News - FH Graubünden

Menu
News
Rekordzahl an Abschlüssen

Bachelor- und Masterdiplomfeier 2022

26. September 2022

Noch nie konnte die Fachhochschule Graubünden in ihrer 59-jährigen Geschichte so viele Diplome verleihen. So feierten 534 Studierende Ende letzte Woche ihren anwendungsorientierten akademischen Titel. Insgesamt schlossen 455 Studierende ein Bachelor- und 79 Studierende ein Masterstudium ab. Von den Diplomen gingen 327 an Frauen und 207 an Männer. 119 Diplomierte haben ihren Wohnsitz in Graubünden.

Dieses Jahr schliessen 534 Menschen ihr Bachelor- oder Masterstudium an der FH Graubünden ab. Bereits in den vergangenen drei Jahren konnten Rekorde bei den Abschlüssen vermeldet werden, aber heuer sind es nochmals elf Prozent mehr als im Vorjahr und zum ersten Mal übersteigt die Anzahl Diplomierte 500. Von den insgesamt 455 Bachelordiplomen bildete Multimedia Production mit 96 Absolventinnen und Absolventen an den Standorten Chur und Bern den stärksten Studiengang gefolgt von Tourismus (in Deutsch und Englisch) mit 94 Diplomierten. 58 Studierenden gelang ein erfolgreicher Abschluss in Digital Business Management, 56 in Betriebsökonomie, 44 in Information Science, 33 in Sport Management, 29 in Service Innovation Design, 19 in Architektur, 16 in Bauingenieurwesen sowie 10 in Photonics.

Auf Masterstufe durfte die FH Graubünden insgesamt 79 Diplome überreichen, ebenfalls so viele wie noch nie. 31 Absolventinnen und Absolventen erreichten einen Masterabschluss in New Business und die gleiche Anzahl Studierende schloss in Tourism and Change (ausschliesslich in Englisch) ab. Zudem wurden 17 Absolventinnen und Absolventen von Information and Data Management gefeiert. Von den 534 verliehenen Diplomen gingen 327 an Frauen und 207 an Männer. 119 Diplomierte sind im Kanton Graubünden wohnhaft.

Nach zwei Jahren Unterbruch konnte die diesjährige Diplomfeier der Bachelor- und Masterstudierenden wieder im grossen Rahmen im Landquarter Forum im Ried durchgeführt werden. Sie wurde unterstützt von den Hauptsponsoren Schönholzer AG aus Chur und der Centronics AG aus Landquart.

Die preisgekrönten Besten
Wie jedes Jahr wurde auch an der diesjährigen Diplomfeier die besten Absolventinnen und Absolventen der FH Graubünden ausgezeichnet. Einen Preis für die besten Abschlüsse und Diplomarbeiten erhielten:

  • Corsin Bundi (Chur, GR), Bachelor Architektur, Note 5.73, Sponsor: SIA Graubünden
  • Fabio Länzlinger (Grub, AR), Bachelor Bauingenieurwesen, Note 5.54, Sponsor: SIA Graubünden
  • Gianna Pfister (Domat/Ems, GR), Bachelor Betriebsökonomie, Note 5.49, Sponsor: Würth International
  • Alea Cavegn (Walenstadt, SG), Bachelor Digital Business Management, Note 5.69, Sponsor: Viaduct
  • Marina Inglin (Rothenthurm, SZ), Bachelor Information Science, Note 5.59, Sponsor: Inficon
  • Tamara Reichle (Zürich, ZH), Bachelor Multimedia Production, Note 5.71, Sponsor: Somedia
  • Jan Villiger (Beinwil, AG), Bachelor Photonics, Note 5.67, Sponsor: Espros Photonics
  • Margaux Hasler (Zürich, ZH), Bachelor Service Innovation Design, Note 5.53, Sponsor: Destination Davos Klosters
  • Murielle Saxer (Wetzikon, ZH), Bachelor Sport Management, Note 5.33, Sponsor: Swiss Sport Managers
  • Yannick Messmer (Speicher, AR), Bachelor Tourismus, Note 5.52, Sponsor: Hotel Schweizerhof
  • Anna-Katharina Kilp (Winterthur, ZH), Master Tourism and Change, Note 5.77, Sponsor: Graubündner Kantonalbank

Neben den Auszeichnungen für die besten Abschlüsse wurden auch zwei Spezialpreise vergeben:

  • Julian Hungerbühler (Uetikon am See, ZH), Bachelor Bauingenieurwesen, Spezialpreis Swiss Engineering für die beste konstruktive Arbeit
  • Florian Schütz (Muolen, SG), Bachelor Photonics, Spezialpreis Siemens Excellence Award

Weitere Details:

Die besten Bachelor- und Master-Absolventinnen und -Absolventen 2022 der FH Graubünden: (hinten, v.l.n.r.) Jan Villiger (Bachelor Photonics), Murielle Saxer (Bachelor Sport Management), Julian Hungerbühler (Bachelor Bauingenieurwesen, Spezialpreis), Florian Schütz (Bachelor Photonics, Spezialpreis), Yannick Messmer (Bachelor Tourismus), Gianna Pfister (Bachelor Betriebsökonomie).  (vorne, v.l.n.r.) Brigitta M. Gadient (Präsidentin des FHGR-Hochschulrats), Corsin Bundi (Bachelor Architektur), Fabio Länzlinger (Bachelor Bauingenieurwesen), Marina Inglin (Bachelor Information Science), Alea Cavegn (Bachelor Digital Business Management), Anna-Katharina Kilp (Master Tourism and Change), Jürg Kessler (Rektor der FH Graubünden). Es fehlen: Margaux Hasler (Bachelor Service Innovation Design), Tamara Reichle (Bachelor Multimedia Production).
Die besten Bachelor- und Master-Absolventinnen und -Absolventen 2022 der FH Graubünden: (hinten, v.l.n.r.) Jan Villiger (Bachelor Photonics), Murielle Saxer (Bachelor Sport Management), Julian Hungerbühler (Bachelor Bauingenieurwesen, Spezialpreis), Florian Schütz (Bachelor Photonics, Spezialpreis), Yannick Messmer (Bachelor Tourismus), Gianna Pfister (Bachelor Betriebsökonomie). (vorne, v.l.n.r.) Brigitta M. Gadient (Präsidentin des FHGR-Hochschulrats), Corsin Bundi (Bachelor Architektur), Fabio Länzlinger (Bachelor Bauingenieurwesen), Marina Inglin (Bachelor Information Science), Alea Cavegn (Bachelor Digital Business Management), Anna-Katharina Kilp (Master Tourism and Change), Jürg Kessler (Rektor der FH Graubünden). Es fehlen: Margaux Hasler (Bachelor Service Innovation Design), Tamara Reichle (Bachelor Multimedia Production).

Weitere Auskünfte

Prof., dipl. Ing. ETH, lic. oec. publ., Rektor

Fachhochschule Graubünden

Als agile Hochschule setzt die FH Graubünden auf dynamisches Denken und proaktives Handeln. Mit diesem Mindset gestaltet sie nachhaltig die Zukunft mit. Studium und Forschung sind interdisziplinär und orientieren sich an praktischen Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Ihre rund 2400 Studierenden bildet sie zu hochqualifizierten und verantwortungsvollen Persönlichkeiten aus. Die Hochschule bietet Studien- und Weiterbildungsangebote in Architektur, Bauingenieurwesen, Computational and Data Science, Digital Supply Chain Management, Information Science, Management, Mobile Robotics, Multimedia Production, Photonics sowie Tourismus an. In ihrer Forschung fokussiert sie auf die Themen Angewandte Zukunftstechnologien, Entwicklung im alpinen Raum und Unternehmerisches Handeln, und agiert auch partizipativ in Reallaboren. Die Mitwirkung aller Hochschulangehörigen trägt zur Weiterentwicklung der Fachhochschule und deren Qualität bei.