News - FH Graubünden

Menu
News
Datenschutz Medienpreis geht an MMP-Studentinnen

Datenschutz Medienpreis geht an Multimedia-Production-Studentinnen der HTW Chur

03. Mai 2018

Der erstmals verliehene Datenschutz Medienpreis des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands geht an drei Studentinnen der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur. Sie erhielten diesen für ein Video, welches Jugendliche auf die Gefahren der Selbstdarstellung in den sozialen Medien aufmerksam macht.
 
Der mit 3000 Euro dotierte Medienpreis (DAME) des Berufsverbandes der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. wurde am 25. April 2018 in Berlin an drei Studentinnen des Bachelorstudiengangs Multimedia Production (MMP) der HTW Chur übergeben. Nachdem die Studentinnen, Leslie Iseli (Ettingen, BL), Monica Oliveira (Lüchingen, SG) und Natalia Rasstrigina (Schaffhausen, SH), bereits 2017 beim Youtube-Wettbewerb des Zürcher Datenschutzbeauftragen den dritten Platz geholt hatten, wurden sie in Deutschland erneut ausgezeichnet. Vergeben wurde der Preis für ein Video, in dem sich Jugendliche an Jugendliche wenden und auf die Gefahren der Selbstdarstellung in den sozialen Medien aufmerksam machen. Die Jury hat sich für den Clip «Social Engineering» entschieden, «weil er die Betrachter emotional berührt, nachdenklich macht und zugleich eine Lösung für ein mögliches Ausspähen von Internet- und Bewegungsdaten anbietet.» «Projekte wie dieses, welche wir im Rahmen des Studiums erarbeiten konnten, sind eine ausgezeichnete Vorbereitung für den anstehenden Berufseinstieg als Multimedia Producer», zeigt sich Monica Oliveira, eine der erfolgreichen Studentinnen, erfreut.
   
Entstanden ist dieser erfolgreiche Beitrag in der Vertiefung Corporate Communication des Bachelorstudiums Multimedia Production unter Leitung von Professorin Ines Jansky. Im Auftrag der Organisationen Schweizer Akademie der technischen Wissenschaften (SATW) und Swissmem sollten komplexe technische Themen für Jugendliche in emotionalen Geschichten lebensnah und sensibilisierend erzählt werden. Damit das gelingt, wurden die Studierenden interdisziplinär durch verschiedene Fachdozierende betreut. Zudem war das Projekt in ein von der Gebert Rüf Stiftung gefördertes Forschungsprojekt des Instituts für Multimedia Production (IMP) an der HTW Chur mit dem Titel sciencEmotion eingebettet. In diversen Experimenten wird dort die Videonutzung von Jugendlichen in Bezug auf technische Themen untersucht. «Ich bin wirklich sehr froh, dass die Studierenden die Ergebnisse der aktuellen Studie direkt in die Konzeption ihrer Videos einbinden konnten. Es ist ihnen so extrem gut gelungen, sich in die Gefühlswelt der Zielgruppe hineinzuversetzen», sagt Ines Jansky zur fachlichen Begleitung des Projekts.
 
Schreiben, sprechen, filmen, gestalten, programmieren
Der Studiengang Multimedia Production (MMP) ist ein Joint Degree der HTW Chur und der Berner Fachhochschule BFH. Das Bachelorstudium orientiert sich an der wachsenden Anzahl an Medien und Kanälen sowie an den sich ständig weiterentwickelnden Technologien. Das MMP-Studium bietet eine fundierte und an den neuesten Trends orientierte Ausbildung in den Bereichen Unternehmenskommunikation und Journalismus – mit Film, Text, Grafik und Audio als Ausdrucksmittel sowie deren Verknüpfung in digitalen Applikationen. Die Studierenden lernen, auf erzählerische Art und Weise zu schreiben, zu sprechen, zu filmen, zu gestalten und zu programmieren. Diese Kompetenzen qualifizieren sie für den heutigen und künftigen Arbeitsmarkt.
 
Weitere Details:

   
Iseli Leslie, Multimedia-Production-Studentin
Tel. +41 79 481 87 13
leslie.iseli@mmp.htwchur.ch

   
Bildlegende:

  • Die Multimedia-Production-Studentinnen der HTW Chur, Natalia Rasstrigina, Monica Oliveira und Leslie Iseli (v.l.n.r.), wurden für ihr Video zu den Gefahren von Selbstdarstellung in Social Media mit dem Datenschutz Medienpreis ausgezeichnet. (Bild: Dirk Lässig / BvD)
  • Die Multimedia-Production-Studentinnen der HTW Chur, Natalia Rasstrigina, Monica Oliveira und Leslie Iseli (v.l.n.r.), freuen sich über den Datenschutz Medienpreis. (Bild: Dirk Lässig / BvD)

Weitere Auskünfte

Prof., Diplom-Philologin

Fachhochschule Graubünden

Die FH Graubünden ist eine innovative und unternehmerische Fachhochschule mit über 2000 Studierenden. Sie bildet verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte aus. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt sie mit ihrer persönlichen Atmosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus. Die FH Graubünden bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsangebote in Architektur, Bauingenieurwesen, Digital Science, Management, Mobile Robotics, Multimedia Production, Photonics, Service Design sowie Tourismus an. In diesen Disziplinen betreibt sie auch angewandte Forschung und trägt mit dieser zu Innovationen, Wissen und Lösungen für die Gesellschaft bei. Die FH Graubünden ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Mit der vom Bundesrat gesprochenen Beitragsberechtigung wird sie per 1. Januar 2020 die achte öffentlich-rechtliche Fachhochschule der Schweiz sein. Bereits 1963 begann ihre Geschichte mit der Gründung des Abendtechnikums Chur. fhgr.ch