Bachelorstudium Bauingenieurwesen - FH Graubünden

Menu
Bachelorstudium
Bauingenieurwesen
Jetzt zum Studium anmelden!
Studium auf einen Blick

Studium auf einen Blick

Wer hier studiert, liebt die Herausforderung.

Brücken, Tunnel, Wasserkraftanlagen oder Strassen- und Schienennetze beeinflussen unser tägliches Leben ebenso, wie Wohn-, Büro- und Industriebauten. Infrastruktur, die wirtschaftlich und nachhaltig geplant, gebaut und unterhalten werden muss. Dabei wird der Schutz vor Naturgefahren zu einer immer anspruchsvolleren Aufgabe, welche künftige Bauingenieurinnen und Bauingenieure vor grosse Herausforderungen stellt. In unserem Bachelorstudium Bauingenieurwesen werden Sie praxisorientiert und fachspezifisch auf diese anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet.

Besuchen Sie unseren IBAR-Blog und erhalten Sie einen Einblick in das Bachelorstudium Bauingenieurwesen.

  • Abschluss

    Bachelor of Science FHGR in Bauingenieurwesen
  • Studienmodell

    Vollzeit- oder Teilzeitstudium
  • Studiendauer

    3 Jahre Vollzeit
    4 Jahre Teilzeit
  • Studienort

    Chur
  • Studienbeginn

    22. September 2021
  • Studienleitung

    Lifa Imad Mehr über Lifa Imad
  • Anmeldeschluss

    31. Mai 2021

5 gute Gründe, um an der FH Graubünden Bauingenieurwesen zu studieren

Wer hier studiert, hat klare Ziele.
Die Basis des Bachelorstudiums Bauingenieurwesen bildet eine solide Grundausbildung im Hoch- und Tiefbau. Im dritten Studienjahr wählen Sie Ihre Vertiefung im Konstruktiven Ingenieurbau oder Alpine Infrastrukturen/Naturgefahren.
Wer hier studiert, lernt von den Besten.
Verteilt über ganz Graubünden finden sich herausragende Meisterleistungen der Bauingenieurkunst, die für internationale Beachtung sorgen. Dieses Wissen ist fest verankert und wird Ihnen bei uns an der Fachhochschule weitergegeben.
Wer hier studiert, liebt die Herausforderung.
Bei uns in Graubünden sind die Anforderungen an Bauwerke hoch; klimatische, toppgrafische, geologische und logistische Aspekte sind sowohl in der Projektierung als auch wirtschaftlich fordernd. Wer das gelernt hat, verfügt über eine hohe Baukompetenz und kann überall bauen.
Wer hier studiert, baut an seiner beruflichen Zukunft.
Der richtige Zeitpunkt um in Bildung zu investieren ist jetzt - egal, ob Sie aufsteigen, umsteigen oder neu durchstarten möchten! Die Tatsache, dass mehr Bauingenieurinnen und Bauingenieure in Rente gehen als neue Ingenieure von den Hochschulen hinzukommen, macht den Bauingenieur in den kommenden Jahren zu einer dringend gefragten Fachkraft.
Wer hier studiert, der profitiert.
Im individuell planbaren Teilzeitstudium studieren Sie nach Ihrem persönlichen Tempo. So können Sie Studium, Familie, Beruf und Freizeit ideal miteinander verbinden.
Zulassungsbedingungen

Zulassungsbedingungen

Sind Sie Inhaberin oder Inhaber eines der folgenden Diplome?

  • Eidgenössisch anerkannte Berufsmaturität im Bereich Technik, Architektur, Life Science (ehemals technische Berufsmaturität) oder Wirtschaft und Dienstleistungen (ehemals kaufmännische Berufsmaturität).
  • Gymnasiale Maturität oder Fachmaturität im technischen Bereich.
  • Vergleichbarer Ausweis; die allgemeine Hochschulreife (Abitur) und die fachgebundene Hochschulreife entsprechen der Gymnasialmaturität. Die Fachhochschulreife (Fachabitur) ist der Berufsmaturität gleichzusetzen.

Verfügen Sie über Berufspraxis?

  • Für die Zulassung zum Bachelorstudium Bauingenieurwesen ist eine Berufslehre, oder mindestens ein Jahr Praktikum in der Baubranche gesetzlich vorgeschrieben.

Berufspraxis-Modelle

Berufspraxis vor dem Bachelorstudium
Sie sind Inhaberinnen oder Inhaber einer schweizerisch anerkannten Maturität und möchten gerne das Bachelorstudium in Vollzeit absolvieren? Dann beträgt die geforderte Berufspraxis bei einer 100%-Anstellung ein Jahr — bei einer Reduktion des Beschäftigungsgrades verlängert sich die Dauer entsprechend.

Die Berufspraxis kann durch mehrere Einsätze, für verschiedene Arbeitgebende erworben werden und setzt sich aus berufspraktischen und berufstheoretischen Erfahrungen zusammen. Die Studienleitung entscheidet, welche beruflichen Erfahrungen, in welchem Umfang, an die Berufspraxis angerechnet werden. Sie sind verpflichtet, Ihre Berufspraxis durch eine Arbeitsbestätigung nachzuweisen. Aus der Bestätigung müssen die Dauer der Berufspraxis, sowie die von Ihnen ausgeübten fachspezifischen Tätigkeiten ersichtlich sein.

Praxisintegriertes Bachelorstudium PiBs
Sie verfügen über eine schweizerisch anerkannte Maturität, interessieren sich für das Bauingenieurwesen und möchten gerne mit dem Studium starten, ohne vorher ein zwölfmonatiges Praktikum zu absolvieren? Das praxisintegrierte Bachelorstudium bietet Ihnen diese Möglichkeit, indem es Berufswelterfahrung und Theorie verbindet. Sie absolvieren das Bachelorstudium in Teilzeit und sammeln parallel dazu praktische Erfahrung in einem Unternehmen aus der Baubranche.

Ausnahmefälle

Sie erfüllen die oben genannten Zulassungsbedingungen zum Studium nicht, können jedoch eine jahrelange Berufspraxis und eine kontinuierliche Berufsentwicklung vorweisen? Dann haben Sie die Möglichkeit, eine Aufnahme «sur dossier» zu beantragen. Das Prorektorat und die Studienleitung entscheiden individuell über die Aufnahme.

Hochschulwechsel

Übertritte aus anderen (Fach-)Hochschulen und Höheren Fachschulen erfordern die Kontaktaufnahme mit der Studienleitung. Über die Anrechnung von bereits besuchten Modulen entscheidet die Studienleitung.

Vorbereitung auf das Studium

Weitere Voraussetzungen 
Es werden Kenntnisse im Einsatz von professioneller Zeichnungs- und Modellierungssoftware vorausgesetzt. Verbreitete Programme sind AutoCAD / MGB BauCAD / AutoCAD Civil 3D zum Erstellen von Schalungs-/ Bewehrungs- und Tiefbauplänen. Die FH Graubünden bietet in Zusammenarbeit mit MGB Data einen Intensivkurs dafür an.

Geeignete Berufe

  • Bauzeichner/-in
  • Gärtner/-in
  • Geomatiker/-in
  • Gleisbauer/-in
  • Grundbauer/in
  • Haustechnikplaner/-in
  • Hochbauzeichner/-in
  • Konstrukteur/-in
  • Maurer/-in
  • Metallbauer/-in
  • Metallbaukonstrukteur/-in
  • Metallbauzeichner/-in
  • Sanitärinstallateur/-in
  • Schreiner/-in
  • Spengler/-in
  • Stahlbauzeichner/-in
  • Strassenbauer/-in
  • Zimmermann/Zimmerin
Studieninhalte

Studieninhalte

Wer hier bauen kann, kann überall bauen.

Das Bauingenieurstudium an der FH Graubünden fokussiert bewusst auf den Alpenraum, ohne dabei die Sicht auf das grosse Ganze zu begrenzen. Hier in den Alpen sind die Anforderungen an die Bauwerke hoch; klimatische, topografische, geologische und logistische Aspekte sind sowohl bei der Projektierung als auch wirtschaftlich fordernd. Wer das gelernt hat, kann überall bauen, da diese Spezialistinnen und Spezialisten über hohe Baukompetenzen verfügen.

Vertiefungen

Die Vertiefungsstudien bieten die Möglichkeit, das Wissen nach Ihren Interessen in unterschiedliche Richtungen zu erweitern — sie sind ein wichtiger Meilenstein für Ihre zukünftige Berufstätigkeit.

Alpine Infrastrukturen/Naturgefahren

Sie erlangen fundiertes Fachwissen in der Risikobeurteilung von Naturgefahren und verfügen über die technische Kompetenz, Schutzmassnahmen richtig umzusetzen. Ebenso erweitern Sie Ihr Wissen im Bahn-, Tunnel- und Felsbau, in der Baudynamik und Wasserkraft sowie in der Bautechnik alpiner Bauwerke. Damit schärfen Sie Ihr berufliches Profil, das Sie später als gefragte Spezialistin bzw. gefragter Spezialist im Tiefbau einsetzen können.

Konstruktiver Ingenieurbau

Der Konstruktive Ingenieurbau bildet das klassische Arbeitsgebiet von Bauingenieurinnen und Bauingenieuren und beinhaltet den Entwurf, die Konstruktion und die Bemessung von Bauwerken des Hoch- und Tiefbaus. Hierzu gehören Wohnhäuser, Brücken, Hochhäuser, Bürogebäude, Stadien usw. All diese unterschiedlichen Bauwerke müssen so geplant und gebaut werden, dass eine sichere, wirtschaftliche und zunehmend auch nachhaltige Nutzung möglich ist. Die Vertiefung «Konstruktiver Ingenieurbau» vereint alle diese Aspekte in einem interessanten und abwechslungsreichen Angebot.

Studienplan

In unserem Studienplan steht die interdisziplinäre Ausbildung mit der Verknüpfung von Forschungs- und Dienstleistungsaufgaben des Instituts für Bauen im alpinen Raum im Mittelpunkt. Dadurch profitieren Sie von realen Aufgabenstellungen und Erkenntnissen, die direkt in Ihre Projektarbeit einfliessen.

Vollzeitstudium (6 Semester / 3 Jahre)

Bauingenieurwesen Studienplan Vollzeit
Bachelorstudium Bauingenieurwesen Studienplan Vollzeit

Teilzeitstudium (8 Semester / 4 Jahre)

Bauingenieurwesen Studienplan Teilzeit
Der Studienplan vom Bachelorstudium Bauingenieurwesen Teilzeit.

Studienstruktur

Das Studium umfasst insgesamt mindestens 180 ECTS-Punkte und schliesst mit dem Titel «Bachelor of Science FHGR in Bauingenieurwesen» (ggf. mit Angabe der Vertiefung) ab. Das Studium ist in Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlmodule aufgeteilt.

Aus den zur Verfügung stehenden Wahlpflichtmodulen wählen Sie diejenigen aus, die Ihren Bedürfnissen und Interessen entsprechen, um so Ihre Fachkenntnisse im Konstruktiven Ingenieurbau oder Alpine Infrastrukturen/Naturgefahren zu vertiefen.

Pflichtmodule

In den ersten zwei Studienjahren werden Ihnen fundierte Grundlagen in Hoch- und Tiefbau vermittelt. Dabei eignen Sie sich das Basiswissen des Projektierens und Bauens an und setzen es in ersten Projekten um. Im eigenen Baulabor werden dafür verschiedenste Materialprüfungen und Versuche an Tragwerken ausgeführt. Die ganzheitliche Betrachtungsweise wird in interdisziplinären Projekten in gemeinsamen Modulen gefördert. Im letzten Semester erarbeiten Sie die Bachelor Thesis. Für diese anspruchsvolle Aufgabe fassen Sie Ihr ganzes Wissen und Können zusammen. Dafür stehen Ihnen zwölf Wochen zur Verfügung. Einen Eindruck von möglichen Themen für die Bachelor Thesis vermittelt die aktuelle Diplombroschüre

Wahlpflichtmodule

Im Laufe des Studiums und im Rahmen von Projektarbeiten entwickeln Sie für typische Herausforderungen im Bau nicht alltägliche Lösungsansätze. Ihr Ingenieurdenken wird geschärft und Sie lernen, interdisziplinäre Aspekte miteinander zu verknüpfen. Der Unterricht ist mit Vorlesungen, Versuchen im Baulabor, Demonstrationen an Modellen, Atelierarbeiten, Besichtigungen, Führungen und Exkursionen abwechslungsreich gestaltet.

Mit den Vertiefungen wird der persönliche Fokus auf ein spezifisches Bauingenieurgebiet gesetzt. Diese starten im letzten Studienjahr und bauen auf den Grundlagen auf. Insgesamt müssen pro Vertiefung Module im Umfang von 38 ECTS absolviert und bestanden werden. Eine Vertiefung kann thematisch in der Bachelor Thesis weitergeführt werden. In dem Fall wird die Vertiefung im Diplomzeugnis aufgeführt.

  • Konstruktiver Ingenieurbau: Für die Vertiefung wählen Sie nachfolgende Module: Baudynamik, Bautechnik alpiner Bauwerke, Brückenbau, Erhaltung von Bauwerken, Holzbau, Massivbau, Projektarbeiten und Stahlbau.
  • Alpine Infrastrukturen/Naturgefahren: Für die Vertiefung wählen Sie nachfolgende Module aus: Bahnbau, Bautechnik alpiner Bauwerke, Felsbau, Infrastrukturmanagement, Naturgefahren, Projektarbeiten, Tunnelbau und Wasserkraft.

Wahlmodule

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, aus einem breiten Angebot*, Wahlmodule im Umfang von 8 ECTS zu belegen, wie zum Beispiel:

  • Applied English for Architects and Civil Engineers
  • Baukommunikation
  • Bauadministration
  • Baukultur
  • Ethik
  • Fachvorträge
  • Film und Fotografie
  • Human Centered Entrepreneurship
  • Philosophie
  • Studienreise
  • Unternehmensführung
  • Module aus anderen Studienangeboten

* Für die Durchführung ist eine Mindestanzahl von Teilnehmenden notwendig.

Praxisnaher Unterricht

Projektarbeiten

Während dem Studium arbeiten Sie immer wieder an eigenen Projekten. Dabei stehen der Praxisbezug und das Umsetzen des Gelernten im Vordergrund. Als Einzel- und auch als Gruppenarbeiten werden die Aufgabenstellungen aus der Praxis nach dem gelehrten Projektmanagement und Produktentwicklungsablauf abgewickelt. Dafür erhalten Sie jeweils zu Beginn des Semesters eine Aufgabenstellung und am Ende des Semesters müssen Sie Ihre Lösung präsentieren und einen Bericht dazu verfassen. Die Projektarbeiten dienen auch als Vorbereitung für die Bachelor Thesis im Abschlusssemester.

Bachelor Thesis

Die Bachelor Thesis soll zeigen, dass Sie fähig sind, ein Thema aus der Praxis zu bearbeiten. Bei den Aufgabenstellungen handelt es sich typischerweise um reale Fragestellungen, welche aus Firmen oder öffentlichen Institutionen kommen. Es geht bei der Einzelarbeit darum, dass Sie ein komplexes Thema aus dem Bauwesen verstehen, analysieren und interpretieren. Dabei steht die Praxisorientierung im Vordergrund und sie erarbeiten konkrete Umsetzungsvorschläge und präsentieren diese der Auftraggeberin bzw. dem Auftraggeber. Damit tragen Sie zum Wissenstransfer zwischen Praxis und Theorie bei. Einen Eindruck von möglichen Themen für die Bachelor Thesis finden Sie in der Diplombroschüre oder Publikationsdatenbank.

Sie sind ein Unternehmen und möchten eine Bachelor Thesis in Auftrag geben? Informieren Sie sich über die Möglichkeiten.

Organisatorisches

Organisatorisches

Wie viel kostet das Studium an der FH Graubünden? Wo findet das Studium statt? Wie viele ECTS-Punkte erhalte ich? An wie vielen Tagen habe ich Unterricht? Welchen Abschluss besitze ich nach dem Studium?

Studienkosten

Die einmalige Einschreibegebühr beträgt CHF 300 und wird an die Studiengebühr des ersten Semesters angerechnet. Falls Sie das Studium nicht antreten, bleibt diese geschuldet und wird nicht zurückerstattet.

Die Studiengebühr beträgt CHF 960 pro Semester für Personen, die die Staatsbürgerschaft der Schweiz oder des Fürstentums Liechtenstein besitzen. Die Studiengebühr beträgt CHF 1550 pro Semester für alle anderen Studierenden.

Für ausländische Studierende, die vor Studienbeginn mindestens zwei Jahre ihren Wohnsitz in der Schweiz hatten, finanziell unabhängig und nicht in Ausbildung waren, besteht die Möglichkeit, von der reduzierten Studiengebühr von CHF 960 zu profitieren. Die reduzierte Studiengebühr muss im Voraus von der FH Graubünden unter Einreichung von Dokumenten überprüft und bewilligt werden.

Von Studierenden ausserhalb von CH/FL/EU/EFTA erhebt die FH Graubünden ein Depot von CHF 3000.

In den Studiengebühren nicht inbegriffen sind unter anderem Lehrbücher, Reisen, Verpflegung und Unterkunft im Rahmen von Exkursionen, Blockwochen und der Bachelor Thesis.

Sie benötigen ein eigenes, leistungsfähiges Notebook. Prüfen Sie diesbezüglich die Empfehlung der Studienleitung.

Stipendien

Die Fachhochschulen sind von Bund und Kantonen anerkannt, sodass ein Anspruch auf Stipendien geltend gemacht werden kann. Für Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Stipendienabteilung des Erziehungsdepartements Ihres Kantons. Studierende aus Deutschland und Österreich können sich an die entsprechenden öffentlichen Förderinstitutionen in ihrem Land wenden.

Studienort

Das Studium findet an den Standorten Chur statt.

Erfahren Sie mehr zum Leben in Chur, der Natur und Freizeit und nutzen Sie unsere Wohnungsbörse.

Auslandsemester

Sie haben die Möglichkeit, sich für ein Studiensemester im Ausland (ab drittem Semester) zu bewerben. Die Auslandsemester erfolgen im Rahmen von Austauschprogrammen, Hochschulkooperationen oder nach individuellen Wünschen. Die im Ausland erbrachten Studienleistungen können in Absprache mit der Studienleitung ganz oder teilweise angerechnet werden, sodass Sie Ihr Studium in der Regel im ordentlichen Zeitrahmen abschliessen können.

Studiendauer

Das Bachelorstudium dauert drei Jahre im Vollzeitstudium und vier Jahre im Teilzeitstudium. Studienbeginn ist im September (KW 38). Vor dem offiziellen Studienbeginn findet die erste Blockwoche statt. Ein Studienjahr besteht aus zwei Semestern, welche in der Regel je 14 Wochen umfassen. Hinzu kommen die Prüfungsund Blockwochen.

Die genauen Daten und Details entnehmen Sie dem Hochschulkalender.

Unterrichtstage und Unterrichtszeiten

Beim Vollzeitstudium findet der Kontaktunterricht jeweils am Mittwoch, Donnerstag und Freitag statt, beim Teilzeitstudium in der Regel am Donnerstag und Freitag. Die für alle Studierenden obligatorischen Blockwochen finden vor dem jeweiligen Semester von Montag bis Freitag statt.

Arbeitspensum neben dem Studium

Teilzeitstudierenden empfehlen wir ein maximales Arbeitspensum von 60% bezogen auf die Jahresarbeitszeit neben dem Studium.

Vollzeitstudierenden empfehlen wir, nur während der Semesterferien einer Arbeit nachzugehen.

ECTS-Punkte

European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) 
Das Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (European Credit Transfer and Accumulation System, ECTS) ist ein Instrument zur Schaffung eines europäischen Bildungsraums, in dem sich Studierende und Lehrende frei bewegen können. ECTS-Punkte werden für den Arbeitsaufwand vergeben, der für die erwarteten Lernergebnisse im Rahmen einer Lehrveranstaltung notwendig ist. ECTS-Punkte bilden die Grundlage für die Anerkennung von Studienleistungen und Diplomen zwischen Hochschulen. 

ECTS-Punkte
Ein ECTS-Punkt entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand (Workload) von 30 Stunden. Der studentische Arbeitsaufwand beinhaltet neben dem Besuch der Lehrveranstaltungen auch die Zeiten für Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen, Prüfungen und die Zeit des Selbststudiums. In einem Vollzeitstudium werden pro Jahr 60 ECTS-Punkte erworben werden, was einer Arbeitsbelastung von 1800 Stunden entspricht.
An der FH Graubünden umfasst das Bachelorstudium 180 ECTS-Punkte, ein konsekutives Masterstudium 90 ECTS-Punkte.

Studien- und Prüfungsordnung

Das Rahmenreglement sowie die Studien- und Prüfungsordnung regeln den Studienbetrieb, die Prüfungs- und die Promotionsmodalitäten.

Nachteilsausgleich

Die FH Graubünden fördert die Chancengleichheit und Gleichstellung ihrer Studierenden. Sie baut dazu kulturell oder strukturell bedingte Barrieren ab und fördert ihre Studierenden in ihrer Individualität. Sie setzt die rechtlichen Gleichstellungsgrundsätze um und beugt Diskriminierung vor. 

Wenn Sie mit einer studienerschwerenden Behinderung oder chronischen Krankheit leben, können Sie einen Nachteilsausgleich für Leistungsnachweise beantragen. Weitere Details finden Sie auf der Webseite der Anlaufstelle für Nachteilsausgleich.

Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium

Die FH Graubünden möchte Spitzensportlerinnen und -sportlern die Möglichkeit geben, ihr Studium an der FH Graubünden in Kombination mit ihrer Sportkarriere absolvieren zu können. Weitere Details finden Sie in der Weisung zur Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium.

Dienstverschiebung

Dienstverschiebungsgesuche müssen rechtzeitig und schriftlich gestellt werden.

Fachhochschule Graubünden

Fachhochschule Graubünden

Als agile Hochschule setzt die FH Graubünden auf dynamisches Denken und proaktives Handeln. Mit diesem Mindset gestaltet sie die Zukunft mutig und nachhaltig mit. Ihre über 2200 Studierenden bildet sie zu hochqualifizierten und verantwortungsvollen Persönlichkeiten aus. Zahlreiche Dienstleistungen der FH Graubünden tragen zu Ihrer Förderung und Entwicklung sowie zur Unterstützung Ihres Studienverlaufs bei. Nutzen Sie das breite Hochschulsportangebot, profitieren Sie von der Stellen- und Wohnungsbörse oder lassen Sie sich beraten.

Zukunftsperspektiven

Zukunftsperspektiven

Wer hier studiert, hat gute Aussichten.

Der Weg zu einem interessanten, abwechslungsreichen Job führt über eine gute Ausbildung. Mit einem Bachelorabschluss in Bauingenieurwesen der FH Graubünden schaffen Sie die besten Voraussetzungen für Ihre berufliche Zukunft.

«Mein Herz schlägt für die Berge mit ihren schönen Seiten, aber auch den Gefahren, die sie mit sich...
«Mein Herz schlägt für die Berge mit ihren schönen Seiten, aber auch den Gefahren, die sie mit sich bringen. Besonders interessieren mich die Naturgefahren, weshalb der Fokus ‹Bauen im alpinen Raum› der FH Graubünden mich sofort angesprochen hat. Auch lässt der Stundenplan viel Spielraum für Nebenjobs und Freizeit – als aktive Person schätze und geniesse ich das sehr.»
Barbara Caflisch, Studentin Bauingenieurwesen, FH Graubünden
«Ingenieursarbeit beginnt im Kopf. Damit wir verifizieren können, mit welcher Genauigkeit die...
«Ingenieursarbeit beginnt im Kopf. Damit wir verifizieren können, mit welcher Genauigkeit die Gedankenmodelle die Wirklichkeit abbilden, ist ein 1:1-Versuch im Baulabor wertvoll – in gewissen Fällen unabdingbar. Der hier gezeigte Versuch diente dazu, das Modell der Stabstatik zu kalibrieren.»
Jürg Conzett, dipl. Bauingenieur ETH/SIA, Conzett Bronzini Partner AG, Chur
«Um Menschenleben und Infrastrukturen vor Naturgefahren zu schützen, braucht es Bauingenieurinnen...
«Um Menschenleben und Infrastrukturen vor Naturgefahren zu schützen, braucht es Bauingenieurinnen und Bauingenieure mit einem gesamtheitlichen Verständnis für die gravitativen Naturgefahren.»
Dr. Christian Wilhelm, Bereichsleiter Schutz vor Naturgefahren, Amt für Wald und Naturgefahren
«Die Naturgefahren interessieren mich besonders, da die Beurteilung von Naturgefahren eine komplexe...
«Die Naturgefahren interessieren mich besonders, da die Beurteilung von Naturgefahren eine komplexe Aufgabe ist und von unterschiedlichsten Faktoren wie Modellierungen, Geländebegehungen oder auch Vergleichsprojekten abhängt. Das macht die Arbeit sehr abwechslungsreich und spannend.»
Samuel Thöny, Student Bachelorstudium Bauingenieurwesen, 5. Semester

Masterstudium

Das Bauwesen bietet auch interessante Möglichkeiten zur Spezialisierung in einem Masterstudium. Als Absolventin oder Absolvent des Bachelorstudiums Bauingenieurwesen haben Sie die Grundlagen für ein Masterstudium erworben und können Ihr besonderes Interesse zum Beispiel im Master of Science in Engineering (MSE) der Partneruniversitäten vertiefen.

Offene Stellen

In unserer Stellenbörse finden Sie aktuelle Jobangebote, Praktika und Nebenjobs.

Anmeldung und Beratung

Anmeldung und Beratung

Anmeldung

Anmeldeunterlagen
Bauingenieurwesen ist Ihr Thema und Sie wollen sich für das Studium anmelden? Dann füllen Sie das Online-Anmeldeformular aus und laden Sie die erforderlichen Dokumente hoch. Oder Sie senden uns die Anmeldung mit den entsprechenden Unterlagen per Post zu.

Anmeldeschluss
Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2021. Die Studienplätz werden nach Eingangsdatum der Anmeldeunterlagen vergeben. Anmeldungen werden auch noch nach Anmeldeschluss berücksichtigt, sofern freie Studienplätze verfügbar sind. Auskunft erteilt die Administration.

Beratung

Sie haben inhaltliche oder administrative Fragen? Sie möchten eine Studienberatung? Wir helfen Ihnen gerne weiter und sind für Sie da.

Fachhochschule Graubünden
Pulvermühlestrasse 57
7000 Chur
Schweiz

Telefon +41 81 286 24 12
E-Mail bauing@fhgr.ch

Studienleitung

Pérez Plácido
dipl. Bauingenieur HTL STV SWB
Infoanlässe

Infoanlässe

Besuchen Sie einen Infoanlass zum Bachelorstudium Bauingenieurwesen – wir freuen uns auf Sie!