statt. Beim Vollzeitstudium findet der Kontaktunterricht jeweils am Mittwoch, Donnerstag und Freitag statt, beim Teilzeitstudium an zwei aufeinanderfolgenden Tagen.

    Der Unterricht beginnt um 08.15 Uhr und dauert bis maximal 18.30 Uhr. Teilzeitstudierenden empfehlen wir ein maximales Arbeitspensum von 60% bezogen auf die Jahresarbeitszeit neben dem Studium.

    Arbeitspensum neben dem Studium

    Teilzeitstudierenden empfehlen wir ein maximales Arbeitspensum von 60% bezogen auf die Jahresarbeitszeit neben dem Studium.

    Vollzeitstudierenden empfehlen wir, nur während der Semesterferien einer Arbeit nachzugehen.

    ECTS-Punkte

    European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) 
    Das Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (European Credit Transfer and Accumulation System, ECTS) ist ein Instrument zur Schaffung eines europäischen Bildungsraums, in dem sich Studierende und Lehrende frei bewegen können. ECTS-Punkte werden für den Arbeitsaufwand vergeben, der für die erwarteten Lernergebnisse im Rahmen einer Lehrveranstaltung notwendig ist. ECTS-Punkte bilden die Grundlage für die Anerkennung von Studienleistungen und Diplomen zwischen Hochschulen. 

    ECTS-Punkte
    Ein ECTS-Punkt entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand (Workload) von 30 Stunden. Der studentische Arbeitsaufwand beinhaltet neben dem Besuch der Lehrveranstaltungen auch die Zeiten für Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen, Prüfungen und die Zeit des Selbststudiums. In einem Vollzeitstudium werden pro Jahr 60 ECTS-Punkte erworben werden, was einer Arbeitsbelastung von 1800 Stunden entspricht.
    An der FH Graubünden umfasst das Bachelorstudium 180 ECTS-Punkte, ein konsekutives Masterstudium 90 ECTS-Punkte.

    Studien- und Prüfungsreglement

    Das Rahmenreglement sowie die Studien- und Prüfungsordnung regeln den Studienbetrieb, die Prüfungs- und die Promotionsmodalitäten.

    Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium

    Die FH Graubünden möchte Spitzensportlerinnen und -sportlern die Möglichkeit geben, ihr Studium an der FH Graubünden in Kombination mit ihrer Sportkarriere absolvieren zu können. Weitere Details finden Sie in der Weisung zur Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium.

    Dienstverschiebung

    Dienstverschiebungsgesuche müssen rechtzeitig und schriftlich gestellt werden.

    Fachhochschule Graubünden

    Fachhochschule Graubünden

    Die FH Graubünden ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit über 2000 Studierenden. Zahlreiche Dienstleistungen der FH Graubünden tragen zu Ihrer Förderung und Entwicklung sowie zur Unterstützung Ihres Studienverlaufs bei. Nutzen Sie das breite Hochschulsportangebot, profitieren Sie von der Stellen- und Wohnungsbörse oder lassen Sie sich beraten.

    Mit einem Bachelorabschluss in Architektur an der FH Graubünden sind Ihre Zukunftsperspektiven vielfältig. Das Studium versteht sich als praxisorientierte Grundausbildung für den Beruf der Architektin / des Architekten. Durch den interdisziplinären Austausch zwischen den Studienangeboten Architektur und Bauingenieurwesen erhalten Sie einen Mehrwert im Rahmen Ihrer Ausbildung. Die Auseinandersetzung mit dem Bauen im alpinen Raum befähigt Sie, komplexe, neuartige und nachhaltige Lösungen zu finden. Nützlich sind diese Fertigkeiten genauso im Städtebau.

    Hohe Kompetenzen, spannende Jobs

    Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums Architektur verstehen statische, bauphysikalische und haustechnische Zusammenhänge. Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse und Sensibilität in Bezug auf das Bauen im alpinen Raum und können dadurch mit den speziellen Anforderungen seitens Umwelt, Topografie und Gesellschaft verantwortungsvoll umgehen. Sie können zudem selbstständig Lösungen für räumlichgestalterische Fragestellungen erarbeiten und diese nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit ausrichten. Ebenfalls verfügen Sie nach Ihrem Studium über hohe Design- und viele weitere Kompetenzen. Als Absolventin und Absolvent des Bachelorstudiums Architektur der FH Graubünden sind Sie in den verschiedenen Praxisfeldern der Architektur (SIA-Leistungsbereiche), in der Bauwirtschaft und der planenden Verwaltung einsatzfähig, da Sie im Studium in verschiedenen Praxisbereichen gearbeitet haben. Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse zum Bauen im alpinen Raum. Das führt schweizweit zu spannenden Jobs, denn der Einstieg als Projektleiterin oder Projektleiter in ein Architekturbüro oder Bauunternehmen, auf dem Bauamt oder im Immobilienbereich gelingt Ihnen leicht.

     

     

    Maurus Frei
    «Bauen im alpinen Raum heisst für mich, mit vielen Gegebenheiten umgehen zu können. Dazu brauchen...
    «Bauen im alpinen Raum heisst für mich, mit vielen Gegebenheiten umgehen zu können. Dazu brauchen wir professionelle Allrounder, die diese Voraussetzungen erfüllen und interdisziplinär arbeiten können. Mit der FH Graubünden haben wir eine anerkannte Hochschule vor Ort, an der die Studierenden genau auf diese Herausforderungen hin praxisnah und aktuell ausgebildet werden. Aus diesem Grund arbeiten auch in unserem internationalen Team verschiedene FH Graubünden-Abgängerinnen und -Abgänger.»
    Maurus Frei, Architekt ETH/SIA, maurusfrei Architekten AG, Präsident SIA Sektion Graubünden

    Masterstudium und Weiterbildung

    Das Bauwesen bietet auch interessante Möglichkeiten zur Weiterbildung und Spezialisierung. Als Absolventin oder Absolvent des Bachelorstudiums Architektur haben Sie die Grundlagen für ein Masterstudium erworben und können Ihr besonderes Interesse in einem Masterstudium vertiefen. Die FH Graubünden bietet im Bereich Weiterbildung zudem geeignete Kurse zur Spezialisierung im Baubereich an. Im Programm EN Bau, in welchem die FH Graubünden Teilschule ist, könne Sie einen Master of Advanced Studies (MAS) in nachhaltigem Bauen erlangen.

    Offene Stellen

    In unserer Stellenbörse finden Sie akutelle Jobangebote, Praktikas und Nebenjobs.

    Anmeldung und Beratung

    Anmeldung und Beratung

    Anmeldeunterlagen
    Wenn Sie sich für das Studium anmelden möchten, füllen Sie das Online-Anmeldeformular aus und laden Sie die erforderlichen Dokumente hoch.

    Anmeldeschluss
    Anmeldeschluss ist jeweils der 30. April des Jahres, in dem Sie Ihr Studium antreten möchten. Die Studienplätz werden nach Eingangsdatum der Anmeldeunterlagen vergeben. Anmeldungen werden auch noch nach Anmeldeschluss berücksichtigt, sofern freie Studienplätze verfügbar sind. Auskunft erteilt die Administration.

    Beratung

    Sie haben inhaltliche oder administrative Fragen? Sie möchten eine Studienberatung? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

    Fachhochschule Graubünden
    Pulvermühlestrasse 57
    7000 Chur
    Schweiz

    Telefon +41 81 286 24 12
    E-Mail architektur@fhgr.ch

    Studienleitung

    Auer Christian
    Prof., dipl. Architekt HTL SIA, Designer SDA

    Stv. Studienleitung

    Albertin Robert
    dipl. Architekt, SIA / FH / SWB / FSU
    Infoanlässe

    Infoanlässe

    Besuchen Sie einen Infoanlass zum Bachelorstudium Architektur – wir freuen uns auf Sie!