Publikationen Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft - FH Graubünden

Menu
Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft (SII)
Publikationen

Geben Sie einen Suchbegriff ein oder verwenden Sie die Erweiterte Suche um nach Autor oder Erscheinungsjahr zu filtern.

  • Erweiterte Suche öffnen

  • 2009

  • Weichselbraun, Albert (2009) : A Utility Centered Approach for Evaluating and Optimizing Geo-Tagging: International Conference on Knowledge Discovery and Information Retrieval: KDIR: Madeira, 6. - 8. Oktober: 2009, S. 134-139

    Abstract: Geo-tagging is the process of annotating a document with its geographic focus by extracting a unique locality that describes the geographic context of the document as a whole (Amitay et al., 2004). Accurate geographic annotations are crucial for geospatial applications such as Google Maps or the IDIOM Media Watch on Climate Change (Hubmann-Haidvogel et al., 2009), but many obstacles complicate the evaluation of such tags. This paper introduces an approach for optimizing geo-tagging by applying the concept of utility from economic theory to tagging results. Computing utility scores for geo-tags allows a fine grained evaluation of the tagger’s performance in regard to multiple dimensions specified in use case specific domain ontologies and provides means for addressing problems such as different scope and coverage of evaluation corpora. The integration of external data sources and evaluation ontologies with user profiles ensures that the framework considers use case specific requirements. The presented model is instrumental in comparing different geotagging settings, evaluating the effect of design decisions, and customizing geo-tagging to a particular use cases.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Wohlgenannt, Gerhard; Weichselbraun, Albert; Scharl, Arno (2009) : Integrating Structural Data into Methods for Labeling Relations in Domain Ontologies: 20th International Workshop on Database and Expert Systems Application: Linz, Austria, 31. August - 4. September: 2009: Institute of Electrical and Electronic Engineers (IEEE), S. 94-98. Online verfügbar unter doi.org/10.1109/DEXA.2009.26, zuletzt geprüft am 15.01.2021

     

    Abstract: This paper presents a method for integrating DBpedia data into an ontology learning system that automatically suggests labels for relations in domain ontologies based on large corpora of unstructured text. The method extracts and aggregates verb vectors for semantic relations identified in the corpus. It composes a knowledge base which consists of (i) centroids for known relations between domain concepts, (ii) mappings between concept pairs and the types of known relations, and (iii) ontological knowledge retrieved from DBpedia. Refining similarities between the verb centroids of labeled and unlabeled relations by means of including domain and range constraints applying DBpedia data yields relation type suggestions. A formal evaluation compares the accuracy and average ranking performance of this hybrid method with the performance of methods that solely rely on corpus data and those that are only based on reasoning and external data sources.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2008

  • Assfalg, Rolf; Semar, Wolfgang (2008) : Integration von Voice Over IP und Videoconferencing in Lernplattformen auf der Basis von Open-Source-Software. Poster In: Zauchner, Sabine; Baumgartner, Peter; Blaschitz, Edith; Weissenbäck, Andreas (Hg.): Offener Bildungsraum Hochschule: Freiheiten und Notwendigkeiten: 13. Europäische Jahrestagung: Krems an der Donau, 16. - 18. September. Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft: Münster: Waxmann (Medien in der Wissenschaft). Online verfügbar unter https://www.waxmann.com/waxmann-buecher/?no_cache=1&tx_p2waxmann_pi2%5Bbuch%5D=BUC120143&tx_p2waxmann_pi2%5Baction%5D=show&tx_p2waxmann_pi2%5Bcontroller%5D=Buch&cHash=113007db06d026ae31df85e5cd15e6e3, zuletzt geprüft am 03.09.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Brüderlin, Brigitte (2008): Stakeholder-Beziehungen als Basis einer Angebotsoptimierung. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 15.01.2020

     

    Abstract: Verschiedene allgemeine öffentliche Bibliotheken der Schweiz konstatieren nach Jahren der Steigerung einen Rückgang bei den Benutzer- und Ausleihzahlen. Dieser Rückgang schwächt die Verhandlungsposition der Bibliotheken, da diese Zahlen als Erfolgsnachweis in Subventionsverhandlungen genutzt werden. Als Ursache kann sowohl ein ungenügend an die Erwartungen angepasstes Angebot als auch eine ungenügende Leistungsmessung vermutet werden. Diesen Vermutungen wird anhand eines selbst entwickelten Modells am Fallbeispiel der Allgemeinen Bibliotheken der GGG (ABG) in Basel auf den Grund gegangen. Dazu werden die Stakeholder-Ansprüche erhoben, die Leistungen unter diesem Blickwinkel überprüft und Vorschläge zur Angebotsverbesserung gemacht. Es wird gezeigt, dass sich die Ergebnisse auch auf andere Bibliotheken übertragen lassen. Als Konsequenz werden den Bibliotheken die Einführung des Strategischen Managements und eine verbesserte Leistungsmessung unter Einbezug der Erkenntnisse der Wirkungsforschung vorgeschlagen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dahinden, Urs (2008) : Intimität und mediale Öffentlichkeit: Kein Gegensatz mehr? In: Tomkowiak, Ingrid; Egli, Werner (Hg.): Intimität: Zürich: Chronos

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dickinger, Astrid; Scharl, Arno; Stern, Hermann; Weichselbraun, Albert; Wöber, Karl (2008) : Acquisition and Relevance of Geotagged Information in Tourism In: O’Connor, Peter; Höpken, Wolfram; Gretzel, Ulrike (Hg.): Information and Communication Technologies in Tourism 2008: Wien: Springer, S. 545-555

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-211-77280-5_48 

    Abstract: In the case of tourism applications, it is particularly evident that geography is emerging as a fundamental principle for structuring Web resources. Recent improvements in semantic and geographic Web technology, often referred to as the Geospatial Web, acknowledge the relevance of adding location metadata to existing databases and accessing the vast amounts of information stored in these databases via geospatial services. This paper outlines the acquisition of geospatial context information, describes usage scenarios and real-world applications in the tourism industry, and presents an automated software tool for annotating large collections of Web documents automatically. The quality of this tool is tested based upon Web pages from the Austrian National Tourism Organization. Initial results are encouraging and help define a roadmap for further improving the automated tagging of tourism resources.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Griesbaum, Joachim; Bekavac, Bernard; Rittberger, Marc (2008) : Typologie der Suchdienste im Internet In: Lewandowski, Dirk: Handbuch Internet-Suchmaschinen: Nutzerorientierung in Wissenschaft und Praxis: Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft (Handbuch Internet-Suchmaschinen), S. 18-52

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Griesbaum, Joachim; Semar, Wolfgang; Jiang, Tao; Kuhlen, Rainer (2008): K3. Konzepte und Technologien für netzwerkbasiertes Wissensmanagement in der Hochschulausbildung. In: Information. Wissenschaft & Praxis 59 (1), S. 7-11. Online verfügbar unter https://www.b-i-t-online.de/daten/iwp.php#jahr2008, zuletzt geprüft am 03.09.2020

     

    Abstract: K3 ist ein Forschungsprojekt, welches das Ziel verfolgt, die distributiven und kommunikativen Mehrwertpotenziale asynchroner Medien gewinnbringend für die universitäre Ausbildung zu nutzen. Hierzu werden aufsetzend auf dem von Kuhlen vorgeschlagenen Paradigma des netzwerkbasierten Wissensmanagements konzeptionelle didaktische Ansätze erprobt und eine kollaborative Wissensmanagementsoftware entwickelt. Dieser Artikel beschreibt zunächst den grundlegenden Ansatz und Gestaltungsfaktoren des netzwerkbasierten Wissensmanagements. Darauf aufbauend werden konzeptuelle und technologische Unterstützungselemente vorgestellt, die in K3 entwickelt und erprobt worden sind. Anschließend werden Forschungsergebnisse aus verschiedenen Fallstudien zu K3-Kursen angeführt. Abschließend wird ein Ausblick auf mögliche weitere Anwendungsfelder des netzwerkbasierten Wissensmanagements gegeben.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hubmann-Haidvogel, Alexander; Scharl, Arno; Weichselbraun, Albert (2008) : Tightly coupled views for navigating content repositories In: Farias, Cléver Ricardo Guareis de; Almeida, João Paulo Andrade; Filho, José Gonçalves Pereira (Hg.): Companion Proceedings of the XIV Brazilian Symposium on Multimedia and the Web: WebMedia '08: Vila Velha Espírito Santo Brazil, 26. - 29. Oktober: 2008: New York, NY: ACM Press, S. 5-8. Online verfügbar unter doi.org/10.1145/1809980.1809983, zuletzt geprüft am 15.01.2021

     

    Abstract: The advantages and positive effects of tightly coupled interface components on search performance have been documented in several studies. This paper focuses on the implementation of tightly coupled views within the Media Watch on Climate Change, an interactive Web portal (www.ecoresearch.net/climate) combining a portfolio of semantic services with a visual exploration and information retrieval interface. The portal builds contextualized information spaces by (a) enriching the content repository with spatial, semantic, and temporal annotations, and (b) applying semi-automated ontology learning to the repository yielding a controlled vocabulary that helps structuring the stored information. Different portlets visualize aspects of the contextualized information spaces, providing the user with multiple views on the available information. Currently, synchronized semantic maps, domain ontologies, geographic maps, tag clouds and real-time information retrieval agents suggesting similar topics and nearby locations, provide users with important context information, facilitate the access to complex datasets, and help users navigate large collections of Web documents.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Pfeiffer, Michel (2008): Vom Abbild zum kollektiven Gedächtnis. Ein fotohistorischer Zugang zur Funktion und Bedeutung der Fotografie. Ausstellungseröffnung "Kirsch und Kohle: Private Blicke auf die Arbeitswelt". Verein Industriepfad Lorze. Zug, 10. Januar, 2008

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Rebmann, Jonas (2008): Web 2.0 im Tourismus Soziale Webanwendungen im Bereich der Destinationen. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 15.01.2020

     

    Abstract: Das Internet wird bei der Informationssuche, Planung und Buchung von Reisen immer wichtiger. Zugleich erschwert die zunehmende Informationsflut das Auffinden von gewünschten touristischen Angeboten. Hinzu kommt, dass beim User vor allem in der Phase der Reisevorbereitung ein hohes und komplexes Informationsbedürfnis vorliegt. Web 2.0 verändert die Tourismusbranche. Soziale Web 2.0-Anwendungen bringen sowohl für Anbieter als auch Konsumenten neue Potenziale. Die Tourismusbranche reagiert unterschiedlich auf die Entwicklung und hat die Potenziale erst teilweise erkannt. In der folgenden Arbeit wird untersucht, ob die Integration von Web 2.0 bei Schweizer Destinationen innovative Anwendungen bietet, um die User bei der gezielten Suche nach Informationen zu unterstützen und ihre Informationsbedürfnisse effizienter zu befriedigen. Zudem wird untersucht, ob die Destinationen dadurch ihre touristischen Produkte besser vermarkten und konkurrenzfähig bleiben können. In Szenarien werden mögliche Web 2.0-Anwendungen und Handlungsmöglichkeiten für Destinationen aufgezeigt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2008): Faktisches zum Mythos Radio Beromünster. Rückblick auf die Ära einer 77-jährigen Radiogeschichte. In: Neue Zürcher Zeitung (NZZ), 2008 (Nr. 302, 27. Dezember)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard; Studer, Samuel (2008): Zur Geschichte des Privatfernsehens in der Schweiz. Erhebung der Video- und Aktenbestände bei regionalen Fernsehstationen. Forschungsbericht zu Handen von MEMORIAV. Zürich

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2008): Wege zur Analyse von Radio- und Fernsehwandel. Publizistische Programmierung von Rundfunkorganisationen. In: Medien & Zeit 23 (2), S. 28-43

    Abstract: Wer die Entwicklung der Massenmedien Radio und Fernsehen oder der digitalen Online-Medien in historischer Perspektive nachzeichnen möchte, steht vor einer großen theoretischen und methodischen Herausforderung. Denn eine solche Geschichte muss sich systematisch mit der Programmproduktion bzw. mit der publizistischen Leistung dieser Medien auseinandersetzen, also auf die eine oder andere Weise eine Programmgeschichte schreiben. Und das ist grundsätzlich ein aufwändiges Unterfangen. Wie eine solche Programmgeschichtsschreibung aussehen könnte, wurde im Laufe der letzten drei Jahrzehnte – besonders in Deutschland – rege debattiert. Die in Deutschland formulierten Abhandlungen zur Konzeptualisierung der „Programmgeschichtsforschung“ weisen bei aller Verschiedenheit eine folgenreiche Gemeinsamkeit auf: Sie betrachten den Forschungsgegenstand als hoch komplex.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scharl, Arno; Stern, Hermann; Weichselbraun, Albert (2008): A Geospatial Web Application for Communicating Climate Change. 11th International Conference on Geographic Information Science (AGILE 2008). AGILE Council. GeoVisualization of Dynamics, Movement and Change Workshop. Girona, 2008

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scharl, Arno; Dickinger, Astrid; Weichselbraun, Albert (2008): Analyzing news media coverage to acquire and structure tourism knowledge. In: Information Technology & Tourism 10 (1), S. 3-17

     

    Abstract: Destination image significantly influences a tourist’s decision-making process. The impact of news media coverage on destination image has attracted research attention and became particularly evident after catastrophic events such as the 2004 Indian Ocean earthquake that triggered a series of lethal tsunamis. Building upon previous research, this article analyzes the prevalence of tourism destinations among 162 international media sites. Term frequency captures the attention a destination receives—from a general and, after contextual filtering, from a tourism perspective. Calculating sentiment estimates positive and negative media influences on destination image at a given point in time. Identifying semantic associations with the names of countries and major cities, the results of co-occurrence analysis reveal the public profiles of destinations, and the impact of current events on media coverage. These results allow national tourism organizations to assess how their destination is covered by news media in general, and in a specific tourism context. To guide analysts and marketers in this assessment, an iterative analysis of semantic associations extracts tourism knowledge automatically, and represents this knowledge as ontological structures.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scharl, Arno; Weichselbraun, Albert (2008): An Automated Approach to Investigating the Online Media Coverage of U.S. Presidential Elections. In: Journal of Information Technology & Politics 5 (1), S. 121-132. Online verfügbar unter doi.org/10.1080/19331680802149582, zuletzt geprüft am 15.01.2021

     

    Abstract: This paper presents the U.S. Election 2004 Web Monitor, a public Web portal that captured trends in political media coverage before and after the 2004 U.S. presidential election. Developed by the authors of this article, the webLyzard suite of Web mining tools provided the required functionality to aggregate and analyze about a half-million documents in weekly intervals. The study paid particular attention to the editorial slant, which is defined as the quantity and tone of a Web site's coverage as influenced by its editorial position. The observable attention and attitude toward the candidates served as proxies of editorial slant. The system identified attention by determining the frequency of candidate references and measured attitude towards the candidate by looking for positive and negative expressions that co-occur with these references. Keywords and perceptual maps summarized the most important topics associated with the candidates, placing special emphasis on environmental issues.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scharl, Arno; Weichselbraun, Albert; Gindl, Stefan (2008) : Building Tagged Linguistic Unit Databases for Sentiment Detection In: Tochtermann, Klaus; Maurer, Hermann (Hg.): Proceedings of the 8th International Conference on Knowledge Management: I-Know '08: Graz, 3. - 5. September: 2008

    Abstract: Despite the obvious business value of visualizing similarities between elements of evolving information spaces and mapping these similarities e.g. onto geospatial reference systems, analysts are often more interested in how the semantic orientation (sentiment) towards an organization, a product or a particular technology is changing over time. Unfortunately, popular methods that process unstructured textual material to detect semantic orientation automatically based on tagged dictionaries are not capable of fulfilling this task, even when coupled with part-of-speech tagging, a standard component of most text processing toolkits that distinguishes grammatical categories such as article (AT), noun (NN), verb (VB), and adverb (RB). Small corpus size, ambiguity and subtle incremental change of tonal expressions between different versions of a document complicate the detection of semantic orientation and often prevent promising algorithms from being incorporated into commercial applications. Parsing grammatical structures, by contrast, outperforms dictionary-based approaches in terms of reliability, but usually suffers from poor scalability due to their computational complexity. This paper addresses this predicament by presenting an alternative approach based on automatically building Tagged Linguistic Unit (TLU) databases to overcome the restrictions of dictionaries with a limited set of tagged tokens.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scharl, Arno; Weichselbraun, Albert; Wohlgenannt, Gerhard (2008) : A web-based user interaction framework for collaboratively building and validating ontologies Share on: 8th Brazilian Symposium on Human Factors in Computer Systems: VIII Simpósio Brasileiro de Fatores Humanos em Sistemas Computacionais: IHC 2008: Porto Alegre, 21. - 24. Oktober: 2008. Sociedade Brasileira de Computação: Association for Computing Machinery (ACM), S. 244-247. Online verfügbar unter https://dl.acm.org/doi/10.5555/1497470.1497498, zuletzt geprüft am 22.01.2021

     

    Abstract: Collaborative ontology building requires innovative navigational instruments that improve content exploration and the creation of shared meaning. Building upon an existing architecture for automated ontology learning from unstructured textual resources developed by the authors, this paper presents a Web-based user interaction framework encompassing three major components: (i) real-time visualizations of ontology evolution with time interval and confidence sliders, (ii) traditional ontology editing environments, and (iii) multi-player online games leveraging social networking platforms in the tradition of games with a purpose. A prototype in the environmental domain will showcase the integration of powerful search capabilities with novel graphbased interfaces for guiding novice and expert users alike.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scharl, Arno; Stern, Hermann; Weichselbraun, Albert (2008) : Annotating and visualizing location data in geospatial web applications In: Boll, Susanne; Wilde, Erik (Hg.): Proceedings of the first International Workshop on Location and the Web: LocWeb 2008: Beijing, China, 22. April: 2008. International WWW Conference: New York, NY: Association for Computing Machinery (ACM), S. 65-68. Online verfügbar unter doi.org/10.1145/1367798.1367809, zuletzt geprüft am 22.01.2021

     

    Abstract: This paper presents the IDIOM Media Watch on Climate Change (www.ecoresearch.net/climate), a prototypical implementation of an environmental portal that emphasizes the importance of location data for advanced Web applications. The introductory section outlines the process of retrofitting existing knowledge repositories with geographical context information, a process also referred to as geotagging. The paper then describes the portal's functionality, which aggregates, annotates and visualizes environmental articles from 150 Anglo-American news media sites. From 300,000 news media articles gathered in weekly intervals, the system selects about 10,000 focusing on environmental issues. The crawled data is indexed and stored in a central repository. Geographic location represents a central aspect of the application, but not the only dimension used to organize and filter content. Applying the concepts of location and topography to semantic similarity, the paper concludes with discussing information landscapes as alternative interface metaphor for accessing large Web repositories.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schuldt, Karsten (2008) : Afrikanisches Lesefieber? . Interview mit Brigitte Krause, Robert Liebscher und Tobias Mörike zur Ausstellung "Wissensstädte - Bibliotheken in Afrika" . LIBREAS-Podcast #9 (LIBREAS.Audio)

     

    Abstract: Im Rahmen eines Projektseminars am Seminar für Afrikawissenschaften der Humboldt Universität zu Berlin haben sich Brigitte Krause, Robert Liebscher und Tobias Mörike 2007/2008 mit Bibliotheken in Afrika beschäftigt und die Ausstellung "Wissensstädte – Bibliotheken in Afrika" erstellt. LIBREAS unterhielt sich mit ihnen über die Geschichte afrikanischer Bibliotheken, Herausforderungen der Mehrsprachigkeit und dem Streben, sich in Afrika dem kolonialen Erbe zu entledigen sowie die Realität in afrikanischen Bibliothekswesen jenseits des exotistischen Blicks auf Kamelbibliotheken.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schuldt, Karsten (2008): Auseinandersetzungen um die Aufgaben von Bibliotheken vor dem Hintergrund modernen bürgerschaftlichen Engagements. Anmerkungen zu den Debatten um die Schließung kleinerer Öffentlicher Bibliotheken in Berlin 2007-2008. In: LIBREAS. Library Ideas (12). Online verfügbar unter https://libreas.eu/ausgabe12/001schu.htm, zuletzt geprüft am 16.07.2020

     

    Abstract: Die Formen und Grundlagen gesellschaftlichen Engagements sind in den letzten Jahren transformiert worden. Neben dem stetigen Bedeutungsverlust herkömmlicher Formen politischer Institutionen, ist eine Zunahme von Diskursen und zumeist temporär agierenden Initiativen festzustellen, welche alltagsnäher, problem- und konfliktorientierter erscheinen. Anhand von dreien, nahezu zeitgleichen Protesten für die Erhaltung kleinerer Bibliotheken in Berlin, versucht der Artikel den Bedeutungszuwachs dieser Entwicklungen aufzuzeigen. Im ersten Teil der Textes werden die angesprochenen Tendenzen skizziert, im zweiten Teil wird anhand der Spezifika der einzelnen Proteste die Arbeit bürgerschaftlicher Initiativen in der Informationsgesellschaft und die Veränderungen in der Diskussion und Praxis ehrenamtlichen Engagements dargestellt. Die Bedeutung dieser Transformationen des Politischen für die bibliothekarische Debatte und Praxis wird im letzten Teil diskutiert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schuldt, Karsten (2008): Die Bibliothek als Teil des Sozialraums. Thematische Spezialisierung grenzt Schwache aus. Diskussion. In: BuB. Forum Bibliothek und Information 60 (03), S. 186-187. Online verfügbar unter https://b-u-b.de/archiv/, zuletzt geprüft am 16.07.2020

     

    Abstract: In der Januarausgabe von BuB hat Meinhard Motzko den Öffentlichen Bibliotheken einer Stadt beziehungsweise einer Region geraten, ihre Angebote auf spezielle Milieus auszurichten. Kunden würden längere Anfahrtswege akzeptieren, wenn das Angebot dafür ihren jeweiligen spezifischen Bedürfnissen entspreche. Dem hält Karsten Schuldt im Folgenden entgegen, dass unter dieser Strategie gerade sozial Schwache leiden würden. Seine These: Je niedriger die soziale Stellung, desto höher sind die Barrieren, die bekannten Kieze zu verlassen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schuldt, Karsten (2008): Kiezbezogene Proteste für Bibliotheken 2007-2008. Eine Interview-Collage mit Michael Haufe, Tom Schweers und Peter Venus. In: LIBREAS. Library Ideas (12). Online verfügbar unter https://libreas.eu/ausgabe12/002schu.htm, zuletzt geprüft am 16.07.2020

     

    Abstract: Die in diesem Text zusammengefassten Interviews mit drei Aktiven, welche sich in verschiedenen Initiativen in Berlin für kleinere Bibliotheken eingesetzt hatten, bieten Einblicke in die grundsätzlichen Annahmen über gesellschaftliche und politische Entwicklungen und die Aufgaben von Bibliotheken, welche dieses Engagement motivierten. Gleichzeitig dokumentieren sie die sehr unterschiedlich verlaufenden Proteste aus der Sicht der Beteiligten. Für die bibliothekarische Debatte interessant sind zudem die impliziten und expliziten Anforderungen, die von den drei Engagierten an Bibliotheken formuliert werden. Sie konkretisieren selten thematisierte gesellschaftliche Aufgabenzuschreibungen an Stadtteilbibliotheken.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schuldt, Karsten (2008): Moderne Subkulturen und der kulturelle Auftrag Öffentlicher Bibliotheken. In: LIBREAS. Library Ideas (13). Online verfügbar unter https://libreas.eu/ausgabe13/002schu.htm, zuletzt geprüft am 16.07.2020

     

    Abstract: Es ist für einen großen Teil der Bevölkerung vollkommen egal, was ein Bibliothekar oder eine Bibliothekarin selbst vom Web 2.0 hält, ob eine Bibliothek mit einem Weblog arbeitet, ein Wiki aufsetzt oder den OPAC mit Möglichkeiten sozialer Software anreichert oder auch nicht. Das sind bibliothekarische Debatten, die geführt werden müssen. Doch daneben entwickelt sich die Gesellschaft weiter. Sie differenziert sich kulturell aus. An dieser Ausdifferenzierung hat das Internet, insbesondere seit seinem Upgrade zum Web 2.0, seinen Anteil. Das hat Einfluss auf die Aufgaben von Öffentlichen Bibliotheken als Einrichtungen, die nicht einfach Medien verleihen, sondern Kultur vermitteln wollen. Dieser Anspruch ist in den bibliothekarischen Debatten etwas in den Hintergrund getreten, aber nicht verschwunden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Semar, Wolfgang (2008): Gratifikationssysteme für das kollaborative Wissensmanagement in der Hochschulausbildung. Habilitationsschrift. Universität Konstanz, Konstanz. Mathematisch-naturwissenschaftliche Sektion. Fachgruppe Informatik und Informationswissenschaft.

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Semar, Wolfgang (2008): Leistungsvisualisierung im kollaborativen E-Learning mit Hilfe spezieller Kennzahlen. In: Information. Wissenschaft & Praxis 59 (1), S. 21-31. Online verfügbar unter https://www.b-i-t-online.de/daten/iwp.php#jahr2008, zuletzt geprüft am 03.09.2020

     

    Abstract: Der bisherige Einsatz elektronischer Kommunikationsforen in der Lehre hat gezeigt, dass die Motivation zur Teilnahme an kollaborativen Prozessen erst geweckt bzw. verstärkt werden muss. Aus diesem Grund wurde im K3-System ein Gratifikationssystem implementiert, das einerseits Anreize zur aktiven Teilnahme schafft und andererseits bestimmte Schlüsselkompetenzen (hier Informations-, Kommunikations- und Teamkompetenz) bei den Teilnehmern entwickelt und verbessert. Im kollaborativen Wissensmanagementsystem K3 wird dies im Wesentlichen dadurch erreicht, dass die Akteure direktes und indirektes Feedback über die von ihnen erbrachten Leistungen erhalten. Ein Alleinstellungsmerkmal des K3-Gratifikationssystems ist die Feedbackgestaltung mit Hilfe der Visualisierung bestimmter Leistungsmerkmale der teilnehmenden Akteure. In diesem Beitrag wird zunächst ganz allgemein beschrieben, wie das K3-Gratifikationssystem in den kollaborativen Prozess eingebunden ist. Aufbauend auf der Entwicklung spezieller Kennzahlen zur Leistungsbeschreibung der teilnehmenden Akteure wird der Schwerpunkt auf die Darstellung verschiedener Visualisierungsformen dieser Leistungskennzahlen gelegt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Semar, Wolfgang (2008) : Visualisierung von Gruppen- und Individualleistung im kollaborativen E-Learning. Poster In: Zauchner, Sabine; Baumgartner, Peter; Blaschitz, Edith; Weissenbäck, Andreas (Hg.): Offener Bildungsraum Hochschule: Freiheiten und Notwendigkeiten: 13. Europäische Jahrestagung: Krems an der Donau, 16. - 18. September. Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft: Münster: Waxmann (Medien in der Wissenschaft). Online verfügbar unter https://www.waxmann.com/waxmann-buecher/?no_cache=1&tx_p2waxmann_pi2%5Bbuch%5D=BUC120143&tx_p2waxmann_pi2%5Baction%5D=show&tx_p2waxmann_pi2%5Bcontroller%5D=Buch&cHash=113007db06d026ae31df85e5cd15e6e3, zuletzt geprüft am 05.09.2020

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Stettler, Niklaus (2008): Status Quo der Schulbibliotheken in Deutschland, am Beispiel Berlin. Berufsverband Information Bibliothek, Landesverband Berlin. Berlin, 2008

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Walther, Isabelle (2008): Idea Stores, ein erfolgreiches Bibliothekskonzept aus England - auch für die Schweiz?. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 15.01.2020

     

    Abstract: Der Benutzerschwund wird immer mehr zum Problem bei den Allgemeinen Öffentlichen Bib-liotheken der Schweiz. Ausserdem wurden wichtige Trends im Bibliothekswesen in der Ver-gangenheit meist nicht rechtzeitig erkannt. Das Idea Stores Konzept zeigt einen weiteren Trend auf: Die Verschmelzung von Bibliotheksservices und Kursangeboten unter einem Dach. Auch die britischen Public Libraries verzeichneten in den letzten zwei Jahrzehnten zum Teil einen beunruhigenden Rückgang bei der Benutzung. Mit der Einführung des „Idea Stores“ Konzept gelang es allerdings, diesen negativen Trend zu brechen und die Besucherzahlen zu verdoppeln. In dieser Arbeit wird das Konzept aus England beschrieben und anhand einer Best Practice Analyse aufgezeigt, dass die Entwicklung im Schweizer Bibliothekswesen in eine ähnliche Richtung wie bei den Idea Stores geht. Vor allem in den Bereichen Kundenorientierung und Bibliotheksstandort. Gegenwärtig wird es allerdings nicht als Aufgabe von Bibliotheken angesehen, neben Bibliotheksservices auch Kurse anzubieten. Das Idea Stores Konzept zeigt jedoch, dass ein Zusammenschluss von Bibliotheken und Weiterbildungseinrichtungen funktionieren kann.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Weichselbraun, Albert; Scharl, Arno; Liu, Wei (2008) : Capturing and Classifying Ontology Evolution in News Media Archives In: Tjoa, A. Min; Wagner, Roland R. (Hg.): 19th International Workshop on Database and Expert Systems Applications: DEXA 2008: Turin, 1. - 5. September: 2008: Los Alamitos, CA: IEEE Computer Society Publications, S. 197-201. Online verfügbar unter doi.org/10.1109/DEXA.2008.126, zuletzt geprüft am 22.01.2021

     

    Abstract: Ontology evolution is an intrinsic phenomenon of any knowledge-intensive system, which can be addressed either implicitly or explicitly. This paper describes an approach to capture and visualize implicit data-driven ontology evolution using ontologies semi-automatically generated by extending small seed ontologies. This process captures ontology changes reflected in large document collections. Visualizing of these changes helps characterize the evolution process, and distinguish core, extended and peripheral relations between concepts. Finally, the paper presents an example of ontology evolution by monitoring and analyzing online media coverage on "energy sources" over a period of ten months.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Weinhold, Thomas; Bekavac, Bernard; Hierl, Sonja; Öttl, Sonja; Herget, Josef (2008) : Visualisierung bei Internetsuchdienste In: Lewandowski, Dirk: Handbuch Internet-Suchmaschinen: Nutzerorientierung in Wissenschaft und Praxis: Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft (Handbuch Internet-Suchmaschinen), S. 249-284

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2007

  • Bekavac, Bernard; Herget, Josef; Hierl, Sonja; Öttl, Sonja (2007): Visualisierungskomponenten bei webbasierten Suchmaschinen. Methoden, Kriterien und ein Marktüberblick. In: Information. Wissenschaft & Praxis 58 (3), S. 149-158. Online verfügbar unter https://www.b-i-t-online.de/daten/iwp.php#jahr2007, zuletzt geprüft am 22.01.2021

     

    Abstract: Bei webbasierten Suchmaschinen werden zunehmend auch Systeme mit Visualisierungskomponenten für die Ergebnisrepräsentation angeboten. Die Ansätze der Visualisierungen unterscheiden sich hierbei in der Zielsetzung und Ausführung deutlich voneinander. Der folgende Beitrag beschreibt die verwendeten Visualisierungsmethoden, systematisiert diese anhand einer Klassifikation, stellt die führenden frei zugänglichen Systeme vor und vergleicht diese anhand der Kriterien aus der Systematisierung. Die typischen Problemfelder werden identifiziert und die wichtigsten Gemeinsamkeiten und Unterschiede der untersuchten Systeme herausgearbeitet. Die Vorstellung zweier innovativer Visualisierungskonzepte im Bereich der Relationenvisualisierung innerhalb von Treffermengen und der Visualisierung von Relationen bei der Suche nach Musik schließen den Beitrag ab.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bieber, Christina; Herget, Josef (2007): Stand der Digitalisierung im Museumsbereich in der Schweiz – Internationale Referenzprojekte und Handlungsempfehlungen. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Das Schweizerische Institut für Informationswissenschaft an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur führte mit Förderung der Stiftung Datenbank Schweizerischer Kulturgüter (DSK) im Sommer 2006 eine umfassende Bestandsaufnahme zum Stand der Digitalisierung in den rund 1000 Museen der Schweiz durch. Hierzu wurden eine Online-Umfrage sowie eine umfangreiche Web-Recherche durchgeführt. International wurden die Webseiten von 136 Museen sowie Verbänden und übergreifenden Organisationen mit Referenzcharakter eruiert. Das Bild ergänzt eine Literaturrecherche zum Thema Museen und Digitalisierung für den Zeitraum 2000 bis Sommer 2006. Es konnte aufgezeigt werden, dass die Schweizer Museumslandschaft in ihrer Gesamtheit gut und nahezu vollständig im Internet präsent ist. Über die Hälfte der Einrichtungen unterhalten eigene, selbständige Web-Auftritte. Bei den kleineren Museen sind die Informationen häufig auf den Seiten der Kommunen oder touristischer Anbieter untergebracht. Umfangreiche und professionell gestaltete Sites machen rund 35 % der Web-Auftritte aus. Im internationalen Vergleich liegen diese jedoch hinsichtlich Angebotsfülle und Vielfalt häufig noch zurück. Insbesondere der Bereich Wissensvermittlung bzw. Angebote für jüngere Besucher sind unterrepräsentiert. Obwohl etwa in der Hälfte der befragten Museen ihre Objekte elektronisch erfassen und verwalten, sind online zugängliche Objektdatenbanken eine Seltenheit. So ist auch die Standardisierung der Datenerfassung als kritisch einzuschätzen. Hierdurch fehlt vielfach eine Basis für übergreifende Portale oder Verbundprojekte mit anderen Kultureinrichtungen, wie sie zunehmend in anderen Ländern zu beobachten sind. Als ein weiteres, allgemein bekanntes, Problem zeigt sich die deutlich verzögerte Entwicklung bei den kleineren Museen. Im Gesamtblick konnten für die Schweiz sieben Handlungsempfehlungen formuliert werden. Diese beziehen sich auf die Sensibilisierung der Politik und den Aufbau einer koordinierten Digitalisierungspolitik im Kulturgüterbereich. Ferner wird eine stärkere Verzahnung von Museen mit anderen Kultur- und Bildungsträgern empfohlen. Bei der Standardisierung der Objekterfassung sind weitere Anstrengungen erforderlich. Wünschenswert sind die Förderung von Online-Content und die verstärkte Entwicklung von digitalen Produkten. Von einer Intensivierung des Know-how Transfers und der Wissensvernetzung sind positive Effekte zu erwarten. Insbesondere kleinere Museen und regionale Initiativen bedürfen spezieller Unterstützung. Und schliesslich sind Vorkehrungen zur langfristigen Sicherung der digitalen Ressourcen erforderlich.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bonfadelli, Heinz; Schwarb, Ursula; Signer, Sara; Schade, Edzard (2007): Öffentlicher Rundfunk und Bildung Angebot, Nutzung und Funktionen von Kinderprogrammen. Forschungsbericht zu Handen des Bundesamtes für Kommunikation. Zürich. Online verfügbar unter https://www.bakom.admin.ch/bakom/de/home/suche.html#ipmz%20kinderprogramme, zuletzt geprüft am 22.01.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bonfadelli, Heinz; Dahinden, Urs; Leonarz, M. (2007) : Mass media and public perceptions of red and green biotechnology: a case study from Switzerland In: Brossard, Dominique; Shanahan, James; Nesbitt, T. Clint (Hg.): The Public, the media and agricultural biotechnology: Cambridge, MA: CABI, S. 97-125

    DOI: https://doi.org/10.1079/9781845932046.0097 

    Abstract: This chapter describes and analyses the controversy about 'red' and 'green' biotechnology in Switzerland that was strongly influenced by an ongoing intensive public debate about biotechnology because of the specific Swiss political system with its mechanisms of direct democracy. Following an overview of the shifting regulation of biotechnology in the country, the impact of the political debate on media coverage is analysed on the basis of a longitudinal content analysis. The existing data is complemented by a study dealing especially with aspects of visualization in Swiss television. The next section discusses the public frames of red and green biotechnology differently, based on qualitative group discussion data. The final part deals with media effects on public opinion, based on quantitative data from Eurobarometer surveys carried out in Switzerland in 1997, 2000 and 2002-03. The data allow comparisons between different applications of biotechnology (red and green) concerning dimensions such as benefits and risks, moral concerns and support. Attitudes concerning red and green biotechnology are tracked over time and linked to media coverage.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Brändli, Lilian (2007): Gesucht – gefunden?. Optimierung der Informationssuche von Studierenden in wissenschaftlichen Bibliotheken. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 15.01.2020

     

    Abstract: Informations-, Medien- und Lesekompetenzen gelten als Schlüsselkompetenzen sowohl für den Ausbildungserfolg in Schule, Berufsbildung oder Hochschule als auch für den längerfristigen Bildungsweg. Recherchekompetenz ist Teil dieser Kompetenzen und kann mit Benutzerschulungen organisiert durch Bibliotheken beeinflusst werden. Die vorliegende Pilotstudie misst die Recherchekompetenz von Studierenden aus ausgewählten Studiengängen in einer wissenschaftlichen Bibliothek (Untersuchung an der Universität Basel) und arbeitet aufgrund der Ergebnisse Vorschläge zur Optimierung von Benutzerschulungen aus. Die Untersuchung erfolgte durch einen Methodenmix aus einer Befragung und einer anschliessenden teilnehmenden Beobachtung. Insgesamt wurden 21 Studierende aus den Studiengängen Geschichte, Medizin und Rechtswissenschaften befragt.Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Studierenden im Allgemeinen über genügende bis gute Kenntnisse in der Informationssuche verfügen. Die Qualität der Recherchekompetenz der Studierenden unterscheidet sich aufgrund ihrer Teilnahme/Nichtteilnahme an Benutzerschulungen und aufgrund variabler Recherche-Tätigkeit während des Studiums. Neue und wichtige Elemente bei Benutzerschulungen sind die Vermittlung von Internetkompetenzen und der Einfluss von motiviertem und gut ausgebildetem Bibliothekspersonal.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Büchel, Jürgen (2007): Identifikation von Marktnischen. Die Eignung verschiedener Informationsquellen für die Auffindung von Marktnischen. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Das Bearbeiten von Nischenmärkten wird aufgrund des kleinen Marktvolumens hauptsächlich als Strategie für kleine Unternehmen angesehen. Durch die wachsende Heterogenisierung der Kundenbedürfnisse ergeben sich jedoch zunehmend potenzielle Marktnischen, die aber zuerst entdeckt werden müssen. Dabei stellt sich die Frage, wie diese Marktnischen mit möglichst kostengünstigen Mitteln identifiziert werden können. Der erste Teil der Arbeit beschäftigt sich mit den theoretischen Grundlagen von Nischen und den relevanten Punkten der Nischenidentifizierung. Im weiteren Verlauf der Arbeit wird anhand eines praktischen Beispiels aufgezeigt, wie Marktnischen entdeckt werden können und welches Potenzial die unterschiedlichen Informationsquellen im Hinblick auf die Identifizierung von Marktnischen haben.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Bürgi, Beatrice (2007): Open Access an Schweizer Hochschulen. Ein praxisorientierter Massnahmenkatalog für Hochschulbibliotheken zur Planung und Errichtung von Institutional Repositories. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 15.01.2020

     

    Abstract: Die Forderungen nach barrierefreiem Zugang zu wissenschaftlicher Literatur nehmen weltweit zu. Ein Werkzeug, das diesem Wunsch entspricht, ist das Institutional Repository (IR). Durch diesen Dokumentenserver werden wissenschaftliche Dokumente einer Institution bereitgestellt und elektronisch archiviert. Die Inhalte eines IR sind frei über das Internet zugänglich und können gesucht, gelesen, gespeichert und weiterverwendet werden. Daneben generiert ein Dokumentenserver auch Nutzen für die Institution und die Forschenden selbst, denn die wissenschaftlichen Erzeugnisse erlangen dank der freien Verfügbarkeit eine grössere Verbreitung und der gesamte Forschungs-Output der Institution kann gemessen und auch besser vermarktet werden. In der Schweiz existieren bereits verschiedene Dokumentenserver. Diese sind sehr unterschiedlich ausgerichtet und werden zum Teil nicht nach international geltenden Richtlinien geführt. Diese Arbeit soll den Hochschulen, welche die Errichtung eines Institutional Repository bzw. dessen professionellen Betrieb in Erwägung ziehen, eine brauchbare Hilfestellung bieten. In einem praxisorientierten Massnahmenkatalog werden die Überlegungen und Schritte, welche für die Errichtung eines Institutional Repository notwendig sind und die daraus entstehenden Konsequenzen für die Hochschule aufgezeigt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dimitrijewitsch, Darja; Schneeberger, Cécile (2007): Optimierung der Usability des Webauftritts der Stadt- und Universitätsbibliothek Bern. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 15.01.2020

     

    Abstract: Die Diplomarbeit befasst sich mit der Optimierung der Usability von Bibliothekswebsites unter besonderer Berücksichtigung der Aspekte Terminologie und Navigation. Für die Evaluation von Websites können grundsätzlich zwei verschiedene Klassen von Methoden angewandt werden: Die expertenorientierten und die nutzerzentrierten Methoden. Am Fallbeispiel der Stadt- und Universitätsbibliothek Bern (StUB) wird die Website anhand des kombinierten Verfahrens evaluiert, bei dem sowohl expertenorientierte wie auch nutzerzentrierte Methoden zum Einsatz kommen. Das Verfahren besteht aus einer heuristischen Evaluation der Website und einem Benutzertest mit anschliessender Befragung. Zusätzlich wird aus vier vergleichbaren Bibliotheken eine Best Practice ermittelt und mit der Website der StUB verglichen. Die Evaluation anhand der verschiedenen Methoden ermöglicht es, Usability-Probleme zu erkennen und Lösungen entwickeln. Das Ergebnis der Diplomarbeit sind Vorschläge für die Optimierung der Website, die auch auf die Internetauftritte anderer wissenschaftlicher Bibliotheken anwendbar sein sollen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Eisenring, Andreas (2007): Trends im Bereich der Bibliothekssoftware. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 15.01.2020

     

    Abstract: Die zunehmende Verfügbarkeit von elektronischen Informationsquellen stellt die Bibliotheken bei der Verwaltung dieser Ressourcen vor erhebliche Probleme, die mit den integrierten Bibliothekssystemen nicht gelöst werden können. Die Hersteller von Bibliothekssoftware reagierten auf diese Entwicklung, in dem sie neue Typen von Bibliothekssoftware auf den Markt brachten. Es handelt sich dabei um folgende Programmtypen: Electronic Resource Managemen Systeme (ERMS), Digital Asset Management Systeme (DAMS), Link Resolver und Metasearch-/Portal-Software. Die vorliegende Arbeit beschreibt neben den Aufgaben und typischen Funktionen der einzelnen Systeme die Entstehungshintergründe der Softwaretypen und zeichnet deren Entwicklung von der Idee bis hin zu den Produkten nach. Erläuterungen zu verwendeten Standards und ein Ausblick bezüglich möglicher Entwicklungen schliessen den ersten Teil der Arbeit ab. Im zweiten Teil werden die Beschaffenheit des Marktes im Bereich Bibliothekssoftware untersucht und die Marktführer identifiziert. Abgeschlossen wird die Arbeit mit einem summarischen Vergleich der Produktportfolios der führenden Hersteller. Daraus werden Trends im Bereich der Bibliothekssoftware abgeleitet.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Granitzer, Michael; Scharl, Arno; Weichselbraun, Albert; Neidhart, Thomas; Juffinger, Andreas; Wohlgenannt, Gerhard (2007) : Automated Ontology Learning and Validation Using Hypothesis Testing In: Wegrzyn-Wolska, Katarzyna M.; Szczepaniak, Piotr S. (Hg.): Advances in intelligent web mastering: Proceedings of the 5th Atlantic Web Intelligence Conference--AWIC'2007, Fontainebleau, France, June 25-27, 2007: Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg (Advances in Soft Computing), S. 130-135

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-540-72575-6_21 

    Abstract: Semantic Web technologies in general and ontology-based approaches in particular are considered the foundation for the next generation of information services. While ontologies enable software agents to exchange knowledge and information in a standardized, intelligent manner, describing todays vast amount of information in terms of ontological knowledge remains a challenge. In this paper we describe the research project AVALON - Acquisition and VALidation of ONtologies, which aims at reducing the knowledge acquisition bottleneck by using methods from ontology learning in the context of a cybernetic control system. We will present techniques allowing us to automatically extract knowledge from textual data and formulating hypothesis based upon the extracted knowledge. Based on real world indicators, like for example business numbers, hypotheses are validated and the result is fed back into the system, thereby closing the cybernetic control system’s feedback loop. While AVALON is currently under development, we will present intermediate results and the basic idea behind the system.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Griesbaum, Joachim; Semar, Wolfgang; Kuhlen, Rainer; Jiang, Tao (2007) : Feedback zur Beförderung netzbasierter Wissenskommunikation in K3 In: Oßwald, Achim; Stempfhuber, Maximilian; Wolff, Christian (Hg.): Open Innovation: Neue Perspektiven im Kontext von Information und Wissen?: 10. Internationales Symposium für Informationswissenschaft (ISI): Köln, 30. Juni - 1. Juli: 2007: Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (Schriften zur Informationswissenschaft), S. 255-269. Online verfügbar unter doi.org/10.5283/epub.6836, zuletzt geprüft am 22.01.2021

     

    Abstract: In diesem Beitrag werden, mit Schwerpunkt auf Feedback, Verfahren zur Beförderung netzbasierter Kooperation in Lernkontexten beschrieben, die im Forschungs-projekt K3 zum Einsatz kommen. Hierzu werden zunächst Erfolgsfaktoren des netzwerkbasierten Wissensmanagements angeführt und Wirkungsflüsse computervermittelter Kommunikation angesprochen. Auf dieser Grundlage werden Unterstützungselemente für kooperatives E-Learning geschildert, die Bedeutung von Rückmeldungen für Lernprozesse verdeutlicht und Möglichkeiten der Feedback-gestaltung aufgezeigt. K3 nutzt Feedback sowohl auf Gruppenebene als auch auf der Ebene der einzelnen Lernenden, um positive motivationale und kognitive Effekte zu erzielen. Rückmeldungen werden dabei zu den erzielten Ergebnissen als auch zum Ablauf der Lernprozesse bereitgestellt. Gütekriterien auf Objektebene sind primär qualitative Maße, auf Prozessebene weitgehend strukturquantitativer Art. Diese quantitativen Prozesskennzahlen weisen zwar hinsichtlich ihrer Aussagekraft nur eine sehr geringe Reichweite auf, werden aber in Echtzeit bereitgestellt. Damit sind sie auch ein Mittel, um die verringerte Wahrnehmung in virtuellen Räumen zu kompensieren. Zugleich können sie auch als Analyseinstrument zur Unterstützung der tutoriellen Betreuung genutzt werden. Ergebnisse zu den Feedback-verfahren in K3 aus verschiedenen Feldstudien verdeutlichen, dass öffentliches evaluatives Feedback, genutzt im Sinne eines fortlaufenden Bewertungssystems, von der Mehrzahl der Lernenden als lernerfolgssteigernd und motivationserhöhend eingestuft wird, sich aber auch negativ auswirken und z. B. Angstgefühle hervorrufen kann.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Juffinger, Andreas; Neidhart, Thomas; Weichselbraun, Albert; Wohlgenannt, Gerhard; Granitzer, Michael; Kern, Roman; Scharl, Arno (2007) : Distributed Web2.0 crawling for ontology evolution: 2nd International Conference on Digital Information Management: ICDIM '07: Lyon, 28. - 31. Oktober: 2007: New York, NY: IEEE Computer Society Publications, S. 615-620. Online verfügbar unter doi.org/10.1109/ICDIM.2007.4444293, zuletzt geprüft am 22.01.2021

     

    Abstract: Semantic Web technologies in general and ontology-based approaches in particular are considered the foundation for the next generation of information services. While ontologies enable software agents to exchange knowledge and information in a standardised, intelligent manner, describing todays vast amount of information in terms of ontological knowledge and to track the evolution of such ontologies remains a challenge. In this paper we describe Web2.0 crawling for ontology evolution. The World Wide Web, or Web for short, is due, its evolutionary properties and social network characteristics a perfect fitting data source to evolve an ontology. The decentralised structure of the Internet, the huge amount of data and upcoming Web2.0 technologies arise several challenges for a crawling system. In this paper we present a distributed crawling system with standard browser integration. The proposed system is a high performance, site-script based noise reducing crawler, which loads standard browser equivalent content from Web2.0 resources. Furthermore, we describe the integration of this spider into our ontology evolution framework.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kehl, Nadja (2007): Aggregation und visuelle Aufbereitung von Unternehmensstrategien mithilfe von Recherche-Codes. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Im Rahmen des Strategischen Managements muss jedes Unternehmen seine eigene Unternehmensstrategie laufend überprüfen und anpassen. Dazu ist es notwendig, die Verläufe in der eigenen Strategiesetzung zu kennen und im Rahmen der Competitive Intelligence die Strategien der Konkurrenten zu beobachten. So können Schlüsse auf zukünftige Trends im Markt gezogen werden. In der Arbeit wird untersucht, ob diese Analysen mithilfe von Recherchen über Recherche-Codes durchführbar sind. Dazu wird in einem ersten Teil eine theoretische Grundlage zu Recherche-Codes sowie Unternehmensstrategien geschaffen. Der zweite Teil steht als Case Study des Unternehmens Mannesmann, welches anfangs der 90er Jahre eine Strategieänderung vorgenommen hatte. Die Erkenntnisse dieser beiden Teile fliessen in die nachfolgende Untersuchung ein wie Änderungen in Strategien und Entwicklungen von Recherche-Codes zusammenhängen. Darauf aufbauend werden Konzepte zur Untersuchung und Visualisierung von Unternehmensstrategien mithilfe von Recherche-Codes erstellt. Abschliessend werden die wichtigsten Erkenntnisse aus der Arbeit zusammengefasst und es wird ein Ausblick vorgenommen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Lieske, Adina (2007): Bibliotheksspezifische Marketingstrategien zur Gewinnung von Nutzergruppen. Die Winterthurer Bibliotheken. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Die Leistungsfähigkeit einer Bibliothek wird unter anderem an der Anzahl ihrer Nutzer ge-messen. Vor allem aus diesem Grund muss sie bestrebt sein, die Anforderungen möglichst vieler Nutzer zu befriedigen und sie dadurch langfristig zu binden. Neben den Nutzern gibt es aber auch Nichtnutzer, die es für die Bibliothek zu gewinnen gilt. Marketinginstrumente sind dafür ein geeignetes Mittel und werden am Beispiel der Winterthurer Bibliotheken untersucht. Die Analyse des Absatzmarktes dient als Ausgangspunkt und liefert erste Hinweise zu möglichen Nichtnutzergruppen. Es wird vor allem mit Primärdaten der Bibliothek und der Stadt Winterthur gearbeitet. Auf Basis eines Literaturstudiums werden darüber hinaus Marketinginstrumente identifiziert. Im Anschluss werden diese Instrumente und ihre Wirkungsweisen sowie die erkannten Nichtnutzergruppen im Rahmen einer Mitarbeiterbefragung zur Diskussion gestellt. Durch die Zusammenführung der Datenanalysen wird ein Instrumentarium entwickelt, das als Grundlage der Marketingstrategie zur Gewinnung von Nichtnutzern dient. Durch die zukünftige detaillierte Ausarbeitung der skizzierten Marketinginstrumente wird deren Einsatz möglich. Die Grundlagen dieser weiterführenden Arbeiten sind mit den vorliegenden Ausführungen für die Winterthurer Bibliotheken gelegt und auch auf andere Institutionen übertragbar.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Löhrer, Sabina (2007): Kataloganreicherung in Hochschulbibliotheken. State of the Art Übersicht und Aussichten für die Schweiz. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: In der vorliegenden Arbeit soll eine Methode betrachtet werde, mit welcher der Horizont von Bibliothekskatalogen durch hinzugefügte Informationen wie Inhaltsverzeichnisse, Abstracts oder Rezensionen erweitert werden kann. Durch angereicherte Bibliohtekskataloge wird einerseits die Anzahl Zugriffspunkte bei der Recherche erhöht und andererseits die Relevanzbeurteilung direkt am OPAC ermöglicht. Der Fokus dieser Arbeit liegt auf Bibliothekskatalogen von Hochschulbibliotheken.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Öttl, Sonja; Hierl, Sonja; Bekavac, Bernard; Herget, Josef (2007) : Die Analyse heterogener Unternehmensdatenbestände als Basis für die Visualisierung von Relationen in Suchergebnismengen In: Oßwald, Achim; Stempfhuber, Maximilian; Wolff, Christian (Hg.): Open Innovation: Neue Perspektiven im Kontext von Information und Wissen?: 10. Internationales Symposium für Informationswissenschaft (ISI): Köln, 30. Juni - 1. Juli: 2007: Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (Schriften zur Informationswissenschaft), S. 333-341. Online verfügbar unter doi.org/10.5283/EPUB.6836, zuletzt geprüft am 22.01.2021

     

    Abstract: Das Projekt „Visual Relations“ verfolgt das Ziel, die Suche in heterogenen Datenbeständen visuell zu unterstützen und Relationen innerhalb der Treffermengen aufzuzeigen. Der Anwender soll hierbei durch geeignete Visualisierungen unterstützt werden, um immanente Strukturen und Verbindungen leichter erkennen zu können. Hierzu soll vor allem die Anzeige von geographischen und zeitlichen Bezügen untersucht werden.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Pfeiffer, Michel (2007): Bibliothekarische Herausforderung: Fotografie. Eine Analyse des fotografischen Sammlungsbestandes der Stadt- und Kantonsbibliothek Zug. In: Rundbrief Fotografie. Sammeln, Bewahren, Erschliessen, Vermitteln 14 (4/56), S. 5-10

     

    Abstract: Der Beitrag beleuchtet den wenig bekannten, atypischen Bildbestand der öffentlichen Stadt- und Kantonsbibliothek Zug. Atypisch insofern, als er sich in einem Bibliothekskontext befindet, kein systematisches Erwerbskonzept besteht, die Inventarisierungs-, Aufbewahrungs- und Ordnungsweisen gewachsen sind und diese dringend den aktuellen Erkenntnissen angepaßt werden müssen. Nachfolgend wird ein Einblick in die Bestandsanalyse gegeben und, mit ihr verbunden, Fragestellungen zur Sammlungs- und Überlieferungsgeschichte, der allgemeinen Gegenstandsicherung sowie ein Ausblick in die möglichen Nutzungs- und Entwicklungsperspektiven des Bildarchivs aufgezeigt. Grundlage des Beitrags ist die Masterarbeit des Verfassers.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Pichler, Rafaela (2007): Annäherung an die Bildsprache. Ontologien als Hilfsmittel für Bilderschliessung und Bildrecherche in Kunstbilddatenbanken. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Der grundsätzliche Unterschied zwischen der verbalen Sprache und der so genannten Bildsprache führt zu erheblichen Schwierigkeiten bei der Bilderschliessung und der Bildrecherche. Die heute übliche inhaltliche Bilderschliessung mit einzelnen Schlagwörtern ist häufig unbefriedigend, insbesondere was die Erschliessung der verschiedenen Bildbedeutungen und-wirkungen betrifft. Um eine Annäherung an die Bildsprache erreichen zu können, wird in der vorliegenden Ar-beit vorgeschlagen, Bilder als komplexe Zeichensysteme aus Motiv- und Bildelementen, Bedeutungen und Wirkungen zu verstehen. Diese Zeichensysteme werden in Ontologien fest-gehalten, womit die Relationen zwischen den verschiedenen Bildzeichen aufgezeigt werden. Dabei wird untersucht, inwiefern mit solchen Ontologien Bildbedeutungen und -wirkungen erschlossen werden können und wie mit Ontologien sowohl eine einheitliche als auch eine umfassende Bilderschliessung realisiert werden kann, die auch für die Bildrecherche grosse Vorteile bietet.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2007): Schweizer Medienreichtum. In: Gazzetta, 2007 (41), S. 5-7

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard; Künzler, Matthias (2007) : Schafft Politik eine Medienordnung?. Eine komparative Analyse deutscher, österreichischer und schweizerischer Medienpolitik seit 1945 In: Jarren, Otfried; Donges, Patrick (Hg.): Ordnung durch Medienpolitik?. Unter Mitarbeit von Ulrich Saxer: Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (Kommunikationswissenschaft), S. 83-107

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2007) : Das SRG Kinderprogramm im öffentlichen Diskurs: Öffentlicher Rundfunk und Bildung Angebot, Nutzung und Funktionen von Kinderprogrammen: Forschungsbericht zu Handen des Bundesamtes für Kommunikation. Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich; Pädagogische Hochschule Zürich: Zürich, S. 146-176. Online verfügbar unter https://www.bakom.admin.ch/bakom/de/home/suche.html#ipmz%20kinderprogramme, zuletzt geprüft am 22.01.2021

     

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2007) : Audio- und Videodokumente als Quellen für die Kommunikations- und Medienforschung In: Degeller, Kurt; Ganz-Blättler, Ursula; Hungerbühler, Ruth (Hg.): Gehört, gesehen. Das audiovisuelle Erbe und die Wissenschaft: Heard, seen. The uses of digitised archives for the sciences: Baden; Lugano: Hier + Jetzt Verlag, Universita della Svizzera Italiana USI, S. 49-63

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2007): Lokales Fernsehen. Tele Wil (1980-1997). In: Memoriav Bulletin (14), S. 26-28. Online verfügbar unter https://memoriav.ch/de/publikationen/

     

    Abstract: Als just vor einem Jahrzehnt Tele Wil seinen Sendebetrieb einstellte, endete eines der ältesten Lokalfernsehprojekte der Schweiz. Davon übrig geblieben ist ein umfangreiches Bandarchiv.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2007): Der Bundesrat gibt Zucker. In: Klartext (3). Online verfügbar unter https://www.edito.ch/klartext/tag/528/page/6/#, zuletzt geprüft am 22.01.2021

     

    Abstract: Der Bundesrat schickte unlängst die SRG-Konzession in die Vernehmlassung. Der Entwurf stützt Angebote ausserhalb des Mainstreams. Medienwissenschaftler Edzard Schade kommentiert die bundesrätlichen Vorschläge.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2007): «Amtlich geprüft und für gut befunden». Bessere Fernseh- und Radioprogramme dank öffentlicher Qualitätskontrolle?. In: Neue Zürcher Zeitung (NZZ), 2007 (Nr. 148, 29. Juni)

    Abstract: Der Bundesrat will die SRG stärker auf Qualitätsnormen verpflichten. Die innere und äussere Kontrolle soll gestärkt werden. Die SRG befürchtet eine Gefährdung der publizistischen Autonomie.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scharl, Arno; Weichselbraun, Albert; Liu, Wei (2007): Tracking and modelling information diffusion across interactive online media. In: International Journal of Metadata, Semantics and Ontologies 2 (2), S. 136-145. DOI: 10.1504/IJMSO.2007.016807

    DOI: https://doi.org/10.1504/IJMSO.2007.016807 

    Abstract: Information spreads rapidly across websites and other online media. The IDIOM research project analyses this process by identifying redundant content elements, mapping them to ontology concepts, and tracking their temporal and geographic distribution. Linguists define |idiom| as an expression whose meaning is different from the literal meanings of its component words. Similarly, investigating information diffusion promises insights that cannot be inferred from individual network elements. Previous research often focused on particular media, or neglected important aspects of the human language. IDIOM addresses these gaps to reveal fundamental mechanisms of information diffusion across media with distinct interactive characteristics.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Semar, Wolfgang; Griesbaum, Joachim; Jiang, Tao; Kuhlen, Rainer (2007) : K3: Ein kollaboratives Wissensmanagementsystem zur Beförderung von Kommunikations- und Informationskompetenz In: Oßwald, Achim; Stempfhuber, Maximilian; Wolff, Christian (Hg.): Open Innovation: Neue Perspektiven im Kontext von Information und Wissen?: 10. Internationales Symposium für Informationswissenschaft (ISI): Köln, 30. Juni - 1. Juli: 2007: Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (Schriften zur Informationswissenschaft), S. 317-319. Online verfügbar unter 10.5283/epub.6836, zuletzt geprüft am 21.01.2021

     

    Abstract: K3 ist ein offenes, auf Open Source Software basierendes E-Learning System, das in der universitären Ausbildung eingesetzt wird und kollaboratives Erarbeiten von Wissen durch gruppenbasierte elektronische Kommunikationsforen ermöglicht. Die Lernenden erhalten über ein flexibles Gratifikationssystem Anreize, sowohl auf Gruppen- als auch auf der Individualebene, um positive motivationale und kognitive Effekte zu erzielen und somit die Kommunikations- und Informations-kompetenz der Teilnehmer zu verbessern.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Stace, Roger; Brown, Alistair M.; Purushothaman, Maya; Scharl, Arno; Weichselbraun, Albert (2007): National Indicators of Well-being. Lessons from Pacific Island Countries' Tourism. In: Asia Pacific Journal of Tourism Research 12 (3), S. 203-222. Online verfügbar unter doi.org/10.1080/10941660701416770, zuletzt geprüft am 21.01.2021

     

    Abstract: Are economic indicators the only nation-level variables that are predictive of future investment returns? Using the tourism industry of the nine independent Pacific Island countries, this study compares economic and non-economic predictors of web media tourism coverage. The results suggest that rather than economic and industry-specific indicators, health conditions, human rights and low population growth are significantly associated with our proxy measures of future performance. Our results support theory-derived predictions that national indicators of trust provide value-relevant information for investors.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Stieger, Heidi (2007): Fachblogs von und für BibliothekarInnen – Nutzen, Tendenzen. Mit Fokus auf den deutschsprachigen Raum. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Die Arbeit setzt sich im Wesentlichen aus drei Teilen zusammen: Der erste Teil der Arbeit beschäftigt sich mit dem Phänomen Weblog, um anschliessend zum Fachblog von und für BibliothekarInnen hinüberleiten zu können. In einem Überblick werden momentane bibliothekarische Fachblogs im deutschsprachigen Raum anhand eines Kriterienkataloges kurz vorgestellt. Der zweite Teil der Arbeit beantwortet insbesondere die Fragen, ob Fachblogs neue Zugänge zu Informationen ermöglichen und wie nützlich sie für die berufliche Weiterbildung sind. Hierzu wird das Fachblog mit anderen Informationsdiensten (Kommunikationsforum, Fachzeitschrift) für BibliothekarInnen verglichen. Die Arbeit unterstützt die Theorie einerseits mit einem Fallbeispiel, das illustriert, wie das gleiche Thema in den verschiedenen Informationsdiensten abgehandelt wird, andererseits mit einer Expertenbefragung von bloggenden BibliothekarInnen, die in einem deutschsprachigen Fachblog schreiben. In einem letzen Teil wird wiederum mit Hilfe der Expertenbefragung, sowie mittels Blick auf den angelsächsischen Raum, ein Ausblick auf die Zukunft von Fachblogs von und für BibliothekarInnen gewagt.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Weichselbraun, Albert (2007): Visualisierung von semantischen Topologien mittels dynamischer Wissenslandkarten. Slides. Association of Austrian market-researcher. Vienna Public Library. Wien, 21. Februar, 2007

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Weichselbraun, Albert; Granitzer, Michael; Wohlgenannt, Gerhard; Neidhart, Thomas; Scharl, Arno; Juffinger, Andreas (2007) : Applying Vector Space Models to Ontology Link Type Suggestion: 4th International Conference on Innovations in Information Technology: IIT '07: Dubai, 18. - 20. November: 2007: New York, NY: Institute of Electrical and Electronic Engineers (IEEE), S. 566-570. Online verfügbar unter doi.org/10.1109/IIT.2007.4430433, zuletzt geprüft am 22.01.2021

     

    Abstract: The identification and labeling of non-hierarchical relations are among the most challenging tasks in ontology learning. This paper describes an approach for suggesting ontology relationship types to domain experts based on implicitly learned relations from a domain corpus. The learning process extracts verb- vectors from sentences containing domain concepts. It computes centroids for known relationship types and stores them in the knowledge base. Vectors of unknown relationships are compared to the stored centroids using the cosine similarity metric. The system then suggests the relationship type of the most similar centroid. Domain experts evaluate these suggestions to refine the knowledge base and constantly improve the component's accuracy. Using four sample ontologies on "energy sources", this paper demonstrates how link type suggestion aids the ontology design process. It also provides a statistical analysis on the accuracy and average ranking performance of batch learning versus online learning.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Weichselbraun, Albert; Scharl, Arno; Liu, Wei; Wohlgenannt, Gerhard (2007) : Capturing Ontology Evolution Processes by Repeated Sampling of Large Document Collections In: Meersman, Robert; Tari, Zahir; Herrero, Pilar (Hg.): On the move to meaningful internet systems 2007: OTM 2007 Workshops: OTM Confederated International Workshops and Posters, AWeSOMe, CAMS, OTM Academy Doctoral Consortium, MONET, OnToContent, ORM, PerSys, PPN, RDDS, SSWS, and SWWS: Vilamoura, Portugal, 25. - 30. November: 2007: Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg (Lecture Notes in Computer Science), S. 23-24

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-540-76888-3_12 

    Abstract: Ontology evolution is an intrinsic phenomenon of any knowledge-intensive system, which can be addressed either implicitly or explicitly. This paper describes an explicit, data-driven approach to capture and visualize ontology evolution by semi-automatically extending small seed ontologies. This process captures ontology changes reflected in large document collections. The visualization of these changes helps characterize the evolution process, and distinguish core, extended and peripheral relations between concepts.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2006

  • Braschler, Martin; Herget, Josef; Pfister, Joachim; Schäuble, Peter; Steinbach, Markus; Stuker, Jürg (2006): Evaluation der Suchfunktion von Schweizer Unternehmens-Websites. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Unternehmen und Behörden in der Schweiz verwenden ihre Websites vermehrt zur Kommu-nikation mit interessierten Nutzern. Diese Entwicklung fällt zusammen mit einem Umfeld, in dem die Nutzer mit einer steigenden Informationsflut konfrontiert sind. Es ist daher nicht erstaunlich, dass Suchdienste zu den beliebtesten Anwendungen überhaupt auf dem Internet gehören. Die Ausgangslage für Suchfunktionen auf Unternehmens-Websites („vertikale“ Site-Suchen) stellt sich dabei grundlegend anders dar als bei „horizontalen“ Internet-Suchdiensten. Nicht die möglichst breite Erschliessung von Information vieler verschiedener Websites, sondern der erfolgreiche Dialog mit den Nutzern steht im Vordergrund. Die vorliegende Studie versucht eine umfangreiche Evaluation der Suchfunktionen von Schweizer Unternehmens-Websites. Nicht eine Liste von technischen Funktionalitäten, sondern die Bedürfnisse der Nutzer in ihrer Kommunikation mit der Website standen im Vordergrund. Es wurden insgesamt 74 Einzeltests grossenteils manuell durchgeführt, die in vier Haupt-kriterien gruppiert wurden: Suchindex, Vergleich von Anfragen und Dokumenten, Benutzer-interaktion und Suchergebnisse. Ein wissenschaftlich fundiertes Raster wurde erstellt, in der Tradition der Evaluationen des zugehörigen akademischen Gebietes des „Information Retrieval“. Die Site-Suchen von 54 Schweizer Unternehmen und Behörden wurden der Eva-luation unterzogen. Die Resultate zeigen grosses Potential für Verbesserungen. Dabei wurden kein Ranking der Websites und keine Verleihung von Awards vorgesehen. Vielmehr wurde eine Einteilung in gute, mittlere und schlechte Websites für die einzelnen Kriterien ermöglicht. Die Analyse zeigt denn auch, dass keine Website für alle Kriterien sich jeweils unter den Besten klassie-ren konnte. Viele Erkenntnisse betreffen direkt die Kommunikationsfunktion der Website: so konnten viele Suchfunktionen den Anforderungen hinsichtlich Vollständigkeit und Aktualität der Datenbasis, den notwendigen Voraussetzungen für gute Suchergebnisse, nicht genügen. Informationen werden oft nur mit inkorrekten Titeln oder Datumsinformationen zugänglich gemacht. Und nicht zuletzt schnitten viele Websites bei der klassischen Aufgabe des „Information Retrieval“, wo mittels „Informationsanfragen“ durch Nutzer gezielt Information zusammengestellt werden, ungenügend ab. Evaluation der Suchfunktion von Schweizer Unternehmens-Websites 2 Churer Schriften zur Informationswissenschaft – Schrift 12 Die Studie liefert mittels Beispielen und Empfehlungen den richtigen Einstieg, der Suchfunk-tion von Unternehmens-Website die Aufmerksamkeit zu schenken, die ihrer heutigen Bedeu-tung als Kommunikationsinstrument gerecht wird.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Brown, Alistair M.; Stace, Roger; Purushothaman, Maya; Scharl, Arno; Weichselbraun, Albert (2006) : Accounting for Pacific Island Countries’ Tourism: British Accounting Association Annual Conference: BAA 2006: Portsmouth, UK, 11. - 13. April: 2006. British Accounting Association

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Ciullo, Luigi (2006): Stand von Records Management in der chemisch-pharmazeutischen Branche. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Die vorliegende Ausarbeitung enthält Resultate von Interviews, welche im Juli 2005 in acht Unternehmen der schweizerischen chemisch-pharmazeutischen Branche durchgeführt wurden. Diese Ausarbeitung will den Stand von Records Management in dieser Industrie zeigen, Handlungsbedarfe formulieren und den Entwicklungsstand dieser Disziplin mit anderen Benchmarks vergleichen. Es handelt sich um eine qualitative Studie, weil nicht die statistische Repräsentativität im Mittelpunkt steht, sondern eine breite Informationssammlung aus verschiedenen Perspektiven. Die Interviews fanden mit RM-Verantwortlichen in den jeweiligen Unternehmen statt. Die Resultate dieser Umfrage zeigen deutlich, dass Records Management in der chemisch-pharmazeutischen Branche weit verbreitet ist und sich die Mitarbeiter dieser Unternehmen bewusst sind, wie wichtig eine effiziente Verwaltung von Geschäftsunterlagen ist. In diesen Organisationen wird von RM hauptsächlich erwartet, dass Compliance-Anforderungen und die schnellere Suche von Records sichergestellt werden. Bemerkenswert ist, dass die aktuellen Debatten über neue Gesetze wie den Sarbanes-Oxley-Act und die Geschäftsbücherverordnung wenige Änderungsmassnahmen in der Organisation der teilnehmenden RM-Stellen ausgelöst haben.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dahinden, Urs; Sturzenegger, Sabina; Neuroni, Alessia C. (2006): Wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. 1. Auflage. Bern: Haupt (UTB)

    Abstract: Dieses Buch bietet eine systematische Einführung in die folgenden zentralen Arbeitstechniken: Themendefinition, Literaturrecherche, Lesen und Verarbeiten von Literatur, wissenschaftliches Schreiben sowie mündliches Präsentieren.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dahinden, Urs (2006): Framing. Eine integrative Theorie der Massenkommunikation. Zugl.: Universität Zürich, Habilitationsschrift, 2005. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (Forschungsfeld Kommunikation)

    Abstract: Dieses Buch bietet eine umfassende Bestandsaufnahme zum Forschungsfeld Framing. Urs Dahinden arbeitet die multidisziplinäre Geschichte des Framing-Begriffs auf und legt eine präzisierende Definition vor. Mit einer kriteriengeleiteten Literaturanalyse erschließt und systematisiert er das heterogene Feld der empirischen Forschung auf diesem Gebiet. Schließlich demonstriert er anhand einer Fallstudie das Potenzial der Theorie für die integrierte Analyse von Medieninhalten und Medienwirkungen und diskutiert, unter welchen Bedingungen Framing als Paradigma für die Kommunikations- und Medienwissenschaft dienen kann.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dahinden, Urs; Lindsey, Nicola; Chatjouli, Aglaia; Diego, Carmen; Fjæstad, Bjorn; Matias, Marisa; Nunes, João Arriscado; Rusanen, Timo (2006) : Dilemmas of Genetic Information In: Gaskell, George; Bauer, Martin W. (Hg.): Genomics and society: Legal, ethical and social dimensions: London, UK; Sterling, VA: Earthscan (Science in society series), S. 9-27

    Abstract: The past decade has seen an increase in public concern about genetics and the life sciences in Europe and the US. Some applications of the technology have barely infiltrated the public arena before they have been rejected, as was the case with genetically modified (GM) foods in much of Europe. Others have been infiltrating slowly, held up by the limits of the technology and our knowledge about genes. Genetic testing is one such area. Despite the great promises of the Human Genome Project to identify the roles of genes and gene sequences in simple and complex diseases and physical traits, the number of clinically relevant genes that can be directly tested for is small. Nevertheless, there is an underlying assumption that comprehensive information about an individual’s genetic constitution will be readily available. We report on public debates surrounding genetic testing and the use of this information. The aim is to investigate some of the properties of genetic information, how it is interpreted in different contexts, and why it may warrant special attention. The text is interspersed with country case studies on particular issues.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kamphues, Myriam (2006): Geoinformationen der Schweiz im Internet. Beurteilung von Benutzeroberflächen und Abfrageoptionen für Endnutzer. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Im Zentrum der Arbeit stehen Fragen zu Angebot und Suchmöglichkeiten von Geoinformationen im Internet. Ziel ist es, wichtige Aspekte der Suche nach räumlichen Daten im Internet unter Berücksichtigung anstehender Tendenzen auf dem Geodatenmarkt Schweiz aufzuzeigen und ihre Bedeutung für den Endnutzer einzuschätzen. Im ersten Teil der Arbeit werden Besonderheiten räumlicher Daten, ihre Erschliessungs- und Angebotsmöglichkeiten im Internet betrachtet. Es folgen Aspekte zum Geodatenmarkt Schweiz und zu relevanten Entwicklungen im Internet sowie eine Übersicht über die Strate-gie der Nationalen Geodaten-Infrastruktur (NGDI). Im praktischen Rechercheteil werden vier kantonale Geoportale bezüglich ihrer Datenangebote und Navigations- und Suchmöglichkeiten untersucht. Aufgrund der vorgefundenen Resultate werden Verbesserungsvorschläge zum Angebot und Strategien zum Vorgehen bei der Suche formuliert. Zudem wird der Frage nachgegangen, wie weit schweizerische Geoportale Aspekte der vom Bund initiierten Strategie zur vereinfachten und verbilligten Nutzung von Geodaten bereits anwenden, wo Schwierigkeiten bei der Umsetzung erkennbar sind und welche Bedeutung die NGDI für den schweizerischen Geodatenmarkt haben wird.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Leuenberger, Martin; Stettler, Niklaus (2006) : Living Memory. Digitales Bildarchiv mit kombinierten Zugriffsoptionen In: Ockenfeld, Marlies: Proceedings der 28. Online-Tagung der DGI: 28. Online-Tagung der DGI und 58. Jahrestagung der DGI 2006: Frankfurt am Main, 4. - 6. Oktober: 2006: Frankfurt am Main: Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis (Tagungen der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis), S. 235-244

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Leuenberger, Martin; Grossmann, Silke; Stettler, Niklaus; Herget, Josef (2006) : Topic Maps for Image Collections In: Maicher, Lutz; Park, Jack (Hg.): Charting the topic maps research and applications landscape: Revised selected papers: First International Workshop on Topic maps Research and Applications, TMRA 2005: Leipzig, 6. - 8. Oktober: 2005: Berlin, Heidelbelberg, New York: Springer (Lecture Notes in Computer Science), S. 107-111

    DOI: https://doi.org/10.1007/11676904_9 

    Abstract: Living Memory is an interdisciplinary project running for two years, which is realised in cooperation of several institutions. It aims at developing an information system for a digital collection of different types of visual resources and will combine classical methods of image indexing and retrieval with innovative approaches like content-based image retrieval and the use of topic maps for semantic searching and browsing. This work-in-progress-report outlines the aims of the project and present first results after the period of eleven months.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard; Künzler, Matthias (2006) : Qualitätssicherung durch Selbstorganisation?. Das Controlling-Dilemma bei öffentlichen Rundfunkorganisationen In: Weischenberg, Siegfried; Loosen, Wiebke; Beuthner, Michael (Hg.): Medien-Qualitäten: Öffentliche Kommunikation zwischen ökonomischem Kalkül und Sozialverantwortung: Jahrestagung der DGPuK: Hamburg: 2005. Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft: Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft), S. 245-262

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2006): Die SRG SSR feiert 75 Jahre. Geschichte ihrer Sozialpartnerschaft: Von der Personalfürsorge zum Gesamtarbeitsvertrag. In: Gazette (2), S. 24-27

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2006): Von der Radiokultur zum Kulturradio. Die Zweiten Radioprogramme der SRG (Newsletter der SRG SSR idée suisse)

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2006) : Schweizerische Medienkonzentrationsdebatte in den 1960er bis 1980er Jahren. Ein Rückblick auf zentrale Positionen der Politik und Wissenschaft In: Bonfadelli, Heinz; Meier, Werner A.; Trappel, Josef (Hg.): Medienkonzentration Schweiz: Formen, Folgen, Regulierung: 1. Auflage: Bern: Haupt, S. 253-278

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2006) : Die SRG auf dem Weg zur forschungsbasierten Programmgestaltung In: Steigmeier, Andreas; Mäusli, Theo (Hg.): Radio und Fernsehen in der Schweiz: Geschichte der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG 1958-1983: Baden: Hier + Jetzt Verlag, S. 293-364

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2006) : Was ist das «Programmhafte» an publizistischen Rundfunkangeboten?. Die Konzeptualisierung einer Geschichte des publizistischen Angebots von Radio und Fernsehen in der Schweiz als medienhistorische Herausforderung In: Behmer, Markus; Hasselbring, Bettina (Hg.): Radiotage, Fernsehjahre: Studien zur Rundfunkgeschichte nach 1945: Münster: Lit-Verlag (Kommunikationsgeschichte), S. 65-100

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2006): Häufige Beziehungskrisen. Die SRG-Geschichte im Spannungsfeld der Politik. In: Neue Zürcher Zeitung (NZZ), 2006 (Nr. 232, 6. Oktober)

    Abstract: Die Frage, wie viel Spielraum ein öffentlicher Rundfunk haben soll, prägte die 75-jährige Geschichte der SRG. Ihr Verhältnis zu Politik und Gesellschaft war oft spannungsgeladen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Schade, Edzard (2006): Neu entdeckte Liebe. SF Bildungsauftrag. In: Klartext (4), S. 28-29. Online verfügbar unter https://www.edito.ch/klartext/tag/591/page/11/, zuletzt geprüft am 29.01.2021

     

    Abstract: Das Schweizer Fernsehen SF entwickelt in Kooperation mit der Schweizerischen Stiftung für audiovisuelle Bildungsangebote (SSAB) eine digitale Bildungs- und Wissensplattform. SF will damit eine Lücke im Online-Bereich schliessen und bereits im kommenden Jahr starten.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scharl, Arno; Weichselbraun, Albert (2006) : An Ontology-Based Architecture for Tracking Information across Interactive Electronic Environments In: Sprague, Ralph H.: Proceedings of the 39th Annual Hawaii International Conference on System Sciences: HICSS'06: Kauia, HI, USA, 4. - 7. Januar: 2006: Institute of Electrical and Electronic Engineers (IEEE), S. 160b-160b. Online verfügbar unter doi.org/10.1109/HICSS.2006.60, zuletzt geprüft am 29.01.2021

     

    Abstract: This paper presents technical foundation, roadmap and initial results of the IDIOM project (Information Diffusion across Interactive Online Media). Information spreads rapidly across Web sites, Web logs and online forums. IDIOM tracks this process and compares it to direct communication through electronic mail and instant messaging. Linguists define "idiom" as an expression whose meaning is different from the literal meanings of its component words. Similarly, the study of information diffusion promises insights that cannot be inferred from individual network elements. Similar projects often focus on particular media, or neglect important aspects of the human language. IDIOM addresses these gaps to reveal fundamental mechanisms of information diffusion across media with distinct interactive characteristics.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Scharl, Arno; Weichselbraun, Albert (2006) : Web coverage of the 2004 US Presidential election In: Kilgarriff, Adam; Baroni, Marco (Hg.): Proceedings of the 2nd International Workshop on Web as Corpus: 11th Conference of the European Chapter of the Association for Computational Linguistics (EACL-2006): Trento, April: 2006. Online verfügbar unter https://www.aclweb.org/anthology/W06-1706/, zuletzt geprüft am 29.01.2021

     

    Abstract: When corporations, news media and advocacy organizations embrace networked information technology, intentionally or unintentionally, they influence democratic processes. To capture and understand the influence of publicly available electronic content, the US Election 2004 Web Monitor tracked the online coverage of US presidential candidates, and investigated how this coverage reflected their position on environmental issues.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Semar, Wolfgang (2006) : Kollaborative Leistungsevaluation beim Einsatz von Wissensmanagementsystemen in der Ausbildung In: Ohly, Heinz Peter; Sieglerschmidt, Jörn; Swertz, Christian (Hg.): Wissensorganisation und Verantwortung: Gesellschaftliche, ökonomische und technische Aspekte: 9. Tagung der Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Wissensorganisation: Duisburg, 5. - 7. November: 2004. Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Wissensorganisation: Würzburg: Ergon (Fortschritte in der Wissensorganisation), S. 169-177

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Semar, Wolfgang (2006) : Evaluation of a benchmark system for analyzing collaborative group performance as part of an educational online knowledge management system In: Arabnia, Hamid; Joshua, Rose (Hg.): Proceedings of the 2005 International Conference on Information and Knowledge engineering: Including the proceedings of the Conference on Data Fusion: IKE '05; FUS '05: Las Vegas, 20. - 23. Juni: 2005: Las Vegas: CSREA Press, S. 217-223

    Abstract: E-learning systems that support collaborative learning environments do not work without proactive motivation of their users. Users need to know what their benefits are when sharing knowledge and contributing actively in such forums. Therefore the collaborative knowledge management system “K3” which is used in academic education of Information Engineering students at the university of Konstanz in Germany has been developed within a benchmark system to motivate users. This paper, on one hand describes how the different benchmark means of quantifying work together in measuring and assessing users’ performance and thus stimulating their willing to cooperate in their collaborative work, and on the other hand this paper describes the result of the first evaluation of the benchmark system.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Stettler, Niklaus; Hagmann, Jürg; Emch, Gerhard; Fridrich, Anna; Wandeler, Joseph (2006): Records Management Survey Schweiz in ausgewählten Sektoren der Privatwirtschaft (2005/2006). Synthesebericht. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Im Auftrag des Ausschuss eArchiv der Vereins schweizerischer Archivarinnen und Archivare haben Studierende der HTW Chur unter Anleitung von Prof. Dr. Niklaus Stettler und der Unterstützung von PriceWaterhouseCoopers zwischen Sommer 2005 und Frühjahr 2006 eine Umfrage über den Stand von Records Management in der Privatwirtschaft der deutschsprachigen Schweiz durchgeführt. Befragt wurden total 28 Firmen unterschiedlicher Betriebsgrösse (multinationale Grossbetriebe sowie grössere KMUs) aus den Branchen Chemie/Pharma, Finanz- und Elektrizitätswirtschaft. Primäre Zielsetzung der Umfrage ist die Sensibilisierung (awareness) von Verantwortlichen aller Stufen für das Thema Records Management. Sofern noch keine expliziten Records Management Programme bestehen oder initiiert worden sind, geht es darum, die Akteure, die für die Aufbewahrung von gesetzlich relevanten Unterlagen zuständig sind, zu erreichen und sie mit dem Konzept des Records Managements bekannt zu machen (basierend auf der ISO Norm 15489). Zur Erhebung wurden fragebogenunterstützte Experteninterviews durchgeführt. Der Fragebogen besteht aus 22 Fragen, die in acht Schwerpunkte (inhaltliche Themenblöcke) aufgeteilt sind. Die Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen: Es besteht eine starke Korrelation zwischen der Betriebsgrösse und dem Stand von Records Management in den untersuchten Firmen. Am weitesten fortgeschritten sind die RM Programme der Grossbetriebe in der chemisch-pharmazeutischen Industrie. In KMUs scheint der Handlungsbedarf dagegen noch gering zu sein. Hier ist der Begriff und die Disziplin des Records Management noch weitgehend unbekannt. Insbesondere in der Elektrizitätswirtschaft hat sich die traditionelle Art der Schriftgutverwaltung bis heute bewährt. Unabhängig von der Branche haben sich im wesentlichen drei Befunde bzw. Problembereiche herauskristallisiert: • Records Management wird noch nicht als Supportprozess verstanden, der als Querschnittfunktion durch alle Unternehmensbereiche hindurchgeht. Es wird nicht das ganze Organigramm abgedeckt. RM beschränkt sich auf die wenigen bekannten und klassischen Bereiche des Schriftguts (Finanzen, Personal u.a.m.). • Unvollständig ist die Abdeckung auch in Bezug auf die Kontrolle von Unterlagen. In der Regel werden die offiziellen Records, die in den Kernprozessen entstehen, gut verwaltet, hingegen entziehen sich die sogenannten Inventar resistenten Unterlagen aus Office-Systemen – insbesondere Korrespondenz mit e-Mails – der zentralen Verwaltung durch einen Akten- und Aufbewahrungsplan (schedule). Damit ensteht ein potentielles Compliance Problem. • Ausbildung und interne Schulung für alle Mitarbeiter einer Firma ist nötig, um die Thematik in den Unternehmen besser bekannt zu machen, um Risiken in Bezug auf die Rechenschafts- und Auskunftsfähigkeit der Organisation zu minimieren. Nach dem Ergebnisteil werden drei Fallstudien vorgestellt (UBS, Novartis, Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz), die im Sinne von «Best-Practice» aufzeigen, wie Records Management in der Praxis umgesetzt werden kann.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Stettler, Niklaus (2006): Archivische Erschliessung im integrierten Studium der Informationswissenschaft an der HTW Chur. In: arbido (3), S. 63-65. Online verfügbar unter https://arbido.ch/de/ausgaben-artikel/2006/erschliessung-kernaufgabe-der-archive-und-wichtiges-thema-f%C3%BCr-die-gesamte-i-d-welt/archivische-erschliessung-im-integrierten-studium-der-informationswissenschaft-an-der-htw-chur, zuletzt geprüft am 29.01.2021

     

    Abstract: Wie vermitteln wir in Chur den Studierenden der Informationswissenschaft archivische Erschliessung? Wie Sie wissen, bieten wir in Chur einen integrierten informationswissenschaftlichen Studiengang an – und so vermitteln wir denn auch nicht nur archivische, sondern auch bibliothekarische Erschliessung.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Weichselbraun, Albert (2006): AVALON: Acquisition and Validation of Ontologies. International Conference on Knowledge Management (I-KNOW 2006). Graz University of Technology. Institute of Interactive Systems and Data Science. Graz, 6. September, 2006

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2005

  • Bättig, Esther (2005): Information Literacy an Hochschulen. Entwicklungen in den USA, in Deutschland und der Schweiz. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Die zunehmende Dynamik auf dem Gebiet der Informations-, Vernetzungs- und Medientechnologien hat für das System der akademischen Ausbildung gravierende Auswirkungen. Es wird eine neue Literacy, die Information Literacy, verlangt. Die Arbeit beschäftigt sich mit den Aufgaben der Hochschulbibliotheken, die im Zusammenhang mit der Vermittlung von Information Literacy entstehen. In den Hochschulbibliotheken der angelsächsischen und skandinavischen Länder hat die aktive Rolle, die Bibliothekare im Rahmen der Ausbildung von Information Literacy bei Studierenden spielen, bereits eine gewisse Tradition. Am Beispiel der USA wird die Entwicklung von Information Literacy aufgezeigt. Es wird auf Forschungsergebnisse und wirkungsvolle Methoden zur Vermittlung von Information Literacy eingegangen. In einem weiteren Teil werden die Entwicklungen in Deutschland und der Schweiz analysiert. Die Erkenntnisse werden anschliessend mit der Situation der USA verglichen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Braschler, Nina (2005): Realisierungsmöglichkeiten einer Zertifizie-rungsstelle für digitale Zertifikate in der Schweiz. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Anerkannte Zertifizierungsstellen generieren und verwalten öffentliche Schlüssel oder Zertifi-kate, welche zur Überprüfung verbindlicher, elektronischer Signaturen von Dritten benötigt werden. In dieser Arbeit werden mögliche Umsetzungen einer solchen Zertifizierungsstelle für digitale Zertifikate in der Schweiz dargestellt. Dazu bleibt abzuklären, warum die Schweiz bis zum heutigen Zeitpunkt ohne anerkannte Zertifizierungsstelle dasteht und wo für den digitalen Signatureinsatz potentielle Bereiche gesehen werden. Aus strategischer Sicht steht die Frage im Vordergrund, wie eine anerkannte Zertifizierungsstelle konkret realisiert werden kann. Bevor auf die Beantwortung der Fragen eingegangen wird, führt der erste Teil der Arbeit in die Thematik der digitalen Signatur und der Zertifizierungsstelle ein. Anschliessend werden diverse Einsatzmöglichkeiten der digitalen Signatur dargestellt und der Zertifikatmarkt wird einer Analyse unterzogen. Darauf aufbauend werden nach einer Darstellung der aktuellen Situation bezüglich Zertifizierungsstellen in der Schweiz, fünf Strategien formuliert, welche in der Folge kritisch gewürdigt werden. Zum Schluss gibt die Handlungsempfehlung darüber Auskunft, welche Strategie zum jetzigen Zeitpunkt am sinnvollsten erscheint.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dahinden, Urs; Trappel, Josef (2005) : Mediengattungen und Medienformate In: Bonfadelli, Heinz; Jarren, Otfried; Siegert, Gabriele (Hg.): Einführung in die Publizistikwissenschaft: 2. vollständig überarbeitete Auflage: Stuttgart; Wien: UTB (UTB für Wissenschaft Kommunikationswissenschaft), S. 389-424

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Dickinger, Astrid; Scharl, Arno; Weichselbraun, Albert (2005) : Where Do You Want to Go Today?. A Media Analysis of Global Tourism Destinations In: Tochtermann, Klaus; Maurer, Hermann (Hg.): Proceedings of the 5th International Conference on Knowledge Management: I-KNOW '05: Graz, 29. Juni - 1. Juli: 2005. Graz University of Technology. Institute of Interactive Systems and Data Science, S. 20-27

    Abstract: Destinations are at the heart of travel decisions, and destination image has a significant influence on tourists’ decision-making. Many travelers acquire information via the Inter-net, which offers abundant information and an increasing number of tourism-related services. The impact of media coverage on destination image has attracted research attention and became particularly evident during the 2003 outbreak of SARS, the Severe Acute Respiratory Syndrome. Building upon previous research, this paper analyzes the prevalence of tourism destinations among 162 international media sites. Measuring term frequency investigates the attention a destination receives – from a general and, after contextual filtering, from a tourism perspective. Calculating the semantic orientation estimates positive or negative media influences on destination image at a given point in time. By detecting associations with country names, keyword analysis reveals the countries' public profile, and the impact of events on media coverage.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Herget, Josef (2005): Die Churer Informationswissenschaft in Kürze. Forschung und Lehre auf internationalem Niveau. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Die Informationswissenschaft an der HTW Chur hat ihre Anfänge 1992 mit der Aufnahme des Nachdiplomstudiums in Information und Dokumentation genommen. 1998 kam mit der Fachhochschulausbildung das Diplomstudium in Information und Dokumentation hinzu. Wurden diese beiden Studiengänge zur damaligen Zeit ohne wesentliche eigene personelle Infrastruktur durchgeführt - die Lehre wurde weitgehend durch externe Lehrbeauftragte getragen - wurde im Jahr 2001 eine neue Phase eingeläutet. Seitdem wurde die personelle Ausstattung grundlegend auf ein neues Niveau gehoben, eine eigene Forschungsinfrastruktur wurde aufgebaut, die Umstellung der Studiengänge auf Bologna-konforme Strukturen wurde vollzogen. Heute präsentiert sich die Informationswissenschaft als ein innovativer, attraktiver, regional, national und international verankerter und anerkannter Partner in Forschung und Lehre.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Hierl, Sonja (2005): Die Eignung des Einsatzes von Topic Maps für e-Learning. Vorgehensmodell und Konzeption einer e-Learning-Einheit unter Verwendung von Topic Maps. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Konventionelle e-Learning-Applikationen weisen derzeit häufig lerndidaktische Män-gel auf, und machen zudem nicht von allen Möglichkeiten Gebrauch, aufgrund derer ursprünglich dem Ansatz des e-Learning gute Chancen vorhergesagt wurde. Mit dem Konzept der Topic Maps ist 1999 ein Standard zur Modellierung semanti-scher Netze verabschiedet worden, der unter anderem zur Strukturierung von Infor-mation und Informationsressourcen verwendet werden kann. Dieser Standard weist grosses Potenzial auf, für einen Einsatz in e-Learning-Applikationen unter anderem zur Behebung dieser vorhandenen Mängel. In der folgenden Arbeit wird untersucht, inwiefern sich das Einsatzpotenzial eines topic-map-basierten e-Learning-Ansatzes wissenschaftlich begründen lässt und zeigt auf, welche Möglichkeiten sich durch eine Verwendung des Konzepts im Bereich e-Learning ergeben könnten. Hierzu werden nach einer Vorstellung des Konzepts der Topic Maps die klassischen Lerntheorien vor dem Hintergrund des e-Learning betrachtet, woraus sich Empfehlungen ergeben, welche Kriterien bei der Umsetzung von e-Learning-Applikationen berücksichtigt werden sollten, um gutes e-Learning zu gewährleisten. Anschliessend wird ein Abgleich vorgenommen, ob diese Kriterien durch einen Einsatz von Topic Maps berücksichtigt werden, gefolgt von einer vergleichenden Betrachtung zweier Referenzapplikationen in Hinsicht auf die gleiche Fragestellung. Ein Vorgehensmodell zur Erstellung topic-map-basierter e-Learining-Applikationen sowie die Realisie-rung einer konkreten Beispielapplikation dienen der pragmatischen Untersuchung, ob sich das Einsatzpotenzial auch bei konkreter Umsetzung bestätigt. Vor dem Hintergrund der erarbeiteten Einsichten wird abschliessend die eingängige Fragestellung bezüglich der grundsätzlichen Eignung von Topic Maps für einen Einsatz im e-Learning diskutiert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Höfliger, Franziska (2005): Konzept zur Schaffung einer Integrationsbibliothek in der Pestalozzi-Bibliothek Zürich. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Integrationsbibliotheken sind Bibliotheken mit Dienstleistungen für ethnische, linguistischeund kulturelle Minderheiten. Sie bieten Medien in den häufigsten Migrantensprachen an, aber auch deutschsprachige Medien wie Sprachlehrmittel, Ratgeber zur Alltagsbewältigung oder Medien zu den Themen Migration, Interkulturalität, Integration etc. Ziel dieser Arbeit ist es, die theoretischen und praktischen Grundlagen für die Erstellung einer solchen Integrationsbibliothek in der Pestalozzi-Bibliothek Zürich (PBZ) zu erarbeiten. Sie soll aber auch eine Hilfestellung sein für Allgemeine Öffentliche Bibliotheken, welche eine Integrationsbibliothek aufbauen möchten. Im theoretischen Teil werden die Geschichte, die Entwicklung und der heutige Stand dieser, in den 70er Jahren entstandenen, Bibliotheksform beschrieben. Des Weiteren werden ein-zelne Aspekte des Bibliotheksmanagements einer Integrationsbibliothek betrachtet. Im praktischen Teil wird mittels einer Kurzerhebung bei den bestehenden Bibliotheken mit fremdsprachigen Medien in der Stadt Zürich ermittelt, in welchen Sprachen die geplante Integrationsbibliothek Medien anbieten soll. Zudem werden einzelne Aspekte des Bibliotheks-managements einer Integrationsbibliothek in Bezug auf die Umsetzung durch die PBZ erläutert.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kölle, Ralph; Langemeier, Glenn; Semar, Wolfgang (2005) : Programmieren lernen in kollaborativen Lernumgebungen In: Mandl, Thomas; Womser-Hacker, Christa (Hg.): Effektive Information Retrieval Verfahren in Theorie und Praxis: Ausgewählte und erweiterte Beiträge des Vierten Hildesheimer Evaluierungs- und Retrievalworkshop (HIER 2005): HIER 2005: Hildesheim, 20. Juli: 2005: Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, S. 147-170

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Kuhlen, Rainer; Griesbaum, Joachim; Jiang, Tao; Koenig, Jagoda; Lenich, Andreas; Meier, Peter; Schuetz, Thomas; Semar, Wolfgang (2005) : K3: an e-Learning Forum with Elaborated Discourse Functions for Collaborative Knowledge Management In: Richards, Griff: Proceedings of E-Learn 2005: World Conference on E-Learning in Corporate, Government, Healthcare, and Higher Education: E-Learn 2005: Vancouver, 24. - 28. Oktober: 2005. Association for the Advancement of Computing in Education, S. 2981-2988

    Abstract: The e-learning platform K3 realizes a constructivist learning model augmented with collaborative properties. K3 courses, mainly offered since 2004 at the University of Konstanz, follow the blended learning model. K3 collaborative discourse work is organized in virtual groups. All group members have to choose a role (moderator, summarizer, etc.) for a certain period and their role performance is part of their evaluation. Discourse takes place in an electronic (asynchronous) forum. Each contribution/comment must be specified according to its discourse function. These specifications structure discourse and allow selective retrieval of discourse objects. Students are encouraged to augment their contributions informationally by reference objects. A graphic interface facilitates navigation through complex discourse structures and makes them transparent. The technical basis of K3 is an open source, object-oriented client-server system for the management of the different types of K3 data.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Liu, Wei; Weichselbraun, Albert; Scharl, Arno; Chang, Elizabeth (2005): Semi-Automatic Ontology Extension Using Spreading Activation. International Conference on Knowledge Management (I-KNOW 2005). Graz University of Technology. Institute of Interactive Systems and Data Science. Graz, 29. Juni - 1. Juli, 2005

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Liu, Wei; Weichselbraun, Albert; Scharl, Arno; Chang, Elizabeth (2005): Semi-Automatic Ontology Extension Using Spreading Activation. In: Journal of Universal Knowledge Management (1), S. 50-58. Online verfügbar unter http://www.jucs.org/jukm_0_1/semi_automatic_ontology_extension, zuletzt geprüft am 29.01.2021

     

    Abstract: This paper describes a system to semi-automatically extend and refine ontologies by mining textual data from the Web sites of international online media. Expanding a seed ontology creates a semantic network through co-occurrence analysis, trigger phrase analysis, and disambiguation based on the WordNet lexical dictionary. Spreading activation then processes this semantic network to find the most probable candidates for inclusion in an extended ontology. Approaches to identifying hierarchical relationships such as subsumption, head noun analysis and WordNet consultation are used to confirm and classify the found relationships. Using a seed ontology on "climate change" as an example, this paper demonstrates how spreading activation improves the result by naturally integrating the mentioned methods.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Macek, Ivo; Naegeli, Urs (2005): Postgraduiertenausbildung in der Informationswissenschaft in der Schweiz. Konzept – Evaluation - Perspektiven. Chur (Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Arbeitsbereich Informationswissenschaft). Online verfügbar unter https://www.fhgr.ch/fhgr/angewandte-zukunftstechnologien/schweizerisches-institut-fuer-informationswissenschaft-sii/publikationen/churer-schriften/, zuletzt geprüft am 16.01.2020

     

    Abstract: Im Mittelpunkt dieser Diplomarbeit steht die erstmalige Gesamtevaluation des seit 1992 an der HTW Chur domizilierten Nachdiplomstudiums Information und Dokumentation (NDS IuD). Die Erhebung bei 160 ehemaligen und aktuellen Studierenden, die als Grundlage für diese Arbeit dient, gibt Auskunft über den beruflichen Verbleib, die Zufriedenheit mit dem Studium, die Anwendbarkeit des Wissens in der Praxis und die Perspektiven, die dem NDS IuD eingeräumt werden. Vor dem Hintergrund der Revision des Fachhochschulgesetzes (FHSG) und den Konsequenzen, die sich daraus für den Studienstandort Chur und das NDS IuD ergeben, soll über einen allfälligen Kurswechsel im Studienkonzept und eine mögliche Angebotserweiterung nachgedacht werden. Dabei geht es in erster Linie darum, das Poten-tial für ein „postgraduate master program“ abzuklären. Die Studie dient als Leitfaden und Entscheidungshilfe, dem NDS IuD für die Zukunft zu einem klaren und eigenständigen Profil zu verhelfen.

    Export-Dateien: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML